Global Fashion Group AG - Thread!

Seite 123 von 129
neuester Beitrag: 20.10.21 09:28
eröffnet am: 20.06.19 23:11 von: BorsaMetin Anzahl Beiträge: 3215
neuester Beitrag: 20.10.21 09:28 von: unbiassed Leser gesamt: 755704
davon Heute: 541
bewertet mit 18 Sternen

Seite: 1 | ... | 121 | 122 |
| 124 | 125 | ... | 129   

18.08.21 15:13

1070 Postings, 3065 Tage PuhmuckelDas sehe ich ähnlich. Habe jetzt auch eine

Tradingposition aufgebaut. Mit Glück gibt es ja auch eine Anhebung der Prognose. Zumindest die Währungen spielen z.Z. mit.  

18.08.21 15:14
5

1612 Postings, 7447 Tage aramedSinkt seit Tagen mit geringen Umsätzen

Ich tippe auf zweistelliges Plus morgen bei hohen Umsätzen.
Hab mich mal umgehört in der Modebranche wegen den erhöhten Containerpreisen. Tenor ist, dass die Preise weitergegeben werden an den Endkunden. Mehr Besorgnis erweckt ein eventuelles Lieferproblem bei Containermangel. Aber das existiert momentan noch nicht in der Modebranche. Die Zeitzyklen sind hier auch etwas großzügiger ?  

18.08.21 17:29
1

138 Postings, 859 Tage HaZweiContainerpreise

Man darf auch nicht vergessen, dass das Volumen von Fashionartikeln im Vergleich zu vielen anderen Produkten sehr klein ist. Der Anteil der Transportkosten am Verkaufspreis eines Artikels ist entsprechend gering.  

18.08.21 18:33

509 Postings, 1089 Tage beulermaennlein881aramed

ein Händler der seine Kosten nicht auf seine Kunden in irgendeiner Form umlegt, ist kein guter Unternehmer.  

18.08.21 21:29

1612 Postings, 7447 Tage aramedKurzfristige Mehrkosten werden nicht immer an den

Endkunden weiter gegeben. Manchmal geht das ja gar nicht, z.B bei Verträgen (z.B. Hausbau)
Hier geht es aber. Im Modegeschäft ist der EK/VK - Faktor ca. 3. Bei Sportartikel eher 2. Das bleibt auch bei erhöhten Containerpreisen so.
Aber danke, jetzt wissen wir, was ein guter Unternehmer ist.
Flitzpiepe!  

18.08.21 21:42

509 Postings, 1089 Tage beulermaennlein881aramed

Verträge zb Hausbau.., du weisst schon das bei Festpreis vorher locker 10-20% Sicherheit eingerechnet werden.
Von wegen Flietzpiepe.
Du bekommst nirgends was geschenkt.  

19.08.21 08:02
10

4279 Postings, 4305 Tage JulietteQ2

Q2 2021 Highlights (growth rates at constant currency)

- Net Merchandise Value1 growth of 32.0% (Q2/20: 22.8%)

- Revenue growth of 24.2% (Q2/20: 11.3%)

- Marketplace NMV grew by 60% yoy, achieving 37.7% participation (Q2/20: 31.1%)

- Gross Margin 46.2% (Q2/20: 42.7%) and Adj. EBITDA Margin 2.9% (Q2/20: 2.8%)

- Strong Active Customer growth, up 15.8%, Order frequency increasing 9.6% with NMV per Active Customer up 14.9% to ?127.3


https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/...ong-growth/?newsID=1471088  

19.08.21 08:09
7
Höhepunkte des 2. Quartals 2021 (Wachstumsraten zu konstanten Wechselkursen)

- Nettowarenwert1 Wachstum von 32,0% (Q2/20: 22,8%)



- Umsatzwachstum von 24,2 % (Q2/20: 11,3 %)

- Marketplace NMV wuchs um 60 % gegenüber dem Vorjahr und erreichte eine Beteiligung von 37,7 % (Q2/20: 31,1 %)

- Bruttomarge 46,2% (Q2/20: 42,7%) und adj. EBITDA-Marge 2,9% (Q2/20: 2,8%)

- Starkes Wachstum der Aktiven Kunden um 15,8%, Bestellhäufigkeit um 9,6% gestiegen, NMV pro Aktiver Kunde stieg um 14,9% auf 127,3 ?

Christoph Barchewitz und Patrick Schmidt, Co-CEOs der GFG, sagten:

?Es war ein weiteres vielversprechendes Quartal für GFG, trotz der anhaltenden Auswirkungen der Pandemie auf die meisten unserer Märkte. Da sich die Verbraucherausgaben weiterhin online verlagern, wuchs das NMV um 32 %, die aktiven Kunden erreichten 17 Millionen und wir lieferten 13 Millionen Bestellungen aus. Wir haben auch gesehen eine starke Erholung der Bestellfrequenz von 10 % und ein Wachstum von 60 % im Marketplace. Da der E-Commerce weiterhin schnell wächst, treiben die Widerstandsfähigkeit des GFG-Teams und die Leistung unseres Marketplace-Geschäfts unsere starken Ergebnisse weiter voran und wir bleiben zuversichtlich. um unsere langfristigen Ziele zu erreichen."

Ausblick

GFG bekräftigt seine Prognose für das Geschäftsjahr 2021 und rechnet mit einem Wachstum des NMV um über 25 %. 2,3 bis 2,4 Milliarden Euro in NMV und rund 1,5 Milliarden Euro Umsatz, alles auf Basis konstanter Wechselkurse. GFG erwartet, dass sich das bereinigte EBITDA leicht verbessern wird und die Investitionsinvestitionen im Geschäftsjahr 2021 rund 60 Millionen Euro betragen werden. Der Ausblick von GFG wird weiterhin durch die erhöhte Unsicherheit im Zusammenhang mit den Auswirkungen ersten und zweiten Grades von COVID-19 in seinen Märkten beeinflusst.

Geschäftsüberblick

Im zweiten Quartal lieferte GFG NMV in Höhe von 610,1 Mio. ?, ein Plus von 32,0 % gegenüber dem Vorjahr. Dies war auf das Wachstum neuer Kunden und treue Kunden zurückzuführen, die zur Plattform zurückkehren und mehr ausgeben. GFG hat jetzt 17,0 Millionen aktive Kunden, ein Plus von 15,8% im Vergleich zum Vorjahr, wobei im zweiten Quartal zwei Millionen Neukunden auf den Plattformen von GFG einkaufen.

Alle Regionen der GFG sind im 2. Quartal weiter gewachsen. Märkte, in denen die COVID-Beschränkungen aufgehoben wurden, verzeichneten das stärkste Wachstum, das durch die Erholung in den Kategorien ?Ausgehen? getrieben wurde. Dies zeigte sich am deutlichsten in ANZ, wo das NMV-Wachstum um 68 % infolge der Erholung nach der Pandemie und des schwachen Handels im letzten Jahr verzeichnet wurde. In allen anderen GFG-Regionen schnitten die ?Lockdown?-Kategorien weiterhin überdurchschnittlich ab. Das NMV-Wachstum in SEA betrug trotz COVID-Beschränkungen starke 33 % und in der GUS wuchs NMV um 24 % ? ein gutes Ergebnis nach dem letztjährigen Wachstum von 45 % im zweiten Quartal. LATAM wuchs trotz anhaltender COVID-bedingter Störungen, verschärfter Konkurrenz in der Region und härterer Vergleichszahlen in der zweiten Quartalshälfte um 21 %. Es hat sich im dritten Quartal des letzten Jahres außergewöhnlich gut entwickelt und ist um 52 % gewachsen - fast doppelt so hoch wie im zweiten Quartal.

Kontinuierliche Investitionen in die Gewährleistung einer nahtlosen und inspirierenden Customer Journey und das Wachstum des GFG-Marktplatzes unterstützten die starke NMV-Performance in allen Märkten. Diese Strategien verbesserten den durchschnittlichen Bestellwert der Gruppe, was zusammen mit der Verbesserung der Bestellfrequenz zu einem Wachstum des NMV pro aktivem Kunden von +14,9 % führte.

Um den Fokus der Gruppe auf die Bereitstellung eines noch breiteren Sortiments fortzusetzen, führte GFG im zweiten Quartal neue Kategorien und strategische Markenpartnerschaften ein, darunter Country Road Group und Massimo Dutti, sowie geografische Expansionen für Marken wie Kate Spade und YvesSaintLaurent. Dies trug dazu bei, dass Marketplace NMV im Jahresvergleich um 60 % wuchs, mit einer Beteiligung von 37,7 % und Kategorien wie Beauty um 68 % wuchsen.

Die Verbesserung unserer Einzelhandelsmargen und das Wachstum des GFG-Marktplatzes trugen zum Anstieg der Bruttogewinnmarge um 3,5 Prozentpunkte auf 46% bei. Wie erwartet kehrte die Gruppe zu den Marketinginvestitionen vor der Pandemie zurück und erzielte eine positive bereinigte EBITDA-Marge von 2,9% für das Quartal.

GFG setzt den starken Fokus der Gruppe auf Nachhaltigkeit fort und erreichte in allen ihren Betrieben CO2-Neutralität, was die Nutzung von 100 % Ökostrom in ihren 9 Logistikzentren und die Erhöhung der Anzahl der Pakete, die auf der letzten Meile emissionsfrei zugestellt werden, umfasst. Die Gruppe hat im zweiten Quartal außerdem ihre langfristige Strategie zur CO2-Minderung veröffentlicht, die einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg des Unternehmens zur Reduzierung seines Fußabdrucks und zur Bewältigung des Übergangs zu einer kohlenstoffärmeren Wirtschaft darstellt. Die Fortschritte bei der Verwirklichung der GFG-Ziele ?People und Planet Positive? für 2021 liegen weiterhin auf Kurs, wobei die wissenschaftsbasierten Ziele des Unternehmens noch in diesem Jahr eingeführt werden sollen. GFG ist auch stolz darauf, unser adaptives Sortimentsdesign einzuführen, um die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen zu erfüllen.

https://www.ariva.de/news/...roup-continues-to-deliver-strong-9724352  

19.08.21 08:11
7

4279 Postings, 4305 Tage Juliette...

Im 2. Quartal erzielte GFG einen NMV von 610,1 Millionen Euro, ein Anstieg um 32,0 % gegenüber dem Vorjahr. Dies ist auf das Wachstum bei Neukunden und treuen Kunden zurückzuführen, die auf die Plattform zurückkehren und mehr ausgeben. GFG hat jetzt 17,0 Millionen aktive Kunden, ein Plus von 15,8 % im Vergleich zum Vorjahr, wobei zwei Millionen neue Kunden im 2. Quartal

Alle Regionen von GFG sind im 2. Quartal weiter gewachsen. Die Märkte, in denen die COVID-Beschränkungen aufgehoben wurden, verzeichneten das stärkste Wachstum, angetrieben durch die Erholung der Ausgeh-Kategorien. Am deutlichsten war dies in ANZ zu beobachten, wo der NMV infolge der Erholung nach der Pandemie und dem schwachen Handel im letzten Jahr um 68 % stieg. In allen anderen GFG-Regionen erzielten die "Lockdown"-Kategorien weiterhin eine überdurchschnittliche Leistung. Das NMV-Wachstum in SEA betrug trotz der COVID-Beschränkungen starke 33% und in der GUS wuchs das NMV um 24% - ein gutes Ergebnis nach dem letztjährigen Q2-Wachstum von 45%. LATAM wuchs um 21% trotz der anhaltenden COVID-bedingten Störungen, des verschärften Wettbewerbs in der Region und der schwierigeren Vergleichswerte in der zweiten Hälfte des Quartals. Im 3. Quartal des vergangenen Jahres erzielte die Region ein außergewöhnlich gutes Ergebnis und wuchs um 52% - fast doppelt so schnell wie im 2. Quartal
 

19.08.21 08:47
1

698 Postings, 1926 Tage GaaryGFG

Die Rohmarge kommt sehr gut voran durch das Marketplace Wachstum. Dem Markt wird bestimmt kurzfristig wieder missfallen, dass die Währungen 6 bzw 7 % Auswirkungen haben.

Ansonsten ziemlich klar, wie hier der Weg der nächsten Jahre fortgeschrieben wird!  

19.08.21 09:17
1

2330 Postings, 1822 Tage ChaeckaLief das erste Halbjahr jetzt gut?

Wieder starkes Wachstum auf Fremdwährungsebene und wieder Verluste auf EURO-Ebene.
Man muss sich hier schon die Frage stellen, was es dem Aktionär nutzt, wenn in Kasachstan ein gutes Ergebnis erzielt wird, es aber aufgrund der Abwertung des Tenge gegenüber dem EURO nicht in Deutschland ankommt.
Unter den Strich bleibt ein Verlust von 61 Mio. Euro.

Eine Cash-Flow-Betrachtung könnte helfen, wird aber nicht gezeigt.
Der Erfolg ist damit schwer zu beurteilen. Einstweilen sehe ich immer noch das Bild vom Loch am Strand (NMV) vor mir, was durch den Ozean (Währungsverluste) wieder zugeschüttet wird.

Wer sich darüber freut, dass auf Rubel- oder Tengebasis ein gutes Ergebnis erzielt wird, dem will ich seine Freude nicht nehmen.  

19.08.21 09:22

2330 Postings, 1822 Tage ChaeckaKleine Korrektur

Der Verlust im ersten Halbjahr waren 65,1 Mio. Euro.
Sorry.  

19.08.21 09:42
22

1667 Postings, 4004 Tage hyy23xIch kann

mich nur ernsthaft wiederholen, wie auch schon im WW-Thread:

Wer nicht verstanden hat, das die Vergrößerung der Marktanteile, das hohe (Kunden/Waren)-Wachstum und damit die absolute Marktmachtstellung in diesen Regionen entscheidender ist, als ob €-Gewinn in Deutschland ankommt (wobei die Investitionen und Mittelverwendung in den Ländern stattfindet), der sollte ernsthaft darüber nachdenken, ob GFG oder im Allgemeinen E-Commerce das richtige Investment für einen sind. Denn es hat rein gar nichts und wirklich absolut gar nichts vergleichbares mit dem stationären Handel und dem damit auch alteingessenen Denken zu tun.

Die Idee, die App, die Dienstleistung kann noch so toll sein, wenn diese nicht die kritische Masse an Kunden erreicht. Hierzu gibt es etlich vergleichbares. Amazon war nicht der erste "Online Buchstore", Facebook war nicht das erste "Social Media", Twitter war nicht der erste Nachrichtendienst, Whatsapp war nicht die erste App zum versenden von Nachrichten, Zalando war nicht das erste Online-Fashion Kaufhaus in Europa usw. Könnte hier die Liste mit 1000 Unternehmen fortführen auf das zutreffen würde. Und heute würde kein Mensch diese genannten Unternehmen in Frage stellen, ganz im Gegenteil, schaut euch die Bewertungen an der Börse an.

Es geht um nichts anderes und das möchte ich betonen als die die oben genannten Punkte.
Ein Amazon wäre nicht ein Amazon, wenn es nicht genau dieser Strategie gefolgt wäre.

Daher zu GFG: Chapeau! Starke Zahlen, starkes Wachstum auf dem Weg das Zalando in den Ländern zu werden.
Alle Gesellschaften zusammen in der Liquidierung sind mehr Wert als die aktuelle MK von GFG.

Eine Bewertung hinsichtlich 4-5MRD € wäre fair.


Das ist meine Meinung und keine Handlungsempfehlung.  

19.08.21 09:45
8

1667 Postings, 4004 Tage hyy23xUnd den Corona-Play

sollte GFG mit den Zahlen auch ad acta gelegt haben.

Viel mehr werden strategische und richtungsweisende Entscheidungen die Zukunft von GFG bestimmen.
Ich hoffe, das man weiterhin in Marketing sein Geld steckt und das starke Wachstum zeigt für mich ganz klar - man konnte viel mehr Kunden bedienen, als ohne das gebaute Warenhaus.  

19.08.21 10:00

2526 Postings, 7989 Tage Netfox@hyy23x

Absolut d'accord.Dem ist nichts hinzuzufügen.
Ich hoffe, die Unzufriedenen steigen heute und in den nächsten Tagen aus.  

19.08.21 10:07
2

4322 Postings, 1527 Tage CoshaDie Anleger

die erst jetzt auf die vermeintliche Fremdwährungsproblematik gestoßen sind, können im Thread ja ein wenig zurückblättern.  

19.08.21 10:11

9194 Postings, 5766 Tage Hardstylister2Netfox

Ich hoffe die Unzufriedenen sind schon raus ;)

60% Marketplace Wachstum, die 40% Anteil in Reichweite, hervorragend.  

19.08.21 10:23

64 Postings, 1738 Tage All-in-Scheinunter 11

ja schau mal an, unter 11?, Mega ;-) dachte echt nicht, das man nochmal so günstig nachkaufen kann.
sehe das so wie @hyy23x eine aktuelle faire Bewertung von 5MRD, sprich eine Kurs von ca. über 20?, denke mal paar Analysten werden sich in den nächsten Tagen sich dazu melden, vielleicht wachen dann welche auf, ist ja hier so in Deutschland.  

19.08.21 10:32

1226 Postings, 3954 Tage Terazul.

Sicherlich eine Faire Bewertung, denke aber dass wir nun erstmal in eine Abwärtsbewegung gehen, wenn der EMA200 (10,65?) unterschritten wird.
 

19.08.21 11:20
4

4279 Postings, 4305 Tage JulietteBaader Bank belässt Global Fashion Group auf 'Buy'

- Ziel 18 Euro
19.08.21, 10:12 BAADER BANK

MÜNCHEN (dpa-AFX Analyser) - Die Baader Bank hat die Einstufung für Global Fashion Group nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 18 Euro belassen. Das zweite Quartal des Bekleidungsversandhandels habe die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Volker Bosse in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Dabei habe sich das Wachstum über alle Geschäftsregionen verteilt

https://www.onvista.de/news/...n-group-auf-buy-ziel-18-euro-478674837  

19.08.21 11:54
1

64 Postings, 1738 Tage All-in-Scheinist schon witzig

wie vorhin schon erwähnt, kommt ein Analyst um die Ecke, schon dreht der Kurs, viele laufen wirklich allgemein, bei egal welcher Aktie den Analysten hinterher, aber war ja so schon immer so in Deutschland.  

19.08.21 12:01

220 Postings, 1717 Tage Dau7hyErwartungen übertroffen

, aber Kursziel bleibt bei 18?! Zeigt auch das man wohl das Kursziel bei >50% Chance stehen lassen wollte, weil der Kurs ja unten dümpelt.
Andernfalls Gerät man bei einer Erhöhung in der Unglaubwürdigkeit, da man sonst fast von einer Verdopplung sprechen müsste.
Aber es steht ja auch nur ein kurzer Text, kann man genug zu interpretieren.
Was ich gelernt habe, oft passt sich das Kursziel erst an, wenn der Kurs sich stark in einer Richtung auch bewegte.
Füße still halten und warten, nachkaufen und warten oder erste Position aufbauen.
Gibt natürlich viele Menschen aus Deutschland die auch weiterhin die Bewertungen bei E-Commerce nie trauen und immer von Überbewertung sprechen.
Viel Ausdauer uns Allen! ;)  

19.08.21 12:14

1072 Postings, 2680 Tage fbo|228743559kann es nicht sein

dass heute einfach ein paar Leerverkäufer die Unsicherheit der Anleger nutzen wollten?

Nur wegen einer Empfehlungsbestätigung wird der Kurs nicht gedreht haben. Doch vielleicht ging jemandem das Pulver aus.

 

19.08.21 14:48
1

2330 Postings, 1822 Tage ChaeckaCash Flow Hj1

Zwischenzeitlich habe ich den Report und dort Infos zum Cash Flow gefunden. Insbesondere finde ich den operativen CF interessant:
Wegen des Aufbaus von Vorräten ist dieser weiter gesunken: Von -1,7 auf -29,1.

Insgesamt wuchs der Cash durch die Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen dennoch kräftig, an Liquidität besteht also wahrlich kein Mangel.
Dennoch hätte ich im operativen Bereich mit einem positiven Cash Flow gerechnet nach dem Wachstum. Denn letztlich kauft GFG ja Ware ein und verkauft sie weiter.

Wer also will (und sich dazu in der Lage sieht), erklärt hier den vielen Lesern, warum weder die Vernichtung von Cash noch die 65,1 Mio. Verlust wert sind, hier thematisiert zu werden.

Punkt 2: GFG ist im Grunde ja eine Berliner Holding, die mit Holdings in weit entfernten Ländern operiert, die dort Kleidung verkaufen.
Hat jemand eine Info dazu, wie hoch der Aufwand ist, den die Holding selbst verursacht? Denn dieser Aufwand muss ja auch damit beglichen werden, was in Rubel, Tenge oder Australodollar erwirtschaftet und dann umgetauscht wird.


 
Angehängte Grafik:
gfgcfhj1.png
gfgcfhj1.png

19.08.21 16:11
5

218 Postings, 1145 Tage Pizzabaecker66Checka

Zu Punkt 1) Mode ist ein saisonales Geschäft, der operative Cashflow im 1. Halbjahr ist bei GFG deshalb traditionell schlechter als im 2. Halbjahr (Lageraufbau für's zweite Halbjahr). Nachdem letztes Jahr auf Gesamtjahressicht ein positiver operativer Cashflow generiert wurde, dürfte das in diesem Jahr bei weiter wachsendem Geschäft ebenfalls gelingen. Zu  H1-2021: Der Vergleichswert aus dem Vorjahr ist stark verzerrt, da man zu Beginn der Corona-Pandemie sehr vorsichtig agiert hat und sehr sparsam mit Cash umgegangen ist.


Zu Punkt 2) Die Holding "verbrennt" in H1-2021 9,5 Mio Euro. Siehe hierzu auch die neu eingeführte Darstellung der EBITDA-Beträge nach Regionen (Others = Overhead) in der Präsentation:


 
Angehängte Grafik:
gfg_profitability_segments.jpg (verkleinert auf 32%) vergrößern
gfg_profitability_segments.jpg

Seite: 1 | ... | 121 | 122 |
| 124 | 125 | ... | 129   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln