Jetzt Euro shorten!

Seite 7 von 36
neuester Beitrag: 14.05.11 09:33
eröffnet am: 28.03.08 19:54 von: stockdude Anzahl Beiträge: 886
neuester Beitrag: 14.05.11 09:33 von: KarstenS Leser gesamt: 133396
davon Heute: 20
bewertet mit 19 Sternen

Seite: 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 36   

11.04.08 11:12
3

5570 Postings, 5368 Tage skunk.works...bisschen Senf & viel Glück

Greetings

mal was dazu gesenft:

in den US werden derzeit enorme Verträge eingefahren, so dass (siehe gestern Arbeitslosenzahlen) die Exporteure ihre Leute NICHT rausschlmeissen.

die EZB hinkt mit ihrer Politik hinterher und wird in 3-6monaten dem davonfahrenden Zug hinterhersehen (mM, Europapol, Ausnahmen abgesehen)

die Jap Bank wird demnächst senken, GB hat gestern gesenkt, aber auch schon zu spät

das carry trade Wunderland Island hat sich verplappert und zahlt nun die Rechnung mit 16,5%...wird nicht wieder vorkommen

die Chinesen können ihre mrd $ nicht wegschmeissen, denn sonst würden sie sich selber "ins Bein schiessen"
sie machen es geschickter und legen sie an (bzw m Theorie: sie kaufen den "Westen" (was-ist-das?) langsam auf...(wer gewinnt der kapit.Kommunis..oder andersherum)

wenn irgendwo $ auftauchen, werden sie erst'mal in andere Währungen getauscht

nochmal China: in HK geht man davon aus, dass der Rimnimbi/Juan Handel bald (bald ist ein Gummibegriff 1-6 Jahre) freigestellt wird, freie(oooh ein böses Wort) Währungskinvertierung
tatsächlich heisst bald für mich nächstes Jahr

der Wirtschaftskrieg zwischen US und China läuft auf Hochtouren und beinhaltet auch solche Joker wie über Drittländer die Währungen auszubalancieren
oder extra-Joker: mal 'nen kleinen Konflikt laufen lassen (Iran.....Angst, die Bombe, etc)

Resumé:
Wir warten noch die nächsten QZ in den US ab, der $ fährt gegen den euro bis 1,7  ça  und dann -Mitte des Jahres- werden "die Karten neu gemischt"
und mM darf sich super EU-Land dann warm anziehen.

lG & Alles gute das week-end läuft schon....;-)  

11.04.08 11:26

7976 Postings, 5863 Tage Pendulumauch die 1,70 USD sind nur Zwischenstation

@skunk.works

Die Währung ist die Visitenkarte bzw. das Spieglbild des gesamten Landes  

11.04.08 11:32
2

6383 Postings, 7043 Tage SchwachmatDas faszinierende ist

daß das Interesse an ?ur/Dollar Spekulationen zum jetzigen Zeitpunkt, an dem die Kursentwicklung ungewiss wie selten zuvor und das Chance-/Risiko-Verhältnis grottenschlecht ist, enorm hohe Resonanz erfährt.

Als der neuerliche ?uro-Ausbruch 2006 gelang, das CVR optimal war und Argumente glasklar auf der Hand lagen, hat sich kein Schwein dafür interessiert, außer der Marktschreier Anti-Anti-Lemming, der damals eine bevorstehende Dollarstärke prognostizierte.




 

11.04.08 11:33

10203 Postings, 6653 Tage Reinerzufallecht krass !

11.04.08 11:34
1

3785 Postings, 5930 Tage astrid isenbergpate, natürlich pro euro.......

heisst doch aber nicht, dass ich usdllr posis aufbaue......beide schienen bedienen.....  

11.04.08 11:35
2

10203 Postings, 6653 Tage Reinerzufallservus asstrid

11.04.08 11:45

10203 Postings, 6653 Tage Reinerzufallund schon gegessen , heute ?

11.04.08 11:52
1

17202 Postings, 5239 Tage MinespecPate 100 " mir fällt nix ein "

1. Durch ? Austrittsgerüchte Spanien Italien etc.
2. Durch Rohstoffcrash, Dollar zieht überraschend an
3. Keine weitere Zinssenkung in USA , "Tightening bias " kommt zurück.

4.
5.....

reicht das ?
an den Devisenmärkten geht es oft sehr schnell in die andere Richtung  und die Panik verstärkt sich oft " Angst zu haben falsch zu liegen ".

Dollar long mit geringem Hebel , Euro short.
Nur m. Meinung.
 

11.04.08 11:54

4183 Postings, 5121 Tage ShenandoahPendulum...du hast recht...ich sollte

mit Profis reden, insofern sollte ich meine kommentare zu dir etwas reduzieren, da dein standpunkt ja nun in jedem 2. Posting hier recht klar zur geltung kommt und es nun nur zu wiederholungen deiner argumente kommt.

im endeffekt können beide seiten nur abwarten, da es keiner weiss. nur hat alles mal ein ende, denn der eur/$ aufwaertstrend geht schon seit mehr als 5 Jahren und startete bei ca. 0,82 cents!!!!!

irgendwann haben auch die europäer genug günstige $ und kaufen halb USA auf :)...spätenstens dann, wird der $ wieder stärker.

Kernaussage ist und bleibt aber: Auch euroland wird wirtschaftseinbussen erleiden, Amerikas wirtschaft erholt sich auf dem Rücken der $ Abwertung und immer noch ist $ DIE Leitwährung schlechthin und das zu ändern, dafür bedarf es neben viel Zeit mehr Gründe als spekulative $ Abwertungen!  

11.04.08 12:01
1

15130 Postings, 7169 Tage Pate100Minespec

das sind aber ziemlich verzweifelte Argumente
wie bei Puunkt1. extrem unwahrscheinlich und wer darauf spekuliert hat wohl zu viel Geld.
Punkt 2 sinkende rohstoffpreise würden wohl den Dollar steigen lassen. Von nem "Crash"
sind wir aber meilenweit entfernt. Also positiver Effekt durchaus vorhanden aber sollte
man auch nicht überbewerten. Aber vielleicht sindwären ja ein paar Prozent für
den Dollar drin.
Punkt3 wow weil die USA die Zinsen vielleicht nicht mehr senkt und es erstmal
dabei belässt soll das den dollar groß helfen??

Wenn das alles ist,  dann gute Nacht Dollar. Die Negativen Punkte überwieden massiv!  

11.04.08 12:01

4183 Postings, 5121 Tage Shenandoahallerdings...

wenn sich die Schweiz, England oder Schweden etc. sich mal entschliessen sollten, dem euro beizutreten, dann würde ich einer $ abwertung bis auf über 2 zustimmen. Vielleicht ist das ja in der tat ein langfristiger spekulationshintergedanke.

Aber solange das nicht auf der agenda steht, wird der $ wieder stärker. Wir sind hier obener als unten. In der vergangenheit gab es viele studien zu marken wie 1,50 und 1,60 und deren auswirkungen. Nun sind diese erreicht und man benötigt wohl noch emprischisches material über die impacts.

Pariät in 5 Jahren mag sich zum heutigen zeitpunkt utopisch anhören. Aber der euro schaffte das von 0,82 cents auf die 1,18 innerhalb von 18 Monaten! Nur soviel zu solchen doch recht komischen wetten :)  

11.04.08 12:04
1

15130 Postings, 7169 Tage Pate100Shenandoah

ich wette auch mit Dir!!! wenn du willst... :-)  

11.04.08 12:26

4183 Postings, 5121 Tage Shenandoahlautet die wette so:

Ich sage euro/$ erreicht innerhalb von 5 jahren eher die 1,18 als die 2?

Dann bin ich dabei...bei keiner berührung entfällt sie logischerweise :)

für 5 jahre wartezeit sollten es aber mehr als 500 euro einsatz sein...  

11.04.08 12:29
1

15130 Postings, 7169 Tage Pate100nö die ging etwas anders

eigentlich ganz einfach:
wenn der EUR innerhalb von 5 Jahren die Parität erreicht zahle ich, wenn nicht
gibts für mich geld.
also 1,18 is nich!:-)  

11.04.08 12:56

7976 Postings, 5863 Tage Pendulum..... fallen die 1,60 noch heute im US-Handel ?

11.04.08 12:59

4183 Postings, 5121 Tage Shenandoahdiese wette ist zu vorteilhaft für dich

weil für dich ja prinzipiell alle ereignisse zum erfolg führen...entweder weiterer aufwärtstrend, oder verharren in einer wie auch immer gearteten range, selbst einen mega down move des euro würde gewinn für dich bedeuten, solange er die 1,18 nicht berührt....

nee nee, ich gewinne bei meinem Put szenario auch schon kräftig, wenn der eur/$ nur die 1,50 noch mal sieht...und das wird er so sicher wie das amen in der kirche :)  

11.04.08 13:05

7976 Postings, 5863 Tage PendulumShenandoah, zu viele sind Euro-USD short - wie Du

..... und das seit vielen Wochen.

Die Korrektur wird daher nicht kommen. Aber auch Du kannst noch profitieren, wenn Du Dich jetzt noch richtig positionierst.

Euro Call OS mit Basis 1,65 (kurze Restlaufzeiten, große Hebel)

Making Money the easy Way  

11.04.08 13:28

7976 Postings, 5863 Tage Pendulumnach Breakout erster Stop bei etwa 1,62 USD

11.04.08 21:57

7976 Postings, 5863 Tage PendulumKurse über 1,60 USD erst nach G7-Gipfel

Hätte drauf gewettet, dass es schon heute im US-Handel soweit ist.
Aber, so wie es aussieht, werden wir die 1,60 erst nächste Woche angehen.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben !  

11.04.08 22:30
2

241 Postings, 4923 Tage dick83hallo

nur mal so einen chart als zugabe. sehe ich da etwa ein steigendes dreieck?!?! bullisch?!?! könnte noch weiter nach oben ausbrechen der euro..charttechnik muss ja nicht immer funktionieren...  

12.04.08 00:20

6023 Postings, 5177 Tage TommiUlmTja der Euro

Hallo,

ich bin ja nicht für einen steigenden Euro schon aus persönlichen Gründen.

Ich würde sagen dass erstmal die 1,5900 nochmal angelaufen wird eventuell
schon am Montag das Momentum deutet darauf hin.
Ob die 1,59 per Close gehalten wird ist die grosse Frage, wenn ja Ziel 1,67
wenn nicht Korrektur 1,56 bis max 1,53.

So sehe ich es.

Ein schönes Wochenende

Tommi
 

12.04.08 09:39

7976 Postings, 5863 Tage Pendulumnach G7-Gipfel Euro Ausbruch nach oben

Bin auch davon übereugt, dass nach dem G7-Showgipfel der Ausbruch nach oben erfolgt. Im 4. Anlauf wird es endlich klappen. Erste Zielzone mittelfristig liegt dann bei 1,65-1,66

Bis Jahresende sehe ich Kurse von 1,75+  

12.04.08 11:43

7976 Postings, 5863 Tage PendulumUSA und Europa akzeptieren Euro von 1,60 +

Das dürfte der Konsens des G7 Meetings sein, abseits von dem was offiziell gesprochen wird !

Am Montag wird der Startschuß fallen.  

12.04.08 20:45
3

5570 Postings, 5368 Tage skunk.worksGeschichte von Herrn Li...

Some Chinese Guy Is Paying Your Mortgage



I'm about to say something many readers will find quite controversial. It might even anger some of you.

Some Chinese guy is helping you pay your mortgage.

I know, you don't recall ever getting a check from a Mr. Li, and if you were to find this Mr. Li, he'd disavow sending funds to you, but the nature of the balance of trade between China and the United States guarantees that what I'm about to tell you is true (unless you don't own a home or it's paid off, but let's not get pedantic).

Here's why
Over the last decade, China's trade surplus with the U.S. has added up to $1.3 trillion. What this means (tautologically) is that these dollars accumulate in the Chinese financial system, most notably at People's Bank of China (PBOC) -- the Chinese equivalent to the Federal Reserve. What then happens is -- OK, this is boring. How about we track what happens using a Barbie doll?

And yes, that's what I'm saying: Our willingness to consume Barbie dolls is forcing some Chinese guy to pay your mortgage.

Globetrotter Barbie
So, we head off to Target (NYSE: TGT) to buy a Barbie Doll. They cost approximately $20 apiece. Of this amount, most goes to Target, manufacturer Mattel (NYSE: MAT), various tax authorities, etc. And a smaller amount -- let's call it a dollar -- goes back to China.

The Chinese factory where Barbies are made is, redundantly, Chinese. All of its costs are rendered in Chinese yuan, but all of its contracts are rendered in U.S. dollars. So its contract with Mattel to produce 100,000 Barbie Fairytopia Rainbow Adventure Elina dolls (yes, I have girls) is worthless to the company until it converts those sawbucks into yuan. They do so by taking their dollar receipts to a commercial bank, which converts them into local currency.

Stick with me now -- for without even paying attention, we've just met our Mr. Li. He makes a paltry 1,500 yuan per month ($200) assembling Barbie dolls at the factory. We'll get back to him in a second.

Keeping with our dollar
So this dollar meets up with thousands and millions of other U.S. dollars in this Chinese bank, residuals from our consumption of Nike (NYSE: NKE) basketball shoes, Apple (Nasdaq: AAPL) iPods, whoopee cushions, and so on. Banks all over the world use their foreign currency holdings to invest them for their highest marginal use -- but not in China, where all foreign currency gets surrendered to the PBOC.

Now our single dollar has joined a river of them flowing toward the PBOC. The PBOC, in turn, has to figure out how to invest this unending stream of cash. Mostly, it's purchased U.S. Treasuries, but it's started buying U.S. equities, such as when China invested $3 billion in Blackstone Group (NYSE: BX) last May.

As a result, the dollar which we sent to China when we purchased a Barbie doll boomerangs back to the United States as some type of investment.

Wait, what about Mr Li?
In effect, this relationship means that every American has borrowed several thousand bucks from someone in China. Because remember what Treasury notes are -- an obligation to pay someone who is lending money.

In this case, while the lender here may seem like it's the PBOC, China's policy to keep its exchange rate artificially low means that the country's workers are bearing the brunt of the cost. (An interesting dynamic for a "communist" country, don't you think?)

See, the low exchange rate benefits Chinese companies by keeping costs low, but by the same measure, prevents laborers from benefiting at all. Just imagine if the yuan was allowed to float freely. Suddenly millions of folks like Mr. Li would see their paychecks double in dollar terms, China would be wracked with inflation, and its export-based economy would be a lot less cost competitive.

This has real consequences for Mr. Li. Not only does he get paid an artificially low amount (in effect, lending the balance to you), but since China has to keep finding places to stick all of those dollars that keep inflation in check, the government won't make the kinds of expenditures that make sense in a rapidly developing economy: Schools, pollution controls, and so on. If you've been to China, then you know that there are a lot of good places where $1.3 trillion could be put to work.

This makes zero sense until you realize that the overarching goal of the Chinese government is to improve the standard of living for as many of its citizens as possible, while limiting the income gap between those whose lives have already improved and those whose have not. Still, the overall impact -- the fact that our comparatively exorbitant spending is subsidized by low-paid Chinese workers is shocking on many levels.

Scratch that: It's stunning.

You have two choices
One way to combat this reality is to consume fewer Chinese goods. While some are attempting to do just (call it a Lou Dobbs-ian form of protest), it's unlikely to move the needle. Besides, why get into a trade war when the burgeoning Chinese middle class will soon be an extraordinary growth market for our own product?

So rather than make a pyrrhic political statement, I suggest you act to benefit from this reality by investing overseas. This way you can profit from the natural downward pressure on the dollar created by our spending habits. And while you needn't pick Chinese companies, an outstanding company such as Motley Fool Global Gains recommendation New Oriental Education & Technology (NYSE: EDU) would fit the bill nicely. (Incidentally, this is also a business that benefits from the burgeoning and education-focused Chinese middle class.)

If the prospect of investing in China frightens you, you can also consider picking up American names that do substantial business in the country. Yum! Brands (NYSE: YUM), for example, has opened more than 3,000 KFC, Pizza Hut, and East Dawning restaurants in China.

 

13.04.08 09:24
1

7976 Postings, 5863 Tage PendulumG-7 : keine Interventionen, Weg bis 1,80 ist frei

"Beunruhigt äußerten sich die G7-Teilnehmer über die jüngste Entwicklung der Wechselkurse. Es habe in den vergangenen Monaten «bisweilen starke Schwankungen bei den wichtigsten Währungen gegeben, was wir mit Blick auf mögliche Folgen für die Finanz- und Wirtschaftsstabilität mit Sorge betrachten», hieß es. China wurde aufgefordert, seine Währung schneller aufzuwerten."

Das war alles, mehr nicht. Keine Interventionen - nur das übliche Blabla

Somit dürfte der Weg für den Euro auf 1,70-1,80 USD noch in diesem Jahr frei sein.

Die Big Player werden bereits morgen ihre Muskeln spielen lassen und den G-7 ihre Ohnmacht vor Augen führen.
Es würde mich nicht wundern, wenn die 1,60 gleich am Montag fällt. Wird ne interessante Woche.  

Seite: 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 36   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln