finanzen.net

Berentzen - mehr als nur ein Schnaps?

Seite 66 von 68
neuester Beitrag: 24.05.20 18:59
eröffnet am: 28.07.16 15:40 von: Invest123 Anzahl Beiträge: 1696
neuester Beitrag: 24.05.20 18:59 von: Wünsch31 Leser gesamt: 410585
davon Heute: 160
bewertet mit 17 Sternen

Seite: 1 | ... | 62 | 63 | 64 | 65 |
| 67 | 68  

17.03.20 20:06
1

341 Postings, 1243 Tage Wünsch31Umsatzrückgang?

Berentzen hat in den letzten rund acht Wochen 35 Prozent an Kurswert verloren.
Ich glaube nicht, dass Umsatz und Gewinn in Q1/2020 im ähnlichem Volumen eingebrochen sind.
Außerdem, wer Sorgen hat, hat auch Likör.
Aktuell sind in vielen Geschäften nicht nur Nudeln oder Toilettenpapier oftmals vergriffen.
Und außerdem kann man sich g.g.f. über günstige staatliche Kredite und Kurzarbeit Hilfe holen.  

17.03.20 20:30
1

492 Postings, 4128 Tage BergdocFrustsaufen

Um es sich zu Hause etwas gemütlich zu machen und die ganze Situation besser zu ertragen, wird sicherlich auch ganz ordentlich gesoffen...  

17.03.20 20:33

98523 Postings, 7377 Tage KatjuschaVersucher,

also deinen letzten Satz versteh ich grad nicht, auf was der sich bezieht.

ansonsten ? ja klar muss man die Unternehmen erkennen, die von Corona betroffen sein werden. Ich würde mal behaupten, dass werden direkt und indirekt etwa 95% der börsennotierten Unternehmen sein. Willst du bei allen in den Threads jetzt warnen?

Wie gesagt, es geht doch darum, die aktuellen Bewertungen der Unternehmen ins Verhältnis zu den kurzfristigen (unbestreitbaren) Risiken und den mittelfristigen Chancen zu bringen. Beispielsweise steigen derzeit auch schon wieder einige Aktien, die entweder gute News brauchten (in meinem Depot beispielsweise CTT) oder die zwar schlechte News brauchten, aber das mehr als eingepreist hatten (Wacker Neuson), die beide seit gestern nach den News 15% gestiegen sind.
Das zeigt, dass man irgendwie die Mitte aus berechtigter Skepsis und einer realistischen Bewertungsanalyse finden muss. Ich würde Berentzen jetzt nicht als Toppick für die nächsten Monate bezeichnen. Und ja, ich glaube, der Markt insgesamt hat noch Risiken. Aber ich glaube auch, dass Berentzen in 1-2 Jahren deutlich höher im Kurs stehen dürfte. Also sind die Käufer bei 5 ? bestimmt auch nicht unbedingt Volltrottel.
-----------
the harder we fight the higher the wall

17.03.20 23:33

3929 Postings, 3927 Tage Versucher1@Katjuscha ... nein, ich lauf nicht rum und

'warne' in den ganzen Threads ... wäre mir zu anstrengend und es hört ja eh keiner auf mich :-); Kann mir auch nicht vorstellen, dass ich jemandem als 'Warner' (das sind ja meistens 'Experten') aufgefallen bin.

Ich machs jetzt etwas kürzer, das System hat mich grad vorher rausgeschmissen und eine längere Antwort ging damit verloren.  

Also soviel ... mir war die Frage in #1621 und die Antwort darauf wichtig .... und da kommst Du mit Deinem  'Ich frag mich immer was solche Wortmeldungen in den Threads jetzt noch bringen.' !
Du bist eben schon weiter ...

Hat mich geärgert.  

Kurz zu Deinem letzten Absatz ... ich stimme Dir da durchaus zu ... aber ich habs aktuell schwer weil ich so ein kufri-Anlegertyp bin und viiiel Kontrolle brauche. Was in 1,5  oder 2 Jahren ist das ist mir weit weg ... aktuell !! seh ich halt dass die Lage arg chaotisch und arg ungewiss ist. Deswegen bei mir: Kapitalerhalt zuerst.
 

18.03.20 07:35
1

341 Postings, 1243 Tage Wünsch31Entschuldige,

Kapitalerhalt zuerst?
Wie willst Du diesen Grundsatz mittel- bis langfristig durchhalten.
Du kannst jetzt deine Kohle unter dein Kopfkissen legen, aber nachdem jetzt alle Notenbanken im 0 Zins oder Minuszins Fieber sind und die Staaten ungebremst Schulden machen, was wird die Zukunft irgendwann bringen?
Irgendwann kommt die Keule eine grossen Inflation und spätestens dann bekommst du ein Problem.

Zeiten wie diesen sind zugegeben extrem riskant, haben aber auch grosse Chancen.  

18.03.20 08:52
1

827 Postings, 3838 Tage millemaxUnterschiedliche Ansichten

...ich teile ja durchaus die Meinung, dass langfristige Prognosen >2 Jahre durchaus positiver sein können.
Aber: ich bin nicht der Meinung in 2-3 Monaten wieder halbwegs normale Verhältnisse wie im Januar vorzufinden. Beispiele gibts genug...EM Fußball im Sommer verschoben, die US Open/Tennis im Herbst planen eine Verschiebung, bei Olympia klammert man sich an den letzten Strohhalm- werden auch fallen...
Alle sprechen doch ( bei durchaus positiver Langfristprognose) noch von kommenden 7000 Punkten im DAX - nächste Woche oder im April...who knows.
Von gelegentlichen Zwischenerholungen abgesehen wird dies nmM. auch erreicht werden...
Kleine Einstiegspositionen jetzt ja, Portfolio jetzt mit unter 20% Cash nein.
Und ein Hinweis auf die geschlossenen Kernmärkte - Gaststätten, Bars, Clubs ist hier ja durchaus ein wertbezogener Diskussionspunkt!
KGV? und Umsätze aus 2019 interessieren mich wirklich in diesen Zeiten nur peripher. Als Argument kurzfristig völlig unbrauchbar...langfristig natürlich bei der Selektion der Werte ab Herbst ´20 ja, aber dann möchte ich vorher die Zahlen von Q1 und Q2 in 2020 gesehen haben...  

18.03.20 09:07

98523 Postings, 7377 Tage Katjuschaes sagt doch niemand, dass wir in 2-3 Monaten

wieder normale Verhältnisse haben, aber bei 40% gesunkenen Kursen ist eben auch im Vergleich viel Negatives eingepreist, wenn man bedenkt, dass wir in zwei Jahren Corona auf jeden Fall überstanden haben, egal ob durch geringere Verbreitung oder durch starke Verbreitung. So oder so werden die Maßnahmen gegen die Verbreitung aufgehoben, entweder weil es die Durchseuchung schon gab, wie in Italien zu befürchten ist, oder weil wir es frühzeitig stoppen konnten.
Selbst die spanische Grippe nach dem 1.Weltkrieg oder viele andere schwere Viruswellen der letzten 100-200 Jahre haben die Wirtschaft nicht jahrelang lahm gelegt.
-----------
the harder we fight the higher the wall

18.03.20 09:08
1

3929 Postings, 3927 Tage Versucher1@Wünsch31, der stimmt Dein letzter Satz !

Ich hab seit Mitte Feb/20 etwa 20 Börsen-Tage lang zugeschaut, wie mein Depot Tag für Tag mehr zusammenschmolz, das tat mir gar nicht gut. Hat mich echt deprimiert. Konnt ich so nicht weiter zulassen/machen ... ! Damit ich besser schlafen kann hab ich mich emotional entschieden 100% in Cash zu halten.
Und richtig , ich vermeide damit einerseits das Verlust-Risiko ... und verzichte andererseits auf die Wahrnehmung evt. Chancen.  So versuche ich aktuell 'Kapitalerhalt' zu betreiben. Mir tuts besser so. Und sie laufen ja nicht weg, die Aktien ... wenn sich die Lage/Gesamtmarkt beruhigt hat (in XX Wochen/Monaten/Jahren??)  kann ich wieder einsteigen, wenn ich will.
Nichts desto trotz schaue ich aktuell immer was sich tut bei den Kursen der mir interessanten Werte.  

Und @millemax ... als Tennisfan, und Wimbledon im Juli wird dann wohl auch abgesagt, schätze ich.  

19.03.20 20:41

341 Postings, 1243 Tage Wünsch31Kurzarbeit?

Habe heute mit einem Mitarbeiter von Berentzen/Vivaris gesprochen, dort läuft die Produktion laut seiner Aussage unverändert weiter, Kurzarbeitergeld ist kein Thema.  

19.03.20 23:36

934 Postings, 2988 Tage ulluvDazu:

Ich habe jetzt mehrfach die Meinung gehört und gelesen, dass es nicht sein kann , dass eine Firma, die Staatshilfen annimmt, eine Dividende zahlt. Ob das jetzt moralisch einwandfrei oder nicht oder justiziabel ist - dahingestellt.

Könnt ihr euch vorstellen, dass Berentzen in diese Lage gerät . Ich nicht.
 

20.03.20 03:01
2

98523 Postings, 7377 Tage KatjuschaIch sehe ehrlich gesagt wenig Grund, wieso

Berentzen überhaupt so stark an Umsatz verlieren sollte. Trinken die Leute jetzt weniger?

Selbst wenn sich die Arbeitslosigkeit deutlich erhöhen sollte, spart man doch sicherlich eher an anderen Dingen.

Was möglicherweise belastet, sind die Ausfälle in Klubs, falls man dort stark vertreten gewesen sein sollte. Aber selbst wenn, die bleiben doch nicht ewig geschlossen.

Also mehr als 10% Umsatzrückgang erwarte ich keinesfalls. Und das bringt Berentzen doch nicht gleich in die Verlustzone oder gar in finanzielle Schwierigkeiten. Also mal wieder etwas entspannen!
-----------
the harder we fight the higher the wall

20.03.20 07:28

1209 Postings, 6934 Tage aramedJa die Leute trinken weniger,

Da der Gastrobereich fast komplett wegfällt. Manche Brauereien verlieren momentan 50% Umsatz. Aber diese Branche ist arbeitsintensiv. Es gehen z.T. 100 % in Kurzarbeit. Kaputt gehen Getränke auch nicht gleich. Sofern man den momentanen Überschuss noch lagern kann, wird der Schaden nicht enorm. Aber verkauft wird ja weiterhin, somit kann man Überschuss abbauen. Bei Berentzen wirds ähnlich sein, und irgendwann werden die Menschen daheim beginnen zu saufen.   ;-)  

20.03.20 08:26

516 Postings, 5162 Tage chivalricmuss an unserem eigenen Haushalt feststellen,

dass wir seit dem Zuhause-Bleiben-Gebot viel mehr saufen! Aus dem Bekanntkreis wird ähnliches verkündet...

kann mE nur gut für Schnapsproduzenten sein :)  

23.03.20 19:18

341 Postings, 1243 Tage Wünsch31Hauptversammlung wird

verschoben?
Dann sehen wir uns nicht im Mai, sondern wahrscheinlich im September oder Oktober in Hannover.  

25.03.20 07:45

4023 Postings, 1928 Tage vinternet#

Der Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus führt zu ungewöhnlichen Kooperationen. Desinfektionsmittel sind hoch im Kurs, die Hersteller klagen allerdings über Lieferschwierigkeiten. Einige Getränkeproduzenten sichern ihre Unterstützung zu - mit reinem Alkohol.
 

26.03.20 09:54

732 Postings, 2818 Tage Bud.FoxDividende

wieder bei 0,28. Ausblick wird aufgrund Corona einkassiert...  

26.03.20 10:02

516 Postings, 5162 Tage chivalricnaja

"einkassiert" is wohl a bissl extrem ausgedrückt...

"Nach heutiger, vorläufiger Einschätzung werden sich die Konzernumsatzerlöse um etwa 2,0 % bis 4,0 % gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum verringern (Bandbreite Q1 2020 demnach: 35,4 bis 36,2 Mio. Euro; Q1 2019: 36,9 Mio. Euro). "

da haben andere Firmen viel viel größere Probleme... imho alles gut bei Berentzen (gesoffen wird immer)  

26.03.20 10:15

98523 Postings, 7377 Tage KatjuschaDas bezieht sich aber nur auf Q1

Mit den 2-4% Rückgang.

In Q2 dürfte das wesentlich schlimmer kommen. Insofern ist ?einkassiert? schon die richtige Aussage, denn man hat die Jahresprognose einkassiert. Man sagt nur, profitabel wirtschaften zu können.

Letztlich muss man das Jahr 2020 wie bei fast allen Unternehmen abhaken und sich auf die nächsten Jahre konzentrieren. Bis dahin gehts darum, Kosten zu sparen und Kundenbeziehungen/Lieferketten für die Zukunft zu sichern.
-----------
the harder we fight the higher the wall

27.03.20 09:45
1

4356 Postings, 1285 Tage dome89Herr Schwegmanns auftreten und

aussagen kann man voll nachvollziehen. Hier die Zusammenfassenden Aussagen:
Es seien gegenwärtig insbesondere drei Faktoren, die sich belastend auf das Geschäftsjahr 2020 auswirkten. "Erstens spüren wir bereits, dass das Gastronomiegeschäft mit Spirituosen und alkoholfreien Getränken fast vollständig zum Erliegen gekommen ist. Zweitens werden zunehmend Vermarktungsaktivitäten im Lebensmitteleinzelhandel nachvollziehbarerweise nicht mehr wie vereinbart umgesetzt, um nicht durch eine dadurch zusätzlich erhöhte Kundenfrequenz unnötig das Verkaufspersonal sowie die Kunden zu gefährden. Und drittens verzeichnen wir aktuell in unserem Segment Frischsaftsysteme einen immer deutlicher werdenden Rückgang bei den Bestellungen von Fruchtpressen, weil Investitionsgüter in dieser Krise sowohl für unsere Handelspartner als auch insbesondere für unsere Gastronomiekunden, wie z.B. Hotels oder Cafés, derzeit stark vermieden werden", erläutert Schwegmann die Hintergründe.
Könnte drauchaus einen deutlichen EInbruch von 10-20 Prozent geben. Dennoch ist Berentzen gut aufgestellt. Eine Aussage in Zukunft ist nicht zu treffen, da niemand weiß wie lange die Maßnahen dauern.  

01.04.20 06:21
1

341 Postings, 1243 Tage Wünsch31Es wird noch bitter,

ich befürchte ganz bitter.
Die aktuelle Situation kommt mir vor wie die Zeit zwischen Blitz und Dauer.
Irgendwie eine total angespannte Stille.
Ja unsere Regierung wirft mit wahnsinnigen Geldsummen um sich, aber erstmal möchte dieses Geld zu den richtigen Empfängern zielgerichtet und schnell kommen und zweitens irgendwann kommt die dicke Rechnung für uns alle.
Ich habe gestern in meinem Rewe-Markt ganz normal ein kistchen Mio Mio gekauft, 7,99? plus Pfand. Alle sechs Sorten waren vorrätig und ganz offensichtlich wird auch weiter abverkauft.
Heute werde ich als Ostergeschenk zwei Flaschen Norden Dry Gin kaufen.
Ich denke die Aktie hat jetzt zwischen 5,25 und 5,50? den Boden gefunden.
Wie lange hält dieses Land und seine Wirtschaft die Schockstarre aus?
Ich nehme an, dass die erste deutliche Bewegung am 20.April aufgenommen wird.
Bleibt gesund und munter!  

03.04.20 09:10

341 Postings, 1243 Tage Wünsch31Tradegate

Wer kauft denn da jede Stunde 5 Aktien?
In den letzten Tagen sehr auffällig, bei Tradegate Xetra Käufe von 2 bis 10 Aktien.  

03.04.20 13:28

1011 Postings, 291 Tage KK2019In Krisenzeiten zuhaus

saufen die Leute aber nicht unbedingt den teuren Fusel, sondern den billigeren. Sieht ja eh keiner.

Das Kneipen- und Restaurant-Geschäft (Sinalco) wird fehlen! Ich denke bei ca. 5 ist nur ein Zwischentief.  

03.04.20 16:53
1

341 Postings, 1243 Tage Wünsch31Zwischentief?

Nein, das glaube ich aus verschiedenen Gründen nicht.
Die Aktie hat innerhalb der letzten Wochen rund 35 Prozent an Wert verloren, wobei die Unternehmung nunmehr insgesamt mit 50 Millionen Euro gewertet wird.
Das ist wenn man das Eigenkapital und den Verschuldungsgrad betrachtet ein echtes Schnäppchen!
Berentzen ist und war in den letzten Jahren stets profitabel.
Die Absatzkanäle der Berentzen AG im Einzelhandel sind trotz COVID 19 weiter geöffnet.
Die Umsätze im ersten Halbjahr 2020 werden mit Sicherheit gegenüber dem Vorjahr um 10 bis 20 Prozent einbrechen, aber da sollte es anderen Herstellern noch viel schlechter ergehen.
Die Dividende für 2019 in Höhe von 28 Cent je Aktie wird trotz der verschobenen Hauptversammlung innerhalb der nächsten 4 bis 5 Monate im Sinne des Aktiengesetzes ausgezahlt.
Ich halte den aktuellen Kurs auch unten den Rahmenbedingungen für nicht zu hoch.
 

03.04.20 18:26

98523 Postings, 7377 Tage KatjuschaIch glaub, vieles wird man erst

nach dem ersten Halbjahr beurteilen können, sowohl was die operativen Segment angeht, als auch ob die Dividende ausgeschüttet wird.

Das ist einfach derzeit eine noch nie da gewesene Situation. Da wird niemand von uns wirklich sagen können, was passiert. Man kann sich höchstens versuchen, im Depot strukturell anzupassen.

Ist natürlich dumm gelaufen, dass ausgerechnet jetzt wo Berentzen die Kurve zu kriegen schien, diese Krise dazwischen kommt. Da geht's anderen Unternehmen und Aktien aber noch schlechter.

-----------
the harder we fight the higher the wall

03.04.20 18:37

341 Postings, 1243 Tage Wünsch31Dividende?

Die Dividende von 0,28? wird für das Geschäftsjahr 2019 innerhalb der ersten neun Monate 2020 an die Anteilseigner ausgezahlt!
Die Rechtslage ist glasklar und die letzten Äußerungen aus dem Unternehmen auch.  

Seite: 1 | ... | 62 | 63 | 64 | 65 |
| 67 | 68  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
ITM Power plcA0B57L
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750