Die Börsen brennen lichterloh!

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 19.03.08 10:42
eröffnet am: 13.06.06 11:14 von: Knappschaft. Anzahl Beiträge: 94
neuester Beitrag: 19.03.08 10:42 von: Knappschaft. Leser gesamt: 18707
davon Heute: 1
bewertet mit 50 Sternen

Seite:
| 2 | 3 | 4  

13.06.06 11:14
50

8451 Postings, 6137 Tage KnappschaftskassenDie Börsen brennen lichterloh!

Was die einen heute noch freude bereite weil die Kapitalanleger mal so richtig eine auf die Schnauze bekommen wird morgen dafür sorgen das Millionen von Arbeitsplätze verloren gehen.

Und Deutschland wird es besonders hart treffen durch Mehrwertsteuererhöhung, Gesundheitsfond, Kopfsteuer und den Gesundheitssoli hofft die Regierung auf das große absahnen im Jahr 2007 und wird in eine böse Alptraum aufwachen!  
Angehängte Grafik:
Arbeit_1929.jpg
Arbeit_1929.jpg

13.06.06 11:16

7840 Postings, 7077 Tage all time highhab leider keinen grünen mehr

mfg
ath

PS. woher hast du mein foto?  

13.06.06 11:41

8451 Postings, 6137 Tage KnappschaftskassenHabe ich gerade erst gemacht!

Jeder hat so seine Quellen und seinen Suchfilter!



Die nächste Weltwirtschaftskrise kommt bestimmt
Bei allem technischen und politischen Fortschritt. Wir sind bald wieder soweit! Die Ursachen der Krise sind heute die gleichen wie 1929, und die Politiker unternehmen auch heute nichts dagegen.

Die Weltwirtschaftkrise 1929
Bis heute wird in Fachkreisen darüber diskutiert, wie es zum Desaster an der Wall Street (Oktober 1929) kommen konnte. Aktienspekulationen und Schwächen in der Wirtschaftsstruktur werden für den »Großen Krach« verantwortlich gemacht. Dabei galt die amerikanische Wirtschaft in den »Goldenen Zwanzigern« als ausgesprochen gesund ‑ die Industrie erlebte eine beispiellose Phase der Hochkonjunktur. Seit 1923 wuchs der Wohnungsbau, Automobilbetriebe boomten. Radios, Kühlschränke und Toaster bescherten den Elektrofirmen phantastische Umsätze. Dank neuer Technologien konnte mehr und billiger produziert werden. Da Löhne und Preise relativ stabil blieben, stiegen die Gewinne enorm. Das führte zu einer höchst ungleichen Verteilung der Kaufkraft. »1929 waren die Reichen ganz besonders reich«, schrieb der Wirtschaftsexperte John Kenneth Galbraith. Nur fünf Prozent der Bevölkerung verfügten über ein Drittel des gesamten privaten Einkommens. Die Durchschnittsfamilie war nicht in der Lage, sich ein Einfamilienhaus oder ein Auto zu kaufen ? doch diejenigen, die es sich leisten konnten, hatten irgendwann ihren Bedarf gedeckt. 1929 drosselte wegen drohender Absatzschwierigkeiten die Industrie ihre Produktion. Wohin aber mit Profiten, die bisher in die Wachstumsbranchen (und damit an die Reichen) geflossen waren? Alternative Investitionsmöglichkeiten gab es kaum ? lediglich der Aktienmarkt verspracht weiterhin Gewinn.

 Die heute wieder vorherrschende Position in den Wirtschaftswissenschaften ähnelt verblüffend den Auffassungen und mit seiner Theorie von 1929. Nach mehr als 20 Jahren hoher Arbeitslosigkeit bei schwachem Wirtschaftswachstum, ertönt wieder der Ruf nach Lohn- und Preissenkungen sowie nach Kürzungen bei den Sozialtransfers. Haben sich die Zeiten so sehr geändert, dass das, was in der Weltwirtschaftskrise falsch war, heute richtig ist?

 

13.06.06 11:50
1

10041 Postings, 6832 Tage BeMiBörsen?

Relativ normal, daß die Börsen
im Sommer absacken:
Alle Welt denkt nur an Urlaub und
die Gewinner wollen Kasse machen.
Es fehlen die Aktienkäufer.

Umsonst heißt es nicht:

?Sell in May and go away?

 

13.06.06 11:53

50695 Postings, 6309 Tage SAKUNoch son Thread...

http://www.ariva.de/board/259198?pnr=2611618#jump2611618
__________________________________________________VIVA ARIVA!  

13.06.06 12:08

8451 Postings, 6137 Tage KnappschaftskassenDu meist wohl den nachfolgenden Beitrag?

ariva.deariva.de   1. Neue Studie: Dax nur 1000 Punkte wert 2168 Postings, 2373 Tage Sitting Bull  13.06.06 11:28 zum nächsten Beitrag springenzum vorherigen Beitrag springen

Eine Studie der bekanntesten international operierenden Hedgefonds kommt zum Ergebnis, dass aufgrund verfehlter Wirtschaftspolitik (missverstandenes Merkel-Mirakel) und Unternehmensführung in Deutschland die im Dax gelisteten Unternehmen insgesamt nur noch 1000 Punkte wert sind. Gestützt wird diese These durch umfangreiches Datenmaterial, welches zum einen in rotgrünen Bastelzirkeln und zum anderen in diversen Stammkneipen von Privatanlegern mit Hauptschulabschluss zusammengetragen wurde. Aufgrund gewisser Unwägbarkeiten kann der Zeitpunkt des Eintreffens der 1000-Punktemarke nicht genau ermittelt werden. Die Analytiker sind sich jedoch einig, dass höchstwahrscheinlich ein Zeitraum von einem Monat, maximal aber zwei Monate in Frage kommen.
 

13.06.06 12:13

42128 Postings, 7893 Tage satyrNa Knappi machst du mit bei dem Wettbewerb

wer stellt das Dümmste Posting rein-Du hast gute Aussichten zu gewinnen-  

13.06.06 12:21
6

Clubmitglied, 45743 Postings, 7478 Tage vega2000Mal zum mitschreiben

Geld wird in Unternehmen verdient & nicht an der Börse!
Das Investoren (also Aktienbesitzer) Interesse an Gewinnen & damit verbundenen steigenden Börsenkursen haben klingt logisch, aber die Börse ist nichts anderes als eine Zockerstube.
Hinzu kommt das Banken, allen voran die europäische Zentralbank, Steuerungsinstrumente besitzen um einen Börsencrash zu verhindern & nach der Kursralley der letzten Monate dürfte jedem klar gewesen sein, das ein Rückschlag folgen mußte.

So lange Unternehmen gut verdienen, die Inflation sich im Rahmen von 2% hält, gibt es überhaupt keinen Grund hier auf Panik zu machen!

Mehr Sorgen solltet ihr euch über die Politik der Schwachköpfen in Berlin machen, die sind nämlich dabei Deutschland in Grund in Boden zu fahren!  

13.06.06 12:21

4969 Postings, 7628 Tage chreilIch finde

hier im Talkforum hat sowas nichts verloren... :-)  

13.06.06 13:29

50695 Postings, 6309 Tage SAKU@kkk:

genau, ich meine genau den Beitrag. DAher habe ich auch nen anderen Beitrag verlinkt...
__________________________________________________
VIVA ARIVA!  

13.06.06 14:24
1

8451 Postings, 6137 Tage KnappschaftskassenWenn wir so weiter machen, besteht durchaus die

Chance im nächsten Jahr die Marke mal zu testen!  

13.06.06 15:10
2

8451 Postings, 6137 Tage KnappschaftskassenNoch sind die Börsen viel zu teuer!

Erst ab einen KGV von 5 und eine Dividendenrendite von 6% sind die Börsen wieder das Wert was sie wirklich sein sollten!


Das der hoffnungslos überbewertete TecDax heute besonders hoch abstürzt  war zu erwarten! Firmen die keine Dividende zahlen sind nun mal auch nichts so viel wert wie Firmen die Dividende zahlen!  

13.06.06 15:16
2

50695 Postings, 6309 Tage SAKUAha...

Und das haben alle jetzt auf einmal rausgefunden oder wie?
Beim "Hochkaufen" hat das aber noch keine Rolle gespielt?!
__________________________________________________
VIVA ARIVA!  

13.06.06 15:42
2

8451 Postings, 6137 Tage KnappschaftskassenWieso, handeltst Du etwa anders!

Wenn eine Aktie nicht mindestens 6% Dividende Jedes jahr raus drückt dann ist diese Aktie ein Zockerwert. Und bei ein KGV von über 5 gilt das gleiche! Und nach diesem Maßstab sind nun mal 90% der Aktien hoffnungslos überbewertet. In einen ander Thread hat jemand was von DAX 1000 Punkte gesprochen, aber wenn wir ehrlich sind dann sind es 2000 Punkte die zu einer richtigen Bewertung führen!


Und weil das so einfach ist, könnte doch diese Regierung diese Regel per Gesetz festschreiben und wir alle haben kein Stress mehr mit überbewertet Aktien!  

13.06.06 15:47
1

50695 Postings, 6309 Tage SAKUBei so viel Sachverstand...

streiche ich die Segel - ich mach eh bald Feierabend...

Um aber auf deine Frage noch zu antworten: Ja, ich trade anders (und es klappt sogar ganz gut).
__________________________________________________
VIVA ARIVA!  

13.06.06 15:49

13436 Postings, 7564 Tage blindfishvega...

"Mehr Sorgen solltet ihr euch über die Politik der Schwachköpfen in Berlin machen, die sind nämlich dabei Deutschland in Grund in Boden zu fahren!"

-> bin ganz deiner meinung!  

13.06.06 16:08

10041 Postings, 6832 Tage BeMiKnappschaftskasse, was sagt denn

"Erst ab einen KGV von 5 und eine Dividendenrendite von 6% sind die Börsen wieder das Wert was sie wirklich sein sollten!"

das KGV finanzmathematisch überhaupt aus?

 

Laß mich Unwissenden das bitte erfahren!

Thx

B.

 

13.06.06 16:28
1

8451 Postings, 6137 Tage KnappschaftskassenGrößter gemeinsamer Teiler und kleinstes gemeinsam

Größter gemeinsamer Teiler und kleinstes gemeinsames Vielfaches (KGV)

 

Fazit: Sagt alles aus und auch garnichts aus!

 

 

13.06.06 19:37
2

8451 Postings, 6137 Tage KnappschaftskassenNur mal zu Erinnerung!

Unser Crash im 21. Jahrundert hat am 12. Mai2006 begonnen und wann er endet wissen wir jetzt noch nicht ganz genau! Die Depression hat begonnen auch wenn es noch nicht alle Bildzeitungsleser gemerkt haben!

 

Als Frühindikator ist das Venture Capital des TecDax sehr geeignet dies aufzuzeichnen, weil gerade dieser Markt als erstes abstirbt!


   Chartbild konnte nicht geladen werden.     


     

 
Angehängte Grafik:
Der_Chart_schreit_förmlich_nach_einer_Krise.gif
Der_Chart_schreit_förmlich_nach_einer_Krise.gif

13.06.06 19:47

702 Postings, 6425 Tage börseninsider10Und Frick ist mit schuld mit dem gepusche

und gibt aktuell nur noch gelaber raus !!!  

14.06.06 09:19
3

8451 Postings, 6137 Tage KnappschaftskassenHeute scheint es noch nicht einmal an der

Japanischen Börse zu brennen. Ob jetzt das Feuer endgültig gelöscht wurde nachdem sich die Gewinne der letzten Monate in Luft aufgelöst haben?

 

Chart

 

Dabei hat der Nikkei seine Annwärtsbewegung aus dem Jahr 1991 genau bestätigt. Der Durchbruch wurde wiedereinmal nicht geschafft! Trotzdem ist die Aufwärtbewegung immernoch vorhanden,  weil sich die Börse sich weiterhin immer an den oberen oder unteren Trendlinie wendet!

 
Angehängte Grafik:
Nikkei_225_long_trend_14_06_2006.jpg (verkleinert auf 98%) vergrößern
Nikkei_225_long_trend_14_06_2006.jpg

14.06.06 14:10

2590 Postings, 5878 Tage brokeboyirrationalität pur

... was sich da in den letzten wochen abspielt ist ein deutliches zeichen für die irrationalität des kollektiven - damit hätte ich an sich kein problem. wirklich ärgerlich sind aber die statements selbsternannter auguren und kaffeesatzleser, die viel mehr schlechte  stimmung verbreiten, als die angeblich vorhandene aufzugreifen.  

25.07.07 12:22
4

8451 Postings, 6137 Tage KnappschaftskassenEin Tag mit sehr roten Vorzeichen!

25.07.07 13:31
6

8451 Postings, 6137 Tage KnappschaftskassenBei Aktien droht eine große Korrektur!

Markus Kaiser: "Bei Aktien droht eine Korrektur"


Markus Kaiser managt bei Veritas die Dachfonds der A2A-Reihe. Euro fondsxpress fragte ihn, wie er die Börse derzeit einschätzt und worin er investiert.

 

 


"Die Rückschlagsrisiken nehmen zu"

Frage: Herr Kaiser, der Dax hat seit Jahresanfang bereits stark zugelegt. Geht es weiter nach oben?

Markus Kaiser: Der Trend ist weiter intakt. Allerdings befinden wir uns in einer sehr späten Phase der Aufwärtsbewegung. Die Rückschlagsrisiken nehmen zu, kurzfristig ist nicht mehr viel drin.

Frage: Gibt es erste Warnsignale?

Kaiser: In der nun schon vier Jahre andauernden Hausse-Phase war die Volatilit überwiegend sehr gering. Nun aber haben die Kursschwankungen deutlich zugenommen, ein Zeichen zunehmender Nervosität.

"Höhere Energiekosten könnten die Kehrtwende auslösen"

Frage: Lohnt es sich, bei Kurskorrekturen einzusteigen?

Kaiser: Allzu lange geht das nicht mehr gut. Angesichts der aktuellen Höchststände werden trotzdem einige Anleger einsteigen. Sie treibt die Angst, etwas zu verpassen.

Frage : Was könnte die Kehrtwende beim DAX auslösen?

Kaiser: Etwa die höheren Energiekosten. Sie schmäern die Gewinne der Unternehmen und dämpfen den Konsum. Auch die Krise am US-Hypothekenmarkt könnte sich negativ auf die Märkte auswirken.

"Asien könnte einbrechen, Russland ist ein Turnaround-Kandidat"

Frage: Am besten sind die Schwellenländer gelaufen. Droht trotz des starken Wirtschaftswachstums auch dort der Abschwung?

Kaiser: Wir sehen enormes Korrekturpotenzial. Vor allem die asiatischen Börsen könnten nach unseren Berechnungen um 20 Prozent einbrechen. Die Notierungen entsprechen nicht mehr den Gewinnerwartungen der Firmen. Wir haben daher den Anteil zurückgefahren.

Frage: Die Börse in Moskau zählt dagegen in diesem Jahr zu den schwächsten der Welt. Ist der Markt ein Turnaround-Kandidat?

Kaiser: Ja, und das nicht nur aus technischer Sicht. Aufgrund des Rohstoff-Booms und der steigenden Konsumnachfrage sollten die Kurse wieder in Bewegung kommen. Wir haben deshalb den DWS Russia und Lyxor ETF Russia gekauft.

"Japan ist interessant"

Frage: Welche Aktienthemen sind noch interessant?

Kaiser: Japan. Die Kurse sind hier insbesondere bei Nebenwerten zurückgeblieben. Strategisch sind wir mit dem iShares MSCI Japan ETF positioniert. Zeichnet sich weiteres Potenzial ab, wÃŒrden wir auch gezielt in Nebenwertefonds investieren.

Frage: Geht es auch bei Rentenfonds wieder nach oben?

Kaiser: Aufgrund steigender Zinsen haben sich viele Portfolios nicht als der vermeintlich sichere Hafen erwiesen. Aussichtsreich sind aber Fonds, die ein aktives Laufzeitmanangement aufweisen, wie etwa der Julius BÀr Absolute Return Bond.

 

Autor: €URO fondsxpress

 

25.07.07 13:39
1

14644 Postings, 7270 Tage lackiluHerr Kaiser,ist der von der

Hamburg-Mannheimer,???,aufwärts gehts-Platz bis 8400 !!!!!  

Seite:
| 2 | 3 | 4  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln