finanzen.net

Meyer Burger Technology AG nach Fusion mit 3S

Seite 95 von 103
neuester Beitrag: 23.05.20 16:57
eröffnet am: 19.01.10 11:52 von: Palaimon Anzahl Beiträge: 2552
neuester Beitrag: 23.05.20 16:57 von: paioneer Leser gesamt: 760507
davon Heute: 255
bewertet mit 27 Sternen

Seite: 1 | ... | 92 | 93 | 94 |
| 96 | 97 | 98 | ... | 103   

12.03.20 07:18

6938 Postings, 3796 Tage paioneeryes!

erfurt folgt auf brändle. es wurde zei!!!  

12.03.20 08:04
1

1019 Postings, 2052 Tage Quovadis777Und Lütolf ist auch Geschichte.

12.03.20 10:52

6938 Postings, 3796 Tage paioneertja...

die neue führungsriege steht erst einmal vor einem scherbenhaufen, was ja nicht anders zu erwarten war, ausser von setb. von diesem ramschniveau aus, ist jetzt aber auch viel spielraum für überraschungen. dafür werden die herrschaften schon sorgen. corona und fundamentals werden uns noch einige zeit im würgegriff haben. sobald normalität einkehrt, wird auch das vertrauen zurückkehren...  

12.03.20 11:50

3892 Postings, 4884 Tage ExcellenceDGAP meldet:

Short - Squeeze erwartet!!!    Ich lache mich schlapp .... Minus 26%  

12.03.20 13:12

3892 Postings, 4884 Tage ExcellenceNa dann mal los, lasst es krachen......

12.03.20 13:48

6938 Postings, 3796 Tage paioneermbt...

droht auszubluten, wenn nicht bald aufträge reinflattern. wie ich schon immer sagte, hängt es nicht nur an der  neuausrichtung des geschäftsmodells und der restrukturierung, nein, der verein braucht aufträge, um die neuausrichtung finanziell vorantreiben zu können.

aber für sportsfreund setb ist das ja alles nur unfug. da wird wochenweise, im epischen ausmass, gespamt, aber die nackten zahlen sprechen eine vollkommen andere sprache...

wo isser überhaupt, sprache verschlagen???  

12.03.20 15:27

14 Postings, 116 Tage mosquitokillerAufgeräumt

Heute wurde bei Meyer Burger ziemlich heftig aufgeräumt. Da sind einige Köpfe gerollt und ich denke dass die Hauptaktionäre jetzt endlich investieren werden. Sonst gibt es bei Meyer Burger keinen Grund, weiter ins bodenlose zu fallen. Ich habe bei 0,20 CHF gekauft!

- MEINE MEINUNG -  

12.03.20 15:34

581 Postings, 457 Tage setb2609der hat sich gerade den cc angehört

.... und du ?

also was ich lese ist : 88mio run rate in 2020 - wobei ab 16.3.2020 in hohenstein kurzarbeit angesagt ist ...

... gut :

-25% waren service in 2019 : 66.5 mio
-19% waren spec tech in 2019 : 50.4mio

nimmt man an dass service ggf. im gleichen bereich in 2020 liegt und spec tech (muegge) bei 30 mio liegt - dann reden wir von 90-100 mio umsatz aus den beiden bereichen.

105mio orderbuch - die wohl im wesentlichen in 2020 gedreht werden dürften

- d.h. es dürfte wohl ohne kurzfirsitig abgewickelte oder angearbeitete aufträge auf 200mio umsatz in 2020 rauslaufen ...

d.h. sie dürften operativ - selbst bei 40% rohmarge nicht weit vom break even weg sein.

klar werden sie neg. cashflow haben durch auflösung von rückstellungen für hennecke (provisions sind ja entsprechend angestiegen) und auch durch die verbleibenden finanzverbindlichkeiten ...

abschreibungen könnten auch nochmal 5-10 ausmachen (wenn man das trotz deutlich reduzierter assets weiter durchzieht - aber ausbluten in 2020 ist das noch nicht ...

und nein - der verein braucht nicht zwingend orders um die neuausrichtung voranzutreiben - für 2021 würde es reichen, wenn oxford pv die zweite linie bestellt und rec 6 weitere linien (ggf. dazu noch ein paar linien für enel oder ecosolifer) - das würde reichen für 100-150mio umsatz - dazu käme dann noch der service / spec tech ....

ansonsten stelle ich fest, es gibt 32mio liqui plus 26mio restricted capital (das man da rausbekommen sollte - sobald man die aufträge abgewickelt hat) - gleichzeitig gehe ich davon aus, dass die 70 trade receivables zum jahreswechsel zu 45mio aus rec forderungen bestehen und zu 11 mio ggf. aus restforderungen aus dem thun verkauf (letzteres müsste man prüfen) - defakto müssten mbt im h1/2020 gut 45mio azufliessen in den liqui bereich ...

... im call sagte der cfo auf konkrete rückfrage eines analysten, dass die liqui derzeit gegenüber dem jahreswechsel kaum verändert ist ... (gut es sind ja auch 15%-Punkte von den trade receivbles von rec geflossen)

richtig ist allerdings auch, dass hier eine kapitalmassnahme im raum stehen könnte - die frage ist wofür genau - das wird wohl die frage sein, die brändle seinem nachfolger zur beantwortung überlassen hat - ich denke, dass die abklärung hier bis zur hv ggf. über die bühne gehen sollte - denn dazu brauchen sie dort ggf. unterstützung - für sentis gibt es in der jetzigen situation keinen grund mehr zu blocken ...

wenn sie am ende in eine zell-produktion (in deutschland investieren) mit swct investieren - dann dürfte die spannende frage wohl sein, was sie dafür selbst in die hand nehmen müssen und wie synergetisch sie das ggf. hinbekommen - ggf.  könnte man ja die mit oxford pv die ungenutzten hallen in brandenburg einfach besser auslasten mit mehr als 1-2 linien - die jungs von mbt werden dort eh sein - und das kurzarbeitsproblem in hohenstein könnte auch flexibler gestaltet werden - ohne dass man nochmal 100-200 mann entlässt - für 500+MW sollte man - wenn man sieht wie solarwatt, ... derzeit ihre produktion in D auf 500*MW hochfahren (von 200MW) ggf. genug Zeit haben ...

was mich irritiert ist, dass man den switch von M4 zu M6 erst für 2023 umsetzen will - das - und die attitüde im call macht ein wenig den eindruck, dass mbt sich eventuell mit der umsetzung doch noch etwas zeit lassen könnte - das allerdings bedeutet dann tatsächlich cashburn - denn kurzarbeit geht nach meinem verständnis nur 1 jahr und nur 60-67% der lohnkosten (derzeit wohl allerdings auch alle sozialleistungen)   werden übernommen ...

also muss eigentlich eine lösung in diesem jahr her - das ist jetzt günters baby - hoffentlich ist er schon am schaukeln ...  

12.03.20 19:16

581 Postings, 457 Tage setb2609was ich nicht verstehe ist

warum bauen die jungs - wenn es in hohenstein eine under-utilisation gibt (und wohl auch geben wird) nicht einfach ein paar linien dort oder eben in der leeren halle von oxford pv in brandenburg auf - und fangen mit ein paar 100MW an zu produzieren - und zwar nicht für den modulmarkt - sondern für selbst-entwickelte solar-projekte - oder eben in kooperation mit einem lokalen projektierer (ekt bspw. um mal einen zu nennen)  - so lassen sich gut und gerne ein paar 100MW im Jahr unterbingen - und man hat die komplette marge über die gesamte wertschöpfungskette bei gleichzeitiger kompletter kontrolle, dass man die wahre auch absetzen kann - und seien wir ehrlich einige 100MW sind ein materialwert / umlaufkapital von einem mittleren zweistelligen mio-betrag - und da sind schon die eigenen deckungsbeiträge drin - sowas kann mbt darstellen - denn allein der netto-lagerbetand liegt bei knapp 50mio - von den 70mio trade receivables gar nicht zu sprechen und der tatsache, dass läden wie ekt hierfür auch geschickte finanzierungen bereits für die errichtungsphase haben ...

und für die paar linien haben sie das geld - da braucht man keinen strategic adviser ...

... und im endeffekt - nix anderes macht hevel ...

... und am ende braucht man nur wenige grosse kunden - ekt bspw. verkauft gerne mal 20-100MW-parks in D (! - aslo um die Ecke) an ENBW (zu subventionsfreien Konditionen - jetzt denke man mal an die ostdeutschen Braunkohletagebaustätten - wenn die LCOE-Argumentation von MBT stimmt - dann muss da doch was gehen - was da los sentis ?  

12.03.20 20:01

581 Postings, 457 Tage setb2609anleihe im crashmodus

https://www.onvista.de/anleihen/...TECH-14-20-CV-Anleihe-CH0253445131

wäre mbt zu wünschen, wenn sie hier in der krise ein paar anteile einsammeln könnten ...  

13.03.20 14:52
2

39 Postings, 213 Tage drNebenwerteNeues Video mit meiner Einschätzung

https://youtu.be/ntyElrjnVUQ
Zu der bereits genannten Präsentation und Folie 18 produziere ich noch eine Präzisierung.

Ich bin dabei, ein Interview mit Günter Erfurt zu bekommen

Bei 0,18 Euro habe ich nachgekauft  

13.03.20 16:11

581 Postings, 457 Tage setb2609personalkosten

                                         2019        2018
Wages and salaries  ?67 324   ?87 366
Social security  ?10 853  ?13 322
Pension benefit expenses  ?2 104   ?3 168
Share-based payment expenses  ?2 717   ?2 602
Temporary personnel  ?7 822   ?7 516
Other personnel expenses  ?13 544   ?12 317

Man wundert sich doch :

Auch in 2019 wurden noch 48 Leiharbeiskräfte beschäftigt (2018 :76)
Für diese wurdn 7.8mio chf ausgegeben und damit mehr (!!!) als für die 76 in 2019.

Was sind das für Leiharbeiter bei denen die Kosten bei 150k-200k/Kopf  liegen ???
Wofür braucht man die ?
Warum sinken die Personalkosten nicht von 2018 auf 2019 bei einer Reduktion ?

... und seien wir mal ganz klar - das hier ist eine Grössenordnung von mehr als 10% der Personalkosten die 2020 angestrebt werden - also keine Peanuts !!!

Auch "other personnel expenses" scheint nicht wirklich zu skalieren - sehr merkwürdig ...

Letztlich : MBT hat noch 99 Mann zum Jahresende in der Administration sitzen - für einen Laden, der noch eine Handvoll Endkunden hat und bald 600 Mitarbeiter wundert es mich wenn 100 Leute 500 Leute "verwalten" - das ist doch nicht Siemens ...


 

13.03.20 16:19

581 Postings, 457 Tage setb2609gleiches gilt für

Rental costs  ?3 966   ?3 632
Maintenance and repair  ?1 842   ?2 818
Vehicles and transportation expenses  ?2 696   ?2 983
Property insurance, fees and contributions  ?1 632   ?1 650
Energy and waste disposal expenses  ?2 611   ?3 413
Administration expenses  ?9 674   ?10 348
IT expenses  ?3 527   ?3 776
Marketing expenses  ?2 215   ?3 253
Loss on sale of property, plant and equipment ?10  ?11
Expenses for research and development  ?5 368   ?8 918
Other operating expenses  ?5 459   ?7 963
Operating expenses  ?39 000   ?48 766

Administration expeneses sind fast unverändert - dafür ist der research bereich um 30+% zusammengestrichen worden - so sieht die realität aus ...

und bzgl. marketing bspw. - wenn man jetzt wirklich in eigenregie einige 100MW produzieren und errichten würde - dann kann man das mit 2-3 mio für die projektierung und die aquise von ein paar grosskunden wohl auch hinbekommen - und dann braucht man kein marketing für die anlagen mehr ...

das gute ist : der laden ist nochlange nicht grundkonsolidiert ...

... und falls jemand hier die "assets" kaufen will + kernmannschaft - dann wird wohl klar werden, wie sowas aussehen könnte - denn das geraffel braucht dann keiner ...  

15.03.20 13:58

581 Postings, 457 Tage setb2609oxford pv : was ich mich frage

würde es nicht sinn machen einfach das gleiche setup wie bei rec solar (also 600MW) in die halle von oxford pv in brandenburg zu stellen :

- oxford pv kann dann eine oder zwei maschinen für test-runs verwenden - ansonsten können sie davon profitieren, dass es eine durchgängige serienproduktion für zellen und smartwire gibt ...

- für mbt würde es bedeuten, dass oxford pv die zweite linie bestellt und man ohne grossen zusatzaufwand 4 linien in eigenbetrieb fahren kann

- letztlich haben oxford pv als auch mbt etwas davon, weil die halle in brandenburg nicht mehr gähnend leer steht und man beim personal sicherlich synergien erzielt
-> am ende werden die verluste von oxford pv (teilweise) an mbt duchgereicht - also einfach ein moderates mietvertragliches verhältnis -winwin - fertig ...

- beim material (wafer) könnte man durch die produktion skalenvorteile gewinnen (im vergleich zu einer f&e-linie) - gleiches gilt wohl dann auch für tester ...

- für mbt ist der vorteil beim personal, dass die service-jungs nicht nur synergien haben beim aufbau - sondern dass sie entweder dann selbst die produktion fahren - oder aber eh für service vor ort sind - am ende könnte man so vielleicht 100+ mann der verbleibenden 648 so deckungsbeitäge generieren lassen:
                  - 100+ fte service (ex oxford pv) - bei 40-60 mio umsatz hier wäre das wohl deckend
                  - 100 fte muegge - scheint eh ein eigenens (eigengesteuertes) profitcenter - und könnte sich bei 0.2-0.3mio/umsatz pro mitarbeiter ausgehen
                  - 25 mio forschung (wie von gunter abgebildet - dürfte 100+ fte abbilden
                   - 100+ mann in die produktion bei oxford pv - ggf. dafür dann die 15MW testlinie in hohenstein sukzessive einstellen
bleiben     - 50+ fte produktion (fü ein bis zwei dutzend helias pro jahr und etwas drumherum)  & 50- fte administation

- am ende : was kostet es mbt mehr wenn sie nicht 2 linien sondern equipment für 6 linien da hinstellen : 20-40mio an materialkosten ? - das ist durchaus das was da im moment allein im lagerbestand vorhanden ist - von den receivables gar nicht zu sprechen, die da in den nächsten wochen/monaten fliessen ...

- einzige frage ist - wohin mit den 400-500MW output - ich würde ja sagen - mit enel bspw. reden - dass die das in den 1+GW, die die jählich errichten unterbringen - sofern man es kann einen teil ggf. selbst in den pemium-markt - vielleicht über 3S, ... unterbringen - und wenn ich es richtig gehört habe - die schweizer utilities wachen ja auch langsam auch - bis hin zum ausstatten von staumauern mit bifanzialen (!) modulen ...

- bzgl. rec wäre da ggf. vielleicht sogar gewünscht - denn damit erhöht sich die nutzer-basis schneller - und die kosten fallen - wenn rec in frankreich dann wirklich eine GW-fab fü HJT hinstellt passt das eh - denn die wird fü esidential/premium vor allem produzieren - die fab bei oxford pv wird füher oder später (oxford pv spricht ja von einer GW-produktion im Bereich 2023+) eh auf tandem-perovsit gehen - was sie dann von rec's ansatz unterscheidet (auch hinsichtlich zielmarkt - denn bleihaltige ptandem-perovskit-zellen werden wohl wie first solars module in erster linie für den utility-makt und ganzbest. andere projekte in frage kommen - bspw. eigenprojektierung von mbt/oxfod pv (- hie de subtile hinweis auf goldwind ...) !!!! oder mit partnern von mbt/oxfordpv  ;) , wo das recycling geklärt ist - und genau das ist das was mbt dann in den folgejahen machen könnte - die 6 linien ggf. so aufstocken das man die magische GW-genze erreicht (also vielleicht noch 2 linien dazu + perovskit) - sollte ja aus den überschüssen dastellbar sein ...

p.s.: ich denke, dass der 100% kurzarbeitsshutdown auch ähnlich für D kommen wird - in östereich werden derzeit miliz und zivildienstleister einberufen - mit den ausgangssperren kann es also nicht mehr weit sein (wie in spanien und italien) - schweiz ist ähnlich betroffen wie österreich und D zündet die bazooka ...
ergo - situatonsbedingt eine möglichkeit für MBT wirklich auf der Personalkostenseite zu sparen - die Jungs die wiklich die Sache voranbringen können das ggf. auf Telewoking (Konstuktion) oder aber dürften in Reinräumen sein - und was ist besser  in der dezeitigen Situation als ein Raum mit gescheiten HEPA-Filtern ;)
... sprich : sehr reduzierte produktion - was ja passt - parallel dazu weiterentwicklung - so dass man bei hjt 24-25+% serien(!)wirkungsgrad sicherstellt und hoffentlich den switch auf M6 bspw. zügig umsetz - genauso wie ein cost out bei den maschinen und ggf. einen optimaleren duchsatz (auf den warte ich - wie andere in dem thread auch) ja noch immer ...
 

16.03.20 20:14

581 Postings, 457 Tage setb2609notstand/kurzarbeit in der schweiz

so - damit :

https://www.fuw.ch/article/...et-milliardenhilfe-fuer-die-wirtschaft/

dürfte dann hoffentlich die administration und die nicht zwingend an weiteren upgrades für swct beteiligten bei swct - sowie bei pasan (die nicht an weiterentwicklungen für perovskit-tandemzellen) - beteiligten in kurzarbeit gehen ...

wäre natürlich schön, wenn f&e weiter läuft - ein abriss wäre natürlich unschön ...  

16.03.20 20:16

581 Postings, 457 Tage setb2609auch die bürgschaften

müssten eigentlich interessant sein und ggf. die 26mio freiräumen ...  

17.03.20 17:26

1019 Postings, 2052 Tage Quovadis777Ist die Geldnot wirklich so groß?

Die Gewinn- beziehungsweise Verlustrechnung von Meyer Burger zum vergangenen Jahr wird schon weit oben rot. Einkommen minus Ausgaben, das ergibt einen Fehlbetrag von 13 Millionen Franken, unter dem Strich resultieren 40 Millionen Franken Verlust. Trotz Verkäufen mehrerer Geschäftseinheiten und des Haupt­gebäudes in Thun schmolzen die flüssigen Mittel um 53 Millionen Franken. Es bleiben noch 36 Millionen in der Kasse, um den laufenden Betrieb zu finanzieren. Wie lange das noch reicht, will Finanzchef Manfred Häner nicht sagen. In den kommenden drei Monaten erwarte Meyer Burger von der Kundin REC für eine längst erfolgte ­Bestellung 30 Millionen Franken. Doch es sei klar, dass weitere Aufträge reinkommen müssten, zumal im September eine Anleihe fällig wird, von der noch 27 Millionen Franken ausstehend sind. Die Prüfgesellschaft PWC schreibt in ihrem Bericht zum Jahresergebnis von erheblicher Unsicherheit bezüglich der Fähigkeit der Solarzulieferin, das Geschäft fortzuführen. Der Chef Hans Brändle und der Präsident Remo Lütolf verlassen das Schiff. Das sollten Sie auch tun. Verkaufen

https://blog.tagesanzeiger.ch/geldblog/index.php/...h-laenger-leiden/  

17.03.20 21:15

581 Postings, 457 Tage setb2609naja

wenn aber nun hohenstein mit knapp 400 mann und die schweiz mit 100 mann  weitgehend auf kruzarbeit ist - nehmen wir mal an, dass da nun noch vielleicht 100 mann kerntruppe arbeiten - reden wir wenn ich in den gb schaue von knapp 10 mio lohnkosten + sozialbeiträge ...

die "fehlenden" 150 mann kommen dann zu 2/3 von muegge (die sich wohl selbst erhalten sollten - und die restlichen 50+ dürften service in asien, ... und wie man hört wird dort munter weiter produziert - also wird auch service anfallen ...

summasummarum : 20mio personalkosten ...

opex : tbd - aber eingeplant waren nach der grafik wohl 20-25mio - da sollte es wohl auch etwas zu konsolidieren geben ...

am ende brauchen sie 40mio ...

was steht dagegen - abwicklung des oxford pv auftrags über 38mio + service (waren letztes jahr knapp über 60mio) + muegge (schätze ich auf 20+x mio umsatz)
nehmen wir im weiteren mal an, dass sie ansonsten keine umsätze machen (und dass die anderen 60-70mio aus dem orderbuch also nicht abgeabreitet werden)  - obwohl ja interessant ist, dass rec (mit den n-type modulen - also die non-hjt - bei mbt mittlerweile unter topcon läuft - kann es sein, dass rec hier ein referenzkunde für die caia ist ...)

gut - dann sind das 100-120mio umsatz bei 40mio running costs - davon die hälfte für oxford pv-auftrag  + forschung  (erfurt sprach ja von 25 mio die in f&e gehen - gut wäre etwas weniger - aber immerhin).

dafür brauchen sie dann also 40% marge - könnte klappen ...

interessant wird es bei den abschreibungen / auflösung von rückstellungen (hier ist die posi ja höher als 2018 - wegen hennecke nehme ich an) und bei den aufwendungen für den kapitaldienst - aber eigentlich sollte das nach abwicklung des rec auftrags und des bonds ziemlich in sich zusammenfallen - nichtsdestotrotz in h1 dürfte sich da ein mittlerer einstelliger mio-betrag ergeben ...

gut, nehmen wir an, dass sie hier nochmal 10mio+x verlieren - das würden sie packen ...

was entgeht mir ?  

17.03.20 21:19

581 Postings, 457 Tage setb2609und ja

es gibt unsicherheiten das geschäft als analgenhersteller fortzuführen ...

... aber wenn sie sich eine produktion von einigen 100MW aufbauen (bspw. untergestellt bei oxford pv und mit selektierter  manpower, die derzeit in kruzarbeit ist- was wäre dann ?

wenn 25 mio für f&e da ist - dann muss die frage doch berechtigt sein - wofür diese 25mio f&e - wenn keine aufträge nachkommen - das ist wie geld verbrennen - oder forschugs-förderung - das wird sentis ja wohl nicht mitgehen, oder ? ;)

wenn man also 25mio dafür hat - dann müsste man doch auch 25mio haben um maerialkosten für 3-5 helia-linien aufzubringen - die man bei oxford pv unterstellt und mindestens so schnell wie bei rec dann in betrieb nimmt, right ?  

17.03.20 21:33

581 Postings, 457 Tage setb2609was rec angeht ...

... hier wurde ja viel über den inneren wert der technologie von mbt geschrieben ...

... nun gut - kann man so sehen, oder auch nicht ....

rec ist jedenfalls locked in mit 150mio in eine 600MW fertigung und die werden kein interesse haben, dass ihr zulieferer flöten geht ...

... ABER : wenn die jetzt erstmal locker in Q2 die 600MW voll rampen - und dann die corona krise und hohe modulpreise ggf. in westlichen märkten leveragen um cash in de täsch zu bekommen - dann können die damit mbt so wie es aussieht kurstechnisch ziemlich ausmergeln - und dann zu einem bruchteil des capex, dass sie in die 600MW gesteckt haben ggf. (in teilen) kaufen - grundkonsolidiert ist dann ja schon (fast) alles ...

... NUR : welche rolle spielt sentis dabei - die würden nämlich ziemlich in die röhre schauen ....
... also muss es da entweder einen teasr geben - oder aber es sieht genauso aus wie es in den slides steht :

MBT sieht zwei optionen

entweder sentis geht mit bei einer eigenen produktion (und man bemerke die soll in europa - aber vor allem in D stehen - wie wir wissen hat rec gerade frankfurt oder den laufpass für lothringen gegeben - gut in lothringen ist gerade corona-hotspot - also wird dort wohl allzubald nichts aufgestellt ...) - da oxford pv in D ist (und die halle in hohenstein vielleicht nicht genug platz bietet - oder doch ?) - wäre hier der anreiz gegeben sentis dazu zu bewegen so einen move zu unterstützen - klar ist : wenn erfurt hier mehr als ein paar 100MW stellen will - dann braucht er eine ke - und zwar auf dem dezeitigen niveau etwas mit bumms - das defakto einem kapitalschnitt nahe kommt - ich würde sagen 1:1 oder mehr -  und da kommt sentis als backup für so eine ke ins spiel ...
und entweder sie springen - nachdem sie genau das in der vergangenheit gefordert hatten - und man läuft auf ein wie auch immer geartetes szenario wie bei hevel hinaus (vielleicht unter einbindung von enel/3sun) oder aber die jungs sind einfach nur luftpumpen gewesen - bzw. erkennen - spät - dass da doch etwas mit der wettbewerbsposition der hjt-tech von mbt etwas nicht stimmt ...

... in dem fall hätte rec freie bahn mit marzipan und könnte sich wohl für wenige 10mio ? den technologielieferanten und die komplette europäische f&e-umgebung inhouse zu holen - und mit der in singapur zu verheiraten - um dann ggf. Richtung GW zu gehen - die relation zwischen den paar 10mio ? und dem was da dann an invest kommt dürfte deutlich mehr als 1:10 sein ...
die frage ist dann - wie finden sie sentis, ... ab - ich denke, dass man ggf. in dem fall rec bspw. in die börsnhülle von mbt einbringen könnte - nur als beispiel - mal sehen wie zufrieden sentis damit wäre ...

 

17.03.20 21:36

581 Postings, 457 Tage setb2609cfo

klar in der situation kann man derzeit als cfo kaum eine kristallkugel bemühen ...

https://www.ariva.de/news/...erspricht-jede-verfuegbare-hilfe-8264031

... aber wenn man "glück" hat - dann bekommt man eine ausfallbürgschaft und ggf. auch eine kreditlinie für ein paar maschinen - wäre ja schon mal was ...

 

19.03.20 09:24

1019 Postings, 2052 Tage Quovadis777Gibt es News?

Wer kauft in dieser Situation zu?  

19.03.20 18:55

39 Postings, 213 Tage drNebenwerteIch

Und zwar massiv. Wie im Video beschrieben

https://youtu.be/ntyElrjnVUQ

Ich werde in den nächsten Tagen noch einmal beschreiben, wie ich rechne.
Bin auf Ihr Feedback gespannt.

Ich finde, Sie verzetteln sich manchmal zu sehr in Details, freue mich hier aber sehr über die ausgeprägte Kenntnis. Bitte nicht falsch verstanden. Es geht hier nur noch ums Große Ganze bei MBT.  

Seite: 1 | ... | 92 | 93 | 94 |
| 96 | 97 | 98 | ... | 103   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
ITM Power plcA0B57L
BayerBAY001
Allianz840400
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11