finanzen.net

ver-di Bsirske: "80%-Steuer für reiche Manager!"

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 17.02.08 17:49
eröffnet am: 17.02.08 16:06 von: volvic Anzahl Beiträge: 17
neuester Beitrag: 17.02.08 17:49 von: knetegirl Leser gesamt: 1532
davon Heute: 2
bewertet mit 2 Sternen

17.02.08 16:06
2

1380 Postings, 7168 Tage volvicver-di Bsirske: "80%-Steuer für reiche Manager!"

Quelle SPIEGEL-Online:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,535813,00.html

Bitte helft mir, ich muss grad hyperventilieren wo ich diesen Schwachsinn lese!!!! Ich verdiene WEIT unter diesen 2 Mio. Und auch den Rest meines Lebens würde mich das nicht betreffen. Trotzdem bin ich gegen so einen Unfung. Mehr PRIVAT und WENIGER STAAT. Der macht laufend unsinn mit dem Geld - und der soll noch mehr kriegen? BITTE NICHT!!!!

Leider bekommen einige Top-Manager durch Seilschaften ein viel zu hohes und unangemessenes Gehalt. Das kann man aber nicht mit Steuern korrigieren, sondern muss versuchen diese Aufsichtsrat Seilschaften aufzubrechen.

Was den "kleinen Mann von der Straße" in Deutschland angeht. Wann endlich kommt die GROSSE-Steuer-Reform? Ohne jetzt bei den exakten Sätzen Haare zu spalten, ich bin für:

A) Minimales Grundeinkommen für jeden Bürger, aber nicht lebenslang, sondern von 0-30 angemessen am Bedarf (Babys weniger, später etwas mehr), und ab 60 ebenfalls wieder eine Grundversorgung. In der Alterszone 30-60 (wo man eigentlich VOLL arbeiten sollte) gibts nicht mehr das Bürger-Grundeinkommen, sondern nur noch "Überlebensbeihilfe" - sowas wie Harz4 - nur noch weniger!!!

B) Steuer für ALLE Einkünfte ab dem 1. Euro 10% - dafür gibts das Grundeinkommen (siehe A) weiter. Bedeutet effektiv wer arbeitet hat auch mehr - verliert nämlich von jedem weiteren Euro nur 10%. Natürlich eine gewisse Steuer-Progression dazu, aber Einkommen X (12.000 Euro pro Jahr?) steigt die Steuer auf 15%, usw. - bis rauf auf maximal 25%. Ja richtig gelesen, 30% - nicht 40% und schon gar nicht 80%. Die Abzugsfähgikeit von Ausgaben wird vollständig abgeschaft (Pendler, Weiterbildung, usw. usw. usw.)

C) Die Mehrwertsteuer wird von 7%/19% einheitlich auf 25% erhöht.

D) Einkünfte aus Anlagen (egal ob Miete, Aktien, Zinspapiere oder whatever) werden pauschaliert mit 20% besteuert. Allerdings gibt es einen Freibetrag von 3.000 Euro (jährlich). Dieser steigt ab dem Alter von 30 pro Jahr um 500 Euro. Wer sich also durch SPAREN seine Rente absichert wird dafür nicht bestraft.

E) Die Arbeitslosenversicherung wird massiv reformiert und teilweise privatisiert.

F) Gesundheitsversorgung spare ich mal aus ... sonst kriege ich noch mehr Haue hier.



SOOO - das nenne ich mehr Verantwortung für alle, weniger Staat, weniger Missbrauch und mehr für alle die auch mit anpacken, danke!

volvic  

17.02.08 16:07

12603 Postings, 4721 Tage gogoldann soll er erst einmal seine Aufsichtsratsgelder

zählen
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

17.02.08 16:31

664835 Postings, 4302 Tage HeulerDer Herr Bsirske von verdi

sollte bevor er irgendwelche Forderungen in die Welt setzt, erst einmal seine Erinnerungen bemühen. Ich glaube da gibt es so ein unbedeutendes Urteil von einem undeutendem Gericht mit dem Namen "Bundesverfassungsgericht". Und dieses Gericht hat geurteilt, dass Abzüge von mehr als 50% des Einkommens nicht mit der Verfassung zu vereinbaren sind.

Populistischer Schwachmat.
-----------
AUFRUF zum BOYKOTT der Gruppen !
Heuler ist in keiner Gruppe Mitglied.

17.02.08 16:35
1

7513 Postings, 4538 Tage Päfke MüllerPopulismus Populismus Populismus Populismus

Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus Populismus  

17.02.08 16:50

1380 Postings, 7168 Tage volvic@heuter

ich finde schon heute sind wir faktisch deutlich über 50%. allein spitzensteuersatz + Mwst. sorgen dafür. dazu kommen noch dutzende sondersteuern (für kraftstoff, kaffee, alkohol, usw. usw. usw.). man kann weiter drüber streiten ob manche leute sich (brutto) schon die taschen zu voll machen. da bin ich in summe auch nicht zufrieden - und ich würde dies seilschaften gerne geknackt sehen.
aber beim steuer-abzug finde ich sind wir heute schon drüber. wenn man arbeiten geht, dann sollten WENIGSTENS 50% der früchte auch einem selbst zustehen. wenn ich aktuell zusätzlich arbeite landen etwa 35-45% bei mir. ich finde das ist zu wenig und verdirbt völlig den antrieb zu dieser mehrleistung.

volvic  

17.02.08 16:56
1

12175 Postings, 6621 Tage Karlchen_IIRuhig bleiben.

Ein gut verdienender Facharbeiter drückt mehr vom laufenden Einkommen ab als ein Spitenmanager. Der Facharbeiter muss Sozialbeiträge löhnen, der Spitzenmanager nicht.  

17.02.08 16:58

15372 Postings, 4314 Tage knetegirlje mehr oder je höher umso

weniger Steuern, das wolltest du doch mit #6 posten Karlchen ?  

17.02.08 17:06

129861 Postings, 5692 Tage kiiwiistimmt, das muß der Spitzenmanager alles privat

zahlen...schließlich will er ja auch krankenversichert und pflegeversichert sein

...und altersversichert auch (denn nicht jeder Spitzenmanager bekommt ne Pensionszusage...)
-----------
MfG
kiiwiipedia

No Pizzass please.

17.02.08 17:08

12175 Postings, 6621 Tage Karlchen_IINein.

Facharbeiter und Spitzenmanager erhalten für ihre Arbeit eine Vergütung - etwa einen Lohn. Abzüge vom Lhn sind die Steuern und Sozialabgaben. Der Facharbeiter kriegt schon mal die Sozialabgaben heruntergerechnet - einschließlich der Arbeitgeberbeiträge (was nichts anderes als Lohn ist) sind das schon mal so locker 35%. Dann kommen noch die Steuer dazu - sagen wir mal 17%. Macht mehr als 50%.

Der Spitzenmanager muss nur Steuern zahlen - dass sind weniger als 40%, soviel er auch verdient.  

17.02.08 17:08

1380 Postings, 7168 Tage volvic@knetegirl

aber genau DAS gehört abgeschaft! klar heult immer irgendwer auf, wenn man möglichkeiten zur abschreibung/absetzen/abzug einfach kappt. aber der vorteil am ende ist: niedrigere basis-steuersätze. ich glaube bei aller freude über die "zwei-füffzich" die jeder normale angestellte (sogar bis 150k jahreeinkommen rauf) abziehen kann - am ende machen andere mit ganz anderen abzügen den schnitt. wenn also alle NIX mehr abziehen können, dafür der basis-steuersatz nach unten geht, dann verlieren vor allem die trickser.

zumal - bei 30% steuersatz (spize) und 25% MWST. - da mecker ich gar nicht. das halte ich in einem sozialstaat für angebracht. wenn das so kommt, dann würde ich nur noch gegen die gigantische steuer-verschwendung an 1000stellen kämpfen. die liste die mir gleich spontan einfällt ist sooo lang ....

volvic  

17.02.08 17:11

15372 Postings, 4314 Tage knetegirlAch kiiwii,

da verdient also ein Bankmanager weniger als sein bester Bankier ;)

Coole Berechnung, stimmt schon so, wenns um die Steuerbernung geht, da muß ich dir Recht geben ;)  

17.02.08 17:15
1

129861 Postings, 5692 Tage kiiwiisiehste - obwohl Herr Ackermann 13 mio verdient

gibt es in der Deutschen Bank unter ihm Leute, die ein Mehrfaches bekommen...
-----------
MfG
kiiwiipedia

No Pizzass please.

17.02.08 17:15

15372 Postings, 4314 Tage knetegirlvolvic bring es doch auf den

Punkt, wir brauchen Steuerlich den Mittelstand, und der scheint etwas auszusterben  

17.02.08 17:17

15372 Postings, 4314 Tage knetegirlHerr Ackermann scheint aber ein

"armes Schwein" zu sein ;)  

17.02.08 17:20

129861 Postings, 5692 Tage kiiwiinö, im Gegenteil...

;-)
-----------
MfG
kiiwiipedia

No Pizzass please.

17.02.08 17:49

15372 Postings, 4314 Tage knetegirlWenn ein Spitzenmanager kein armes

Schwein wäre, wäre er kein Spitzenmanager ;)

Schließlich muß er ja für die Fehler seiner geliebten Facharbeiter herhalten ;)-- so ein armes Schwein ;)
 

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie f?r nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er ?bernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kosteng?nstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Beyond MeatA2N7XQ
Infineon AG623100
Daimler AG710000
Amazon906866
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11