finanzen.net

Der USA Bären-Thread

Seite 5580 von 5706
neuester Beitrag: 05.04.20 21:59
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 142628
neuester Beitrag: 05.04.20 21:59 von: sensigo2 Leser gesamt: 16351577
davon Heute: 5498
bewertet mit 453 Sternen

Seite: 1 | ... | 5578 | 5579 |
| 5581 | 5582 | ... | 5706   

14.02.20 13:17
1

60962 Postings, 5813 Tage Anti LemmingAktuelle Zahlen

Über 10.000 der bislang 63.800 Corona-Virus-Infizierten sind in erstem oder kritischem Zustand.  
Angehängte Grafik:
hc_2737.jpg (verkleinert auf 71%) vergrößern
hc_2737.jpg

14.02.20 13:17

60962 Postings, 5813 Tage Anti Lemmingernstem

14.02.20 14:02
7

60962 Postings, 5813 Tage Anti LemmingInflation in USA steigt deutlich

https://wolfstreet.com/2020/02/13/median-cpi-runs-hot-fed-averts-eyes/

Verschuldungswachstum hat eben seinen Preis.

 
Angehängte Grafik:
hc_2738.jpg (verkleinert auf 98%) vergrößern
hc_2738.jpg

14.02.20 22:12
4

60962 Postings, 5813 Tage Anti Lemmingbubble trouble

Die aktuelle Blase (e-commerce) wird angeführt von Amazon, Google, Netflix, Ebay, Facebook und Co.  
Angehängte Grafik:
bubble_trouble_2_0.jpg (verkleinert auf 57%) vergrößern
bubble_trouble_2_0.jpg

14.02.20 22:23
3

60962 Postings, 5813 Tage Anti LemmingChinas Wirtschaft steht in großen Teilen still

https://www.zerohedge.com/economics/...s-traffic-all-approaching-zero

...other real-time charts ... suggest that there is a very high probability that China's GDP in Q1 will not only flatline, but crater deep in the red for one simple reason: there is no economic activity taking place whatsoever.

We start with China's infrastructure and fixed asset investment, which until recently accounted for the bulk of Chinese GDP. As Goldman writes in an overnight report, in the Feb 7-13 week, steel apparent demand is down a whopping 40%, but that's only because flat steel is down "only" 12% Y/Y as some car plants have ordered their employee to return to work (likely against their will as the epidemic still rages).

However, it is the far more important - for China's GDP - construction steel sector where apparent demand has literally hit the bottom of the chart, down an unprecedented 88% Y/Y or as Goldman puts it, "construction steel demand is approaching zero."

 
Angehängte Grafik:
construction_steel_demand.jpg (verkleinert auf 90%) vergrößern
construction_steel_demand.jpg

15.02.20 08:58
1

60962 Postings, 5813 Tage Anti LemmingChinas Kleingewerbe in fataler Lage

Jede dritte von 1000 befragten kleineren chinesischen Firmen erklärte, bei weiterer Virus-bedingter Schließung nur noch maximal 4 Wochen finanziell überleben zu können. Kleinbetriebe tragen in China zu 60 % des BIP bei.

Eine Umfrage in 163 chin. Firmen aller Größen ergab, dass weniger als die Hälfte zum Ende des Neujahrsfest-Ferien den Betrieb wieder aufnehmen konnten. Viele Chinesen versuchen, von zu Hause aus weiter zu arbeiten.

https://edition.cnn.com/2020/02/14/economy/...l-businesses/index.html

The small companies that drive China's economy are worried about how much damage the novel coronavirus outbreak will cause. Without help or a reprieve from the disease, many may have only weeks to survive.

While some larger companies are reopening their doors after weeks of lockdowns designed to contain the epidemic, small businesses often can't comply with the strict health rules now required in many regions and many don't have the option of letting employees work from home.

A survey of 163 companies of all sizes across China found that less than half were able to get back to work this week, according to investment bank China International Capital Corp, which published the results. Even more alarming: A third of roughly 1,000 small and medium-sized companies surveyed by academics from Tsinghua University and Peking University last week said they could only survive for a month with the cash they have.

That could spell terrible news for China's entrepreneurs ? and an even worse reality for the country's economy. About 30 million small and medium-sized businesses contribute more than 60% of the country's GDP, according to government statistics published last September. The taxes they pay account for more than half of government revenue, and they employ more than 80% of China's workers.

--------------------------

Der starle Anstieg bei Infizierten und Toten setzt sich bislang fort: The novel coronavirus has now infected more than 67,000 people globally, the vast majority in mainland China. The death toll is at least 1,526, including three people outside mainland China.

 

15.02.20 09:21
2

60962 Postings, 5813 Tage Anti LemmingEuropa könnte wg. Virus in Rezession rutschen

Die dt. Wirtschaft stagniert ohnehin (0 % Wachstum im 4. Q. 2019, im Gesamtjahr 2019 waren es 0,6 %). Die Eurozone wuchs im 4. Q 2019 lediglich um 0,1 % (schwächster Wert seit sieben Jahren). Ursache ist u. a. Trumps Steuer-Punk, der China schwächte.

Nun drohen wegen der Virus-Epidemie zusätzlich starke Exporteinbußen im Handel mit China. Volkswagen z. B. verkauft mehr als die Hälfte der produzierten Autos in China.

Das dürfte die Eurozone mit hoher Wahrscheinlichkeit in eine Rezession schicken. Was wiederum die lockere Christine auf den Plan ruft (noch mehr QE und noch negativere Zinsen). Blöd nur, dass die EZB einen Großteil ihres Pulvers bereits (sinnlos) in guten Zeiten verballert hat. Auch die Wirkung neuer Negativzinsen bleibt begrenzt, solange noch Bargeld kursiert.

Hinzu kommt, dass Trump sich nach China nun die Eurozone "vorknöpfen" will (hinsichtlich Knebel-Handelsverträge). Das ist Teil seiner Wiederwahl-Propaganda. Und Trumps Verhandlungsprinzip ist bekanntlich, zunächst einmal mit dem Schlimmsten zu drohen, auch wenn Vieles letztlich rein taktische Drohung bleibt. Die Stimmung verdirbt es allemal.

https://edition.cnn.com/asia/live-news/...2-15-20-intl-hnk/index.html

Europe's stagnant economy is vulnerable to a shock from China

Recession fears are stalking Europe again after Germany's economy flatlined at the end of 2019 -- and now, the coronavirus outbreak could slam exports to China.

The German economy did not grow in the final three months of last year, setting up the country for a difficult 2020 just when it was meant to begin experiencing a revival.

Across the eurozone, growth slumped to a seven-year low of 0.1% in final quarter of last year -- making Europe especially vulnerable to the looming hit from the coronavirus outbreak.

...Recession looms: Germany was already in a feeble condition, logging growth of just 0.6% for the whole of 2019 amid weak global auto sales, the US-China trade war and uncertainty over Brexit.

Now economists are once again talking about the prospect of a recession, or two consecutive quarters of negative growth -- Germany relies heavily on exports to China, whose economy has been paralyzed by the outbreak.

That doesn't bode well for the rest of Europe. Should the situation continue to deteriorate, the European Central Bank may need to step in, pushing interest rates further into negative territory or increasing monthly bond purchases.  

15.02.20 16:54

60962 Postings, 5813 Tage Anti LemmingLöschung


Moderation
Moderator: JDWO
Zeitpunkt: 22.02.20 14:05
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

15.02.20 18:09
1

14176 Postings, 2599 Tage NikeJoeChinas Wachstum?

Ich wette, dass die chinesischen Machthaber im Q1/20 ein BIP Wachstum von mind. 4% darstellen werden. Ein niedrigers Wachstum in China würde IMO Panik in der westlichen Welt verursachen und eine globale Rezession hoch wahrscheinlich machen.



 

15.02.20 18:29

60962 Postings, 5813 Tage Anti LemmingDas eine was man will,

das andere was man kann.

Gelddrucken kann keine Toten wiederaufwecken.  

15.02.20 19:08

60962 Postings, 5813 Tage Anti LemmingBIP Wachstum von mind. 4% darstellen werden

Mit "darstellen" könntest du recht haben, im Sinne von "hinfrisieren".

Allerdings wird es bei einem Glatzkopf zunehmend schwierig, die Brustbehaarung so zu fönen, dass sie aussieht, als wäre sie von oben nach unten gewachsen  

15.02.20 19:27
1

60962 Postings, 5813 Tage Anti LemmingTourismus in Hongkong

Die Besucherzahlen fallen in atemberaubenden Tempo: 2019 trafen pro Tag noch 200.000 Touristen ein. Jetzt sind es weniger als 3.000 pro Tag.  
Angehängte Grafik:
eqwekjyucaacvqk.jpg (verkleinert auf 65%) vergrößern
eqwekjyucaacvqk.jpg

15.02.20 21:08
4

60962 Postings, 5813 Tage Anti LemmingMMn ist der Ausblick aktuell so bärisch

wie seit 10 Jahren nicht mehr.

Ich rechne damit, dass die aktuelle Fahnenstange an den Börsen von der Viren-Epidemie brutal auf den Boden der Tatsache zurückgeholt wird.

Hier der aktuelle Lagebericht zum Virus, den ich nicht ohne Grund im QV-Tradingthread gepostet habe:

https://www.ariva.de/forum/...-eurusd-jpy-566939?page=137#jumppos3432  

15.02.20 21:50
4

60962 Postings, 5813 Tage Anti LemmingWiederholte Infektion mit Corona-Virus möglich

Dies ist ein Hinweis darauf, dass das Virus nach dem Wirtsübergang (sofern es tatsächlich ursprünglich von Tieren des Wuhaner Fischmarktes stammt und nicht aus dem Biowaffenlabor) offenbar in den erkrankten Menschen weiter mutiert. Anderenfalls würde das Immunsystem die zweite Infektion verhindern.

Die unten zitierten Ärzte aus Hubei schreiben, dass aggressive (und offenbar nie zuvor getestete) Medikamenten-Cocktails, die den Corona-Infizierten testweise verabreicht wurden, deren Herzgewebe schädigen, so dass sie bei der zweiten Virenattacke an Herzversagen starben.

https://www.zerohedge.com/health/...tion-causing-sudden-heart-attacks

Doctors working on the front lines of the novel coronavirus (COVID-19) outbreak have told the Taiwan Times that it's possible to become reinfected by the virus, leading to death from sudden heart failure in some cases.

"It?s highly possible to get infected a second time. A few people recovered from the first time by their own immune system, but the meds they use are damaging their heart tissue, and when they get it the second time, the antibody doesn?t help but makes it worse, and they die a sudden death from heart failure," reads a message forwarded to Taiwan News from a relative of one of the doctors living in the United Kingdom.  

15.02.20 22:51

60962 Postings, 5813 Tage Anti LemmingOriginalartikel dazu aus der Taiwan Times

16.02.20 13:39

60962 Postings, 5813 Tage Anti LemmingZwangsquarantäne für Peking-Heimkehrer

Wie wollen Chinas Firmen dann nach den Neujahrsferien den regulären Betrieb wieder aufnehmen? Halb China war anlässlich des Festes verreist, darunter 5 Mio. Menschen aus Wuhan, wo das Reiseverbot viel zu spät kam.

https://edition.cnn.com/2020/02/15/asia/...update-intl-hnk/index.html

Beijing has ordered a mandatory 14-day quarantine for travelers returning to the city, with novel coronavirus cases continuing to rise in China and international experts warning there's no immediate end in sight.

Beijing authorities announced Friday night local time that all people returning to the Chinese capital would be required to stay at home or under observation for 14 days in order to prevent the spread of the coronavirus, according to state-run news agency Xinhua....  

16.02.20 15:06
1

589 Postings, 655 Tage birkensaftQ1

Ich bleibe dabei, dass ich es für plausibel halte, dass es im März aus Angst vor den durch Corona verhagelten Q1-Zahlen zu Verkäufen kommen könnte. Noch haben die Zentralbanken aber etwas Pulver, deshalb glaub ich noch(!) nicht an den großen, finalen Crash.  

16.02.20 16:49
4

12486 Postings, 4637 Tage wawiduApple verliert deutlich

nein, nicht im Kurs, sondern an Aufwärtsdynamik. Am Mittwoch gab´s  ein neues ATH auf Schlusskursbasis - und danach noch zwei mickrige Dojis unter ATH. Ich bin sehr gespannt, wie die Entwicklung weiter läuft.  
Angehängte Grafik:
aapl6m.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
aapl6m.png

16.02.20 17:33

60962 Postings, 5813 Tage Anti Lemming# 493 Es wird wohl bereits im Vorfeld

deutliche Gewinnwarnungen der Firmen (auch aus USA) geben, damit dann, wenn die Krisen-Zahlen veröffentlicht werden, wieder ein "besser als erwartet" zelebriert werden kann.

Die Kurse sollten mMn bereits dann zu schwächeln beginnen, wenn die Gewinnwarnungen ausgesprochen werden, und das könnte gemäß Viren-News-Lage bereits ab morgen passieren. Börsen nehmen Probleme bekanntlich vorweg.

Zu den ersten Warnern zählten die Kreuzfahrten-Veranstalter:

https://www.reuters.com/article/us-china-health-carnival-idUSKBN2062AT

 

16.02.20 17:37
1

60962 Postings, 5813 Tage Anti LemmingDen Autoherstellern fehlen Teile, die in

China gefertigt werden:

https://www.cnbc.com/2020/02/14/...y-disrupt-gm-truck-production.html

Coronavirus impact spreads to European auto plant and could hit GM truck production

-  GM confirmed Friday it is closely monitoring the supply chain for its highly profitable truck production in North America.
 
- Fiat Chrysler said it plans to halt operations at its factory in Serbia due to a lack of parts from China because of the coronavirus.  

16.02.20 17:55
5

2511 Postings, 701 Tage walter.euckencrusaders?

die kreuzfahrten sind allerdings in einer ganz schwierigen lage. also ich würde aktuell nicht mit tausenden anderen auf ein schiff. die reservationsabsagen dürften sich aktuell stapeln, und zwar bald weltweit.

allerdings bringen die kreuzfahrtschiffe ausser den hafengebühren den hafenstädten kaum geld. praktisch alle touroperater vor ort gehören jeweils auch den reiseveranstaltern. ausserdem verbrennen die schiffe schweröl, also den abfall bei der benzindestilation und der enthält nebenbei den ganzen schwefel, den unsere autos nicht mehr verbrennen. übelster dreck, und ein problem für die hafenstädte.

ausser meiner sicht wären wir ohne die riesendampfer sowieso besser dran. macht einfach mal wieder ferien zu hause in den bergen und geht wandern. ist gesünder und eher schöner...

 

16.02.20 18:10

2511 Postings, 701 Tage walter.euckensell in march?

hmm, die märkte gehen davon aus, dass man die coronalage einigermassen kontrollieren kann. ein schwieriges quartal dürften die märkte womöglich einfach glattbügeln. ich könnte mir sogar vorstellen, dass sogar ein neuer hotspot bei den neurerkrankungen, wie er möglicherweise enstehen könnte, auch noch geschluckt werden könnte.

man geht wohl einfach davon aus, dass sich der virus wie sein naher verwandter, der grippevirus, im frühling einfach davonmacht. (ps.: die grippewelle ist dieses jahr ausserordentlich schwach, oder? zufall?)

sollten die viruszahlen allerdings anfang märz nicht deutlich schrumpfen oder mindestens stabil bleiben, dann werde ich so einiges rauswerfen. noch mag ich aber noch nicht in die untergangsgesänge einstimmen

 

16.02.20 18:24
3

60962 Postings, 5813 Tage Anti Lemming"die märkte gehen davon aus"

Das liegt daran, dass bei Goldman renommiertere Virologen sitzen als am amerikanischen Center for Disease Control. Die Goldman-Virologen wissen: Man muss nur ein Kaufprogramm einschalten, dann entsteht so viel Freude, dass sich die Virenangst in Luft auflöst.  

16.02.20 18:56
5

60962 Postings, 5813 Tage Anti LemmingAktienrückkäufe UND Insiderverkäufe en masse

Der Trick geht so: Ein CEO will möglichst viel Geld verdienen. Den Großteil seines Gehaltes erhält in Form von Aktienoptionen für Top-Mitarbeiter. Damit er möglichst viel verdient beim Ausüben dieser Optionen, was regelmäßig (oft 1 x pro Monat oder öfter) geschieht, meist automatisch per "Dauerauftrag", müssen die Aktienkurse möglichst hoch notieren.

Sobald der CEO (und/oder andere Vorstandsmitglieder) die Optionen ausübt, erhält er die Aktien, die er dann in der Regel am selben Tag verkauft. Es gibt dann sofort reichlich Bares auf sein Privatkonto.

Der CEO verdient bei diesem Spiel umso mehr, je höher die Aktien notieren.
Um die Kurse hochzujubeln, kauft die Firma en masse eigene Aktien vom Markt zurück. Die Geschäftsführung billigt dabei oft stillschweigend, dass der CEO die Anstiege für das eigene "Kasse-Machen" nutzt bzw. missbraucht. Dies hat bereits die US-Börsenaufsicht auf den Plan gerufen (Zitat unten).

Das Geld für die Aktienrückkäufe beschafft die Firma, indem sie Anleihen (oft Junkbonds oder Bonds mit niedrigen Bonität) herausgibt. Wegen Anlagenotstand (eine Folge der niedrigen Zinsen) finden sich für die Bonds zurzeit stets willige Abnehmer (Pensionsfonds etc.).

Das Ganze ist freilich ein Schneeballsystem, weil mit jeder neu emittierten Anleihe der Verschuldungsgrad der Firma steigt, ohne dass in etwas Produktives investiert wird. Wenn in einer Rezession das Ebita fällt, drohen der Firam starke Bonitäts-Abstufungen, die die Bondkurse dann purzeln lassen. Die Dummen sind dann freilich die Käufer dieser Bonds, nicht die Firma selbst - und auch nicht der CEO.

Wie auch immer: Das Geld, das die CEOs mit den Optionsausübungen und eitgleichen Verkäufen einnehmen, geht auf deren Privatkonto. Ob die Firma die hohe Verschuldung in der nächsten Rezession überlebt, ist ihnen weniger wichtiger als sofortige eigene Bereicherung JETZT.

Im Zweifel meldet die Firma bei Schieflagen später einfach Pleite nach Chapter-11 an. Dann werden die Bondhalter die neuen Aktionäre, und die Alt-Aktien werden wertlos.  Macht aber nichts, denn die CEOs haben ihre Aktien ja bereits am Top verkauft worden. Wobei das Top durch die Rückkäufe höchstselbst "herbeigekauft" wurde.

-----------------------------------

Aktuell laufen sowohl die Aktien-Rückkäufe der Firmen als auch die Optionsausübungen hochrangiger Mitarbeiter auf Hochtouren (unten). Die CEOs wollen halt in guten Zeiten Kasse machen, ehe das Kreditkartenhaus zusammenfällt - nicht zuletzt durch obige Aktionen, die der Firma effektiv schaden.

Dass Geld aus Bondemissionen für wirkliche Investitionen ausgegeben werden, ist offenbar Old-School-Economics. Wen interessieren heute nach langfristige Investment-Strategien? Was zählt, ist der schnelle Dollar. Und zwar jetzt. Nach mir die Sintflut.

https://www.zerohedge.com/markets/bye-bye-buybacks

---------------------------------

"Boards of directors who are allowing buybacks to occur without being transparent about allowing CEOs to sell into them raise real questions about the leadership of that board."

? SEC Commissioner Rob Jackson

A.L.: Brilliant erkannt. Die SEC ist die US-Börsenaufsicht.

---------------------------------

- fast economic growth requires large quantities of equity offerings, which often dilutes existing shareholders.

- In the US, senior management teams haven?t accelerated capital expenditures.

- Instead, what has truly exploded is the rate of share repurchases, aka, buybacks.

- In 2018 alone companies paid out a combined $1.25 trillion in dividends and buybacks.

- The dark side of this is that net debt to cash flow is at a 16-year high, as dividend and buybacks have been running above excess cash flow since 2013.

- To elevate debt to dangerous levels to enable share repurchases is the antithesis of judicious corporate stewardship.

- This is almost certainly destroying long-term value for shareholders (though this won?t be obvious for years to the market overall).

- Due to the Fed?s four QEs, the 2018 corporate tax cuts, and trillion-dollar federal deficits, this day of reckoning has been postponed.

- One of the most alarming aspects of this buyback bonanza is that companies are repurchasing shares at a fever pitch while insiders are dumping their shares at an equally feverish rate.




 

16.02.20 19:20
1

60962 Postings, 5813 Tage Anti LemmingApple-Zulieferer Foxconn vergibt Prämien an

Mitarbeiter, die freiwillig an ihren Arbeitsplatz zurückkehren - und zwar umgerechnet 429 Dollar pro Person (unten)

Was im Umkehrschluss darauf hindeutet, dass die Mitarbeiter ohne solche Anreize offenbar lieber zuhause bleiben, weil ihnen ihre Gesundheit wichtiger ist.

https://twitter.com/globaltimesnews/status/1228879643391881216

Apple?s supplier #Foxconn said it has awarded 3,000 yuan ($429) per person for employees returning to work on time at its Zhengzhou facility, China?s Henan Province. Foxconn plans to resume 50% of its manufacturing in the mainland by end of Feb. and 80% in March

------------------------------------------

Solche Anreiz-Aktionen stehen im Widerspruch zu Chinas staatlicher Strategie, die Leute von ihren Wohnungen aus arbeiten zu lassen (soweit möglich), um die Ausbreitung der Seuche einzudämmen.  

Seite: 1 | ... | 5578 | 5579 |
| 5581 | 5582 | ... | 5706   
   Antwort einfügen - nach oben

  10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Afila, afila10, Drattle, Ergebnis, Geldmaschine123, MM41, Romeo237, Shenandoah, SzeneAlternativ, WALDY_RETURN

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
MasterCard Inc.A0F602
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M