finanzen.net

Global Markets !

Seite 1 von 7
neuester Beitrag: 08.01.15 21:41
eröffnet am: 28.06.05 18:04 von: Waleshark Anzahl Beiträge: 153
neuester Beitrag: 08.01.15 21:41 von: P2015 Leser gesamt: 39397
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 7   

28.06.05 18:04
1

8712 Postings, 6047 Tage WalesharkGlobal Markets !


 5. Jahrgang - Ausgabe #244 (28.06.2005) - DEUTSCHE BIBLIOTHEK ISSN 1437-8302    

1. EDITORIAL / BÖRSENAUSBLICK, KONJUNKTUR, MARKTBERICHT

Liebe Leserinnen und Leser,

nun hat der hohe Ölpreis doch die bereits seit längerem erwartete Korrektur ausgelöst. Die Frage ob und wann eine Korrektur kommt, ist damit vom Tisch. Naturgemäß stehen aber gleich neue Fragen an. Beispielsweise: Wie lange dauert die Korrektur?

Charttechnisches Bild

Schaut man sich dabei die Charttechnik an, hat sich das Bild merklich eingetrübt. Die Kursverluste am Donnerstag und Freitag vergangener Woche waren doch recht kräftig. Die am Montag gebildeten Muster im Kerzenchart lassen jedoch ein paar winzige Hoffnungsschimmer zu. So haben Dow Jones und S&P 500 jeweils einen so genannten Doji im Kerzenchart gebildet. Zum einen ist dies ein Zeichen für große Unsicherheit. Zum anderen können diese Muster trendbestätigend wirken, aber auch eine Umkehr signalisieren. Letztere Indikation kommt dabei in Betracht, wenn der Kurs im Dow Jones das Tageshoch vom Montag bei 10.332 Punkten überwindet. Weiter abwärts dürfte es dagegen beim Unterschreiten des gestrigen Tagestiefs von 10.253 Zählern gehen. Beim S&P 500 liegen die Marken bei 1.194 (Long) und 1.188 (Short).

Ölpreis überhitzt?

Für welche Richtung sich die Indizes entscheiden, dürfte von der weiteren Entwicklung des Ölpreises abhängen. Am Montag hat der maßgebliche Crude-Oil-Future an der NYMEX erstmals über der Marke von 60 US-Dollar je Barrel geschlossen. Trotz der weiter aufwärtsgerichteten Bewegung scheint sich hier aber eine Überhitzung anzubahnen, ist der Preis fürs schwarze Gold in den vergangenen Wochen doch kräftig gestiegen. Und auch die Investoren sind sich nicht ganz einig, wie der Doji vom Montag signalisiert. Auch hier gilt wie bei den Indizes: Das Muster kann trendbestätigend wirken, aber auch eine Umkehr anzeigen. Letzteres dürfte dabei dem breiten Aktienmarkt Auftrieb geben. Auf der anderen Seite könnten größere Rückgänge beim Ölpreis die Energiewerte unter Druck bringen und somit den Markt belasten.

Notenbank berät über Zinsen

Der Ölpreis ist aber nicht der einzige Faktor, auf den die Börsianer in der laufenden Woche schauen. So beginnt am Mittwoch die Sitzung der US-Notenbank. Am Donnerstag gibt es dann das Ergebnis, und das Geheimnis wird gelüftet, ob und wie viel die Banker um Alan Greenspan an der Zinsschraube drehen. Wahrscheinlich ist dabei ein erneuter Schritt um 25 Basispunkte auf dann 3,25%. Ferner gibt es einige Konjunkturdaten, die die Märkte bewegen könnten. Am heutigen Dienstag steht das Verbrauchervertrauen für Juni ins Haus. Am Mittwoch gibt es die Daten zum BIP-Wachstum im 1. Quartal sowie die wöchentlichen Öllagerbestände. Am Freitag werden dann der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe und das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan für Juni veröffentlicht.

Bilanzsaison rückt näher

In den Fokus dürfte aber auch verstärkt die bevorstehende Bilanzsaison für das 2. Quartal rücken. Nachdem es hier zum Anfang der Vorwoche noch durchweg positive Erwartungen gab, haben einige Meldungen, wie die Gewinnwarnung von Ford, die Aussichten ein wenig gedämpft. Am Montag drückten dann Nike und International Paper mit ihren schwachen Ausblicken auf die Stimmung. Der Gesamtmarkt zeigte sich dennoch robust. Möglicherweise ist dies ein Zeichen dafür, daß die schlechten Nachrichten eingepreist sind. Verbunden mit der oben skizzierten charttechnischen Situation könnte dies in den kommenden Tagen für Pluszeichen sorgen. Erhöht die Notenbank zudem die Zinsen wie erwartet und äußert sich nicht negativ zur Inflation, dürfte es auch von dieser Seite aus Unterstützung geben.

Herzlichst,
Ihre Aktienservice.de-Redaktion



2. INDIZES / Entwicklung der weltweit wichtigsten Indizes

Index  28.06.05  % Vorwoche  52weekHigh  % 52week  
DJ IND  10290,78  -2,91%  10984,46  -0,86%  
S&P 500  1190,69  -1,89%  1229,11  +5,04%  
NASDAQ  2045,2  -2,19%  2191,6  +2,35%  
NIKKEI 225  11513,83  +0,22%  11988,12  +0,65%  
DAX  4541,89  -1,44%  4637,34  +15,13%  
TecDAX  537,14  -1,43%  589,31  -5,02%  
EUROSTOXX 50  3149,93  -0,93%  3195,43  +12,75%  

Stand: Dienstag, 11:30 Uhr



IN EIGENER SACHE
Die finanzpark AG sucht für ihre Abteilung Research ausgebildete Finanzanalysten für die Erstellung von Unternehmens- und Branchenstudien.

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Webseite http://www.finanzpark.de unter "Jobs & Karriere".




3. Fortis ? Tendenz weiter aufwärts!

Der niederländisch-belgische Finanzkonzern Fortis hat auf dem jüngsten Investorentag seine Ende Januar genannten Ziele bekräftigt. Seinerzeit hatte der neue Firmenlenker Jean-Paul Votron seine Strategie erläutert und einen ehrgeizigen Ausblick gegeben.

Es bleibt demnach dabei! Fortis will im Zeitraum 2005 bis 2010 ein organisches Wachstum beim Überschuß von jährlich mindestens 10% erreichen. Und auch Akquisitionen sind nach wie vor ein Thema. Expansionspläne hat das Unternehmen demzufolge im erweiterten Europa sowie in Asien und Nordamerika. Bislang ist die Gesellschaft vor allem im Heimatmarkt (Belgien, Niederlande, Luxemburg) tätig. Etwa 85% des Nettogewinns vor Buchgewinnen werden hier erwirtschaftet. Bis 2009 soll das Geschäft außerhalb der Benelux-Staaten künftig einen wesentlich höheren Ergebnisbeitrag leisten. Angepeilt werden nach bislang 15% dann rund 30%. Die Strategie dahinter ist einleuchtend: Der Konzern will sich so unabhängiger von der Entwicklung des Heimatmarktes machen.

Fortis stellt ein

Darüber hinaus wird die Belegschaft in den Sparten Personal Banking, Commercial and Private Banking, Merchant Banking sowie im internationalen Versicherungsgeschäft aufgestockt. So soll das Vertriebsnetz durch die Eröffnung von 35 Business Centern in Europa in den kommenden 4 Jahren ausgeweitet werden. Ferner baut die Gesellschaft ihre Präsenz in der Türkei aus. Hier wird die Zahl der Zweigstellen den Planungen nach von derzeit 170 auf 300 steigen, kündigte der Vorstand an. Die Übernahme der türkischen Disbank verläuft dabei planmäßig, hieß es in diesem Zusammenhang. Fortis bietet 985 Mio. Euro für die türkische Bank. Mit mehr als einer Mio. Kunden ist das Institut die siebtgrößte private Bank des Landes. Allerdings kritisieren einige Experten, daß der Kauf der Disbank zu klein sei, um die Ziele von Fortis nachhaltig zu stützen.

Einsparungen

Neben der Ausweitung der Präsenz und der Erhöhung der Belegschaft setzt der Konzern aber nach wie vor auch auf niedrigere Kosten. Die zwei Geschäftsfelder Bank und Versicherungen werden dabei noch enger verknüpft. Ab dem kommenden Jahr will die Gesellschaft durch die Maßnahmen dann rund 100 Mio. Euro einsparen. Ab 2009 dürften es jährlich sogar etwa 200 bis 250 Mio. Euro sein.

Starkes Jahr 2004

Angesichts dessen dürften die Gewinne weiter kräftig sprudeln. Im vergangenen Jahr konnte das Unternehmen beim operativen Ergebnis bereinigt um Veräußerungsgewinne um 25% auf 2,47 Mrd. Euro zulegen. Dabei glänzte vor allem das Segment Banking mit einem Plus von 49% auf 1,655 Mrd. Euro. In der Sparte Versicherung gab es hingegen einen Rückgang von 6% auf 992 Mio. Euro. Inklusive realisierter Kapitalgewinne legte die Gesellschaft aber auch hier mit 49% auf 1,48 Mrd. Euro kräftig zu. Im Banking erhöhte sich diese Kennzahl um 36% auf 1,97 Mrd. Euro. Insgesamt kletterte das operative Ergebnis inklusive Kapitalgewinnen damit um 42% auf 3,2 Mrd. Euro. Unter dem Strich verdiente der Konzern dann 3,36 Mrd. Euro, nach 2,2 Mrd. Euro im Jahr zuvor.

Bankgeschäft überragend

Und auch die Zahlen für das 1. Quartal können sich sehen lassen. Zwar blieb der Konzern einen Ausblick für das Gesamtjahr schuldig, die Tendenz in den ersten drei Monaten spricht aber für ein gutes Jahr. Demnach konnte der Überschuß des sehr guten 1. Quartals 2004 um 6% auf 1,49 Mrd. Euro übertroffen werden. Bereinigt um Verkäufe verbesserte sich der Nachsteuergewinn dabei um 26%. Getragen wurde die kräftige Steigerung vom Bereich Banking. Hier verbesserte sich der Überschuß um 40% auf 776 Mio. Euro. Aber auch der Zuwachs beim Nettogewinn der Sparte Versicherung kann sich mit 18% Plus auf 305 Mio. Euro sehen lassen.

Rücksetzer zum Einstieg nutzen

Die guten Ergebnisse kamen an, und die Aktie hat in den vergangenen Monaten ihre Aufwärtsbewegung fortgesetzt. Nach unser Empfehlung Anfang Februar hat das Papier damit bereits nahezu das von uns seinerzeit anvisierte Kursziel von 24,00 Euro erreicht. Jüngst markierte es bei 23,41 Euro ein Dreijahreshoch, drehte aber auf diesem Niveau. Kurzfristig nahmen die Investoren wohl den bestätigten Ausblick zum Anlaß, Gewinne mitzunehmen. Aus langfristiger Sicht hat das Papier aber weiter Potential, und Rücksetzer könnten eine gute Einstiegsgelegenheit darstellen.

Optionsschein-Trading

Spekulativ ausgerichtete Anleger, die sich der Risiken bewußt sind, können zudem versuchen, mit Derivaten mögliche Kursgewinne zu hebeln. Wir favorisieren dabei Optionsscheine. Zwar gibt es auch einige Zertifikate, deren Laufzeit ist aber gering und sie eignen sich daher nur für kürzere Spekulationen. Ein aus langfristiger Sicht interessanter Optionsschein ist dagegen der von HSBC Trinkaus & Burkhardt (TB974Y). Mit einem Basispreis von 20,00 Euro liegt er bereits im Geld. Das Bezugsverhältnis beträgt 1:10, und die Laufzeit endet am 12.12.2008.

Generell sollten sich Anleger aber über die erhöhten Risiken beim Handel mit Optionsscheinen bzw. Knockout-Produkten bewußt sein und eine adäquate Limittechnik verfolgen. Anleger sollten verstehen, daß der Handel mit Optionsscheinen unter anderem durch die höhere Reagibilität wesentlich risikoreicher als der physische Aktienhandel ist und vornehmlich der gezielten Nutzung von zeitlich fest definierten Marktchancen dient. Aufgrund der Hebelwirkung ist im Vergleich zum physischen Erwerb der Aktie ferner lediglich ein wesentlich geringerer Kapitaleinsatz erforderlich.

KENNZAHLEN : Fortis  
 WKN:  982570  
ISIN:  BE0003801181  
Markt:  Frankfurt  
Kurs 28.06.05:  22,33 Euro  
52-Wochen-Hoch:  23,41 Euro  
52-Wochen-Tief:  16,97 Euro  
Empfohlenes Stop-Loss:  21,00 Euro  
Unser Anlageurteil:  langfristiger Kauf  




4. NIKE ? über den Erwartungen

Der amerikanische Sportartikelhersteller Nike (WKN: 866993) hat im Geschäftsjahr 2004/05 (bis Ende Mai) dank guter Geschäfte mit hochpreisigen Produkten in Asien und den USA seine Ergebnisse gesteigert. Der Umsatz kletterte um 12% auf 13,74 Mrd. US-Dollar. Beim Nachsteuergewinn erreichte die Gesellschaft 1,21 Mrd. US-Dollar, nach 945,6 Mio. US-Dollar ein Jahr zuvor. Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich entsprechend von 3,51 auf 4,48 US-Dollar.



5. MICROSOFT ? jetzt noch enger mit Toshiba

Microsoft (WKN: 870747) und Toshiba (WKN: 853676) werden ab sofort im Bereich Konsumelektronik noch enger zusammenarbeiten. Beide Unternehmen wollen demnach künftig sowohl Hardware- als auch Software-Technologien austauschen, um damit gemeinsam neue Produkte zu entwickeln. Ein Beispiel ist die Entwicklung eines HD DVD-Spielers (High-Density), der auf Basis des Windows-Betriebssystems arbeiten soll. Die High-Density Digital Versatile Disc, die als nächste Generation der DVD gilt, erlaubt auf normaler CD-Größe bereits heute eine Kapazität von rund 15 Gigabyte, was eine mehr als zwanzig Mal so große Datenmenge ist wie bei einer normalen CD. Zweifach beschrieben faßt eine HD DVD 30 Gigabyte. Beide Konzerne arbeiten bereits auf dem Gebiet der Multimedia-Desktops und Notebooks zusammen, die künftig das kommende Windows-Betriebssystem Longhorn enthalten sollen.



6. ENEL ? Telekomgeschäft ade

Italiens größter Energieversorger Enel (WKN: 928624) will sich innerhalb der kommenden drei Jahre komplett aus dem Telekom-Geschäft zurückziehen. Bis 2008 soll auch der indirekte Anteil verkauft sein, den die Gesellschaft nach der Veräußerung ihrer Telekomtochter Wind noch hält, erläuterte Vorstandschef Fulvio Conti in einem Interview. Der Konzern wird damit als reines Versorgerunternehmen ausgerichtet, und der Vorstand unterstrich seine Absicht, sich auf das Kerngeschäft Strom und Gas zu konzentrieren. Enel hatte im Mai den Verkauf von Wind an den ägyptischen Investor Naguib Sawiris angekündigt. Wind ist drittgrößter Mobilfunk- und zweitgrößter Festnetzbetreiber Italiens. Die Transaktion bewertet Wind mit rund 12 Mrd. Euro. Den Erlös aus dem Wind-Verkauf will Conti unter anderem für Akquisitionen verwenden. Besonderes Interesse hat der Konzern an Osteuropa, hier unter anderem an Bulgarien.



7. GENERAL MOTORS ? lockt weiter mit Rabatten

Der amerikanische Autobauer General Motors (WKN: 850000) wird möglicherweise das auf alle Kunden ausgeweitete Mitarbeiter-Rabattprogramm bis Ende Juli verlängern. Aktuell ist die Laufzeit bis zum 5. Juli begrenzt. Der Konzern begründete diese Überlegung am Wochenende mit der starken Resonanz von Kunden und Händlern. Demnach liegt die Reaktion auf das Programm über den Erwartungen der Gesellschaft. Allerdings erwartet das Unternehmen im Laufe des Sommers einen Rückgang der Nachfrage wegen der hohen Absätze während des Rabattprogramms. Diese könnten jedoch durch die Einführung neuer Modelle minimiert werden, erläuterte Marketingchef Mark LaNeve.





8. PHILIPS ? Wachstum durch Zukäufe

Der niederländische Elektronikkonzern Philips (WKN: 940602) strebt trotz Konsumflaute in seiner neuen Sparte Consumer Care & Wellness bis 2008 einen Umsatz von 1 Mrd. Euro an. Das meiste davon will die Gesellschaft durch Zukäufe erreichen. Dabei geht es um Firmen mit einem Umsatz zwischen 50 und 300 Mio. Euro pro Jahr, erläuterte Philips-Vorstandsmitglied Andrea Ragnetti in einem Zeitungsinterview. Die ersten Projekte sollen bereits in der zweiten Jahreshälfte bekanntgegeben werden. In der neuen Sparte will Philips künftig Medizintechnik für Privatkunden anbieten.



9. INTERNATIONAL PAPER ? Beteiligung auf dem Prüfstand

Der amerikanische Papier- und Zellstoffspezialist International Paper (WKN: 851413) will seine Mehrheitsbeteiligung am neuseeländischen Holz- und Zellulosehersteller Carter Holt Harvey (WKN: 878543) veräußern. Demnach sucht der US-Konzern zusammen mit den Neuseeländern nach strategischen Alternativen für seine Beteiligung. Bis zum Jahresende soll das Geschäft nun abgeschlossen werden. Der 50,5-prozentige Anteil des Unternehmens ist auf Basis des Aktienkurses rund 900 Mio. US-Dollar wert. Als Grund für den geplanten Verkauf gab International Paper an, daß der Konzern prüft, ob die Beteiligung für den Zugang zum asiatischen Markt noch nötig ist. Die Amerikaner hatten sich 1991 bei Carter Holt Harvey eingekauft und 1995 die Mehrheit übernommen. Der Firmenlenker von Carter Hold Harvey bezeichnete jüngst die Bereiche, in denen beide Seiten kooperieren, als nicht sehr groß. In China führen beide Unternehmen ein kleines Joint Venture, das Verpackungen und Karton vertreibt.



10. INTEL ? mit ehrgeizigen Zielen

Der weltweit größte Chip-Hersteller Intel (WKN: 855681) will seinen Marktanteil bei der Ausstattung von Mobiltelefonen drastisch ausweiten und die globale Marktführerschaft übernehmen. Der für den Bereich zuständige Manager, Sean Maloney, will demnach den Marktanteil verzehnfachen. Im gesamten Jahr 2005 hofft er ferner, insgesamt 30 Mio. Mobiltelefone mit den eigenen Chips ausrüsten zu können. Maloney räumte allerdings ein, daß es derzeit noch Schwierigkeiten gibt. Jedoch soll in diesem Jahr erstmals die kritische Masse erreicht werden. In der jüngsten Vergangenheit hatte Intel bereits mehrmals den Mobilfunk zum wichtigsten Wachstumsmarkt für den Konzern erklärt. Größter Konkurrent in diesem Bereich ist Texas Instruments (WKN: 852654), der bislang größte Produzent von Handychips.



11. ROCHE ? positive Stellungnahmen der EU

Der Schweizer Pharmakonzern Roche (WKN: 855167) hat für seine Medikamente Tarceva und Bonviva jeweils eine positive Stellungnahme des europäischen Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) erhalten. Das orale Krebsmedikament Tarceva (Erlotinib) wird bei der Behandlung der häufigsten Art von Lungenkrebs eingesetzt. Die Empfehlung des CHMP für Tarceva basiert auf den Ergebnissen einer zulassungsrelevanten klinischen Studie der Phase III. Das Osteoporose-Medikament Bonviva (Ibandronsäure) hat der Konzern gemeinsam mit dem britischen Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline (WKN: 940561) entwickelt. Die monatlich einzunehmende Tablette gegen postmenopausale Osteoporose, die in den USA unter dem Namen Boniva vertrieben wird, hat bereits die Zulassung der US-Gesundheitsbehörde FDA im März dieses Jahres erhalten.



12. RATINGS / Unternehmens-Ratings Auslandswerte

Die Liste ist alphabetisch sortiert, damit Sie Ihre Favoriten schnell auffinden können. Die Ratings der letzten Tage:

TITEL  RATING  INSTITUT  DATUM  
ABB  kaufen  Helaba Trust  22.06.05  
Altria  buy  Smith Barney Citig  27.06.05  
Anheuser-Busch  neutral-weight  Prudential Financ.  22.06.05  
Apple Computer  outperform  Piper Jaffray  24.06.05  
Bank of America  outperform  Piper Jaffray  24.06.05  
Bank of America  kaufen  Aktienservice Res.  22.06.05  
Bed Bath & Beyond  market perform  Piper Jaffray  23.06.05  
Bed Bath & Beyond  neutral-weight  Prudential Financ.  23.06.05  
betandwin.com  Kaufen  Erste Bank  24.06.05  
Biogen  buy  Smith Barney Citig  23.06.05  
BT Group  verkaufen  Helaba Trust  24.06.05  
BWT  neutral  Raiffeisen Centrob  22.06.05  
Canon  overweight  Morgan Stanley  24.06.05  
Cisco Systems  buy  Banc of America  27.06.05  
Cisco Systems  buy  SEB  23.06.05  
Cisco Systems  buy  Smith Barney Citig  23.06.05  
Clear Channel  kaufen  JRC  23.06.05  
Cognos  outperform  Piper Jaffray  24.06.05  
Danone  kaufen  Hamburger Spark.  23.06.05  
Dell Computer  buy  First Albany  23.06.05  
easyJet  overweight  Morgan Stanley  27.06.05  
eBay  hold  Smith Barney Citig  24.06.05  
Ericsson  neutral  J.P. Morgan Sec.  23.06.05  
Fairchild Semic.  market perform  Piper Jaffray  23.06.05  
Family Dollar  neutral  Robert W. Baird  23.06.05  
FedEx  outperform  Robert W. Baird  23.06.05  
Ford Motor  underweight  Prudential Financ.  22.06.05  
France Télécom  kaufen  National-Bank AG  27.06.05  
Gazprom  buy  Alfa Bank  27.06.05  
Genentech  buy  Smith Barney Citig  27.06.05  
General Electric  buy  SEB  24.06.05  
General Electric  buy  Smith Barney Citig  24.06.05  
Gilead Sciences  hold  Smith Barney Citig  24.06.05  
Gilead Sciences  outperform  Piper Jaffray  24.06.05  
Gilead Sciences  outperform  RBC Capital M.  27.06.05  
Hyundai Motor  overweight  Morgan Stanley  22.06.05  
Jabil Circuit  outperform  Piper Jaffray  22.06.05  
LUKoil  buy  Alfa Bank  24.06.05  
LVMH  kaufen  National-Bank AG  23.06.05  
Mattel  market perform  Piper Jaffray  24.06.05  
McAfee  outperform  Piper Jaffray  24.06.05  
McDATA  outperform  Piper Jaffray  24.06.05  
Micron Technology  hold  Smith Barney Citig  24.06.05  
Nokia  buy  UBS  23.06.05  
Norilsk Nickel  buy  Alfa Bank  24.06.05  
Norilsk Nickel  hold  Smith Barney Citig  23.06.05  
Novartis  neutral  Bank Sarasin & Cie  22.06.05  
Oracle  overweight  Prudential Financ.  22.06.05  
Outback Steakh.  market perform  Piper Jaffray  23.06.05  
Pearson  halten  Helaba Trust  23.06.05  
Peugeot  underweight  J.P. Morgan Sec.  27.06.05  
Richemont  kaufen  National-Bank AG  23.06.05  
Royal Dutch  kaufen  Helaba Trust  23.06.05  
Ryanair  equal-weight  Morgan Stanley  27.06.05  
S&T  akkumulieren  Erste Bank  24.06.05  
Salesforce.com  market perform  Piper Jaffray  22.06.05  
Sanofi-Aventis  akkumulieren  Bankgesell. Berlin  24.06.05  
Sharp  kaufen  Zürcher Kantonalb  23.06.05  
Shell T&T  kaufen  Helaba Trust  23.06.05  
Sony  equal-weight  Morgan Stanley  24.06.05  
Swatch Group  kaufen  National-Bank AG  23.06.05  
Symantec  outperform  Piper Jaffray  24.06.05  
Synopsys  underweight  Prudential Financ.  23.06.05  
Telefónica  outperform  Goldman Sachs  23.06.05  
Tesco  overweight  J.P. Morgan Sec.  27.06.05  
TIBCO Software  outperform  Piper Jaffray  24.06.05  
Turkcell  neutral  J.P. Morgan Sec.  22.06.05  
Vivendi Universal  kaufen  Helaba Trust  24.06.05  
Vodafone  sell  Smith Barney Citig  27.06.05  
Wachovia  outperform  Piper Jaffray  24.06.05  
Wells Fargo  outperform  Piper Jaffray  24.06.05  


 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 7   
127 Postings ausgeblendet.

29.11.12 16:30
1

396 Postings, 3712 Tage oheimAgeas hat noch Potential

29.11.12 17:33

4523 Postings, 3137 Tage FD2012ageas/ geht doch!

oheim: Oh, danke, habe allerdings auch mal was verkauft. Da jetzt fast 24,-- Euro  (auch hier)  als erreichbar angesehen werden (wie der Trader mitteilte), sollte man das Ganze weiter aufmerksam beobachten.

Franz. Analysten hatten unlängst das Kursziel von 25,-- auf 27,50 angehoben; das wohl längerfristig. Könnte aber sein, dass ageas nv  die Dividende mal anhebt, so auf 0,10 Euro; allerdings reine Spekulation und daher ohne jede Verbindlichkeit meinerseits. Bitte beachten, 

Unter diesem Gesichtspunkt (Div. statt 0,08 = 0,10) suche ich eine Daueranlage. Fiele das Papier ausnahmsweise zurück (./. 15%), wäre ich also schnell wieder dabei. Ist kein Irrsinn, aber ich hatte einfach einen zu hohen Bestand!

 

07.12.12 11:25

3955 Postings, 4488 Tage XL10Wochenendrally

:-)

 

07.12.12 22:14

2577 Postings, 6787 Tage uhujtach....vorher hieß dieser laden mal fortis....da

ist jetzt was fällig für die altaktionäre...am 10.12.2012...noch einer von denen hier...glaube ich eher nicht....bin gespannt ob ich was höre.....uhuj....  

10.12.12 07:58

3955 Postings, 4488 Tage XL10@uhuj

Wie meinst du das!? Was steht am 10.12. an!?

Gruß

 

10.12.12 09:49

2577 Postings, 6787 Tage uhujtach...endgültige rückzahlung

EUR ELN BGL INDI LOCK PGN18 VRN 101212 wertpapier nr 041466/00 vom damaligen fortisinvest....uhuj.....  

10.12.12 10:13

3955 Postings, 4488 Tage XL10Und

Was bedeutet das für uns? 

 

10.12.12 22:10

2577 Postings, 6787 Tage uhujtach...wenn du nix davon weiß....

heißt das ja,für dich bedeutet das nichts....uhuj....  

20.12.12 17:39

3955 Postings, 4488 Tage XL10Ach werden das

schöne Weihnachten! :-) 

 

02.01.13 10:58

3955 Postings, 4488 Tage XL10Nächstes Ziel

sind 25 Euro oder wie? :-)

 

17.01.13 09:52

3955 Postings, 4488 Tage XL10Ist noch jemand

investier!?

 

28.01.13 15:21

3955 Postings, 4488 Tage XL10Werden heute

etwas noch die 25 Euro geknackt!? Nächster Widerstand dann bei 25,29 Euro, danach erstmal frei bis 28 Euro. Stops nachziehen nicht vergessen! 

 

29.01.13 00:28

2577 Postings, 6787 Tage uhujtach...dieser anstieg ist nicht schlecht...uhuj...

 

20.02.13 09:36

3955 Postings, 4488 Tage XL10Phänomenal

20.02.13 09:39

6527 Postings, 4805 Tage relaxedDividende nun bei 1.2 Euro

-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

20.02.13 12:29

3955 Postings, 4488 Tage XL10Da mein durchschnittlicher

Kaufkurs bei 19,20 Euro liegt, habe ich ne ziemlich gute Rendite von 6,25 % ;-)

Langsam jucken die Finger, dass ich verkaufe, aber mein Verstand sagt mir das Gegenteil: Halten

Hab nen Stopp nachgezogen und gut ist.

 

20.02.13 12:59

6527 Postings, 4805 Tage relaxedWenn sie Royal Park verkaufen,

gibt es den nächsten Boost.
-----------
Das Copyright für den Inhalt (Text und Bilder) liegt bei relaxed.

21.02.13 11:17

3955 Postings, 4488 Tage XL10Heute Korrektur

und dann auf zu neuen Höhen.

Nächstes Ziel liegt bei 29 Euro.

http://www.iex.nl/Column/95305/...gen-op-284-en-vervolgens-op-29.aspx

 

01.03.13 11:32

3955 Postings, 4488 Tage XL10Die Gaps

 werden geschlossen, danach Luft nach oben!

Keine Aufforderung für irgendetwas!

 

25.03.13 16:22

3955 Postings, 4488 Tage XL10Netter Crash heute...

11.04.13 18:50

3955 Postings, 4488 Tage XL10So!

Bin mit nem dicken Gewinn draußen.

Viel Erfolg wünsch ich den Noch- und Neuinvestierten. 

 

29.04.13 17:15

4523 Postings, 3137 Tage FD2012ageas/ gut entwickelt: Gratulation!

XL10: Bin ebenso draußen, allerdings mit 100 k und sowieso zu früh, bei seinerzeit 20 - 21 Euro. Gestern das totale Auf. Da kann man nur den Usern gratulieren, die noch drin geblieben sind. Habe zwischenzeitlich verlassne US- Werte gekauft, die gut 300% gestiegen sind, FNM + FRE,  aber auch US - Großbanken, wie BAC und C, die wenigstens die verlorene Differenz bei ageas sa/nv ausgleichen helfen. ....Gleichwohl hat sich die ageas ja ebenso prächtig für den Normalo entwickelt. Wollte nur mitteilen, dass ich noch in den Foren arbeite, da ich immer so ca. 10 - 12 Werte rundum halte.

Später vll. dann auch wieder mal die ageas, die ich erstmals (noch als Fortis S.A.) mit 0,95 Euro / 9,50 nach 10:1 erworben hatte.  Machts alle gut!

 

20.10.13 01:25

500 Postings, 4195 Tage Batistuta69@all

Ist hier eigentlich noch jemand investiert?
Wenn ja, was habt Ihr so für Ziele für die nahe Zukunft?

Beste Grüße  

08.01.15 21:41

11 Postings, 2039 Tage P2015Kurs

Hoffe es geht noch weiter nach oben, was glaubt ihr?  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 7   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Apple Inc.865985
Plug Power Inc.A1JA81
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
Siemens AG723610
NikolaA2P4A9