finanzen.net

Der USA Bären-Thread

Seite 9 von 5542
neuester Beitrag: 17.11.19 10:37
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 138550
neuester Beitrag: 17.11.19 10:37 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 15815653
davon Heute: 1643
bewertet mit 450 Sternen

Seite: 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 5542   

28.02.07 15:27
2

20752 Postings, 5838 Tage permanentNicht zu vergessen

Die Liquiditätsausstattung einer Gesellschaft (nun sollte wohl mehr Welt heißen, geschlossene Volkswirtschaften gibt es nicht mehr) hängt neben dem Zinssatz sehr stark von den Mindestreserveanforderungen ab. Werden diese heraufgesetzt so wird die Möglichkeit der Geschäftsbanken zur Geldvermehrung eingeschränkt.

Gruß

Permanent  

28.02.07 15:30
1

233810 Postings, 5660 Tage obgicouUSD/JPY und S&P

USD/JPY macht übrigens gerade wieder die Grätsche
      ariva.de
       

28.02.07 16:06

57809 Postings, 5673 Tage Anti LemmingUS-Zahlen durch die Bank übel

U.S. new-home sales in West down 50.4% y-o-y

U.S. new-home sales fall 20.1% year-on-year

U.S. Jan. median home price down 2.1% y-o-y


U.S. Jan. new-home inventory rises to 6.8 months

Drop in new-home sales largest in 13 years

U.S. Jan. new-home sales plunge 16.6% to 937,000



Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen zum US-amerikanischen Bruttoinlandsprodukt ("Gross Demestic Product", GDP) für das vierte Quartal 2006

Das US-amerikanische Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist in der vorläufigen Fassung für das vierte Quartal um 2,2 % gestiegen. Damit wurde die offizielle Vorabschätzung von 3,5 % nach unten revidiert. Erwartet wurde ein Wachstum im Bereich 2,3 bis 2,5 %. Im Quartal zuvor hatte das Wachstum bei 2,0 % gelegen.

Der Chain Deflator ist nach vorläufigen offizellen Angaben im Quartal um 1,7 % gestiegen. Gerechnet wurde mit einem Anstieg um 1,5 % nach 1,9 % im Vorquartal.



Veröffentlichung der Zahlen zum Chicagoer Einkaufsmanagerindex ("Chicago PMI, NAPM Chicago") für Februar 2007

Der Chicagoer Einkaufsmanagerindex notiert im Februar bei 47,9. Erwartet wurde er bei 50,0. Im Vormonat hatte der Index noch bei 48,8 gestanden.

 

28.02.07 16:27

233810 Postings, 5660 Tage obgicounoch ein Beweis für Überschuß an Liquidität


nicht ganz ernst zu nehmen:

Baseball card sells for record $2.3M
28.02.07 16:15

LOS ANGELES (AP) - The "Mona Lisa" of baseball memorabilia, an almost mint condition 1909 Honus Wagner tobacco card, arrived in Los Angeles in the company of an armed guard but without its new owner, a mysterious Southern California collector who shelled out most of a record $2.35 million for it. The tiny scrap of colored cardboard, barely 2 1/2 inches tall and not quite 2 inches wide, made an auspicious arrival Tuesday at a Dodger Stadium news conference, carried to the podium in a formidable-looking black valise by a grim-faced, equally formidable-looking armed guard. As SCP Auctions officials removed and opened a small red case to reveal the card's cover -- one featuring a youthful and handsome Wagner in his Pittsburgh Pirates uniform, his hair parted down the middle -- camera flashes popped and heads craned for a better look. Even the guard, the burly off-duty Lt. Michael Florio of the Los Angeles Police Department, cracked a smile. As a baseball fan, he said afterward, he rated the opportunity to hold the card right up there with his other great sports memory, having seen Los Angeles Dodgers Hall of Famer Sandy Koufax pitch. "The T206 Honus Wagner card has long been recognized as the most iconic, highly coveted and valuable object in the field of sports memorabilia," said Dan Imler, managing director of SCP Auctions. "Its legacy has transcended popular culture." He and SCP's president, David Kohler, went on to rattle off a raft of facts and figures about the Wagner card, omitting only the name of the person who bought it. Although SCP acquired a minority stake in the card, the two said, the principal buyer has insisted on anonymity. "He said, 'Hey, let's let the world know and have a news conference, but I don't want my name out there,'" Kohler said. "We have to respect that." The previous owner, Brian Seigel of Las Vegas, told The Associated Press he sold the card to a Southern California collector who approached him, unsolicited, last year. They closed the deal last week. Seigel, the CEO of an asset management company, paid a record $1,265,000 when he bought it in 2000. Previous owners have included hockey great Wayne Gretzky and Bruce McNall, former owner of the Los Angeles Kings, who paid $451,000 for it in 1991. "Some people have referred to it as the Mona Lisa of baseball cards," Imler said. "Somebody who desires to own the very best of something, this is it." Adding to the card's value is that only 50 to 60 Wagner cards are believed to exist and none of the others in circulation are close to the quality of this one, which has been encased in protective sheeting for decades. Wagner's was among the first of hundreds of cards of major league players produced by the American Tobacco Co. and included in packages of cigarettes. Unlike other players, however, Wagner quickly demanded that his card be withdrawn. Theories vary as to why, with one being that he didn't believe American Tobacco paid him enough. "The most accepted theory," Imler said, "is that Wagner objected to his likeness being used to entice kids to use tobacco products." A nonsmoker, the Pittsburgh shortstop was arguably the second greatest baseball player of his era, behind Ty Cobb. He hit .344 during his rookie year of 1897 and batted over .300 for 17 consecutive seasons, winning eight National League batting titles. One of the first five players inducted into the Baseball Hall of Fame, Wagner retired in 1917 with more hits, runs, RBIs, doubles, triples and steals than any NL player. Copyright 2007 Associated Press. All rights reserved. This material may not be published, broadcast, rewritten, or redistributed.  

28.02.07 16:28

745628 Postings, 5770 Tage moyaLemmi nimm das Bärenfell ab

es wird Frühling, du gehst nicht mit dem Trend!!!

Gruß Moya

 

28.02.07 17:04

57809 Postings, 5673 Tage Anti LemmingMoya

Mir ist aber kalt, und das Öl steht über 60 Dollar!

Und den Trend: Hatten wir den nicht gestern beerdigt (rest in pieces)?  

28.02.07 18:31

14065 Postings, 5465 Tage pfeifenlümmelDas war kein kleiner

Hüpfer nach unten! Zähle mich selbst mehr zu einem "gemäßigten" Bären, der zwar die Meinung von AL teilt, aber immer auf ein Gegensteuern der Fed gesetzt hat. Der Zoodirektor Bernanke pennt allerdings, vielleicht lassen aber auch die Provinz-Zinsfalken ihn im Regen stehen. Greenspan mahnt nicht umsonst! So sieht es im Moment zwar nach Entspannung aus, aber wenn die Fed die Dinge weiter schluren läßt, kommt das nächste Gewitter umso heftiger.

   
Angehängte Grafik:
spdown.png (verkleinert auf 63%) vergrößern
spdown.png

28.02.07 20:03

14065 Postings, 5465 Tage pfeifenlümmelRendite der 10 - jährigen

US Anleihe steigt nach Bernankes Gesülze auf 4,56%.  

28.02.07 21:22
2

159 Postings, 4645 Tage greenichGreenspan warnt vor Rezession in den USA

Wirtschaftsnews -  von heute 13:23


Hongkong 28.02.07 (emfis.com) Alan Greenspan hat davor gewarnt, dass die Wirtschaft der Vereinigten Staaten gegen Ende des Jahres 2007 in eine Rezession abgleiten könnte.

Wie der langjährige US-Notenbankchef auf einem Kongress in Hongkong darlegte, dauere die Erholung der amerikanischen Konjunktur mittlerweile schon seit sechs Jahren an. Wenn sich eine Volkswirtschaft ?so weit entfernt? von einer Rezession befinde, würden sich unvermeidlich Kräfte aufbauen, die zu einem Abschwung führen würden. Tatsächlich hätten diese Faktoren bereits erste Wirkungen entfaltet. Greenspan wies darauf hin, dass etwa die Gewinnmargen der amerikanischen Unternehmen nicht mehr anwachsen, sondern sich zunehmend stabilisieren würden. Dies sei ein untrügliches Zeichen dafür, dass sich die US-Wirtschaft in einer späten Phase des zyklischen Aufschwungs befinde.

Greenspan, der den Notenbank-Vorsitz vor einem Jahr an Ben Bernanke abgetreten hat, gehörte bis dato zu den Konjunktur-Optimisten. In den vergangenen Monaten hatte er immer wieder erklärt, dass das US-Wachstum robust sei und keine Zeichen einer Eintrübung sichtbar seien. Er gehörte beispielsweise auch zu den Kritikern jener Volkswirte, die in der sogenannten ?inversen Zinskurve? den Vorboten einer Rezession zu erkennen glaubten.


Quelle: EMFIS.COM, Autor: (gh)

 

28.02.07 21:48

8485 Postings, 4776 Tage StöffenDer Mann am Trigger

Ja, Lümmel, was hätte Uncle Ben Deiner Meinung nach denn sagen sollen ?

Vielleicht so etwas in der Art wie

The housing industry is on the skids
oder
American manufacturing is a thing of the past
oder
The US auto industry is in big trouble
oder
The current expansion looks tired
oder
There is no technology "silver bullet" like the internet or mobile phones that we saw in the mid-1990's which can carry the economy forward
oder
And going forward, the demographic outlook for stocks is not favorable

Der Mann sitzt am Trigger und die ganze Finanzwelt hängt an seinen Lippen.
Da reicht ein unausgewogenes Wort ............
 

28.02.07 21:58

14065 Postings, 5465 Tage pfeifenlümmelStatt dummes Zeug zu faseln

sollte er handeln und nicht noch die Zinsen hochtreiben!  

28.02.07 22:18
1

436 Postings, 4853 Tage NRWTRADERDie hässliche Seite der Börse

[11:30, 28.02.07]

Von Börse Online, Redaktion

Bereits den zweiten Tag in Folge flüchten Anleger panikartig aus Aktien. Auslöser sind massive Kursverluste in China, neue politische Spannungen und Konjunktursorgen in den USA. Zudem waren die Märkte offenbar reif für eine Korrektur. Unlimitierte Verkaufsorders sorgen für Kurskapriolen

Besorgt stellen sich viele Anleger die Frage: Handelt es sich nur eine Korrektur wie etwa im Mai vergangenen Jahres - oder steht nach vier Jahren Hausse eine generelle Trendwende ins Haus?

Im Frühjahr 2006 ging der DAX innerhalb eines Monats um rund 15 Prozent in die Knie. Startete danach allerdings eine furiose Aufholjagd, die den Index bis auf mehr als 7000 Punkte trieb. Umgekehrt war die Ausverkaufswelle im März 2000 nur das Fanal für den weltweiten Crash an den Aktienmärkten und eine dreijährige Baisse.

Noch sehen die meisten Analysten und Strategen in dem jetzigen Abwärtsschub eher eine gesunde, wenn auch schmerzhafte Reaktion auf die Kursrally der vergangenen Monate. Misstrauen ist jedoch nicht gänzlich fehl am Platz: Bei etlichen Aktien trifft das Wort Korrektur nämlich nicht mehr wirklich den Kern. Kursverluste von 25 Prozent und mehr innerhalb von zwei Tagen haben für Aktien aus bekannten Auswahlindizes durchaus crashartige Züge.
Mit fundamentalen Argumenten lässt sich in hypernervösen Phasen allerdings kaum ein Kursverlauf erklären. Vielmehr schwingt die Börsenpsychologie das Zepter. Dabei kamen Zeitpunkt und Ausmaß des Einbruchs durchaus überraschend. Zwar konnte einem die vorangegangene Börsenparty in China durchaus nervös machen.

Aber: Vor allem in den westlichen Märkten zeugte die fundamentale Bewertung der meisten Papiere von einem gesunden Kursaufschwung. So liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis für den DAX bei rund 14, die durchschnittliche Dividendenrendite bei gut 2,7 Prozent. Die meisten europäischen Börsen kamen zuletzt auf ähnlich attraktive Relationen, wobei die Dividenden etlicher Auslandswerte sogar noch charmanter ausfielen.

Auch in Amerika zeugten die wesentlichen Bewertungskriterien nicht vor einer überbordenden Euphorie. Mit Besorgnis nahmen die Investoren allerdings die warnenden Worte von Alan Greenspan zur Kenntnis. Der Ex-Notenbankchef sagte, dass er in den USA bis Jahresende eine Rezession für möglich halte. Da passte es wie die Faust aufs Auge, dass fast zeitgleich die US-Auftragseingänge für langlebige Güter überraschend stark rückläufig waren.

Nicht wirklich beantworten lässt sich derzeit die Frage, wie weit die Kurse noch fallen werden. Zwar haben vier Jahre Börsenhausse so manche Wunde aus dem 2000er-Crash geheilt, aber noch immer spukt der spektakuläre Kursverfall von 2000 bis 2003 in den Köpfen der Anleger herum. Fest steht jedoch: Panik ist ein denkbar schlechter Ratgeber!

Vor allem im Nebenwertebereich führen unlimitierte Verkaufsorders derzeit zu Kursen, die mit der fundamental guten Lage vieler Firmen nicht in Einklang stehen. Auf der anderen Seite ist es sehr riskant, schon jetzt auf Schnäppchenjagd zu gehen. Noch ist nicht absehbar, wann wieder Ruhe an den Märkten eintritt.

Quelle; boerse-online.de  

28.02.07 22:25
3

21301 Postings, 5030 Tage JorgosDas war heute

ein Kursfeuerwerk an die US-Börsen. Die richtige Antwort auf die Pessimisten, die seit kurzem vereinzelt auftreten.
Zum Glück haben die Pessimisten kurz ihren Tag gehabt. Somit konnte man noch einmal preiswert einkaufen, um an den weiteren Kurssteigerungen zu partizipieren.
Es gibt genug, die von den rosigen Zeiten an den Börsen nichts haben und stattdessen ihr Geld mit normaler Arbeit verdienen. Selbst Schuld.
Auf weiter steigende Kurse. Für Kurseinbrüche gibt es keinerlei rationalen Begründungen. Es wird/muss weiter nach oben gehen.
 

28.02.07 22:29
3

3393 Postings, 6983 Tage BoxenbauerJungs, morgen wirds tiefrot.

Der typischer Verlauf heute: erst der Schock von gestern, also weiter runter. Dann die ersten Mutigen, die die "tiefen" Kursen nutzen. Später wird nachmittags nochmal über die Situation nachgedacht und sich dazu entschieden, dass der Einbruch vielleicht nicht ohne Grund war. Für die Vorgaben aus Fernost von heute Morgen war der Pullback zu schwach. Klar war gestern der Abverkauf übertrieben, aber der steckt jetzt trotzdem in den Köpfen. Jetzt werden auch negative Zahlen wahrgenommen und nicht mehr länger ignoriert, bzw. unterbewertet.

Ich stelle mir die nächsten Monate so vor.
- China wird weiter gut laufen
- Japan moderat positiv
- Europa moderat negativ
- USA wird weg sacken und dann später die anderen mitziehen.

Deshalb bleibe ich erstmal ein wenig DOW Short und halte viel Cash um sich dann möglichst früh in einen sich ausbildenden Abwärtstrend short zu positionieren.



Fussball- Grüße

Boxenbauer  

28.02.07 22:37
1

2438 Postings, 4950 Tage templerSehe ich auch so Jorgos,

es scheint ein Wolkenbruch gewesen zu sein, diese vergehen bekanntlich schneller als Dauerregen. Der heutige Tag sah ziehmlich gut aus.  

28.02.07 23:20

2574 Postings, 5022 Tage Platschquatsch@ templer bei deinem Positing fällt mir der

Spruch ein welchen sich hier die Bären ständig anhören mußten
"Solange es noch so viele Bären gibt kann es gar nicht fallen" und bezogen
auf den Optimismus vieler User und Medien das es das war kann ich
nur erwidern:
"Solange es noch so viele Bullen gibt die glauben das wars kann es gar nicht steigen".  

28.02.07 23:30

1545 Postings, 4836 Tage HobbypiratKlar doch, die Börsen steigen täglich

und wenn es einen Tag runter geht ist das abnormal oder eine Konsolidierung. Gröööhl.
Einige Figuren hier haben se nicht mehr alle.
Sozusagen ein Rad ab. Die Börse steigen seit 5 Jahren, das
gabs noch nie in der Form.
Aber nur weiter so, kaufen, kaufen, kaufen. Bis der Mann mit der Sense kommt.
Denn nur was hoch steigt, kann auch tief fallen.
LOL
Ps. Die USA stehen IMO kurz vor dem Konsum-Zusammenbruch. Dafür gibts es
klare Indikatoren.  

28.02.07 23:41
1

436 Postings, 4853 Tage NRWTRADERChinas Wirtschaft steht auf tönernen Füßen

Chinas Wirtschaft steht auf tönernen Füßen

Von Christoph Hein, Singapur

Kein Crash - aber eine Korrektur
28. Februar 2007
Auf keinen anderen Wachstumsmarkt haben die Anleger mit so großer Hoffnung und wachsender Gier geschaut wie auf den chinesischen. Sollte das Wachstumswunder China aber ins Wanken geraten, hätte dies enorme Auswirkungen auf die Weltwirtschaft - ein kleiner Vorgeschmack ist das Börsengewitter, das seit Dienstag um die Welt zieht.

Der Zeitpunkt des Einbruchs an den Börsen in Schanghai und Shenzhen kam überraschend. Der Einbruch selbst war es nicht. 130 Prozent Zuwachs 2006, weitere 14 Prozent in den ersten sieben Wochen dieses Jahres - in China ließ sich in wenigen Monaten ein Vermögen verdienen. Eine Korrektur war überfällig.

Weite Teile der chinesischen Wirtschaft stehen auf tönernen Füßen

Zwar ist China durch eine Dekade der wirtschaftlichen Reformen gegangen. Doch steht die Börse, stehen die Finanzmärkte, stehen weite Teile der chinesischen Wirtschaft weiter auf tönernen Füßen. Die Chinesen wissen das. Und kaufen trotzdem Aktien und treiben die Kurse. Sie müssen kaufen, fehlen ihnen doch verlässliche Systeme für die Altersversorgung. Wer aber keine Rente bekommt und keine Anleihen kaufen kann, der spekuliert. Auch wenn die Aktien im Schnitt doppelt so hoch bewertet sind wie diejenigen amerikanischer Unternehmen. Dabei kann niemand behaupten, die Qualität der chinesischen Unternehmen beurteilen zu können, deren Anteilsscheine er erwirbt. Denn immer noch ist in China jeder Wirtschaftsbetrug - von doppelter Buchführung bis zu Korruption - eher die Regel als die Ausnahme. Zugleich regiert die Politik immer wieder in den Markt hinein.

Melange aus Hoffnung der Anleger und ihrer Abhängigkeit von Außeneinflüssen

Es ist diese Melange aus Hoffnung der Anleger und ihrer Abhängigkeit von Außeneinflüssen, die den chinesischen Aktienmarkt so unberechenbar macht. Seit Wochen warnen chinesische Politiker vor einer "Blase". Auslöser des Einbruchs in dieser Woche aber waren weder die Warnungen noch schlechtere Wachstumsaussichten oder schwache Unternehmensergebnisse. Die Angst vor Pekings Politik hat die Aktionäre aus den Aktien getrieben. Denn wenn von kommendem Montag an der Nationale Volkskongress zusammentreten wird, könnte er, so befürchten sie, mit neuen Verordnungen das Wachstum bremsen oder direkt in den Markt eingreifen. Wer dann aber in einem längst heiß gelaufenen Markt noch Papiere abstoßen wollte, der käme zu spät.


© F.A.Z. Electronic Media GmbH 2001 - 2007
Dies ist ein Ausdruck aus www.faz.net

 

28.02.07 23:49

13197 Postings, 4904 Tage J.B.@templer #216

Junge, ich will Dir nicht auf den Schlips treten, aber was sah denn Heute gut aus??

Dass die Ami`s nicht im Minus gelandet sind??

Ok, hast recht, aber die schlechte Nachricht: Sie konnten das Korrekturziel bei 12355 nicht halten und auch 12300 konnte nicht verteidigt werden!!

Ausserdem wären die Heute auch wieder glorreich untergegangen, wenn der Bernanke nicht wieder gelogen hätte!!

Aber keine Sorge, die heutigen extrem negativen Daten werden sicher Morgen miteingepreist, wenn der ISM und Const.Spending kommen.

Und wenn die Amis dann auf den Sell-Button drücken, sind die 200 Punkte die der Dax gegenüber den Ami-Börsen zuviel auf dem Buckel hat, auch schnell weg!!

Also ich sehe momentan nirgends einen Grund zur Freude, als Bulle!!


Servus, J.B.
--------------------------------------------------
"If any man seeks for greatness, let him forget greatness and ask for truth, and he will find both." (Horace Mann)


 

28.02.07 23:57
5

436 Postings, 4853 Tage NRWTRADERLeute drängeln am Hinterausgang des Carry Trades

Aktuell Finanzmarkt  
Interview

?Die Leute drängeln sich am Hinterausgang des Carry Trades?

Hans Redeker, Währungsstratege der BNP Paribas
28. Februar 2007
Sah bis noch vor wenigen Stunden optisch alles gut aus an den internationalen Finanzmärkten, so hat sich das inzwischen verändert. Nach den Kursverlusten vom Dienstag an den Börsen in Asien, Europa und auch in Amerika ist die Volatilität deutlich angestiegen. Auch an den Währungsmärkten.

Wie geht es weiter? Ein Gespräch mit dem Währungsstrategen Hans Redeker von BNP Paribas in London kann einen Einblick in die Verhältnisse an den Märkten und weitere Entwicklungen geben.

Deutliche Kursverluste an den Börsen und Währungsbewegungen in den vergangenen Stunden machen die Anleger nervös. Wie würden Sie die Lage an den Finanzmärkten beurteilen?

Während die Marktteilnehmer die Kursverluste an der chinesischen Börse für die Entwicklung verantwortlich machen, halten wir das aufgrund der relativ geringen Kapitalisierung dieses Marktes für unwahrscheinlich. Denn sie liegt gerade einmal bei etwas mehr als zwei Prozent aller Weltbörsen. Wir gehen davon aus, dass die Kurseinbußen ausgelöst wurden durch die deutlich anziehende Volatilität und einer realer werdenden Einschätzung der amerikanischen Konjunkturentwicklung. Immerhin scheint sie von jenem Wachstumspfad abzuweichen, der notwendig wäre, um die gegenwärtigen Bewertungsniveaus aufrecht zu erhalten. Wir gehen davon aus, dass die amerikanische Wirtschaft deutlich an Momentum verlieren wird. Das zeigt sich an den sinkenden Auftragseingängen und den anhaltend schlechten Nachrichten, die aus dem unteren Segment des Immobilienmarktes kommen.

Wird der Markt nicht von der üppig vorhandenen Liquidität getrieben?

Bisher waren immer mehr liquide Mittel notwendig, um die Asset Preise auf immer höhere Niveaus zu bringen. Über die so genannten Carry Trades waren diese auch verfügbar. Allerdings scheint sich das nun zu ändern. Denn in den vergangenen Wochen hat der Spread zwischen Libor und Tibor in Japan zugenommen und über Nacht das höchste Niveau seit dem Jahr 2000 erreicht. In Japan ist die Liquiditätsversorgung enger geworden und hat dazu geführt, dass auch ausländische Banken einen geringeren Zugang zu Krediten bei lokalen Banken haben, weil die Kreditlimite wohl ausgeschöpft sind.

Mit welchen Konsequenzen?

Da die Kreditlimite ausgeschöpft sind und da wir uns in Japan dem Ende des Fiskaljahres nähern, fließt den westlichen Kapitalmärkten von dieser Seite keine frische Liquidität mehr zu. Das hat dazu geführt, dass der Yen in den vergangenen Tagen unter Aufwertungsdruck kam, mit substantiellen Folgen für die Kapitalmärkte.

Bringt das die so genannten Carry Trades zu Fall?

Nein, die ?Funding Seite?, also die Verändergung der Zinsen in Japan, ist eigentlich das kleinere Übel. Das größere Problem ist die Volatilität der Vermögenspreise, da sie bei Risikomodellen deutlicher zum Tragen kommt.

Was heißt das für die Anleger?

Wenn in einem liquiditätsgetriebenen Markt alle Liquidität, die investierten werden soll und kann, tatsächlich auch investiert ist, dann befindet er sich in einer Art Gleichgewicht. Das bedeutet, dass der Markt gegen die ?Decke? stößt und möglicherweise den ?Rückwärtsgang? einlegt. Das scheint nun offensichtlich mit Blick auf die Börsen der Fall zu sein. Ich denke, wir werden eine Korrekturphase von mehreren Wochen oder gar Monaten erhalten. Ob wird den Aufwärtstrend danach wieder aufnehmen werden, wage ich zu bezweifeln. Das gilt vor allem dann, wenn man erkennt, dass die amerikanische Wirtschaft auf ein ?Hard Landing? zuläuft. Wir werden das brutal vor Augen geführt bekommen, sobald das amerikanische Bruttosozialprodukt für das vierte Quartal des vergangenen Jahres deutlich nach unten revidiert werden wird.

Die amerikanische Zentralbank zeigte sich bisher doch wirtschaftsoptimistisch!

Die Federal Reserve hat das bisher ausgewiesene Wirtschaftswachstum von 3,4 Prozent für das vierte Quartal zunächst als Arbeitsgrundlage genommen und sich restriktiv gezeigt. In der vergangenen Woche hat sie jedoch die Inflationsentwicklung als Vorwand genommen, um ihre Haltung geschlossen abzuschwächen und um auf diese Weise eine mögliche Zinssenkung vorzubereiten. Wenn ich mir die jüngsten Kommentare vom ehemaligen Zentralbankchef Aland Greenspan anschaue, in denen er die Möglichkeit einer Rezession wörtlich und ausdrücklich erwähnte, so signalisiert das nichts anderes als: Wenn er noch am Ruder wäre, hätte die Fed die Zinsen längst gesenkt. Ich denke, dass die Fed vor einem signifikanten Kurswechsel steht, der zu niedrigeren Geldmarktsätzen im Rest des Jahres 2007 und am Anfang des Jahres 2008 führen dürfte.

Was bedeutet das für die Märkte?

Niedrigere Zinsen gelten als positiv für die Vermögenswerte. Allerdings fragt sich, ob die amerikanische Zentralbank vor oder nach der Kurve agiert. Und sie hat viel Zeit verstreichen lassen. Das sehen wir daran, dass der so genannte ?sub prime market? angefangen hat zu wackeln. Das ist offensichtlich geworden durch das Warnsignal von HSBC, aber auch durch die Pleite von inzwischen 23 Kreditunternehmen, die in diesem Bereich tätig waren. Im vergangenen Jahr stellten ?Sub Prime Kredite? etwa 20 Prozent des gesamten Hypothekarmarktes. Inzwischen fällt nicht nur dieser Teil des Marktes aus, sondern gleichzeitig schränken die Finanzunternehmen auch die Standards für die Kreditvergabe ein. Aus diesem Grund ist künftig in Amerika weniger Geld für den Konsum und den Hauskauf vorhanden. In diesem Umfeld ist eine Zentralbank, die zögerlich agiert, nicht sonderlich positiv für die Märkte.

Welche Konsequenzen hat das für die Währungsseite?


Ich denke, dass sich die Carry Trades in ihrer finalen Phase befinden und dass die Liquidation ansteht. Aufgrund der nach wie vor bestehenden Zinsdifferentiale wird es zwar immer wieder zu deutlichen Gegenbewegungen kommen. Allerdings ist das bislang ungebrochene Sentiment für solche Strategien nun beschädigt worden und führt zu einem differenzierten Marktverhalten.

Das heißt, ich muss Yen und Schweizer Franken kaufen?

Ja, Yen und Schweizer Franken gehen nach oben. Die gesamten Yen-Crosses dürften unter Druck geraten. Wir müssen allerdings sehr genau betrachten, wie sich die Schwellenländermärkte entwickeln. Denn alleine im vergangenen Jahr haben amerikanische Haushalte 250 Milliarden Dollar in internationale Aktien- und Anleihemärkte investiert. Die können nun zu einem Risikofaktor werden. Sollten diese Positionen liquidiert werden, könnte Euro Dollar aufgrund der Korrelation zwischen Euro-Yen und Euro-Dollar in den kommenden Tagen temporär ein gewisses Problem haben, auch wenn wir den Dollar längerfristig skeptisch betrachten.

Können wir so deutliche Kursbewegungen, wie wir sie in den vergangenen Stunden an den Börsen gesehen, auch am Devisenmarkt sehen?

Möglich ist es. Was Anleger vergessen, die Währungsvolatilitäten ?geshortet? haben: Im Jahr 1998 ist der Yen in drei Tagen um 13 Prozent gestiegen. Allerdings würde ich eine Wiederholung nicht prognostizieren wollen. Fakt ist, dass bisher Hedge Fonds niedrig verzinsliche gegen hoch verzinsliche Währungen spielten, dabei hohe Risiken und ausgeprägte Positionierungen eingegangen sind. Diese werden nun reduziert.

Fazit?

Ich denke, wenn man in den kommenden Tagen auf höhere Volatilitäten setzt und auf höhere Bewertung der niedrig verzinslichen Währungen, dann sollte das eigentlich gut gehen. Denn es drängeln sich zu viele Leute am Hinterausgang des Carry Trades.

Das Gespräch führte Christof Leisinger


Zum Thema
Dax schließt auch am Mittwoch leichter
Die ?Carry-Trader? scheinen nervös zu werden
 Aktienhausse ?Made in China?
Chinas Wirtschaft steht auf tönernen Füßen
Beruhigung in China
Euro-Rentenmarkt: Erholung, noch keine Trendwende
Aktienkurse: Berg- oder Talfahrt?
Absicherungs- strategien für den Fall der Fälle
Führt die Häusermarktkrise zur Kreditklemme?
Chinas Börse: Größter Kursrutsch seit zehn Jahren
Schwellenländer-Aktien folgen dem Kursrutsch in China
Franken und Yen laufen völlig aus dem Ruder
Drohen Interventionen gegen ?Carry Trades??
?Carry Trades? - wann kommen sie unter Druck?
Schwacher Häusermarkt: Wie lange boomt die Wall Street?
?In Euro-Yen sind Interventionen wahrscheinlich?
Lesermeinungen zum Beitrag
global savings

 
© F.A.Z. Electronic Media GmbH 2001 - 2007
Dies ist ein Ausdruck aus www.faz.net

 

01.03.07 06:52
2

57809 Postings, 5673 Tage Anti LemmingJapan/Nikkei setzt den Downtrend fort

Hier der 5-Tage-Chart des Nikkei. Der Index fiel unter das gestrige Intraday-Tief und hält sich dort bislang.  
Angehängte Grafik:
Screen_00023.jpg (verkleinert auf 83%) vergrößern
Screen_00023.jpg

01.03.07 07:24
1

57809 Postings, 5673 Tage Anti LemmingUS-Hedgefonds straucheln wg. fauler Kredite

Der Artikel führt einige Hedgefonds auf, die seit Anfang diesen Jahres wegen fauler Kredite, meist im Subprime-Housing-Sektor, in Schieflagen geraten sind. Besonders fatal: Viele dieser Hedgefonds sind über Kreuz untereinander beteiligt.  Geht der eine hopps, hüpft der nächste gleich mit über die Klippe.

Second Curve hedge fund stumbles in early 2007

Tiger alumnus and former top bank analyst takes subprime bet

By Alistair Barr, MarketWatchLast Update: 2:54 PM ET Feb 28, 2007

SAN FRANCISCO (MarketWatch) -- Second Curve Capital, a $500 million hedge-fund firm run by Tiger Management alumnus and former top bank analyst Thomas Brown, has had a tough start to 2007 partly because of trouble in the subprime-lending sector.

The Second Curve Partners Fund, Brown's largest, lost 8.4% in January after rising 28% in 2006, according to a hedge-fund performance database run by the Barclay Group. The Second Curve Opportunity Fund, a smaller fund that takes more risk, was down 10% in January after jumping 54% last year, Barclay's data show. Some of Second Curve's largest holdings at the end of 2006 continued to decline in February, suggesting that the hedge-fund firm has suffered more losses this month.

CompuCredit Corp. (CCRT ) , a subprime lender that specializes in credit cards, auto loans and payday advances, has lost more than 20% so far this year. Declines have been particularly sharp during the past week.  CompuCredit was one of Second Curve's largest holdings at the end of 2006, according to a Securities and Exchange Commission filing. First Marblehead Corp. (FMD) , which operates in the student-loan market and is another large Second Curve holding, is down 20% this year. Second Curve also owns shares of New Century Financial Corp. (NEW ) and Accredited Home Lenders Holding Co. (LEND) , two subprime-mortgage lenders that have been hit hard this year. New Century is down 50% in 2007, while Accredited is off 18%.

It's not clear exactly when Second Curve invested in New Century and Accredited. The stocks are not listed as holdings in the firm's year-end SEC filing. However, another filing on Feb. 9, said that Second Curve owned 8.5% of Accredited. Since that date, shares of Accredited have dropped almost 15%. Brown didn't return a call on Wednesday seeking comment.

Second Curve's returns have been volatile in the past, but the firm's start to 2007 stands out given Brown's high-profile reputation. He was a top-ranked bank analyst at Smith Barney, PaineWebber and Donaldson, Lufkin & Jenrette before joining Julian Robertson's Tiger Management hedge-fund firm in 1998. After Tiger's performance sagged later that year and in 1999, Brown left to start his own hedge fund, joining a raft of other alumni known as "Tiger cubs." Brown is quite outspoken for a hedge-fund manager, running a Web site called Bankstocks.com where he discusses investment ideas. He's been a vocal critic of Citigroup Inc. (C ) Chief Executive Charles Prince, recently calling the bank's long-term strategy "doomed."

In one of his latest missives, Brown said that subprime-mortgage concerns were overblown and recommended that readers buy shares of Accredited. He disclosed his holdings in the lender as well as New Century in the article, but didn't mention his hedge-fund firm's losses so far this year. Subprime mortgages are offered to home buyers who fail to meet the strictest lending standards. Companies like New Century and Accredited that specialize in these types of loans have suffered as housing prices stopped rising and interest rates climbed from record lows. See full story. Brown argued against panicking, noting that recent credit-card and auto-loan statistics suggest that subprime borrowers generally aren't in meltdown mode.

"Given the level of investor panic surrounding the subprime borrower lately, I'm feeling very greedy regarding subprime lenders these days, and am especially greedy over subprime-mortgage lenders," Brown wrote on Feb. 27. "This is one of those times in investing, I believe, when it will pay to be very, very aggressive." Brown recommended Accredited because he said that the company is the best underwriter and most efficient originator in the business. It has also taken a conservative accounting approach and has access to enough cash and financing, he added "The investment partnership I manage has built a meaningful position in Accredited over the last three weeks," Brown wrote. "Investors with at least a one-year investment horizon will be very happy they bought the stock at current prices."

Second Curve runs a concentrated portfolio of financial-services stocks (the firm listed 17 holdings at the end of 2006) so performance can be volatile, and it has been in the past. The firm is also known for taking big, long-term bets, which also can create short-term volatility. Still, this year's losses come in contrast to the long-term performance of the firm. Data through mid-September that was obtained by MarketWatch show Second Curve's offshore funds have performed well. The offshore Partners fund generated annual returns of almost 18% since it started in April 2000. The S&P 500 Index is down during the same period. End of Story  

Alistair Barr is a reporter for MarketWatch in San Francisco.
 

 

01.03.07 07:36

13451 Postings, 6992 Tage daxbunnyerholt sich in Asien alles ein wenig. Schock

verdaut??
Gruß DB

+++------------~~~~~~~~~~-----------------------~~~~~~~~~~~~~~~~+­+++
Das Bessere ist des Guten Feind!!  

01.03.07 08:23
2

57809 Postings, 5673 Tage Anti LemmingChina schwächelt weiter

Die gestrige Erholung ist schon fast wieder zum Teufel, war wohl nur technisch. Sieht man sich den Chart an, fällt auf, dass das Volumen bei Down-Moves höher ist als bei Up-Moves.
 
Angehängte Grafik:
Screen_00028.jpg (verkleinert auf 81%) vergrößern
Screen_00028.jpg

Seite: 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 5542   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Allianz840400
MedigeneA1X3W0
BMW AG519000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99