finanzen.net

Gazprom 903276

Seite 1904 von 1994
neuester Beitrag: 30.05.20 08:01
eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z. Anzahl Beiträge: 49838
neuester Beitrag: 30.05.20 08:01 von: Biomedi Leser gesamt: 10158212
davon Heute: 601
bewertet mit 112 Sternen

Seite: 1 | ... | 1902 | 1903 |
| 1905 | 1906 | ... | 1994   

19.02.20 11:41
8

116 Postings, 4615 Tage Schmidti68Analystenempfehlungen

Raider... Du weißt schon, daß man die Analysten Schätzungen mit 2 multiplizieren musst, da wir hier von ADRs sprechen. :-) Unter diesem Aspekt ist da ordentlich Luft.
Du bist echt sehr erheiternd, wenn auch tendenziell nervig.

Deine verzweifelte Angst bei einem Ausbruch nach oben nicht dabei zu sein liest man in jedem Post zwischen den Zeilen. Würde mich echt interessieren wie alt du bist... Du zeigst ein äußerst infantiles und berechenbares Verhalten. Wirklich sehr ulkig.
Viel Spaß weiterhin beim erfolgreichen Beeinflussen. :-))  

19.02.20 13:34

7612 Postings, 1345 Tage raider7Problem 2 für USA + China

https://de.sputniknews.com/ausland/...26481686-usa-china-medienkrieg/

Bei uns genau so seit ein paar Jahren..

die guten gegen die schlechten.!?

Immer mehr Müll von den Medien + Fernsehen.!?



 

19.02.20 14:12
1

257 Postings, 178 Tage Gisa2Zusatz-Aufgabe für Nord Stream 2

 Russland könnte "blauen Wasserstoff" liefern Wirtschaftsminister Altmaier begrüßt Denis Manturow, den russischen Industrieminister. (Foto: dpa) Die Bundesregierung sieht in Wasserstoff das Mittel der Wahl, um zunächst die Industrie klimaneutral zu machen. Darüber hat Wirtschaftsminister Altmaier nun mit zwei Ministern aus Russland gesprochen und eine Zusammenarbeit vereinbart. Russland könnte die umstrittene Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 nicht nur für die Lieferung von Gas, sondern auch von Wasserstoff nutzen. "Es ist in der Tat möglich", sagte der stellvertretende russische Energieminister Pawel Sorokin in Berlin. Dort war er mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier auf der Russland-Konferenz des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zusammengetroffen. Sorokin bestätigte auch Berichte, wonach Russland sein eigenes Spezialschiff "Akademik Tscherski" für die Verlegung von Gasleitungen in Bewegung gesetzt habe, um den Bau der Pipeline fortzusetzen, die wegen US-Sanktionen zum Erliegen gekommen waren. "Ende dieses Jahres, Anfang des kommenden Jahres sollte das Projekt zum Abschluss kommen." Sorokin zufolge könnten fünf bis sieben Prozent der Pipeline-Kapazität für Wasserstoff genutzt werden. "Das ist aber nicht der einzige Weg, den Wasserstoff nach Deutschland zu liefern." Es gebe noch neue Ideen, wie man den Energieträger in Russland herstellen und dann weiter transportieren könne, so Sorokin. Wasserstoff sei "eine der Prioritäten" in der Energieforschung. Ziel sei, vom blauen zum grünen Wasserstoff überzugehen. Altmaier sieht große Potenziale beim Wasserstoff

WIRTSCHAFT 05.11.2019 | 01:49 min Alternative Antriebe Wasserstoff soll "Schlüsselrohstoff" werden Altmaier sagte, er sehe "große Potenziale" bei der Erforschung von Wasserstoff - sowohl grünem, der aus erneuerbaren Energien gewonnen, als auch blauem Wasserstoff auf der Grundlage von Erdgas. Altmaier betonte, der Erdgas-Bedarf werde aufgrund des Kohle- und Atomausstiegs zusätzlich wachsen. "Das ist auch der Grund, warum es eine Rechtfertigung für Nord Stream 2 gibt." Die deutsch-russische Gaspipeline sei "im Interesse unserer beiden Länder". Altmaier vereinbarte mit Sorokin und dem russischen Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin auch die Gründung einer Arbeitsgruppe, die gemeinsam Wege zur klimaneutralen Energiepolitik erforschen soll. Mit Blick auf die US-Sanktionen gegen die Pipeline sagte der Wirtschaftsminister, die Bundesregierung sei in Gesprächen mit den USA, um negative Folgen für deutsche Unternehmen zu verhindern. Es dürfe bei dem Projekt "keine Unterbrechung" und "keine Rückschläge" geben, so Altmaier. Die USA hatten mit ihren Sanktionen gegen Schiffsfirmen, die die Gasröhren in der Ostsee verlegen, den Schweizer Spezialisten Allseas getroffen und so einen Baustopp für Nord Stream 2 erzwungen. Washington befürchtet eine stärkere Abhängigkeit Europas von russischem Gas. Gleichzeitig wollen die USA mehr von ihrem eigenen Flüssiggas verkaufen. Altmaier sprach auch die Annexion der Krim durch Russland an, die Deutschland völkerrechtlich nicht anerkannt hat. Zudem müsse der Donbass-Konflikt in der Ostukraine gelöst werden. Doch angesichts der Fortschritte im russisch-ukrainischen Gasdialog gebe es "zum ersten Mal in großen Fragen wieder Hoffnung" in den bilateralen Beziehungen. Zu den von der Europäischen Union verhängten Sanktionen äußerte er sich nicht. Die EU hatte ihre Strafmaßnahmen gegen Russland trotz der Wiederbelebung des Friedensprozesses für die Ostukraine im Dezember bis Ende Juli 2020 verlängert. "Initiative Lissabon-Wladiwostok" wächst


WIRTSCHAFT 23.12.2019 | 01:26 min Mittel eines fossilen Energiekrieges? US-Sanktionen verzögern Fertigstellung von Nord Stream 2 Am Rande der Russlandkonferenz schlossen sich zudem sechs Unternehmen und die Deutsch-Kasachische Universität der "Initiative Lissabon-Wladiwostok" an. Ziel der Initiative mit bislang 85 Beteiligten ist die Schaffung eines gemeinsamen eurasischen Wirtschaftsraums. An der Unterzeichnung haben die Firmen Bionorica, Dürr, Spectrum, Hausmann & Partners, Brezelino und Intertechelectro teilgenommen. Trotz Sanktionen und der schwierigen Wirtschaftslage investieren deutsche Unternehmen laut der Außenhandelskammer weiter kräftig in Russland. Im Jahr 2019 betrug die Summe der deutschen Direktinvestitionen in den russischen Markt laut Bundesbank mehr als 2,1 Milliarden Euro. Damit gehört Deutschland zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern Russlands.

vpe/lwe/DJ/dpa/rts

Quelle n-tv.de GAZPROM | 6,630 €

GAZPROM - Russland Rohstoffperle | wallstreet-online.de -

 

19.02.20 14:25
1

479 Postings, 2668 Tage gibbywestgermanyRaider,

Das sind doch alte Kamellen, die bei Finanzen vor 1-2 Jahren eingestellt worden sind, siehst doch auch an der Dividende für 2019.  Finanzen scheint nicht mehr so up to Date zu sein. Das einzige, was ich an Finanzen gut finde, ist der Langfristchart. Das findet man woanders nicht.  

19.02.20 15:30

261 Postings, 640 Tage DocMaxiFritzGP sucht & findet immer neue Aufgaben

Rosszelf oder Russland kommt auf die Idee von Piotr Woźniak
19. Februar 2020, 06:45 Uhr
ALARM
Gazprom Prirazłomnaja
Gazprom Prirazłomnaja Plattform in der Arktis

Das Entwicklungsministerium im Osten erließ ein Dekret zur Gründung von Rosszelf, einem staatlichen Unternehmen, das als Betreiber bei der Gewinnung von Rohstoffen im arktischen Schelf fungieren soll. Das Projekt wurde von den Abteilungen für natürliche Ressourcen und Energie kritisiert.

Die Idee des stellvertretenden Premierministers und Entwicklungsministers im Osten, Yuri Trutniew, ging von der Schaffung des Betreibers Rosszelf aus, der mehr Zugang zu privatem Land haben und die Entwicklung der Kohlenwasserstoffproduktion in der Arktis ermöglichen würde. Derzeit haben nur zwei staatliche Unternehmen Zugang zu den dortigen Konzessionen. Das sind Rosneft und Gazprom.

Das Projekt schafft einen Interessenkonflikt. Das neue Unternehmen würde Einnahmen von bestehenden russischen Spielern in der Arktis erzielen. Trutniew verteidigt sich nach norwegischem Vorbild, bei dem das staatliche Unternehmen 30 Prozent der Anteile an allen Bergbauprojekten hält und der Rest der Anteile von privaten Investoren gekauft wird. Investoren zufolge kann die Beteiligung eines staatlichen Betreibers die Attraktivität von Konzessionen verringern. Trutniew weist darauf hin, dass Gazprom und Rosneft trotz fünfjähriger Präsenz in der Arktis nur fünf Brunnen gebohrt haben und der nationale Betreiber die Beschleunigung der Arbeiten zugelassen hätte.

Eine ähnliche Idee des Nationalen Betreibers von Mineralenergie (NOKE) wurde 2013 in Polen auf Initiative des damaligen stellvertretenden Umweltministers Piotr Woźniak ins Leben gerufen, jedoch vom Bergbausektor und einem Streit zwischen den Ministerien torpediert. Obwohl Woźniak 2015 Präsident von PGNiG wurde, kam die NOKE-Idee nicht zurück. Präsident Woźniak verlor 2019 seine Position.

Kommersant / Neftegaz.ru / Oilcapital.ru / Wojciech Jakóbik

 

19.02.20 15:34

261 Postings, 640 Tage DocMaxiFritzLiquidität schadet nie, man vertraut GP

Hauptsitz von Gazprom in St. Petersburg. Fig. Flickr

Gazprom hat zehnjährige Eurobonds für zwei Milliarden Dollar ausgegeben. Ihr Zinssatz betrug 3,25 Prozent - gab Gazprom-Vizepräsident Denis Szulakow bekannt.


Das Interesse an der Emission belief sich auf über 5,6 Mrd. USD. 30 Prozent der Investoren, die Gazprom-Anleihen erwarben, kamen aus den USA, 10 Prozent aus Großbritannien, 17 Prozent aus Kontinentaleuropa, 15 Prozent aus Asien und etwa 20 Prozent allein aus Russland.

Die aktuelle Unternehmensausgabe ist die größte seit 2012. Darüber hinaus sind die Eurobond-Zinssätze die niedrigsten in der Unternehmensgeschichte - betonte Szulakow.

Anfang Februar 2020 kaufte Gazprom seine Schulden in Höhe von 800 Millionen US-Dollar auf. Die Schulden stammten aus der Emission von siebenjährigen Eurobonds im Jahr 2013. Der Zinssatz für die Schulden betrug zu diesem Zeitpunkt 3,85 Prozent.

RBK / Mariusz Marszałkowski  

19.02.20 16:06

380 Postings, 2000 Tage garklnImmer mehr Müll von dir Raider

19.02.20 17:05

166 Postings, 589 Tage ichunverbesserlichSchulden sind Schulden ! ganz egal zu

welchem Zins   und ob ich sie Eurobonds  oder Anleihen oder sonstwie   genannt werden   !!!  
Man muss es zurückzahlen .      Der Gewinn pro Aktie sinkt  !!!
 Sie brauchen Geld   - Putin hat  dem Volk Wohlstand
versprochen ... seit  Jahrzehnten    tut er das  .
Öl und Gaspreise sinken  und Militär  ist teuer .
Sie müssen Öl und Gas verkaufen ...die Lada - Autos  will keiner  ...  

19.02.20 17:43

7612 Postings, 1345 Tage raider7Italien überholt die Türkei

was mir sagt dass die Türkei weniger Gas bei Gazprom gekauft hat in 2019

siehe link

https://de.sputniknews.com/wirtschaft/...italien-russisches-gas-kauf/

Und die 147,4 Mrd m3 Gas dürfte das von Gazprom in 2020 nach Europa gelieferte Gas sein ohne die Türkei...

meine nur dass das nicht mehr viel ist diese 147,4  

19.02.20 17:50

257 Postings, 178 Tage Gisa2Was uns sonst noch interessiert

Das interessiert mich auch: Wie alt ist Raider?
Er hat vielleicht gerade den Hauptschulabschluss geschafft. Oder er, der langsam altert,  zeigt manchmal so merkwürdige, auf den Beginn einer Demenz hinweisende  Verhaltensweisen, dass seine Familie ihn vor einen PC setzt, damit Ruhe herrscht. Da tobt er sich aus. Hämmert verbissen immer wieder sinnentleerte Texte  in dieTasten.
Lasst ihn gewähren! Wer weiß, was uns noch blüht!

Sind ein Paar kalter
Freunde Winter und Alter:
Winter schröpfend,
Alter erschöpfend;
Winter zwackend,
Alter plackend;
Winter pustend,
Alter hustend;
Winter geht,
Alter steht:
Gerne wär' ich der beiden quitt,
nähme Winter das Alter mit.

Friedrich Rückert (1788 - 1866), alias Freimund Raimar, deutscher Dichter, Lyriker und Übersetzer arabischer, hebräischer, indischer und chinesischer Dichtung
 

19.02.20 18:20

7612 Postings, 1345 Tage raider7Und ab nächster Woche

2 Monate auf Teneriffa

mit Tapas + Sangria

+25 Grad

Meer

Flamingo

Alles bezahlt von meinem Schatz Gazprom... hehehe  

19.02.20 19:02

11 Postings, 1744 Tage phönix555Flamingo

Viel Spaß mit den Flamingos beim Flamenco, du Animateur, äähh Amateur....

Gisa könnte Recht haben mit der Demenzvermutung bei soviel Wortfindungsstörungen...  

19.02.20 19:11
3

261 Postings, 640 Tage DocMaxiFritzWasserstoff, aus dem die Träume sind

Gazprom Aktie: Sensation – Der Wasserstoff-Hammer!
Von Frank Holbaum -19. Februar 2020
11801 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Gazprom könnte zum ganz großen Konkurrenten von Ballard Power, von Nel Asa und anderen werden. Das Unternehmen könnte zum neuen Wasserstoff-Knaller werden. Angesichts der aktuell guten, aber noch immer zähen Kursentwicklung lohnt ein kurzer Blick auf Aktivitäten, die kürzlich in der Öffentlichkeit lediglich einmal thematisiert wurden.

Gazprom: Die unglaubliche Forschung

Damals hatte die „Welt am Sonntag“ zunächst darüber berichtet, dass das russische Unternehmen in seinen „Forschlungslaboren in Tomsk eine Technologie zur Umwandlung von fossilem Erdgas in klimaneutralen Wasserstoff“ entwickelt. Diese Forschungsarbeiten könnten zur Sensation werden, da Gazprom ersichtlich über hinreichenden Zugang zu Erdgas verfügt und somit auch von den neuen Antriebstechnologien bzw. -rohstoffen profitieren würde.

Das Verfahren wird als „Methan-Pyrolyse“ bezeichnet und soll das Erdgas allein durch Hitze in dessen Bestandteile Wasserstoff und Kohlenstoff“ erlegen. Der Energieaufwand bei dieser Prozedur gilt als deutlich geringer im Vergleich zum aktuell noch gängigen Elektrolyseverfahren bei der Produktion von Wasserstoff.

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Gazprom?

Bei der beschriebenen Pyrolyse fiele nach diesem Bericht auch anders als bei der herkömmlichen Prozedur zur Herstellung von Wasserstoff mittels „Dampfreformierung von Erdgas“ kein (!) CO-2 an. Dies wiederum würde die Klimabilanz von Erdgas wie inzwischen in den große Ländern der EU erwünscht deutlich verbessern helfen.

Zudem würde Gazprom dem Bericht nach das durch die Zerlegung ebenfalls anfallende Element Kohlenstoff dann als Grundstoff für die Verwendung in industriellen Prozessen sowie bei der Produktion von Konsumgütern einsetzen.

Demnach ergeben sich auch mit Blick auf diese Wasserstoff-Entwicklung unheimliche Perspektiven sowohl betriebswirtschaftlicher Natur wie auch – in Anlehnung an die Aktien von Nel Asa, von Ballard Power oder ITM Power, eminente weitere Kurschancen. Die Diskussionen um die Pipeline Nordstream 2 würden keine wesentliche Rolle mehr spielen, zumal diese ohnehin zu 94 % fertiggestellt ist.

Charttechniker und technische Analysten verweisen aktuell ohnehin darauf, dass Gazprom direkt an der Schwelle zum Aufwärtstrend steht. Wenn 6,70 und 6,75 Euro geknackt sind, würden Kursziele zwischen 7,50 und 8 Euro mangels großer Widerstände schnell erreichbar sein  

19.02.20 20:27
1

894 Postings, 2128 Tage antiheldwasserstoff

dauert ja nur noch ein paaaar jährchen

hauptsache ne reißerische Überschrift . aber egal.  

19.02.20 20:32
1

7612 Postings, 1345 Tage raider7Wird noch lustig werden

mit den Gaslieferungen durch die Ukraine,,, Gazprom dürfte sich wieder vor Gericht wieder finden mit Naftogas

Gazprom müsste pro Tag 180 Mio m3 Gas um die 65 Mrd m3 zuerreichen die im Vertrag festgeschrieben sind..

Fakt ist,,, dass Gazprom bis jetzt in den besten Monaten des Jahres um 1/3 hinterher hinkt,,,

5,5 Mrd m3 müssten es seine,, Gazprom liefert aber nur 3,8 Mrd pro Monat..

Und trotzdem fallen die Gasreserven nur ein ganz klein wenig,,,, was heisst dass der Gasverbrauch in Europa immer noch weniger wird...

siehe link

https://www.gazprom.com/investors/disclosure/remit/

Aber Gazprom hat ja immer noch genügend Geld um damit rumzuschmeissen + zu Investieren..!?  

19.02.20 20:37
2

57320 Postings, 3874 Tage meingottLöschung


Moderation
Moderator: JDWO
Zeitpunkt: 26.02.20 11:01
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Bleiben Sie bitte sachlich.

 

 

19.02.20 20:48

7612 Postings, 1345 Tage raider7Fakt dürfte auch sein

dass Gasreserven in Europa bis April bis auf +50% abgebaut werden können was nicht viel ist.!?

https://agsi.gie.eu/#/historical/eu

dann kommt die Hitze mit dem Sommer.!?

Und die Gaslieferungen werden noch weniger sein als bisher.

bisher lieferte Gazprom im schnitt 380 Mio m3 Gas was nicht viel ist..!?

Dabei sind die Gaspreise um 30% gefallen.!?

Fakt ist,,,, im Jahr 2019 lieferte Gazprom noch ((( 199 Mrd m3 ))) + 2020 werden es noch ((( 140 Mrd m3 ))) Gas sein, zirka ein 1/3 weniger.!?

Düster Düster Düster

 

19.02.20 22:10

6205 Postings, 1184 Tage USBDriverIch lese aus den Daten Russia to EU 2018-2020

Eine Zunahme gegenüber 2018 von 5mln pro Tag und
eine Zunahme gegenüber 2019 von 14mln pro Tag.

Ich sehe das ganz entspannt.  

19.02.20 22:14

6205 Postings, 1184 Tage USBDriverUnd dabei hat der Erdgasspeicher noch abgenommen

um 14% des Gesamtvolumens oder 148 twh je nach Größenordnung.

Ich interpretiere, dass die EU gerade viel mehr verbraucht.

Der Erdgaspreis steigt zwar auch, aber das ist jetzt zu dieser Zeit normal und der Preis ist trotzdem im Keller.

 

19.02.20 22:34

257 Postings, 178 Tage Gisa2In China: Land in Sicht

Russian stocks rise as China promises new support to economy

Das Wichtiste zuerst:

„Am Mittwoch war die Stimmung an den Aktienmärkten wieder optimistisch. Es wurden neue Daten veröffentlicht, die zeigen, dass sich das Wachstum neu infizierter Menschen in China verlangsamt, und es wurde berichtet, dass sich die Arbeit chinesischer Unternehmen allmählich erholt. Die Preise für Brent-Öl nähern sich langsam 60 US-Dollar pro Barrel “, sagte Alexander Bakhtin, Investmentstratege bei BCS Premier.


MOSCOW, Feb 19 (PRIME) – The Russian stocks grew on Wednesday in line with all major foreign bourses on China’s comment that new economic support measures are possible, analysts said.

The MOEX Russia Index rose 1.32% to 3,114.57 and the RTS increased 1.75% to 1,542.08.

“The joint European index Stoxx Europe 600 hit a new historic record, and the stock indices grew in Tokyo, Hong Kong, and Sydney…The rally on the stock exchanges started on media reports that China plans further support measures for its economy, including steps to ‘save’ some airlines,” Yaroslav Kabakov, director for strategies at investment company Finam, said.

“On Wednesday, the mood on the stock markets swung into optimism again. New data emerged showing that the growth of newly infected people in China is slowing down, and reports came about gradual recovery of Chinese companies’ work. Pricing of Brent oil is slowly moving closer to U.S. $60 per barrel,” Alexander Bakhtin, investment strategist at BCS Premier, said.

The positive market mood and higher oil prices pushed the market to forget the new U.S. sanctions against oil major Rosneft’s subsidiary Rosneft Trading, and the shares of the Russian oil company grew 3.02% to 465.85 rubles, Bakhtin said.

Andrei Kochetkov, analyst at Otkritie Broker, said that Rosneft’s robust financial performance also prompted players to buy the company’s shares.

Kochetkov also said that metals giant Norilsk Nickel gained 3.29% to 22,536 rubles in reaction to explosive growth of palladium prices.

Dmitry Bedenkov, head of the research department of investment company Russ-Invest, said that Norilsk Nickel also grew as index provider MSCI significantly raised the weight of the company’s shares in the MSCI Russia 10/40 index.

Below are the MOEX Russia Index’ five most active stocks on Wednesday:


CompanyChange, %Last price, rblTrading volume, bln rbl
Norilsk Nickel+3.2922536.006.648
Sberbank+0.34250.055.753
Gazprom+0.72232.175.123
Rosneft+3.02465.854.504
Lukoil+2.106512.503.695

(63.7698 rubles – U.S. $1)

End

19.02.2020 19:18

http://www.1prime.biz/news/...2033-7B68-4894-904F-F5D35DC3D839%7D.uif

Für Übersetzung empfehle ich den Google Übersetzer

 

20.02.20 00:25
3

215 Postings, 2730 Tage argarargaWer Gazprom hat

hat auch Norilsk Nickel, denn das sind die beiden russischen Bluechips.  

20.02.20 09:18
3

2035 Postings, 1024 Tage Ghul13?

https://www.welt.de/wirtschaft/article205999317/...ewende-retten.html

ich finde, es sieht nach wie vor alles gut aus bei GP! (Vergleicht mal Shell oder Total mit dem GP Chart! Nach dieser Riesenralley hätte GP viel mehr Federn lassen können!)
Und der ganze Mist, der auf den Kurs drückt ist nicht vom Tisch (ich erspare euch alles aufzuzählen), das bedeutet, hier gibt es noch sehr, sehr viel Phantasie.
Leider wird dieses Forum hier immer schlechter, der raider beherrscht das Geschehen und alle gehen immer wieder auf ihn ein und lassen das damit zu. Aber Schneegänse, Atemmasken und Migranten auf den GP Kurs zu beziehen ist so dermaßen schwachsinnig, dass ich nicht verstehen kann, dass so viele sich die Mühe machen, darauf überhaupt einzugehen! Viel interessanter ist doch zum Beispiel der Röttgen oder der Merz und was das für die Energiewirtschaft bedeuten würde. Oder eine schwarz grüne Regierung. Oder meinetwegen das Wetter oder, oder, oder.  

20.02.20 09:33

42065 Postings, 2196 Tage Lucky79Die Schneegänse sind ein guter Indikator...

und Corona wirkt sich auf den Gesamtmarkt aus...

Wartet nur ab, Infektionen sind rückläufig.  

20.02.20 10:11

2035 Postings, 1024 Tage Ghul13!

Röttgen fordert Santionen gegen Russland

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/...russland-16639653.html

kann die CDU mit USA Interessensvertreter wir Röttgen oder Merz punkten? Die AfD reibt sich schon die Hände und ich mir ehrlich Sorgen...
 

20.02.20 10:22
1

16 Postings, 198 Tage h.h.13@ Ghul

ja leider ist diese Forum zur Zeit wirklich kein Investitionsforum für Gazprom mehr. Um Gazprom selbst mache ich mir aber keine Sorgen im Gegenteil, halte meine Aktien und paar OS und warte ab. Zur Zeit hat man das Gefühl, das die ganze Anlagewelt ihres Depots für das nächste Jahrzehnt umschichten und fit machen wollen. Ganz im Sinne der neuen Blackrock Doktrine. Was sicher auch gut und richtig ist. Genau deswegen sehe ich aber weiterhin ein gutes Potential für Gazprom. Bald wird man merken, das die "alten" Energieträger immer noch gebraucht werden und richtig Geld abwerfen, sie sind nur unter dem Radar im Moment. Immer ein guter Punkt um einzusteigen wenn die grosse Mehrheit auf etwas anderes fixiert ist. Ein weiterer Punkt wird aber auch sein, das Gazprom in diesen neuen Feldern auch zum globalen Player aufsteigen kann. Denke also alles richtig bei Gazprom, dauert halt wieder ein wenig, aber letztes Jahr war trotzdem sehr erfolgreich was den Aktienkurs angeht.  

Seite: 1 | ... | 1902 | 1903 |
| 1905 | 1906 | ... | 1994   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
TUITUAG00
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Airbus SE (ex EADS)938914
ITM Power plcA0B57L
Carnival Corp & plc paired120100
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M