finanzen.net

Biogasbranche: Schmack vs. Envitec vs. BiogasNord

Seite 4 von 61
neuester Beitrag: 01.04.12 13:37
eröffnet am: 01.02.08 12:58 von: DrShnuggle Anzahl Beiträge: 1506
neuester Beitrag: 01.04.12 13:37 von: DrShnuggle Leser gesamt: 346341
davon Heute: 7
bewertet mit 28 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 61   

24.02.08 15:03

2629 Postings, 4461 Tage DrShnuggle@Jaroslawa Ganz einfach

Ganz einfach. Habe eine Kauforder mit 9,80? als Limit erteilt und dafür Aktien von Biogas Nord erhalten!

Am Donnerstag standen die sogar bei nur noch 9,70? Euro. Hoffentlich gehen die nicht pleite! ;-) Und irgendein Witzbold hatte im Kauf 10.000 Stück für 5,00?. Bin zumindest 15% im Plus, noch...die gehen ja rauf und runter, leider mehr runter als rauf wie 'nen Fahrstuhl vom Düsseldorfer Fernsehturm.  

24.02.08 16:11

6617 Postings, 5112 Tage charly2Danke Dr. Shnugle

"Dadurch entsteht ein großes Potential für Unternehmen der Branche?, sagt Margaret Bates."

Der Artikel spiegelt genau meine Meinung wieder!
 

25.02.08 10:48

6617 Postings, 5112 Tage charly2Ein großes Potentail für die Branche und immer

noch dümpelnde Kurse. Wie lange noch! Wer wartet, bis die Unternehmen
den Nachweis in Form von exorbitanten Ergebnissteigerungen bringen, wird
wohl zu spät kommen.  

26.02.08 11:54

2629 Postings, 4461 Tage DrShnugglevorläufige Zahlen von Schmack

Schmack enttäuscht weiterhin, da sie mal wieder viel versprochen haben und dies nicht erfüllten. Statt der 180 Mio. Umsatz, wurde das dann auf 140-150 gesenkt und letztendlich waren es 132Mio. für 2007. Und es waren mal wieder Verluste von 9,6 Mio. Euro. Hätten die nicht so viel Gutes versprochen, sähe es gar nicht so negativ aus, da selbst im Krisenjahr 2007 ein Wachstum von 47% verzeichnet wurde. Aktueller Auftragsbestand: 116 Mio. Euro. Das es erst ab der zweiten Jahreshälfte 2008 besser werden sollte, habe ich hier schon mal vor einem Monat vermutet. Wenn die sagen, daß die Fixkosten gesenkt werden sollen, heißt wohl daß deren enormes Personal doch nur aufgeblasen war. Schließlich hat EnviTec mit halbem Personalaufwand mehr Umsatz generiert und die machen trotz Krise Gewinne. Falls jedoch bei Schmack wesentlich mehr in der Entwicklung und Forschung gearbeitet haben, können die sich gerade bei Großprojekten  einen Entwicklungsvorsprung raus gearbeitet haben. Doch daran hege ich meine Zweifel. Doch das Vertrauen und die Gewinne werden zurückkommen und dann wird auch der Aktienkurs dieser Boombranche alte Stände erreichen und überschreiten. Doch wohl erst 2009. Bin gespannt, wann in der Biogasbranche das erste Unternehmen mit Zahlen und Fakten mal wieder positiv überrascht. Ist ja schon was her, seit 9 Monaten gibt es nur negative Überraschungen aus dem Segment, wobei das Umfeld immer positiver wird.


Schmack Biogas AG / Vorläufiges Ergebnis

25.02.2008

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------

Schmack Biogas mit vorläufigen Zahlen zum Geschäftsjahr 2007: - Umsatz steigt um rund 47 % auf rund 132 Mio. Euro - Auftragsbestand liegt mit rund 116 Mio. Euro rund 48 % über dem Vorjahreswert - EBIT liegt bei rund -9,6 Mio. Euro

Schwandorf, 25.02.2008. Die Schmack Biogas AG und die gesamte Biogasbranche blicken auf ein schwieriges Jahr 2007 zurück. Dennoch konnte Schmack nach den vorläufigen Zahlen zum Geschäftsjahr 2007 einen Umsatz von rund 132 Mio. Euro generieren und damit ein Wachstum von rund 47 % gegenüber dem Vorjahr erzielen. Damit übertrifft das Unternehmen in 2007 die Gesamtentwicklung der Biogasbranche deutlich und sieht sich in seiner strategischen Ausrichtung bestätigt. Der Auftragsbestand zum 31.12.2007 liegt mit rund 116 Mio. Euro knapp 48 % über dem Vorjahreswert von 78,4 Mio. Euro. Das EBIT beträgt nach den vorläufigen Ergebnissen rund -9,6 Mio. Euro und liegt damit unter der zuletzt formulierten Prognose von -6 Mio. Euro.

Die Abweichung beim EBIT ist zum einen auf die bereits kommunizierte schwache Nachfrage im landwirtschaftlichen Bereich zurückzuführen. Zum anderen werden Projekte und Projektentwicklungsleistungen, die für 2007 eingeplant waren, jetzt erst im Laufe des Jahres 2008 umsatz- und ergebniswirksam.

Aufgrund der Ergebnisentwicklung in 2007 und der abwartenden Kundenhaltung wegen bevorstehender gesetzlicher Änderungen wird der Vorstand neben der eingeleiteten Produkt- und Prozessstandardisierung deutliche Maßnahmen zur Kostensenkung ergreifen. Hieraus sind wesentliche Einsparungseffekte im Bereich der Beschaffungskosten und im gesamten Fixkostenblock zu erwarten.

Das Unternehmen rechnet nach einem noch schwierigen ersten Halbjahr mit einer positiveren Entwicklung im zweiten Halbjahr 2008 und dann mit einem deutlichen Aufwärtstrend im Jahr 2009. Für das laufende Geschäftsjahr geht Schmack Biogas von weiter steigenden Umsätzen aus und strebt ein wesentlich verbessertes EBIT an. Basis dieser Erwartungen sind neben der schlankeren Kostenstruktur auch deutlich verbesserte Marktbedingungen in Form der neuen Gasnetzzugangsverordnung und der geplanten Anhebung der Vergütungssätze aus dem EEG.

Schmack Biogas AG: Die Schmack Biogas AG ist einer der führenden deutschen Anbieter für Biogas-Anlagen. Das Unternehmen wurde 1995 gegründet, bietet heute seine Leistungen in den Geschäftsbereichen Projektierung und Errichtung sowie Service und Betriebsführung an und zählt damit zu den wenigen Komplettanbietern der Branche. Schwerpunkt ist neben der technischen Unterstützung ein umfassender mikrobiologischer Service. Mit der Tochtergesellschaft Schmack Energie Holding betreibt das Unternehmen auch eigene Anlagen und vermarktet das produzierte Biogas sowie die gewonnene elektrische Energie und Wärme. Bis heute hat Schmack Biogas 204 Anlagen mit einer Nominalleistung von rund 61 MW errichtet.

Kontakt: Schmack Biogas AG Markus Meyr Tel.: +49 (0) 9431 / 751-111 markus.meyr@schmack-biogas.com  

26.02.08 12:03

2629 Postings, 4461 Tage DrShnuggleZahlen von Schmack und Kommentar von mir

Kommentar:
Schmack enttäuscht weiterhin, da sie mal wieder viel versprochen haben und dies nicht erfüllten. Statt der 180 Mio. Umsatz, wurde das dann auf 140-150 gesenkt und letztendlich waren es 132Mio. für 2007. Und es waren mal wieder Verluste von 9,6 Mio. Euro. Hätten die nicht so viel Gutes versprochen, sähe es gar nicht so negativ aus, da selbst im Krisenjahr 2007 ein Wachstum von 47% verzeichnet wurde. Aktueller Auftragsbestand: 116 Mio. Euro. Das es erst ab der zweiten Jahreshälfte 2008 besser werden sollte, habe ich hier schon mal vor einem Monat vermutet. Wenn die sagen, daß die Fixkosten gesenkt werden sollen, heißt das wohl, daß deren enormes Personal doch nur aufgeblasen war. Schließlich hat EnviTec mit halbem Personalaufwand mehr Umsatz generiert und die machen trotz Krise Gewinne. Falls jedoch bei Schmack wesentlich mehr in der Entwicklung und Forschung gearbeitet haben, können die sich gerade bei Großprojekten  einen Entwicklungsvorsprung raus gearbeitet haben. Doch daran hege ich meine Zweifel. Doch das Vertrauen und die Gewinne werden zurückkommen und dann wird auch der Aktienkurs dieser Boombranche alte Stände erreichen und überschreiten. Doch wohl erst 2009. (rein subjektive Vermutung) Bin gespannt, wann in der Biogasbranche das erste Unternehmen mit Zahlen und Fakten mal wieder positiv überrascht. Ist ja schon was her, seit 9 Monaten gibt es nur negative Überraschungen und Korrekturen nach unten aus dem Segment, wobei das Umfeld immer positiver wird.




Schmack Biogas AG / Vorläufiges Ergebnis

25.02.2008

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. --------------------------------------------------

Schmack Biogas mit vorläufigen Zahlen zum Geschäftsjahr 2007: - Umsatz steigt um rund 47 % auf rund 132 Mio. Euro - Auftragsbestand liegt mit rund 116 Mio. Euro rund 48 % über dem Vorjahreswert - EBIT liegt bei rund -9,6 Mio. Euro

Schwandorf, 25.02.2008. Die Schmack Biogas AG und die gesamte Biogasbranche blicken auf ein schwieriges Jahr 2007 zurück. Dennoch konnte Schmack nach den vorläufigen Zahlen zum Geschäftsjahr 2007 einen Umsatz von rund 132 Mio. Euro generieren und damit ein Wachstum von rund 47 % gegenüber dem Vorjahr erzielen. Damit übertrifft das Unternehmen in 2007 die Gesamtentwicklung der Biogasbranche deutlich und sieht sich in seiner strategischen Ausrichtung bestätigt. Der Auftragsbestand zum 31.12.2007 liegt mit rund 116 Mio. Euro knapp 48 % über dem Vorjahreswert von 78,4 Mio. Euro. Das EBIT beträgt nach den vorläufigen Ergebnissen rund -9,6 Mio. Euro und liegt damit unter der zuletzt formulierten Prognose von -6 Mio. Euro.

Die Abweichung beim EBIT ist zum einen auf die bereits kommunizierte schwache Nachfrage im landwirtschaftlichen Bereich zurückzuführen. Zum anderen werden Projekte und Projektentwicklungsleistungen, die für 2007 eingeplant waren, jetzt erst im Laufe des Jahres 2008 umsatz- und ergebniswirksam.

Aufgrund der Ergebnisentwicklung in 2007 und der abwartenden Kundenhaltung wegen bevorstehender gesetzlicher Änderungen wird der Vorstand neben der eingeleiteten Produkt- und Prozessstandardisierung deutliche Maßnahmen zur Kostensenkung ergreifen. Hieraus sind wesentliche Einsparungseffekte im Bereich der Beschaffungskosten und im gesamten Fixkostenblock zu erwarten.

Das Unternehmen rechnet nach einem noch schwierigen ersten Halbjahr mit einer positiveren Entwicklung im zweiten Halbjahr 2008 und dann mit einem deutlichen Aufwärtstrend im Jahr 2009. Für das laufende Geschäftsjahr geht Schmack Biogas von weiter steigenden Umsätzen aus und strebt ein wesentlich verbessertes EBIT an. Basis dieser Erwartungen sind neben der schlankeren Kostenstruktur auch deutlich verbesserte Marktbedingungen in Form der neuen Gasnetzzugangsverordnung und der geplanten Anhebung der Vergütungssätze aus dem EEG.

Schmack Biogas AG: Die Schmack Biogas AG ist einer der führenden deutschen Anbieter für Biogas-Anlagen. Das Unternehmen wurde 1995 gegründet, bietet heute seine Leistungen in den Geschäftsbereichen Projektierung und Errichtung sowie Service und Betriebsführung an und zählt damit zu den wenigen Komplettanbietern der Branche. Schwerpunkt ist neben der technischen Unterstützung ein umfassender mikrobiologischer Service. Mit der Tochtergesellschaft Schmack Energie Holding betreibt das Unternehmen auch eigene Anlagen und vermarktet das produzierte Biogas sowie die gewonnene elektrische Energie und Wärme. Bis heute hat Schmack Biogas 204 Anlagen mit einer Nominalleistung von rund 61 MW errichtet.
 

26.02.08 12:38
1

5465 Postings, 4690 Tage bull2000Schmack ist eine einzige Enttäuschung,das negative

EBIT ist fast doppelt so hoch wie zuletzt prognostiziert. Hier wird trotz deutlicher Umsatzsteigerungen massiv Geld verbrannt, envitec dagegen verdient Geld und wird gleichwohl verstärkt in Sippenhaft genommen. Das verstehe wer will, aber gut für die, die jetzt umschichten wollen.    

26.02.08 13:15
1

2629 Postings, 4461 Tage DrShnuggleSippenhaft

Ganz so negativ sehe ich Schmack zwar nicht, aber die Sippenhaft ist schon amüsant! Schmack verursacht immerhin regelmäßiges Medieninteresse, was für die Branche gewiß nicht schlecht ist. Hätten die nicht so viele Arbeitsplätze geschaffen, würden die auch keine Verluste verbuchen. Ist das jetzt positiv oder negativ!?! ;-) Was einen allerdings aufstoßen läßt, ist, das der Schmack und Co. privat Millionen eingesammelt haben, während deren Altaktionäre ihr Geld zum Teil verloren haben.

Das man als EnviTec oder Biogas Nord Aktionär sauer auf Schmack ist, kann ich nachvollziehen. Ich finde allerdings, daß alle drei Firmen spezifische Vor- und Nachteile haben und persönliche Stärken, Potentiale und Risiken bergen. Deswegen bin ich seit einem Monat in allen dreien unterschiedlich stark investiert.
 

26.02.08 15:04

2629 Postings, 4461 Tage DrShnuggleSCHMACK BIOGAS - Bald einstellige Preise?

Was für ein Titel, da muß ich schon schmunzeln! Typisch Analysten, die gierig sind und noch günstiger einsteigen wollen. Auch wenn hier bei Schmack nicht alles zum Besten steht, ist das doch alles schon eingespeist und einstellige Kurse Utopie.

Genau wie der Analyst charttechnisch einen Widerstand bei 31-35 Euro erkennt, sollte er den Widerstand bei 16-19 Euro erwähnen. Der Rest hat allerdings Hand und Fuß!

Hier die Analyse:

 

Rückblick: Die SCHMACK BIOGAS Aktie markierte nach einem heftigen Kurseinbruch im Sommer ein Allzeittief bei 16,52 Euro und vollzog anschließend eine mehrmonatige Kurserholung bis in den Widerstandsbereich der exp. GDL 200 (EMA200, fett rot).

Dort kippte sie im Dezember 2007 signifikant nach unten hin ab und fiel wieder bis fast ans Allzeittief bei 16,52 Euro zurück.
Aktuell konsolidiert sie knapp oberhalb davon. Das Chartbild ist auf sämtlichen Zeitebenen bärisch zu werten, eine Bodenbildung ist bislang nicht auszumachen.

       

Charttechnischer Ausblick: Die neutrale Seitwärtsbewegung der vergangenen Monate deutet nach dem vorangegangenen Kursrutsch auf mittelfristig weiter fallende Notierungen, der SCHMACK BIOGAS Aktie drohen in Kürze weitere Kursverluste.

Ein nachhaltiger Rückfall unter 16,52 Euro sollte zu einer Stop Loss Lawine führen und die Aktie unter erheblichem Verkaufsdruck bis 11,00 - 12,00 und auf mittelfristige Sicht bis 6,00 - 6,60 Euro zurückfallen lassen. Eine zuvor noch mögliche Kurserholung bis 23,60 oder 26,70 Euro würde dieses bärische Szenario zunächst nicht gefährden.

 

Erst ein nachhaltiger Anstieg über den Widerstandsbereich bei 31,21 - 34,91 Euro würde das angeschlagene Chartbild wieder deutlich aufhellen und eine Kurserholung bis 47,35 - 52,00 Euro ermöglichen.

   

Kursverlauf vom 19.04.2007 bis 27.11.2007 (log. Kerzenchartdarstellung/ 1 Kerze = 1 Tag)

 
Angehängte Grafik:
charanalyse_0229_008_.gif (verkleinert auf 80%) vergrößern
charanalyse_0229_008_.gif

26.02.08 15:17
1

2629 Postings, 4461 Tage DrShnuggleBodenbildung Schmack

Genau aus der Grafik oben, erkenne ich sehr wohl eine Bodenbildung bei 17,01 Euro (2 mal getestet!) mit Puffer bis 16,52 (Allzeittief) und einem bodennahen Kurskorridor von 18-21 Euro.
Nun ja, Charttechnik ist zwar interessant doch sollte man diese nicht losgelöst betrachten, sondern ins Umfeld der Firma, der Branche und dem weiteren Marktumfeld einbeziehen. Aber die Analysten werden wohl auch vorsichtiger, da die wohl noch mehr an Glaubwürdikeitsverlust als unsere Politiker und Herrn Schmack leiden.  

26.02.08 15:29
1

2629 Postings, 4461 Tage DrShnuggleGegenanalyse: Aktuellere Chartanalyse von

einem anderen Institut.
Will jetzt aber weder hieraus einen Chartanalysen Forum machen, mich auch nicht zu sehr auf Schmack konzentrieren. Das lustige an der Sippenhaft ist allerdings folgendes:
Die Schwäche von Schmack ist deren Verlust trotz akzeptablem Umsatz. Dafür wird deren Kurs abgestraft. Da Neuigkeiten zu konkreten Zahlen aus der Biogasbranche rar sind, werden diese auf EnviTec und Biogas Nord übertragen. Aber das ist genau einer der größten Unterschiede zwischen Schmack und Envitec; EnviTec erwirtschaftet nämlich Gewinne.  
Angehängte Grafik:
chartanalyse_2008_02_25.gif (verkleinert auf 86%) vergrößern
chartanalyse_2008_02_25.gif

26.02.08 15:48
2

8394 Postings, 4432 Tage JaroslawaAlles nur Spekulation !!

Ich verfolge seit einiger Zeit dieses Forum und ich denke viele von Euch träumen sich was vor.Die einstigen Höhen der Kurse werden nie wieder erreicht.Ich denke diese Sparte hat keine Zukunft,dafür werden auch die grossen Energiekonzerne sorgen.Als Aushängeschild gerne,aber nicht mehr.Wer hier sein Geld anlegt,verliert.  

26.02.08 16:20
2

2629 Postings, 4461 Tage DrShnuggleImmer diese dummen witzig Bewertungen

Warum werden Beiträge hier immer als witzig bewertet, sobald jemand einer ganz anderen Meinung als der eigenen ist. Gebe es nicht genügend Leute, die der Meinung von Jaroslawa sind, hätte ich wohl kaum so günstig in diese für mich vielversprechende Branche investieren können. Doch meine oben eingefügten Links zum aktuellen Artikel vom Manager Magazin und der Financial Times Deutschland belegen schließlich mit Fakten, daß ein Markt existiert und enorm wächst. Die sind schließlich aussagekräftiger als die Meinung eines einzelnen wie Jaroslawa. Aber nur, weil er anderer Meinung ist, sollte man diese nicht als 'witzig' bewerten. Damit untermauert man doch nur seinen Standpunkt, daß wir träumen und realitätsfremd denken. Wenn man anderer Meinung ist, sollte man diese entweder begründen oder den Beitrag nicht bewerten und ignorieren.
Das wollte ich hier bei ARIVA schon oft mal los werden und finde, daß es hier um eine allgemeine und oft gesehene Charakterschwäche vieler User handelt. Bei diesem Kommentar zum bewerten mit 'witzig' oder 'uninteressant' soll es aber in diesem Forum bleiben. Wenn Ihr über dieses Verhalten diskutieren wollt, macht bitte ein neues Forum auf und müllt nicht wie ich dieses Biogasforum voll. Hier steht schon genügend Mist, bei der Branche nicht weiter verwunderlich! ;-)
 

26.02.08 17:32
1

6617 Postings, 5112 Tage charly2Was mir bisher gar nicht so bewußt war

Schmack hat bisher Anlagen mit insgesamt 61 MW am Markt während Envitec bereits
100 MW überschritten hat.

Laut Q3-Bericht wird Envitec 2008 alleine aus den Anlagen die selbst betrieben werden einen bedeutenden Umsatzanteil lukrieren. Das wird sich dann auch auf die Margen positiv auswirken.    

26.02.08 17:51
1

2093 Postings, 4816 Tage GanswindtNach meinem techn. Kenntnisstand . . .

. . .und der Einschätzung der Zukunft ist Biodiesel (wo ich leider auch defizitär investiert bin) zum Sterben verurteilt und wird Biogas sich durchsetzen. Es werden überall wirtschaftliche Units entsprechend der zu versorgenden Bevölkerungsansiedlung und des geografischen Umfeldes gebaut werden!  

26.02.08 18:36
2

238 Postings, 4596 Tage Jens5000@Ganswindt

Zum Glück wird Biodiesel sterben (nichts gegen dich)!!!!   Die holzen den Regewald ab führ die Anbauflächen, den Ureinwohnern und den Tieren wird die Lebensgrundlage entzogen nur damit wir hier "umweltbwewusst" mit BIOdiesel rumtuckern können.  

26.02.08 19:14

1073 Postings, 4625 Tage skgeorg@Jens5000....

...genau getroffen....  

26.02.08 19:45
1

5465 Postings, 4690 Tage bull2000@drshnuggle: Einstellige Kurse bei Schmack sind

überhaupt keine Utopie, wenn sich herausstellt, dass sie auch weiterhin nicht in der Lage sind schwarze Zahlen zu schreiben. "Eingepreist" sind allenfalls Verluste bis 2009, danach wird es richtig eng.    

26.02.08 20:14
1

2629 Postings, 4461 Tage DrShnuggle@Stier4000

Wo Du recht hast, hast Du recht! Wenn sich deren strategische Aufstellung auf enormen Wachstum und der in ihrem Rahmen ihrer Umsätze möglicher Handlungsspielraum nicht angepaßt werden und bis 2009 weiterhin nur rote Zahlen im EBIT auftauchen, können wir dann, aber auch nur dann froh sein, wenn wir überhaupt noch Zahlen sehen. Aber für so unfähig halte ich selbst die nicht! Solange allerdiings nicht mal ein Gewinn in einem Quartalsbericht auftaucht, glaube ich den Worten von Schmack auch nicht mehr.  

26.02.08 22:23
1

654 Postings, 5902 Tage MrSpokGabs im 4.Quartal 2007 nicht einen Gewinn?

Im dritten Quartal wurde ein EBIT von -14,4 Millionen Euro gemeldet.
Jetzt haben wir -9,6 Mio Euro.
Sind das nicht +4,8 Mio Gewinn im vierten Quartal?
Übrigens wird hier immer so getan, als ob Schmack nie Schwarze Zahlen geschrieben hat.
2005 und 2006 hatten wir doch schwarze Zahlen.
Größter Bonus bei Schmack ist der Medienmann Uli Schmack. Er hat überall die Finger drin und wird den Zug in die richtige Richtung lenken.

Ich bin heute nach den Zahlen wieder rein, hatte eigentlich mit höheren Verlusten gerechnet. Dann hätten wir heute nochmal einen Ausverkauf gehabt, aber so bin ich erst mal wieder rein. Die nächsten drei Monate kommen nur positive News. Und dann entscheiden wieder die Zahlen.

Spok

Spok


 

27.02.08 00:19

219 Postings, 4860 Tage Johann.Westneris doch alles so wie erwartet

mann solte aber auch bedenken wie die verluste zustande kammen.
es waren investitionen und abschreibungen.
und bis zum 2 halbjahr 2008 wo es wieder ein positives ebit geben soll sind es nur noch 4 monate.  

27.02.08 11:22
1

2629 Postings, 4461 Tage DrShnuggleWarum ist EnviTec....

....eigentlich nicht Mitglied eines Verbandes oder Organisation? Schmack und Biogas Nord sind Mitglieder bei Fachverband Biogas e.V., bei IWR (Die unabhängige Forschungs- und Dienstleistungs-Institution der Regenerativen Energiewirtschaft) usw. Über solche Vereinigungen kommen doch auch Aufträge, und ein gewisser Austausch über die Marktlage findet auch statt. Ob es nun nützlich ist, dort Mitglied zu sein oder nicht sei mal dahin gestellt. EnviTec hat sich ja aich sehr gut ohne diese Verbände etabliert, vielliecht mit noch besser oder doch nur gleich? Als Weltmarktführer würde ich sie schon bezeichnen, mit kleinem Vorsprung vor Schmackes. Weiß einer, warum EnviTec sich aus allen raushält? Vermutungen habe ich viele....  

27.02.08 11:36

8394 Postings, 4432 Tage JaroslawaThe Trend is your Friend,

das wird immer nur rausgeholt wenn es nach oben geht.Der Trend aller Biogasunternehmen zeigt vom Chart her aber nach unten und ich sehe nicht warum sich das ändern sollte.Viele vergessen das die Hausse am Aktienmarkt nicht ewig anhalten wird.Jeder weis das der Crash kommen wird und gegen den Trend wird diese Branche sicherlich nicht laufen.Also wie lange muss man investiert sein um hier nachhaltige Gewinne zu machen? Ich möchte jetzt leben!!  

27.02.08 13:15
1

5465 Postings, 4690 Tage bull2000Da bin ich anderer Ansicht: Wenn Aktien ihre

eigene Wachstumsstory haben und die Gewinne trotz konjunktureller Flaute weiter wachsen, so wie es bei envitec zu erwarten ist, dann können sie selbstverständlich gegen den allgemeinen Trend zulegen, genauso wie sie im umgekehrten Fall auch gegen den Trend verlieren können. Ganz im Gegenteil: Wenn andere Investments wegen gesunkener Gewinnerwartungen unattraktiver werden, rücken solche zukunftsträchtigen, lukrativen Investments noch mehr in den Fokus. Gerade hier empfiehlt es sich mithin antizyklisch zu handeln.  

27.02.08 13:51
1

6617 Postings, 5112 Tage charly2Wir brauchen die Erneuerbaren-und vorallem Biogas

ROUNDUP: Ökostrom-Branche: Keine Stromlücke - RWE warnt vor Engpässen
Mittwoch, 27. Februar 2008
 

Die Ökoenergie-Branche hat der Warnung von RWE-Chef Jürgen Großmann widersprochen, fehlende Kraftwerke führten 2008 und in Folgejahren zu Stromengpässen. "Es gibt keine Stromlücke in Deutschland", sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE), Milan Nitzschke, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur (dpa). "Das ist reine Panikmache."

Wenn es zum geordneten Rückzug von Kohle und Atomkraft komme, werde dieser Stromausfall von erneuerbaren Energien, der verbundenen Strom-Wärme-Produktion (Kraft-Wärme-Koppelung) und Energie- Sparmaßnahmen voll ersetzt werden. Erneuerbare Energien wie Wind- und Wasserkraft, Biogas und Solarenergie könnten sich je nach Produktionslage gegenseitig ergänzen und eine gleichbleibende Versorgung sicherstellen. Großmanns Vorstoß verstehe er als neuen Versuch, den Atomausstieg aufzuhalten.

Großmann hatte in der "Bild"-Zeitung (Mittwoch) vor Engpässen bei der Energieversorgung in diesem Sommer gewarnt. "In ganz Europa wird Strom knapp, weil Kraftwerke fehlen. Mittlerweile reicht bereits das Zusammentreffen eines trockenen heißen Sommers mit wartungsbedingten Ausfällen weiterer Kraftwerke, um die Versorgungssicherheit zu gefährden. Hier drohen im europäischen Netz mehrtägige Stromausfälle schon in diesem Jahr, die auch Deutschland hart treffen können." Um Stromengpässe künftig zu verhindern, verlangte Großmann mehr Genehmigungen zum Bau neuer Kraftwerke. Die Politik müsse auf einen Energiemix setzen, der Braunkohle und Kernenergie einschließe./wb/DP/tw  

 

27.02.08 13:53
1

2629 Postings, 4461 Tage DrShnuggleSchmackzahlen sind zwar nicht toll ...

....und liegen unter den Erwartungen, aber so schlecht sind die doch auch nicht!

Ein was positives sollte doch erwähnt sein: Wenn laut dem Quartalsbericht III zum 30.09.2007 das EBIT -14,4 Mio. Euro für die ersten 3 Quartale betrug (Seite 2 und Seite 12) und das vorläufige Jahres EBIT jetzt -9,6 Mio. statt -6,0 Mio. beträgt, dann wurden doch im Quartal IV immerhin noch 4,8 statt 8,4 Mio. Euro Gewinn erwirtschaftet.
Mache ich hier einen Fehler bei Schmack oder warum erwähnt hier niemand, daß Schmack Gewinn gemacht hat?

Aktueller Auftragsbestand beträgt 116 Mio. Euro und ist somit 48% höher, als vor einem Jahr. Dabei ist hier noch nicht der Rahmenvertrag über 130 Mio Euro für die kommenden drei Jahre mit eingerechnet. Sieht doch gar nicht so düster aus, wie es einige darstellen.

Finanzlage zum 30.09.2007 von Schmack:
Das Eigenkapital beträgt 58,9 Mio Euro
Kurzfristige Vermögen: 60,1 Mio Euro
Kurzfristige Schulden: 30,9 Mio Euro
Langfristige Vermögen: 56,6 Mio Euro
Liquide Mittel: 19,0 Mio Euro (hier hat EnviTec wesentlich mehr Handlungsspielraum!)
Marktkapitalisierung aktuell gerade mal ca. 105 Mio Euro!

Das mir so ein dummer Fehler unterläuft, kann ja vorkommen. Doch das der gesamte Markt nicht reagiert, wundert mich dann doch etwas. Wahrscheinlich wird das wiederholte verfehlen der Prognosen bestraft.

Hat ja Mr.Spok in 94 auch schon erwähnt!  

Seite: 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 61   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
TUITUAG00
Allianz840400
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
NEL ASAA0B733
Airbus SE (ex EADS)938914
Amazon906866
Apple Inc.865985
Infineon AG623100