finanzen.net

Brent Crude Rohöl ICE Rolling

Seite 1 von 3007
neuester Beitrag: 09.04.20 17:01
eröffnet am: 18.06.14 08:13 von: Sapore Anzahl Beiträge: 75158
neuester Beitrag: 09.04.20 17:01 von: NeverKnow Leser gesamt: 7852223
davon Heute: 409
bewertet mit 78 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
3005 | 3006 | 3007 | 3007   

18.06.14 08:13
78

66 Postings, 2151 Tage SaporeBrent Crude Rohöl ICE Rolling

Oder doch besser gesagt, Europas Haushaltshebel. Möchte hier eine sinnvolle Datensammlung die auch langfristig als Infoquelle genutzt werden kann. Freu mich auf eure Beiträge und die Disskusionen.

 
Angehängte Grafik:
trading_crude_oil_banner_1.jpg
trading_crude_oil_banner_1.jpg
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
3005 | 3006 | 3007 | 3007   
75132 Postings ausgeblendet.

03.04.20 11:41

59 Postings, 122 Tage Charty_2020Frage an die Profis

Ich habe ca 1.000 Euro in ein Faktorzertifikat mit Faktor 2 gesteckt. Ist es möglich, sofern der Emittent nicht pleite geht, dass die Zertifikate verfallen bzw. nichts mehr wert sind?  

03.04.20 11:49

2 Postings, 7 Tage Loveston3dMeint ihr

Man kann bei dem aktuellen Kurs vom PS701L zugreifen oder muss es noch nichts heißen, dass der jetzt bei über 30 Dollar ist?

Bekomme meine tan für die Nutzung des Depots erst nächste Woche  

03.04.20 12:11

2705 Postings, 2851 Tage cesartechnisch kann ÖL locker auf 40? Steigen

hesit aber nicht das wir den Bärenmarkt verlassen  

03.04.20 12:13

2705 Postings, 2851 Tage cesard


PS701L gibt es den selben auch für Fallende ÖL Notierungen ?
 

03.04.20 13:49
4

4833 Postings, 7403 Tage n1608Für höhere Ölpreise müsste folgende Frage geklärt

sein. Wie soll das gigantische Überangebot abgebaut werden? Schon vor der Corona Krise gab es ein Überangebot und der Ölpreis hatte sich in den letzten Monaten schon deutlich reduziert. Jetzt ist die Nachfrage fast komplett eingebrochen und wird sich auch nicht so schnell erholen. Weltweit wird es keinen Sommerflugverkehr geben und auch der klassische Preistreiber  "Sommerferien-PKW-Saison" in den USA wird ausfallen. Zusätzlich wird von der Wirtschaft kaum was abgenommen. Gleichzeitig wird auf Teufel komm raus gefördert.  Das kann doch nur zu gigantischen Lagerbeständen führen. Warte nur auf die Nachricht, dass die Russen das Kaspische Meer, das ja fast ausgetrocknet ist, mit Öl fluten.  Wie sollen in dieser Situation Ölpreise steigen? Dafür fehlt mir echt die Fantasie.  

03.04.20 14:05

94 Postings, 3984 Tage LargoblueNa

Weil die Produktion in China schon wieder bei 90% liegt und andere Länder nach und nach folgen werden. Weil China gerade seine Lager Bestände füllt. Weil Viele Amerikanische Ölförderer die Fördererung reduzieren und weil am Montag eine Förderungsjürzung beschlossen wird.  

03.04.20 14:24
1

4833 Postings, 7403 Tage n1608Sorry Largoblue, das überzeugt mich nicht

Corona wird noch Monate, wenn nicht sogar 1-2 Jahre für eine deutlich geringere Ölnachfrage sorgen und wir hatten schon vor der Corona Krise ein gewaltiges Überangebot. Die Lager sind pickepacke voll. In den USA wurde Öl bereits verschenkt - kein Witz - um Lagerbestände frei zu kriegen. Auf welche Förderbeschränkung werden sich denn die ganzen zerstrittenen Staaten einlassen? Den meisten steht doch das Wasser bis zum Hals und deren Staatshaushalte implodieren gerade. Glaubst Du ernsthaft Länder wie Russland, Irak, Iran, Angola oder Nigeria um nur einige zu nennen, haben ein Interesse groß zu reduzieren? Und dann mit der Reduzierung auch noch Marktanteile zu verlieren. Klar, Trump kündigt vollmundig die "Halbierung der weltweiten Ölproduktion" an. Wer diesem Dealmaker glaubt, sieht den Ölpreis natürlich im Sommer wieder bei $ 60...  

03.04.20 14:44

94 Postings, 3984 Tage LargoblueWir werden

Sehen. 50$ würden mir schon reichen. Ob Sommer oder Herbst ich habe Zeit. Mal schauen was Montag passiert. Bis 2050 soll sich ja die Bevölkerung in Afrika verdoppelt haben. Ich glaube die Ölnachfrage wird wieder steigen.  

03.04.20 15:12

451 Postings, 2582 Tage langhaariger1wie n1608

schon einige mal geschrieben hatte...
es gibt keinen grund, für den Preisanstieg, nur die reinen Spekulanten sind da long eingestiegen...
Nachfrage sinkt weiter, da kaum jemand mehr pendelt von Wohnung zur Arbeitsstätte, LKW fahren weniger, ALLE Kreuzfahrtschiffe liegen in Häfen, Flugzeuge bleiben am Boden nd der gesamte Urlaubs- und Osterverkehr ist lahm gelegt, nahezu überall auf der Welt.
Preissteigerungen, schon im Rohöl, sind total Kontraproduktiv...leider.
Eine klitzekleine Meldung/Bemerkung, daß es auf einem niedrigen Niveau bleibt(Rohölpreis) und peng saust selbiger wieder in den Keller...wohl noch tiefer, als er vorher gewesen ist...
Zudem kommt noch, die meisten Menschen gehen nicht mehr arbeiten und haben Kurzarbeit (weniger Einkommen), also wer sollte dann von einer Preissteigerung profitieren?

Nur ein paar "Zocker" an den Börsen...  ;-)
Aber auch das Geld wird bald "eingesammelt" ;-)  

03.04.20 15:42

188 Postings, 3396 Tage repomanNicht nur das die Lagerkapazitäten an Land

aufgebraucht sind, möchte ich mal wissen wieviel Öltanker mittlerweile auf den Weltmeeren schippern, die nicht mehr gelöscht werden können und als mobile Lager benutzt werden.  

03.04.20 17:39
1

906 Postings, 1739 Tage lordslowhandder Einzige, der höhere Rohölpreise braucht

ist Trump selbst.
Wenn noch mehr Fracking-Firmen in die Knie gehen, bekommt er von der Seite auch noch höhere Arbeitslosenzahlen - dann ist es aus mit der Wiederwahl.

so gesehen sollten setze ich all meine Hoffnung auf Putin - am besten die Russen nehmen an der Videokonferenz Montag gar nicht erst teil  ;-)  

03.04.20 19:35

7383 Postings, 1673 Tage ubsb55Charty2020

"Ich habe ca 1.000 Euro in ein Faktorzertifikat mit Faktor 2 gesteckt. Ist es möglich, sofern der Emittent nicht pleite geht, dass die Zertifikate verfallen bzw. nichts mehr wert sind? "

Verfallen werden die nicht, aber die können wertlos werden, wenn es lange genug ein Seitwärtsgeschiebe gibt. Ich würde mich bei Hebelzertis im Moment generell raushalten. Übrigens bin ich nicht sehr optimistisch, das der Ölpreis noch signifikant steigt ( über $ 40), selbst wenn die sich irgendwie einigen. Soviel werden die nicht kürzen können, wie im Moment weniger verbraucht wird. Die Tanks sind voll und da wo es drauf ankommt, steht jetzt die warme Jahreszeit vor der Tür.  

03.04.20 19:45

1276 Postings, 3285 Tage schakal1409Neuer Rekord,,,,

Heute Diesel 1,114 Euro.................so teuer war der Diesel im Oktober 2019
Wenn die Grippe vorbei ist..Diesel auf 1,750 Euro....

mfg  

03.04.20 22:19
Deutschland kostet der Diesel 0,98?/L bis 1,04?/L
schon den ganzen Tag über und jetzt (22.18Uhr) auch  immer noch.
Super E 5 1,112 ?( Aral) bis max. 1,15?/L

 

03.04.20 23:28
1

451 Postings, 2582 Tage langhaariger1ach gucke mal einer an...

Für mich ist die sicherste Tatsache zu den Saudis, den Russen und dem Rest der OPEC, dass sie sich wieder treffen werden.

Hinter allem Anderen steht ein großes Fragezeichen, wie auch hinter den möglicherweise kommenden Produktionskürzungen. Insbesondere die Produktionssenkungen in der Größenordnung von 15 Millionen Fass (pro Tag, wenn es denn Wirkung haben soll.)

Als sich die Händler in den USA auf die Möglichkeit gefasst machten, dass die US-amerikanischen Rohölpreise gestern in den Zehn-Dollar-Bereich vorstoßen, beschloss Präsident Donald Trump, den Bullen auf dem Markt eine kleine Freude zu bereiten.
Kurz nachdem die Wall Street auf Berichte hin gesunken war, wonach 6,6 Millionen Amerikaner letzte Woche Arbeitslosenanträge gestellt hatten - doppelt so viele wie in der Vorwoche - als die lähmenden Auswirkungen des Coronavirus zunahmen, feuerte Trump ein paar Tweets ab, die nicht nur die Aktienkurse anhoben, sondern auch die Rohölpreise in die Höhe trieben.

Der erste Tweet lautete: "Ich habe gerade mit meinem Freund MBS (Kronprinz) von Saudi-Arabien gesprochen, der mit Präsident Putin aus Russland gesprochen hat. Ich erwarte und hoffe, dass sie ungefähr um 10 Millionen Fass reduzieren werden, und vielleicht wesentlich mehr, was, wenn es denn passiert, GROSSARTIG für die Öl- und Gasindustrie wäre!"

Der zweite Tweet ging dort weiter, wo der erste aufgehört hatte: "..... könnte bis zu 15 Millionen Fass betragen. Gute (GROSSARTIGE) Neuigkeiten für alle!"
Trump will letztlich höhere Ölpreise

Ich bin sicher, die US-Rohölproduzenten finden es großartig, den Präsidenten endlich auf ihrer Seite zu haben, während dieser in der Vergangenheit jedes Mal fröhlich darüber twitterte, wie billig Benzin an den Tankstellen ist, wenn der Markt aufgrund eines Überangebots oder aufgrund von Uneinigkeit innerhalb der OPEC zusammenbrach.

Aber während Trump nahtlos von seiner Rolle als Hauptpandemiebekämpfer der Nation zum Friedensstifter der OPEC übergeht, scheint er die Mathematik der globalen Ölproduktion übersehen zu haben.

Die saudische Produktion liegt derzeit zwischen 12 und 12,3 Millionen Fass pro Tag. Das wäre eine sichere Sache, wenn das Königreich tatsächlich seine Produktion gegenüber dem letzten Monat wie geplant um 30% gesteigert hätte. Es ist bekannt, dass Russland täglich etwa 10,8 Millionen Fass Erdöl aus dem Boden holt.

Eine Reduzierung von 15 Millionen Barrel pro Tag würde 65% der gesamten saudisch-russischen Produktion ausmachen. Er wäre sogar noch höher als die gesamte US-Produktion, die in der letzten Woche Schätzungen nach bei rund 13 Millionen Fass pro Tag lag.

Die Saudis haben in der Regel großzügig ihre Förderung stärker gesenkt, als sie im Rahmen ihrer früheren OPEC+-Pakte mit den Russen verpflichtet waren. Im Gegensatz dazu spielte Moskau während der mehr als dreijährigen Allianz (DE:ALVG) oft nicht mit, bevor es sich im März vollends aus ihr zurückzog.

Riad hat in seinem Ärger seitdem seine Produktion maximiert und sein Rohöl zu Tiefstpreisen angeboten, um so viel Marktanteil wie möglich von der Konkurrenz zu gewinnen. In Kombination mit der Ölschwemme aufgrund der durch Covid-19 verursachten Nachfragezerstörung hatte die saudische Strategie zu einem perfekten Sturm für die Ölpreise geführt.  

Man sollte es Trump anrechnen, dass er jetzt versucht, Frieden zwischen den beiden Seiten zu stiften, obwohl die nahezu vollen Rohöllager weltweit dazu führte, dass eine Art Deal unter den Produzenten - oder zumindest selbst auferlegte Kürzungen - sowieso unmittelbar bevorstand.

Dennoch sollte niemand erwarten, dass die Saudis oder Russen in erheblichem Maße zu einer Senkung um 10 Millionen, geschweige denn 15 Millionen Fass beitragen werden.

Als Trump später am Tag bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus gefragt wurde, woher er diese Zahlen habe, antwortete er: ?Das haben sie mir gesagt."

Und weiter:

   "Mir wurde tatsächlich gesagt, dass es 10 sein könnten ... und es könnten bis zu 15 sein. Hoffentlich werden sie bald etwas bekannt geben."

Nach weiteren Drängen sagte der Präsident, es sei seine "Vermutung", dass der von ihm vermittelte Deal ?gebrochen werden kann", obwohl er glaube, "beide wollen einen Deal machen".

Die saudische Presseagentur bestätigte in einer Reihe von Tweets die Gespräche zwischen Trump und dem saudischen Kronprinzen Mohammad bin Salman. Der Vater von MBS, König Salman, hatte die erweiterte OPEC+-Gruppe, zu der auch der Verbündete Russland gehört, gebeten, sich zu einer neuen Diskussion darüber zu versammeln, wie der Markt angesichts der durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Nachfragezerstörung unterstützt werden kann.

"Das Königreich fordert ein dringendes Treffen für die OPEC+-Staaten und einer weiteren Gruppe von Ländern mit dem Ziel, eine faire Lösung zu finden, um das gewünschte Gleichgewicht an den Ölmärkten wiederherzustellen", twitterte die Presseagentur. "Diese Einladung steht im Rahmen der ständigen Bemühungen des Königreichs, die Weltwirtschaft unter diesen außergewöhnlichen Umständen zu unterstützen, und in Anerkennung der Bitte des US-Präsidenten und der Bitte der amerikanischen Freunde."

Und doch ist der Eindruck, den Trump verbreitet, dass eine Einigung zwischen dem Haus Saud und dem Kreml erzielt wurde, bestenfalls zweifelhaft. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte gegenüber Reuters, dass Präsident Wladimir Putin nicht mit der saudischen Führung gesprochen habe und keine unmittelbaren Pläne dazu habe - obwohl ein Anruf bei Bedarf schnell eingerichtet werden könne.
Saudische Vertreter sagen, der Präsident habe die Angelegenheit übertrieben

Die Skepsis explodierte auf Twitter und in den Medien direkt nach Trumps Tweets, obwohl West Texas Intermediate, der Benchmark für US-Rohöl, zu einem bestimmten Zeitpunkt um bis zu 30% stieg, bevor es sich bei einem Plus von 25% einpendelte. Das in London gehandelte Rohöl Brent beendete die Sitzung um 21% höher.
Das Wall Street Journal zitierte Vertreter Saudi-Arabiens, die mit der Angelegenheit vertraut waren und sagten, Trump habe bei seinen Erzählungen über die Kürzungen übertrieben.

"Das beste Szenario wäre vielleicht eine Kürzung um sechs Millionen Fass pro Tag", sagte ein Beamter gegenüber dem Journal. "Ich bin nicht sicher, wie er auf diese Zahlen gekommen ist oder welche Länder er im Sinn hat."

Ellen Wald, Präsidentin von Transversal Consulting und Ölkolumnistin bei Investing.com, sagte auf Twitter: "Offensichtlich nicht viele Details hier (sind das 10 Millionen Fass PRO TAG?) Ist es über die OPEC+ usw. verteilt?"

Der Nahostkorrespondent des Journals, Summer Said, twitterte daneben, dass Saudi-Arabien eine Reduzierung der Fördermenge auf unter 9 Millionen Fass pro Tag erwäge - ein Niveau, auf dem die Produktion schon im September 2019 nach Angriffen auf die Ölfabriken des Königreichs gelegen hatte.

Said twitterte auch, dass die Saudis wollen, dass sich US-amerikanische, kanadische, mexikanische und andere Ölproduzenten in der G20 sich an den Reduzierungen beteiligen.
Offene Uneinigkeit unter US-Produzenten

Wie dem auch sei, das Journal zitierte saudische Beamte mit den Worten, dass ohne Russland kein Produktionsabkommen gefunden werden könne und dass andere Mitglieder der OPEC noch nicht konsultiert worden seien.

Die letzten beiden Zeilen sind besonders wichtig, da sie die Schlussfolgerung zulassen, dass Ölfirmen in mindestens zwei nordamerikanischen Gebieten - in Kanada und dem US-Bundesstaat Texas - bereit sind, sich an Kürzungen zu beteiligen.

Die kanadische Provinz Alberta habe mit US-Vertretern über die mögliche Koordinierung der Ölförderung diskutiert, berichtete Reuters.

Texas unterdessen, war in letzter Zeit in den Nachrichten wegen der Versuche von mindestens zwei Bohrunternehmen - Pioneer Natural Resources (NYSE:PXD) Co. und Parsley Energy (NYSE:PE). - alle Ölbohrer im Bundesstaat zu Produktionssenkungen zu drängen.

Ryan Sitton, ein Mitglied der Texas Railroad Commission (TRC), die befugt ist, den im Bundesstaat tätigen Ölförderern Beschränkungen aufzuerlegen, twitterte, er habe "ein großartiges Gespräch" mit dem russischen Energieminister Alexander Novak geführt.

"Während wir normalerweise gegeneinander antreten, waren wir uns einig, dass #COVID19 ein beispielloses Maß an internationaler Zusammenarbeit erfordert", sagte Sitton in seinem Tweet.

"Ich habe 10 Millionen bpd am weltweiten Angebot besprochen. Ich freue mich darauf, bald mit dem saudischen Prinzen Abdulaziz bin Salman zu reden."

TRC-Aufzeichnungen zeigen jedoch, dass die Produktion in Texas im Januar nur 122,2 Millionen Fass oder etwas mehr als 4 Millionen Fass pro Tag betrug. Eine Kürzung um 10 Prozent - was von den meisten Produzenten in einem Pakt zu erwarten wäre - würde nur 400.000 Fass am Tag bringen.

Eine weitere Komplikation war Trumps Eingeständnis am Donnerstag, dass seine Regierung keine US-Ölfirma auffordern würde, sich an Produktionssenkungen zu beteiligen und dass er Kronprinz MBS keine Reduzierungen angeboten hat.

Diese Aussage ist wichtig, da nicht alle in der US-Ölindustrie daran interessiert sind, die Produktion einzuschränken. Die Industriegruppe American Petroleum Institute hat den Plan kritisiert, während Mike Wirth, CEO des Ölriesen Chevron (NYSE:CVX), eine Zusammenarbeit rundweg abgelehnt hat: "US-Unternehmen können sich nicht auf Kürzungen der Ölproduktion abstimmen", sagte Wirth.

Trump wird am Freitag im Weißen Haus die Chefs der Ölkonzerne Exxon Mobil (NYSE:XOM) und Chevron sowie den CEO des Schieferbohrers Continental (DE:CONG) Ressources treffen, der ursprünglich Trumps Intervention im saudi-russischen Preiskrieg gefordert hatte. Es ist kaum zu glauben, dass die Notwendigkeit, dass die Unternehmen bei der neuen OPEC+-Runde mitmachen, bei ihren Gesprächen nicht erörtert wird.

Zurück zu dem Punkt, den ich eingangs angesprochen habe: Das einzig Glaubwürdige an dem bevorstehenden OPEC-Treffen ist, dass es ein Treffen geben wird.

Haftungsausschluss: Barani Krishnan besitzt oder hält keine Position in den Waren oder Wertpapieren, über die er schreibt.

https://de.investing.com/analysis/...alles-andere-ist-offen-200438629

;-) ich denke mal, daß am Montag der Ölpreis wieder fällt wie eine Stein...  

04.04.20 04:13
1

103 Postings, 513 Tage jorge71Erholung erstmal mitgenommen

am Dienstag PS701L gekauft und Freitag verkauft. knapp über 30% Gewinn reaäisiert. Ich denke man sollte nicht zu gierig sein.
Wenn der Index noch mal deutlich zurück kommt, werde ich vielleicht noch mal einsteigen und dann für länger halten.
Den Gewinn wollte ich aber ersteinmsl absichern, bevor an Montag vielleicht die große Ernüchterung einsetzt.
Aber, schauen wir mal...  

04.04.20 11:44

200 Postings, 953 Tage Fehler lernt Mannjorge 71

Gut gemacht aber hin und her macht Taschen leer!Habe es nicht gemacht aus dem Grund weil der wahre Wert dieser geschröpften Firmen wieder  irgendwann um das 5 fache liegt.  

04.04.20 12:31
2

103 Postings, 513 Tage jorge71Hin und her...

Taschen leer würde ich etwas anderes verstehen. Ich werde auch nicht wieder auf den Zug aufspringen, wenn er weiter fährt. Dann habe ich eben ?nur? den ?kleinen? Gewinn mitgenommen.
Ich wünsche euch trotzdem, dass es aufwärts geht.
Wäre insgesamt ein gutes Zeichen.  

06.04.20 10:43
1

906 Postings, 1739 Tage lordslowhandgut gemacht @jorge

ich habe es mit meinen KO´s genauso gesehen und Freitag meine Gewinne mitgenommen.

Und heute muss ich feststellen, dass dies richig war, weil Trump noch einen Trumpf hat - den wir bisher alle nicht gesehen hatten:
Importzölle!
Dass er damit locker umgeht, hat er schon mehrfach bewiesen.
Was  ein hoher Importzoll für den Brent-Preis bedeutet, brauche ich Euch nicht zu erzählen, oder?

Also bleibe ich an der Seitenlinie und warte auf die nächsten Tweets  :-(  

06.04.20 14:18

79 Postings, 1677 Tage stksat|228887486eigentliche ....

... kann man jetzt mit einsteigen ja auch nichts falsch machen ....
beide Sorten sind trotzdem über 50% im Minus ...
irgendwie glaube ich an keinen wirklichen Rückgang mehr, die werden sich sicher einigen......
Das Überangebot wird es ja trotzdem geben....
Vielleicht warte ich die Lagerbestandszahlen in der USA ab.
Kann mir wer sagen welche da immer Dienstags und welche Mittwochs kommen?  

06.04.20 17:08
2

108 Postings, 1214 Tage oldmissouriLagerdaten

06.04.20 20:00

574 Postings, 2746 Tage neuhier0815...

Gute Analyse in diesen Bericht, da steht am Donnerstag viel auf dem Spiel und das Wissen die auch, deshalb geh ich stark davon aus, dass eine Einigung kommt, was wiederum den Ölpreis helfen sollte

https://de.sputniknews.com/wirtschaft/...en-oel-preis-krieg--experte/

 

06.04.20 20:40
1

906 Postings, 1739 Tage lordslowhandMan setzt auf Vernunft, aber ich sehe nur

09.04.20 16:52
1

68 Postings, 1743 Tage Gerd GeldhaiJetzt geht es wieder abwärts

So die Katze ist aus dem Sack. Die Fördermengen werden gekürzt, was der Markt zum Großteil schon eingepreist hatte, deshalb auch nur der moderate Anstieg von 2 $. Jetzt wird schnell wieder die Ernüchterung und die Erkenntnis einsetzen, dass selbst bei der aktuellen Förderkürzung noch ein Überangebot herrscht und die Lagerbestände weiter anwachsen werden. Irgendwann sind die letzten Lager und Hochseetanker vollgepumpt, dann gibt es ÖL wieder zum Schleuderpreis. Kurzfristig sollten die Preise deshalb erstmal wieder sinken, langfristig geht's dann sicher wieder nach oben. Alles nur meine Meinung.  

09.04.20 17:01
1

947 Postings, 1228 Tage NeverKnowNoch besser

Nachricht von Guidants News
...

Das soll funktionieren?
Alle kürzen die Förderung um den Preis zu erhöhen, damit die USA Fracker Geld verdienen?
 
Angehängte Grafik:
ariva_oel.jpg (verkleinert auf 75%) vergrößern
ariva_oel.jpg

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
3005 | 3006 | 3007 | 3007   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Lufthansa AG823212
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Airbus SE (ex EADS)938914
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Infineon AG623100