SPDR Gold Trust

Seite 7 von 17
neuester Beitrag: 31.12.16 14:01
eröffnet am: 13.12.12 17:37 von: mamex7 Anzahl Beiträge: 414
neuester Beitrag: 31.12.16 14:01 von: mamex7 Leser gesamt: 78512
davon Heute: 7
bewertet mit 4 Sternen

Seite: 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 17   

19.04.14 18:26

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Heute :(

795.14
-----------
Carpe diem

20.04.14 10:56

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Von Blasenbildern und Goldignoranten

Die Kommentare zur Krise in der Ukraine, auch die der Reporter vor Ort, enden zunehmend mit dem Stoßseufzer: Wir wissen nicht wirklich, was passiert. Das ist nur allzu verständlich, handelt es sich doch um ein komplexes Problem, bestehend aus wirren politischen Verflechtungen in der Ukraine selbst, aus dem Hegemonialanspruch der USA, aus Putins Gegenhalten, aus Europas tiefer Zerstrittenheit und nicht zuletzt auch aus drohenden wirtschaftlichen Sanktionen von beiden Seiten. Wobei die Seiten nicht klar abzugrenzen sind, was besonders die deutschen Interessen angeht: Als Mitglied der Nato muss Deutschland den Amerikanern gehorchen, als Geschäftspartner Russlands dagegen muss Deutschland die eigenen volkswirtschaftlichen Interessen vertreten, etwa eine möglichst ununterbrochene Gaseinfuhr, und zusätzlich dafür sorgen, dass deutsche Unternehmen nicht eines Tages zur Abschreibung ihrer Russland-Investitionen gezwungen sind.

Bisher hat die Ukraine-Krise an der deutschen Börse noch keine nennenswerten Spuren hinterlassen. Zudem bleibt ihr Einfluss auf den Goldpreis bescheiden. Beide Phänomene lassen sich so erklären: Das viele in Umlauf befindliche Geld geht in Anlagen, die eine im Vergleich zu Bundesanleihen oder US-Staatsanleihen überdurchschnittliche Verzinsung versprechen. Davon haben zuletzt nicht nur Aktien profitiert, sondern sogar die in der vorangegangenen Woche emittierte Griechenland-Anleihe. Dagegen ist das zinslose Gold vorübergehend aus der Mode gekommen, und seine Funktion als Anti-Krisen-Metall wird von breiten Anlegerschichten derzeit nicht hoch genug eingeschätzt.

So weit die Momentaufnahme. Denkt man allerdings über den Moment hinaus, ergibt sich eine völlig andere Konstellation: EZB-Chef Mario Draghi und seine Partnerin im Geist, Janet Yellen von der US-Notenbank Fed, werden alles unternehmen, um ihre Inflationsziele von etwas unter 2 bzw. von 2 Prozent zu erreichen. Ich habe dazu alle verfügbaren Stellungnahmen von EZB und Fed noch einmal gründlich durchgelesen, bevor ich zu diesem Fazit gekommen bin - das reinste Gruselkabinett, wenn man die Konsequenzen bedenkt: Notenbanken (nicht nur die beiden genannten, sondern auch die anderen, etwa die englische und die japanische) und private Geschäftsbanken (zuletzt in einer sauberen Analyse der Bank of England enthüllt) wetteifern darum, die Welt mit Papiergeld zuzuschütten. Abgemachte Sache: Es gibt kein Zurück.

Die Konsequenz: Solange diese Geldpolitik (ein schmeichelhafter Ausdruck) vorherrscht, wird es immer wieder zu Blasenbildungen kommen. Da drängt sich die Frage auf: Warum machen Noten- und Geschäftsbanken einfach wie bisher weiter, obwohl sie wissen müssten, dass das Ganze eines Tages - im übertragenen Sinn - mit einem lauten Knall enden wird? Die Antwort liegt auf der Hand: Weil es aus ihrer Sicht keine Alternative gibt.

Bis zum Knall schalten die Banker auf stur. Dabei ignorieren sie allesamt, so als hätten sie sich abgesprochen, die Gefahr der Blasenbildung im Großen ebenso wie die geradezu perverse Lust auf die neue Griechenland-Anleihe im Kleinen. Nebenbei akzeptieren sie einfach, dass die Zinskonvergenz, also das Aneinanderrücken der Renditen von Anleihen starker und schwacher Euroländer, einfach weiter geht, obwohl die von Ratingagenturen vergebenen Bonitätsnoten für die Länder weit auseinanderklaffen.

Dazu ist erstens festzuhalten, dass die agierenden Banker nicht dumm, sondern raffiniert agieren. Zweitens, dass sie darauf wetten, Deutschland werde, ja müsse den anderen Euroländern finanziell über die Runden helfen, weil es in der Eurozone quasi eine gemeinsame Kasse gibt (in den USA nicht, weshalb die Bürokraten in Washington über die Pleite Kaliforniens nur lachen können). Drittens schließlich tüftelt die EZB gerade an einem System, mit dem die Geschäftsbanken entlastet werden können, ohne dass sie faule Kredite abschreiben müssen.

Wer viel Gold, Silber und Edelmetallaktien besitzt, braucht also nur so lange zu warten, bis die Geldpolitik ihr Ziel erreicht hat, nämlich die Inflation um 2 Prozent. Wenn Mario Draghi mal einen guten Tag erwischt, spekuliert er sogar in aller Öffentlichkeit (wie zuletzt während der Pressekonferenz am 3. April) über die Zeit, in der die 2 stehen dürfte: Ende 2016.

Es bringt nicht viel, über die Wahrscheinlichkeit dieser Zeitrechnung nachzudenken. Draghi hat seine Bemerkung vorher ganz bestimmt wohl abgewogen. Briten und Amerikaner beschreiben so etwas mit einem Wort, das es im Deutschen nicht gibt: wording. Sinngemäß also: richtige Wortwahl. Es wird spannend sein, zu beobachten, wie lange Draghi die Finanzwelt mit Worten bei Laune hält. Immerhin liegt sein bisher größter Wort-Volltreffer ("whatever it takes") schon ein Jahr und neun Monate zurück. So etwas nutzt sich ja im Lauf der Zeit immer mehr ab.

Der Zusammenhang von 2 Prozent Inflation und Goldpreis ist, wie an dieser Stelle schon häufiger betont, nur unter Einbeziehung der zeitlichen Komponente sinnvoll zu erklären. Das heißt, sobald in der Eurozone oder in den USA eine Inflationsrate um 2 Prozent erreicht ist, kann sie nicht einfach auf Kommando festgehalten werden. Vielmehr wird sie dann mit allergrößter Wahrscheinlichkeit weiter steigen - und dadurch die Notenbanker vor neue Aufgaben stellen, Ende offen.

Nehmen wir an, die von Draghi angepeilte Zeit bis Ende 2016 ist realistisch und gilt im Großen und Ganzen auch für die USA. Dann stellen goldaffine Anleger sich die Frage, was bis dahin mit dem Preis ihres Edelmetalls geschieht. Aktuell leidet er ja darunter, dass ein auskömmlicher Realzins, sprich Nominalzins abzüglich Inflationsrate, in der allgemeinen Wahrnehmung bei geschickter Anlagepolitik eher zu erzielen sei als ein Gewinn mit dem zinslosen Gold. Doch hinter dieser Wahrnehmung steckt sehr viel Ignoranz. Sie ist bezeichnend für so manche Börsenphase - bis das Blatt sich eines nicht allzu fernen Tages schlagartig wendet, im vorliegenden Fall mit Sicherheit weit vor Ende 2016. Gold- wie auch Silberanleger sind gut beraten, sich bis dahin in Geduld zu üben.

Gestatten Sie mir in diesem Zusammenhang noch ein kurzes Zitat aus meinem Buch "Ach du liebes Geld" https://www.epubli.de/shop/buch/35351, weil es um die Jahrtausendwende schon einmal eine Phase der Ignoranz im Hinblick auf Gold gab, die ich in dem Buch beschreibe:

"Als 15 Zentralbanken sich Ende September 1999 auf die Begrenzung von Goldverkäufen einigten, war die Initialzündung evident, zumal der zuvor bei etwas über 250 Dollar je Feinunze dümpelnde Goldpreis daraufhin - zunächst allerdings nur zwei Tage lang - ungewöhnlich heftig in die Höhe schoss, ein klares Signal für die anstehende Trendwende. Bis zum eigentlichen Beginn der Goldhausse dauerte es dann noch eineinhalb Jahre."


© Manfred Gburek
www.gburek.eu
-----------
Carpe diem

22.04.14 16:54

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Heute

792.14
-----------
Carpe diem

22.04.14 22:12

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Terminmarkt: Commercials reduzieren Goldverkäufe

 Terminmarkt: “Commercials” reduzieren Goldverkäufe deutlich | Goldreporter
Auf dieser Seite erfahren Sie, wie und wo Sie Goldbarren und Goldmünzen kaufen. Plus: News, Analysen und Prognosen zu Goldmarkt und Goldpreis.
-----------
Carpe diem

01.05.14 18:55

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Heute

787.94
-----------
Carpe diem

04.05.14 10:32

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Heute

782.85
-----------
Carpe diem

10.05.14 21:02

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Manipulation: Die Banken und das Gold

3sat.online - Mediathek: Manipulation: Die Banken und das Gold
Video - Es ist offiziell. Auch der Goldmarkt wird manipuliert. Vermutet wird das schon lange, denn merkwürdige Preisbewegungen sind einfach zu offensichtlich. Verantwortlich sind die üblichen Verdächtigen.
-----------
Carpe diem

13.05.14 21:53

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Heute

780.46
-----------
Carpe diem

13.05.14 22:13

3656 Postings, 4267 Tage mamex7EW Analyse - GOLD

EW Analyse - GOLD - Alternativen zu GOLD | GodmodeTrader
GodmodeTrader - kostenlose Chartanalysen, aktuelle Börsennews, Echtzeit-Kurse und Trading-Services auf Europas größtem unabhängigen Finanzportal.
-----------
Carpe diem
Angehängte Grafik:
gold31305502014.gif (verkleinert auf 38%) vergrößern
gold31305502014.gif

16.05.14 19:15

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Heute

782.25
-----------
Carpe diem

18.05.14 21:16

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Top Secret -Fort Knox


-----------
Carpe diem

19.05.14 17:34

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Heute

781.98
-----------
Carpe diem

19.05.14 21:47

3656 Postings, 4267 Tage mamex7UBS senkt die Goldpreisprognosen

UBS senkt die Goldpreisprognosen | Im Fokus | News | CASH
Die Investmentbank der UBS senkt ihre Goldprognosen. Weshalb Anleger dennoch keinen Grund zur Sorge haben müssen.
-----------
Carpe diem

21.05.14 21:30

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Gold kauf



Laut GoldCore hat Russland im April Gold im Wert von $1,17 Mrd gekauft.

-----------
Carpe diem

22.05.14 19:12

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Heute

776.89
-----------
Carpe diem

23.05.14 21:19

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Steht das Gold-Fixing vor dem Aus?

Steht das Gold-Fixing vor dem Aus? - WSJ.de
Die Zukunft des historischen Londoner Gold-Fixings scheint mit jedem Tag ungewisser. Ein neuer Skandal wirft die Frage auf, wie lange der 95 Jahre alte Referenzkurs noch überleben kann.
-----------
Carpe diem

24.05.14 08:39

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Ich kaufe jeden Monat Gold

 Marc Faber: “Ich kaufe jeden Monat Gold” | Goldreporter
Der Schweizer Star-Investor spricht von Inflation bei allen Vermögenswerten und setzt weiter auf Gold.
-----------
Carpe diem

28.05.14 18:57

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Heute

785.28
-----------
Carpe diem

30.05.14 09:59

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Gold und Frieden


-----------
Carpe diem

15.06.14 22:17

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Die größten Gold-Investoren der USA

 Übersicht: Die größten Gold-Investoren der USA | Goldreporter
Goldreporter hat die größten Anteilseigner des weltweitgrößten Gold-ETFs SPDR Gold Trust identifiziert.
-----------
Carpe diem

15.06.14 22:27

1551 Postings, 2472 Tage Einzahlermamex7, der Link ist 17 Monate alt :-(

17.06.14 16:48

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Mist

Sorry.... Google fehler...und meiner, etwas übermüdet gewesen...

Hoffe kommt nicht nochmal vor...
-----------
Carpe diem

17.06.14 16:48

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Heute

782.88
-----------
Carpe diem

17.06.14 17:24

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Meine abschliessenden Gedanken


-----------
Carpe diem

18.06.14 12:38

3656 Postings, 4267 Tage mamex7Für 68 Prozent der Deutschen ist Gold eine sichere

 Für 68 Prozent der Deutschen ist Gold eine sichere Geldanlage | Goldreporter
Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag des Edelmetallanbieters Pro Aurum steht Gold bei den Deutschen immer noch hoch im Kurs. Aktien haben in Sachen
-----------
Carpe diem

Seite: 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 17   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln