finanzen.net

WKN 524960 - flatex geht an die Börse

Seite 1 von 46
neuester Beitrag: 14.10.19 09:55
eröffnet am: 16.06.09 18:36 von: Limitless Anzahl Beiträge: 1147
neuester Beitrag: 14.10.19 09:55 von: Robin Leser gesamt: 299882
davon Heute: 45
bewertet mit 25 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
44 | 45 | 46 | 46   

16.06.09 18:36
25

3230 Postings, 4874 Tage LimitlessWKN 524960 - flatex geht an die Börse

Zeichnungsfrist
17.6.09 - 26.6.09

Festpreis ? 3,90 pro aktie  
Angehängte Grafik:
staunen_gr.gif
staunen_gr.gif
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
44 | 45 | 46 | 46   
1121 Postings ausgeblendet.

30.09.19 16:42
1

8 Postings, 150 Tage BrazzoBBericht stimmt schon, aber unvollständig

Hi zusammen,
aus meiner Sicht hat er da im Großen & Ganzen recht, aber zum Thema KBV Vergleich comdirect vs. Flatex fehlt mir hier, das flatex der einzige wirklich verbleibende, von Großbanken unabhängige Player ist und tendenziell ja noch viel mehr in Brokerage macht als comdirect - die ja eine vollwertige Privatkundenbank sind und entsprechend da auch Nachteile aus dem Niedrigzinsumfeld haben.

Außerdem hat Comdirect ja bereits zu glaub ~85% der Commerzbank gehört, entsprechend gab es da ja auch nicht die Möglichkeit eines Gegenangebots durch einen anderen Player.

Und dann wäre da noch die ganze White Label Technologie bei Flatex.

Naja... sind wir mal gespannt, was die kommenden Wochen und Montage bringen.

 

02.10.19 10:36

4 Postings, 15 Tage qwertzui123Wie gehts hier weiter?

Hallo,

ich frage mich, wie nach den erheblichen Kursverlusten jetzt die Lage einzuschätzen ist. Irgendwie macht das Ganze aufgrund des Abwärtstrends keinen guten Eindruck mehr. Das erinnert doch sehr an das Abfallen unter 20 Euro letzten Herbst/Winter. Und es stellt sich die Frage, was ein Verkauf tatsächlich für die Aktionäre im free-flow zu bedeuten hätte (Delisting ohne Angebot an die Kleinanleger?) Wie schätzt ihr die Lage ein?


 

04.10.19 12:52

42 Postings, 659 Tage sekundärsilverKursmäßig im Moment sehr gutes CRV,

wenn man sich mal in Ruhe alle Fakten ansieht.

Ich glaube der Kurs ist nur Trend getrieben (da könnten ja schon einige mehr wissen), sind halt viele kurzfristige Spekulanten dabei.

Man sollte bei einer Kursfindung sicherheitshalber den Verkauf erst gar nicht bewerten.
Da es ja in den nächste Jahren operativ deutlich besser laufen soll (Europa Roll-out) besteht hier wieder Potenzial.

Der Verkauf (egal auf welcher Weise) oder selbst nur die Diskussion darüber, hat meiner Ansicht nach nur positives, da hier klar das Kurs Potenzial aufgezeigt wird.

Natürlich kann falls alles kpl. wieder abgeblasen wird, dies noch mal zu Enttäuschungen führen.

Die Verkaufsspekulation sollte aber je länger es dauert immer konkreter werden, da hier wahrscheinlich schon genauer verhandelt wird.

Selbst im negativen Szenario, wenn die Übernahme nur ein Paketübernahme vorsieht und es zu einem Delisting kommt, gibt es weiter Aktionäre und man kann über Regionalbörsen handeln, erst bei verbleibenden 5% Streubesitz kann es zu einem Squeeze-out  kommen, die Aktionäre werden dann mit einer angemessenen Abfindung entsorgt.

Selbst das sollte den Kurs langfristig eher nach oben treiben...

Auch die Beteiligungen neuer Investoren sollten den Kurs eher beflügeln.

Aber am wahrscheinlichsten (so wird es ja bisher kommuniziert + Interessenten gibt es reichlich auch schon mit Paketen) kommt es zu einer kpl. Übernahme, und da wird es sicher ein Angebot für alle geben, das kann auch nur im Sinne von Flatex so sein.

Die große Nachfrage wird sicherlich auch Einfluss auf den möglichen Verkaufspreis haben.
 

04.10.19 18:27

8 Postings, 150 Tage BrazzoBDie hohen Volumen sind merkwürdig im aktuellen Kon

Auffällig, dass ausgehend vom Zwischenhoch so hohe Volumen verkauft wurden.  Von wem und warum ist mir, angesichts der guten operativen Aussichten und der Übernahmefantasie ziemlich unklar. Das sind ja nicht nur private Spekulanten.  

05.10.19 14:45

2733 Postings, 4796 Tage allavistaUpdate "Börsengeflüster"

Gut zusammengefasst  und auf den aktuellen Stand gebracht

Im Oktober soll angeblich schon die Entscheidung fallen..

Der Kursverfall sieht nicht schön aus, ist sitzt es jetzt aus und lass mich überraschen...
 

05.10.19 17:15

42 Postings, 659 Tage sekundärsilverHandelsblatt: Verkauf womöglich noch im Oktober

Bieterkreis für die Frankfurter Fintech Group wird kleiner ? Goldman ist weiter dabei
Die Frankfurter Finanztechnologie-Firma Fintech Group soll womöglich noch im Oktober verkauft werden. Vier Interessenten sollen noch im Rennen sein ? darunter Goldman Sachs.

Siehe hier:
https://www.handelsblatt.com/finanzen/...806-xsKEB1fO9tYYG0aKbgBe-ap3

Stimmt, bei dem Kurseinbruch kann man sich nur noch überraschen lassen!  

06.10.19 13:09
2

42 Postings, 659 Tage sekundärsilverDas Risiko Delisting ohne Abfindungsangebot an den

den Streubesitz in Form von weiteren Kursverlusten ist entgegen der obigen Ausführung natürlich gegeben.

Hier könnten sich aufgrund der Risiken bereits kleinere Fonds verabschieden.

Im schlimmsten Fall könnten die Minderheitsaktionäre rausgedrängt werden, da die Aktie dann kaum noch handelbar ist.

Beispiele aus dem Freivehrkehr gab es ja schon.

Hinweise könnten sein:
- Verkaufsunterlagen die Lazard erstellt hat (Mit dem Hinweis auf ca. 40% Streubesitz)
- Wechsel in den Prime Standard (geregelter Markt) verschoben, die Planung für 2019 dürfte sich  bei einem Verkauf natürlich erledigt haben.

Hier ist natürlich alles möglich, hoffe aber da man alles verhandeln kann, im Sinne aller Aktionäre gehandelt wird und ein Angebot abgegeben wird, auch wenn die 30 Euro nicht erreicht werden.

Hier sollte man sich auf jeden Fall noch mal hinterfragen zu welchem Risiko man bereit ist.


 

06.10.19 14:11
1

2733 Postings, 4796 Tage allavistaGlaube auch, daß der Druck hier von

Fonds kommen kann, die nicht in die Situation des Delistings kommen wollen.

Ob es sinnvoll ist für die andere Seite ist die Frage. Schließlich soll ja das Unternehmen weiterentwickelt werden etc., mit dem Ziel der Wertsteigerung. Wenn es dann später wieder an den Markt kommt oder doch abgefunden wird, wird es wohl kaum billiger. Ob die paar Millionen Liquiditätsvorteil, den großen Adressen so wichtig ist, kann ich mir eher nicht vorstellen.

Im WO Thread Kleiner Chef, ist als einer der sogar auf solche Kandidaten setzt und die Performance über die Zeit die schlechtere Handelbarkeit oder auch nicht, wieder gut macht.

Also wenn man die nächsten Jahre nicht auf den Cash angewiesen ist, sollte es nicht schrecken. Schöner wär ein Angebot für alle aber schon. .. bin gespannt  

06.10.19 14:54
1

8 Postings, 150 Tage BrazzoBSo auch meine Gedanken

Angenommen es gibt kein Angebot, dann behält man ja die Minderheitsaktionäre drin, muss umständliche HV abhalten und sorgt - immerhin bei einer Firma, die ihr Klientel im Privatanlegerbereich hegt und pflegt für miese Stimmung und PR.

Also will man die Anleger vermutlich loswerden, so wie allavista sagt jetzt vermutlich am billigsten.

Macht also eher Bedenken hinsichtlich einer Angebotshöhe. Die würde ja im Squeeze Out durch eine externe Stelle reguliert, wenn ich richtig informiert bin.

Wer genau löst eigentlich ein mögliches Delisting aus ? Der größte Aktionär oder die Gesellschaft selbst und ist dazu eine Stimmmehrheit erforderlich ?



 

06.10.19 19:02
1

42 Postings, 659 Tage sekundärsilverSieht ja nach einen schnellen Komplettverkauf aus

Glaube auch  das aufgrund der Umstände/Fakten hier ein kpl. Angebot gemacht wird mit der Empfehlung zur Annahme und der Ankündigung eines Delistings seitens Flatex.

Das wäre natürlich die einfachste, schnellste und sauberste Methode Flatex von der Börse zu nehmen.

Allerdings kann es auch sein das im Vorfeld durch Paketkäufe ein neuer Mehrheitsaktionär entsteht, dieser dann noch mal ein Angebot an die Kleinanleger abgibt (je nach aktuellen Kurs dann wahrscheinlich deutlich weniger) oder direkt ein Delisting ohne Angebot ankündigt.

Squeeze-out könnte man durch Kapitalerhöhungen beschleunigen.

Bin mir aber nicht sicher ob dies auch rechtlich alles so umsetzbar wäre?
 

07.10.19 08:34
2

452 Postings, 1011 Tage OlliCashFlatex wächst und wächst

Bald ist diese Marktkapitalisierung nur noch wunschdenken  

07.10.19 08:45
1

2733 Postings, 4796 Tage allavistarichtig , siehe heutige Meldung

flatex AG: 68.000 Neukunden seit Jahresbeginn (+260% zum Vorjahreszeitraum), 1 Million Kunden als 5-Jahres Ziel - dgap.de
07.10.2019 flatex AG: 68.000 Neukunden seit Jahresbeginn (+260% zum Vorjahreszeitraum), 1 Million Kunden als 5-Jahres Ziel | flatex AG | News | Nachricht | Mitteilung
 

07.10.19 10:14

1 Posting, 10 Tage EddysaccEntwicklung ebitda

Mich wundert, dass hier die Entwicklungen rund um die brokers Schwab und Co aus den USA nicht besprochen werden.

Schwab ist der größte Broker der USA und wird ab Oktober keine Trading Gebühren auf Aktienhandel in den USA mehr erheben.

IN Folge der Konsolidierung des reifen Marktes schrumpft die Marge hier erheblich.

Ist das in absehbarer Zeit ein Trend der auch in Deutschland und bei Flatex ankommt?

Bei den Brokern kam die letzten Jahre ohnehin nach grossen Ankündigung wenig. Klar Kundengewinne und Umsatzsteigerung gibt es. Die kosten steigen. Die Gewinne kaum.

Wie soll man das im Hinblick auf Flatex einordnen?  

07.10.19 10:15
1

4 Postings, 15 Tage qwertzui123Artikel Handelsblatt

Ich zitiere mal aus dem Artikel im Handelsblatt vom 4.10.2019:


"Alle Interessenten strebten eine vollständige Übernahme an und wollten das Unternehmen zunächst von der Börse nehmen, heißt es. Übernahme und Delisting seien einfach, da die Aktie im nicht regulierten Markt notiert sei und große Anteile in der Hand weniger Aktionäre lägen, unterstreichen die von der Investmentbank Lazard erstellten Verkaufsunterlagen, die dem Handelsblatt vorliegen.

Die fünf größten Aktionäre, zu denen Flatex-Gründer Bernd Förtsch, der Finanzinvestor Heliad und die österreichische Post zählen, halten demnach 53 Prozent der Anteile. Das Management besitzt etwa sieben Prozent."



Sofern es tatsächlich zu einem Verkauf kommt (danach sieht es aus), kann dann auch der Streubesitz mit einem Angebot rechnen (welche Höhe?)? Es macht doch auf der Grundlage des Artikels keinen Sinn, dass die Aktie weiterhin bei Regionalbörsen gehandelt wird? Ich frage mich das nur deshalb, da ich, ungeachtet der Wachstumsperspektiven, ein Absacken des Kurses bei einem Delisting ohne Angebot an den Streubesitz befürchte. Wie seht ihr das?

 

07.10.19 10:27
1

8 Postings, 150 Tage BrazzoB@EddySac

Also zu dem Thema ?provisionsfreier Handel? haben sich die Bosse von dem Laden mal geäußert.

https://www.der-bank-blog.de/...trading-anbieten/direktbank/37656335/

Das klingt in deren Darstellung eher noch als Chance, denn als Bedrohung. Und ?irgendwie? will man ja binnen fünf Jahren Umsatz x 2, EBiTDA x 3 erreichen.

Entsprechend ist das, denke ich, einkalkuliert. Oder seht ihr das anders ?  

07.10.19 16:10
3

290 Postings, 716 Tage BrokerlaShort-?Attacke?

http://m.aktiencheck.de/exklusiv/...cke_gestartet_Aktiennews-10428374

Sollte Wohlmöglich ein paar Pakete in den letzten Tagen erklären.  

08.10.19 22:16
1

1 Posting, 9 Tage Daxknacker@qwertzui123

Erstmal sollte man der Ankündigung vertrauen, dass auch tatsächlich eine vollständige Übernahme angestrebt wird. Das ein Delisting angestrebt wird, hat m. E. wirtschaftliche Gründe, jedoch würden ja viele Informationspflichten gegenüber Aktionären bestehen bleiben, wenn diese über das Delisting hinaus die Aktien weiter halten würden.

Ansonsten gibt es aber natürlich auch jetzt Informationspflichten, die einzuhalten sind. Würde also in den Verhandlungen bereits bekannt sein, dass man nur den Großaktionären ein Angebot macht, müsste man nach meinem Verständnis darüber informieren, da es Einfluss auf den Kurs hat. Ich gehe also weiter davon aus, dass alles sehr korrekt abläuft. Und wenn nicht, gibt es ja noch Anlegerschutzvereinigungen.

Interessanter sind doch eigentlich die Fragen, wie hoch das Angebot sein muss und sein könnte, und warum der Kurs seltsamerweise aktuell fällt?

Normal wird meiner Kenntnis nach ja der gewichtete 3 Monatsdurchschnitt als Maßstab für Übernahmen genommen. Der 90 Tage WMA liegt jetzt meine ich bei knapp über 25 €.

In der Regel verkaufen bei Übernahmen Anleger nur, wenn obendrauf eine Prämie kommt, die irgendwo zwischen 10-30% sein könnte. Ebenso könnte man mit dem 12 fachen EBITDA rechnen um einen Übernahmewert zu bestimmen.

Damit lässt sich also eine marktübliche Range eingrenzen, um eben zu spekulieren.

Und ich denke, dass muss auch jedem klar, dass es gerade vor allem um Kursspekulation und nicht mehr wirklich um investieren geht. Chance gegen Risiko abwägen und nicht weinen, wenn es anders kommt.

Das Ergebnis der Verhandlung kann ja auch sein, dass das Angebot abgelehnt wird oder sich die Bieter zurückziehen.

 

09.10.19 10:30

11949 Postings, 3122 Tage crunch timeqwertzui123

qwertzui123 #1136 "....Sofern es tatsächlich zu einem Verkauf kommt (danach sieht es aus), kann dann auch der Streubesitz mit einem Angebot rechnen (welche Höhe?)?
=========================
Nein. Es gibt in diesem schwachregulierten  Börsensegment (Sacle) eben keine gesetzliche Pflicht dem Streubesitz ein gleichwertiges Angebot zu machen. Warum hat wohl  Förtsch bzw. sein persönlicher Schoßhund Niehage hier jahrelang immer blumig versprochen man wechselt ja  bald in den Prime-Standart ( z.B. auch hier erwähnt => https://boersengefluester.de/fintech-group-sdax-ruckt-naher/ ), aber es auch gutem ( = egoistischem Grund) bis heute nie umgesetzt? Man will sich bei einer erhofften Übernahme eben gezielt weiter davon frei machen alle Aktionäre dann gleichzubehandeln, damit die Großaktionäre  mehr bekommen durch besondere Paketpreise. Märchenonkel Förtsch und seine CEO-Marionette Niehage haben stets viele im Sinn, aber sicher nie als Maxime für den Streubestitz das Beste rauszuholen, sondern nur Förtsch maximal zu beglücken. Deswegen gibt ja auch die Aktie zuletzt so deutlich wieder nach in den Vorwochen, weil nurnoch Träumer dem Glauben anhängen eine übernehmender Käufer wäre der gnädige selbstlose Weihnachtsmann und beschenkt ohne jegliche gesetzliche Verpflichtung die Zwerge ebenfalls mit großen Geldgeschenken anstatt nur den wichtigen Großaktionären schöne Paketpreise zu zahlen.  Da wurde diese Luftschloß-Phantasie von wie immer "selbstlosen" Pushern im Sommer propagiert, um Leichtgläubige zu ködern, die in ihrer Gier alles glauben, aber selber nie was nachprüfen. Und der Melkgang ist von Mitte Juni bis Anfang September auch gut gelaufen für die bekannten Scheucher. Die Dummen sind wie immer die Melkkühe, die wegen ihrer Ahnungslosigkeit nicht ebenfalls rechtzeitig die Weide verlassen haben. Ist doch wie beim geförtschten "Der Aktionär".  Förtsch&Co macht sich die Taschen voll und  börsenunkundige (aber gierige) Jünger sehen am Ende alt aus, wenn man den Absprung nicht rechtzeitig mitmacht. Warum hat jüngst wohl ein Leerverkäufer aufgestockt? Wo kaum, weil er an den Weihnachtsmann glaubt.

Finale Phase  October 5, 2019 - https://boersengefluester.de/flatex-finale-phase/ "....Knackpunkt aus Anlegersicht bleibt, dass es im Scale  keine Regelungen für ein verpflichtendes Übernahmeangebot gibt und die flatex-Aktie unter der neuen Regie gleichzeitig wohl für ein paar Jahre von der Börse genommen werden soll und später als deutlich größere Company ein Relisting angestrebt ist. ...Direkt und indirekt über Heliad Equity Partners ist der Unternehmer Bernd Förtsch der einflussreichste Aktionär. Zudem ist die Österreichische Post mit etwas mehr als sechs Prozent engagiert. Nicht unerheblich dürften auch die Engagements aus dem Bereich Management sowie ?befreundeten? Family Offices seim.. Mit diesen Gruppen ließ sich ein außerbörslicher Deal machen.

 

09.10.19 10:46

29 Postings, 445 Tage Member4Delisting

und was ist hiermit:

Regelung des § 39 BörsG
Ein Delisting kann nach § 39 BörsG von einem Unternehmen zwar von der Geschäftsführung (i. S. e. unternehmensspezifischen Strukturmaßnahme) ohne einen (positiven) Beschluss der Hauptversammlung durchgeführt werden. Gleichwohl ist den Anlegern ein Pflichtangebot zu unterbreiten, das diesen die Möglichkeit einräumt, ihre Anteile zu einem ?angemessenen? Preis zu veräußern.

? 25 + 30% wäre was. Oder?

Gruß Member4
 

09.10.19 11:31

4 Postings, 15 Tage qwertzui123§ 39 BörsG

§ 39 BörsG ist nicht einschlägig, vgl dessen Absatz 1: Die Geschäftsführung kann die Zulassung von Wertpapieren zum Handel im regulierten Markt außer nach den Vorschriften des Verwaltungsverfahrensgesetzes widerrufen, (...)

Die Aktie der Flatex AG wird im Scale und damit im Freiverkehr gehandelt.


@crunch time: Ich sehe das auch so wie du. Die Paketaktionäre werden im Zweifel mind. 30 Euro. bekommen. Das Angebot an den Streubesitz, dass der Vorstand wohl zur Annahme empfehlen würde, dürfte darunter liegen. Die Frage ist jetzt, mit wieviel man da rechnen kann. 25 % Aufschlag auf den aktuellen Kurs? Dass für den Fall des Verkaufs auch ein Angebot an die "Kleinen" kommen sollte, dürfte ja nicht von der Hand zu weisen sein. Anders wäre ja die Komplettübernahme und das (total) delisting nicht machbar. 

 

09.10.19 12:11

4 Postings, 15 Tage qwertzui123Denkalternative

Denkbar wäre doch auch, dass an den Streubesitz kein Angebot gerichtet wird und der Vorstand beschließt, dass die AG zu einem bestimmten Termin total delisted werden soll. Bis dahin könnten die Aktie ja noch verkauft werden. Anschließend wäre ein Handel noch bei Anbietern möglich, die den Handel nicht mehr an Börsen notierter Wertpapiere anbieten (zB Valora Effekten Handel AG). Diese Option hätte aber logischerweise einen Kursverlust zur Folge. und genau den könnte sich der aktuell eingestiegene Shortseller zunutze machen wollen. Sehe ich etwas falsch? Die Frage ist, ob es dem Vorstand egal ist, dass er es sich bei diesem Weg mit den Kleinanlegern verscherzen würde.  

09.10.19 14:05

19 Postings, 900 Tage Gadzid12Denkalternative

Die Frage wird nicht sein sein,ob es sich der jetzige Vorstand bei den Kleinanlegern verscherzt sondern,ob der neue Eigentümer  gleich zu Beginn seine  besten Kunden vergraulen mag.
Meine Meinung,das wird nicht geschehen.
Ansonsten klar,Shortattacke von denen hier:
https://www.aktiencheck.de/exklusiv/..._gestartet_Aktiennews-10428374
Die Gleichen: https://petrusadvisers.com/media/...us_advisers_comdirect_bank_de.pdf

Möglicherweise ein Versuch,den Markteintritt https://de.extraetf.com/news/etf-news/...n-im-deutschen-etf-markt-mit der Golmänner ein wenig zu behindern?  

09.10.19 17:01

42 Postings, 659 Tage sekundärsilverAlso klar ist, wenn man am Weihnachstmann glaubt

dann gibt es das selbe Angebot an alle Aktionäre.

Falls nicht spricht natürlich einiges dagegen, aber auch einiges dafür, kann jeder selber analysiern was wahrscheinlicher ist.

Fakt ist, das man hier kurzfristig mit einer Einschätzung der Fakten spekuliert, falls kein Angebot an den Streubesitz erfolgt, kann man immer noch im Verlauf spät. am Schluss beim Squeeze-out hoffen, mit einer Prämie raus zu kommen.

40% Streubesitz ist auch nicht gerade wenig, falls das Ziel eine schnelle Kpl. Übernahme ist.

Dann muss man schon beidseitig einen langen Atem haben.

Ohne Angebot wird es vermutlich erst mal deutlich tiefer gehen, so das der Neue Aktionär günstig einsammeln kann.....oder der Streubesitz spricht sich ab und verkauft kein Stück!.....das wär doch mal eine Aktion!
 

09.10.19 18:53
1

19 Postings, 900 Tage Gadzid12Leerverkäufer werden bluten

Erst mal werden sie dafür sorgen,daß der Leerverkäufer blutet...könnt ich mir denken  

14.10.19 09:55

31209 Postings, 7041 Tage Robinsieht

charttechnisch nach einem Test der ? 21,65 - 22 aus.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
44 | 45 | 46 | 46   
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: GlückUndGeld

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00