finanzen.net

Keine Geschäfte mehr mit Goldman Sachs

Seite 1 von 16
neuester Beitrag: 26.01.18 18:26
eröffnet am: 15.02.10 22:36 von: Libuda Anzahl Beiträge: 394
neuester Beitrag: 26.01.18 18:26 von: Libuda Leser gesamt: 28659
davon Heute: 1
bewertet mit 56 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
14 | 15 | 16 | 16   

15.02.10 22:36
56

51380 Postings, 5538 Tage LibudaKeine Geschäfte mehr mit Goldman Sachs

kann meines Erachtens nur die Schlussfolgerung für die Länder der Eurozone sein - und mit den anderen Banken auch, die an diesen elenden unsoliden Schweinereien beteiligt waren.

Meines Erachtens sollten der Chief Operating Officer Gary D. Cohn von Goldman Sachs bei seiner Einreise in einer Euroland-Staat sofort festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt werden. Und alle Euro-Länder sollten ihren staatlichen Orgnisatonen untersagen, in Zukunft irgendwelche Geschäfte mit Goldman Sachs und anderen Banken zu tätigen, die dabei geholfen haben, die Länder der Währungsunion zu bescheissen, wenn das folgende tatsächlich zutrittf, was man im Aktionär lesen kann:

"Noch im November habe dann ein Team von Goldman Sachs rund um Chief Operating Officer Gary D. Cohn in Athen daran gearbeitet, die Notlage der Griechen weiter zu verschleiern und dafür ein Paket aus Finanzinstrumenten vorgeschlagen, die die Verluste aus dem griechischen Gesundheitssystem weit in die Zukunft verschoben hätten. "Das ist so, als ob verschuldete Hausbesitzer einen zweiten Kredit aufnehmen, um die Kreditkartenschulden zu begleichen", schreibt das Blatt. Die griechische Regierung habe aber abgelehnt. Die Banken wollten gegenüber der Zeitung keine Stellungsnahme abgeben."  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
14 | 15 | 16 | 16   
368 Postings ausgeblendet.

17.04.12 17:46

1158 Postings, 2907 Tage danzkaGoldman Sachs meldet sich zurück

Gegenüber dem Schlussquartal verbesserten sich die Erträge um satte 64 Prozent auf 2,1 Milliarden Dollar.

http://bit.ly/I3jzim  

15.05.12 14:18

51380 Postings, 5538 Tage LibudaAußer Daumenschrauben fällt mir dazu

nichts ein und muss auch nicht, denn das kommentiert sich von selbst.

http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/...ich-jp-morgan-vor/70036987.html  

10.11.12 22:54

51380 Postings, 5538 Tage LibudaDas gilt nicht nur für Goldman Sachs

"Machen Sie sich keine Sorgen. Wir werden weiterhin Geschäfte mit Ihnen machen. Natürlich trauen wir Ihnen schon ziemlich lange nicht mehr über den Weg. Weil wir Goldman Sachs für einen Hedge-Fonds halten. Wir wissen, dass es Ihnen nur um Ihre eigenen Interessen geht. Aber wir wissen auch, dass Sie die klügsten Köpfe an der Wall Street sind. Und manchmal sind wir eben gezwungen, mit Ihnen Geschäfte zu machen."  

10.11.12 23:01

51380 Postings, 5538 Tage LibudaLeider gilt das auch für viele Anlageberater

auf die diese böse Definition zutrifft: "Ein Anlageberatier ist jemand, der Dir sagt, was Du mit Deinem Geld machen solltst, was schon nicht mehr hättest, wenn Du schon in der Vergangenheit auf Deinen Anlageberater gehört hättest."

Die Goldman Sachs-Seuche hat sich weltweit rasant schnell verbreitet - und man sollte viel unternehmen, um sie einzudämmen. Deshalb ist auch das "Betrüger-Kataster" der Frau Aigner eine gute Einrichtung.  

10.11.12 23:06

51380 Postings, 5538 Tage Libudazu #373

Und nach den neusten Erkenntnissen ist die Deutsche Bank noch ein gefährlicherer Hedge Fonfs als Goldman Sachs, die im Vergleich zu dem mickrigen Eigenkapital der Deutschen Bank ein richtiger Krösus sind.  

21.02.13 11:03
1

51380 Postings, 5538 Tage LibudaDie Bankenrepublik ist eine Bananenrepublik

Denn wo Finanterroristien ein- und ausgehen, sind Politterroristen zuhause.

"Die Bankenrepublik
Die Bundesregierung listet ihre Beziehungen zu den Banken auf. Diese neue Transparenz folgt auf eine Anfrage der Linkspartei, über die zuerst das » Handelsblatt berichtete. Ausgerechnet Goldman Sachs, die oft gescholtene US-Investmentbank, hatte in dieser Legislaturperiode die größte Präsenz in Berlin. Partner Christoph Brand bringe es auf 48 Treffen mit Berliner Regierungsvertretern. Die »  Süddeutsche Zeitung vergleicht das mit Commerzbank-Chef Martin Blessing, dem zweit häufigsten Gast. Der sei nur 17 Mal in Berlin gewesen, obwohl sein Institut immerhin zu einem Viertel dem Staat gehört. Nur Josef Ackermann, einst Chef der Deutschen Bank, tauchte nicht im Kanzleramt auf, beobachtet die » Frankfurter Allgemeine Zeitung. Berichte über ein Essen, das Angela Merkel (hier im Bild mit FDP-Fraktionsvorsitzenden Rainer Brüderle und Deutschbanker Jürgen Fitschen) zu seinem 60. Geburtstag gab, hätten das Verhältnis nachhaltig gestört. Kritiker finden die für Banker weit offenen Türen "instinktlos", es fehle an politischem Feingefühl. "Wie soll man den Teich trocken legen, wenn man die Frösche dauernd einlädt?", kommentiert der Vertreter der SPD im SoFFin-Gremium, Carsten Sieling, im » Handelsblatt. Da müsse man sich über die Zurückhaltung der Bundesregierung bei der Bankenregulierung ja nicht wundern, klagt auch Barbara Höll, steuerpolitische Sprecherin der Linken. Doch diese Interpretation überzeugt nicht, findet die »  Frankfurter Rundschau angesichts des deutschen Vorpreschens bei Basel III, dem Trennbankengesetz oder der Finanztransaktionssteuer. "

Quelle: Handelsblatt  

21.02.13 18:55

51380 Postings, 5538 Tage LibudaZustimmung

"Wie soll man den Teich trocken legen, wenn man die Frösche dauernd einlädt?"  

25.02.13 19:14

51380 Postings, 5538 Tage LibudaVielleicht weiß Erwin Pelzig da eine Lösung

20.05.13 13:24

51380 Postings, 5538 Tage LibudaJein Herr Blankfein

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/...ierung/8227142.html

Ja zu der Aussage, dass unser Bankensystem gegenüber vor der Krise sicherer geworden ist, und zwar in einem Umfang, wie ich es der Macht der Finanzterroristen nicht für möglich gehalten hätte.

Nein, dass wir schon auf eine Überregulierung zusteuern, denn den optimalen Regulierungsgrad haben wir noch lange nicht erreicht, auch wenn wir da schon ein schönes Stück vorangekommen sind. Was noch massiv ausgebaut werden muss, sind progressiv gestaltete Eigenkapitalregeln für große Banken und gefährliche Geschäfte, dann regelt sich alles mit diesen optimalen Rahmenbedingung von selbst - ganz im Sinne einer ordoliberalen Ausgestaltung der Marktwirtschaft im Sinne von Walter Eucken.  

01.09.13 11:41
1

51380 Postings, 5538 Tage LibudaNobert Häring über Hochfrequenzhänlder im

Handelsblatt: "Hochfrequenzhändler wie Goldman Sachs verdienen viel Geld mit computergestützten Handelsprogrammen. Es ist davon auszugehen, dass sie das zulasten der übrigen Investoren tun."

Die Frage ist: Warum schafft es die Politik nicht, diese Raubzüge zu beenden?

Und noch eine Frage: Wie ist das System des Schmierens der Politiker organisiert, damit diese entgegen den Interessen ihrer Wähler diese Raubzüge und die dahinter steckenden Finanzterroristen tolerieren?

Fragen Sie in den nächsten Wochen vor der Wahl ihren Bundestagsabgeodneten - vor allem die von der FDP!  

01.09.13 12:02

51380 Postings, 5538 Tage LibudaKeine positive Funktion dieser Aktivität erkennbar

Und noch ein Zitat aus dem Artikel von Häring: "Es ist keine positive Funktion dieser Aktivität erkennbar, dieden  Großteil des Ordervolumens ausmacht", stellt William Black, Finanzprofessor und ehemaliger Finanzfahnder in den USA, fest. Ein Insider spricht von strategischer Verstopfung der Handelsysysteme. Dadurch würden scheinbare Preisverzerrungen geschaffen, die Marktteilnehmer verleiteten, zu falschen Preisen zu handeln  

01.09.13 21:22

51380 Postings, 5538 Tage LibudaComputerpanne entlarvt Finanzterroristen

Häring greift da eine Computerpanne auf, bei der am Mittwoch in der letzten Woche Goldman Sachs mehrere Börsen mit Handelsaufträgen geflutet hat. Dahinter steht die Praxis der Hochfrequenzhändler, massiv Handelsaufträge abzugeben und diese wieder zurückzunehmen, wenn ihnen die Ausführung droht.    

01.09.13 21:32

51380 Postings, 5538 Tage LibudaAufgepasst: Hochfequenzhänlder spielen gegen uns

nicht nur untereinander. Dazu schreibt Norbert Häring im Handelsblatt:

"Man liest oft, dass die Hochfrequenzhändler hauptsächlich gegeneinander spielen. Doch dass sie ihren Programmierern Riesengehälter bezahlen, nur um sich in einem Nullsummenspiel Verluste zuzufügen, ist nicht plausibel. Welcher kleine Spieler würde dabei gegen Goldman Sachs antreten? Stattdessen ist davon auszugehen, dass sie - in Konkurrenz zueinander - gegen Investoren spielen, wie zum Beispiel Fonds, deren geplante Transaktionen sie kennen oder vorausberechnen. Nebenher lösen sie, hoffentlich versehentlich, immer wieder größere Markttubulenzen aus."  

02.09.13 12:13

51380 Postings, 5538 Tage LibudaAbsichtliche Verstopfungen


Wie das der Häring andeutet:

"Nebenher lösen sie, hoffentlich versehentlich, immer wieder größere Markttubulenzen aus."

bin ich auch der Meinung, dass die Hochfrequenzhändler "Verstopfungen" absichtlich herbeiführen, wenn ihnen das nutzt.

Und daher bin auch der Meinung, dass Politiker, die diese kriminelle räuberischer Brut nicht stoppen, mindestens genau so kriminell sind wie diese kriminelle räuberische Brut, die taktiert und auf Zeit spielt.  

02.09.13 22:27

51380 Postings, 5538 Tage LibudaWenn man noch sehr viel mehr Dreck

11.04.14 09:18

51380 Postings, 5538 Tage LibudaÜber einen Hai aus einem Haifischbecken

Freitag, 11. April 2014  
Guten Morgen lieber Leser,

er besitzt Häuser und Wohnungen in München, Frankfurt, Wiesbaden, Kitzbühel, Saint-Tropez und London. In seinen Garagen parken zwei Porsche Cayenne, ein Mercedes SL und ein Audi A8. Alexander Dibelius, einst Arzt und heute Deutschland-Chef von Goldman Sachs, ist von allen deutschen Bankern der extremste, der wohlhabendste und der umstrittenste. Unser Wochenendtitel "Der Hai" beschreibt einen Mann auf der Suche nach Anerkennung, Nervenkitzel, noch mehr Geld - und sich selbst. jetzt lesen  

Quelle: Handelsblatt

 

13.10.14 21:44

51380 Postings, 5538 Tage LibudaDie Finanzterroritsten verlieren an Boden

03.01.15 23:46

51380 Postings, 5538 Tage LibudaGreift den Schlägern in die Arme


Pflichtlektüre für ALLE in der Wochenendausgabe der Süddeutschen Zeitung:

Wirtschaft
Schlag dich durch!

Von Henning Hinze

Digital-Unternehmer Oliver Samwer fordert es, Uber-Chef Travis Kalanick sowieso: Mehr Aggressivität ? nur so komme der Erfolg. Aber stimmt das denn überhaupt? Ist diese rücksichtlose Haltung nicht eher ein Angriff auf die Zivilgesellschaft?

Das ist Mafia: "Geld kauft Gesetze"  
Und wie Mafiosis die Gesellschaft ruinieren, kann man ja am besten in Sizilien studieren. Wer den Uber-Kriminellen nicht in den Arm greift, schafft sizilianisiche Verhältnisse - was nicht heißt, das man über Verkrustungen nicht diskutieren darf: Denn griechische Taxi-Lizenzen mit einem Wert von einigen Hunderttausend Euro sind ebenso schlimm wie Über. Besonders schlimm ist aber, das schlimme Finger wie Goldman Sachs überall ihre Finger drin haben, die haben erst den Griechen beim Bescheissen geholfen und jetzt Über beim Brechen von Gesetzen.

"Neuerdings propagiert eine elitäre Gegenbewegung die Aggression als Tugend. ?Aggressives Verhalten ist in Ordnung?, sagt der US-Unternehmer Travis Kalanick auf einer Konferenz. Sein Taxi-Vermittlungsunternehmen Uber ignoriert in Deutschland und anderen Ländern Gesetze und Gerichtsurteile ? und bekommt zeitgleich Milliarden von namhaften Investoren wie Goldman Sachs und dem chinesischen Internet-Unternehmen Baidu."

Quelle: siehe oben  

03.08.16 11:18

51380 Postings, 5538 Tage LibudaGoldman Sachs braucht niedrigere

Kurse - und daher sollte Ihr verkaufen, damit Goldman Sachs seine Leerverkäufe günstig eindecken kann.

http://www.wallstreet-online.de/#news=8813104  

08.09.17 08:45

51380 Postings, 5538 Tage LibudaLloyd Blankfein braucht niedrigere Kurse

und ihr sollt beim Eindecken seiner Kurse decken. Alles schon einmal dagewesen, wenn Ihr Euch mein letztes Posting anseht.

https://www.fool.com/investing/2017/09/07/...too-high.aspx?yptr=yahoo  

09.09.17 22:58

51380 Postings, 5538 Tage LibudaVorherrschende Unternehmenskultur in Banken

Banker mögen privat ganz anständige Zeitgenossen sein, im Job jedoch verhalten sich sehr häufig anders: Dort erliegen sie - auffallend öfter als andere Menschen - der Versuchung zu betrügen. Schuld daran sei die vorherrschende Unternehmenskultur in der Bankenindustrie. Zu diesem Schluss kommen die Autoren einer Untersuchung der Universität Zürich, die im Fachmagazin "Nature" vorgestellt wird.

http://www.t-online.de/finanzen/jobs/id_71845000/...t-unehrlich-.html
 

26.01.18 18:26

51380 Postings, 5538 Tage LibudaSo schlau oder verschlagen (bitte aussuchen)

sind die bei Goldman Sachs:

EUR/USD Roadmap gem.Goldman Sachs für 2014 bis 2017:
In sechs Monaten 1,25 Dollar
In einem Jahr 1,20 Dollar
Ende 2015 1,15 Dollar
Ende 2016 1,05 Dollar
Ende 2017 1,00 Dollar
Bei einem aktuellen EUR/USD Kurs von 1,3125

http://finanzielle-freiheit-dividende-blog.de/...im-dividenden-depot/
 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
14 | 15 | 16 | 16   
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: unratgeber, Gonzodererste

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750