finanzen.net

Der ?/CHF Thread

Seite 6 von 198
neuester Beitrag: 09.08.19 09:40
eröffnet am: 31.01.12 23:59 von: izhevski ink. Anzahl Beiträge: 4927
neuester Beitrag: 09.08.19 09:40 von: mamex7 Leser gesamt: 1943503
davon Heute: 3
bewertet mit 24 Sternen

Seite: 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... | 198   

03.02.12 11:23

206 Postings, 3027 Tage budfox77irgendwas über 1.2065 wäre mal ne ansage

03.02.12 11:38
3

12019 Postings, 3156 Tage crunch timeJordan fürchtet politischen Zugriff

Schweizerische Nationalbank: Jordan fürchtet politischen Zugriff -  Aktualisiert: 03.02.12, 09:06   -  http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/02/37434/

Der Interimspräsident der Schweizer Nationalbank, Thomas Jordan, sieht die Unabhängigkeit der SNB in Gefahr. Analysten erwarten, dass die nächste Intervention der SNB unmittelbar bevorsteht. Sie rechnen damit, dass die SBN diesmal den doppelten Betrag im Vergleich zum vergangenen September einsetzen wird müssen, um die 1,20 CHF zu halten.  Die Schweizerische Nationalbank (SNB) gerät zwischen die Fronten. Auf der einen Seite ist es die Politik, die nach Einschätzung des Interims-Präsidenten Thomas Jordan als Folge der Affäre Hildebrand offenbar den Zugriff auf die Bank verschärft. In einem Interview mit der Financial Times sagte Jordan, die Bank sei unter innenpolitischen Druck über die möglichen Kosten der Koppelung des Schweizer Franken an den Euro geraten: „Es gibt einige Untersuchungen und Berichte über den Einfluss der Regierung auf die Bank, welche möglicherweise die Unabhängigkeit der SNB beschränken könnten.“ ........ Investoren sind über diese Strategie, die Jordan in der FT nochmals bekräftigte, besorgt. Der Markt sieht eine dreißigprozentige Wahrscheinlichkeit, dass der festgelegte Wechselkurs von 1,20 CHF nicht bis in den März werde halten werde. Schon jetzt ist der Franken nahe an diese Marke gekommen, weshalb Analysten glauben, dass die nächste Intervention unmittelbar bevorstehen könne. So wünschenswert ein starker Franken für Investoren ist, die die Währung gerade im Zuge der Euro-Krise als sicheren Hafen sehen, so problematisch wäre der harte Franken für die Schweizer Wirtschaft. Sie klagt schon seit Monaten über Export-Probleme und deflationäre Tendenzen und hofft, dass Jordan sein Wort hält und den Kurs von Hildebrand nicht ändert. Jordan sagte: „Es sollte absolut kein wir immer gearteter Zweifel bestehen, dass die SNB die Möglichkeiten hat, den Mindestwechselkurs zu halten. Wir sind darauf vorbereitet, ausländische Währung in unbegrenztem Ausmaß zu kaufen, so es nötig ist.“ Ob er das noch allein wird entscheiden können, ist indes eine andere Frage. Jordan räumte in dem Interview ein, dass auf politischer Ebene in der Schweiz diskutiert werde, ob der Zukauf von Fremdwährungen durch die SNB begrenzt werden solle.

 

03.02.12 11:40
1

168 Postings, 2883 Tage ende_danke an der stelle nochmal

für den thread. wenn man den alten thread ansieht - jetzt gibt es nur mehr streiterein mit NULL inhalt und den altbekannten löschungen der postings . sogesehen genau die trennung, die gewünscht war. sollen sich da die diversen doppelid´s austauschen

BRAVO  

03.02.12 12:06
2

823 Postings, 3082 Tage trader999Wenn

politisch festgelegt wird, dass die SNB nicht mehr unbeschränkt Devisen kaufen darf, dann wird der Mindestkurs nicht haltbar sein (auch aus rein psychologischen Gründen. Sollte diese Masnahme kommen, werde ich definitiv short gehen im Euro, weil der Mindestkurs dann unterschreiten wird. Short Investoren müssen "nur" den Kurs unter 1,20 bringen, weil dann beginnt eine Korrektur oder ein Verfall, wie man ihn möglicherweise noch selten gesehen hat. Dann steht der Kurs schnell bei 1,10. Das wäre wiederum für die Wirtschaft von Nachteil.

 

Man muss abwarten was passiert, aber sicher kann man sich nicht sein, dass der Franken schwächer wird.

 

03.02.12 12:09
2

823 Postings, 3082 Tage trader999Wenn

der Kurs jetzt nicht einmal steigt, obwohl 90% der Anleger long sind, dann muss es eine starke Kraft gehen, die Gegenposition einnimmt. Das sind Hedge Funds oder die SNB selbst, um Devisen abzubauen. Anders kann man es nicht erklären - Vermutung.

 

03.02.12 12:29
2

2865 Postings, 3915 Tage ArmitageTrailing Stop-Loss

Ich finde, dass das der naheliegende Fahrplan ist.
Alles andere ist Kaffeesatzleserei...
-----------
Die tödliche Krankheit des Menschen ist seine Meinung, er wisse.
Michel de Montaigne
Angehängte Grafik:
fahrplan.jpg (verkleinert auf 44%) vergrößern
fahrplan.jpg

03.02.12 12:53

823 Postings, 3082 Tage trader999Ich

weiß nicht, was du mit der Grafik sagen möchtest. Dass wir in einem kurzen Aufwärtstrend sind oder das Gegenteil?

 

03.02.12 13:03
1

53 Postings, 3025 Tage francoise lebeatJordan räumt ein..

da kann mehr taktik in seinen aussagen bezüglich einer beschränkung der snb durch sie politik dabeisein, als man sich vorstellen kann - beziehungsweise als manche hoffen. meiner meinung nach ist der wirtschaftliche aspekt in bezug auf interventionen zwingend.

politik folgt wirtschaft.

 

03.02.12 13:12
1

2865 Postings, 3915 Tage Armitage@trader

Genau - wir sind in einem kurzfristigen Aufwärtstrend.
Bei den geringen Kursveränderungen genügen marginale Eingriffe, dass der Kursverlauf beginnt nach einer Umkehr auszusehen. Das dürfte erheblich einfacher sein, als die Hauruck-Aktion im August.

Denn wenn diese Linie nicht gehalten wird, folgt fast automatisch die Parität.
Was der Exportwirtschaft einen gewaltigen Schlag versetzen würde, denn die Nationalbank hat dann kein Pulver mehr zum Nachlegen...
-----------
Die tödliche Krankheit des Menschen ist seine Meinung, er wisse.
Michel de Montaigne

03.02.12 13:12
1

1383 Postings, 3240 Tage Naddmer@trader999: Geöffnete Positionen ...

... sind für die Preisfindung im Markt unerheblich. Sie sind Vergangenheit. Für die Preisfindung zählt nur die Gegenwart. Geld das bereits im Markt steckt, bewegt die Preise nicht mehr.

Es sei denn, die Positionen werden geschlossen. Sei es durch ein Limit oder durch einen Stop.

Und das wollte ich mit dem Chart von Oanda gestern zum Ausdruck bringen. Die dort liegenden noch nicht ausgeführten Orders sind der Ausdruck für die gegenwärtigen Erwartungen und daher besonders interessant.

Denn sie erlauben einen Hinweis darauf, an welchen Grenzen die Preisfindung wie beeinflusst werden wird.

 

03.02.12 13:14

12019 Postings, 3156 Tage crunch timeWeder di Mauro zur UBS und nicht zur SNB

Schade, die wäre für mich auch einen gute Kandidatin gewesen für den freien Platz im SNB Präsidium. Das macht die weitere Kandidatensuche auch nicht gerade leichter. Wäre sicher auch für den Franken nicht schlecht, wenn das oberste Gremium den SNB wieder vollständig wäre und endlich dann Klarheit herrscht wer längerfristig die Gangart der SNB mitbestimmt und auf Jordan miteinwirkt.

http://www.cash.ch/news/alle/ubs_will_weder_di_mauro_snbmandat_hinfaellig-1130600-448

 

03.02.12 13:36
2

163 Postings, 2882 Tage Wolfgang K.Gedanken

Aus anderem Forum abgekupfert:
Nach Ansicht von Steven Barrow, dem Leiter Devisenstrategie für die G10-Nationen bei Standard Bank in London, kann die SNB sich zwar “unbegrenzter Mittel” bedienen, um die Untergrenze zu verteidigen. Sie müsse jedoch deutlich machen, dass es ihr damit auch wirklich ernst ist. “Für die SNB wäre es am besten gewesen, wenn sie lange vor dem Erreichen der Marke von 1,20 Franken deutlich interveniert hätte”, sagt er. “Denn dann wäre der Markt nervös geworden. Wenn der Wechselkurs jedoch knapp über dem Limit pendelt und es zu einem Schock-Ereignis kommt - wie beispielsweise einem Austritt der Griechen aus der Eurozone - könnte es gut sein, dass der Franken die Marke durchbricht, noch ehe die SNB Zeit hat, zu reagieren.”

Angesichts der Aussicht auf eine “anhaltende Krise” in der Euro-Region ist es für Rosenstreich von Swissquote unklar, ob die SNB selbst überhaupt an der Untergrenze festhalten will. “Angesichts dessen, was wir aus Europa hören, bestehen bereits grosse Zweifel an der Langlebigkeit des Limits”, sagt er. “Die Entschlossenheit Jordans ist auch fraglich.” Er verweist darauf, dass sein Vorgänger Philipp Hildebrand die Galionsfigur der Untergrenze gewesen sei. Die SNB gibt nicht bekannt, welche Summe sie zur Verteidigung des Franken-Limits einsetzt. Ende Dezember beliefen sich die Devisenreserven der Zentralbank auf 257,5 Mrd. Franken. Am Ende des Vormonats waren es 261,9 Mrd. Franken. “Die SNB wird immer getestet und an den Märkten herausgefordert”, sagt Reto Hünerwadel, leitender Volkswirt bei der UBS AG in Zürich. Bislang sei die Zentralbank allerdings immer überaus erfolgreich gewesen.

(Bloomberg)  

03.02.12 14:09

210 Postings, 2868 Tage floritradedemnächst

kommt ja auch die 200 tage linie über 1,20 ;-) nicht aufgeben..

 

03.02.12 14:23
2

12019 Postings, 3156 Tage crunch time@ Armitage

Wenn die SNB wirklich bald intervenieren sollte (was ja öfters erwähnt wird in Newsmeldungen der letzten Tage), dann wäre es ratsam dies zu tun bevor die 1,20233 von Mitte September unterschritten wird. Richtig überzeugend wäre aus meiner Sicht ein Eingriff auch erst, wenn es gelänge dabei den Umtauschkurs wieder dauerhaft über ca. 1,213/1,214 zu schieben. Das wäre schon ein klares Signal an den Markt, daß man es erst garnicht erst auf einen exakten Test der 1,20 ankommen läßt (mit der Gefahr durch einen plötzlichen konzertierten "Schnellangriff" der Hedgies auf dem falschen Fuß erwischt zu werden und eine SL Welle beim Break der 1,20 zu riskieren), sondern weiter Herr im eigenen Haus ist und seine Beschlüsse konsequent verteidigt und dafür auch das geeignete Instrumentarium besitzt.  
Angehängte Grafik:
euro_franken_chart.jpg (verkleinert auf 58%) vergrößern
euro_franken_chart.jpg

03.02.12 14:44
1

206 Postings, 3027 Tage budfox77ich glaube

die Tatsache, dass der cross auf gar nichts reagiert ist für mich Beweis dass die SNB massivst eingreift, und zwar nicht nur auf der Käuferseite, sondern im Moment versucht seine EUR Bestände abzustossen. Es ist schlicht nicht möglich, dass ein cross so festgefahren ist und auf gar nichts reagiert wie eben auf die US Arbeitslosenzahlen die schlicht bombastisch sind.
Ich glaube die Aussage, dass die SNB ein politischer Spielball geworden ist, trifft es zu, die binden den cross einfach fest und warten ab - oder sie trauen sich nichts und hoffen auf gutes gelingen. An HF glaube ich nicht, jeder wusste damals dass der Soros am Werk ist als er das Pfund in die Knie gezwungen hat ergo, wenn ein HF eine solch grosse CHF Position aufbaut, dass er quasi jede Bewegung absorbiert wäre dies am Markt bekannt.  

03.02.12 14:59

906 Postings, 3514 Tage Alexander909Solange der Markt so extrem long ist,

wird sich der Kurs kaum gegen Norden in Bewegung setzen können. Am besten wäre es, denn Kurs tatsächlich kurz unter 1,20 ? abtauchen und den Markt bereinigen zu lassen, dann könnte eine Aufwärtsbewegung entstehen, ansonsten ist er nur flat.  

03.02.12 15:06

210 Postings, 2868 Tage floritrade...

ich bin mal kurz short mit nem hebel von ~1000. nur für den fall, dass es jetzt wieder runter geht :-)

 

03.02.12 15:22
1

206 Postings, 3027 Tage budfox77ein riiiieeeesssseeennnnmmoovveeeee

ganze zwei kleine ;-) bei einem range von 0.03% sind die plus 0.12% ein wahrer Ausbruch ;-)
mal sehen wie lange es sich hält, das niveau zum closing zu halten wäre wirklich schon mal was, aber ich bin da nichts so optimistisch.... strange ist, dass der cross anzieht während der EUR zum USD fällt??  

03.02.12 15:23

210 Postings, 2868 Tage floritradeoha

das war keine gute idee... finanzierungslevel des puts bei 1,2070, mal sehen ob er weggeknallt wird

 

03.02.12 15:41
1

5 Postings, 2847 Tage KrimiXXXDie Longs gehen ueber den Jordan

Der Markt ist nicht extrem long.
Fuer jeden long gibt es immer einen short. Zumindest am Future-Markt. Und dort sichern sich die Retailer natuerlich auch ab. Der Markt ist hoechstens hochspekulativ. d.h. Es stehen entsprechend viele Contracts aus.

Die Frage ist, wer ist long und wer ist short. Und wer hat wo seine SL. Das heisst, wo sind die Starken und wo die Schwachen Haende. Dorthin wird die Geschichte aufgeloest und zwar bei der derzeit kleinsten Volatilitaet mit einem RIESENSPRUNG.

Da so viele SL knapp unter 1,20 liegen ist diese Frage wohl beantwortet.
Die Longs sind die Schwachen Haende. In einem Markt in dem keine superstarke Hand eingreift ist die Aufloesung nach unten vorprogrammiert.

1. Die SNB verhindert als Superstarke Hand das Triggern der SL dieser Schwachen Haende nicht. Dies wuerde zwar ihrem vorgeblichen Interesse entsprechen den Franken zu schwaechen. Schliesslich haben die Longs mit SL knapp unter 1,20 das Spiel der SNB bisher massiv unterstuetzt und den Kurs oben gehalten. Aber dann gehen die Kumpels vom Jordan in den Elfenbeintuermen - die alle Short sind - baden.
Sollten die SL triggern geht eine Verkaufswelle ungeahnten Ausmasses los und diese Lawine zu stoppen waere fuer die SNB extremst teuer bzw. vielleicht tatsaechlich unmoeglich. Die Shorts wuerden einen riesigen Gewinn einfahren.
ý Dieses Verhalten der SNB entspraeche nicht den bisherigen offiziellen Verlautbarungen und waere kontraproduktiv zu den offiziellen Zielen der SNB.

2. Die SNB koennte stattdessen als superstarke Hand den Kurs nach oben heben und damit die staerkeren Shorts (gegenueber den schwachen Longs bei knapp unter 1,20)  auf der anderen Seite in Probleme bringen. Sprich einen Short-Squeeze ausloesen.
ý Dieses Verhalten entspraeche den offiziellen Verlautbarungen und auch den offiziellen Zielen der SNB. Der Short-Squeeze ohne vorherige kurze Unterschreitung der 1,20 wuerde es fuer die SNB aeusserst billig machen ihre Ziele zu erreichen.


Da ich Anhaenger der als Verschwoerungstheorie bezeichneten Betrugsmasche der SNB bin und alle bisherigen Aeusserungen der SNB den Profit des Betrugs nur erhoehen sollen, glaube ich dass das 1. Szenario sich bewahrheiten wird. Die Shorts sind die Kumpels von Jordan & Co. Alles ein riesiger Insiderbetrug.
Diese Ansicht wird auch von dem bisherige Gewurschtel der SNB mit "verbalen"Luegen, aaaeeeehhhh..... natuerlich sog. Verbalinterventionen unterstuetzt.  

03.02.12 15:57
1

5 Postings, 2847 Tage KrimiXXX... und wenn Szenario 1 sich dann bewahrheitet

... wird man nirgendwo von diesem Betrug lesen koennen.

Es wird heissen die SNB hat gegen die Hedgefonds verloren.
Und die boesen Spekulanten wurden ausradiert. Das Ganze wird dann in den Medien mit noch ein bisschen Haeme garniert und fertig ist die mediale Aufarbeitung dieses Betrugs.

Ich bin allerdings der Meinung dass es sich dabei um keine boesen Spekulanten handelt, sondern um bloede. Wie ueblich werden die gewinnen, die auch gewinnen sollen und duerfen.  

03.02.12 16:02

163 Postings, 2882 Tage Wolfgang K.da schraubt wer!

03.02.12 16:05
1

906 Postings, 3514 Tage Alexander909Hoffentlich glaubts Du wenigsten an die

Mondlandung

 

Natürlich gibt es immer wieder Verschwörungen und Betrug gehört nun mal zum Leben des Menschen dazu, nur es gibt Betrügereien, die zu komplex sind, daß sie unter Risikogeschichtspunkten durchführbar sind. Deshalb sehe ich Deine Ausführungen zu SNB als nicht richtig an.

 

03.02.12 16:12

206 Postings, 3027 Tage budfox77@wolfgang

sorry, mein Fehler hab den falschen Knopf gedrückt ;-)  

03.02.12 16:15

163 Postings, 2882 Tage Wolfgang K.budfox77 -Wohl der dicke Daumen was?

Seite: 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... | 198   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
K+S AGKSAG88
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81