Gazprom 903276

Seite 1 von 2337
neuester Beitrag: 27.02.21 21:50
eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z. Anzahl Beiträge: 58409
neuester Beitrag: 27.02.21 21:50 von: DocMaxiFritz Leser gesamt: 12102107
davon Heute: 9261
bewertet mit 117 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2335 | 2336 | 2337 | 2337   

09.12.07 12:08
117

981 Postings, 5354 Tage a.z.Gazprom 903276

hat einen Thread verdient, der nicht nur "schlachten" oder den Wert "forever" hochjubeln will.
Der Chart (hier im Jahresüberblick) erscheint mir im Moment bemerkenswert:
mit Phantasie ist eine Formation ähnlich S-K-S zu erkennen, und das Hoch vom Januar (37,- ?) wurde signifikant genommen. Die Indikatoren (TrendFOLGE!) sehen natürlich gut aus. Die Bollinger sind weit offen.
Das alles zusammen sollte ein weiteres Aufwärtspotential indizieren - vielleicht nach einer kleinen Erholung auf dem derzeitigen Niveau.

Ich bin mit einem Hebelprodukt investiert und würdemich über weitere Meinungen und Fakten freuen.

Na sdrowje!
-----------
Gruss - az
Angehängte Grafik:
gaz.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
gaz.png
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2335 | 2336 | 2337 | 2337   
58383 Postings ausgeblendet.

26.02.21 19:43

9317 Postings, 1618 Tage raider7Hi Korgan84

Ob Gazprom viel oder noch mehr verdient hängt an der Führung von Gazprom.

Und mit dem Miller wird nur das absolute Minimum verdient.

Ein Beteieb ist immer nur so gut wie der Chef ist und der Miller ist kein guter Chef höchstens gut für Europa.

Ein guter Geschäfsmann würde hier mit Leichtigkeit vervierfachen und mehr was mit dem Miller nicht möglich ist.

Und das sieht man an den Schrottschiffen die er gekauft hat an dem IDIOTISCHEM Neuem Gasvertrag mit der Ukraine+++++ deshalb der NS2 Bau gestoppt wurde und NUR DESHALB.!?

Der Nowak wäre der richtige Mann gewesen der hätte die ganze gaspolitik in 3 Tagen total von schlecht auf Gut verdreht.

Gasverknappung heisst das Wundermittel+++++ übrigens steht das für alles denn wenn man Gasschwämme betreibt und gegen sich selber Konkuriert dann sind die Preise im Keller..

Falls es aber nicht genug Gas gibt dann wird das Stück von Kuchen Teurer.

Aber könnte ja sein da der Nowak nun mit an der Spitze mitredet dass die Gaspreise nun oben bleiben was ich hoffe.

Der Westen will nun Sanktionen in Form von Gas Kaufstopps einführen hehehehe

Also das könnte Gazprom übernehmen und es genauso tun um es abzurunden..

Gazprom ist halt ein Gigant er immer verdient und unter 30 Mrd? ist halt wenig.  

26.02.21 19:47

2205 Postings, 3490 Tage xraiSchrottschiff

hat heute immerhin fast einen Kilometer verlegt....  

26.02.21 19:50

9317 Postings, 1618 Tage raider7Allein Holland wird bis nächstes Jahr

Auf NULL Förderung runter gehen.

Fördern dieses Jahr noch mal ein paar Mrd m3 Gas

Und diese paar Mrd m3 Gas müssen ab 2022 mehr bei Gazprom gekauft werden.

 

26.02.21 19:54

9317 Postings, 1618 Tage raider7Hi xrai

Für das Geld das Gazprom für diese Schiffe bis jetzt ausgegeben hat hätte man wenigsten ein 'Solitaire" kaufen können..  

26.02.21 20:09

9317 Postings, 1618 Tage raider7Und der Westen spielt das Spiel

Der Sanktionen weiter und wird wieder 3 Mann Sanktionieren in Russland hofft aber dass Russland deshalb abgelenkt wird von wichtigeren Sachen !?

Wenn Russland aber nur EINMAL ANTWORTET MIT GEGENSANKTIONEN in Form von weniger Gas Lieferungen durch die UKRAINE.

Dann wird der Westen SOFORT SEHR STILL WERDEN

Gazprom könnte auch sein Gas teurer machen teurer Als alle anderen..  

26.02.21 20:22
3

6452 Postings, 2093 Tage dd90ohjee

dieser R 007 ist wohl sehr allein zu Haus ???  

26.02.21 20:23
1

97 Postings, 92 Tage SeefürstEs geht weiter

@Raider7
aus strategischen Gründen kann Russland/Gazprom keinen Druck ,egal welcher Art,bei der Gasversorgung Europas ausüben.
Dann würden all die ?Russlandfreunde? handfeste Gründe besitzen und politisch,wirtschaftlich sowie militärisch Russland weiter zu isolieren .Gazprom kann daher das Image,ein zuverlässiger Versorger zu sein,auf keinen Fall gefährden.Letztendlich bleibt immer ein unausgesprochenes Druckmittel,falls die Mittel der Diplomatie versagen und weitere existenzbedrohende Sanktionen gegen Russland beschlossen werden.Außerdem ist die Dividente für den Staatshaushalt  fest eingeplant.Wenn Europa in der Zukunft auf Wasserstoff setzen will oder muss,dann ist die sichere,planmäßige Versorgung mit Gas aus Russland notwendig.Die Wirtschaft begreift das,die regierendenPolitiker so noch nicht.Weil sie wie in Deutschland einen Horizont von nur einer Legislaturperiode haben.Nicht umsonst mehren sich die Rufe nach einer Planwirtschaft.
Schlußfolgernd ,es geht weiter .Aber wohl nur noch mit kleinen Schritten, bevor größere folgen können.
In dem Sinn,ein schönes Wochenende für die Investierten ,wir brauchen Geduld.


 

26.02.21 20:57

32 Postings, 2017 Tage phönix555Vizechef Borell ... "NS 2 "nicht hilfreich"



Vizechef der EU-Kommission nennt Nord Stream 2 "nicht hilfreich"

26.02.2021 16:35:00
BERLIN (Dow Jones)--Der Hohe Vertreter der EU für die Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, kritisiert die deutsch-russische Gaspipeline Nord Stream 2. Das Projekt sei "nicht hilfreich - weder für die Diversifizierung von Europas Energieversorgung noch für die Energieunabhängigkeit der EU", sagt der Vizepräsident der EU-Kommission im Spiegel.
Er wies die Darstellung der deutschen Bundesregierung zurück, es handele sich bei der Pipeline um ein rein ökonomisches Projekt. "In diesen Größenordnungen gibt es keine rein wirtschaftlichen Projekte", sagt Borrell. "Sie haben immer auch eine geopolitische Dimension, ob einem das gefällt oder nicht." Es sei offensichtlich, dass die Geopolitik auch bei den Entscheidungen zu Nord Stream 2 eine Rolle gespielt habe, so der Spanier.
Borrell verteidigt die jüngst von den EU-Außenministern wegen der Verurteilung des Kremlgegners Alexej Nawalny gegen Russland verhängten Sanktionen. Es sei das erste Mal, dass die EU ihr Menschenrechtsregime anwende. "Damit bestrafen wir Verantwortliche aus Sicherheitsapparat und Justiz, die an der Verurteilung Nawalnys und der Unterdrückung der Demonstrationen beteiligt waren."
Nord Stream 2 steht bereits seit längerem unter scharfer Kritik. Die USA und mehrere europäische Staaten, wie etwa Polen, warnen vor einer zu großen Abhängigkeit Deutschlands und Europas von russischem Gas und warnen vor negativen Folgen für osteuropäische Staaten.
Die deutsche Regierung hat in der Vergangenheit gewarnt, ein Stopp von Nord Stream 2 könnte zu wirtschaftlichem Schaden bei mehr als 100 Unternehmen aus zwölf europäischen Ländern führen. Etwa die Hälfte stammt aus Deutschland.
Die etwa 2.100 Kilometer lange Ostsee-Pipeline soll Gas direkt von Russland nach Deutschland bringen und ist nahezu fertig gestellt. Aktuell wird das Projekt auch von Sanktionen durch die USA bedroht.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com
DJG/aat/mgo
(END) Dow Jones Newswires
February 26, 2021 10:35 ET (15:35 GMT)  

26.02.21 21:59
1

9317 Postings, 1618 Tage raider7Hi Seefürst

Russland ist sowieso schon auf Maximum isoliert vom Westen +++++ Russland kann in dieser Situation nur gewinnen.

Und was die wirklichen Freunde angeht die behält Russland egal was diese tun..

Russland soll sich nur EINMAL Wehren mit gegen Sanktionen mit weniger Gas liefern.

Im übrigen gehören die Gasreserven in D nicht D sondern Gazprom also Russland..

Denke mir auch dass egal wie man es dreht die ZEIT FÜR RUSSLAND GEKOMMEN IST..

Europa könnte nun mit einem etwas anderem Russland zu tun bekommen denn

Die EU hat sein Pulver schon verschossen und die Russen könnten nun ein erstes Mal zurück schießen..

Würde sagen dass Die Zeit dafür reif wäre..

Mal sehen was die nächsten Wochen bringen werden..

Fakt ist dass das Russland Puzzel fasst fertig ist.
 

26.02.21 22:06
1

9317 Postings, 1618 Tage raider7Da Gazprom nun in letzten Jahren

Riesen Projekte wie AMUR,  China Pipline , Türk Stream Piplines, NS2  + EINE NEUE Zentrale

Wird Gazprom noch ein zweites "AMUR" in UST LUGA ODER Kaliningrad bauen was auch um die 10 Mrd? kosten wird.

Damit wäre Gazprom dann das grösste Unternehmen der Welt.
 

26.02.21 22:30

587 Postings, 913 Tage DocMaxiFritzNix bereit

Berlin bereit, Nord Stream 2 zu stoppen
   
Nord Stream 2
Bloomberg
Iwona Trusewicz
Iwona Trusewicz
Das Einfrieren des Baus der Gazprom-Gaspipeline ist eine von vier Optionen, die von den deutschen Behörden in Betracht gezogen werden. Dies soll Berlin Argumente in Verhandlungen mit Washington geben.
Die Bundesregierung und die Regierungskoalition haben vier Handlungsoptionen in Bezug auf die Nord Stream 2-Gaspipeline. Eine Möglichkeit besteht darin, den Bau vorübergehend auszusetzen, bis Verhandlungen gegen Washington und die osteuropäischen Länder, die gegen Investitionen sind, laut Handelsblatt veröffentlicht werden.
Die neue US-Regierung betrachtet den Bau von Nord Stream 2 als Fehler, ist aber im Gegensatz zu ihren Vorgängern bereit für einen "hochrangigen" Dialog mit Deutschland.

Deshalb will Deutschland die Amerikaner zufriedenstellen und dem Projekt die Möglichkeit geben, das Projekt trotz der verhängten und angekündigten Sanktionen umzusetzen. Eine der möglichen Optionen besteht darin, den "Abschaltmechanismus" der Gaspipeline zu verwenden, d. H. Die Versorgung mit Nord Stream 2-Gas zu beenden, falls Russland die über die Ukraine übertragene Gasmenge verringert. Dieses Szenario wirft jedoch viele Fragen "aus rechtlicher und politischer Sicht" auf, obwohl es in den Vereinigten Staaten im Allgemeinen positiv bewertet wird

"Die Drohung, die eigenen Lieferungen zu kürzen, ist keine kluge Strategie", so Norbert Röttgen, Vorsitzender des außenpolitischen Ausschusses des Bundestages. Experten warnen davor, dass Deutschland durch die Schaffung eines "Abschaltmechanismus" im Wesentlichen "sich selbst in den Fuß schießen" würde: In diesem Fall würden die Gaspreise in die Höhe schnellen und die an dem Projekt beteiligten Unternehmen könnten Schäden in Höhe von mehreren Milliarden Dollar geltend machen.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, den Bau während der Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten einzustellen. Derzeit wird über die Einrichtung einer Kommission diskutiert, die sich aus Vertretern der Vereinigten Staaten, mehrerer EU-Länder, einschließlich Osteuropas, zusammensetzt. Die größten Gegner der russischen Pfeife sind Polen und die baltischen Republiken, aber auch die Slowakei.

WERBUNG
Das von der Bundesregierung diskutierte dritte Szenario geht von einem deutlichen Anstieg der Investitionen in den Energiesektor der Ukraine und einer engeren Zusammenarbeit aus, einschließlich der Möglichkeit einer künftigen Versorgung mit "grünem" Wasserstoff.

Und die vierte Option besteht einfach darin, den Bau trotz aller Bedrohungen und Kritik am Projekt abzuschließen. Dies würde jedoch eine unvermeidliche Verschlechterung der Beziehungen zu den Vereinigten Staaten und ihren Nachbarn, insbesondere zu Polen, bedeuten. Daher versucht die Bundesregierung, eine Paketlösung zu finden, die es ermöglicht, mit allen Interessenten einen Kompromiss zu erzielen.

Wir erinnern daran, dass die Vereinigten Staaten unter Donald Trump eine Reihe von Gesetzen verabschiedet haben, die Sanktionen gegen Teilnehmer am Nord Stream 2-Projekt einführen. Dazu gehören das Gesetz zur Bekämpfung der amerikanischen Gegner durch Sanktionen (CAATSA) und der Schutz der europäischen Energiesicherheit (PEESA).

Infolgedessen haben sich bereits 18 europäische Unternehmen aus dem Projekt zurückgezogen, darunter Munich Re und die Zurich Insurance Group, das dänische Ingenieurbüro Ramboll und das norwegische Zertifizierungsunternehmen Det Norske Veritas (DNV GL).  

26.02.21 22:42
2

587 Postings, 913 Tage DocMaxiFritzH2 vorwärts!

26. FEBRUAR, 21:59 UHR
Russland bietet an, künftig Wasserstoff nach Spanien zu importieren
Laut dem stellvertretenden russischen Ministerpräsidenten Alexander Novak bietet der europäische Trend zur Dekarbonisierung der EU-Wirtschaft zusätzliche Möglichkeiten zur Schaffung innovativer technologischer Lösungen

MOSKAU, 26. Februar. / TASS /. Russland habe Spanien angeboten, künftig mit dem Kauf von russischem Wasserstoff zu beginnen, sagte der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Novak nach den Ergebnissen des Treffens der zwischenstaatlichen Kommission mit Spanien über Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit am Freitag.

"Der europäische Trend zur Dekarbonisierung der EU-Wirtschaft bietet Russland und Spanien zusätzliche Möglichkeiten, innovative technologische Lösungen zu schaffen. Hier steht die Wasserstoffenergie im Vordergrund, wonach wir beabsichtigen, künftige Exportlieferungen von Wasserstoff von Russland nach Spanien in Betracht zu ziehen", sagte Novak .

Wie er bemerkte, hatte die Pandemie erhebliche Auswirkungen auf die Dynamik des Handels zwischen den Ländern, die bis Ende 2020 um 19% auf 4,7 Mrd. USD für die Fortsetzung gemeinsamer Projekte zurückging. Wir haben eine Liste vorrangiger Produktgruppen erstellt, für die es möglich ist, die Exporte aus Russland erheblich zu steigern ", fügte Novak hinzu. Die Ko-Vorsitzenden der Kommission stellten fest, dass ein erhebliches Potenzial für die weitere Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern in Russland besteht Bereich Verkehr, Tourismus, Maschinenbau, Raumfahrt, Energie, Lebensmittelindustrie, Luftfahrt sowie im Bereich der kleinen und mittleren Unternehmen. Als Ergebnis des Treffens unterzeichneten Russland und Spanien eine Strategie für die Entwicklung von langfristige bilaterale Beziehungen in Wirtschaft und Investitionen.

Russland kann nicht nur in Bezug auf die Wasserstoffversorgung, sondern auch auf dem Gebiet der Technologien für Wasserstoff-Energie zu einem der weltweit führenden Unternehmen werden, sagte Novak. Derzeit seien in Russland mehrere Dutzend Unternehmen mit Wasserstofftechnologien beschäftigt. Die größten sind Gazprom, Rosatom, Novatek, Rostec, Rusnano.

 

26.02.21 22:46
1

587 Postings, 913 Tage DocMaxiFritzEgal die Kohle, Hauptsache- NS2 geht klar

Nord Stream 2
Europäische Unternehmen, die die Finanzpartner von Gazprom im Rahmen des Nord Stream 2-Gaspipeline-Projekts sind, werden weniger Mittel dafür bereitstellen als erwartet. Dem russischen Gasmonopol werden rund 600 bis 650 Millionen Euro von den 4,75 Milliarden Euro fehlen, die Shell, Wintershall, Uniper, OMV und Engie versprochen hatten. Die Seiten haben die Gründe nicht bekannt gegeben, aber zwei Szenarien sind wahrscheinlich - entweder die Kosten des Projekts sind während der anderthalb Jahre Verzögerung gesunken oder Washingtons Sanktionen behindern es, schreibt Kommersant.

LESEN SIE AUCH
Der Kreml fordert die USA nachdrücklich auf, sich mehr auf den Zusammenbruch der Macht in Texas und weniger auf Nord Stream 2 zu konzentrieren
Die Nord Stream 2 AG stellt sicher, dass sie über genügend Geld verfügt, um den Bau der Gaspipeline abzuschließen. Anwälte schlagen vor, dass es unter den gegebenen Umständen unwahrscheinlich ist, dass die Partner von Gazprom wegen Verstoßes gegen die Vereinbarungen mit Geldstrafen belegt werden. Das 9,5-Milliarden-Euro-Budget des Projekts wurde mit einer Sicherheitsmarge genehmigt. Der Finanzvorstand der Nord Stream 2 AG, Paul Corcoran, gab zu, dass die endgültigen Kosten für den Bau der Pipeline 8,5 Mrd. Euro betragen würden. Da sich der Bau jedoch aufgrund von US-Sanktionen um eineinhalb Jahre verzögert hat, hätte sich das Budget erhöhen können.

Eine andere Erklärung könnte sein, dass europäische Unternehmen einfach nicht alle erforderlichen Mittel bereitgestellt hatten, als das Gesetz zur Bekämpfung der amerikanischen Gegner durch Sanktionen (CAATSA) rückwirkend auf ihre Vereinbarungen mit Gazprom angewendet wurde. In diesem Fall muss das russische Energiemonopol das Projekt aus eigener Tasche finanzieren. In wirtschaftlicher Hinsicht ändert sich daran jedoch nicht viel, denn wenn die Gaspipeline in Betrieb genommen wird, muss Gazprom weniger Kredite zurückzahlen.  

26.02.21 23:41
2

75 Postings, 2151 Tage kg84Hatte raider auf ignore

Paar Wochen.sorry dude

Es ist ja unglaublich immer noch dieselbe Leier...
Miller unfähig.. Klar
Holland leer
Erdgas sauber...
..............
Zum millionsten mal

Wenigsten spricht der Kurs die Wahrheit..  

27.02.21 08:57

57631 Postings, 4147 Tage meingottGasverknappung und Preiserhöhung

hast vergessen  

27.02.21 11:37
3

587 Postings, 913 Tage DocMaxiFritzGas im Kosmos

Gazprom hat ein Problem mit der Versorgung Chinas, deshalb schickt es Gas in den Weltraum
27. Februar 2021, 09:00 Uhr
AUFMERKSAM
Kosmodrom Vostochny
Kosmodrom Vostochny. Foto Wikimedia Commons

Die russische Gazprom hat ein Problem mit der Erhöhung der Gasversorgung Chinas durch die Macht Sibiriens und setzt daher auf die Gasversorgung in den umliegenden Regionen Russlands. Dies ist einer der Gründe, warum der Raumhafen Vostochny mit Gas versorgt werden soll.

Gazprom Mezregiongaz hat mit der zweiten Bauphase der Gasleitung zum Kosmodrom Vostochny in der Region Amur begonnen. Es wird einer der ersten Gasverbraucher in Russland sein, der vergast wird. Der östliche Raumhafen wird verwendet, um kommerzielle und bemannte Ladungen in den Weltraum zu befördern. Im Gegensatz zu ähnlichen Einrichtungen in Baikonur und Plesieck handelt es sich um eine zivile Einrichtung.

Wostochny soll die Russen von Baikonur unabhängig machen, das sich nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in Kasachstan befindet, für das der Kreml einen Pachtvertrag zahlt und bis 2050 jährlich 115 Millionen Dollar zahlen wird. Die Maßnahme für den Bau des Raumhafens wurde wiederholt unterschlagen und der russische Staat leitete 20 Strafverfahren ein. Einer der CEOs kaufte eine private Yacht und einen Wohnsitz für sie, landete dann aber im Gefängnis. Das Budget sollte bis zu 5,2 Milliarden Rubel für diese und andere Praktiken dieser Art verlieren, von denen ungefähr 3,5 Milliarden zurückgefordert wurden.

Die Gasversorgung des Raumhafens durch Gazprom soll im vierten Quartal 2021 beginnen. Das Gas wird übrigens die nahe gelegene Stadt Ciołkowski erreichen. Die Pipeline-Route mit einer Gesamtlänge von über 45 km umfasst zwei Flüsse - Ora und Pera - sowie eine Eisenbahnverbindung. Das vom Raumhafen benötigte Gas wird von der Gasleitung Power of Siberia, an die die neue Verbindung angeschlossen wird, erreicht.

Die Russen haben ein Problem damit, die Kapazität der Gasversorgung Chinas mit Hilfe der Sibirischen Macht zu erhöhen. Ursprünglich sollte ein Durchsatz von 38 Milliarden Kubikmetern erreicht werden. pro Jahr, aber bis jetzt drängt es mehrere Milliarden Kubikmeter. jährlich. Die Antwort auf diese Herausforderung besteht darin, durch das von Gazprom durchgeführte Vergasungsprogramm mehr Gas in Russland zu lassen.

Neftegaz.ru/Wojciech Jakóbik  

27.02.21 13:10
4

351 Postings, 944 Tage DidlmausKein Grund zur Panik

Erhöhter Grund zur Sorge besteht für Gazprom-Aktionäre allerdings nicht. Zumal die Erdgas-Reserven in Europa im Zuge der Kältewelle kräftig geschrumpft sind und sich davon nur langsam erholen. So liegen die Lagerbestände noch immer auf dem niedrigsten Niveau seit 2018.

Und auch mittelfristig wird nicht mit einem Rückgang der weltweiten Gasnachfrage gerechnet. Im Gegenteil: Gerade in Asien dürfte in den kommenden Jahren verstärkt Gas eingesetzt werden, um die noch klimaschädlichere Kohle zu ersetzen.

Die aktuelle Korrektur bei den Gaspreisen und der Gazprom-Aktie ist zwar ärgerlich, aber auch kein Grund zur Panik. Die mittel- bis langfristigen Aussichten für den Weltmarktführer im Gasgeschäft bleiben gut. Die Aktie, die mit einem 2021er-KGV von 5 und einem KBV von 0,3 immer noch sehr günstig bewertet ist, ist für mutige Anleger ein Kauf.


In diesem Sinne viel Erholung am Wochenende

wünscht Gila

https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/...html?feed=directrssfeed

 

27.02.21 13:55
2

32 Postings, 2017 Tage phönix555Petrobras 20% minus dann 12% plus

Brasília.
In Brasilien ist es zu massiven Kurseinbrüchen an der Börse gekommen, nachdem Präsident Jair Bolsonaro den Chef des staatlich geführten Erdölkonzerns Petrobras, Roberto Castello Branco, gegen einen weiteren Militär, General Joaquim Silva e Luna, ausgetauscht hatte.

Finanzinvestor:innen sahen darin eine relevante Zunahme politischer Eingriffe in staatliche Unternehmen und stießen in großen Mengen Wertpapiere dieser Firmen ab. Die Aktien der Petrobras brachen um mehr als 20 Prozent ein. Der Erdölkonzern verlor dabei elf Milliarden Euro. Dies war der größte Kursverlust an der Börse in São Paulo seit dem Crash im März 2020. Auch die Werte der staatlichen Banco do Brasil fielen um 11,65 Prozent. Der führende Aktienindex, Ibovespa, schloss infolge mit einem Minus von sechs Prozent, dem größten Tagesverlust seit einem Jahr.
Umgehend versuchte die Regierung, das Vertrauen der Finanzmärkte zurückzuerlangen, und versprach Privatisierungen in großem Stil. Bolsonaro reichte am Dienstag einen Gesetzesvorschlag ein, um die staatlichen Anteile am Stromkonzern Eletrobras zu verkaufen. Der Staat hält an dem Unternehmen mit 5,1 Milliarden Euro Jahresumsatz rund 43 Prozent. Ferner erließ er ein Dekret, um den öffentlichen Betrieb von Autobahnen, Häfen und Flughäfen zurückzufahren und auf private Anbieter:innen auszulagern. "Unsere Agenda der Privatisierung geht mit Volldampf weiter. Wir wollen den Staat verkleinern, damit die Wirtschaft erledigen kann, was die Gesellschaft braucht", so der Staatschef.

Der Aktienwert der Petrobras erholte sich bereits am Folgetag um zwölf Prozent, nachdem der Präsident mehrfach die Kompetenzen des neuen Petrobras-Direktors im Energiesektor gepriesen hatte. Zuletzt hatte General Joaquim Silva e Luna das binationale Wasserkraftwerk Itaipu Binacional geführt und Bolsonaro zufolge "richtig aufgeräumt".

Am Donnerstag verkündete Petrobras für das 4. Quartal 2020 einen Rekordgewinn von knapp neun Milliarden Euro. Laut Handelsanalyst Economatica stellt dies den höchsten Profit eines brasilianischen Börsenunternehmens in der Geschichte dar.

Bolsonaro hatte den Chef der Petrobras entlassen, nachdem die Benzin- und Dieselpreise abermals gestiegen waren. Der Dieselpreis hatte um 15 Prozent zugelegt und sich damit seit Jahresbeginn um 28 Prozent verteuert. Bei Benzin waren es seit Jahresbeginn 35 Prozent. Dagegen protestierten die Transportunternehmen und LKW-Fahrer:innen und drohten mit einem Streik. In Brasilien wird der Warenverkehr fast ausschließlich über die Straße abgewickelt. Bolsonaro wollte mit der Neubesetzung den Verteuerungstrend stoppen und stieß damit aber auf den Widerstand der Finanzmärkte.

Aus Sicht der Gewerkschaften braucht die kritische Lage der hohen Benzinpreise ganze andere Antworten. "Die Regierung Bolsonaro verweist zwar auf die Steuerlast als Hauptursache für den Anstieg der Kraftstoffpreise. Dabei gehen die Preisschwankungen viel mehr auf die Preispolitik von Petrobras, die an den Dollar gekoppelt ist, und den Ölpreis auf dem internationalen Markt zurück", so der stellvertretende Leiter der gewerkschaftsnahen Forschungseinrichtung DIEESE, José Silvestre. Insofern sei auch der Wechsel an der Petrobras-Spitze an sich bedeutungslos.

https://amerika21.de/2021/02/248282/...bras-boerse-talfahrt-bolsonaro  

27.02.21 15:31

720 Postings, 488 Tage tseo2Wieviele Kilometer

habne die denn jetzt  geshafft,  bzw.   noch zu verllegen,  und wieviel schaffnn die etwa pro tag?

Wenn die bis zum Sommerbeginn fetig werden können,  wird das ja niemand mehr aufhalten,  ausser Biden schickt siene Truppen.
 

27.02.21 17:01
5

2205 Postings, 3490 Tage xraiFortuna

kommt langsam auf Schlagzahl, heute über 1 km  

27.02.21 19:21
2

9317 Postings, 1618 Tage raider7Also 1 km pro Tag

wäre richtig stark von der Fortuna Mannschaft+++++ damit wäre meine Meinung bei weitem übertroffen.

Falls das stimmt dann ist die Fortuna defintiv kein Schrottschiff..

Damit dürfte dann klar sein dass "Allseas" nie mehr für Gazprom arbeiten wird.

Das dürfte bedeuten dass das erste Pipline Rohr in 2 Monaten fertig sein wird also Ende April..

Das dürfte eine Überraschung werden

Und wenn das wahr wäre dann wäre das Letzte der großen Gazprom Projekten der letzten Jahren auch bald fertig. Super info  

27.02.21 20:16
2

587 Postings, 913 Tage DocMaxiFritzEin weiterer Sieg für GP

Lesen Sie ria.ru unter
MOSKAU, 25. Februar - RIA Novosti. 2 Die Nord Stream AG , der Betreiber des Projekts " North Stream - 2 ", informierte die europäischen Partner über die Angemessenheit der für das Projekt bereitgestellten Mittel, sagte ein Vorstandsmitglied von Wintershall Dea, das für die Aktivitäten des Unternehmens in Russland , Latein, verantwortlich ist Amerika sowie Gasübertragungsprojekte Thilo Wieland.
"Wir haben uns wirklich verpflichtet, Finanzmittel in Höhe von 950 Millionen Euro bereitzustellen. Bisher haben wir 730 Millionen Euro bereitgestellt, und die Projektorganisation hat uns mitgeteilt, dass diese Mittel ausreichen", sagte Wieland während eines vom Unternehmen organisierten Runden Tisches.
Bau der Nord Stream 2-Gasleitung - RIA Novosti, 1920, 24.02.2021
24. Februar, 21:04 Uhr
NI nannte den Bau von "Nord Stream - 2" einen weiteren Sieg für Putin
Gleichzeitig äußerte er sich nicht zum Zeitpunkt des Projekts, betonte jedoch das Vertrauen von Wintershall Dea in dessen Abschluss.
Nord Stream 2 sieht den Bau von zwei Strängen einer Gaspipeline mit einer Gesamtkapazität von 55 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr von der russischen Küste über die Ostsee nach Deutschland vor . Es wird von der Nord Stream 2 AG mit dem Alleingesellschafter Gazprom umgesetzt . Die europäischen Partner - Royal Dutch Shell , OMV , Engie , Uniper und Wintershall - haben sich verpflichtet, das Projekt insgesamt zu 50%, dh jeweils bis zu 950 Millionen Euro, zu finanzieren.
Wintershall Dea gab am Dienstag bekannt, dass die Investitionen in den Bau von Nord Stream 2 abgeschlossen wurden und insgesamt 730 Millionen Euro für die Finanzierung ausgegeben wurden. Im Jahr 2020 gaben OMV und Shell die vollständige Erfüllung ihrer Verpflichtungen zur Finanzierung von Nord Stream 2 bekannt , während die österreichische OMV angab, im Rahmen des Darlehens 730 Millionen Euro in das Projekt investiert zu haben. Alle ausländischen Partner des Nord Stream 2-Projekts leiteten auf Ersuchen der Nord Stream 2 AG gleichzeitig die Finanzierung des Baus.
 

27.02.21 21:28

7972 Postings, 1457 Tage USBDriverUkraine bekommt langsam Panik

Das die Gaspreise steigen und sich Gazprom mit NS2 durchsetzt. Da hilft auch keine Entengrütze aus dem All, denn Gazprom hat angeblich vorübergehen wegen einem Feuer die Zweite von drei Pipelines über die Ukraine geschlossen.

Jetzt kommt nur noch Gas über Weißrusslands Minsk Pipeline in die Ukraine zur EU.
https://www.upstreamonline.com/production/...energy-demand/2-1-969551

 

27.02.21 21:43
1

587 Postings, 913 Tage DocMaxiFritzAlles = Portokasse

Wintershall - Gazprom's engster deutscher Partner in der von der Ostsee gebauten Gaspipeline - wird die Investition nicht mehr kofinanzieren. Die Deutschen haben die geschlossene Vereinbarung nicht vollständig eingehalten.

Betrifft Wintershall Dea, in dem 33 Prozent. Der russische Milliardär Mikhail Fridman hat Aktien, er hat seine Investitionen in die Nord Stream 2-Gaspipeline im Wert von 730 Mio. EUR abgeschlossen (anstelle von 950 Mio. EUR, die er vor 4 Jahren in einer Vereinbarung mit Gazprom zugesagt hatte). Deutschland betont, dass es für dieses Projekt keine weiteren Zahlungen geben wird, teilt die TASS-Agentur mit.

Diese Entscheidung hängt sowohl mit der schlechten Leistung des Unternehmens im Jahr 2020 als auch mit den bevorstehenden US-Sanktionen zusammen. "Die Zahlungen für das Darlehen für Nord Stream 2 beliefen sich auf 730 Mio. EUR und wurden vor der Änderung des Gesetzes zur Bekämpfung der amerikanischen Gegner durch Sanktionen (CAATSA) abgeschlossen" - schreibt das Unternehmen in dem vorgelegten Finanzbericht für das vierte Quartal am Mittwoch.

In dem Bericht betont Deutschland auch, dass die Prüfung der Berufung von Wintershall Dea bezüglich einer Strafe der polnischen Regulierungsbehörde des Amtes für Wettbewerb und Verbraucherschutz für die Beteiligung an der Finanzierung von Nord Stream 2 drei bis fünf Jahre dauern kann . Das deutsche Unternehmen hält diese Strafe für ungerechtfertigt und legte daher Berufung bei einem Schiedsgericht ein.


Bloomberg
Im Jahr 2020 verzeichnete Wintershall Dea einen Nettoverlust von 839 Mio. €. Er vergleicht diese Zahl mit den ersten Finanzergebnissen für Mai bis Dezember 2019 nach der Fusion der Vermögenswerte von Wintershall und Dea zu einer einzigen Struktur. In diesem Zeitraum wurde ein Nettogewinn von 315 Mio. EUR erzielt.

Deutschland erwartet für 2021 eine Kohlenwasserstoffproduktion von 620-640.000 Tonnen. Barrel Öläquivalent pro Tag. Nach Schätzungen von Wintershall Dea belaufen sich die diesjährigen Investitionsausgaben auf 1 bis 1,1 Mrd. EUR und das Budget für die Erkundung neuer Öl- und Gasvorkommen auf 200 bis 250 Mio. EUR.

Wintershall Dea wurde 2019 durch die Fusion der Öl- und Gasanlagen der deutschen BASF und LetterOne des russischen Geschäftsmanns Mikhail Fridman gegründet. LetterOnes Anteil an Wintershall DEA beträgt 33 Prozent, BASF 67 Prozent, mit der Möglichkeit, ihn im Vertrag auf 72,7 Prozent zu erhöhen.

Im Jahr 2017 haben Wintershall, Uniper, Engie, OMV und Shell eine Vereinbarung mit Gazprom geschlossen, in der sie sich verpflichtet haben, dem Projekt jeweils 950 Mio. EUR gutzuschreiben . Gazprom wird das gleiche beitragen. Insgesamt werden es 70 Prozent sein. Kosten (die Summe wurde dann auf 9,5 Milliarden Euro geschätzt). Im Übrigen musste die Nord Stream 2 AG (im Besitz von Gazprom) einen gewerblichen Kredit aufnehmen. Die Bedingungen des Darlehens von westlichen Unternehmen wurden nicht veröffentlicht. Höchstwahrscheinlich sollen die Russen es mit ihrem Benzin zurückzahlen.


Bloomberg


Stichworte:

EngieGasNord Stream-2OMVUS-SanktionenSchaleUniperWintershall  

27.02.21 21:50
1

587 Postings, 913 Tage DocMaxiFritzNur Schlappschwänze kneifen so

DONNERSTAG, 25. FEBRUAR 2021
Versicherer steigt aus
Nächste Firma macht Nord-Stream-Rückzieher
2803a9dbcb9a710413b8155a9565bfc5.jpg
Russisches Gas wird auch ohne die neue Pipeline nach Deutschland fließen.

(Foto: REUTERS)

FB
TW
mail
drucken
Die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ist fast fertig, doch die USA wollen sie buchstäblich auf den letzten Metern verhindern. Nun zieht sich ein weiteres Großunternehmen aus dem Projekt zurück - wohl aus Furcht vor Strafen aus Washington.

Das Versicherungsunternehmen Axa hat sich aus dem Projekt zum Bau der umstrittenen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 zurückgezogen. "So wie andere Unternehmen" habe auch Axa entschieden, sich aus dem Vorhaben zurückzuziehen, sagte der Verantwortliche für Risiken und Investitionen, Alban de Mailly Nesle, auf einer Pressekonferenz zur Vorstellung der Axa-Jahreszahlen. Er antwortete auf eine entsprechende Frage einer Journalistin.

045f7ca970550c7ffed26635b57245e4.jpg
POLITIK
08.02.21
Minister verteidigt Nord Stream 2
Altmaier: "Deutsche Unternehmen würden verlieren"
Das global tätige Versicherungsunternehmen mit Sitz in Paris machte keine Angaben zu den Gründen für den Rückzug. Zuletzt hatte sich allerdings bereits eine Reihe anderer Firmen aus dem Bauprojekt zurückgezogen - den USA zufolge außer Axa noch 17 weitere große Firmen - ganz offenbar, um US-Sanktionen zu umgehen.

Dem mehr als neun Milliarden Euro teuren Bauprojekt stehen nicht nur die USA äußerst kritisch gegenüber, auch mehrere europäische Länder lehnen es ab, darunter Frankreich. Washington argumentiert, die Pipeline schaffe eine zu starke Abhängigkeit Europas von russischen Energielieferungen. Insbesondere in Polen und der Ukraine löste das deutsch-russische Projekt Beunruhigung hervor.

Bundesregierung hält an Projekt fest
Die USA haben Sanktionen gegen Firmen angedroht, die an Bau und Zertifizierung der 1200 Kilometer langen Röhre beteiligt sind. Konkrete Sanktionen wurden im Januar gegen das russische Verlegeschiff "Fortuna" und dessen Inhaberin, die russische Firma KVT-RUS, verhängt. Für Empörung hatte hierzulande ein Brief mehrerer US-Senatoren gesorgt, der dem Hafen Mukran auf Rügen Strafen androhte.

Maas.JPG
FRÜHSTART
21.01.21
Maas im "ntv Frühstart"
"Müssen uns darauf einstellen, dass USA Erwartungen haben"
Die Bundesregierung hält trotz der Kritik an dem Projekt fest und verweist darauf, dass es sich um ein Projekt der Privatwirtschaft handele. Außerdem wird darauf verwiesen, dass Deutschland das Gas als Brückentechnologie benötigt, da sowohl Kohle als auch Nuklearenergie künftig als Energieträger wegfallen sollen. Die Arbeiten an der Pipeline durch die Ostsee waren im Dezember wieder aufgenommen worden, nachdem sie wegen US-Sanktionen fast ein Jahr unterbrochen waren. Die Pipeline zwischen Russland und Deutschland ist fast fertig gebaut.

Quelle: ntv.de, vpe/AFP  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2335 | 2336 | 2337 | 2337   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln