finanzen.net

Grazer Firma verspekulierte für Anleger ca 20 Mill

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 13.09.08 21:26
eröffnet am: 13.09.08 21:05 von: Hit o. Flopp Anzahl Beiträge: 4
neuester Beitrag: 13.09.08 21:26 von: 310367a Leser gesamt: 1675
davon Heute: 2
bewertet mit 3 Sternen

13.09.08 21:05
3

543 Postings, 5759 Tage Hit o. FloppGrazer Firma verspekulierte für Anleger ca 20 Mill

Grazer Firma verspekulierte für Anleger bis zu 20 Millionen Euro!!!!


Graz - Spekulative Börsengeschäfte mit Derivaten, die über eine Grazer Firma abgewickelt wurden, haben 30 Anleger in der Steiermark Verluste in der Höhe von bis zu 20 Mio. Euro beschert. Wie die "Kleine Zeitung" (Samstag-Ausgabe) berichtet, ist der Fall bereits bei der Staatsanwaltschaft anhängig.
Geldberge
Bis zu 20 Millionen Euro verspekuliert.
© APA/EPA/DPA
Vergrößern

Eine Schlüsselrolle spielt laut Zeitung ein "Institut für Finanzierungswesen und Investment" (IFI), das voraussichtlich in Konkurs gehen muss. Hier wurde ein sogenanntes "Immobilien-Rendite-Modell" entwickelt, das jährliche Gewinne von zehn bis 15 Prozent versprach. Die Idee dahinter: Man verpfändet das eigene Haus oder die Wohnung und erhält dafür eine Bankgarantie. Mit dieser Garantie besichert man einen Kredit. Das Kredit-Geld wird dann für Spekulationen mit Aktien-Termingeschäften verwendet.




naja, trifft sicher keine arme leute,......  

13.09.08 21:07
2

7521 Postings, 6155 Tage 310367afalsch hit und flopp

hat gerade die falschen betroffen.
wer kohle hat zum spekulieren,der braucht nichts zu verpfänden,der hat bares.
ausserdem...wer kohle hat,muss überhaupt nicht spekulieren ;-)

mfg
-----------
Sämtliche Linksparteien beruhen auf einem Schwindel, weil ihre Tätigkeit darin besteht, gegen etwas zu kämpfen, was sie in Wahrheit gar nicht zerstören wollen.
Zitat "George Orwell"

13.09.08 21:11
1

543 Postings, 5759 Tage Hit o. Floppstimmt auch wieder

ausser die gier reteitet einem,...


Abgewickelt wurden die Deals nach dem Bericht nicht vom IFI - dieses hat gar keine Konzession für die Verwaltung von Kundendepots -, sondern von der "Baader Service Bank GmbH" (BSB), einer deutschen Wertpapierbank. Zulauf erhielt das Offert Anfang 2008, just in einer Phase, in der Aktienkurse massiv abstürzten. Anfang Juli verlangte die BSB dann neue Sicherheiten - die die Anleger nicht leisten konnten oder wollten. Anfang September platze dann der Deal: Jene Banken, die die Bankgarantien ausgestellt hatten - darunter die Kärntner Hypo Alpe Adria Bank, die steirische Landeshypo und einige Raiffeisenbanken -, wurden aufgefordert, die Garantiesummen zu überweisen. Die meisten Betroffenen standen inzwischen mit Summen von 100.000 bis 350.000 Euro in der Kreide, in Einzelfällen seien auch mehr als eineinhalb Millionen Euro verspekuliert worden, so die Zeitung.

Vor diesem Hintergrund laufen nun Verhandlungen zur Schadensbegrenzung. Anwälte haben bei den Gerichten Einstweilige Verfügungen beantragt, um die Zahlungen zu stoppen. Parallel wurde Strafanzeige wegen Betruges gegen IFI- und BSB-Verantwortliche eingebracht.
Anzeige

Im Raum steht ein ganzes Bündel von Fehlern und Regelverstößen. So existiert ein IFI-Werbeprospekt, in dem es heißt, das "maximale Verlustrisiko" sei "kein Ertrag". Außerdem wird versichert, dass "die Bankgarantie nie gezogen wird". Laut IFI ist die BSB schuld - sie habe die Kunden viel zu spät über die Verluste informiert. Von der BSB-Rechtsabteilung lag laut "Kleine" trotz Ankündigung vorläufig keine Stellungnahme vor. (APA)  

13.09.08 21:26

7521 Postings, 6155 Tage 310367aich kenn die brüder

was heisst ich kenn sie...so stimmt das nicht.ich wurde mal auf dieses angebliche system von denen aufmerksam gemacht und es wollte mich jemand auf ein gesrpräch einladen

die sind aber damals noch unter einen anderen namen aufgetreten......
ich glaube, dass die sogar eine eigenen argentur zum keilen hatten ,wenn ich mich nicht täusche...naja, das ergebniss sieht man ja...tut mir leid um diejenigen, die nun ihre wohnungen /häuser verlieren werden...

mfg
-----------
Sämtliche Linksparteien beruhen auf einem Schwindel, weil ihre Tätigkeit darin besteht, gegen etwas zu kämpfen, was sie in Wahrheit gar nicht zerstören wollen.
Zitat "George Orwell"

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
adidasA1EWWW
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750