finanzen.net

wir sehen bald einen BANK RUN

Seite 8 von 11
neuester Beitrag: 11.05.10 14:22
eröffnet am: 17.09.08 20:03 von: Biomüll Anzahl Beiträge: 264
neuester Beitrag: 11.05.10 14:22 von: biomuell Leser gesamt: 67402
davon Heute: 6
bewertet mit 15 Sternen

Seite: 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11  

07.10.08 21:44
3

85 Postings, 4903 Tage Abachonärzum Thema Bargeldabhebungen...

Hi,
ich arbeite als Kassierer in einer Bank und kann folgendes zum Thema "Bargeldabhebungen" sagen:

Verstärkte Abhebungen sind bei uns erst seit gestern (Montag) festzustellen. Etwa zwei-bis dreimal soviel wie normal üblich, oft in Größenordnungen von "nur" zwei bis fünftausend Euro im Durchschnitt  (und meistens von älteren Kunden). Die Kunden verneinen oft, das diese Abhebungen mit Ängsten wg. der Finanz/Bankenkrise zu tun haben, ist jedoch mMn Tatsache, das sie größtenteils damit zu tun haben.
Engpässe in der Bargeldversorgung gibt es in der bisherigen Situation in keinster Weise, jedem Auszahlungswunsch kann problemlos und schnell nachgekommen werden.
Höhere Auszahlungen in Größenordnung über EUR 20.000,-- gabs bis heute Abend nur eine (Geld wanderte in Kundensafe, Abheber bekannte sich zu seinen Ängsten). Auch höhere Beträge können völlig problemlos ausgezahlt werden, nur bei Wunsch nach ausschließlich großen Banknoten wird eine Vorlaufzeit benötigt aufgrund von Sicherheitsvorschriften, wonach nur eine bestimmte Geldmenge in der jeweiligen Filiale gehalten werden darf.

Bin selber sehr gespannt wie es weitergeht, Kundennachfragen nach der "Sicherheit ihres Geldes" häufen sich extrem!

Gruß vom
Abachonär  

07.10.08 21:46
2

17202 Postings, 5008 Tage Minespecswiss cash aucg gut

jedoch meiner Meinung nach US$ und yen besser. ? geht weiter nach Süden, nach und nach bis er langsam verschwindet,bzw bedeutungslos wird.  

07.10.08 21:49

17202 Postings, 5008 Tage MinespecAbachonär

bestätige die Lage:
Gegen Bestellung nur ein paar Tage  Wartezeit gibt es auch grössere Summen und vor Allem Sorten, die ich aufsauge, USD !
Gruss, ruhig bleiben
 

07.10.08 21:55
1

2110 Postings, 4473 Tage Biomüllsollten europäische Banken crachen

dann wird sich jedes EU Land bzw. deren Regierungen sich selbst und deren Bevölkrung am nächsten stehen.

Dann würden Positionen DIAMETRAL auseianderlaufen - zB ein Bank Crash und Bank Run in einem Land zB Deutschland, während man in Spanien oder bei den (emotionalen aber ignoranten) Italienern einen solchen noch verhindern kann. (oder was auch immer: Crash in Frankeich...)

Ein staatlicher Bailout eines Landes hätte ganz massive Folgen für die Währungsgemeinschaft  - andere, von einem Bank Crash nicht betroffenen Länder, welche dann keinen staatlichen Bailout bedürfen, hätten völlig konträre Ansichten und Absichten. Die Währung würde verkauft werden. Nochmehr falls es eine Kettenreaktion gäbe.....

Jedenfalls die potentielle Bedrohung für den Euro ist ganz erheblich - das ist auch das Argument, welches KURZFRISTIG für Gold (aber auch CHF, USD, Yen) spricht. Langfristig sprechen die unvermeidlichen inflationären Rettungsmassnahmen und wohl langfristig niedrige Zinsen (siehe Japan) deutlich für gold.

Mit physischem Gold kann man daher gar nicht allzu sehr falsch liegen - zumal anders als 1980  - die Masse noch weit davon entfernt ist auch nur 3 unzen zu besitzen.
 

07.10.08 21:59

3 Postings, 4678 Tage BiggerbangLöschung


Moderation
Moderator: Zwergnase
Zeitpunkt: 08.10.08 11:44
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer
Kommentar: Doppel-ID - von Justachance

 

 

07.10.08 22:02
1

814 Postings, 4456 Tage slack_leckSo

einige von Euch gehen Morgen auf die Bank um das Geld abzuheben, und in den  Safe oder unter den Kopfkissen zu legen, und ich gehe Morgen/Übermorgen  auf die Bank und werde mir ein Paar scheinchen (Calls bis 2010) auf die Banken zulegen, in fünfstellig bereich, des weiteren werden auch Index scheinchen darunter sein auf den Dax. 

mfG

 

  

 

07.10.08 22:04

2110 Postings, 4473 Tage Biomüll re biggerbang = noch so ein

hypernervöser, der sein Geld noch auf der Bank hat.  

07.10.08 22:09
2

2110 Postings, 4473 Tage BiomüllBanken drohen nun weitere MASSIVE Verluste


1) ihrer börsennotierter Beteiligungen
2) aus dem Brokergeschäft
3) weiters dürften bald zunehmend reihenweise Geschäftskredite ausfallen, wenn sich die Konjunktur weiterhin so schnell abkühlt.  

07.10.08 22:12
5

2531 Postings, 5350 Tage SilberlöweStaatsbankrott in Island?

Aufgrund der aktuellen Situation stelle ich diesen Artikel noch mal rein
Veröffentlicht von Roland Baader am 06.03.2006 um 6:58 Uhr

Staatsbankrott und Konkursverschleppung

Alle reinen Papierwährungen enden im vollständigen Verlust ihrer Kaufkraft. Das ist keine Frage des ob, sondern nur des wann. Es gibt in der Geschichte kein einziges Gegenbeispiel. Die Existenz von Zentralbanken verhindert diesen Prozeß nicht, sondern ist sogar eng mit ihm verbunden. So ist beispielsweise die Kaufkraft des Dollars vor der Gründung der FED (im Jahr 1913) mehr als hundert Jahre lang konstant geblieben, hat aber seither 92% eingebüßt. Der sog. Stabilitätsweltmeister unter den Währungen, die frühere D-Mark, hat dazu sogar nur die Hälfte der Zeit benötigt.

Für Papiergeldwährungen gibt es eine zweite eiserne Regel: Alle Staaten mit reinen Papierwährungen enden früher oder später im Staatsbankrott. Ungewiß bleibt nur, ob es zum offen erklärten Bankrott kommt (selten und meist nur nach Kriegen) oder (üblicherweise) zum verschleierten Bankrott mit langer Konkursverschleppung. Vorher schon, in "Normalzeiten" läuft ein "verlagerter Bankrott" ab, nämlich der Steuerkonkurs - das heißt der Konkurs unzähliger Bürger aufgrund von Steuerzahlungen sowie der permanente Vermögensverlust aller Bürger durch Inflation.


"Entschuldung" durch Inflation


Besonders beliebt als Konkursverschleppungsmethode ist die Inflation. So "entschuldet" sich z.B. der deutsche Staat - bei einer Staatsschuld von 1,5 Bio. Euro und einer angenommenen Inflation von 4% - um sagenhafte 60 Mrd. Euro pro Jahr. Eine besonders unmoralische Methode, weil sie die Bürger - zusätzlich zu den 60 Milliarden - noch einige hundert Milliarden an Vermögens- und Ersparnisverlusten kostet. Hinzu kommen die Schädigungen durch die "kalte Progression". So bezeichnet man den Vorgang, bei dem mehr und mehr Leute durch nominell (inflationär) aufgeblähte Einkommen in immer höhere Stufen der Steuerprogression rutschen, ohne tatsächlich (real) mehr verdient zu haben.

Wechselt die Inflation irgendwann vom Schritt in den Trab und schließlich in den Galopp, so wird die betroffene Währung irgendwann nicht mehr akzeptiert. Dann bleibt als Lösung nur eine Währungsreform. Die Deutschen mussten das im 20. Jahrhundert zweimal erleben. Der Ruin der Währung ist jedoch keine notwendige Voraussetzung des Staatsbankrotts; dieser kann auch aufgrund schierer Überschuldung erfolgen, läuft dann aber meistens "in Häppchen" ab.

Gängige Verschleppungsmethoden sind:


1. die Erhebung von Sondersteuern (siehe Solidaritätszuschlag und "Reichensteuer"),
2. riskante Beschaffung von Finanzmitteln (siehe Eichels verheerende Kurzfrist-Umschuldungen trotz historischer Niedrigstzinsen sowie die Cross Border-Leasinggeschäfte der Kommunen),
3. die Zurückweisung von Forderungen aus (angeblich) rechtlichen Gründen (siehe die Restitutionsverweigerung für Enteignungen während der sowjetischen Besatzungszeit),
4. der zeitliche Aufschub von Zins- oder Tilgungszahlungen,
5. Kurszerfall der Schuldpapiere bei sinkendem Rating,
6. Zwangskonvertierungen (Umtausch in andere Schuldpapiere),
7. Zahlungseinstellung bei politischen Umwälzungen (Weigerung der "neuen Herren", die Schulden der Vorgänger zu übernehmen),
8. Umstellung der Geldeinheit,
9. Verkauf des "Tafelsilbers" (siehe die Verkaufsabsichten der neuen Koalition) und etliches mehr.

Dem Einfallsreichtum der politischen Konkursverschlepper sind keine Grenzen gesetzt.


Staatsbankrotte keine Einzelfälle

Auch wenn die Staatsbankrotte (vorläufig noch) in entfernten Ecken der Erde stattfinden, sind sie keinesfalls seltene Erscheinungen. Die Rating-
Agentur Standard & Poor?s zählte im Jahr 2002 fünf Länder, welche die Zahlungsunfähigkeit erklärten, und per August 2003 (Berichtszeitpunkt)
lagen weitere drei Fälle vor sowie 26 Fälle von Ländern in Zahlungsverzug gegenüber Obligationen-Gläubigern oder Banken. Wer meint, in Deutschland könne das nicht passieren, ist ein hoffnungsloser Romantiker. Die Konkursverschleppung kann sich in reichen Ländern nur länger hinziehen.

Warum nun schulden sich die Staaten in einem Maße auf, das den Staatsbankrott unvermeidlich macht? Die vordergründige Antwort lautet: Weil es für den Staat nichts Leichteres gibt. Als sich in einer reinen Papierwährung fast beliebig zu verschulden. Wichtiger ist die Frage: Warum tut er das - ausnahmslos und immer wieder?

Antwort 1: Die permanente Aufschuldung des Staates steht in unmittelbarem Zusammenhang mit den Mechanismen der Macht. Die Herrschaft von Menschen über Menschen kann nur auf zwei Wegen erfolgen: Entweder mit dem Schwert (mit Waffen) oder mit der Methode Brot und Spiele. Letztere war nicht nur die Methode von Herrschern im alten Rom, sondern ist auch das Lebenselixier der Demokratie und trägt dort die Namen Sozialstaat, Wohlfahrtsstaat und Umverteilung. Spätestens dann (meistens schon vorher), wenn die fiskalkleptokratische Abzocke des Volkes zum Zweck des Stimmenkaufs (Machtgewinn oder Machterhalt) so weit getrieben wurde, daß der Steuerertrag nicht mehr steigt, sondern sinkt (Laffer-Kurve), greift die politische Kaste zum Mittel der Verschuldung.

Antwort 2: Die permanente Aufschuldung ist auch eine Folge der "Keynesianischen Perversion". Hierbei handelt es sich um die ökonomischen Irrlehren, die der englische Ökonom Lord Keynes ab 1935 verbreitet hat und die von den politischen Eliten begierig aufgenommen wurden. Sie konnten damit nämlich ihren - allen Gesetzen der Ökonomie zuwiderlaufenden - Aktivitäten eine (schein-) wissenschaftliche Legitimation verleihen. Kern dieser VoodooÖkonomie ist die weitverbreitete Illusion, der Staat könne (und solle) mittels Geld-, Zins- und Fiskalpolitik die Konjunktur steuern, das Wirtschaftswachstum anregen und der Arbeitslosigkeit entgegenwirken.

In fiat money-Systemen funktioniert die Geld- und Zinspolitik fast ausschließlich auf dem Wege der Mehrverschuldung aller Sektoren (Staat, Unternehmen, Private). Wann immer sich eine Konjunktur-Delle ankündigt oder steigende Arbeitslosigkeit, greifen Politik und Notenbanken - getreu den Keynes?schen Lehren - zur Schuldenerhöhung und zur Erzeugung von Liquiditätsschwemmen. Der Staat tätigt höhere Ausgaben, die Unternehmen werden mit der Politik des leichten Geldes und sinkender Zinsen zu Mehr- und Neuverschuldung für Investitionen und für immer fragwürdigere Geschäfte angeregt, und die Privatleute werden - ebenfalls mit niedrigen Zinsen und Krediterleichterungen - zu steigenden Konsumausgaben verführt. Alles das läuft auf Mehrverschuldung hinaus. Anders können Geldmenge und Liquidität nicht erhöht werden. Diese Perversion führt zur Überschuldung aller Sektoren sowie zu Fehlinvestitionen und Inflation (entweder auf den Güter- oder Immobilienoder Aktienmärkten - oder überall). Die erzeugte Inflation setzt Anreize für weitere Verschuldung. Hierauf folgen früher oder später Crash und Krise. Je länger das Spiel vorher lief, desto heftiger und tiefer ist der Absturz. Die staatliche Geld-, Fiskalund Zinspolitik im fiat money-System ist auf längere Sicht geradezu eine Garantie für den Zusammenbruch. Je nach Schwere, Dauer und Häufigkeit der Krisen folgen irgendwann Staatsbankrott, Verarmung der Bevölkerung, Ausrottung des Mittelstands und oft auch eine politisch-ideologische Radikalisierung - bis hin zu Krieg und Revolution. Ein Mechanismus des Irrsinns und der Verantwortungslosigkeit.


Betrug am Bürger

Das makabre Geschehen hat auch mit dem besonderen Charakter der Staatsschulden zu tun. Staatsschulden heißen zwar genauso "Schulden" wie Privatschulden (Schulden von Unternehmen und Privatpersonen), sind jedoch völlig anderer Natur. Zwar stehen ihnen, wie bei den privaten Schulden auch, Forderungen in gleicher Höhe gegenüber, aber keineswegs die gleiche Leistungskraft und die gleichen Sicherungswerte. Während private Kredite meist in produktive Investitionen gesteckt werden, deren Erträge die Verzinsung und Tilgung der Schulden gewährleisten, fließen Staatschulden-Gelder weit überwiegend in den staatlichen oder privaten Konsum und sind somit als Ertragsgrundlage für Verzinsung und Rückzahlung verloren. Der Staat verfügt niemals über eigenes Geld, weil er keine unternehmerische Wertschöpfung betreibt. Was er ausgibt, muß er den Bürgern wegnehmen. Deshalb kann er auch die Zinsen (und eventuelle Tilgungen) für seine Schulden niemals aus der eigenen Tasche bezahlen, sondern muß dafür den Steuerzahler melken. Was der Staat dem einen Teil der Bürger (z.B. den Gläubigern von Staatsanleihen) schuldet, muß stets von anderen (oder denselben) Bürgern in Form von Steuern bezahlt werden.


Gibt es auch Licht im Tunnel?

In dem Moment, wenn diese "anderen Bürger" nicht mehr zahlen können - z.B. aufgrund von Finanzkrisen oder von wirtschaftlicher Depression - ist das makabre Täuschungs- und Illusionsspiel zu Ende. Es bleibt dem Staat dann nur noch der Ausweg über Bankrott oder Währungsreform. Das aber stellt nichts anderes dar als eine staatlich erzwungene Totalenteignung - also ein Generalbankrott - aller Bürger. Kaum jemand kann sich dem entziehen, weil die Herrschaftseliten die Menschen vermittels des Bestechungssystems Sozialstaat unentrinnbar an den Bankrottanwärter Staat gekettet und in fast vollständige Abhängigkeit gebracht haben. Wer ein Leben lang mit Steuern, Sozialabgaben, Inflation und Währungszerfall geschröpft worden ist, sieht sich nicht mehr in der Lage, für sich selbst zu sorgen. Fast die gesamte Bevölkerung ist dann von einem Bankrotteur abhängig, der mit Sicherheit scheitern und sie mit in den Abgrund reißen wird. Aber genau ihn, den Sozialstaat, lieben die Menschen. Wenn der Spruch "Liebe macht blind" irgendwo gilt, dann im Verhältnis der Bürger zum Sozialstaat. Doch vergessen wir nicht: All diese Perversionen sind nur mit Falschgeld (Papiergeld) finanzierbar. Mit echtem Geld (Gold-Silbergeld) ließe sich der ganze illusionistische und zerstörerische Budenzauber nicht veranstalten. Wer Leviathan zähmen will, muß ihm sein Mastfutter - das beliebig vermehrbare Papiergeld - entziehen.


© Roland Baader
Quelle: aus SmartInvestor, 2/2006    

07.10.08 22:17

2110 Postings, 4473 Tage BiomüllIsland bietet ein sehr nettes Model

ein bisschen vereinfacht, aber dasselbe Sytem, für den - gar nicht so unwahrscheinlichen worst case in der EU.  

07.10.08 22:45
1

2110 Postings, 4473 Tage Biomüllnoch diese Woche ?

kleiner Gute-Nacht-Scherz für die hypernervösen:  Polo, Enna,  hormiga, Justachance ..... & co    ;0)
 
Angehängte Grafik:
bankrun.jpg (verkleinert auf 88%) vergrößern
bankrun.jpg

07.10.08 22:58

1 Posting, 4370 Tage Crack123Bankenrun

Ist momentan schon ein bisschen komisch auf em Markt.

Mal sehen was sich morgen tut.

 

 

 

 

07.10.08 23:52
3

139 Postings, 4828 Tage die_total_gute_Luis.Wollt ihr den totalen Biomüll?

08.10.08 08:36
4

2110 Postings, 4473 Tage Biomüll@ totale, Nazi Parolen haben hier NICHTS

verloren. Du solltest Dich schämen. Nichts gelernt aus der Geschichte. Bis jetzt warst du mir nicht einmal unsympatisch. Aber wer hier Naziparolen von sich gibt oder wie horminga, meine postings mit Goebbelspropaganda vergleicht - der wird hier aus diesem Thread ausgesperrt.

Ich will hier nicht alle in einen Top schmeissen, aber es scheint mir, das bereits bei einer "kleinen Krise" (schlimm wird es erst)  so manche hier ein BISSCHEN vorschnell mit Nazisagern und Nazivergleichen kommen. Nicht, dass ich Dich für einen Nazi halte und auch nicht für rechtsradikal (hoffe ich zumindest).

Aber alleine der Respekt vor den Opfern und die Verharmlosung des Nationalsozialismus sollten es gebieten, jeden Vergleich oder Andeutung in diese Richtung zu unterlassen. Egal ob Deutscher oder wer sonst.

habe dich für intelligenter gehalten, luise  

08.10.08 08:38

11525 Postings, 4775 Tage rächerderenterbtendu gehst einem ganz

schön auf den sack!
hihihi  

08.10.08 08:38

2110 Postings, 4473 Tage Biomüll@ luise

dass du einen grünen stern gut analysiert ausgerechnet von "Stahlglatze" bekommen hast, sollte dir zu denken geben.  

08.10.08 08:44
1

2110 Postings, 4473 Tage Biomüllich tue dir einen gefallen, rächer

ich sperre dich von diesem thread, dann brauchst du hier nicht mehr zu posten. Tu dir selber einen und lies hier einfach nicht mit (ich dich nicht vom lesen auch noch sperren ;0)  

08.10.08 08:54
1

19 Postings, 5005 Tage SHAREPAhalte durch biomüll

super dein Durchhaltevermögen rechne mit meiner Unterstützung  

08.10.08 08:58

2110 Postings, 4473 Tage Biomüllre

ich bin auf eine lange schwere Krise vorbereitet, die uns in den nächsten Jahren erwartet - mit oder ohne Bank Run  

08.10.08 09:33
1

7828 Postings, 5335 Tage louisanerja super...

biomüll - Biomüll.
mach weiter so - dein kampf ist zwar so wie der gegen windmühlen, weil die meisten scheinbar gar nicht begreifen was zur zeit passiert und wo es enden wird, aber folge deinem auftrag zur aufklärung unbeirrt weiter.
ich finde es gut, das du so engagiert bist.
man kann es eigentlich gar nicht oft genug wiederholen - das spiel ist aus.
börse wirds trotzdem immer geben, aber der weg nach unten ist noch lang zumindest in zahlen.
in zeit kann es auch kurz sein .
danach kommt die geldentwertung - und der bankencrash???
keine ahnung - ist mir auch egal, weil ich nix mehr auf der bank habe, sondern unter der bank im schliessfach!
der rest in EM und Minen.

biomüll   ---    gooooooo
-----------
diesistkeineaufforderungzuirgendetwas

08.10.08 09:35

35553 Postings, 4503 Tage Dacapo@Bio,habe eben meine Kohle von der Bank abgezogen.

Ich fühle mich einfach sauwohl....
-----------
Tipfehler bzw.Rechtschreibfehler
dürfen selbstverständlich von euch eingerahmt werden....

08.10.08 10:25

2110 Postings, 4473 Tage Biomülllousianer, jetzt im ernst

ich erwarte tatsächlich eine lange tiefe Krise, wie es kein lebender Europäer bisher erlebt hat. Man wird diese Krise einmal als die "lange, schwere Krise" bezeichnen, oder die grosse Krise des 21 Jahrhundert 2008 ff - in Analogie zur grossen krise des 20. Jahrhunderts 1929 ff.

Wie diese Krise verlaufen wird kann keiner sagen, möglich ist alles:

1) schwere Deperession weil  die leichtfertige Kreditvergabe auf LANGE Zeit vorbei  ist > keine bubbles mehr - weder bei Aktien, noch bei Rohstoffen (vielleicht bei Gold in ein 2-3 Jahren - auch in Gold darf man sich nicht verlieben)

2) man bekämpft den deflationären Schock mit massiven inflationären Massnahmen (EZB, FED haben zuletzt schon Zinssenkungen angekündigt). Sozialisierung der gesamten Bankenverluste > Staat hoch verschuldet - Entschudlung entweder über massive Inflation oder über Währungsreform (klingt verrückt, aber ich möchte mal die EU Regierungen sehen, wenn wir eine Depression erleben. Die Länder hatten schon in den guten Zeiten probleme mit den Maastrich kriterien..  Man kann nicht ausschließen, dass einige Länder, die vieleicht etwas besser dastehen werden, sich aus der Währungsunion verabschieden.... (Frag in 6 Monaten die Österreicher - die würden ja heute schon aus der EU aussteigen wollen...). Der Euro ist mittel- bis langfristig massiv gefährdet in der Krise die ansteht. Zumindest wird er deutlich abwerten (ob mehr oder weniger als andere Währunge wird man sehen - ich nehme an, der Euro wird sogar stärker abwerten im zukünftigen "Weichheitswettbewerb der Währungen.

ich führte im Übrigen keinen Kampf gegen Windmühlen (das wäre überheblich zu behaupten).

JETZT kann man einen kurzen (!)  LONG zock machen mit DAX oder was auch immer

 

08.10.08 10:50

7828 Postings, 5335 Tage louisaneralso...

mein beitrag war schon ernst gemeint, weil die lage ernster ist als viele glauben.
ich sehe ehrlich gesagt auch keine wirkliche lösung des problems - kreditbubble, ausser inflation.
zuzüglich teuerung, zuzüglich knapper werdender rohstoffe, zuzüglich steigender weltbevölkerung(explosiv)

ich habe meine eigene lösung - we will see.
-----------
diesistkeineaufforderungzuirgendetwas

08.10.08 14:51

2110 Postings, 4473 Tage BiomüllGold billiger als beim Händler - hier

http://www.oegussa.at/neu/metallhandel/preise.htm

allerdings nur an der direkten Verkaufstellen in Österreich in Wien, Innsbruck, Linz, Graz, Salzburg, Klagenfurt:

http://www.oegussa.at/neu/standorte/filialen.htm

Österreichische Gold- und Silberscheideanstalt Ges.m.b.H.  

08.10.08 15:14
1

2110 Postings, 4473 Tage BiomüllBank Run beginnt in München ?

885. In München patroulieren   maba71  08.10.08 15:05  

Sicherheitsmannschaften vor und im Gebäude (Schalterhalle) der Deutschen Bank am Marienplatz!
Mit eigenen Augen heute Vormittag gesehen! Die Hallen sind sehr voll und es wird vermehrt große Beträge abgehoben!

Ebenso sehenswert:
http://news.onvista.de/...TE_RANGE=week&NEWS_LANG=de&ID_NEWS=86192874

und Dirk Müller (Mr. DAX): 70% Warscheinlichkeit das der Laden uns um die Ohren fliegt:
http://news.onvista.de/...TE_RANGE=week&NEWS_LANG=de&ID_NEWS=86167826
"An der Börse sind 2 + 2 nicht 4, sondern 5 - 1 !"
 

Seite: 1 | ... | 5 | 6 | 7 |
| 9 | 10 | 11  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
NikolaA2P4A9
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
Allianz840400
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
XiaomiA2JNY1