finanzen.net

Potential ohne ENDE?

Seite 1 von 1470
neuester Beitrag: 15.02.20 20:16
eröffnet am: 11.03.09 10:23 von: ogilse Anzahl Beiträge: 36730
neuester Beitrag: 15.02.20 20:16 von: Don_Doni Leser gesamt: 5253369
davon Heute: 1008
bewertet mit 69 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1468 | 1469 | 1470 | 1470   

11.03.09 10:23
69

19 Postings, 4032 Tage ogilsePotential ohne ENDE?

Kann mir mal jemand erklären warum dese Aktie in Deutschland so weinig gehandelt wird?
Wenn ich das richrig raus gelesen habe ist der Laden doch nen halbstaatlicher Immobilienfinanzierer, das heißt doch er kann defakto nicht Pleite gehen. Und bauen werden die Leute in den USA wenn der Spuck vorbei ist auch wieder. Also müsste der Laden doch in eins zwei Jahren wieder richtig abgehen! Oder was meint Ihr?  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1468 | 1469 | 1470 | 1470   
36704 Postings ausgeblendet.

13.02.20 13:58
2

2032 Postings, 3800 Tage justnormalHallo

https://www.prnewswire.com/news-releases/...rter-2019--301004520.html

Sehr gut !!
Mal schauen wo heute der Kurs hinläuft.
Gruß an alle
Just  

13.02.20 14:09

10 Postings, 3 Tage Alinela17Löschung


Moderation
Moderator: ARIVA.DE
Zeitpunkt: 13.02.20 14:30
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Verdacht auf Spam-Nutzer

 

 

13.02.20 14:32

10 Postings, 3 Tage Asislana17Löschung


Moderation
Moderator: ARIVA.DE
Zeitpunkt: 13.02.20 15:20
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Verdacht auf Spam-Nutzer

 

 

13.02.20 17:39

7012 Postings, 5387 Tage pacorubioMoin

wieso fällt´s.....  

13.02.20 17:51
1

50 Postings, 1165 Tage E und Swird nicht verraten (-:

13.02.20 18:38
1

229 Postings, 3387 Tage Pink-OrangeDie M&M´s....

..."spielen" wieder, schieben sich 100er Aktienblöcke hin und her....so wird der Kurs manipuliert / kontrolliert....  

13.02.20 19:53
1

2693 Postings, 1735 Tage s1893@pink-orange

3,54 $ ... hat gerade jemand 700.000 Stück gezogen in paar Minuten...und wusch...war er im plus der Kurs...

Mal sehen wie lange das plus hält...oder sind die M&M's gerade Mittagessen?  

13.02.20 19:58

9 Postings, 3 Tage AriolloLöschung


Moderation
Moderator: JDWO
Zeitpunkt: 14.02.20 20:35
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Werbung

 

 

13.02.20 21:02

323 Postings, 380 Tage BigbqqEcht

Spannend ob es nur Zockerei ist oder ob die Newslage so viel Bewegung rechtfertigt  

13.02.20 21:09
4

229 Postings, 3387 Tage Pink-OrangeNeuer Artikel bei Seeking Alpha

https://seekingalpha.com/article/...ion-settlement-runs-through-seila

Google Übersetzung:

Für die Aktionäre von Fannie und Freddie verläuft der Weg zur Beilegung von Rechtsstreitigkeiten über Seila

13. Februar 2020 14:55 ET |

Zusammenfassung

Eine Beilegung von Rechtsstreitigkeiten ist eine praktische Notwendigkeit, damit FNMA und FMCC ihre Rekapitalisierung und Entlassung aus dem Konservatorium durchführen können.

Die Entscheidung des Collins 5th Circuit en banc, mit der die FHFA für verfassungswidrig erklärt wurde, vor allem aber für die Aktionäre von Fannie und Freddie, die den Klägern eine rückwirkende Erleichterung verweigert wurde, wird bei SCOTUS auf Eis gelegt.

Man könnte also denken, dass die Einigung zwischen den Aktionären von Treasury / FHFA und Fannie / Freddie ebenfalls auf Eis gelegt wird, bis SCOTUS Certiorari in Collins gewährt und den Fall verhandelt (Entscheidung im Jahr 2021).

Das ist falsch. Die Entscheidung von SCOTUS in Seila (mündliche Verhandlung 3/3/20, Entscheidung Spätsommer 2020) wird Collins direkt durchlesen und einen großen Gewinn für die Aktionäre von Fannie und Freddie bedeuten.

Tatsächlich ist Seila Collins, der sich bei SCOTUS verkleidet hat, und Treasury / FHFA wird wahrscheinlich vor einer Seila-Entscheidung stehen, die Collins alles bietet, was GSE-Prozessparteien benötigen, um einen Sieg von mehr als 100 Milliarden US-Dollar zu erringen.
These

   Ich gehe davon aus, dass SCOTUS in Seila entscheiden wird, dass die CFPB verfassungswidrig strukturiert ist, und dass SCOTUS, was für die Aktionäre von Fannie und Freddie wichtig ist, die von CFPB gegen Seila herausgegebene Forderung nach zivilrechtlichen Ermittlungen (CID) für nichtig erklären wird (rückwirkende Erleichterung). Seila wird am 3. März 2020 vor SCOTUS diskutiert, und die Entscheidung von SCOTUS in Seila kann irgendwann im Sommer 2020 erwartet werden.
   Die Struktur der FHFA ist in allen wesentlichen Punkten identisch mit der CFPB-Struktur (Direktor einer einzelnen Agentur kann von POTUS nur aus wichtigem Grund entfernt werden). Wenn SCOTUS, wie ich erwarte, CFPB in Seila als verfassungswidrig strukturiert ansieht, wird Seila eine nicht unterscheidbare SCOTUS-Autorität sein, um zu dem Schluss zu kommen, dass die FHFA verfassungswidrig strukturiert ist.
   Die große Frage für die Aktionäre von Fannie und Freddie ist, ob in Seila eine rückwirkende Erleichterung gewährt wird oder ob SCOTUS nur eine prospektive Erleichterung gewährt (nichtig, da der einzelne Direktor verfassungswidrig ist, der nur aus wichtigem Grund abgesetzt werden kann). In der Entscheidung des 5. Circuit en banc Collins stellte der 5. Circuit (meiner Ansicht nach richtig) fest, dass die FHFA verfassungswidrig strukturiert war, lehnte jedoch (meiner Ansicht nach unangemessen) mit 9-7 Stimmen ab, um den Collins-Klägern die von ihnen beantragte rückwirkende Erleichterung zu gewähren , was den Net Worth Sweep (NWS) ungültig machen sollte. Die Ungültigmachung des NWS wird für die Aktionäre von Fannie und Freddie zu einem Prozesssieg von mehr als 100 Milliarden US-Dollar führen und für die Junior-Aktionäre von GSE zu einem erheblichen und sofortigen Kapitalzuwachs führen.
   Diese rückwirkende Erleichterung wäre meines Erachtens angemessen gewesen, da es eine erhebliche SCOTUS-Autorität für den Vorschlag gibt, dass die endgültige Handlung einer verfassungswidrig strukturierten Agentur für nichtig erklärt werden muss. Unter dieser SCOTUS-Autorität muss die NWS geräumt werden, da es sich um eine offizielle Maßnahme des amtierenden Direktors der FHFA zu einer Zeit handelte, in der die FHFA verfassungswidrig strukturiert war. Der 5. Stromkreis bot nur eine prospektive Erleichterung und trennte die Entfernung nur aus wichtigem Grund von den anderen Bestimmungen des Statuts, wodurch der FHFA-Direktor von POTUS nach Belieben entfernt werden konnte.
   Die übereinstimmende Stellungnahme von zwei Richtern des 5. Circuit en banc Collins, die Swing-Votes in der 9-7-Entscheidung, die rückwirkende Erleichterung abzulehnen, machte deutlich, dass sie glaubten, vom SCOTUS-Präzedenzfall (Fall Free Enterprise) verpflichtet zu sein, nur prospektive Erleichterung als Abhilfe für eine Gewaltenteilung Verfassungsanspruch. Wie ich im Abschnitt "Analyse" weiter unten erläutern werde, handelt es sich um eine Fehlinterpretation des Falls "Freie Unternehmen" und um eine völlige Unkenntnis des Falls "Bowsher", in dem SCOTUS den Klägern eine rückwirkende Erleichterung für einen Anspruch auf verfassungsmäßige Gewaltenteilung gewährte.
   Wie in der folgenden Analyse erläutert, erwarte ich von SCOTUS eine rückwirkende Erleichterung in Seila. Wenn ja, dann sollten die Kläger von Collins irgendwann im Spätsommer / Herbst 2020 und unmittelbar nach der Entscheidung von Seila in der Lage sein, direkt zum 5. Stromkreis zu gehen und eine Anordnung zur Ungültigmachung des NWS zu beantragen. Collins-Kläger werden dazu in der Lage sein, wenn SCOTUS erwartungsgemäß eine ?GVR? in Bezug auf den Antrag der Collins-Kläger auf Bestätigung ihres Rechtsbehelfsanspruchs herausgibt (siehe Analyse für weitere Erörterungen).
   Treasury / FHFA wird mit der endgültigen Abrechnung der Gültigkeit des NWS konfrontiert sein, sobald SCOTUS seine Seila-Stellungnahme veröffentlicht und, wie ich erwarte, eine GVR in Bezug auf den Collins-Fall gewährt. Ungefähr zu dieser Zeit, im Spätsommer 2020, würde ich erwarten, dass sich Treasury / FHFA gezwungen fühlen, ernsthafte Vergleichsgespräche mit streitigen Aktionären von Fannie und Freddie zu führen. Es ist wichtig zu wissen, dass aufgrund des Durchlesens von Seila (I) dieser Zeitrahmen für Spätsommer / Herbst 2020 viele Monate vor dem Zeitpunkt liegt, an dem die GSE-Aktionäre darauf warten mussten, dass SCOTUS Collins direkt aufgreift und entscheidet. und (II) Collins-Kläger werden eine außerordentlich mächtige Verhandlungsposition haben, die einen geringen Abschlag bei der Beilegung von dem erfordert, was durch Rechtsstreitigkeiten bis zum endgültigen Ergebnis erreichbar wäre. Ich glaube nicht, dass der Markt einen dieser Punkte erkennt.
   Aufgrund dieser These glaube ich, dass GSE Junior Preferred Stock derzeit unterbewertet ist. Ich habe keine Sicht auf die Bewertung von GSE-Stammaktien.

Analyse

Ich habe oben meine aktuelle Fannie und Freddie Investment These dargelegt. Ich glaube, dass die Aussichten für eine günstige Beilegung von GSE-Rechtsstreitigkeiten früher und besser sind als es der aktuelle Handelspreis von GSE-Junior-Vorzugsaktien impliziert.

Leser, die sich nicht mit den rechtlichen Aspekten befassen möchten, die diese These unterstützen, können jetzt aufhören zu lesen. Für eine vollständigere Bewertung der Arbeit habe ich unten meine Analyse dargelegt. Dies schließt meine beste Vermutung über das Ergebnis des Seila-Falls vor SCOTUS ein, was natürlich ungewiss ist.

Den Aktionären von Fannie und Freddie ist bekannt, dass der 5. Circuit en banc in Collins feststellte, dass (I) der Restaurator eine gesetzliche Verpflichtung zur Erhaltung und Erhaltung von Vermögenswerten hatte und dass die Kläger von Collins in ihrer geänderten Beschwerde, gegen die die NWS verstoßen hatte, eine plausible Behauptung aufgestellt hatten Diese Konservatorpflicht (APA Claim) und (II) FHFA waren verfassungswidrig strukturiert, da der FHFA-Direktor von POTUS nur aus wichtigem Grund entfernt werden konnte, aber das Gericht verweigerte den Klägern von Collins das rückwirkende Rechtsmittel, die NWS (Constitutional Remedy Claim) zu räumen. Stattdessen hat der Gerichtshof die Bestimmung zur Entfernung aus wichtigem Grund aus dem Gesetz gestrichen, damit sie auf prospektiver Basis keine Auswirkungen hat.

In Bezug auf den APA-Anspruch in (I) oben, während die Kläger von Collins nur nachweisen mussten und die Mehrheit des Collins 5th Circuit feststellte, dass sie dies zeigten, eine ?plausible Behauptung?, dass die NWS die Pflicht des Restaurators verletzt habe, um das zu leugnen Bei dem Antrag der Regierung auf Entlassung sollte man verstehen, dass der APA-Anspruch der Collins-Kläger viel stärker ist als eine plausible Behauptung. Basierend auf der rechtlichen Analyse, die Richter Willett in der Mehrheitsmeinung dargelegt hat, und der Tatsachenentdeckung, die den Collins-Klägern aus anderen Fällen wie Fairholme vor dem Court of Federal Claims zur Verfügung steht, ist es sehr wahrscheinlich, dass sich die Collins-Kläger im Distrikt durchsetzen werden Gericht für den südlichen Distrikt von Texas (SDT) zum APA-Anspruch. Während die Certiorari-Petition der Regierung für den APA-Anspruch bei SCOTUS zurückgestellt wird (und man könnte denken, dass SCOTUS, wenn er der Ansicht wäre, dass der APA-Anspruch nicht richtig entschieden wurde, die APA-Claimari-Petition der Regierung nicht zurückgestellt hätte), die 5th Circuit erteilte dem SDT sein Mandat, bevor der Zertifizierungsantrag der Regierung bei SCOTUS eingereicht worden war (ein rechtzeitiger Antrag wäre das Mandat geblieben). So können die Kläger von Collins den Prozess gegen den APA-Anspruch beim SDT fortsetzen, während der Antrag auf Erteilung des APA-Anspruchs bei SCOTUS zurückgestellt wird. Zum Zeitpunkt dieses Schreibens haben die Kläger von Collins noch keine Unterlagen eingereicht, in denen der Rechtsstreit über den APA-Anspruch in SDT wieder aufgenommen wird.

Meine Anlagethese konzentriert sich jedoch eher auf den Constitutional Remedy Claim als auf den APA Claim.

Bevor auf den oben in (II) genannten Anspruch auf konstitutionelle Abhilfemaßnahmen eingegangen wird, muss daran erinnert werden, dass der 5. Circuit en banc mit einer Abstimmung von 12 zu 4 feststellte, dass der aus Gründen, die aus gesetzlichen Gründen abberufbar sind, gegen Artikel II der US-Verfassung verstößt POTUS hat die Exekutivgewalt, dafür zu sorgen, dass die Gesetze treu ausgeführt werden. Obwohl diese Beteiligung von der FHFA nicht bei SCOTUS angefochten wurde, ist sie in den Antrag der Collins-Kläger auf Bestätigung des Verfassungsanspruchs verwickelt, der ebenfalls bei SCOTUS mit dem APA-Anspruch zurückgestellt wird. Die zugrunde liegende Behauptung, dass die FHFA verfassungswidrig strukturiert ist, ist fast identisch mit der Behauptung von Seila, dass die CFPB verfassungswidrig strukturiert ist. Wenn SCOTUS in Seila der Ansicht ist, dass die CFPB verfassungswidrig strukturiert ist, wird SCOTUS wahrscheinlich den 5. Circuit en banc Collins bestätigen, der feststellt, dass die FHFA verfassungswidrig strukturiert ist.

Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass SCOTUS feststellen wird, dass die CFPB in Seila verfassungswidrig strukturiert ist. Um eine Vorschau darauf zu erhalten, wie diese Mehrheitsmeinung verfasst werden kann, kann man die tapfere Stellungnahme des damaligen Berufungsgerichts von Richter Kavanaugh, PHH DC Circuit Court of Appeals, lesen, wonach die CFPB 2017 verfassungswidrig strukturiert sein sollte (aufgehoben durch die nachfolgende Entscheidung des DC Circuit of Appeals en banc) nicht weiter an SCOTUS appelliert).

In Bezug auf den oben in (II) genannten Verfassungsanspruch stellte der 5. Stromkreis mit einer Abstimmung von 9 zu 7 fest, dass die Kläger von Collins keinen Anspruch auf nachträgliche Erleichterung des von dem einzigen Direktor der FHFA vorgebrachten Verstoßes gegen die Verfassung hatten, der nur aus Gründen der Ursache entfernt werden konnte. Die einzige Erleichterung bestand darin, die gesetzliche Bestimmung zur Entfernung des Direktors für nichtig zu erklären und vom Rest des Statuts zu trennen, die ansonsten in vollem Umfang in Kraft bleiben würde. Die Verweigerung einer rückwirkenden Erleichterung steht im Widerspruch zum Präzedenzfall von SCOTUS, und das prospektive Rechtsmittel (das eine Abfindungsanalyse erfordert) ist eine höchst fragwürdige gerichtliche Maßnahme, die SCOTUS meines Erachtens in Seila auf Einladung des Rechtsanwalts von Seila ablehnen wird.

Seilas Brief an die Seiten 35-48 ermahnt SCOTUS, dem Kläger von Seila lediglich die beantragte begrenzte Erleichterung zu gewähren, um die gegen den Kläger eingegebene CID zu räumen. Der Anwalt von Seila argumentiert, dass es für SCOTUS nicht notwendig ist, weiter zu gehen und zu prüfen, ob das gesamte Statut für verfassungswidrig erklärt werden muss oder ob die Abberufung des Direktors aus wichtigem Grund abgetrennt werden kann und der Rest des Statuts in vollem Umfang in Kraft bleiben kann. Selia bittet SCOTUS nicht, künftigen Maßnahmen der CFPB beizutreten. Dies steht im Gegensatz zu dem Kläger in Free Enterprise, der versucht hat, die PCAOB zu bejahen und prospektiv daran zu hindern, künftig die ihr durch das Gesetz übertragenen Befugnisse auszuüben. Wie der Amicus Brief der Collins-Kläger in Seila hervorhebt , gab es keine rückwirkende Erleichterung, dass SCOTUS die Kläger der Freien Unternehmen (Collins Amicus Brief S. 9-10) auf der Grundlage des Sachverhalts hätte zur Verfügung stellen können.

Da der Seila-Schriftsatz gute Gründe für die Annahme enthält, dass der Kongress kein CFPB mit einem von POTUS nach Belieben abnehmbaren Direktor geschaffen hätte, würde jede SCOTUS-Untersuchung zur Trennbarkeit der Bestimmung zur Entfernung von Direktoren wahrscheinlich das gesamte Statut verfassungswidrig machen? einen Ort SCOTUS will nicht gehen, was ein weiterer Grund ist, nicht einmal zu entscheiden, ob eine potenzielle Erleichterung verfügbar sein sollte.

Der Amicus Brief der Collins-Kläger in Seila macht deutlich, dass die übereinstimmende Meinung des 5. Circuit en banc, die dazu führte, dass die 9-7-Abstimmung Collins die rückwirkende Erleichterung der Aufhebung der NWS verweigerte, auf einer verwirrten und fehlerhaften Lesart der Fälle Free Enterprise und Bowsher beruhte . Es gibt keine Grundlage für SCOTUS, eine prospektive Entlastungsanalyse anstelle einer retrospektiven Entlastungsanalyse durchzuführen, da die erstere die letztere nicht ersetzt. Da eine prospektive Hilfsanalyse erfordert, dass SCOTUS kontrafaktische Vermutungen über die Absicht des Kongresses anstellt, die nicht mit der gerichtlichen Befugnis nach Artikel III zur Entscheidung von Fällen und Kontroversen vereinbar sind, ist es für SCOTUS äußerst vorzuziehen, nur nachträgliche Erleichterungen zu gewähren.

Ein weiterer bemerkenswerter Amicus Brief in Seila im Namen von drei Senatoren unterstützt diese Ansicht, dass SCOTUS nur eine nachträgliche Erleichterung gewähren sollte, und argumentiert, dass SCOTUS ?ein Mittel entwickeln sollte, das eng genug ist, um die Kontroverse zwischen den Parteien in diesem Fall zu lösen. und überlassen Sie die umfassenderen Abhilfemaßnahmen dem Kongress. ?

Wenn SCOTUS den Collins-Klägern Certiorari gewährt hätte, um den Verfassungsanspruch geltend zu machen, würde der Collins-Anwalt im Wesentlichen dieselben Argumente vorbringen, die der Seila-Anwalt SCOTUS bereits in seinem Schriftsatz vorgebracht hat. Seila wird für Collins so eingesetzt, dass ein Seila-Sieg ein stellvertretender Sieg für Collins sein wird, und Seila wird die Grundlage für SCOTUS sein, Collins eine GVR in Bezug auf seinen derzeit bei SCOTUS zurückgestellten Verfassungsanspruch zu gewähren.

Eine GVR ist eine ?Bewilligung, Aufhebung und Untersuchungshaft? von SCOTUS, bei der SCOTUS nicht selbst über den derzeit zurückgestellten Collins Constitutional Remedy Claim entscheiden würde, sondern das Untergericht (vermutlich den 5. Circuit) anweisen würde, den Collins Constitutional Remedy Claim zu überprüfen erneut im Lichte seiner Entscheidung in Seila. SCOTUS konnte diese GVR unmittelbar nach seiner Entscheidung in Seila rendern. Der Anwalt von Collins erörtert die GVR um ca. 4:20 Uhr einer kürzlich abgehaltenen Telefonkonferenz von Investors Unite.

Eine Befürchtung, die viele Bezirks- und Kreisrichter in Bezug auf die Feststellung haben, dass die CFPB verfassungswidrig strukturiert ist und eine rückwirkende Erleichterung vorliegt, besteht darin, dass es eine Lawine von Nachahmerklagen geben wird und dass ein Teil der eingezogenen Geldbußen in Höhe von 5 Milliarden US-Dollar von der CFPB während ihres zehnjährigen Bestehens und die 500 Millionen US-Dollar, die im CFPB Civil Penalty Fund sitzen, müssen ausgewiesen werden. Sie werden wahrscheinlich hören, wie der Generalstaatsanwalt dies als mögliche Folge einer nachträglichen Erleichterung in einer mündlichen Verhandlung am 3. März 2020 zur Sprache bringt. Es sollte jedoch keine realistische Angst vor einem solchen Ergebnis geben. SCOTUS hat eine erfolgreiche verfassungsrechtliche Anfechtung der behördlichen Maßnahmen stets davon abhängig gemacht, dass der Kläger eine ?rechtzeitige Anfechtung? der jeweiligen behördlichen Maßnahmen vornimmt. Seila stellte eine rechtzeitige verfassungsrechtliche Anfechtung, als es versuchte, der von der CFPB gegen sie herausgegebenen CID beizutreten (ebenso wie die Kläger von Collins in Bezug auf die NWS). Zahler dieser historischen Geldbußen, die bereits von der CFPB erhoben wurden (in der Regel gemäß den Bestimmungen und Zustimmungsentscheidungen, die die Zahler binden), könnten diese Bedingung der ?rechtzeitigen Anfechtung der Verfassung? nicht erfüllen. Ich erwarte, dass SCOTUS die rückwirkende Erleichterung, die Seila gewährt wird, genau nur denjenigen Klägern gewährt, die rechtzeitig verfassungsrechtliche Einwände gegen behördliche Maßnahmen erheben (im Gegensatz zu dem Versuch, bereits gezahlte Geldbußen ohne verfassungsrechtliche Anfechtung wieder hereinzuholen). Die Angst vor Nachahmeranzügen ist fehl am Platz.

Ich glaube, dass der bevorzugte GSE-Junior bei den aktuellen Handelswerten unterbewertet ist, da ich nicht glaube, dass der Markt es zu schätzen weiß, dass (I) eine Entscheidung von SCOTUS Seila eine Verhandlungslösung für GSE-Rechtsstreitigkeiten auslösen wird, die voraussichtlich im Spätsommer / Herbst 2020 stattfinden wird und (II) eine solche Einigung wird für GSE-Aktionäre günstig sein und zu einem erheblichen Kapitalzuwachs für GSE-Junior-Vorzugsaktionäre führen. Dennoch bleibt der bevorzugte GSE-Junior eine hochspekulative Investition und sollte einer sorgfältigen Portfolioallokation unterzogen werden.  

13.02.20 22:02

706 Postings, 3755 Tage Finanzadlerwir machen fortschritte

heute sind es 6 cent mehr  

13.02.20 22:20
1

2693 Postings, 1735 Tage s1893Seeking Alpha

Wie ist eigentlich Eure Meinung zu Seeking Alpha, was und welches Interesse steckt hier dahinter?

Ich lese oft die Links und gerne, aber hin und wieder Frage ich mich, wie die Autoren dort ausgewählt werden? Reden wir hier von RTL2 oder fundamentaler Analyse?  

14.02.20 07:06
3

408 Postings, 1145 Tage Juju18@ s1893

ich finde die Blättchen grenzwertig.  Oft nur Mutmaßungen, keine fundamentalen Analysen. Gesicherte Erkenntnisse erst dann, wenn sie allgemein bekannt sind. Ich denke den klick kann man sich sparen.  

14.02.20 08:54
9

1010869 Postings, 3659 Tage unionAn Analysten kenne ich nur Einen...

... der
a) die Nägel sehr oft auf den Kopf trifft,
b) ohne Ende fundamental dabei ist,
c) die Lage vollends durchschaut hat und
d) immer noch realistisch dabei bleibt.

Alle anderen Analysten und Beteiligten in der Welt könnt Ihr dagegen in der Pfeife rauchen.

Und DIESER Analyst schreibt ausgerechnet in diesem Forum.


Da sag' mir mal jemand, es gäbe keine Wunder!  

14.02.20 10:06
3

26 Postings, 2952 Tage acciraUnion

besser kann man es nicht beschreiben !!!!

LG  

14.02.20 12:07
2

229 Postings, 3387 Tage Pink-OrangeSeeking Alpha...

....da sind oft unsachliche Beiträge, habe ich auch öfters gesehen, aber dieser gepostete gibt im Prinzip das wieder, was "unser" Experte analysiert hat....

....das der Collins-Fall erst nach dem Präzedenzfall Seila entschieden werden kann, und dieses Urteil wird erst im Spätsommer gefällt werden, und danach hat die FHFA ein Problem, bzw. muß den dann illegalen NWS beenden und rückabwickeln......also ca. 100 b. $ an Fannie erstatten.  

14.02.20 12:20

10 Postings, 2 Tage SexyLollaLöschung


Moderation
Moderator: ARIVA.DE
Zeitpunkt: 14.02.20 12:40
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Verdacht auf Spam-Nutzer

 

 

14.02.20 15:46
1

706 Postings, 3755 Tage Finanzadlerhmmm, steil aufwärts

wissen andere etwas was wir noch nicht wissen?  

14.02.20 15:49
1

7 Postings, 116 Tage BenidoFinanzadler

...vielleicht wissen die anderen jetzt, was wir wissen!
 

14.02.20 17:46
3

2693 Postings, 1735 Tage s18938ter Handelstag grün

Wenn es heute so bleibt wäre es glaub der 8te Tag grün. Das ist schon nicht schlecht...

Aber wie immer, wenn wir glaubten jetzt gibts blühende Landschaften, dann ging's runter.
Egal, ich verkaufe eh erst wenn zwei Dinge klar sind...

Bin gespannt wo wir stehen um 22 Uhr  

14.02.20 20:17

132 Postings, 5270 Tage luxi1Pusten

15.02.20 03:14
5

1846 Postings, 3495 Tage GerusiaFourth Quarter and Full Year 2019 Results

Hi,
hier sind die Ergebnisse:

Fannie Mae Reports Net Income of $14.2 Billion for 2019and $4.4 Billion for Fourth Quarter 2019
https://www.fanniemae.com/resources/file/ir/pdf/...q42019_release.pdf


Ein schönes Wochenende
wünscht Gerusia  

15.02.20 03:37
5

1846 Postings, 3495 Tage GerusiaForm 10-K

15.02.20 03:44
1

10 Postings, 1 Tag Allewia17Löschung


Moderation
Moderator: ARIVA.DE
Zeitpunkt: 15.02.20 08:50
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Verdacht auf Spam-Nutzer

 

 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1468 | 1469 | 1470 | 1470   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
PowerCell Sweden ABA14TK6
Deutsche Telekom AG555750