Hannover Rück auf niedrigsten Bewertungsniveau

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 13.12.06 08:13
eröffnet am: 29.11.04 15:37 von: moya Anzahl Beiträge: 61
neuester Beitrag: 13.12.06 08:13 von: Peddy78 Leser gesamt: 17917
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

Seite:
| 2 | 3  

29.11.04 15:37
1

1076305 Postings, 6514 Tage moyaHannover Rück auf niedrigsten Bewertungsniveau

29.11.2004
Hannover Rück kaufen
Die Actien-Börse

hier klicken zur Chartansicht Die Experten von "Die Actien-Börse" empfehlen die Aktie der Hannover Rück (ISIN DE0008402215/ WKN 840221) zum Kauf.

Nach Ansicht der Wertpapierspezialisten sei der zweitgrößte deutsche Rückversicherer und die Nr. 5 in der Welt die Schattenaktie im MDAX. Während die Münchener Rück für jede negative Meldung gut gewesen sei, sei das Unternehmen aus Hannover gut durch die kritischen Jahre gekommen. Die Schwankungsbreite in der Prämie kennzeichne allerdings die derzeitige globale Situation im Rückgeschäft. Die verdiente Nettoprämie habe in diesem Jahr annähernd bei 9 Mrd. EUR gelegen, wobei die Bruttoprämie wahrscheinlich bei 11,9 Mrd. EUR liegen werde.

Aktuell prüfe man eine Geschäftsübernahme in den USA, was aber nicht zwingend den Erwerb einer ganzen Firma bedeute. Die Wertpapierexperten würden sich die Frage stellen, wohin dieser Kurs "marschieren" könnte. Der Kurswert des Rückversicherers komme nur auf 3,24 Mrd. EUR. Das seien ungefähr 36% der Nettoprämie des kommenden Jahres. Die Hannover Rück läge damit auf dem niedrigsten Bewertungsniveau der vergangenen Jahre.

Nach Ansicht der Experten von "Die Actien-Börse" rechtfertigt das ein mittelfristiges Investment bei der Hannover Rück-Aktie, wobei das Potenzial bis ungefähr 35 EUR reicht.
Gruß Moya

 

02.12.04 15:42

1076305 Postings, 6514 Tage moyaChance als Risiko

Die Experten von "Nebenwerte Journal" halten die Aktie von Hannover Rück (ISIN DE0008402215/ WKN 840221) für günstig bewertet.

Die Erträge des Versicherers hätten sich bis in den Spätsommer auf das Rekordergebnis von 390 Mio. bis 430 Mio. EUR bewegt. Allerdings hätten die verheerende Hurrikan-Serie in der Karibik und in den USA sowie die nachfolgenden Unwetter und Erbeben in Japan ihren Tribut gefordert. So rechne man "nur noch" mit 300 Mio. EUR.

Im Zwischenbericht zum 30.09.2004 erhalte das Ergebnis nach neun Monaten das Prädikat "gut". Die Schaden-Rückversicherung weise immer noch einen günstigen Wert von 97,1% bei der kombinierten Schaden-/Kostenquote aus. In dieser Sparte sei das EBIT und der Überschuss verbessert worden. Obwohl man eine Großschadensbelastung, auf Grund der Naturkatastrophen, von 358,6 Mio. EUR verbucht habe, sei insgesamt ein EBIT von 408 Mio. EUR erzielt worden. Der Periodenüberschuss habe sich um 25,5% auf 191,1 Mio. EUR bzw. 1,58 EUR je Aktie verringert. Der Vorstandsvorsitzende Willhelm Zeller habe sich mit diesem Resultat zufrieden gezeigt.

Für das laufende Jahr habe Zeller die Schätzung von rund 300 Mio. EUR bzw. ungefähr 2,50 EUR je Aktie bekräftigt. Das eigene Ziel, eine Eigenkapitalrendite von 12% zu erreichen, sei damit umsetzbar. Bei ungefähr 25 EUR scheine der Titel des Rückversicherers in diesem Herbst Boden gefunden zu haben. Anscheinend setze sich die Erkenntnis durch, dass selbst Naturkatastrophen wie in diesem Jahr zwar Gewinne verringern könnten, aber nicht zu Verlusten führen würden. In Zukunft sei daher von konstanten und in guten Jahren von stark steigenden Gewinnen auszugehen.

Nach Ansicht der Experten von "Nebenwerte Journal" bietet die Hannover Rück-Aktie mehr Chance als Risiko.
Gruß Moya

 

27.12.04 09:33

1076305 Postings, 6514 Tage moyaVersicherer: Belastungen noch nicht abzuschätzen

Versicherer: Belastungen durch Erdbeben in Asien noch nicht abzuschätzen
 
FRANKFURT (dpa-AFX) -

Die Belastungen durch das verheerende Beben in Südostasien sind nach Angaben von Versicherern noch nicht abzuschätzen. Bislang gebe es keine verlässlichen Zahlen, sagte ein Sprecher der Hannover Rück HNR1.ETR am Montag auf Anfrage. Auch bei der Münchener Rück MUV2.ETR hieß es, Prognosen oder erste Schätzungen seien derzeit nicht möglich. Am 29. Dezember sei allerdings ein Jahresrückblick geplant. Bei dieser Gelegenheit werde der weltgrößte Rückversicherer möglicherweise auch auf das Beben in Asien eingehen.


Auch an der Börse hieß es zunächst, das genaue Ausmaß der Katastrophe müsse noch abzeichnen. Vermutlich würden sich die Belastungen für die Versicherungskonzerne aber in Grenzen halten, da in der Region kaum größere Werte wie Industriebetriebe versichert seien. Händler rechneten dennoch mit schwächeren Kursen für die Aktien der Versicherer. Die Konzerne hatten in diesem Jahr bereits unter erheblichen Mehrbelastungen durch ungewöhnlich heftige Wirbelstürme in den USA zu leiden. Diese hatten Milliardenschäden angerichtet.

Für das Neue Jahr 2005 wünsche ich allen vor allem Gesundheit,

Zufriedenheit und das nötige Quäntchen Glück!

Gruß Moya

 

27.12.04 14:45

25951 Postings, 7459 Tage Pichelx

AKTIEN-FLASH: Hannover Rück drehen ins Plus - Naturkatastrophe in Asien 27.12.2004 14:37    Headlines
27 DEC 14:37 AFX *HANNOVER RE SEES LOWER DOUBLE-DIGIT MLN EUR PAYOUT FROM SOUTH ASIA TSUNAMI

   FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien der Hannover Rück  sind am
Montagnachmittag nach anfänglichen Verlusten ins Plus gedreht. Die Papiere
gewannen gegen 14.35 Uhr 0,07 Prozent auf 28,89 Euro. Händler hatten Belastungen

für das Unternehmen durch schwere Erdbeben und die Flutwellen befürchtet. Das
Unternehmen selbst hat seine Prognose für 2004 bestätigt und Kosten für das
Erdbeben im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich veranschlagt./fs/jkr




...be happy and smile

Gruß Pichel

 

28.12.04 15:04

1076305 Postings, 6514 Tage moyaAC Research: Hannover Rück kaufen

Hannover Rück kaufen
AC Research

Die Analysten von AC Research empfehlen weiterhin, die Aktien der Hannover Rück (ISIN DE0008402215/ WKN 840221) zu kaufen.
Die Kosten infolge des Seebebens in Asien seien derzeit noch nicht absehbar.
So sei das komplette Ausmaß der Katastrophe noch nicht absehbar. Ersten Prognosen zufolge kalkuliere die Konzernleitung mit einer Belastung vor Steuern im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Damit werde die Belastung keine Auswirkungen auf die Gewinnschätzung 2004 haben. So gehe das Management der Gesellschaft weiterhin davon aus, im laufenden Geschäftsjahr ein Nettoergebnis von 300 Millionen Euro erreichen zu können.


Nach Ansicht der Analysten von AC Research erscheine die Schadensprognose des Managements der Gesellschaft realistisch. So sei das Asien-Geschäft des Unternehmens nur sehr gering. Zudem seien die Bilder und die Folgen der Flut zwar schrecklich, allerdings würden die Zerstörungen nur bis etwa 500 Meter ins Landesinnere hineinreichen. Insgesamt gehe man weiterhin davon aus, dass die Gesellschaft ihre Gesamtjahresprognose erreichen werde.


Beim derzeitigen Aktienkurs von 28,91 Euro erreiche die Gesellschaft eine Marktkapitalisierung von knapp 3,5 Milliarden Euro. Damit erscheine das Unternehmen mit einem KGV 2005e von knapp 8 weiterhin sehr moderat bewertet. Insgesamt gehe man weiterhin davon aus, dass die Gesellschaft auch die Ertragszeile für 2004 erreichen werde. Allerdings sei dies auf Grund der noch nicht feststehenden Schadensbelastung durch das Seebeben in Asien noch nicht sichergestellt.
Die Analysten von AC Research empfehlen weiterhin, die Aktien der Hannover Rück zu kaufen.

Für das Neue Jahr 2005 wünsche ich allen vor allem Gesundheit,

Zufriedenheit und das nötige Quäntchen Glück!

Gruß Moya

 

06.01.05 15:59

1076305 Postings, 6514 Tage moyaHannover Rück neues Kursziel

Hannover Rück neues Kursziel
Morgan Stanley

hier klicken zur Chartansicht Die Analysten von Morgan Stanley stufen die Aktie von Hannover Rück (ISIN DE0008402215/ WKN 840221) unverändert mit "overweight" ein.

Das Kursziel habe man von 31,10 auf 34,10 EUR heraufgesetzt. Grund hierfür sei neben einem höheren Appraisal Value der Umstand, dass der Diskontsatz niedriger als die Dividendenrendite sei.

Nach Ansicht der Analysten dürfte im Sektor der europäischen Rückversicherer das Jahr 2005 interessanter werden als das Vorjahr, was zum Beispiel an der Bilanzierungsumstellung auf IFRS liege. Ein Kernthema von 2005 stelle das Kapitalmanagement dar. Es gebe derzeit einige ermutigende Signale, dass das Kapital effektiver gemanagt werde, was zu positiven Überraschungen führen könnte, zum Beispiel bei den Dividenden.

Vor diesem Hintergrund bestätigen die Analysten von Morgan Stanley ihr Votum "overweight" für die Aktie von Hannover Rück.
Gruß Moya

 

22.01.05 11:21

1076305 Postings, 6514 Tage moyaAnalysten positiv gestimmt

Analysten des Bankhaus Lampe stufen am 17. Januar die Aktie der Hannover Rückversicherung AG mit "Kaufen" ein.

In den ersten neun Monaten 2004 seien die gebuchten Bruttoprämien um 19 Prozent auf 7,179 Mrd. Euro zurückgegangen. Die verdienten Nettoprämien seien auf Grund einer höheren Selbstbehaltquote nur um 8 Prozent auf 5,438 Mrd. Euro gefallen. Das versicherungstechnische Ergebnis habe sich auf -244,8 Mio. Euro nach -115,7 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum belaufen. Die Combined Ratio in der Schaden-Rückversicherung sei mit 97,1 Prozent beinahe konstant geblieben. Das operative Ergebnis (EBIT) sei um 18 Prozent auf 408,0 Mio. Euro und das Nettoergebnis um 25 Prozent auf 191,1 Mio. Euro oder 1,58 Euro je Aktie gefallen.

Für das Geschäftsjahr 2005 habe Hannover Rück jedoch den bisherigen Ausblick, einen Jahresüberschuss zwischen 430 und 470 Mio. Euro (3,60 bis 3,90 Euro je Aktie) erzielen zu wollen, bestätigt. Die Analysten gehen für 2004 von einem Jahresüberschuss von 306 Mio. Euro (-14 Prozent) und einem Ergebnis je Aktie von 2,54 Euro aus. Im laufenden Geschäftsjahr erwarten sie einen Anstieg des Nettoergebnisses um 52 Prozent auf 465,7 Mio. Euro bzw. 3,86 Euro je Aktie. Ihres Erachtens sei die Hannover Rück im Vergleich der Wettbewerber derzeit am günstigen bewertet und wird unverändert mit "Kaufen" einstuft.

Gruß Moya

 

25.01.05 17:23

7149 Postings, 7900 Tage LevkeIch auch o. T.

10.02.05 15:51

1076305 Postings, 6514 Tage moyaNach Conference Call angenehme Nachrichten

Hannover Rück Outperformer

LRP
Jochen Schmitt, Analyst der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, stuft die Aktie der Hannover Rück (ISIN DE0008402215/ WKN 840221) weiterhin mit "Outperformer" ein.

Im Conference Call zur Erneuerungsrunde der Rückversicherungsverträge habe CEO Wilhelm Zeller angenehme Nachrichten präsentiert. So dauere der harte Markt noch rund 12 Monate (Sachgeschäft) bzw. 12 bis 24 Monate (Haftpflicht) an. Er sei von den Ergebnissen der Erneuerungsrunde "positiv" überrascht worden und sein Unternehmen bewege sich leicht über den eigenen Planungen. Im Sachgeschäft seien die Prämien stabil bis marginal rückläufig ausgefallen, im Haftpflichtgeschäft stabil bis marginal steigend. Insgesamt seien die Aussagen der Hannover Rück besser ausgefallen, als man erwartet habe. Das gezeichnete Volumen in der Schaden-Rückversicherung habe wechselkursbereinigt mit einem Zuwachs von 6% über den Analysten-Schätzung gelegen (unverändert bis minimal rückläufig).

Die EPS-Reihe bleibe unverändert. Hiermit würden die Analysten für 2005e 11% unter den Unternehmensvorgaben bzw. 9% unter dem I/B/E/S-Konsens liegen. In diesen Ergebnisprognosen trage man dem relativen hohen Exposure gegenüber Naturkatastrophen und hieraus resultierenden, möglichen Ergebnisschwankungen Rechnung. Dennoch betrage das KGV 2005e auf LRP-Basis nur 9,2. Die Analysten würden dies für günstig halten und das Kursziel aufgrund der verbesserten Nachrichtenlage in den letzten Wochen von 32 Euro auf 34 Euro erhöhen. Dies schließe mit ein, dass sie im Branchenvergleich bei der Hannover Rück eine relativ geringe Gefahr von Nachreservierungen für Altverträge sehen würden.

Das Anlageurteil für die Aktie der Hannover Rück bleibt trotz der Kursgewinne der letzten Wochen bei "Outperformer", so die Analysten der LRP.

Gruß Moya

 

14.02.05 16:09

1076305 Postings, 6514 Tage moyaHannover Rück - Mit Schwung in die Widerstände

14.02.2005
Hannover Rück ? Mit Schwung in die Widerstände
 

Abgesehen von einem ?Spike? (vor einem Jahr) notierte die Aktie zuletzt im Sommer 2001 auf dem aktuellen Niveau (ca. 30,70?) und zeigt damit in nur vier Monaten eine beeindruckende Performance von 30% (Tief am 17.10.2004 bei 23,56?).

Im Chart warten die nächsten Hürden in Form des angesprochenen Spikes bei 31,50? und beim langfristigen Trendkanalwiderstand (leicht fallend und aktuell bei knapp 33,20?). Darüber schließlich fällt (mit zeitlichem Versatz) ein ?Brennpunkt? aus Trendlinien bei gut 39? ins Auge. Das positive Szenario bekäme allerdings Risse, wenn die deutlich steigende Trendlinie bei aktuell gut 29,60? per Close unterschritten würde, die nächste Unterstützung stammt dann von der jüngsten Zwischenkonsolidierung bei gut 28?.

Bei den Indikatoren ermutigt die Verbindung aus zugkräftigem MACD und dem hohen DMI (Trendstärke). Trotz einzelner Hürden rechtfertigt die homogene bullishe Dynamik in Kombination mit der steil steigenden Trendunterstützung (als Signallieferant für Stopps) ein Engagement auf der Longseite.

Quelle: Landesbank Rheinland-Pfalz

Gruß Moya

 

14.02.05 17:38

373 Postings, 6857 Tage karl ranseierwenigstens laufen meine rück wie geschmiert o. T.

17.02.05 19:51

1076305 Postings, 6514 Tage moyaHannover Rück gut abgesichert

Hannover Rück gut abgesichert
Finanzwoche

hier klicken zur Chartansicht Die Experten der "Finanzwoche" sind der Meinung, dass die Aktie der Hannover Rück (ISIN DE0008402215/ WKN 840221) ein überdurchschnittliches Chance/Risiko-Verhältnis aufweist.

Analytisch sei die Aktie heute ähnlich günstig wie noch vor ca. einem Jahr. Nach den nicht besonders glücklich kommunizierten Ertragsbelastungen durch die Herbst-Wirbelstürme des vergangenen Jahres und des daraus zwischenzeitlich resultierenden Abgabedrucks in der Aktie dürfte sie aber eine bessere Markttechnik als damals aufweisen.

Im Hinblick auf Eigenkapitalrendite und Gewinnwachstum zähle die Hannover Rück inzwischen weltweit zu den drei profitabelsten Rückversicherern. Der Gewinn je Aktie sei zum Beispiel von 1994 bis 2003 im Durchschnitt um 21% gestiegen. Damit sei die für das laufende Geschäftsjahr geschätzte PE von nur gut 9 sowohl absolut für sich betrachtet, als auch in Relation zur langfristigen historischen Gewinnwachstumsrate (faire PE sollte in etwa der Wachstumsrate entsprechen) günstig bewertet.

Darüber hinaus sollte das Kursniveau auch auf Basis einer für das laufende Jahr geschätzten Dividendenrendite von 3,8% gut nach unten abgesichert sein.

Für die Experten der "Finanzwoche" weisen die Aktien der Hannover Rück im Hinblick auf Ertragsbewertung, Gewinnwachstum und Dividendenrendite, sowohl im (Rückversicherungs-) Finanzsektor, als auch im MDAX, ein überdurchschnittliches Chance/Risiko-Verhältnis auf.

Gruß Moya

 

24.02.05 13:20

373 Postings, 6857 Tage karl ranseierder beginn einer rallye ?


22.02.2005
Hannover Rück ?buy?
Merrill Lynch

Die Analysten von Merrill Lynch bewerten das Wertpapier des deutschen Unternehmens Hannover Rück (ISIN DE0008402215/ WKN 840221) mit ?buy?.

Die Wertpapierspezialisten seien davon ausgegangen, dass die Preise der Rückversicherer in den Januar-Erneuerungen um bis zu 5% sinken würden. Tatsächlich seien die Neuigkeiten jedoch besser als erwartet gewesen. Der zyklische Rückgang innerhalb der Rückversicherer-Branche schreite nun langsamer als bisher voran.

Angesichts der Tatsache, dass sich das Umfeld für Rückversicherer verbessert habe, seien die Analysten von Merrill Lynch erstaunt, dass die europäischen Rückversicherer keine bessere Kursentwicklung aufweisen würden. Die Analysten würden durchaus einige Impulse für die Branche sehen und diese weiterhin positiv bewerten. Das Kursziel würden die Analysten von Merrill Lynch bei 38,00 EUR sehen. Damit würden die Wertpapiere der Hannover Rück im Rahmen der meisten ihrer US-amerikanischen und europäischen Peers gehandelt.

Aufgrund dieser Analyse bewerten die Börsenexperten von Merrill Lynch die Aktie der Hannover Rück mit ?buy?.



Weitere Analysen zu Hannover Rückversicherung alle  
18.02.2005  Hannover Rück kaufen DZ BANK
17.02.2005  Hannover Rück gut abgesichert Finanzwoche
15.02.2005  Hannover Rück kaufen Hamburger Sparkasse
 

24.02.05 13:52

271 Postings, 6832 Tage emaraldkleine technische Reaktion?

Tagesaktuell notiert die HR relativ kräftig im Plus und kann damit ihren deutlichen Vortagesverlust ausgleichen.

In den letzten Monaten verteuerte sich die Aktie stärker als der Gesamtmarkt,
s. http://www.traducer.de/star/include/chart2be.htm

Einige Investoren scheinen deshalb diese Kursgewinne realisieren zu wollen.
Zumal der Kursanstieg der letzten Tage wohl doch etwas überhitzt war.


Gruß emarald  

07.03.05 15:25

1076305 Postings, 6514 Tage moyaHannover Rück neues Kursziel

07.03.2005
Hannover Rück neues Kursziel
Exane BNP Paribas

hier klicken zur Chartansicht Die Analysten von Exane BNP Paribas stufen die Aktie der Hannover Rück (ISIN DE0008402215/ WKN 840221) unverändert mit "outperform" ein, erhöhen aber das Kursziel von 35 auf 37 EUR.

Hannover Rück werde am 29. März Zahlen zum Nettogewinn des abgelaufenen Jahres vorlegen. Die Analysten würden diesbezüglich mit 301 Mio. EUR rechnen, was einer Kapitalrendite von 12% entsprechen würde. Damit wäre die Profitabilität erneut höher als bei anderen europäischen Rückversicherern. Angesichts der Bestätigung der Gewinnplanung von 300 Mio. EUR anlässlich des Conference Calls zur Erneuerungsrunde 2005 sei mit wenig Überraschungen zu rechnen.

Die Dividende werde trotz eines erwarteten Nettogewinnrückgangs um 5% steigen, da Hannover Rück die Ausschüttungsquote auf 35 bis 40% erhöhen wolle.

Man halte an der positiven Anlageeinschätzung weiter fest, da man glaube, dass Hannover Rück derzeit die Früchte aus der überlegenen relativen Rating-Position ernte.

Vor diesem Hintergrund bestätigen die Analysten von Exane BNP Paribas ihre Einstufung "outperform" für die Aktie der Hannover Rück.

Gruß Moya

 

21.03.05 20:59

1095 Postings, 7640 Tage utimacoSecuritieHolt Hann. Rück Luft,

zu neuen Höhen?

Gruß

uS  

25.03.05 09:55

1076305 Postings, 6514 Tage moyaHannover Rück 2004 kaum von Sturmschäden belastet

AUSBLICK/Hannover Rück 2004 kaum von Sturmschäden belastet
 

Die Hannover Rückversicherung AG, Hannover, hat im Geschäftsjahr 2004 wohl kaum Auswirkungen in der Bilanz nach der massiven Schadenbelastung aus der Hurrikan-Saison verzeichnet. Zwar war im Herbst die Prognose für den Nettogewinn von 390 Mio bis 430 Mio EUR deutlich auf 300 Mio EUR gesenkt worden. Grund waren die vier großen Wirbelstürme in den USA, die den Konzern mit Nettoschäden im Selbstbehalt von 301 Mio EUR getroffen hatten. Damit würde der Rückversicherer jedoch trotz des Gewinnrückgangs um 55 Mio EUR immer noch sein Eigenkapital-Renditeziel von 12% erreichen.

Der Vorstandsvorsitzende Wilhelm Zeller hatte sich Ende Februar im Gespräch mit Dow Jones Newswires zuversichtlich gezeigt, das Ziel für den Nettogewinn zu erreichen. Er hatte dabei auch nicht ausgeschlossen, dass der Gewinnausweis höher ausfallen könnte. Dies würde allein für das vierte Quartal trotz Belastungen durch Naturkatastrophen von 40 Mio EUR einen Nettoertrag von mehr als 109 (98,2) Mio EUR bedeuten.

Analyst Dirk Krieger von der Nord/LB rechnet mit 119 Mio EUR im Schlussquartal. Die Annahme beruhe vor allem auf vermuteten Ergebnisverbesserungen in der Personen-Rückversicherung und der Finanz-Rückversicherung. Die von Dow Jones Newswires befragten Analysten erwarten bei Vorlage der Zahlen am Dienstag im Durchschnitt einen Reingewinn von 112 Mio EUR. Für das laufende Jahr hat die Hannover Rück bereits weitreichende Indikationen gegeben. So wird beim EBIT "ein hohes prozentual zweistelliges Wachstum" erwartet, der Nettogewinn soll bei 430 Mio bis 470 Mio EUR liegen. Der Start ins Versicherungsjahr ist für das Unternehmen gelungen. Im Rahmen der Erneuerungsrunde 2005 wurden für Verträge in der Haftpflichtrückversicherung stabile bis höhere Prämien durchgesetzt.

Gruß Moya

 

27.03.05 17:38

1076305 Postings, 6514 Tage moyaAUSBLICK: Hannover Rück zur Bilanz-PK

AUSBLICK: Hannover Rück wegen Hurrikans wohl mit gesunkenem 2004-Überschuss
 
FRANKFURT (dpa-AFX) -

Beim weltweit viertgrößten Rückversicherer Hannover Rück ist der Überschuss aus Analystensicht im vergangenen Jahr unter anderem wegen erhöhter Zahlungen nach einer außergewöhnlich heftigen Wirbelsturm-Saison gesunken. Die Hannover Rückversicherung AG legt an diesem Dienstag (29. März) Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2004 vor. Analysten werden zudem auf den Ausblick der im MDAX notierten Gesellschaft achten.


Die meisten Experten erwarten, dass die Hannoveraner ihr Überschuss-Ziel für das aktuelle Geschäftsjahr von 430 bis 470 Millionen Euro bestätigen werden. Der Konzern hatte eine Dividende von 1,00 Euro (Vorjahr 0,95 Euro) angekündigt. Anfang Februar hatte sich die Hannover Rück optimistisch zu der Erneuerungsrunde von Rückversicherungsverträgen im Januar. Die Vertragserneuerungen seien in den meisten Märkten überraschend positiv gewesen, sowohl bezüglich der Raten als auch der Volumen, hatte Konzernchef Wilhelm Zeller gesagt. Das Prämienvolumen liege 200 Millionen Euro über Plan.


SCHÄTZUNGEN
Für das vergangene Geschäftsjahr prognostizieren die von dpa-AFX befragten Branchenexperten im Schnitt einen auf sinkenden Überschuss von 307,33 Millionen Euro (Vorjahr: 354,8 Mio Euro). Die Hannover Rück selbst hatte das im Oktober wegen der hohen Hurrikanschäden in den USA gekappte Ziel von 300 Millionen Euro (zuvor 390-430 Mio Euro) Ende Dezember bekräftigt. Die vier Wirbelstürme in den USA und mehrere Taifune belasteten den Konzern nach damaligen Angaben mit knapp 340 Millionen Euro netto im dritten Quartal.
Die Bruttoprämien dürften im vergangenen Jahr laut der Analysten-Durchschnittsschätzung auf 9,56 (11,34) Milliarden Euro gesunken sein. Der Rückversicherer selbst erwartet etwa 10 Milliarden Euro, wie Experten sagten. Die Combined Ratio in der Schaden-Rückversicherung hat sich den Prognosen zufolge auf 97,3 (96,0) Prozent verschlechtert. Liegt diese Schaden-Kosten-Quote unter 100 Prozent, so erzielt ein Versicherer operativ Gewinne. Die Hannover Rück hatte hier eine Combined Ratio von 95 bis 97 Prozent in Aussicht gestellt, wie Analysten betonten.


ANALYSTEN-KOMMENTARE
"Die 2004-Ergebnisse dürften keine größeren Überraschungen enthalten", schrieben die Analysten von Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW). "Wir erwarten, dass der Vorstand sich darauf konzentriert, Vertrauen mit Blick auf 2005 und 2006 aufzubauen und Sorgen zu zerstreuen, die die Aktie belastet haben." Für das Schlussquartal 2004 erwarten die Experten ungeachtet des Tsunami Ende Dezember in Südostasien eine deutliche Erholung nach dem Hurrikan belasteten dritten Jahresviertel.
Analyst Jochen Schmitt von der Landesbank Rheinland-Pfalz betonte unterdessen, dass der erwartete Prämienrückgang im vergangenen Jahr nicht irritieren sollte. "Er beruht auf Wechselkurseffekten, der Änderung der Rückversicherungs-Beziehung mit den HDI-Schwestergesellschaften sowie einer strikt ertragsorientierten Zeichnungspolitik." Auf Profitabilität vor Wachstum setzt beispielsweise auch der Branchenprimus Münchener Rück.

Gruß Moya

 

29.03.05 16:09

1076305 Postings, 6514 Tage moyaHannover Rück bestätigt Gewinnziel für 2005

Hannover Rück bestätigt Gewinnziel für 2005 - Höhere Dividende
 
HANNOVER (dpa-AFX) -

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück sieht sich für sein Gewinnziel im laufenden Jahr weiter auf Kurs, nachdem die Bilanz für 2004 erwartungsgemäß ausgefallen ist. Zudem stellte die Gesellschaft ihren Aktionären am Dienstag in Hannover eine höhere Dividende in Aussicht. Die Hannover-Rück-Aktie verlor nach morgendlichen Gewinnen bis zum Nachmittag 1,17 Prozent auf 30,37 Euro und entwickelte sich damit schwächer als der MDAX. Analysten bezeichneten Geschäftszahlen und Ausblick als "nicht überraschend." 


Die Hannover Rück bekräftigte, dass der Überschuss im laufenden Geschäftsjahr auf 430 Millionen bis 470 Millionen Euro ansteigen soll. Im von einer ungewöhnlich heftigen Wirbelsturmsaison geprägten Vorjahr war der Gewinn bei stark geschrumpften Prämien um 12,9 Prozent auf 309 Millionen Euro abgesackt. Das traf in etwa die Durchschnittsschätzung der von dpa-AFX befragten Analysten. Der Rückversicherer selbst hatte nach einer gekappten Prognose mindestens 300 Millionen Euro angepeilt. Für das abgelaufene Jahr wollen die Hannoveraner wie bereits bekannt eine auf 1,00 Euro je Aktie erhöhte Dividende (Vorjahr 0,95) Euro ausschütten.


WEITER GÜNSTIGE BEDINGUNGEN FÜR BRANCHE 
"Der so genannte harte Markt wird auch 2005 anhalten", teilte das Unternehmen mit. Das bedeutet, dass Rückversicherer günstige Konditionen bei Vertragsabschlüssen mit ihren Kunden, den Erstversicherern, erzielen können. "Trotz einer gewissen Tendenz zu sich abschwächenden Märkten sollte sich die Schaden-Rückversicherung im laufenden Jahr weiterhin gut entwicklen, so dass von einer steigenden Prämie auszugehen ist", sagte Vorstandschef Wilhelm Zeller. "Vorausgesetzt die Großschadenbelastung übersteigt nicht den langjährigen Durchschnitt von rund 5 Prozent der Nettoprämie, rechnen wir mit einem sehr guten Gewinnbeitrag, sogar noch einmal über dem Niveau des Vorjahres." 


Im vergangenen Jahr verhinderte die ungewöhnlich hohe Schadenbelastung aus Naturkatastrophen im Herbst der Hannover Rück zufolge ein neues Rekordergebnis. Die Belastungen aus Großschäden beliefen sich brutto auf 775,4 Millionen Euro, für den Selbstbehalt auf 377,2 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) der Hannover Rück brach um 21,1 Prozent auf 577,6 Millionen Euro ein. Die Combined Ratio in der Schaden-Rückversicherung, eine wichtige versicherungstechnische Größe, verschlechterte sich im vergangenen Jahr wie von Analysten erwartet um einen Prozentpunkt auf 97,0 Prozent. Liegt diese so genannte kombinierte Schaden-Kosten-Quote unter 100 Prozent, erzielt ein Versicherer operativ Gewinne. 


Die Bruttoprämien schrumpften wie erwartet um 15,7 Prozent auf 9,6 Milliarden Euro. Die Hannoveraner begründeten diesen Rückgang mit Wechselkurseffekten infolge des schwachen US-Dollar sowie ihrer Devise "Gewinn vor Wachstum" im Zuge der ertragsorientierten Zeichnungspolitik. Die Nettoprämien sank wegen eines gestiegenen Selbstbehalts lediglich um 7,1 Prozent auf 7,6 Milliarden Euro, wie es hieß. Das Eigenkapital wuchs im vergangenen Jahr um 6,3 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Der Rückversicherer übertraf nach eigenen Angaben sein Eigenkapital-Renditeziel von mindestens 12 Prozent trotz der Hurrikanserie im dritten Quartal. Die Rendite betrug 12,5 Prozent. Das Kapitalanlageergebnis legte um 4,2 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro zu.


PROGRAMMGESCHÄFT MIT ROTEN ZAHLEN 
Ein Sorgenkind der Hannoveraner war 2004 das Programmgeschäft. Der drittgrößte der vier Konzernbereiche rutschte in die Verlustzone. Die ungewöhnlich heftige Hurrikan-Saison im vergangenen Jahr habe ihren Tribut gefordert, sagte Vorstandschef Zeller. 2005 solle das Ergebnis trotz zweistelliger Prämienrückgänge in diesem Bereich aber positiv sein und mindestens die Höhe der Kapitalkosten erreichen. Die Bruttoprämien gingen im abgelaufenen Geschäftsjahr auch in den anderen drei Konzernbereichen zurück, am deutlichsten in der kleinsten Sparte Finanz-Rückversicherung (minus 27,6%). 


Mit Blick auf derzeit in den USA laufende Untersuchungen in der Versicherungsbranche legte Vorstandschef Zeller legte ein klares Bekenntnis zur Finanz-Rückversicherung ab. "Wir sind nicht unoptimistisch für die Zukunft." Die Hannover Rück sei seit mehr als 25 Jahren in diesem Geschäftsfeld tätig und habe sich klare Zeichnungsrichtlinien gegeben. Die Frage, ob die Finanz-Rückversicherung eine Zukunft habe, beantworte er mit einem "ganz eindeutigem Ja". 


"Wir sind noch nicht Gegenstand der Untersuchungen in den USA", betonte der Manager. Falls dies einmal der Fall sein sollte, werde die Hannover Rück selbstverständlich mit den Behörden kooperieren. Auslöser für die Ermittlungen in der Versicherungsbranche sind Vorwürfe des New Yorker Generalstaatsanwalts Eliot Spitzer gegen den weltgrößten Versicherungsmakler Marsh & McLennan wegen Marktmanipulationen. Diese ziehen seit Mitte Oktober vergangenen Jahres weite Kreise in dem Sektor.

Gruß Moya

 

05.05.05 10:37

34 Postings, 6056 Tage PorcHannover Rück

Hannover Rück erhält Anfrage durch US-Börsenaufsicht SEC

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Hannover Rückversicherung AG, Hannover, hat von der US-Börsenaufsicht SEC eine Anfrage erhalten. Die SEC wolle von der US-Tochter Hannover Life Re of America Informationen über bestimmte Produkte des Finanzrückversicherungsgeschäfts der Mutter Hannover Rück, sagte Unternehmenssprecherin Gabriele Handrick Dow Jones Newswires am Dienstag. Hannover Rück werde aber kein Fehlverhalten vorgeworfen, erklärte sie. Nähere Details über die verlangten Informationen oder die Produkte wollte sie nicht nennen. Auch über den Zeitrahmen, in dem Hannover Rück die Informationen vorlegen muss, äußerte sie sich nicht.

(ENDE) Dow Jones Newswires/3.5.2005/DJN/nas/bb

 

05.05.05 18:41

1076305 Postings, 6514 Tage moyaHannover Rück sehr günstig bewertet

Hannover Rück sehr günstig bewertet
Nebenwerte Journal

hier klicken zur Chartansicht Die Experten vom "Nebenwerte Journal" halten die Aktie der Hannover Rück (ISIN DE0008402215/ WKN 840221) für extrem niedrig bewertet.

Der Rückversicherer habe trotz der vielen Naturkatastrophen in 2004 ein erfreuliches Ergebnis vorgelegt.

So sei der Jahresüberschuss "nur" um 45,7 Mio. Euro auf 309,10 Mio. Euro bzw. 2,56 Euro je Aktie zurückgegangen. Das erklärte Ziel einer Eigenkapitalrendite von 12% sei sogar mit 12,5% übertroffen worden. Das Eigenkapital sei auf 2,6 Mrd. Euro angestiegen und die Ratingagenturen Standard & Poor's und A.M. Best hätten das Rating der Hannover Rück von "negative" auf "stabile" hochgestuft. Die Combined Ratio habe bei 99,6 und die EBIT-Marge bei 7,6% gelegen.

 Bitte klicken Sie hier
Der Ausblick für das laufende Geschäftsjahr sei positiv ausgefallen. Unter der Voraussetzung, dass es keine Verwerfungen an den Kapitalmärkten gebe und dass sich die Großschäden im langjährigen Mittel bewegen würden, werde ein Jahresüberschuss von 430 bis 470 Mio. Euro und ein Ergebnis je Aktie von 3,60 bis 3,90 Euro in Aussicht gestellt.

Verlaufe das Geschäftsjahr 2005 in normalen Bahnen, wäre der Titel extrem günstig bewertet. Die Dividende könnte auf 1,35 bis 1,50 Euro angehoben werden.

Für konservative Anleger kommt die Aktie der Hannover Rück bei Schwäche immer wieder für einen Kauf in Frage; die Mehrzahl der Analysten nennt Kursziele oberhalb von 35 Euro, erwartet also ein KGV von nur 10, so die Experten vom "Nebenwerte Journal".
Gruß Moya

 

05.05.05 19:26

271 Postings, 6832 Tage emaraldDie Relative Stärke

Markttechnisch zeigte die Aktie bisher leichte Schwäche,
kurz- bis mittelfristig performte der Kurs schwächer als der der meisten MDax-Titel,
s.a. http://ww.traducer.de/star/include/chart2be.htm

Gruß emarald  

08.05.05 18:48

1076305 Postings, 6514 Tage moyaHannover Rück trotz hoher Großschäden "auf Kurs"

Hannover Rück sieht sich trotz unerwartet hoher Großschäden "auf Kurs"

FRANKFURT (dpa-AFX) -
Die Hannover Rück sieht sich "auf Kurs". Trotz einer ungünstigen Großschadenbilanz im ersten Quartal würden Investoren beim Quartalsbericht am Donnerstag (12.5.) keine bösen Überraschungen erleben, sagte Vorstands-Chef Wilhelm Zeller dem Anlegermagazin "Euro am Sonntag".

Die Schaden/Kosten-Quote habe sich im ersten Quartal nicht wesentlich von dem Vorjahresergebnis bei 97 Prozent unterschieden. Die Prognose von 430 bis 470 Millionen Euro Jahresüberschuss bleibe bestehen, sagte Zeller.

Gruß Moya

 

08.05.05 19:24

34 Postings, 6056 Tage PorcDas wäre dann...

ein KGV von um die 8. Die Dividende würde auf 1,20 bis 1,50 steigen. Überbewertet wäre die Aktie dann bestimmt nicht. Ich glaub's noch nicht so recht, weil das schon letztes Jahr nicht geklappt hat. Da kamen dann doch noch ein paar außergewöhnliche Schadensereignisse und die ambitionierten Planungen waren Makulatur.

Der Zeller sollte Clarendon wieder verkaufen und sich dafür die Lebensrückversicherung von Gerling einverleiben. Das ist kein so zyklisches Geschäft und würde die Schwankungen aus der Aktie nehmen.  

16.05.05 14:56
1

1076305 Postings, 6514 Tage moyaHannover Rück Aktie der Woche

Hannover Rück Aktie der Woche
BÖRSE am Sonntag
Die Experten von "BÖRSE am Sonntag" halten Hannover Rück (ISIN DE0008402215/ WKN 840221) für die Aktie der Woche.


Wer genau suche, findet immer etwas zu mäkeln. Dies sei natürlich auch bei den jüngsten Zahlen der Hannover Rück der Fall. Eine Reihe von Analysten hätten daher von einem gemischten Bild gesprochen. Sicherlich, es gebe Risiken, aber insgesamt sehe es fundamental jedoch nicht schlecht aus und der Titel sei derzeit sehr günstig zu bekommen. Für 2005 sei das Unternehmen auch etwas konkreter. Es rechne, unter der Prämisse, dass sich die Großschadenbelastung im langjährigen Durchschnitt bewege und es zu keinen negativen Bewegungen auf den Kapitalmärkten komme, mit einem Jahresüberschuss von 430 bis 470 Mio. Euro. Dies entspreche einem Ergebnis je Aktie von rund 3,60 bis 3,90 Euro.


Mit den Ergebnissen für das 1. Quartal 2005 habe sich das Management unterdessen sehr zufrieden gezeigt. Zu Recht: Die Hannover Rück habe die nach wie vor se! hr vorteilhaften Marktbedingungen in der Schaden-Rückversicherung genutzt und ihr Geschäft weiter profitabel ausgebaut. Demnach seien die Bruttoprämien nach klaren Rückgängen in den Jahren 2003 und 2004 nun mit 6,2% auf 2,6 Mrd. Euro erstmals wieder gestiegen. Bei konstanten Währungskursen, insbesondere gegenüber dem US-Dollar, hätte das Wachstum sogar bei 10,1% gelegen. Trotz einer überdurchschnittlich hohen Großschadenbelastung habe die Gesellschaft dabei eine hervorragende Schaden-Kostenquote von 97,1% erzielt. Daher habe es auch bei den Gewinnen bestens ausgesehen. Operativ habe sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 16,2% auf 179,5 Mio. Euro verbessert. Gleichzeitig sei der Quartalsüberschuss um 11,1% auf 107,7 Mio. Euro gestiegen.


Alles in allem könnten sich die Ergebnisse sehen lassen und die Gesellschaft mache unverändert Fortschritte. Ein Belastungsfaktor bleibe weiterhin das Rückversicherungsgeschäft im Finanzbereich durch die Untersuchungen der US-! Behörden, die ein Risiko darstellen würden. Die derzeit niedrige Bewer tung des Titels sei allerdings übertrieben. Umso lohnender könnte der Einstieg auf dem aktuellen Kursniveau sein. Denn langfristig sollte die Aktie weiter zulegen können. Zudem scheine die Charttechnik derzeit eine gute Kaufmöglichkeit zu signalisieren, habe der Titel doch gerade seine 200-Tage-Linie erfolgreich getestet.


Für die Experten von "BÖRSE am Sonntag" ist Hannover Rück die Aktie der Woche.

Gruß Moya

 

Seite:
| 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln