finanzen.net

Analystenempfehlungen

Seite 3 von 4
neuester Beitrag: 15.06.05 19:21
eröffnet am: 03.01.05 19:28 von: moya Anzahl Beiträge: 94
neuester Beitrag: 15.06.05 19:21 von: moya Leser gesamt: 26039
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 | 2 |
| 4  

23.03.05 19:21
1

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 23.03.2005



Schering AG: marketperformer (Bear Stearns)
Nach den wenig beweiskräftigen Daten zum Krebsmedikament PTK787 von Schering haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Bear Stearns die Umsatz- und Gewinnschätzungen für das Medikament aus den Berechnungen ihrer Gesamtprognosen heraus genommen. So wurde die Gewinnerwartung je Aktie für das Jahr 2006 um 2,3 Prozent auf 3,55 Euro und für das Jahr 2007 um 1,5 Prozent auf 4,26 Euro gesenkt. Für das Jahr 2005 wird unverändert ein Gewinn von 2,98 Euro je Aktie erwartet. Die Experten stufen die Schering Aktie derzeit weiterhin mit "marketperformer" ein und sehen deren fairen Wert bei 50 Euro. [WKN 717200]


Deutsche Postbank AG: neutral (Sal. Oppenheim)
Der angestrebte Kauf der BHW Holding durch die Deutsche Postbank AG wird von den Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim positiv beurteilt. Durch eine solche Transaktion würde die Postbank zu einem großen Player im Privatkundengeschäft aufsteigen, wobei die Risiken kontrollierbar sind. Zudem sollten Synergieeffekte erzielt werden. Die Experten erhöhen daher ihren fairen Wert für die Postbank Aktie von 32 Euro auf nun 35 Euro. Sie stufen den Wert derzeit allerdings unverändert mit "neutral" ein. Für das Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 2,87 Euro und für das Jahr 2006 von 3,28 Euro. [WKN 800100]


Celesio AG: kaufen (BHF Bank)
Europas größter Pharmahändler, die Celesio AG, konnte zuletzt recht erfreuliche Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vorlegen und hat dabei sowohl die Erwartungen des Marktes als auch der Analysten der BHF Bank übertroffen. Auch der von Unternehmensseite veröffentlichte Ausblick, wonach auch 2005 zweistellige Wachstumsraten beim Ergebnis angepeilt werden, wird positiv beurteilt. Vor diesem Hintergrund stufen die Experten die Celesio Aktie von zuvor "halten" auf jetzt wieder "kaufen" herauf. Zugleich haben sie ihr mittelfristiges Kursziel für den Wert von 60 Euro auf nun 68 Euro angehoben. [WKN 585800]


Metro AG: neutral (CSFB)
Auch nach der Vorlage der Ergebniszahlen der Metro AG für 2004 stufen die Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston den Wert mit "neutral" ein. Die Rationalisierungskosten lagen leicht über den Erwartungen, wodurch die Gewinnentwicklung belastet wurde. Allerdings hatte sich vor allem die Media-Markt-Kette sehr erfreulich entwickelt, wogegen in der Real-Großmarktkette Verluste ausgewiesen wurden. Auch im laufenden Jahr dürften die Bereiche Unterhaltungs- und Haushaltselektronik sowie Abholermärkte positiv zur Gewinnentwicklung beitragen. Das Kursziel für den Titel sehen die Experten ebenso unverändert bei 35 Euro. [WKN 725750]


BMW AG: outperformer (JP Morgan)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank JP Morgan die Aktien des Automobilbauers BMW AG erneut mit "outperformer" eingestuft. So zeigt sich sowohl das Volumenwachstum als auch die Preisbildung weiterhin intakt, so dass das Ziel eines unveränderten Gewinns in 2005 auch erreichbar scheint. Die Experten bewerten auch das vorgeschlagene Aktienrückkaufprogramm positiv, welches zudem über den Erwartungen lag. Daher erhöhen sie auch ihren fairen Wert für die BMW Aktie von 37 Euro auf nun 40 Euro. [WKN 519000]


Allianz AG: neutral (CSFB)
Die Allianz AG konnte im abgelaufenen Jahr höher als erwartet ausgefallene Gewinne aus dem Neugeschäft der Lebensversicherungssparten speziell in Deutschland, Frankreich und den USA verbuchen. Zudem wurde in den vergangenen beiden Jahren die Qualität der Ergebnisse deutlich verbessert. Zu dieser Meinung kommen die Analysten des Investmenthauses Credit Suisse First Boston und erhöhen ihr Kursziel für den Wert von 94 Euro auf nun 100 Euro. Allerdings verweisen sie auf das unverändert bestehende Risiko im Bankgeschäft. Daher stufen sie die Allianz Aktie auch weiterhin unverändert nur mit "neutral" ein. [WKN 840400]


Fresenius Medical Care AG: in line (Goldman Sachs)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs stufen die Aktien der Fresenius Medical Care AG unverändert mit "in line" ein. Die Investitionen in klinisch und finanziell ausgereifte Gesundheits-Informationssysteme sollten den Umsatz je Behandlung, die Margen und den Cash Flow in den kommenden Jahren steigern helfen. Die Experten erhöhen daher ihre Umsatz- und Gewinnerwartungen zwischen 2005 und 2010. Für das Jahr 2005 wird nun ein Gewinn je Aktie von 5,37 USD nach 5,21 USD prognostiziert. Den fairen Wert der FMC Aktie sehen sie bei 70 Euro. [WKN 578580]


Volkswagen AG: reduce (UBS Warburg)
Der Automobilkonzern Volkswagen AG versucht derzeit durch Kostenreduzierungen im Kerngeschäft die steigenden Rohmaterialkosten und den Preis- und Volumendruck auszugleichen. Dies wird von den Analysten der Schweizer Investmentbank UBS Warburg positiv beurteilt, wenngleich die Prognosen für den chinesichen und asiatischen Markt eher enttäuschend sind. Daher senken sie auch ihre Gewinnschätzung je Aktie für das Jahr 2005 von 2,43 Euro auf 2,40 Euro und für das Jahr 2006 von 2,99 Euro auf 2,90 Euro. Allerdings erhöhen sie ihr Kursziel für die Aktie leicht von 27 Euro auf nun 29 Euro, stufen sie aber unverändert nur mit "reduce" ein. [WKN 766400]


Schering AG: halten (Deutsche Bank)
Im Rahmen der angekündigten Verschiebung des Zulassungsantrages für das Krebsmedikament PTK/ZK durch die Schering AG haben die Analysten der Deutschen Bank ihre Einstufung für die Aktien des Berliner Pharmaunternehmens von zuvor "kaufen" auf jetzt nur noch "halten" gesenkt. Jedoch belassen sie ihre kurzfristigen Schätzungen für den Gewinn aber unverändert. Diese Verzögerung bei der Zulassung hat allerdings negative Auswirkungen auf das langfristige Wachstum des Unternehmens. [WKN 717200]


Fresenius AG: outperformer (Goldman Sachs)
Aufgrund einer guten Umsatzentwicklung bei der Tochter Kabi durch neuen Produkte haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs ihre Umsatz- und Gewinnerwartungen für die Fresenius AG für die Jahre 2005 bis 2010 angehoben. So wurde die Prognose für den Gewinn je Aktie im Jahr 2005 von 5,05 Euro auf 5,22 Euro und im Jahr 2006 von 5,48 Euro auf 6,35 Euro erhöht. Zudem verweisen die Experten auf die derzeit auch im Branchenvergleich günstige Bewertung der Aktie und stufen diese daher erneut mit "outperformer" ein. Dabei sehen sie den fairen Wert des Titels bei 105 Euro. [WKN 578560]


Viel Erfolg an der Börse!


Gruß Moya

 

29.03.05 18:09

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 29.03.2005

TUI AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Die zuletzt von der TUI AG vorgelegten Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2004 waren solide und lagen im Rahmen der Erwartungen der Analysten der HypoVereinsbank. Erfreulich war vor allem die Entwicklung beim Nettogewinn. Die Kostenbasis in der Tourismusbranche ist weiterhin stabil und sollte die Gewinnentwicklung auch im laufenden Jahr stützen. Zudem dürfte die Nachfrage und die Preise im Transportbereich auf einem stabilen hohen Niveau verharren. Aus diesem Grund stufen die Experten den Wert unverändert mit "outperformer" ein und erhöhen ihr Kursziel für die Aktie von 22,50 Euro auf nun 23,50 Euro. Für das Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 2,36 Euro und für das Jahr 2006 von 2,74 Euro. [WKN 695200]


Leoni AG: outperformer (LRP)
Aufgrund der erfreulichen Zahlen für das Jahr 2004 haben die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz ihr mittelfristiges Kursziel für die Aktien der Leoni AG von 70 Euro auf nun 80 Euro angehoben. Auch der Ausblick auf das laufende und kommende Jahr wird positiv beurteilt. Zwar konnte die Leoni Aktie in den vergangenen Wochen bereits deutliche Zugewinne verzeichnen, jedoch gehen die Experten von einem Anhalten dieses Trends aus und stufen den Titel daher unverändert mit "outperformer" ein. Für das Jahr 2006 prognostizieren sie einen Gewinn je Aktie von 7,00 Euro nach 6,77 Euro und für das Jahr 2007 von 7,50 Euro. [WKN 540888]


Deutsche Post AG: kaufen (Merck Finck)
In den letzten Wochen hat sich die Entwicklung bei der Tochter US Express der Deutschen Post World Net AG wieder verbessert und dieser Bereich konnte seine anvisierten Ziele erreichen. So scheint sich der Wechsel im Management bei der Tochter bereits positiv auszuwirken. Die Analysten des Bankhauses Merck Finck & Co. halten die Aktie daher auf dem gegenwärtigen Kursniveau für deutlich unterbewertet und erwarten zudem eine Dividendenerhöhung für das laufende Jahr 2005. Sie stufen den Wert daher von zuvor "halten" auf jetzt wieder "kaufen" herauf und sehen das Kursziel für den Titel bei 23 Euro. [WKN 555200]


Deutsche Lufthansa AG: buy (Merrill Lynch)
Auch nach der Vorlage der endgültigen Zahlen für das Jahr 2004 stufen die Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch die Aktien der Deutschen Lufthansa AG unverändert mit "buy" ein. Allerdings hatte die Fluggesellschaft mit ihrem Ausblick den Markt verwirrt, da sie den operativen Gewinn unter der Annahme einer Vollkonsolidierung der Schweizer Swiss nur auf dem Vorjahresniveau sieht. Angesichts des vom Unternehmen vorgelegten Zeitplans ist eine Vollkonsolidierung bereits in diesem Jahr jedoch unwahrscheinlich. Positiv hoben die Experten zudem die Treibstoffprognose hervor. Sie sehen den fairen Wert der Aktie bei 13 Euro. [WKN 823212]


Kontron AG: outperformer (WestLB)
Im Zusammenhang mit dem erfolgreichen Kauf und Integration von Dolch haben die Analysten der WestLB ihre Gewinnschätzungen für die Kontron AG leicht nach unten angepasst. So erwarten sie nun für das Jahr 2005 einen Gewinn je Aktie von 0,41 Euro nach 0,44 Euro und für das Jahr 2006 von 0,54 Euro nach 0,57 Euro. Trotz der derzeitigen Flaute beim Umsatzwachstum sind die mittelfristigen Wachstumsaussichten bei Kontron noch intakt und die Aktie ist daher weiterhin unterbewertet. Die Experten stufen den Wert daher mit "outperformer" nach zuvor "kaufen" ein. Das Kursziel für den Titel sehen sie bei 8 Euro. [WKN 523990]


HeidelbergCement AG: outperformer (CSFB)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston die Aktien der HeidelbergCement AG erneut mit "outperformer" eingestuft. Allerdings haben sie ihre Erwartungen für das Vorsteuerergebnis im laufenden Jahr aufgrund der Umstellung der Rechnungslegung und des niedrigeren EBITDA leicht nach unten angepasst. Trotz dieser Neubewertung halten sie an ihrem optimistischen Ausblick für das Unternehmen fest und sehen daher auch das Kursziel für die Aktie weiterhin bei 65 Euro. [WKN 604700]


Metro AG: hold (ABN Amro)
Im vorgelegten Jahresabschluss der Metro AG zum Jahr 2004 ist die Reduzierung des eingesetzten Kapitals in den sich schlecht entwickelnden Geschäftseinheiten des Unternehmens sichtbar geworden. Dieser Schritt wird von den Analysten der ABN Amro Bank begrüßt. Das vorgelegte Zahlenwerk und auch der Ausblick auf das laufende Jahr 2005 lagen zudem im Rahmen der allgemeinen Erwartungen des Marktes. Die Experten erhöhen aus diesem Grund ihr Anlagerating für die Metro Aktie von zuvor "reduce" auf jetzt wieder "hold". Das Kursziel für den Titel sehen sie mittelfristig bei 40 Euro. [WKN 725750]


Deutsche Börse AG: outperformer (MSDW)
Bei der Wiederaufnahme der Beobachtung der Aktien der Deutschen Börse AG stufen die Analysten der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter den Wert mit "outperformer" ein. Die Aktie ist unter den notierten Börsenbetreibern am niedrigsten bewertet. Zudem heben die Experten die starke Entwicklung der Terminbörse Eurex und die hohe Ausschüttung liquider Mittel positiv hervor. Im laufenden Jahr dürften die Umsätze gegenüber 2004 zulegen können, wobei der große Aktienüberhang nach den starken Kursgewinnen der vergangenen Wochen ein Risiko darstellt. [WKN 581005]

MG Technologies AG: reduzieren (Independent Research)
Die von der MG Technologies AG kürzlich vorgelegten Umsatzzahlen für das Jahr 2004 lagen unter den Erwartungen der Analysten von Independent Research, während der Ausblick auf 2005 den Prognosen entsprach. Positiv bewerten sie die deutliche Verbesserung beim operativen Ergebnis und die gute Entwicklung bei GEA, die in allen Bereichen Zuwächse erzielen konnte. Dagegen scheint es im Bereich Großanlagenbau noch nicht zufriedenstellend zu laufen, jedoch deuten hier die Auftragseingänge auf eine mittelfristige positive operative Entwicklung hin. Dennoch stufen sie den Wert zunächst unverändert nur mit "reduzieren" ein. [WKN 660200]


HeidelbergCement AG: underperformer (JP Morgan)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank JP Morgan stufen die Aktien der HeidelbergCement AG weiterhin unverändert nur mit "underperformer" ein. So zeigen sich sich vorsichtig bezüglich der Erwartungen bei der Entwicklung der Zement-Preise in Deutschland. Zudem rechnen sie mit Verzögerungen bei den Kostensenkungen des Unternehmens. Aus diesem Grund senken sie auch ihr Gewinnschätzung je Aktie für das laufende Jahr 2005 von 4,21 Euro auf 4,04 Euro. Das mittelfristige Kursziel für den Wert sehen sie bei 47 Euro. [WKN 604700]


Viel Erfolg an der Börse!


Gruß Moya  

30.03.05 20:04

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 30.03.2005

Leoni AG: halten (M.M. Warburg)
Nach Ansicht der Analysten des Bankhauses M.M. Warburg dürfte sich die gute Umsatzentwicklung der Leoni AG auch 2005 und 2006 aufgrund der neuen Aufträge für Bordnetze fortsetzen. Dagegen ist ab 2007 mit einem Nachlassen der Ertragsdynamik zu rechnen, wo sich auch die Belastungen aus den jährlichen Preisreduktionen seitens der Automobilhersteller bemerkbar machen. Die Experten stufen die Leoni Aktie aber unverändert mit "halten" ein und erhöhen aufgrund einer Höherbewertung gegenüber den Wettbewerbern ihr Kursziel für den Wert von 58,50 Euro auf nun 64,00 Euro. Für das Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 5,78 Euro, für das Jahr 2006 von 6,67 Euro und für das Jahr 2007 von 6,91 Euro. [WKN 540888]


Linde AG: neutral (Merrill Lynch)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch haben ihre Gewinnerwartung für die Linde AG aufgrund höheren Erwartungen zum operativen Geschäft bei der Gabelstapler-Sparte und im Industriegase-Bereich angehoben. So wurde die Prognose für 2005 um 13 Prozent auf 3,82 Euro und für 2006 um 5 Prozent auf 3,99 Euro je Aktie erhöht. Aber auch niedrigere Zinsbelastungen sollten zu einer weiteren Verbesserung des Gewinns beitragen. Die Linde Aktie ist auf dem gegenwärtigen Kursniveau bereits fair bewertet, so dass die Experten ihr Einstufung für den Wert mit "neutral" beibehalten. [WKN 648300]


TUI AG: kaufen (M.M. Warburg)
Die von der TUI AG zuletzt vorgelegten Zahlen zum Jahr 2004 lagen über den Erwartungen der Analysten des Bankhauses M.M. Warburg. Durch die angekündigten Desinvestitionen ist zudem mit Buchgewinnen im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich zu rechnen. Allerdings fallen zunächst noch Restrukturierungs-Aufwendungen an, so dass die Experten ihre Prognose für den Gewinn je Aktie für 2005 von 2,18 Euro auf 2,02 Euro und für 2006 von 2,71 Euro auf 2,69 Euro gesenkt haben. Sie stufen die TUI Aktie aber weiterhin unverändert mit "kaufen" ein und sehen das Kursziel für den Titel bei 24 Euro. [WKN 695200]


Deutsche Lufthansa AG: neutral (UBS Warburg)
Aufgrund der ersten Anzeichen für einen Preiskampf auf den Strecken zwischen Europa und Asien und der Übernahme der Swiss Air durch die Deutsche Lufthansa AG haben die Analysten der Schweizer Investmentbank UBS Warburg ihre Einstufung für die Lufthansa Aktie von zuvor "buy" auf jetzt nur noch "neutral" gesenkt. Zugleich wurde auch die Gewinnschätzung je Aktie für das laufende Jahr 2005 um 40 Prozent auf 0,31 Euro und für das Jahr 2006 um 20 Prozent auf 0,78 Euro reduziert. Im Jahr 2007 erwarten sie einen Gewinn von 1,31 Euro. Das Kursziel für den Titel wurde von 13 Euro auf nun 11 Euro nach unten angepasst. [WKN 823212]

 

Pfeiffer Vacuum AG: underperformer (WestLB)
Nach Ansicht der Analysten der WestLB kann die Pfeiffer Vacuum AG auf eine hohe Qualität des Kerngeschäfts verweisen. Allerdings sehen sie noch weitere Risiken wegen des schwachen US-Dollars, der sowohl die Umsatz- als auch Gewinnentwicklung bremsen könnte. Zudem erscheint auch die derzeitige Marktbewertung diese Risiken nicht ausreichend zu eskomptieren. Vor diesem Hintergrund senken die Experten ihr Anlagerating für den Wert von zuvor "neutral" auf jetzt nur noch "underperformer". Das Kursziel für die Aktie sehen sie bei 35,50 Euro. Für das Jahr 2005 prognostizieren sie einen Gewinn je Aktie von 2,39 Euro und für das jahr 2006 von 2,47 Euro. [WKN 691660]


MAN AG: underperformer (CSFB)
Bei der Aufnahme der Bewertung der Aktien der MAN AG stufen die Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston den Wert mit "underperformer" ein. So gehen die Experten davon aus, dass die derzeitigen Markterwartungen über die zeitliche Nähe und Durchführbarkeit weiterer Restrukturierungen bei MAN etwas zu optimistisch sind. Zwar sollten die Margen weiter zulegen können, jedoch sind diese Verbesserungen in den Konsenserwartungen schon enthalten. Das mittelfristige Kursziel für den Wert sehen sie bei 32 Euro. [WKN 593700]


HeidelbergCement AG: neutral (WestLB)
Die vorgelegten Geschäftszahlen der HeidelbergCement AG für 2004 entsprachen den Erwartungen der Analysten der WestLB. Für die kommenden Jahren erwarten sie zudem weiter steigende Margen und einen niedrigeren Zinsaufwand bei dem Unternehmen. Allerdings war der Ausblick von HeidelbergCement eher vorsichtig. Die Experten erhöhen dennoch ihre Einstufung für den Wert von zuvor "underperformer" auf jetzt wieder "neutral" und passen auch das Kursziel für den Titel von 46 Euro auf nun 50 Euro nach oben an. Zugleich wurde auch die Gewinnschätzung je Aktie für das Jahr 2005 von 3,28 Euro auf 3,93 Euro und für das Jahr 2006 von 3,67 Euro auf 4,01 Euro angehoben. [WKN 604700]


Fresenius Medical Care AG: neutral (JP Morgan)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank JP Morgan die Aktien der Fresenius Medical Care AG neu mit "neutral" eingestuft. Das Unternehmen ist in einem demographisch betrachtet attraktiven Markt tätig. Dabei ist das Wachstum und die Profitabilität derzeit aber noch eher unterdurchschnittlich. Zudem erscheint die Aktie auf dem gegenwärtigen Kursniveau auch im Vergleich zu den Wettbewerbern nicht genug attraktiv bewertet zu sein. Die Experten sehen den fairen Wert der FMC Aktie bei 58 Euro. [WKN 578580]



Viel Erfolg an der Börse!

 

Gruß Moya

 

02.04.05 13:29
1

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 01.04.2005

Continental AG: outperformer (MSDW)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter haben die Aktien der Continental AG erneut mit "outperformer" eingestuft. Die vorgelegten Zahlen des Unternehmens zum vierten Quartal lagen deutlich über den Erwartungen der Experten. So haben alle Geschäftsbereiche zu dem unerwartet hohen Ergebnis beigetragen. Zudem plant Conti, die Gewinne in allen Geschäftsbereichen noch in diesem Jahr weiter zu steigern. Für das laufende Jahr erwarten die Experten einen Gewinn von 5,92 Euro je Aktie. Zugleich haben sie daher auch ihr Kursziel für den Wert von 69 Euro auf nun 75 Euro angehoben. [WKN 543900]

K + S AG: halten (M.M. Warburg)
Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2004 konnte die K+S AG mit einem kräftigen Umsatz- und Gewinnanstieg ein weiteres Rekordjahr verbuchen. Da auch der Start ins neue Jahr erfolgreich verlief, gehen die Analysten des Bankhauses M.M. Warburg davon aus, dass sich diese positive Tendenz auch 2005 fotsetzen wird. So sind vor allem noch in dem Bereich Kali- und Magnesiumprodukte deutliche Gewinnsteigerungen zu erwarten. Daher erhöhen sie ihre Gewinnprognose je Aktie für das Jahr 2005 von 2,30 Euro auf 2,70 Euro und für das Jahr 2006 von 2,50 Euro auf 2,82 Euro sowie das Kursziel für den Wert von 43,00 Euro auf nun 44,50 Euro. Die Experten stufen die Aktie aber zunächst unverändert mit "halten" ein. [WKN 716200]


Siemens AG: outperformer (LRP)
Die Siemens AG hatte zuletzt die geplante Übernahme der Flender Holding GmbH von einer Citigroup-Tochter bekannt gegeben. Dieser Schritt wird von den Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz positiv bewertet, da die Aktivitäten von Flender die Produktpalette von Siemens ergänzen. Vor allem das Antriebstechnik-Portfolio sollte durch diesen Zukauf deutlich gestärkt werden. Vor diesem Hintergrund haben die Experten nochmals ihre "outperformer" Einstufung für die Aktien der Siemens AG wiederholt. Dabei sehen sie das mittelfristige Kursziel für den Wert bei 75 Euro. [WKN 723610]

Hannover Rückversicherung AG: kaufen (NordLB)
Auch nach der Bekanntgabe der endgültigen Zahlen für das Jahr 2004 stufen die Analysten der NordLB die Aktien der Hannover Rückversicherung mit "kaufen" ein. Das vorgelegte Zahlen entsprach den Prognosen der Experten und auch der Ausblick des Managements auf das laufende Jahr stimmt zuversichtlich. Zudem wird die Aktie auf dem gegenwärtigen Kursniveau mit einem KGV von 7 auf Basis der 2006er Gewinnerwartungen mit einem deutlichen Abschlag gegenüber den Wettbewerbern notiert, welcher aber nicht gerechtfertigt ist. Das Kursziel für die Hannover Rück Aktie sehen die Experten bei 36 Euro. [WKN 840221]

United Internet AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Die United Internet AG hat durch die Einführung neuer innovativer Internettarife durch die Tochter 1&1 einen weiteren wichtigen Schritt im DSL-Preiskampf unternommen. Aufgrund der Schnelligkeit dieser Einführung sollte das Unternehmen auch im Vergleich zu den Wettbewerbern durch ein beschleunigtes Kundeswachstum davon profitieren. So werden die Mitbewerber gezwungen, früher oder später nachzuziehen. Zu dieser Meinung kommen die Analysten der HypoVereinsbank und stufen die United Internet Aktie erneut mit "outperformer" ein. Zugleich erhöhen sie ihr Kursziel für den Wert von 24 Euro auf nun 29 Euro. [WKN 508903]

Continental AG: outperformer (WestLB)
Im Anschluss an die Vorlage der Bilanzzahlen der Continental AG haben die Analysten der WestLB ihr Anlagerating für den Wert von zuvor "neutral" auf jetzt wieder "outperformer" angehoben. Auch der Ausblick auf das laufende Jahr war sehr erfreulich, so dass die Experten nun auch mit weiteren positiven Überraschungen bei der zukünftigen Gewinnentwicklung rechnen. Daher erhöhen sie auch ihre Gewinnprognose je Aktie für das Jahr 2005 von 5,41 Euro auf 5,64 Euro und für das Jahr 2006 von 5,94 Euro auf 6,57 Euro. Auch das Kursziel für den Wert wurde von 55 Euro auf nun 69 Euro angehoben. [WKN 543900]


DaimlerChrysler AG: neutral (CSFB)
Nach Auffassung der Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston ist das milliardenschwere Sanierungskonzept für die defizitäre Kleinwagenmarke Smart der DaimlerChrysler AG nicht aggressiv genug, um die Probleme des Konzerns zu lösen. Die Rückrufaktion beweist aber, dass Mercedes-Benz die Probleme ernst nimmt. Dabei bleibt aber auch weiterhin die US-Tochter Chrysler ein Risiko, da 2005 ein deutlich härteres Jahr für Chrysler zu werden scheint. Die Experten stufen die DaimlerChrysler Aktie dennoch zunächst unverändert mit "neutral" ein und sehen das Kursziel für den Titel bei 36 Euro. [WKN 710000]

Altana AG: underperformer (Goldman Sachs)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten des amerikanischen Investmenthauses Goldman Sachs die Aktien der Altana AG erneut nur mit "underperformer" eingestuft. Aufgrund des verhaltenen Ausblick haben sie ihre Gewinnschätzung für 2005 leicht um 2 Prozent auf 2,93 Euro je Aktie gesenkt. Ein steigendes Finanzergebnis und eine niedrigere Steuerquote sollten dann in den Folgejahren wieder positive Auswirkungen haben, so dass hier die Schätzungen um jeweils 2 Prozent für 2006 auf 3,44 Euro und für 2007 auf 4,05 Euro je Aktie angehoben wurden. [WKN 760080]

Medion AG: marketperformer (LRP)
In den letzten Wochen haben sich die Aktien der Medion AG recht schwach entwickelt und mehr als 30 Prozent verloren, während der Markt sein Niveau halten konnte. Zudem sollten die negativen Nachrichten aus dem abgelaufenen Jahr 2004 nun verarbeitet und eskomptiert sein. Zu dieser Ansicht gelangen die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz und stufen die Medion Aktie wieder von zuvor "underperformer" auf jetzt "marketperformer" herauf. Für das Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 1,03 Euro und für das ahr 2006 von 1,12 Euro. Das Kursziel für den Wert sehen sie bei 13 Euro. [WKN 660500]

Continental AG: outperformer (Lehman Brothers)
Aufgrund der herausragenden Zahlen für das Jahr 2004 haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers die Aktien der Continental AG erneut mit "outperformer" eingestuft. Insbesondere in den Sparten Automotive Systems und Nutzfahrzeugreifen konnte das Unternehmen die Prognosen des Marktes deutlich übertreffen. Im Vergleich zu den Wettbewerbern zeigte sich Conti zudem recht zuversichtlich, auch im laufenden Jahr 2005 weitere Gewinnsteigerungen zu erreichen. Die Experten erhöhen daher ihre Gewinnschätzungen je Aktie für das Jahr 2005 von 5,77 Euro auf 5,84 Euro und für das Jahr 2006 von 6,40 Euro auf 6,67 Euro. Auch das Kursziel für den Wert wurde von 58 Euro auf nun 70 Euro nach oben angepasst. [WKN 543900]

Viel Erfolg an der Börse!


Gruß Moya

 

02.04.05 13:36

2621 Postings, 5779 Tage Nostra2Moin Moya,schon wach?

Gruss Nostra2

 

02.04.05 13:39

794797 Postings, 5911 Tage moyaNee gleich schon wieder müde

Gruß Moya  

02.04.05 14:02

37 Postings, 5483 Tage milanoEmpfehlung CSFB

Esprit Holding wird momentan sehr stark von der CSFB empfohlen. Titel welcher ein Verdopplungspotential über die nächsten Jahre haben sollte.  

02.04.05 14:07

37 Postings, 5483 Tage milanoEsprit Holding

Sorry, habe Kursziel vergessen. Aktueller Kurs: HKD 54.50  TP 78.00 (FY 06)
DCF-Valuation: HKD 115.70 per share  

04.04.05 20:26

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 04.04.2005

DaimlerChrysler AG: reduzieren (DKW)
Die DaimlerChrysler AG musste zuletzt einen angedachten Milliarden-Euro-Betrag für die Restrukturierung der Marke Smart vermelden. Diese Summe ist nach Meinung der Analysten der Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein unglaublich, wenngleich ein solcher Schritt auch notwendig ist, da der Konzern beweisen muss, dass er mit Kleinwagen auch Werte schaffen kann. Aus diesem Grund senken die Experten ihre Gewinnschätzung je Aktie für das laufende Jahr 2005 von 2,89 Euro auf 2,18 Euro. Vor diesem Hintergrund stufen sie die DaimlerChrysler Aktie weiterhin unverändert nur mit "reduzieren" ein. [WKN 710000]

Stada Arzneimittel AG: outperformer (LRP)
Die Stada Arzneimittel AG konnte mit den zuletzt vorgelegten endgültigen Zahlen für 2004 positiv überraschen und auch der Ausblick auf 2005 stimmt die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz weiterhin optimistisch. Sie erhöhen daher ihre Gewinnschätzung je Aktie für das Jahr 2005 von 1,16 Euro auf 1,25 Euro und für das Jahr 2006 von 1,30 Euro auf 1,38 Euro. So ist auch weiterhin von einer zweistelligen EBIT-Marge auszugehen. Stada ist damit nach dem schwierigen Jahr 2004 zurück auf Wachstumskurs. Die Experten stufen den Wert erneut mit "outperformer" ein und erhöhen ihr mittelfristiges Kursziel für den Titel von 20 Euro auf nun 24 Euro. [WKN 725180]

Continental AG: kaufen (Commerzbank)
In Erwartung einer niedrigeren Steuerquote und geringerer Netto-Finanzaufwendungen in den kommenden Jahren haben die Analysten der Commerzbank ihre Gewinnprognosen für die Continental AG erhöht. So wurde die Schätzung für das Jahr 2005 um 13 Prozent auf 5,26 Euro und für das Jahr 2006 ebenso um 13 Prozent auf 6,01 Euro je Aktie angehoben. Zudem sollte im laufenden Jahr auch die Gewinnschwelle im Pkw-Reifengeschäft in den USA erreicht werden. Sie stufen die Conti Aktie daher weiterhin mit "kaufen" ein und sehen das Kursziel für den Wert unverändert bei 70 Euro. [WKN 543900] 

Schwarz Pharma AG: in line (Goldman Sachs)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs stufen die Aktien der Schwarz Pharma AG weiterhin unverändert mit "in line" ein. Das vorgelegte Zahlenwerk für das abgelaufene Geschäftsjahr 2004 lag im Wesentlichen im Rahmen der Prognosen, wenngleich der Ausblick eher enttäuschend ausfiel. So geht das Unternehmen für 2005 von einem weiteren Umsatzrückgang von Omeprazole aus und sieht zudem einen negativem Einfluss durch Preisinterventionen der Bundesregierung. Dagegen wird die Entwicklung der Produktpipeline positiv gesehen. Für das Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 0,03 Euro nach -0,45 Euro und für das Jahr 2006 von 0,49 Euro nach 0,30 Euro. [WKN 722190]

Aixtron AG: verkaufen (Deutsche Bank)
Der schwache Auftragsbestand per Ende 2004 und der rückläufige Auftragseingang im ersten Quartal zeigen nach Meinung der Analysten der Deutschen Bank ein düsteres Bild für die Aixtron AG. So dürfte auch das Jahr 2005 noch recht schwierig für den Halbleiterausrüster verlaufen. Nach der Übernahme des US-Wettbewerbers Genus war Aixtron zudem recht vorsichtig mit einem detaillierten Ausblick. So dürften die Umsätze im Kerngeschäft weiter rückläufig sein und Genus auch im laufenden Jahr Verluste verbuchen. Die Experten stufen die Aktie daher erneut nur mit "verkaufen" ein und senken ihr Kursziel für den Wert von 3,10 Euro auf 2,50 Euro. [WKN 506620]

Altana AG: outperformer (LRP)
Nach Auffassung der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz ist ein Börsengang der Chemiesparte der Altana AG nicht unbedingt sinnvoll. Vielmehr sollten Aquisitionen im Pharmabereich durchgeführt werden, was das Unternehmen auch ohne Kapitalmaßnahmen stemmen kann. Durch die geringe Anzahl an Pharmaprodukten sorgte der Chemiebereich derzeit sogar nch für einen gewissen Risikoausgleich. Die Experten stufen die Altana Aktie weiterhin mit "outperformer" ein und sehen das mittelfristige Kursziel für den Wert bei 54 Euro. [WKN 760080]

DaimlerChrysler AG: outperformer (JP Morgan)
Auch in ihrer neuesten Studie stufen die Analysten der amerikanischen Investmentbank JP Morgan die Aktien der DaimlerChrysler AG unverändert mit "outperformer" ein. Allerdings zeigen sie sich von den Plänen bezüglich Smart nicht überzeugt. Vielmehr spricht die Größenordnung der Restrukturierungsaufwendungen eher für eine Beendigung des Smart-Engagements. Allerdings dürfte der operative Gewinn 2005 darunter deutlich zu leiden haben. Dagegen sehen sie die Zahlung einer Dividende für nicht gefährdet an. Den fairen Wert für die Aktie sehen sie bei 40 Euro. [WKN 710000]

Continental AG: buy (SG)
Die vorgelegten Zahlen der Continental AG lagen deutlich über den allgemeinen Markterwartungen. Insbesondere der ausgewiesene Vorsteuergewinn und die deutliche Reduzierung bei der Nettoverschuldung hat die Analysten der französischen Societe Generale positiv überrascht. Durch eine weitere Zunahme von Marktanteilen im Reifenmarkt und starkes Wachstum beim ESC-Umsatz sollten die Margen auch zukünftig steigen. Zudem sorgt die leicht gesunkene Steuerrate und geringere finanzielle Aufwendungen für ein Ansteigen der Gewinne. Sie stufen die Conti Aktie daher erneut mit "buy" ein und erhöhen das Kursziel für den Wert von 65 Euro auf nun 72 Euro. [WKN 543900]

Altana AG: kaufen (DZ Bank)
Die Altana AG hatte zuletzt Pläne zu einer großen Akquisition im Chemiebereich sowie einen möglichen Börsengang der Chemiesparte vermeldet. Während zu einem Börsengang des Chemiebereichs keine Angaben von den Analysten der DZ Bank gemacht werden, erwarten sie eine derartige Übernahme für diese Sparte bereits im zweiten Quartal 2005. Das Umfeld ist dafür erzeit freundlich, wobei ein solcher Schritt allerdings kaum Auswirkungen auf den Aktienkurs zeigen dürfte. Vielmehr ist anschließend mit einer Umstrukturierung der gegenwärtigen Geschäfte zu rechnen. Sie stufen die Altana Aktie vor diesem Hintergrund erneut mit einem Kursziel von 53 Euro mit "kaufen" ein. [WKN 760080]


DaimlerChrysler AG: neutral (WestLB)
Eine Einstellung der Smart-Produktion bei der DaimlerChrysler AG wäre laut Angaben des Managements zu teuer gewesen, wodurch die angekündigte Restrukturierung dieser Sparte notwendig wird. So wird Smart auch in den kommenden drei Jahren noch hohe Verluste für den Konzern einfahren und mit positiven Überraschungen aufgrund drastischer Maßnahmen ist nicht zurechnen. Die Analysten der WestLB senken daher ihre Gewinnerwartung je Aktie für das Jahr 2005 von 2,80 Euro auf 2,10 Euro. Das Kursziel für den Wert sehen sie allerdings unverändert bei 35 Euro und sie stufen die DaimlerChrysler Aktie weiterhin mit "neutral" ein. [WKN 710000]

Viel Erfolg an der Börse!


Gruß Moya

 

05.04.05 18:37

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 05.04.2005

Porsche AG: outperformer (CSFB)
Die vom Autohersteller Porsche AG vorgelegten US-Absatzzahlen entsprachen den Erwartungen und wurden von den Sportwagen positiv beeinflusst. Dagegen wird der Absatzrückgang beim Cayenne von den Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston als eher enttäuschend bezeichnet. Die Porsche Aktie wird derzeit auf Basis der 2006er Gewinnerwartung nur leicht über dem Sektordurchschnitt notiert und bleibt für die Experten daher einer der Topwerte im Automobilbranche. Sie stufen den Wert erneut mit "outperformer" ein und sehen das Kursziel für den Titel unverändert bei 670 Euro. [WKN 693773]

Stada Arzneimittel AG: kaufen (Sal. Oppenheim)
Nach Meinung der Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim konnte die Stada Arzneimittel AG mit den Zahlen zum Jahr 2004 die Prognosen des Marktes deutlich übertreffen. Insbesondere die in 2004 initiierten Restukturierungen und Kosteneinsparungen sollten dazu beitragen, dass auch im laufenden Jahr die Gewinne weiter steigen. Zudem sehen die Experten gute Wachstumsmöglichkeiten des Pharmaziemarktes. Sie erhöhen daher ihr Kursziel für den Wert von 24 Euro auf nun 27 Euro und stufen die Stada Aktie weiterhin mit "kaufen" ein. Für das Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 1,35 Euro, für das Jahr 2006 von 1,65 Euro und für das Jahr 2007 von 2,00 Euro. [WKN 725180]

Continental AG: kaufen (M.M. Warburg)
Im Anschluss an die Vorlage der endgültigen Zahlen für das Jahr 2004 haben die Analysten des Bankhauses M.M. Warburg ihre Einstufung für die Aktien der Continental AG von zuvor "halten" auf jetzt wieder "kaufen" angehoben. Trotz der Belastungen aus der Schließung der Reifenproduktion im US-Werk Mayfield konnte der ausgewiesene Vorsteuergewinn die Schätzungen der Experten deutlich übertreffen. In den kommenden Monaten ist zudem mit einer weiteren Verbesserung in der Region Nordamerika zu rechnen. Daher erhöhen sie auch ihre Gewinnprognose je Aktie für das Jahr 2005 von 5,14 Euro auf 5,52 Euro und für das Jahr 2006 von 5,76 Euro auf 6,06 Euro. Das Kursziel für den Titel sehen sie bei 72 Euro. [WKN 543900]

QS Communications AG: outperformer (SES Research)
Die von der QSC AG vorgelegten Ergebniszahlen für 2004 lagen leicht unter den Erwartungen der Analysten von SES Research. Dies war vor allem auf erhöhte Aufwendungen für Vorleistungen, Hauptverteiler und Anbindungen sowie das Personal zurückzuführen. Diese Aufwendungen dürften auch in 2005 und 2006 anfallen, so dass die Experten ihre Gewinnschätzung je Aktie für das laufende Jahr 2005 von -0,02 Euro auf -0,10 Euro und für das kommende Jahr 2006 von 0,18 Euro auf 0,10 Euro gesenkt haben. Auf dem derzeitigen Kursniveau stufen sie die QSC Aktie aber weiterhin mit "outperformer" ein und sehen den fairen Wert bei 4,70 Euro. [WKN 513700]

Salzgitter AG: kaufen (HypoVereinsbank)
Nach Ansicht der Analysten der HypoVereinsbank waren die veröffentlichten vorläufigen Zahlen der Salzgitter AG recht gut und entsprachen den Erwartungen. Die Auftragsbücher bei Röhren sind sehr gut gefüllt und das Mengen- und Preisgebilde beim Handel wird vom Management als stabil bezeichnet. Auch die Beschäftigung der Bereiche Flachstahl und Grobblech ist auf einem sehr zufrieden stellenden Niveau, so dass im ersten Quartal 2005 mit einem Erreichen des Rekordergebnisses des vierten Quartals 2004 gerechnet wird. Außerdem erwarten die Experten auch im zweiten Halbjahr keinen Einbruch der Stahlpreise. Sie stufen die Salzgitter Aktie daher erneut mit "kaufen" ein. [WKN 620200]

IDS Scheer AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Nach einer zuletzt eher schwachen Nachrichtenlage konnte die IDS Scheer AG nun einen Großauftrag für die amerikanische Tochter von der US-Armee vermelden. Zwar ist dies eine gute Nachricht, jedoch sollte darf der kurzfristige Umsatzeffekt dieses Auftrags nicht überbewertet werden. Zu dieser Meinung kommen die Analysten der HypoVereinsbank und sind aber weiterhin optimistisch für die Unternehmensentwicklung gestimmt. Die Experten stufen die IDS Scheer Aktie daher erneut mit "outperformer" ein. Dabei sehen sie das Kursziel für den Wert bei 16 Euro. [WKN 625700]

Beiersdorf AG: underperformer (JP Morgan)
Die zuletzt veröffentlichten Geschäftszahlen der Beiersdorf AG für das Jahr 2004 fielen nach Meinung der Analysten des amerikanischen Investmenthauses JP Morgan eher enttäuschend aus. Zudem war auch der Ausblick auf 2005 recht schwach. Nach der Absage des Beiersdorf Managements scheint auch eine mögliche Übernahme durch Henkel immer unwahrscheinlicher. Auf dem gegenwärtigen Kursniveau sind die Aktie damit weiterhin zu hoch bewertet, so dass die Experten den Titel erneut nur mit "underperformer" einstufen. [WKN 520000]

Deutsche Telekom AG: neutral (CSFB)
In den kommenden Wochen läuft die Sperrfrist für die Aktien der Deutschen Telekom AG ab. Durch diesen Aktienüberhang könnte der Titel somit unter Druck geraten, wobei jedoch eine Platzierung der Aktien der KfW einen positiven Katalysator darstellen sollte. Dennoch überwiegen derzeit die negativen Faktoren, so dass die Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston die Aktien der Deutschen Telekom von zuvor "outperformer" auf jetzt nur noch "neutral" zurückstufen. Das Kursziel für den Wert sehen sie aber unverändert bei 17,50 Euro. [WKN 555750]

Linde AG: marketperformer (MSDW)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter die Aktien der Linde AG erneut mit "marketperformer" eingestuft. Die langfristigen Wachstumsaussichten sind weiterhin positiv, wobei das derzeitige Investitions-Niveau die Weichen für das zukünftige Wachstum stellt. Allerdings war der Ausblick des Unternehmens für 2005 eher konservativ. Die Experten erhöhen dennoch ihr Kursziel für den Wert von 45 Euro auf nun 49 Euro. Für das Jahr 2005 haben sie ihre Gewinnprognose je Aktie von 3,88 Euro auf 3,48 Euro und für das Jahr 2006 von 4,09 Euro auf 3,97 Euro gesenkt. Dagegen wurde die Prognose für den Gewinn für das Jahr 2007 von 4,30 Euro auf 4,49 Euro je Aktie angehoben. [WKN 648300]

Karstadt Quelle AG: underperformer (HypoVereinsbank)
Die derzeitigen Spekulationen um einen möglichen Verkauf von kleineren Kaufhäuser von KarstadtQuelle an BC Partners sind nach Ansicht der Analysten der HypoVereinsbank zwar grundsätzlich positiv zu bewerten, jedoch scheinen die Aussagen bezüglich des Kaufpreises doch sehr widersprüchlich. So ist das doppelt so hohe Kaufangebot gegenüber dem vom Unternehmen angestrebten Verkaufspreis verwirrend. KarstadtQuelle hat aber weiterhin mit strukturellen Problemen und schwachen Konsumausgaben in Deutschland zu kämpfen, so dass die Experten den Wert erneut nur mit "underperformer" einstufen. Dabei sehen sie das Kursziel für den Titel bei 6,50 Euro. [WKN 627500]

Viel Erfolg an der Börse!


Gruß Moya  

06.04.05 19:24

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 06.04.2005

MAN AG: kaufen (WestLB)
Die MAN-Tochter, MAN Nutzfahrzeuge, konnte zuletzt einen sehr guten Auftragseingang für das erste Quartal 2005 vermelden. Die daraufhin vom Unternehmen kommunizierten geplanten Prognosen für den Umsatz und die EBIT-Marge in diesem Zeitraum lagen über den Erwartungen der Analysten der WestLB. Allerdings bleibt nun abzuwarten, inwieweit sich dieser Auftragsbestand in kleinere und Großauträge gliedert. Insgesamt kann der Start in das neue Jahr aber als gelungen bezeichnet werden. Daher stufen die Experten die MAN Aktie weiterhin mit "kaufen" ein und sehen das Kursziel für den Wert bei 42 Euro. [WKN 593700]


Deutsche Lufthansa AG: kaufen (Helaba)
Aufgrund der in der zweiten Jahreshälfte zu erwartenden Konsumbelebung sollte sich nach Ansicht der Analysten des Helaba Trust die positive Entwicklung des lukrativen Langstreckengeschäfts der Deutschen Lufthansa AG fortsetzen können. Zudem ergeben sich durch die Swiss-Übernahme interessante Wachstumspotenziale. Die umfangreichen Einsparungen im Personalbereich sollten des weiteren auch den hohen Ölpreis nahezu kompensieren können. Allerdings senken die Experten ihre Gewinnschätzung je Aktie für das Jahr 2005 von 1,04 Euro auf 0,74 Euro und für das Jahr 2006 von 1,15 Euro auf 0,98 Euro. Sie stufen die Lufthansa Aktie aber weiterhin mit "kaufen" ein. [WKN 823212]


Rheinmetall AG: buy (UBS Warburg)
Bei ihrer erstmaligen Bewertung der Aktien der Rheinmetall AG stufen die Analysten der Schweizer Investmentbank UBS Warburg den Wert mit "buy" ein. So konnte das Unternehmen in den letzten Jahren den Wandel von einem Umsatz orientierten Mischkonzern auf ein wertorientiertes Unternehmen vollziehen. Auch die Konzentration auf die Sparten Verteidigung und Automobiltechnik wird von den Experten positiv beurteilt. Zudem sollte die Liquidität der Rheinmetall-Aktien von dem angekündigten Umtausch von Vorzugs- in Stammaktien profitieren. Das Kursziel für den Titel sehen sie bei 51 Euro. [WKN 703000]

 

SAP AG: neutral (Prudential)
In den letzten Wochen hat sich die relative Bewertung der Aktien des Walldorfer Softwarekonzerns SAP AG im Vergleich zur Peer-Group verschoben. Zwar sind die fundamentalen Aussichten für das Unternehmen unverändert sehr gut, jedoch kommt die Entwicklung vor allem auf dem europäischen Markt nur schleppend voran. Daher senken die Analysten von Prudential Securities ihre Einstufung für die SAP Aktie von zuvor "outperformer" auf jetzt nur noch "neutral". Zugleich haben die Experten ihre Gewinnschätzung je Aktie für das Jahr 2005 von 1,56 Euro auf 1,55 Euro und für das Jahr 2006 von 1,73 Euro auf 1,71 Euro leicht nach unten angepasst. [WKN 716460]


Aixtron AG: verkaufen (M.M. Warburg)
Nach Auffassung der Analysten des Bankhauses M.M. Warburg kommt es nach der vollständigen Übernahme von Genus zu einer erheblichen Ergebnisverwässerung bei der Aixtron AG. Auch der vermeldete Auftragseingang für das vierte Quartal 2004 fiel eher enttäuschend aus. Damit könnte auch der Ausblick des Unternehmens für das Gesamtjahr eher unter den allgemeinen Markterwartungen liegen. Vor diesem Hintergrund senken die Experten ihr Anlagerating für die Aixtron Aktie von zuvor "halten" auf jetzt nur noch "verkaufen". Dabei sehen sie das mittelfristige Kursziel für den Wert bei 2,80 Euro. [WKN 506620]


Hannover Rückversicherung AG: outperformer (M.M. Warburg)
Die Hannover Rückversicherung hatte zuletzt einen erfreulichen Ausblick auf das laufende Jahr veröffentlichen können und rechnen mit einem markanten Ergebnisanstieg gegenüber dem Vorjahr. Zudem soll sich diese Entwicklung auch noch im Folgejahr 2006 fortsetzen. Diese Meldungen werden von den Analysten des Bankhauses M.M. Warburg grundlegend positiv bewertet, wenngleich neue Diskussionen zum Segment der finanziellen Rückversicherung den Aktienkurs belasten könnten. Dennoch sufen sie den Wert erneut mit "outperformer" ein und erhöhen zugleich ihr Kursziel für den Titel von 35,00 Euro auf nun 36,50 Euro. [WKN 840221]


Henkel KGaA: marketperformer (Lehman Brothers)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers stufen die Aktien der Henkel KGaA bei der Wiederaufnahme der Beobachtung mit "marketperformer" ein. Die Experten sehen derzeit nur geringe Risiken für ein Abrutschen der Margen, wobei das Potenzial für eine Margenausdehnung weiter vielversprechend ist. Allerdings fehlen derzeit noch detaillierte Hinweise des Unternehmens zum Umsatzwachstum und zur Margenentwicklung im laufenden Jahr. Das mittelfristige Kursziel für die Henkel Aktien sehen sie bei 75 Euro. [WKN 604840]


Schwarz Pharma AG: outperformer (WestLB)
In den letzten Wochen haben die Aktien der Schwarz Pharma AG deutlich unter Druck gestanden und nun wieder ein attraktives Kursniveau erreicht. Die bevorstehenden Zahlen zum ersten Quartal sollten zudem nach Ansicht der Analysten der WestLB zufriedenstellend ausfallen. Aus diesem Grund stufen sie die Aktie von zuvor "neutral" auf jetzt wieder "outperformer" herauf. Auch das Kursziel für den Wert haben sie von 34 Euro auf nun 38 Euro angehoben. Für das Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 0,04 Euro und für das Jahr 2006 von 0,37 Euro. [WKN 722190]


RWE AG: outperformer (MSDW)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter ihr Bewertungsmodell für die Aktien der RWE AG überarbeitet und senken ihr Kursziel für den Wert von 55 Euro auf nun 54 Euro. Zugleich wurde auch die Gewinnerwartung je Aktie für das Jahr 2005 von 4,95 Euro auf 4,19 Euro und für das Jahr 2006 von 5,67 Euro auf 5,19 Euro nach unten angepasst. Das Unternehmen kann die anstehenden regulatorischen Veränderungen auf dem deutschen Markt wahrscheinlich durch Kostenreduzierungmassnahmen teilweise wieder ausgleichen. Daher stufen sie die Aktie weiterhin mit "outperformer" ein. [WKN 703712]


Fresenius Medical Care AG: outperformer (LRP)
Die Fresenius Medical Care AG musste zuletzt Untersuchungen der US-Justizbehörden bei der Tochter veröffentlichen, welche Unsicherheiten bei den Investoren ausgelöst haben. Dieser Kursrutsch ist nach Meinung der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz aber übertrieben, so dass sie derzeit eine günstige Kaufmöglichkeit für den Wert sehen. Die FMC-Kliniken verfügen über eine hohe Qualität und das Unternehmen hatte bereits vor Jahren Compliance-Programme zur Sicherstellung korrekter Handlungsweisen eingeführt. Die Experten stufen die Aktie daher erneut mit einem Kursziel von 80 Euro mit "outperformer" ein. [WKN 578580]



Viel Erfolg an der Börse!

Gruß Moya

 

07.04.05 18:59

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 07.04.2005

AWD Holding AG: verkaufen (Merck Finck)
Die nun vorgelegten endgültigen Zahlen der AWD Holding AG für das Jahr 2004 und das vierte Quartal entsprachen den Erwartungen und den vorläufigen Zahlen. Damit dürfte das Zahlenwerk keine nennenswerten Auswirkungen auf die Aktienkursentwicklung haben, vielmehr sollte der Ausblick des Unternehmens nun konkretisiert werden. Insbesondere eine Anhebung des geplanten EBIT-Wachstums würden die Analysten des Bankhauses Merck Finck & Co. begrüßen. Derzeit stufen die Experten die AWD Aktie daher weiterhin unverändert nur mit "verkaufen" ein. [WKN 508590]


Degussa AG: in line (Goldman Sachs)
Im Rahmen eines Investorentages zeigte sich das Management der Degussa AG nach Meinung der Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs überwiegend vorsichtig bezüglich der zukünftigen Entwicklung. So hat das Unternehmen vor allem unter steigenden Rohstoffpreisen zu leiden. Zwar ist die Nachfrage weiterhin robust, jedoch könnte der Druck auf die Profitabilität im Jahresverlauf größer werden, wenn nicht auch höhere Endpreise erzielt werden. Die Trennung und Portfoliobereinigung von den stark zyklischen Bereichen wird dagegen positiv bewertet. Die Experten stufen den Wert daher unverändert mit "in line" ein und erwarten für 2005 einen Gewinn je Aktie von 2,27 Euro und für 2006 von 2,35 Euro. [WKN 542190]


Continental AG: kaufen (Helaba)
Im Zuge der Bekanntgabe der Zahlen für das Jahr 2004 zeigen sich die Analysten des Helaba Trust nun wieder optimistischer für die Continental AG gestimmt und gehen davon aus, dass der Autozulieferer die Gewinne auch mittelfristig überdurchschnittlich steigern kann. Angesichts der in den USA fortschreitenden Nutzung von elektronischen Bremssystemen ist zudem ein anhaltend hohes Wachstum im Autoelektronikbereich zu erwarten. Vor dem Hintergrund der hohen Ertragsqualität ist damit auch ein Bewertungsaufschlag für Continental im Vergleich zu den Wettbewerbern gerechtfertigt. Sie stufen die Conti Aktie daher von zuvor "halten" auf jetzt wieder "kaufen" herauf. [WKN 543900]


Siemens AG: outperformer (MSDW)
Nach Ansicht der Analysten des amerikanischen Investmenthauses Morgan Stanley Dean Witter ist der derzeitige hohe Konglomeratsabschlag bei der Siemens AG ungerechtfertigt. So dürften auch die zuletzt getätigten Akquisitionen der Bilanz des Unternehmens neuen Schwung verleihen. Die Experten gehen davon aus, dass auch die Nettoverschuldungsquote weiter gesenkt wird, so dass die Siemens Aktie weiterhin der Top-Pick im Technolgiesektor bleibt. Sie stufen den Wert erneut mit "outperformer" ein und sehen das Kursziel für den Titel bei 73 Euro. Für das Jahr 2004/2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 3,68 Euro. [WKN 723610]

Volkswagen AG: in line (Goldman Sachs)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs ihre Gewinnschätzung je Aktie für die Volkswagen AG für das laufende Jahr 2005 von 2,20 Euro auf 1,70 Euro gesenkt. Für das Jahr 2006 wird aber unverändert ein Gewinn von 2,40 Euro je Aktie prognostiziert. Damit reagieren die Experten auf die Verschlechterung der Marktposition von VW in China und die dort deutlich gesunken Margen. Zudem gehen die rückläufigen Absatzzahlen und Preise mit hohen Fixkosten einher. Dennoch stufen sie die Volkswagen Aktie auf dem gegenwärtigen Kursniveau unverändert mit "in line" ein. [WKN 766400]

AWD Holding AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Die AWD Holding AG hatte zuletzt ihre endgültigen Zahlen für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2004 kommuniziert, welche leicht über den Schätzungen der Analysten der HypoVereinsbank lagen. Trotz einer Akquisition behält das Unternehmen seine Ausschüttungsquote bei und hat die Dividendenzahlung deutlich erhöht. Dieser Schritt wird von den Experten positiv bewertet, da er auch die optimistische Einschätzung zu dem Unternehmen bestätigt. Sie stufen die AWD Aktie daher weiterhin unverändert mit "outperformer" ein. [WKN 508590]


Aixtron AG: outperformer (LRP)
Die Aktien der Aixtron AG hatten zuletzt deutliche Kursverluste verbuchen müssen, was vor allem auf die schwache Auftragsentwicklung des Unternehmens im vierten Quartal zurückzuführen war. Diese Entwicklung dürfte nach Ansicht der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz aber übertrieben sein. So bewegt sich der Wert derzeit auf dem Niveau von vor zwei Jahren. Vor diesem Hintergrund haben die Experten ihr Anlagerating für die Aixtron Aktie von zuvor "marketperformer" auf jetzt wieder "outperformer" angehoben. Das Kursziel für den Wert sehen sie bei 4 Euro. Für das laufende Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 0,12 Euro. [WKN 506620]


MAN AG: outperformer (JP Morgan)
Das Zutrauen der Analysten der amerikanischen Investmentbank JP Morgan gegenüber dem Management der MAN AG ist in der letzten Zeit wieder deutlich gestiegen. So hat das Unternehmen seine Finanzziele deutlicher kommuniziert und die Ergebnistransparenz erhöht. Positiv bewerten sie auch den starken Auftragsbestand, der mit den Produktivitätsverbesserungen die Gewinnentwicklung weiter beschleunigen sollte, wobei auch in den kommenden beiden Jahren noch nicht das Spitzenniveau bei den Gewinnen erreicht werden dürfte. Sie stufen die MAN Aktie daher erneut mit "outperformer" ein und erhöhen das Kursziel für den Wert von 36 Euro auf nun 40 Euro. [WKN 593700]


Salzgitter AG: outperformer (WestLB)
Im Anschluss an die Bekanntgabe der endgültigen Zahlen für das Jahr 2004 haben die Analysten der WestLB ihre Gewinnschätzungen für die Salzgitter AG angehoben. So wird nun für das Jahr 2005 ein Gewinn je Aktie von 3,56 Euro nach 3,16 Euro, für das Jahr 2006 von 2,92 Euro nach 2,45 Euro und für das Jahr 2007 von 2,28 Euro nach 2,11 Euro erwartet. Insbesondere im ersten Halbjahr 2005 sollte die Rekordentwicklung des Stahlgeschäfts noch anhalten können, wobei aber auch das Röhrengeschäft wahrscheinlich ein Rekordjahr verbuchen kann. Sie stufen die Salzgitter Aktie daher erneut mit einem Kursziel von 20 Euro mit "outperformer" ein. [WKN 620200]


MLP AG: kaufen (DZ Bank)
In den letzten Wochen haben sich die Aktien des Finanzdienstleisters MLP AG deutlich schlechter als die Vergleichsindizes entwickelt. Diese Tendenz ist aber nach Meinung der Analysten der DZ Bank ungerechtfertigt, zumal im weiteren Jahresverlauf mit positiven Unternehmensmeldungen zu rechnen ist. Da allerdings das erste Quartal traditionell das schwächste bei MLP ist, dürften kurzfristige Impulse ausbleiben. Dennoch erhöhen die Experten ihr Anlagerating für den Wert von zuvor "verkaufen" auf jetzt wieder "kaufen" und erhöhen den fairen Wert des Titels von 11,60 Euro auf nun 13,30 Euro. [WKN 656990]

Viel Erfolg an der Börse!


Gruß Moya

 

09.04.05 11:11

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 08.04.2005

RWE AG: outperformer (WestLB)
Die derzeitigen Befürchtungen bezüglich der Gewinnspannen der Versorger dürften nun durch die Untersuchung des Bundeskartellamts langsam abklingen. So hatte das Bundeskartellamt die Preise im Gasmarkt für angemessen gehalten. Zudem sollte die Einführung der Regulierung der Branche in Deutschland weniger Einfluss haben als ursprünglich angenommen. Zu dieser Meinung kommen die Analysten der WestLB und erhöhen ihre Einstufung für die Aktien der RWE AG von zuvor "neutral" auf jetzt wieder "outperformer". Auch der positive Trend bei der Entwicklung der Strompreise im Handel mit Großkunden sollte noch anhalten. Zugleich erhöhen sie daher ihr Kursziel für den Wert von 47 Euro auf nun 50 Euro. [WKN 703712]

Merck KGaA: akkumulieren (Independent Research)
Die Darmstädter Merck KGaA sollte in den kommenden Jahren verstärkt von dem guten Wachstum des LCD-Markts profitieren können. So sind auch die Wettbewerber nicht so gut in diesem wachstumstreibenden Segment aufgestellt. Die Analysten von Independent Research stufen die Merck Aktie daher erneut mit "akkumulieren" ein. Zugleich haben sie ihr mittelfristiges Kursziel für den Wert von 56,50 Euro auf nun 65,00 Euro angehoben. Für das Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 2,96 Euro nach 2,75 Euro und für das Jahr 2006 von 3,39 Euro nach 2,96 Euro. [WKN 659990]

MAN AG: buy (CSB)
Im Rahmen einer Präsentation durch das Management der MAN AG zeigen sich die Analysten der amerikanischen Investmentbank Citigroup Smith Barney optimitisch für die Entwicklung des Unternehmens und stufen den Wert daher erneut mit "buy" ein. Durch die weitreichende Restrukturierung sollte es gelingen, zu einem straffer geführten und diversifizierten Engineering-Konzern zu reifen. Zudem rechnen die Experten angesichts der positiven Auftragslage in allen Konzernbereichen mit einem guten ersten Quartal 2005. Sie erhöhen daher auch ihr mittelfristiges Kursziel für die MAN Aktie von 37 Euro auf nun 41 Euro. [WKN 593700] 

Karstadt Quelle AG: halten (Deutsche Bank)
Im Anschluss an den überraschenden Rücktritt des Vorstandschefs Christoph Achenbach bei der Karstadt Quelle AG haben die Analysten der Deutschen Bank ihr Anlagerating für den Wert von zuvor "kaufen" auf jetzt nur noch "halten" gesenkt. Die Experten gehen davon aus, dass die wahren Gründe des Rücktritts noch nicht bekannt sind, wobei jedoch die derzeitige Geschäftsentwicklung deutlich schlechter laufen könnte, als der Konzern dies erwartet hatte. Aber auch Meinungsverschiedenheiten mit dem Aufsichtsrat bezüglich der Restrukturierungspläne könnten diesen Schritt verursacht haben. Die Experten senken daher auch ihr Kursziel für den Wert von 14 Euro auf nun 8 Euro. [WKN 627500]

Thiel Logistik AG: underperformer (HypoVereinsbank)
Die Thiel Logistik AG musste zuletzt erneut einen Gewinnwarnung veröffentlichen und hatte ihre EBIT-Prognose für das Geschäftsjahr 2005 deutlich gesenkt. Wie bereits auch in der Vergangenheit deutet diese Maßnahme nach Meinung der Analysten der HypoVereinsbank auf strukturelle Probleme im Inneren des Unternehmens hin. Da auch in den kommenden Monaten keine Besserung in Sicht ist, senken die Experten ihre Einstufung für die Thiel Logistik Aktie von zuvor "neutral" auf jetzt nur noch "underperformer". Auch das Kursziel für den Wert wurde von 4,50 Euro auf nun 3,60 Euro reduziert. [WKN 931705]

E.ON AG: outperformer (WestLB)
Nach Meinung der Analysten der WestLB sollten die negativen Nachrichten bei der E.ON AG bezüglich der Untersuchungen des Bundeskartellamts wegen überhöhter Preise am Gasmarkt bereits ausreichend im aktuellen Kursniveau der Aktie eingepreist sein. So hatte das Bundeskartellamt zudem die Gaspreise der großen Anbieter als angemessen bezeichnet. Auch durch die Fortsetzung des positiven Trends hinsichtlich der Strompreise im Handel mit Großkunden sollte die Gewinnentwicklung von E.ON unterstützen. Die Experten stufen den Wert daher von zuvor "neutral" auf jetzt wieder "outperformer" herauf und erhöhen auch ihr Kursziel für den Titel von 68 Euro auf nun 70 Euro. [WKN 761440]

Bilfinger+Berger AG: outperformer (WestLB)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten der WestLB ihr Kursziel für die Aktien der Bilfinger+Berger AG angesichts der getätigten Akquisitionen von 40 Euro auf nun 43 Euro angehoben. Zudem gehen sie davon aus, dass es dem Unternehmen in den kommenden beiden Jahren gelingen wird, dass Nettoergebnis nahezu zu verdoppeln. Für das laufende Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 2,64 Euro, für das kommende Jahr 2006 von 2,93 Euro und für das jahr 2007 von 3,37 Euro. Vor diesem Hintergrund stufen sie die Aktie erneut mit "outperformer" ein. [WKN 590900]

MAN AG: neutral (HypoVereinsbank)
Die Aktien der MAN AG konnten in den letzten Tagen angesichts der vermeldeten positiven Auftragslage deutliche Zugewinne verzeichnen und sind nun nach Ansicht der Analysten der HypoVereinsbank angemessen bewertet. Vor dem Hintergrund des erreichten hohen historischen Bewertungszyklusses könnte es nun zu Gewinnmmitnahmen bei dem Wert kommen, so dass die Experten ihre Einstufung für den Titel von zuvor "outperformer" auf jetzt nur noch "neutral" gesenkt haben. Allerdings erhöhen sie ihr Kursziel für die MAN Aktie von 36,20 Euro auf nun 37,45 Euro. [WKN 593700]

Infineon Technologies AG: in line (Goldman Sachs)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs haben ihre Gewinnprognosen für den Chiphersteller Infineon Technologies AG gesenkt. Für das laufende Geschäftsjahr erwarten sie nun statt eines Gewinns je Aktie von +0,04 Euro einen Verlust von -0,12 Euro. Im Jahr 2006 dürfte der Gewinn dann bei 0,17 Euro nach 0,25 Euro je Aktie liegen. Zur Begründung verweisen die Experten auf die anhaltend schwache Entwicklung bei den DRAM-Preisen. Da die Infineon Aktie aber auf dem gegenwärtigen Kursniveau attraktiv bewertet erscheint, stufen sie den Wert weiterhin unverändert mit "in line" ein. [WKN 623100]

AWD Holding AG: neutral (HypoVereinsbank)
Aufgrund der sehr guten Kursentwicklung in den vergangenen Monaten haben die Analysten der HypoVereinsbank nun ihre Einstufung für die Aktien der AWD Holding AG von zuvor "outperformer" auf jetzt nur noch "neutral" reduziert. Zwar konnte das Unternehmen mit den Zahlen für das Jahr 2004 erneut seine Stärke des Geschäftsmodells unter Beweis stellen, jedoch sollte dieses Zahlenwerk bereits ausreichend im Kursniveau eskomptiert sein. Da die Experten aber davon ausgehen, dass der AWD seine Ziele erreichen wird, erhöhen sie ihre Gewinnschätzung je Aktie für das Jahr 2005 um 10 Prozent auf 1,60 Euro und für das Jahr 2006 um 8 Prozent auf 1,80 Euro. Auch das Kursziel für den Wert wurde von 34,50 Euro auf 38,00 Euro angehoben. [WKN 508590]

Viel Erfolg an der Börse!


Gruß Moya

 

11.04.05 19:21

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 11.04.2005

Linde AG: underperformer (JP Morgan)
Nach Ansicht der Analysten der amerikanischen Investmentbank JP Morgan dürfte sich das Materialtransportgeschäft der Linde AG in den kommenden Monaten besser als zunächst erwartet entwickeln. Zwar zeigen sich die Experten damit optimistischer für das Unternehmen gestimmt, jedoch hat das aktuelle Kursniveau der Aktie diese positive Entwicklung bereits ausreichend eingepreist. Sie erhöhen ihr Kursziel für den Wert von 44 Euro auf nun 51 Euro. Für das Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 3,73 Euro und für das Jahr 2006 von 4,08 Euro. Dennoch stufen sie den Wert unverändert nur mit "underperformer" ein. [WKN 648300]

Thiel Logistik AG: marketperformer (SES Research)
Die Thiel Logistik AG musste zuletzt erneut eine Gewinnwarnung für das laufende Jahr veröffentlichen. Aus diesem Grund haben die Analysten von SES Research ihre Gewinnerwartung je Aktie für das Jahr 2005 von 0,26 Euro auf 0,13 Euro und für das Jahr 2006 von 0,35 Euro auf 0,19 Euro reduziert. Da sich auch die Stimmung für die Aktie deutlich verschlechtert hat, senken sie auch den fairen Wert des Titels von 5,20 Euro auf nun 4,40 Euro. Auf dem derzeit ermäßigtem Kursniveau stufen die Experten die Thiel Logistik Aktie aber weiterhin unverändert mit "marketperformer" ein. [WKN 931705]

Deutsche Lufthansa AG: outperformer (MSDW)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten des amerikanischen Investmenthauses Morgan Stanley Dean Witter ihre Gewinnprognosen für die Deutsche Lufthansa AG für das Jahr 2005 um 9 Prozent auf 0,40 Euro und für das Jahr 2006 um 20 Prozent auf 0,73 Euro gesenkt. Damit reagieren die Experten auf die höhere Ölpreisprognose für 2005. Zugleich wurden auch die Prognosen für die Passagier- und Frachtsparten aktualisiert. Allerdings sollte es der Fluggesellschaft auch 2005 gelingen, das operative Ergebnis weiter zu steigern. Sie stufen den Wert daher erneut mit "outperformer" ein und sehen das Kursziel für den Titel bei 12,60 Euro. [WKN 823212] 

AWD Holding AG: neutral (Sal. Oppenheim)
Im Rahmen der Präsentation der endgültigen Geschäftszahlen 2004 hatte die AWD Holding AG einen erfreulichen Ausblick auf die kommenden Jahre geben können, wonach der Umsatz und das EBIT deutlich zweistellig wachsen sollen. Aus diesem Grund haben die Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim ihre Gewinnerwartung je Aktie für das laufende Jahr 2005 von 1,52 Euro auf 1,62 Euro angehoben. Für das Jahr 2006 wird zunächst unverändert ein Gewinn von 1,74 Euro je Aktie erwartet. Da allerdings diese positiven Nachrichten schon ausreichend im Kursniveau eskomptiert sind, belassen sie ihr Anlagerating für den Wert bei "neutral". Dennoch erhöhen sie ihren fairen Wert für die AWD Aktie von 29 Euro auf nun 35 Euro. [WKN 508590]

Commerzbank AG: buy (CSB)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Citigroup Smith Barney haben ihre Einstufung für die Aktien der Commerzbank AG trotz der in Deutschland unverändert schwierigen Bedingungen im Bankensektor von zuvor "hold" auf jetzt wieder "buy" angehoben. Auf dem derzeitigen Kursniveau wird die Aktie nur mit 90 Prozent des Buchwertes gehandelt und ist damit die am günstigsten bewertete Aktie im Sektor. Positive Katalysatoren für den Kurs sollten sich zudem aus den derzeitigen Ergebnisaussichten sowie der Wiederbelebung von Übernahmen in Europa ergeben. Zugleich erhöhen sie daher auch ihr Kursziel für die Commerzbank Aktie von 19 Euro auf nun 21 Euro. [WKN 803200]

BASF AG: kaufen (Merck Finck)
Nach Auffassung der Analysten des Bankhauses Merck Finck & Co. ist die Vereinbarung von BASF und Gazprom zur Erschließung des sibirischen Gasfelds positiv zu bewerten, da BASF damit seine Gasverteilungsaktivitäten deutlich erweitern kann. Durch diesen Schritt sollte zudem das bereits profitable Umsatzwachstum bei der Öl- und Gassparte des Unternehmens weiter anhalten können. Vor diesem Hintergrund stufen die Experten die BASF Aktie weiterhin unverändert mit "kaufen" ein. [WKN 515100]

RWE AG: outperformer (MSDW)
Der RWE Konzern dürfte auch weiterhin von den bereits gestiegenen Energiepreisen in Deutschland profitieren, zumal das Preisniveau immer noch unterhalb der neuen Einstandskosten liegt. Damit dürfte sich zudem die langfristige Profitabilität von RWE weiter verbessern. Zu dieser Ansicht gelangen die Analysten der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter und stufen den Wert erneut mit "outperformer" ein. Abzuwarten bleibt jedoch die Klärung der Regulierungsverhältnisse in Deutschland in den nächsten Monaten. Das Kursziel für den Wert sehen sie bei 54 Euro nach zuvor 55 Euro. [WKN 703712]

AWD Holding AG: akkumulieren (NordLB)
Der Finanzdienstleister AWD Holding AG konnte zuletzt im Rahmen der Vorlage der endgültigen Zahlen für 2004 einen positiven Ausblick für die nächsten Jahre veröffentlichen. Dies hat die Analysten der NordLB in ihrer optimistischen Einstellung zu dem Unternehmen bestätigt, so dass sie die AWD Aktie weiterhin mit "akkumulieren" einstufen. Dabei erhöhen sie zugleich ihr mittelfristiges Kursziel für den Wert von 36 Euro auf nun 39 Euro. Für das laufende Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 1,49 Euro und für das kommende Jahr 2006 von 1,73 Euro. [WKN 508590]

WCM Beteiligungs- und Grundbesitz AG: neutral (WestLB)
Die von der WCM AG zuletzt veröffentlichten Ergebnisse für das Jahr 2004 lagen unter den Erwartungen der Analysten der WestLB. Dies war vor allem auf die realisierten Verluste im Zusammenhang mit dem Verkauf des Wohneigentum-Portfolios und Finanzierungskosten zurückzuführen. Zwar sollte dies ein einmaliger Effekt gewesen sein, jedoch hat sich dadurch auch die Eigenkapitalbasis des Unternehmens deutlich geschwächt. Dagegen wird das Ergebnis der Tochter Klöckner positiv beurteilt. Dennoch senken die Experten ihre Einstufung für die WCM Aktie von zuvor "outperformer" auf jetzt nur noch "neutral". Auch das Kursziel für den Wert wurde von 1,15 Euro auf nun 1,10 Euro nach unten angepasst. [WKN 780100]

TUI AG: outperformer (LRP)
Der Reiseveranstalter TUI AG plant laut Presseangaben in den kommenden drei Jahren eine Verdoppelung des operativen Gewinns im Reisegeschäft in Mitteleuropa. Zwar ist dieses Ziel nach Meinung der Analysten der Landesbank Rheinland-Pflalz recht aggressiv aber auch realisierbar. Insbesondere in Europa kann der Konzern noch deutlich Kosten sparen. Da die Aktie damit unter fundamentalen Gesichtspunkten weiter unterbewertet erscheint, stufen die Experten den Wert von zuvor "marketperformer" auf jetzt wieder "outperformer" herauf und sehen das Kursziel für den Titel bei 23 Euro. Für das Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 2,78 Euro und für das Jahr 2006 von 2,96 Euro. [WKN 695200]

Viel Erfolg an der Börse!


Gruß Moya

 

14.04.05 19:40

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 14.04.2005

Software AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Die von der Software AG zuletzt vorgelegten Geschäftszahlen fielen überraschend gut aus und lagen leicht über den Prognosen der Analysten der HypoVereinsbank. Besonders der Hoffnungsträger des Unternehmen, das so genannte XMLi-Geschäft gewinnt an Fahrt. Nach den Kursverlusten der vergangenen Monate bei den Aktien der Software AG dürften sich die Anleger nun stärker auf das Wachstum im Lizenzgeschäft konzentrieren. Vor diesem Hintergrund haben die Experten nochmals ihre "outperformer" Einstufung für den Wert wiederholt. Dabei sehen sie das mittelfristige Kursziel für die Aktie bei 31,50 Euro. [WKN 330400]

Schwarz Pharma AG: outperformer (WestLB)
Die Schwarz Pharma AG hatte zuletzt positive Testergebnisse für ein neues Blasenmedikament vorlegen können. Nach den aktuellen Testergebnissen rechnen die Analysten der WestLB im Jahr 2007 mit der Markteinführung des Medikaments Fesoterodine. Es dürfte gute Chancen auf dem Markt haben, da auch die Nebenwirkungen mit denen ähnlicher Medikamente vergleichbar sind. Eine mögliche Vertriebs- und Marketingkooperation bei diesem Präparat sollte den Umsatz zusätzlich steigern können. Die Experten stufen die Schwarz Pharma Aktie daher erneut mit "outperformer" ein und erhöhen ihr Kursziel für den Titel von 38 Euro auf nun 39 Euro. [WKN 722190]

Merck KGaA: outperformer (Goldman Sachs)
Trotz der anscheinlichen Verzögerungen bei der Markteinführung des Krebsmittels Erbitux sind die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs weiterhin optimistisch für die Merck KGaA gestimmt und stufen die Aktie daher unverändert mit "outperformer" ein. So mussten Bristol-Myers und ImClone die US-Zulassung des Krebsmittels vom zweiten Quartal 2005 auf das Jahresende verschieben, so dass sich auch die Europa-Einführung des geplanten Präparats bei Merck verzögern könnte, da das Unternehmen die gleichen Datensätze verwertet. Dennoch ist die Aktie auf dem gegenwärtigen Kursniveau attraktiv bewertet. [WKN 659990]

Epcos AG: halten (DKW)
Im Zusammenhang mit der erneuten Gewinnwarnung der Epcos AG für das Gesamtjahr haben die Analysten der Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein ihr Anlagerating für den Wert von zuvor "aufstocken" auf jetzt nur noch "halten" gesenkt. Die mittlerweile zweite Gewinnwarnung im laufenden Geschäftsjahr ist vor allem eine Folge des Preisdrucks und weiterer Belastungen aufgrund einer Werkschließung. Auch für die kommenden Geschäfte bleiben die Experten eher pessimistisch gestimmt, da die schwache Nachfrage in der Halbleiterindustrie anhalten sollte. Daher senken sie auch ihr Kursziel für die Epcos Aktie von 12 Euro auf nun 10 Euro. [WKN 512800]

Deutsche Post AG: in line (Goldman Sachs)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs haben ihre Gewinnprognosen für die Deutsche Post World Net AG angesichts der Konjunkturerholung in Deutschland und der erfreulichen Geschäftsentwicklung der Tochter Postbank angehoben. So wurde die Prognose für den Gewinn je Aktie für das Jahr 2005 um 29,7 Prozent auf 2,07 Euro und für das Jahr 2006 ebenso um 29,7 Prozent auf 2,35 Euro erhöht. Die erfolgreiche Restrukturierung des Expressgeschäft sollte zudem einen weiteren Kursschub für die Aktie geben. Sie stufen die Aktie derzeit aber unverändert mit "in line" ein und erhöhen ihren fairen Wert für den Titel von 18,20 Euro auf nun 21,40 Euro. [WKN 555200]

Rheinmetall AG: halten (Bankhaus Lampe)
Die von der Rheinmetall AG zuletzt veröffentlichten endgültigen Zahlen für das Jahr 2004 haben die Analysten des Bankhauses Lampe positiv überrascht. So hat sich der Konzern deutlich verschlankt, was sich auch auf die Bilanzkennziffern ausgewirkt hat. Auch die Konzentration auf die Kernbereiche Defence und Automotive wird von den Experten positiv bewertet. Sie sehen den Fair Value der Aktie im aktuellen Kapitalumfeld zwischen 41 Euro und 50 Euro und erhöhen daher ihr mittelfristiges Kursziel für den Wert von 40 Euro auf nun 46 Euro. Sie stufen die Rheinmetall Aktie derzeit aber unverändert nur mit "halten" ein. [WKN 703000]

Epcos AG: underperformer (LRP)
Die Epcos AG hatte zuletzt überraschend ihre Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. Dabei haben die ausgewiesenen Umsatzzahlen die Prognosen der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz leicht übertreffen können, während der Verlust enttäuschend war. Dieser war vor allem auf den verstärkten Preisverfall und Firmenwertabschreibungen zurückzuführen. Dabei musste das Management auch eine Gewinnwarnung für das Gesamtjahr veröffentlichen, wonach auch hier ein Verlust nicht ausgeschlossen ist. Die Experten senken daher ihre Einstufung für die Aktie von zuvor "marketperformer" auf jetzt nur noch "underperformer" und das Kursziel von 10,50 Euro auf nun 9,50 Euro. [WKN 512800]

Siemens AG: neutral (CSFB)
Aufgrund der schwachen Rentabilität der Kommunikationssparte haben die Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston ihre Gewinnreihe für die Siemens AG gesenkt. Für das Jahr 2005 erwarten sie nun einen Gewinn je Aktie von 3,77 Euro nach 3,92 Euro und für das Jahr 2006 von 4,52 Euro nach 4,62 Euro. Positive Effekte erwarten sie in 2006 jedoch von den zuletzt angekündigten Übernahmen von Flender und CTI. Die Experten stufen die Siemens Aktie aber weiterhin mit "neutral" ein und sehen das Kursziel für den Wert unverändert bei 65 Euro. [WKN 723610]

IVG Immobilien AG: neutral (HypoVereinsbank)
Im Rahmen eines Analystentreffens haben die Experten der HypoVereinsbank nochmals ihre Einstufung "neutral" für die Aktien der IVG Immobilien AG bestätigt. Zwar fiel der Nettovermögenswert im abgelaufenen Jahr 2004 überraschend gut aus, jedoch hinkt der deutsche Immobilienmarkt den europäischen Markttrends hinterher. Allerdings wurde das Kursziel der Aktie bisher auf Basis des alten Nettovermögenswertes berechnet, so dass die Experten nun ihr Kursziel für die Aktie von 12,00 Euro auf 14,40 Euro angehoben haben. [WKN 620570]

Volkswagen AG: underperformer (MSDW)
Für das laufende Jahr 2005 gehen die Analysten des amerikanischen Investmenthauses Morgan Stanley Dean Witter unverändert von einem schwächeren Wachstum im Automobilsektors aus und haben daher auch ihre prognostizierten Absatzzahlen für die Volkswagen AG gesenkt. Zudem rechnen sie noch mit weiteren Belastungen bei dem chinesischen Joint-Venture. Aus diesem Grund senken sie auch ihre Gewinnerwartung je Aktie für das laufende Jahr 2005 von 2,20 Euro auf 2,00 Euro. Die Experten stufen die Volkswagen Aktie auf dem aktuellen Kursniveau daher auch unverändert nur mit "underperformer" ein. [WKN 766400]

Viel Erfolg an der Börse!


Gruß Moya

 

15.04.05 18:32

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 15.04.2005

Deutsche Lufthansa AG: hold (ABN Amro)
Aufgrund bisher zu optimistischer Umsatzprognosen für das zweite Halbjahr 2005 und dem hohen Ölpreis haben die Analysten der niederländischen Großbank ABN Amro ihre Einstufung für die Aktien der Deutschen Lufthansa AG von zuvor "add" auf jetzt nur noch "hold" gesenkt. Die Treibstoffpreise belasteten unübersehbar die Bilanzen. Zudem ist der deutsche Marktführer bei den Flughäfen der zweiten Reihe verletztlich, wobei die Experten hier vor allem arabische und US-Fluggesellschaften sehen, die auf deutschen Regionalflughäfen landen. Daher senken sie auch ihr Kursziel für die Aktie von 12,50 Euro auf nun 11,00 Euro. [WKN 823212]

Fresenius AG: kaufen (Sal. Oppenheim)
Nach Ansicht der Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim sollte sich das mittelfristige Umsatz- und Gewinnwachstum bei der Tochter Fresenius Medical Care verstärken und damit über den bisherigen Marktschätzungen liegen. Aus diesem Grund haben die Experten ihren fairen Wert für den Mutterkonzern Fresenius AG von 94 Euro auf nun 97 Euro angehoben. Auf dem gegenwärtigen Kursniveau ist die Fresenius Aktie zudem weiterhin attraktiv bewertet, so dass sie unverändert an ihrer "kaufen" Einstufung für den Wert festhalten. [WKN 578560]

Schering AG: halten (M.M. Warburg)
Das Berliner Pharmaunternehmen Schering AG zeigt sich wieterhin optimistisch bezüglich der Umsatz- und Gewinnentwicklung im laufenden Jahr. Dies wird angesichts der Verzögerung beim Medikament PTK/ZK von den Analysten des Bankhauses M.M. Warburg leicht positiv beurteilt. Obwohl auch die Hauptversammlung keine nennenswerten Neuigkeiten brachte, zeigen sich die Experten zuversichtlich, dass das Unternehmen seine Ziele erreichen kann. Sie stufen die Schering Aktie daher erneut mit "halten" ein und sehen das mittelfristige Kursziel für den Wert bei 53 Euro. [WKN 717200] 

Epcos AG: neutral (CSFB)
Vor dem Hintergrund der letzten Gewinnwarnung der Epcos AG haben die Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston nun ihre Gewinnschätzungen gesenkt. So erwarten sie für das Jahr 2005 einen Verlust je Aktie von -0,04 Euro nach einem Gewinn von +0,33 Euro. Für das Jahr 2006 wurde die Prognose für den Gewinn von 1,05 Euro auf 0,76 Euro je Aktie reduziert. Es bleibt zudem abzuwarten, ob die EBIT-Margen in den kommenden Quartalen insgesamt auf ein vernünftiges Niveau zurückkehren können. Sie stufen die Epcos Aktie aber zunächst unverändert mit "neutral" ein und sehen das Kursziel für den Titel bei 9,50 Euro. [WKN 512800]

Schwarz Pharma AG: kaufen (Sal. Oppenheim)
Die von der Schwarz Pharma AG zuletzt vorgelegten Studienergebnisse der Phase-III für das Inkontinenzmittel Fesoterodine werden von den Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim positiv beurteilt. So zeigt das Medikament deutliche Verbesserung in den klinischen Symptomen und ein positiveres Profil im Vergleich zu den Konkurrenzprodukten. Damit steigt auch die Aussicht auf eine erfolgreiche Zulassung. Aus diesem Grund erhöhen die Experten auch ihren fairen Wert für die Aktie von 35,00 Euro auf nun 37,50 Euro. Zudem sollten damit auch die Daten bezüglich dem Präparat Lacosamid positiv ausfallen. Sie stufen die Schwarz Pharma Aktie weiterhin mit "kaufen" ein. [WKN 722190]

Heidelberger Druckmaschinen AG: marketperformer (LRP)
In den letzten Wochen scheint sich die Marktsituation im Druckmaschinen-Bereich verschäft zu haben und auch der gestiegene Stahlpreis sowie der schwache US-Dollar könnten die Gewinnentwicklung der Heidelberger Druckmaschinen AG belasten. Zu dieser Meinung kommen die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz und stufen den Wert kurzfristig mit "trading sell" ein. Zugleich senken sie ihre Gewinnprognose je Aktie für das Jahr 2004/2005 von 0,89 Euro auf 0,78 Euro und für das Jahr 2005/2006 von 1,65 Euro auf 1,50 Euro. Auch das Kursziel für den Wert wurde von 28 Euro auf nun 24 Euro gesenkt. Mittelfristig stufen sie die Aktie aber unverändert mit "marketperformer" ein. [WKN 731400]

Epcos AG: underperformer (Goldman Sachs)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs stufen die Aktien der Epcos AG nach Bekanntgabe der vorläufigen Zahlen zum zweiten Quartal unverändert nur mit "underperformer" ein. Da der Preisdruck größer als erwartet ausfiel und auch die Belastungen aus der Werkschließung das Ergebnis belasteten, musste das Unternehmen erneut eine Gewinnwarnung für das Gesamtjahr vermelden. Zudem hat die Bruttomarge im zweiten Quartal den bisher niedrigsten Stand erreicht und könnte in den kommenden Monaten weiter fallen. Derzeit erwarten die Experten für das Jahr 2005 einen Gewinn je Aktie von 0,15 Euro und für das Jahr 2006 von 0,60 Euro, werden diese Prognosen aber überarbeiten. [WKN 512800]

Deutsche Börse AG: underperformer (LRP)
Trotz des derzeitigen Machtkampfes mit dem Aktionär TCI sollte nach Meinung der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz die gegenwärtige Kursentwicklung der Aktien der Deutschen Börse AG stark von dem Aktienrückkaufprogramm geprägt sein. Somit dürfte die Unternehmenpolitik vorläufig in den Hintergrund treten. Zudem ist die Aktie auf dem aktuellen Kursniveau damit deutlich überwertet. Vor diesem Hintergrund halten die Experten weiterhin unverändert an ihrer "underperformer" Einstufung für den Wert fest. Dabei sehen sie das Kursziel für den Titel bei 52 Euro. [WKN 581005]

Münchner Rückversicherung AG: outperformer (CSFB)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston ihr Kursziel für die Aktien der Münchener Rückversicherung von 104 Euro auf nun 108 Euro angehoben. Dies führen sie auf eine erhöhte Embedded-Value-Prognose für das Unternehmen zurück. Zudem halten sie das Unternehmen immer noch für einen der diszipliniertesten Rückversicherer, welcher sich zu einer qualitativ hochwertigeren Anlage entwickelt hat. Auch das gegenwärtige Kursniveau der Aktie erscheint attraktiv, so dass sie den Wert erneut mit "outperformer" einstufen. [WKN 843002]

Medion AG: outperformer (CSFB)
Im ersten Quartal dürfte die Medion AG einen deutlich zweistelligen Rückgang beim Umsatz verbuchen. Dabei dürften die Gewinne sogar um mehr als die Hälfte einbrechen, da im letzten Jahr die Kostenbasis des Unternehmens zu schnell gestiegen ist. Zu dieser Auffassung kommen die Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston und senken ihr Kursziel für den Wert von 18,30 Euro auf nun 14,80 Euro. Auch die Gewinnschätzung je Aktie wurde für das Jahr 2005 von 1,41 Euro auf 0,88 Euro nach unten angepasst. Angesichts der bereits deutlichen Kursverluste, stufen die Experten die Aktie aber weiterhin mit "outperformer" ein. [WKN 660500]


Gruß Moya

 

18.04.05 20:02

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 18.04.2005

Volkswagen AG: sell (Merrill Lynch)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch rechnen angesichts der schwierigen Marktlage auch in den kommenden Monaten mit einem anhaltenden Ertragsdruck bei der Volkswagen AG. Daher haben sie auch ihre Gewinnprognosen für das Jahr 2005 um 16 Prozent und für das jahr 2006 um 18 Prozent gesenkt. Zudem scheint auch im heimischen deutschen Markt keine Erholung in Sicht zu sein. Des weiteren könnte auch der US-Markt wahrscheinlich schwächer sein, als zu Jahresbeginn noch gedacht. Keine Entspannung ist auch von dem chinesischen Markt zu erwarten. Sie stufen die Volkswagen Aktie daher erneut nur mit "sell" ein. [WKN 766400]

Deutsche Bank AG: outperformer (CSFB)
Nach Auffassung der Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston ist die Deutsche Bank AG unter den europäischen Banken derzeit diejenige mit der besten Restrukturierungsstory. Insbesondere im Rentengeschäft sollte der positive Trend der letzten Monate weiter anhalten. Die damit einhergehenden Kostensenkungen sollten die Gewinne überproportional steigen lassen. Vor diesem Hintergrund haben die Experten nochmals ihre "outperformer" Einstufung für den Wert bestätigt. Dabei sehen sie das mittelfristige Kursziel für den Titel unverändert bei 75 Euro. [WKN 514000]

Siemens AG: outperformer (Goldman Sachs)
Im laufenden Jahr könnte es bei der Siemens AG nach Meinung der Analysten des amerikanischen Investmenthauses Goldman Sachs zu einer Abschwächung des Wachstums im industriellen Sektor kommen. Aus diesem Grund haben die Experten ihre Gewinnschätzung je Aktie für das Jahr 2004/2005 von 3,88 Euro auf 3,74 Euro gesenkt. Dagegen wurde die Prognose für den Gewinn im Jahr 2005/2006 von 4,80 Euro auf 4,91 Euro angehoben. Der Aktienkurs könnte jedoch weiterhin unter der nervösen Stimmung bezüglich schwächerer Wachstumsaussichten leiden. Dennoch halten sie zunächst an ihrer "outperformer" Einstufung für die Siemens Aktie fest. [WKN 723610] 

Deutsche Börse AG: neutral (Sal. Oppenheim)
Im Zuge des sich zuspitzenden Machtkampfes zwischen dem Großaktionär TCI und dem Management der Deutschen Börse AG haben die Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim nochmals ihre Einstufung "neutral" für den Titel bestätigt. Der Aktienkurs wird derzeit vor allem durch die Aktienrückkäufe des Unternehmens getrieben. Allerdings könnten dabei Spekulationen um einen Managementwechsel ebenfalls einen Einfluss haben. Damit dürfte der hohe Kurs der Aktie angesichts der fundamentalen Daten und dem Unternehmensausblick nicht mehr gerechtfertigt sein. [WKN 581005]

Altana AG: underperformer (Goldman Sachs)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs die Aktien des Pharmaunternehmens Altana AG erneut nur mit "underperformer" eingestuft. Aufgrund der zu erwartenden Währungsverluste und weiterhin hohen Marktingausgaben ist auch im Branchenvergleich derzeit nur mit einer eher unterdurchschnittlichen Entwicklung zu rechnen. Zudem hat sich die Wettbewerbssituation in den USA weiter verschärft, so dass die Kursrallye der letzten Wochen nun vorbei sein dürfte. Sie erwarten für das Jahr 2005 einen Gewinn je Aktie von 2,93 Euro und für das ahr 2006 von 3,44 Euro. [WKN 760080]

Hugo Boss AG: kaufen (WestLB)
Im Vorfeld der anstehenden Zahlen zum 1. Quartal haben die Analysten der WestLB die Beobachtung der Aktien des Bekleidungsherstellers Hugo Boss AG wieder aufgenommen und stufen den Wert mit "kaufen" ein. Das Zahlenwerk dürfte gut ausfallen und der zuletzt erfolgte deutliche Kursrückgang der Aktie damit ungerechtfertigt sein. Dabei sehen die Experten das mittelfristige Kursziel für den Wert bei 28 Euro. [WKN 524550]

SAP AG: outperformer (Goldman Sachs)
Auch in den letzten Wochen dürfte das Ergebnis des Softwareherstellers SAP AG von dem USA-Geschäft getragen worden sein, wogegen das Europageschäft immer noch eine Herausforderung darstellt. Im Bereich Asien läuft es bisher zwar auch noch nicht wie geplant, jedoch sollten hier fortlaufende Investitionen helfen, den Marktanteil des Unternehmens zu vergrößern. Damit dürfte sich im kommenden Jahr 2006 auch das Gewinnwachstum wieder beschleuningen. Zu dieser Ansicht gelangen die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs und stufen die SAP Aktie erneut mit "outperformer" ein. Dabei erwarten sie für das Jahr 2005 einen Gewinn je Aktie von 4,77 Euro und für das Jahr 2006 von 5,47 Euro. [WKN 716460]

AWD Holding AG: buy (CSB)
Bei der Aufnahme der Beobachtung der Aktien des Finanzdienstleisters AWD Holding AG stufen die Analysten des amerikanischen Investmenthauses Citigroup Smith Barney den Titel mit "buy" ein. In den letzten Jahren konnte das Unternehmen mit einem beeindruckenden Ergebnis- und Umsatzwachstum aufwarten. Dabei haben sich gleichzeitig die Margen immer weiter verbessert. Die Experten sind daher optimistisch gestimmt, dass sich dieser Trend auch in den Folgejahren fotsetzen wird. Sie sehen daher das mittelfristige Kursziel für den Wert bei 42 Euro. [WKN 508590]

Mühlbauer Holding AG & Co. KGaA: outperformer (CSFB)
Der allgemeine Rückgang im Halbleiter-Segment sollte zwar auch Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung der Mühlbauer Holding AG gezeigt haben, jedoch rechnen die Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston dennoch mit einer deutlichen Steigerung des Umsatzes bei dem Unternehmen im ersten Quartal 2005. Aber auch der Gewinn dürfte sich in diesem Zeitraum nahezu verdoppelt haben. Daher zeigen sich die Experten weiterhin positiv für die weitere Kursentwicklung der Aktie gestimmt und stufen den Wert erneut mit "outperformer" ein. Zugleich erhöhen sie ihr Kursziel für den Titel von 40,80 Euro auf nun 46,30 Euro. [WKN 662720]

Lanxess AG: underperformer (LRP)
Die Lanxess AG hatte zuletzt die Überprüfung der Möglichkeit zu strategischen Partnerschaften für das Papiergeschäft angekündigt. Dieser Schritt ist nach Meinung der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz auch sinnvoll, da das Unternehmen in diesem Bereich vor allem unter den Überkapazitäten, dem steigenden Preisdruck und der anhaltenden Konsolidierung des Sektors zu leiden hat. Dennoch stufen die Experten den Wert auf dem gegenwärtigen Kursniveau unverändert nur mit "underperformer" ein und sehen auch das Kursziel für den Titel weiterhin bei 17 Euro. [WKN 547040]

Viel Erfolg an der Börse!

Gruß Moya

 

21.04.05 20:12

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 21.04.2005

SAP AG: kaufen (WestLB)
Die von der SAP AG vorgelegten Zahlen zum ersten Quartal fielen überraschend gut aus und lagen über den Prognosen der Analysten der WestLB. Vor allem das starke Wachstum beim Lizenzumsatz konnte dabei positiv überraschen. Aber auch der ausgewiesene operative Gewinn lag trotz der höher als erwartet ausgefallenen Zahl an Neueinstellungen über den Prognosen der Experten. Dies deutet auf weiteren Spielraum bei operativen Ergebnis im weiteren Jahresverlauf hin. Außerdem gehen die Experten davon aus, dass sich die moderate Erholung des europäischen IT-Sektors im zweiten Quartal fortsetzt. Sie stufen die SAP Aktie daher von zuvor "outperformer" auf jetzt "kaufen" herauf. [WKN 716460]

Volkswagen AG: outperformer (BNP Paribas)
Nach Ansicht der Analysten der französischen BNP Paribas sind die vorgelegten Zahlen der Volkswagen AG zum ersten Quartal überraschend gut ausgefallen. Zudem sehen die Experten in der frühen Berufung von Wolfgang Bernhard als neuen Chef der Marke Volkswagen zum 1. Mai eine weitere positive Nachricht für den Konzern. Damit sollte sich der Aktienkurs wieder erholen können, zumal das aktuelle Kursniveau ein willkommenes Einstiegsniveau darstellt. Sie stufen die Volkswagen Aktie daher erneut mit "outperformer" ein und sehen das mittelfristige Kursziel für den Wert bei 44 Euro. [WKN 766400]

Premiere AG: outperformer (CSFB)
Bei ihrer erstmaligen Bewertung der Aktien der Premiere AG stufen die Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston den Wert mit "outperformer" ein. Das Unternehmen ist der führende Anbieter von Pay-TV in Deutschland und Österreich, wobei die Marktdurchdringung bisher noch eher unterentwickelt ist. Da auch keine Mitbewerber bei den Übertragungsrechten für die Fußball-Bundesliga in Sicht sind, dürfte sich hier das Preisniveau halten. Zudem erwarten die Experten ein gutes Ergebnis für das erste Quartal. Das Kursziel für den Wert sehen sie bei 37,50 Euro. [WKN ]

Software AG: underperformer (JP Morgan)
Trotz der guten Zahlen für das erste Quartal 2005 gehen die Analysten der amerikanischen Investmentbank JP Morgan davon aus, dass es der Software AG nur schwerlich gelingen wird, die anvisierten Ziele für den Umsatz und die EBIT-Marge im Gesamtjahr zu erreichen. Die positiven Ergebnisse des Unternehmens waren bereits vorangekündigt worden und beinhalteten daher keine nennenswerten Überraschungen. Aus diesem Grund halten die Experten auch weiterhin unverändert an ihre "underperformer" Einstufung für den Wert fest. Dabei sehen sie das Kursziel für die Aktie bei 20 Euro. [WKN 330400]

SAP AG: buy (CSB)
Die Analysten der amerikanischen Investmenbank Citigroup Smith Barney haben die Aktien der SAP AG von zuvor "hold" auf jetzt wieder "buy" hetraufgestuft. Das erste Quartal ist exzellent verlaufen und das Zahlenwerk war durchweg besser ausgefallen als von den Experten erwartet. Das Geschäft entwickelte sich in allen Regionen sowie in allen Geschäftsfeldern und Produtklinien gut. Insbesondere der starke Anstieg des Lizenzumsatzes hat überrascht, wogegen der niedrige Wartungserlös sowie die Bruttomarge im Servicegeschäft leicht enttäuscht haben. Das Kursziel für die SAP Aktie sehen sie weiterhin bei 140 Euro. [WKN 716460]

Volkswagen AG: neutral (JP Morgan)
Im Anschluss an die Bekanntgabe der Erstquartalszahlen der Volkswagen AG haben die Analysten des amerikanischen Investmenthauses JP Morgan nochmals ihre Einstufung "neutral" für den Wert bestätigt. Der ausgewiesene Konzerngewinn für das erste Quartal lag im Rahmen der Erwartungen, wobei das Unternehmen in einzelnen Teilbereichen aber durchaus positiv überraschen konnte. Insbesondere der operative Gewinn in der Auto-Sparte war überraschend gut. Allerdings hatte es im China-Geschäft einen deutlichen Rückschlag für Volkswagen gegeben. Dennoch sollte sich der Aktienkurs aufgrund der guten Nachrichten wieder leicht erholen können. [WKN 766400]

Premiere AG: outperformer (Lehman Brothers)
Im Zuge der Börsengangs der Premiere AG haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers die Beobachtung der Aktien aufgenommen und stufen den Wert mit "outperformer" ein. Neben der führenden Position in Deutschland und Österreich gilt es nun aber, die Marktdurchdringung weiter zu steigern. Auf dem derzeitigen Kursniveau werden die Aktie mit einem KGV von 11 auf Basis der 2007er Gewinnerwartung notiert und sind damit im Vergleich zum gesamten Mediensektor günstig. Die Experten sehen daher noch ein deutliches Aufwärtspotenzial für den Titel und beziffern das Kursziel auf 40 Euro. [WKN ]

MLP AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Nach Auffassung der Analysten der HypoVereinsbank konnte der Finanzdienstleister MLP AG mit den endgültigen Zahlen für das Jahr 2004 positiv üebrraschen. Auch der Ausblick auf die kommenden Jahre stimmt die Experten zuversichtlich, zumal sich nun auch die Stimmung gegenüber der Aktie weiter verbessern sollte. In der Vergangenheit hatte das Unternehmen stets die gesteckten Ziele erreicht. Vor diesem Hintergrund erhöhen die Experten ihr Anlagerating für den Wert von zuvor "neutral" auf jetzt wieder "outperformer". Auch das Kursziel für den Titel wurde von 15,00 Euro auf nun 16,50 Euro angehoben. [WKN 656990]

Volkswagen AG: outperformer (LRP)
Die Volkswagen AG hatte zuletzt erfreuliche Zahlen für die ersten drei Monate 2005 vorlegen können. Insgesamt lag das Zahlenwerk leicht über den Erwartungen der Analysten der Landesbank Rheinland Pfalz, wobei es in Teilbereichen jedoch teilweise unter den allgemeinen Konsenserwartungen lag. Dies führen die Experten vor allem auf die schwachen Ergebnisse vom chinesischen Markt zurück. Dennoch stufen sie die Aktie des Automobilkonzerns weiterhin mit "outperformer" ein und sehen auch das Kursziel für den Wert unverändert bei 42 Euro. [WKN 766400]

Premiere AG: kaufen (HypoVereinsbank)
Bei der Aufnahme der Bewertung der Aktien des Pay-TV Unternehmens Premiere AG stufen die Analysten der HypoVereinsbank die Aktien mit "kaufen" ein. Das Unternehmen hat sich als exklusiver Sport-, Kinofilm- und Unterhaltungsprogramm-Anbieter etabliert und die Restrukturierung mit einem beachtlichen Turnaround erfolgreich abgeschlossen. Zudem dürfte die Gründung von Primus Sports für neue Abonnenenten sorgen. Die Experten sehen das mittelfristige Kursziel für den Wert bei 38,50 Euro. [WKN ]

Viel Erfolg an der Börse!


Gruß Moya

 

23.04.05 16:49

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 22.04.2005

DaimlerChrysler AG: underperformer (WestLB)
Im Vorfeld der anstehenden Zahlen zum ersten Quartal haben die Analysten der WestLB ihre Einstufung für die Aktien des Automobilkonzerns DaimlerChrysler AG von zuvor "neutral" auf jetzt nur noch "underperformer" gesenkt. Das Ergebniswachstum dürfte auch in den kommenden Monaten begrenzt sein und eine Erholung, insbesondere bei Mercedes, könnte frühestens zum Ende des zweiten Halbjahres eintreten. Damit dürften die anvisierten Margenziele zu ambitioniert sein. Zudem halten die Experten auch die Schätzungen bezüglich der Tochter Chrysler für sehr unsicher. Daher senken sie auch das Kursziel für den Wert von 35 Euro auf nun 29 Euro. [WKN 710000]

Jungheinrich AG: neutral (HypoVereinsbank)
Die Jungheinrich AG hatte zuletzt gemischte Zahlen für das erste Quartal präsentiert. Während das ausgewiesene EBIT überraschend hoch ausfiel, ist der Nettogewinn eher enttäuschend ausgefallen. Zu dieser Meinung kommen die Analysten der HypoVereinsbank und erhöhen dennoch ihr Kursziel für den Wert von 15,50 Euro auf nun 17,00 Euro. Das Unternehmen kann derzeit von der starken Nachfrage für Gabelstapler profitieren und sollte damit ein weiteres Umsatz- und Ergebniswachstum erzielen. Da die Aktie auf dem aktuellen Kursniveau aber fair bewertet erscheint, stufen die Experten den Titel derzeit unverändert nur mit "neutral" ein. [WKN 621993]

HeidelbergCement AG: underperformer (WestLB)
Nach Auffassung der Analysten der WestLB haben die letzten Statistiken bestätigt, dass der verspätete Winter und die etwas geringere Zahl an Arbeitstagen durch den frühen Ostertermin im ersten Quartal 2005 zu einem deutlich geringeren Zementverbrauch geführt haben. Zwar ist dies typisch für den Sektor, jedoch dürfte dies auch die Entwicklung bei der HeidelbergCement AG eintrüben. Insbesondere im Deutschland-Geschäft sollten diese Auswirkungen deutlich werden. Vor diesem Hintergrund senken die Experten ihre Einstufung für die Aktie von zuvor "neutral" auf jetzt nur noch "underperformer". [WKN 604700]

Siemens AG: buy (Merrill Lynch)
Die Siemens Aktie hatten in den letzten Wochen deutliche Kursverluste erleiden müssen, was die Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch auf den fehlenden Fortschritt von Siemens bei der Umwandlung in eine aktionärsfreundlichere Gesellschaft zurückführen. Trotz des Wechsels an der Konzernspitze, Umstrukturierungen und Arbeitsmarktreformen ist die daraus resultierende Begeisterung nun wieder gesunken. Zudem gibt es keine Anzeichen für eine Verschlechterung der fundamentalen Daten. Die Experten erhöhen daher ihr Anlagerating für den Wert von zuvor "neutral" auf jetzt wieder "buy". Dabei sehen sie das Kursziel für den Titel auf Sicht von zwölf Monaten bei 71 Euro. [WKN 723610]

Lanxess AG: verkaufen (Deutsche Bank)
Bei ihrer erstmaligen Bewertung der Aktien der Lanxess AG stufen die Analysten der Deutsche Bank den Titel mit "verkaufen" ein. Das Unternehmen hatt zwar ein sehr gutes Management, das Mitte 2005 ein Kostensenkungsprogramm starten wird, jedoch wird dies etwa durch einen begrenzten Cashflow und restriktive Vereinbarungen mit den Gewerkschaften eingeschränkt. Zudem ist auch keine Besserung bei den Preisen und Rohstoffkosten in Sicht. Vor dem Hintergrund des zu erwartenden Gewinns und des Risikos ist die Lanxess Aktie damit auf dem derzeitigen Kursniveau zu hoch bewertet. Das Kursziel für die Aktie sehen sie bei 15 Euro. [WKN 547040]

Deutsche Post AG: outperformer (MSDW)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter haben nochmals ihre "outperformer" Einstufung für die Aktien der Deutschen Post World Net AG bestätigt und zugleich das Kursziel für den Wert von 19,50 Euro auf nun 22,00 Euro angehoben. Zwar dürfte das Paketgeschäft in den USA auch 2005 voraussichtlich erneut sein Gewinnziel verfehlen, dies wird aber durch eine geringere Steuerbelastung mehr als ausgeglichen. Daher erhöhen sie auch ihre Gewinnschätzung je Aktie für das laufende Jahr 2005 um 14 Prozent auf 1,91 Euro, für das Jahr 2006 um 19 Prozent auf 2,21 Euro und für das Jahr 2007 um 28 Prozent auf 2,41 Euro. [WKN 555200] 

AT&S Austria Technologie & Systemtechnik AG: outperformer (WestLB)
Nach überraschend guten Geschäftszahlen aus der Mobilfunkindustrie haben die Analysten der WestLB ihre Einstufung für die Aktien des Zulieferers AT&S Austria Technologie & Systemtechnik AG von zuvor "neutral" auf jetzt wieder "outperformer" angehoben. So lassen die positiven Quartalsergebnisse von Motorola und Nokia auf bessere Geschäfte im Mobilfunk hoffen. Die Experten rechnen daher auch mit guten Geschäftszahlen im Verlauf der kommenden Quartale von AT&S. Zugleich erhöhen sie ihr Kursziel für die Aktie leicht von 12,80 Euro auf nun 13,00 Euro. [WKN 922230]

BASF AG: outperformer (Goldman Sachs)
Im Vorfeld der anstehenden Veröffentlichung der Zahlen zum ersten Quartal haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs ihre Gewinnschätzung für die BASF AG gesenkt. So erwarten sie nun für das Jahr 2005 einen Gewinn je Aktie von 4,23 Euro nach 4,26 Euro und für das Jahr 2006 von 4,18 Euro nach 4,86 Euro. Diese Senkung führen die Experten auf die Änderung der Bilanzierung von BASF zurück, wobei jedoch gegenüber dem Vorjahr dennoch eine Steigerung zu erwarten ist. Daher stufen sie die BASF Aktie auch weiterhin unverändert mit "outperformer" ein. [WKN 515100]

ProSiebenSat1 Media AG: marketperformer (MSDW)
Nach Meinung der Analysten des amerikanischen Investmenthauses Morgan Stanley Dean Witter ist das Aufwärtspotenzial der Aktien der ProSiebenSat1 Media AG derzeit begrenzt. Weiteres Kurspotenzial sehen die Experten nur, wenn sich die Erholung im Bereich Werbung in den kommenden Monaten als nachhaltig erweist und zusätzlich die Kosteneinsparungen höher als erwartet ausfallen. Aus diesem Grund senken sie ihr Kursziel für die Aktie von 16,20 Euro auf nun 14,00 Euro und stufen den Wert nur mit "marketperformer" ein. Für das laufende Jahr 2005 prognostizieren sie einen Gewinn je Aktie von 0,87 Euro. [WKN 777117]


SAP AG: outperformer (JP Morgan)
Angesichts der sehr guten Zahlen des Softwareunternehmens SAP AG haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank JP Morgan nochmals ihre "outperformer" Einstufung für den Wert wiederholt. Insbesondere die ausgewiesenen Lizenzumsätze lagen deutlich über den allgemeinen Markterwartungen. Damit dürften nun auch die kurzfristigen Sorgen über die Entwicklung der Margen und Investitionen entschärft worden sein. Für das laufende Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 5,00 Euro und für das kommende Jahr 2006 von 5,85 Euro. Sie sehen das Kursziel für die SAP Aktie bei 170 Euro. [WKN 716460]

Gruß Moya

 

25.04.05 19:14

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 25.04.2005

Fresenius Medical Care AG: kaufen (M.M. Warburg)
Die Fresenius Medical Care AG hatte zuletzt den Kauf der kanadischen Haemotec bekannt gegeben. Mit diesem Schritt baut das Unternehmen seine Position in Kanada deutlich aus. Bereits im ersten Jahr sollte auch das Ergebnis der Gruppe davon positiv beeinflusst werden. Zu dieser Meinung kommen die Analysten des Bankhauses M.M. Warburg und stufen die FMC Aktie daher weiterhin unverändert mit "kaufen" ein. Zudem setzt FMC damit seine Strategie der Erweiterung des Produktgeschäfts durch Übernahmen konsequent um. Das mittelfristige Kursziel für den Wert sehen die Experten bei 72 Euro. [WKN 578580]

Deutsche Post AG: kaufen (DKW)
Auf dem gegenwärtigen Kursniveau sind die Aktien der Deutschen Post World Net AG nach Ansicht der Analysten der Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein günstig bewertet. So scheint im aktuellen Aktienkurs die neue und sehr günstige Steuersituation des Unternehmens noch nicht berücksichtigt zu sein. Zudem scheint auch kein Wertansatz für DHL USA zu erfolgen. Auch die erwartete deutliche Steigerung der Dividende sollte dem Kurs weitere Impulse verleihen. Aus diesem Grund erhöhen die Experten ihre Einstufung für den Wert von zuvor "aufstocken" auf jetzt wieder "kaufen". Auch das Kursziel für den Titel wurde von 20,20 Euro auf nun 22,00 Euro angehoben. [WKN 555200]

Hannover Rückversicherung AG: outperformer (WestLB)
Die Hannover Rückversicherung hatte zuletzt die Überprüfung des Programmgeschäfts angekündigt, welches seit der Übernahme stets enttäuschte. Die Analysten der WestLB rechnen im Rahmen dieser Strategieüberprüfung entweder mit einem schnellen Verkauf oder einer deutlichen Erweiterung dieser Sparte. Dabei scheinen beide Optionen sich dann günstig auf die weitere Aktienkursentwicklung auszuwirken. Die Experten stufen die Hannover Rück aus diesem Grund weiterhin mit "outperformer" ein und erhöhen zugleich ihr Kursziel für den Wert von 33 Euro auf nun 35 Euro. [WKN 840221]

Allianz AG: outperformer (JP Morgan)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank JP Morgan haben die Aktien der Allianz AG erneut mit "outperformer" eingestuft. Die Aktien hatten zuletzt deutlich an Boden verloren und sind nun auch im Vergleich zu den Wettbewerbern wieder attraktiv bewertet. Zudem gehen die Experten bei den Erstquartalszahlen davon aus, dass der Konzern wegen der weiter starken Nachfrage im Nicht-Lebengeschäft, einer Erholung im Bankgeschäft und steigender Einnahmen bei den Lebensversicherungen positiv überraschen kann. Insbesondere im Bankgeschäft sollten die Zuwachsraten beim Ertrag und bei den Gebühren- und Kommissionseinnahmen über den bisherigen Prognosen liegen. Das Kursziel für den Titel sehen sie bei 110 Euro. [WKN 840400]

Infineon Technologies AG: buy (CSB)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten des amerikanischen Investmenthauses Citigroup Smith Barney ihre Einstufung für die Aktien der Infineon Technologies AG von zuvor "hold" auf jetzt wieder "buy" angehoben. Zur Begründung verweisen die Experten auf die derzeit günstige Bewertung des Unternehmens. Zudem sehen sie inzwischen auch die globalen Speicherchip-Werte wieder optimistischer. So sollten die DRAM-Preise bald ihren Boden gefunden haben. Auch die geplante Umstrukturierung des weiterhin Verluste bringenden Geschäfts mit Logik-Chips wird positiv beurteilt. Das Kursziel liegt zunächst aber unverändert bei 8,30 Euro. [WKN 623100]

Heidelberger Druckmaschinen AG: neutral (HypoVereinsbank)
Die von der Heidelberger Druckmaschinen AG zuletzt veröffentlichten vorläufigen Zahlen für das Jahr 2004/2005 lagen leicht unter den Erwartungen der Analysten der HypoVereinsbank. Insbesondere vom ausgewiesenen Umsatz und operativen Gewinn zeigten sich die Experten enttäuscht. Zwar wurden insgesamt die Finanzziele erreicht, jedoch sind die Hoffnungen auf eine stärkere Entwicklung nicht erfüllt wurden. Aus diesem Grund senken die Experten ihr Kursziel für den Wert von 26,50 Euro auf nun 24,50 Euro. Sie stufen die Heidelberger Druck Aktie dennoch unverändert mit "neutral" ein. [WKN 731400]

SAP AG: outperformer (Goldman Sachs)
Im Anschluss an die Vorlage der Erstquartalszahlen haben die Analysten des amerikanischen Investmenthauses Goldman Sachs ihre Gewinnschätzungen für die SAP AG angehoben. So erwarten sie nun für das laufende Jahr 2005 einen Gewinn je Aktie von 4,87 Euro nach 4,77 Euro und für das kommende Jahr 2006 von 5,58 Euro nach 5,47 Euro. Insbesondere der ausgewiesene Lizenzumsatz hat positiv überrascht und wies das schnellste Wachstum im Jahresvergleich seit vier Jahren auf. Vor diesem Hintergrund stufen die Experten die SAP Aktie auch weiterhin unverändert mit "outperformer" ein. [WKN 716460]

Commerzbank AG: buy (Societe Generale)
Bei ihrer erstmaligen Bewertung der Aktien der Commerzbank AG stufen die Analysten der französischen Societe Generale den Wert mit "buy" ein. Die erste Phase der Restrukturierung bei dem Kreditinstitut sollte nun abgeschlossen sein, was zu einer erhöhten Transparenz führt. Zudem dürften damit auch die Eigenkapitalrenditeziele leichter zu erreichen sein. Auf dem aktuellen Kursniveau wird die Aktie aber auch noch mit einem Abschlag zum Nettovermögenswert notiert. Sie erwarten für das Jahr 2005 einen Gewinn je Aktie von 1,52 Euro, für das Jahr 2006 von 1,77 Euro und für das Jahr 2007 von 2,04 Euro. Das Kursziel für den Titel sehen sie bei 21 Euro. [WKN 803200]

Thyssen Krupp AG: kaufen (HypoVereinsbank)
Nach Meinung der Analysten der HypoVereinsbank dürfte die angedachte Senkung der Stahlproduktion der Thyssen Krupp AG im zweiten Quartal 2005 keine nennenswerten Auswirkungen auf die Ergebnisentwicklung haben. Mit dieser Maßnahme will das Unternehmen erneut einem Preisrückgang entgegen wirken. Die Experten gehen davon aus, dass sich die Nachfrage im zweiten Halbjahr wieder normalisiert, so dass das Unternehmen auch die Preiserhöhungen bei den Rohstoffen an die Kunden weitergeben kann. Sie stufen die Thyssen Krupp Aktie daher erneut mit einem Kursziel von 19,50 Euro mit "kaufen" ein. [WKN 750000]

Schering AG: verkaufen (Helaba)
Das Berliner Pharmaunternehmen Schering AG hatte zuletzt recht erfreuliche Zahlen für das erste Quartal veröffentlichen können, welche auch leicht über den Schätzungen der Analysten des Helaba Trust lagen. Allerdings war ein Rückgang beim Betaferon-Umsatz zu verzeichnen, der auch zu einem unter den Prognosen liegenden Gesamtumsatz führte. Das Ergebnis wurde von den Erfolgen der Anti-Baby-Pille Yasmin und geringeren Verkaufs- und Forschungskosten begünstigt. Dennoch stufen die Experten die Schering Aktie auf dem aktuellen Kursniveau unverändert nur mit "verkaufen" ein. [WKN 717200]


Viel Erfolg an der Börse!


Gruß Moya

 

27.04.05 18:39

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 27.04.2005

Merck KGaA: verkaufen (M.M. Warburg)
Nach Auffassung der Analysten des Bankhauses M.M. Warburg sind die Aktien der Darmstädter Merck KGaA auf dem gegenwärtigen Kursniveau deutlich überbewertet und werden mit einem Aufschlag zum restlichen Pharmasektor notiert. Mit den kürzlich vorgelegten Zahlen zum ersten Quartal hat das Unternehmen zudem die Erwartungen des Marktes nicht erfüllen können. Damit zeigte sich, dass die Marktteilnehmer zu optimistisch mit ihren Prognosen waren. Die Experten verweisen zudem auf die große Abhängigkeit vom Flüssigkristallgeschäft und stufen die Aktie daher erneut nur mit "verkaufen" ein. Das Kursziel für den Wert sehen sie bei 51 Euro. [WKN 659990]

Puma AG: neutral (HypoVereinsbank)
Der Sportartikelhersteller Puma AG konnte zuletzt im Rahmen der Erwartungen liegende Zahlen für die ersten drei Monate präsentieren. Negativ bewerten die Analysten der HypoVereinsbank jedoch den Rückgang der Umsätze in Asien und den deutlich unter den Prognosen liegenden Auftragsbestand in Europa. Allerdings hatte sich Puma in den USA besser als erwartet entwickelt. Dennoch stufen die Experten den Wert auf dem aktuellen Kursniveau von zuvor "outperformer" auf jetzt nur noch "neutral" herab. Dabei sehen sie ein mittelfristiges Kursziel für den Titel von 215 Euro. [WKN 696960]

Südzucker AG: sell (Merrill Lynch)
Die Beschwerden anderer Staaten gegen die EU bezüglich illegaler Quersubventionen und Re-Exporte im Zuckermarkt, könnten die EU zwingen, die Quoten stärker zu senken als ursprünglich anvisiert. Unter dieser Tatsache hätte auch die Ergebnisentwicklung der Südzucker AG zu leiden, die zudem nicht vollständig kompensiert werden dürfte. Zu dieser Meinung kommen die Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch und stufen den Wert daher weiterhin unverändert nur mit "sell" ein. [WKN 729700]

Direkt Anlage Bank AG: kaufen (Sal. Oppenheim)
Die Direkt Anlage Bank AG konnte zuletzt erfreuliche Zahlen für das erste Quartal vorlegen und hat damit die Erwartungen der Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim leicht übertroffen. Zudem verfügt der Online-Broker gegenüber den Wettbewerbern über ein besseres Ergebnismomentum und ist zudem im Sektorvergleich mit am günstigsten bewertet. Vor diesem Hintergrund haben die Experten nochmals ihre "kaufen" Einstufung für die DAB Bank Aktie wiederholt. Sie sehen dabei den fairen Wert des Titels bei 7,50 Euro. [WKN 507230]

Merck KGaA: underperformer (BNP Paribas)
Mit den veröffentlichten Zahlen zum ersten Quartal konnte die Merck KGaA die Erwartungen des Marktes nicht erfüllen. Das Zahlenwerk fiel zwar insgesamt solide aus, lag aber auch unter den Prognosen der Analysten der französischen BNP Paribas. Zudem dürften auch in naher Zukunft keine wesentlichen Neuigkeiten zu wichtigen neuen klinischen Ergebnissen anstehen. Insgesamt werden aber noch Aussagen des Managements zur Umsetzung einiger Akquisitionsziele erwartet. Aus diesem Grund stufen die Experten die Merck Aktie weiterhin unverändert nur mit "underperformer" ein. [WKN 659990]

Wincor Nixdorf AG: kaufen (Bankhaus Lampe)
Die von der Wincor-Nixdorf AG zuletzt bekannt gegebenen Zahlen zum ersten Halbjahr waren sehr gut und haben die Erwartungen der Analysten des Bankhauses Lampe sowohl beim Umsatz als auch bei Ertrag übertroffen. Die Zahlen zeigen, dass sich der Konzern auf einem hohen Wachstumspfad bewegt und dabei aktuell weitere Marktanteile hinzugewinnt. Aufgrund dieses Zahlenwerks halten die Experten die bestätigte Gesamtjahresplanung der Gesellschaft insgesamt für eher zu konservativ. Sie raten daher bei Kursschwäche zu Käufen und belassen ihr Anlagerating für den Wert bei "kaufen". Zugleich erhöhen sie das Kursziel für den Titel von 70 Euro auf nun 72 Euro. [WKN ]

Conergy AG: kaufen (Deutsche Bank)
Bei ihrer erstmaligen Bewertung der Aktien der Conergy AG stufen die Analysten der Deutschen Bank den Wert mit "kaufen" ein. Das Unternehmen ist der europaweit führende Lieferant von Komponenten für die Solarstromgewinnung. Dieser Markt sollte in den kommenden Jahren weiter deutlich zweistellig wachsen. Die Einnahmen aus dem Börsengang dürften zudem das Wachstum in den derzeitigen Märkten sowie die globale Expansion finanzieren. Die Aktie wird zwar mit einem Aufschlag zu den Papieren der Konkurrenten bewertet, jedoch ist dies durch den stärkeren Umsatzzuwachs im Vergleich zur Branche gerechtfertigt. Das Kursziel für den Wert sehen die Experten bei 87,50 Euro. [WKN 604002]

Schwarz Pharma AG: underperformer (LRP)
Auch nach der Bilanzvorlage für das Jahr 2004 stufen die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz die Aktien der Schwarz Pharma AG unverändert nur mit "underperformer" ein. Der Arzneimittelhersteller konnte mit seinem operativen Ergebnis die Erwartungen übertreffen. Dies war vor allem auf eine verbesserte Bruttomarge sowie ein Rückgang der Forschungs- und Entwicklungskosten zurückzuführen. Zudem wurde der Jahresausblick bestätigt. Allerdings sind die Aktien derzeit ausreichend bewertet, so dass die Experten ihr Kursziel für den Titel ebenso unverändert bei 26,00 Euro sehen. [WKN 722190]

Deutsche Börse AG: neutral (Merrill Lynch)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch haben vor dem Hintergrund des hohen Niveaus der Volumen im Derivate-Handel im abgelaufenen ersten Quartal ihre Gewinnschätzung für die Deutsche Börse AG angehoben. So erwarten sie nun für das laufende Geschäftsjahr 2005 einen Gewinn je Aktie von 3,54 Euro nach 3,45 Euro. Die Aktie ist allerdings auf dem gegenwärtigen Kursniveau fair bewertet, so dass sie ihre Einstufung für den Titel nochmals mit "neutral" wiederholt haben. [WKN 581005]

Fresenius AG: marketperformer (LRP)
In den letzten Wochen konnten die Aktien der Fresenius AG deutliche Zugewinne verzeichnen und haben sich dabei auch wesentlich besser als die Indizes entwickelt. Bis zur Veröffentlichung der Phase-III-Studie zu dem Präparat Aszites dürften keinen nennenswerten Nachrichten anstehen, so dass die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz ihre Einstufung für den Wert zunächst von "outperformer" auf jetzt nur noch "marketperformer" senken. Für das Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 4,67 Euro und für das Jahr 2006 von 4,93 Euro. Das Kursziel für den Wert sehen sie aber unverändert bei 105 Euro. [WKN 578560]

Viel Erfolg an der Börse!


Gruß Moya

 

28.04.05 20:19

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 28.04.2005

Siemens AG: buy (Merrill Lynch)
Auch nach der Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal stufen die Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch die Aktien der Siemens AG unverändert mit "kaufen" ein. Siemens lag mit seinen Quartalskonzerngewinnen etwas über der Markterwartung und der Umsatz entsprach in etwa der Durchschnittsprognose. Problematisch sind dagegen die nur langsamen Fortschritte bei der Umstrukturierung von Com und SBS. Zudem dürfte auch ein langer anhaltender wirtschaftlicher Abschwung einen Risikofaktor darstellen, falls das Unternehmen keine weiteren Umstrukturierungen vornimmt und nicht den Cashflow steigern kann. Das Kursziel für die Aktie sehen sie bei 71 Euro. [WKN 723610]

Software AG: outperformer (LRP)
Die Software AG konnte zuletzt die endgültigen Zahlen für das erste Quartal vorlegen, welche leicht über den vorläufigen Eckdaten lagen. Auf Basis der aktuellen Gewinnerwartung für das laufende Jahr 2005 mit 2,13 Euro je Aktie ist der Wert auf dem derzeitigen Kursniveau mit einem KGV von lediglich 11 günstig bewertet. Insgesamt bewerten die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz das Zahlenwerk positiv und sind weiterhin optimistisch für die Unternehmensentwicklung gestimmt. Aus diesem Grund stufen sie die Software AG Aktie unverändert mit einem Kursziel von 35 Euro mit "outperformer" ein. [WKN 330400]

BASF AG: kaufen (Bankhaus Metzler)
Nach Auffassung der Analysten des Bankhauses Metzler sind die vorgelegten Zahlen der BASF AG zum ersten Quartal durchweg gut ausgefallen und lagen leicht über den Prognosen des Marktes. Dies war vor allem auf die gute Entwicklung der Sparten Chemie und Kunststoffe zurückzuführen. Auch die sehr starke Gesamtmargenentwicklung wird von den Experten positiv hervor gehoben. So war die EBIT-Marge vor Sondereinflüssen gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegen. Die Experten stufen die BASF Aktie daher erneut mit "kaufen" ein. Dabei sehen sie das mittelfristige Kursziel für den Titel bei 58 Euro. [WKN 515100] 

Altana AG: buy (Merrill Lynch)
Die Bad Homburger Altana AG musste zuletzt leicht unter den allgemeinen Erwartungen liegende Zahlen für das erste Quartal präsentieren. Allerdings haben die boomenden Verkäufe des Magen-Darmmedikaments Pantoprazol die schwächere Nachfrage in den USA mehr als ausgeglichen und den Gewinn in der Pharmasparte über die Prognosen der Analysten des amerikanischen Investmenthauses Merrill Lynch gehoben. Damit hat sich das Unternehmen eine solide Plattform für die Zukunft geschaffen. Die Experten stufen die Altana Aktie aus diesem Grund weiterhin mit "buy" ein. [WKN 760080]

Deutsche Bank AG: outperformer (LRP)
Die Deutsche Bank AG hat zuletzt sehr gute Zahlen für die ersten drei Mmonate vorlegen können und damit die kühnsten Erwartungen der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz deutlich übertroffen. Zwar fehlen derzeit noch detaillierte Kennziffern, jedoch dürfte vor allem das gute Handelsergebnis für diese Entwicklung verantwortlich sein. Auch die ausgewiesenen Restrukturierungskosten lagen deutlich unter den bisherigen Prognosen. Allerdings kann dieses Zahlenwerk noch nicht auf das Gesamtjahr hochgerechnet werden. Dennoch stufen die Experten die Deutsche Bank Aktie unverändert mit einem Kursziel von 80 Euro mit "outperformer" ein. [WKN 514000]

Siemens AG: marketperformer (Lehman Brothers)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers haben im Anschluss an die Bekanntgabe der Zahlen zum zweiten Quartal ihre Gewinnprognosen für die Siemens AG gesenkt. So erwarten sie nun für das Jahr 2005 einen Gewinn je Aktie von 3,32 Euro nach 3,61 Euro, für das Jahr 2006 von 4,45 Euro nach 4,85 Euro und für das Jahr 2007 von 5,15 Euro nach 5,56 Euro. Zur Begründung verweisen die Experten auf die anhaltenden Schwierigkeiten bei der IT-Tochter SBS und den Mobilfunktechnik-Sparten. Zudem scheint hier die Bereitschaft zu fehlen, den Restrukturierungszeitrahmen und die Finanzziele einzuhalten. Sie stufen die Siemens Aktie erneut nur mit "marketperformer" ein und sehen das Kursziel für den Wert bei 62 Euro. [WKN 723610]

BASF AG: marketperformer (LRP)
Die BASF AG konnte mit den Zahlen für das erste Quartal positiv überraschen. Dabei lagen sowohl das operative Ergebnis als auch der Jahresüberschuss über den allgemeinen Markterwartungen. Zu dieser Ansicht kommen die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz und stufen den Wert erneut mit "marketperformer" ein. Besonders erfreulich haben sich die Segmente Chemie, Kunststoffe und Öl- und Gas entwickelt. Zudem erweiterte der Konzern den Jahrsausblick 2005 um einige positive Indikatoren. Beim operativen Ergebnis vor Sondereinflüssen will BASF an das gute Vorjahresergebnis anknüpfen und wenn möglich übertreffen. Das Kursziel für die Aktie sehen sie bei 62 Euro. [WKN 515100]

Software AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Die von der Darmstädter Software AG vorgelegten Zahlen für die ersten drei Monate 2005 enthielten nach Meinung der Analysten der HypoVereinsbank keinen nennenswerten Überraschungen und entsprachen dem vorläufigen Zahlenwerk. Lediglich das EBIT und die starken Umsätze aus Nordeuropa und Nordamerika haben dabei besonders hervorgestochen. Vor diesem Hintergrund belassen die Experten ihre Einstufung für den Wert weiterhin unverändert bei "outperformer". Das mittelfristige Kursziel für den Titel sehen sie bei 31,50 Euro. [WKN 330400]

Altana AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Nach Ansicht der Analysten der HypoVereinsbank lagen die ausgewiesenen Zahlen der Altana AG zum ersten Quartal zwar allgemein im Rahmen der Prognosen der Experten, aber dennoch leicht unter den Konsensschätzungen. Insbesondere bei den Umsätzen hat das Unternehmen den Markt enttäuscht. Aber auch der Nettogewinn konnte nicht ganz die Schätzungen treffen. Dennoch halten die Experten auf dem gegenwärtigen Kursniveau weiterhin an ihrer "outperformer" Einstufung für die Altana Aktie fest. Das mittelfristige Kursziel für den Wert sehen sie bei 53 Euro. [WKN 760080]

BASF AG: outperformer (MSDW)
Der Chemiekonzern BASF AG konnte nun im siebten Quartal in Folge seine Ergebnisse über den allgemeinen Markterwartungen steigern. So war der ausgewiesene Nettogewinn vor allem wegen höherer Ergebnisse durch die Entwicklung bei Basell, dem Joint Venture mit Shell, und einen niedrigeren Steuersatz positiv beeinflusst worden. Insgesamt zeigen sich die Analysten des amerikanischen Investmenthauses Morgan Stanley Dean Witter zufrieden mit der Entwicklung und sind auch weiterhin optimistisch gestimmt. Die Experten stufen die BASF Aktie daher erneut mit "outperformer" ein und sehen das Kursziel für den Wert bei 58 Euro. [WKN 515100]

Viel Erfolg an der Börse!

Gruß Moya

 

01.05.05 19:31

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 29.04.2005

BASF AG: kaufen (Merck Finck)
Die von der BASF AG vorgelegten Zahlen zum ersten Quartal fielen besser als erwartet aus und lagen auch über den Prognosen der Analysten des Bankhauses Merck Finck & Co. Aufgrund der sehr guten Entwicklung in den Sparten Kunstoff und Chemikalien haben die Experten ihre Gewinnschätzung je Aktie für das Jahr 2005 von 3,88 Euro auf 4,43 Euro und für das Jahr 2006 von 4,12 Euro auf 4,70 Euro angehoben. Die hohe Kapazitätsauslastung in diesem Bereichen sollte zudem mittelfristig andauern. Sie stufen die BASF Aktie daher weiterhin unverändert mit "kaufen" ein und sehen das Kursziel für den Wert bei 63 Euro. [WKN 515100]

Lanxess AG: verkaufen (M.M. Warburg)
Nach Auffassung der Analysten des Bankhauses M.M. Warburg zeigt die Umstrukturierung bei der Lanxess AG bereits erste positive Auswirkungen, jedoch dürfte es noch einige Zeit dauern, bis sich dies auch nachhaltig in der Ergebnisentwicklung niederschlägt. Zwar sind die Annahmen des Unternehmens für die Nettoschulden recht konservativ, jedoch zeigen sich die Experten etwas vorsichtiger hinsichtlich der operativen Verbesserungen in den kommenden beiden Jahren. Sie senken daher ihre Gewinnprognose je Aktie für 2005 von 0,54 Euro auf 0,36 Euro und für 2006 von 1,16 Euro auf 0,75 Euro. Zugleich wurde auch die Einstufung für den Wert von zuvor "halten" auf jetzt nur noch "verkaufen" und das Kursziel von 14,90 Euro auf nun 11,00 Euro reduziert. [WKN 547040]

Bayer AG: marketperformer (LRP)
Auch nach der Vorlage der Erstquartalszahlen stufen die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz die Aktien der Bayer AG unverändert mit "marketperformer" ein. Während der Umsatz in etwa wie erwartet ausfiel, konnte das Unternehmen bei den Gewinngrößen die Prognosen der Experten und des Marktes deutlich übertreffen. Der Anstieg beim Jahresüberschuss war vor allem auf den Gewinn beim Verkauf des Blutplasmageschäfts zurückzuführen. Zudem scheint die Reorganisation des Konzerns erste Erfolge zu verzeichnen. Positiv bewerteten die Experten zugleich, dass der Bayer-Konzern die Ziele für 2005 bestätigen konnte. [WKN 575200]

Altana AG: neutral (WestLB)
Die Quartalszahlen des Pharma- und Chemieunternehmens Altana AG fielen nach Meinung der Analysten der WestLB eher enttäuschend aus. Zudem fehlten die Experten mehr Details zu den europäischen Studienergebnissen für das Atemwegsmedikament Daxas. Sie erwarten die EU-Zulassung für Daxas Ende 2005. Der Ausblick für die Umsätze mit dem Magenmedikament Pantoprazol entsprachen jedoch den Schätzungen der Experten. Diese haben allerdings ihre Gewinnschätzungen leicht gesenkt und das Kursziel für den Wert auf 52,60 Euro heruntergesetzt. Zugleich wurde das Anlagerating für die Altana Aktie von "outperformer" auf jetzt nur noch "neutral" reduziert. [WKN 760080]

IDS Scheer AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Mit den zuletzt veröffentlichen Zahlen zum ersten Quartal 2005 konnte die IDS Scheer AG die Erwartungen der Analysten der HypoVereinsbank übertreffen. So hatte das Unternehmen ein zweistelliges Wachstum bei Umsatz und EBITA verzeichnet. Aber auch die Entwicklung des Auftragseingangs stimmt die Experten für das Gesamtjahr zuversichtlich. Vor diesem Hintergrund haben sie nochmals ihre "outperformer" Einstufung für die IDS Scheer Aktie wiederholt. Dabei sehen sie das mittelfristige Kursziel für den Wert bei 16 Euro. [WKN 625700]

DaimlerChrysler AG: halten (Merck Finck)
Der DaimlerChrysler Konzern konnte zuletzt Zahlen für das erste Quartal 2005 vorlegen, die über den Erwartungen der Analysten des Bankhauses Merck Finck & Co. lagen. Daraufhin haben die Experten ihre Gewinnschätzung je Aktie für das Jahr 2005 von 1,96 Euro auf 2,49 Euro erhöht und für das Jahr 2006 von 3,86 Euro auf 3,62 Euro gesenkt. Insbesondere die Zahlen der Nutzfahrzeugsparte und der Finanzdienstleistungen fielen besser als erwartet aus, wogegen Mercedes und Chrysler enttäuschten. Dennoch stufen sie den Wert von zuvor "verkaufen" auf jetzt wieder "halten" herauf und erhöhen auch das Kursziel für die Aktie von 30 Euro auf nun 32 Euro. [WKN 710000]

Epcos AG: marketperformer (LRP)
Im Vorfeld der anstehenden Zahlen zum zweiten Quartal haben die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz ihre Einstufung für die Aktien der Epcos AG von zuvor "underperformer" auf jetzt wieder "marketperformer" angehoben. Dabei verweisen sie auf die Kursverluste der Aktie seit Jahresbeginn. Zudem sollten die negativen Nachrichten bereits weitgehend eingepreist sein. Sie sehen den fairen Wert der Aktie bei 10,30 Euro, wobei auch der Wert des Eigenkapitals deutlich über dem aktuellen Kurs liegt. Für das Jahr 2005 erwarten die Experten einen Verlust je Aktie von -0,50 Euro und für das Jahr 2006 einen Gewinn von 0,36 Euro je Aktie. [WKN 512800]

MAN AG: outperformer (LRP)
Die Aktien der MAN AG hatten zuletzt unter den enttäuschenden Aussagen der Wettbewerber Volvo und Scania zum europäischen Nutzfahrzeugmarkt zu leiden und sind deutlich unter Druck geraten. Diese Kursverluste sind nach Ansicht der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz aber übertrieben ausgefallen. Zudem bietet die Aktie auf dem derzeitigen Kursniveau ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis. Die Experten erhöhen daher ihr Anlageurteil für den Wert von zuvor "marketperformer" auf jetzt wieder "outperformer". Das Kursziel für die Aktie sehen sie bei 40 Euro. Für das Jahr 2005 prognostizieren sie einen Gewinn von 2,79 Euro und für 2006 von 3,09 Euro je Aktie. [WKN 593700]

Bayer AG: outperformer (WestLB)
Nach der Veröffentlichung der Zahlen für die ersten drei Monate 2005 haben die Analysten der WestLB ihre Einstufung für die Aktien des Chemie- und Pharmakonzerns Bayer AG von zuvor "neutral" auf jetzt wieder "outperformer" angehoben. Das Zahlenwerk fiel insgesamt exzellent und deutlich über den allgemeinen Markterwartungen aus. Das Chemiegeschäft ist zwar weiterhin zyklischen Schwankungen unterworfen, die Pharmasparte bietet aber sehr gute Chancen. Die um Währungs- und Portfolio-Schwankungen bereinigten Konzernumsätze lagen allerdings nur im Rahmen der Erwartungen. Das Kursziel für den Wert sehen sie unverändert bei 27 Euro. [WKN 575200]

DaimlerChrysler AG: reduce (ABN Amro)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten der ABN Amro Bank ihr Anlagerating für die Aktien der DaimlerChrysler AG nach der Vorlage der Quartalszahlen von zuvor "sell" auf jetzt "reduce" hochgestuft. Das Ergebnis des ersten Quartals hat sich weitgehend im Rahmen der Erwartungen bewegt. Enttäuscht haben allerdings die Zahlen der beiden Töchter Mercedes und Chrysler, wobei aber andere Teile des Konzerns dies wieder ausgleichen konnten. Insbesondere die Nutzfahrzeugsparte hat sich erfreulich entwickelt, deren operatives Ergebnis deutlich über den Schätzungen lag. Die Experten sehen das Kursziel für den Titel unverändert bei 27 Euro. [WKN 710000]

Gruß Moya

 

02.05.05 19:07
2

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 02.05.2005

Adidas-Salomon AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Im Anschluss an die Vorlage der Quartalszahlen haben die Analysten der HypoVereinsbank nochmals ihre "outperformer" Einstufung für die Aktien der Adidas-Salomon AG bekräftigt. Positiv heben die Experten den ausgewiesenen Umsatz und den Gewinn hervor. Auch der Auftragsbestand hat sich unter dem Strich positiv entwickelt. Auf dem Kernmarkt Europa ist der Bestand zwar leicht gesunken, was allerdings auf die hohe Ausgangsbasis des Vorjahres aufgrund großer Bestellungen im Vorfeld der Fußball-EM zurückzuführen war. Die Experten sehen daher auch das Kursziel für den Wert unverändert bei 135 Euro. [WKN 500340]

BASF AG: kaufen (M.M. Warburg)
In den letzten Wochen hat sich die Ergebnisqualität des Chemiekonzerns BASF AG deutlich verbessert, was sich bereits auch in den Zahlen zum ersten Quartal niedergeschlagen hat. Insgesamt bezeichnen die Analysten des Bankhauses M.M. Warburg das Zahlenwerk als sehr gut, da es auch leicht über den Prognosen des Marktes lag. Daraufhin erhöhen sie ihre Gewinnschätzung je Aktie für das Jahr 2005 von 3,57 Euro auf 5,15 Euro und für das Jahr 2006 von 4,16 Euro auf 5,85 Euro. Zugleich haben sie ihr mittelfristiges Kursziel für den Wert von 64 Euro auf nun 69 Euro angehoben. Sie stufen die BASF Aktie auch weiterhin mit "kaufen" ein. [WKN 515100]

Deutsche Bank AG: kaufen (DKW)
Die von der Deutschen Bank AG zuletzt veröffentlichten Zahlen zum ersten Quartal waren sehr gut und lagen über den Prognosen der Analysten der Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein. Insbesondere der veröffentlichte Vorsteuergewinn konnte die Schätzungen deutlich übertreffen, was vor allem auf den hohen Gewinn der Investmentbanking-Sparte zurückzuführen war. Aber auch die Umstrukturierungskosten sind deutlich niedriger als erwartet ausgefallen. Die Experten stufen die Deutsche Bank Aktie erneut mit "kaufen" ein und sehen das Kursziel für den Wert bei 76 Euro. [WKN 514000]

Schwarz Pharma AG: kaufen (M.M. Warburg)
Angesichts der guten Zahlen zu den ersten drei Monaten haben die Analysten des Bankhauses M.M. Warburg ihre Einstufung für die Aktien der Schwarz Pharma AG von zuvor "halten" auf jetzt wieder "kaufen" angehoben. Zugleich haben sie ihr Kursziel für den Wert von 37,40 Euro auf nun 39,00 Euro nach oben angepasst. Damit reagieren die Experten auf den überraschend guten operativen Gewinn in diesem Zeitraum. Zudem wird auch der Beginn der Testphase III für das Präparat Rotigotine positiv beurteilt. Für das laufende Jahr erhöhen sie somit auch ihre Gewinnprognose je Aktie von 0,03 Euro auf 0,06 Euro. [WKN 722190]

Adidas-Salomon AG: kaufen (DKW)
Der Sportartikelhersteller Adidas-Salomon AG konnte zuletzt erfreuliche Zahlen für die ersten drei Monate veröffentlichen. Die Daten für das erste Quartal haben dabei die allgemeinen Markterwartungen übertroffen und auch der Ausblick auf das Gesamtjahr 2005 fiel solide aus. Das Wachstum in den USA und Asien dürfte die derzeitigen Schwierigkeiten in Europa ausgleichen helfen. Die Lage in Europa sollte sich zudem in der zweiten Jahreshälfte angesichts der bevorstehenden Fußball-WM 2006 ändern. Zu dieser Meinung kommen die Analysten der Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein und stufen den Wert erneut mit "kaufen" ein. Zugleich erhöhen sie ihr Kursziel für den Titel von 140 Euro auf nun 145 Euro. [WKN 500340]

BASF AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Nach Meinung der Analysten der HypoVereinsbank fielen die vorgelegten Zahlen des Chemiekonzerns BASF AG durchweg positiv aus und lagen über den Prognosen der Experten. Auf dem gegenwärtigen Kursniveau sind die Aktie damit auch im Vergleich zu den Wettbewerbern deutlich zu günstig bewertet, zumal auch ein eventueller konjunktureller Abschwung bereits eingepreist sein sollte. Vor diesem Hintergrund erhöhen die Experten ihre Einstufung für den Wert von zuvor "neutral" auf jetzt wieder "outperformer". Zugleich wurde auch die Gewinnschätzung je Aktie für das Jahr 2005 von 4,84 Euro auf 5,62 Euro angehoben. Das Kursziel für den Titel sehen sie bei 60 Euro. [WKN 515100] 

Deutsche Bank AG: kaufen (Merck Finck)
Die Deutsche Bank AG konnte zuletzt sehr gute Zahlen für das erste Quartal vorlegen und hat dabei die Erwartungen der Analysten des Bankhauses Merck Finck & Co. übertroffen. So hat sich das Handelsergebnis deutlich verbessert und zudem sind die Risikorückstellungen geringer als erwartet ausgefallen. Aus diesem Grund erhöhen die Experten ihre Gewinnschätzungen je Aktie für das Jahr 2005 von 6,74 Euro auf 7,17 Euro und für das Jahr 2006 von 8,38 Euro auf 8,63 Euro. Zugleich haben sie ihren fairen Wert für die Aktie von 80 Euro auf nun 82 Euro angehoben. Vor diesemm Hintergrund stufen die Experten die Deutsche Bank Aktie erneut mit "kaufen" ein. [WKN 514000]

Volkswagen AG: neutral (WestLB)
Nach Auffassung der Analysten der WestLB sind die kürzlich vorgelegten Zahlen des Automobilkonzerns Volkswagen AG zum ersten Quartal gemischt ausgefallen. Die Experten haben in diesem Zusammenhang ihre Prognosen angesichts einer geringeren Ergebniserwartung in der Nutzfahrzeugsparte gesenkt. So erwarten sie nun für das Jahr 2005 einen Gewinn je Aktie von 3,10 Euro nach 3,30 Euro und für das Jahr 2006 von 3,70 Euro nach 3,80 Euro. Aufgrund des schwächeren Marktumfeldes wurde auch das Kursziel für den Wert von 38 Euro auf nun 35 Euro nach unten angepasst. Sie stufen die VW-Aktie aber unverändert mit "neutral" ein. [WKN 766400]

Deutsche Telekom AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Die Aktien der Deutschen Telekom AG hatten zuletzt unter der Entscheidung der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post über die Vermietung von Hausanschlüssen an Konkurrenten zu leiden. Zwar wird die Telekom dadurch weniger Geld von den Wettbewerbern bekommen, jedoch ist dies ein überschaubarer Betrag und sollte keine nennenswerten Auswirkungen auf die Ergebnisentwicklung im Konzern haben. Zu dieser Meinung kommen die Analysten der HypoVereinsbank und stufen die T-Aktie daher weiterhin mit "outperformer" ein. Auch das Kursziel für den Wert sehen sie unverändert bei 18 Euro. [WKN 555750]

Adidas-Salomon AG: outperformer (LRP)
Die von dem Sportartikel-Hersteller Adidas-Salomon AG vorlegten Zahlen zum ersten Quartal lagen über den Erwartungen des Marktes und über den Prognosen der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz. Auch der konkretisierte Ausblick fiel erfreulich aus. Mit dem sehr guten Auftragsbestand sollte es zudem gelingen, die anvisierten Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen. Vor diesem Hintergrund stufen die Experten die Adidas-Salomon Aktie erneut mit "outperformer" ein. Dabei sehen sie das mittelfristige Kursziel für den Wert unverändert bei 145 Euro. [WKN 500340]

Viel Erfolg an der Börse!

Gruß Moya

 

03.05.05 19:07

794797 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 03.05.2005

Deutsche Bank AG: outperformer (MSDW)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter haben nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen ihre Gewinnschätzungen für die Deutsche Bank AG angehoben. So erwarten sie nun für das Jahr 2005 einen Gewinn je Aktie von 6,88 Euro nach 6,32 Euro und für das Jahr 2006 von 7,37 Euro nach 6,43 Euro. Das Zahlenwerk fiel sehr gut aus und ein Großteil der Einnahmen konnte durch Geschäfte im Fixed-Income generiert werden. Auf dem gegenwärtigen Kursniveau ist die Aktie zudem mit einem KGV von 9 auf Basis der 2005er Gewinnerwartung günstig bewertet, so dass die Experten an ihrer "outperformer" Einstufung und dem Kursziel von 76 Euro für den Wert festhalten. [WKN 514000]

K + S AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Die Aktien der K+S AG hatten in den letzten Wochen deutliche Kursverluste verzeichnen müssen. Diese sind aber nach Meinung der Analysten der HypoVereinsbank ungrechtfertigt, da sich das Umfeld für die fundamentale Gewinnentwicklung nicht verändert hat und weiterhin als gut bezeichnet wird. Zudem wird bei der Bekanntgabe der Erstquartalszahlen, die gut ausfallen sollten, mit einem konkreteren und optimistischeren Ausblick von Unternehmensseite gerechnet. Die Experten stufen den Wert daher von zuvor "neutral" auf jetzt wieder "outperformer" herauf und sehen das Kursziel für den Titel bei 46 Euro. Für das Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 3,37 Euro und für das Jahr 2006 von 4,08 Euro. [WKN 716200]

Commerzbank AG: kaufen (Sal. Oppenheim)
Nach Auffassung der Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim fielen die Zahlen der Commerzbank AG für die ersten drei Monate 2005 eher gemischt aus. Erfreulich hat sich der Handelsgewinn entwickelt und auch die Verbesserungen bei der Kostenbasis und des Kreditrisikos nach der Restrukturierung des Investment-Banking-Bereichs wird positiv bewertet. Insgesamt fielen die Ergebnisse aber eher schwach aus, zumal viele Einmaleffekte die Ergebnisentwicklung bestimmt haben. Dennoch stufen die Experten die Commerzbank Aktie erneut mit einem Kursziel von 21 Euro mit "kaufen" ein. [WKN 803200]

Henkel KGaA: outperformer (LRP)
Die von dem Konsumgüterkonzern Henkel KGaA zuletzt veröffentlichten Zahlen zum ersten Quartal fielen besser als erwartet aus. Insbesondere die Ergebnisse in den Consumer-Segmenten Wasch-Reinigungsmittel und Kosmetik/Körperpflege werden von den Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz positiv gesehen. Hier haben sich die letzten Akquisitionen bereits positiv niedergeschlagen. Dagegen zeigen sich sich von der Entwicklung im Segment Klebstoffe eher enttäuscht. Das Unternehmen konnte jedoch nochmals seinen Jahresausblick für 2005 bestätigen. Sie stufen die Henkel Aktie daher unverändert mit "outperformer" ein und sehen das Kursziel für den Wert bei 81 Euro. [WKN 604840]


Deutsche Bank AG: outperformer (CSFB)
Die Deutsche Bank AG konnte zuletzt sehr starke Zahlen für die ersten drei Monate 2005 präsentieren. Diese gute Entwicklung war nach Ansicht der Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston vor allem auf die guten Geschäfte im Bereich Fixed-Income und das gute Kostenmanagement zurückzuführen. Aus diesem Grund haben sie auch ihre Gewinnprognosen je Aktie für das laufende Jahr 2005 von 7,14 Euro auf 8,06 Euro und für das kommende Jahr 2006 von 7,39 Euro auf 7,57 Euro angehoben. Auf dem gegenwärtigen Kursniveau stufen die Experten den Wert weiterhin mit einem Kursziel von 75 Euro mit "outperformer" ein. [WKN 514000]

BMW AG: halten (HypoVereinsbank)
Die Erstquartalszahlen des Automobilkonzerns BMW AG lagen insgesamt im Rahmen der allgemeinen Markterwartungen. Lediglich der ausgewiesene Umsatz hatte unter den Wechselkursen und höheren Rohstoffkosten zu leiden und entsprach nicht den Prognosen der Analysten der HypoVereinsbank. Dagegen kann die Margenentwicklung als Überraschung bezeichnet werden. Auch der eher ungünstige Modellmix sollte sich mit dem Facelifting der 7er Serie wieder verbessern. Die Experten stufen die BMW Aktie daher erneut mit "halten" ein. Dabei sehen sie das mittelfristige Kursziel für den Wert bei 35 Euro. [WKN 519000]

Deutsche EuroShop AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Die Deutsche Euroshop AG konnte ihre Wachstumsaussichten aufgrund des Kaufs dreier neuer Einkaufszentren in Deutschland weiter verbessern. Damit sollte sich auch die Cashflow-Entwicklung positiv gestalten. Im Vergleich zu den Wettbewerbern scheinen auch die Geschäfte des Unternehmens bei den Einkaufszentren besser zu laufen. Dies wird angesichts der anhaltend gedämpften Verbraucherausgaben in Deutschland von den Analysten der HypoVereinsbank positiv bewertet. Sie stufen die Deutsche Euroshop Aktie daher erneut mit "outperformer" ein und erhöhen zugleich ihr Kursziel für den Wert von 44,70 Euro auf nun 46,70 Euro. [WKN 748020]

Bayer AG: outperformer (LRP)
Im Rahmen der Reorganisation des Konzerns konnte die Bayer AG bereits im ersten Quartal 2005 recht gute Ergebnisse erzielen. Dabei lagen sowohl das operative Ergebnis als auch der ausgewiesene Jahresüberschuss über den Erwartungen der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz. Auch das neue Medikament gegen Leber- und Nierenkrebs "BAY 43-9006" sollte in Zukunft weitere Impulse liefern. Die Experten erhöhen ihre Gewinnprognose für das Jahr 2005 von 1,42 Euro auf 1,83 Euro je Aktie. Für das Jahr 2006 prognostizieren sie einen Gewinn je Aktie von 1,89 Euro. Sie stufen die Bayer Aktie daher von zuvor "marketperformer" auf jetzt wieder "outperformer" herauf und erhöhen auch das Kursziel für den Wert von 27 Euro auf nun 30 Euro. [WKN 575200]

Commerzbank AG: marketperformer (LRP)
Im Anschluss an die Bekanntgabe der Zahlen zum ersten Quartal haben die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz ihr Anlagerating für die Aktien der Commerzbank AG von zuvor "outperformer" auf jetzt nur noch "marketperformer" gesenkt. Zwar konnte das Institut den Nettogewinn deutlich und über den allgemeinen Erwartungen steigern, allerdings war dies vor allem auf Einnahmen aus der Veräußerung von Beteiligungen zurückzuführen. Dagegen fiel die operative Gewinnentwicklung eher schwach aus. Das mittelfristige Kursziel für den Wert sehen die Experten aber unverändert bei 19,50 Euro. [WKN 803200]

Volkswagen AG: sell (Merrill Lynch)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch die Aktien der Volkswagen AG unverändert nur mit "sell" eingestuft. Zwar werden viele Hoffnungen derzeit von dem neuen Vorstandsmitglied und VW-Marken-Chef Wolfgang Bernhard getrieben, jedoch sind keine weiteren positiven Kursimpulse für die Aktie in Sicht. Das zuletzt vorgelegte Zahlenwerk fiel zudem gemischt und ohne klares Bild aus. Die Experten erwarten für das laufende Jahr 2005 einen Gewinn je Aktie von 2,15 Euro und für das kommende Jahr 2006 von 2,61 Euro. [WKN 766400]

Viel Erfolg an der Börse!
Gruß Moya

 

Seite: 1 | 2 |
| 4  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
Allianz840400
MasterCard Inc.A0F602
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M