finanzen.net

Der USA Bären-Thread

Seite 5 von 5551
neuester Beitrag: 15.12.19 04:12
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 138753
neuester Beitrag: 15.12.19 04:12 von: Konstruckt Leser gesamt: 15889966
davon Heute: 1999
bewertet mit 450 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 5551   

26.02.07 20:18

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingMalko - Iran-Krieg wäre Fiasko für die Märkte !

Ich rechne mit einem Kriegsbeginn in den nächsten Wochen. Sonst würde das Proganda-Getrommel von Bush (selbst in seiner Rede zur Lage der Nation), dass "der Iran unser Feinde im Irak unterstützt" und er "diese Netzwerke zerstören" wolle, wenig Sinn machen. Solche Einstimmung ist meist Begleitmusik eines kommenden Angriffs und dient der Vorab-Legitimierung. Das war 2003 im Irak-Krieg nicht anders (Powell-Lügen vor Nato usw.).

Malko, Du hast selber an anderer Stelle zutreffend darauf hingewiesen, dass Aktienmärkte bei Kriegsbeginn nur dann noch oben schießen, wenn sie in Erwartung des Krieges vorher stark gefallen waren (wie z. B. beim USA-Irak-Krieg 2003). NUR DANN ist der Kriegsbeginn eine Erlösung, weil die Ungewissheit weicht.

Wenn JETZT, mitten in die Euphorie hinein (Ende der 5. Eliott-Welle), ein Krieg kommt und womöglich sogar Mini-Atombomben als Bunkerbrecher eingesetzt werden, was Israel ja nun schon mehrfach erklärt bzw. erwogen hat - [USA dürfen das nicht, weil sie den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet haben, der vorsieht, dass keine Atomangriffe auf Nicht-Atom-Staaten, zu denen Iran ja noch zählt, erfolgen dürfen] - dann werden die Märkte in freiem Fall abstürzen. Schon allein wenn Öl dann auf 80 bis 100 Dollar steigt, bleibt kein Börsianer-Auge trocken.

US-Aktienzocker sind schon wieder "auf Kredit" bis zum Anschlag - wie zuletzt im März 2000. Wenn es da abwärts geht, kommen "Margin Calls" ohne Ende. Die Hedgefonds mit ihren Long-Futures müssen auch alle rückabwickeln. Da sind IMHO minus 2000 Punkte im DOW locker drin, wenn nicht mehr.

Die KLUFT zwischen dem Punkt, wo Momentum-Trader charttechnisch aussteigen. und dem Punkt, wo Value-orientierte Investoren wieder long gehen, ist SEHR GROSS. Dip-Buyer wird es bei einem Krieg im Iran jedenfalls auf absehbare Zeit nicht geben. Dann gibt es nur noch Leute, die jeder ERHOLUNG zum AUSSTIEG zu nutzen versuchen.

Falls Du anderer Meinung bist - viel Glück!
 

26.02.07 20:48
1

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingSchwäche auch im US-Banking-Index BKX

Seit einigen Tagen schon schwächeln die US-Banken, nicht zuletzt wegen der Krise bei den Subprime-Hypotheken und den Gewinnwarnungen (und teils Pleiten) von Subprime-Lendern. Es grassiert die Angst, dass die Probleme in den Prime-Kreditmarkt übergreifen könnten.
 
Angehängte Grafik:
big.gif (verkleinert auf 88%) vergrößern
big.gif

26.02.07 20:50

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingPassend dazu auch die Schwäche im Dollar...

!  
Angehängte Grafik:
Screen_00018.jpg (verkleinert auf 65%) vergrößern
Screen_00018.jpg

26.02.07 20:55

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingSarg-Nagel Nr. 3 - das Öl

Hier der Chart der April-Kontrakte (Nymex)  
Angehängte Grafik:
Screen_00019.jpg (verkleinert auf 82%) vergrößern
Screen_00019.jpg

26.02.07 21:07
1

20752 Postings, 5866 Tage permanentbisher nur Minimalabschläge

26.02.07 21:07
1

1812 Postings, 5003 Tage loupluA.L. Du vergisst,

dass die Märkte nicht fallen wollen.
Negative Nachrichten sind nicht gefragt und werden ausgeblendet.

Lass heute einen Terroranschlag passieren. Kurzes down und dann wieder Tagesordnung mit Gewinnen.

13.000 sind nur noch eine Frage von wenigen Tagen.  

26.02.07 21:21

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingLouplu

Die Banken fallen doch schon, die Transport auch.

Ohne Banken kannst Du JEDE Rallye vergessen.  

26.02.07 21:27

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingChart des Subprime-REITs Novastar Financials

there is no end (nach unten).

Seit Dezember fiel die Aktie des Subprime-Immobilien-Investment-Trust Novastar Fiancials (NFI) von 31 auf jetzt 8 Dollar.

 
Angehängte Grafik:
big.gif (verkleinert auf 88%) vergrößern
big.gif

26.02.07 21:28

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingCitibank geht auch in die Kniee

bei hohem Volumen...  
Angehängte Grafik:
big.gif (verkleinert auf 88%) vergrößern
big.gif

26.02.07 21:34

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingMorgan Stanley hat auch Probleme

wegen Aufkauf von Subprime-Lendern, die jetzt Probleme bekommen (siehe WSJ, # 3).
 
Angehängte Grafik:
big.gif (verkleinert auf 88%) vergrößern
big.gif

26.02.07 21:37
1

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingEbenso Merrill Lynch

die ebenfalls stark im Subprime-Bereich investiert sind (WSJ in # 3).

Der Chart sieht richtig böse aus!  
Angehängte Grafik:
big.gif (verkleinert auf 88%) vergrößern
big.gif

26.02.07 21:40
1

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingMerrill Lynch über 10-Tage

freier Fall...  
Angehängte Grafik:
big.gif (verkleinert auf 88%) vergrößern
big.gif

26.02.07 21:44
1

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingMan achte in den Charts auf das Volumen

das mit fallenden Kursen stark anstieg...  

26.02.07 21:53

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingSubprime-Lender New Century

!  
Angehängte Grafik:
big.gif (verkleinert auf 88%) vergrößern
big.gif

26.02.07 21:58
1

1812 Postings, 5003 Tage louplu...und?

Kein Index schließt auf Tagestief. Die Verluste im Dow sind doch nicht wesentlich und morgen gehts los mit windowdressing.  

26.02.07 22:04

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingABX-Junkbond-Index fällt 23 % in 5 Tagen

Quelle: http://www.markit.com/information/affiliations/abx

Louplu: Der Dow-Jones ist nichtssagend, der SP wird gerade wieder "gepumpt" (Mark-up zum Monatsende).  
Angehängte Grafik:
7a20ab51ff1aef67260c6753bc9.png
7a20ab51ff1aef67260c6753bc9.png

26.02.07 22:07
2

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingJunk-Bonds im freien Fall

!  
Angehängte Grafik:
d19864664527ea2300a77b05d3a.png
d19864664527ea2300a77b05d3a.png

26.02.07 22:46

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingWas die Schwäche bei Banken/Brokern bedeutet

Technical Analysis
Weakness in Brokers Gives Pause
By Mark Manning 
RealMoney.com Contributor

2/26/2007 2:00 PM EST



In my column on Friday, I talked about some areas of strength that were popping up in the market. On the flip side, while doing my research this past weekend, I noticed a few areas of weakness that are of some concern. It is not yet clear if the weakness is from institutions rotating funds into new areas, or if it is the product of some internal deterioration going on in the market.

The two areas that concern me the most are the brokerage stocks and the financials. When these areas begin to fail, it is often an early warning signal that the general market could get into trouble down the road. There were fairly large 1%-2% heavy-volume selloffs in many of the stocks in these two sectors. If current support levels are broken, it will probably develop into an intermediate-term downtrend for these indices and the stocks.

OK, let's take a look at the charts.

You can see that the Broker-Dealer Index has been consolidating for over a month. On Friday, it dropped almost 2% on heavy volume. It is now sitting right on its 50-day moving average support. A break below $247 could lead to an intermediate-term correction to the $230 area.

Many of the stocks that make up this index already have broken their 50-day moving averages and key support areas. You may want to review my column on Feb. 14 where I talk about the brokerage area and some downside target areas if the support levels were broken.


When the market is moving higher, you always want to see the banks and financials leading the charge. On Friday, we saw a high-volume break to the downside in the Philadelphia Bank Index, which is now sitting on minor support at $119. A break below 118 could lead to a correction to the $113-$114 area.

Real estate investment trusts have been doing very well for several years. However, you can see from the chart that this ETF has become slightly overextended. Earlier this month, the Dow Jones U.S. Real Estate Index Fund (IYR) had a minor blowoff top on high volume. It then tried to consolidate and unsuccessfully move back to new highs. The weak price and volume action on Friday signal that it we may see a test of at least the $88 level.

Last but not least is the homebuilding sector. I've been talking about the strength in this area for quite a few months and told investors that this may be a good contrarian play. The stocks continually went higher on extremely negative news and have made a pretty good move since I started talking about them on Sept. 26.

However, earlier this month there was some topping action developing in this sector, and the Homebuilders SPDR (XHB) has been struggling to hold above its 50-day moving average since. On Friday, it gave up the ghost by dropping more than 1% and broke that support level on heavy volume. From this point, a test of the $34-$35 area is not out of the question.

As an investor, I would keep a close eye on any stocks that you hold in these sectors. If your stock breaks below its 50-day moving average on heavy volume, it may be a good time to take some profits. These sectors and most of the stocks in them have had a very good run, and you don't want to give a majority of your profits back if they end up in an intermediate or long-term correction.


At time of publication, Manning held no positions in the stocks mentioned, although holdings can change at any time.  

27.02.07 00:06

1424 Postings, 7115 Tage moebiusWas ist das für eine Tageskerze bei MerrillLynch?

Die Darstellung kann nicht stimmen.  

27.02.07 01:39
1

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingMoebius

Da sind manchmal (vor allem zur Eröffnung) Mistrades drin, die statt für 70,49 statt für 80,49 ausgeführt wurden (wegen Fehleingabe beim Online-Traden). Wenn Du den genauen Intraday-Chart von Merrill Lynch für heute haben willst, schau Dir # 112 an.
 

27.02.07 07:47

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingSorgen zu viele Müll-Anleihen für Pleiten?

(siehe dazu Charts in # 116, # 117)

MARK HULBERT
Too much junk?
Record junk-bond activity may be portent of bankruptcies

By Mark Hulbert, MarketWatch
12:08 AM ET Feb 27, 2007

ANNANDALE, Va. (MarketWatch) -- The year 2006 saw a record number of junk bonds come to market. You might think this is good news, especially if you're an investor in junk bonds, which are euphemistically known as "high-yield bonds." But some advisers disagree, arguing that its significance is actually quite bearish.

Consider the arguments currently being made by George Putnam, editor of The Turnaround Letter, a newsletter that focuses on companies that are about to, are in, or which soon will be emerging from, bankruptcy. The service has a good long-term record, according to the Hulbert Financial Digest, ranking in second place for performance over the past 15 years among all monitored newsletters with an annualized gain of 16.5%, vs. 10.9% for the Dow Jones Wilshire 5000 index (97199001).

In the most recent issue of his newsletter, Putnam notes that, based on his review of junk bond issuance and bankruptcy filings over the last 20 years, "waves of high yield (junk) bond issuance (are usually) followed by new bankruptcies ... It appears that typically a four-year boom in high yield issuance is followed by a three-year spike in bankruptcies."

If so, recent trends are very bad news indeed, because not only did last year experience a record level of junk bond issuance, it was the fourth year in a row of heavy junk bond issuance. This suggests, according to Putnam, that "more bankruptcies may be heading our way soon."

To be sure, the supply of junk bonds coming to market is not a pinpoint short-term market-timing indicator. Indeed, two years ago, half way through the current four-year wave of heavy junk bond issuance, Putnam issued a warning similar to his current one, arguing that the large number of junk bonds coming to market "strongly suggests that we will begin to see a pickup in bankruptcy activity over the next few years." And, at least so far, this for the most part has not come to pass.
But that doesn't justify ignoring Putnam's argument altogether. Even though junk bond issuance may fail as a short-term market timing indicator, it's still possible that it is quite good at forecasting longer-term trends.

In fact, the evidence suggests that its long-term record might be very good indeed. Consider researched conducted by Owen Lamont, a professor of finance at Yale's School of Management. He has developed a comprehensive theory of the market's cycle based on companies' desire to issue stock, as measured by the percentage of the entire stock market that was newly issued over the preceding three years. This indicator reached its all-time high in 1929, and only slightly behind was the reading in early 2000. In third place was the reading in the early 1970s, just prior to the devastating 1973-74 bear market.

Few market timing indicators have as good a long-term record as that. Lamont focused his research on the equity market, not on junk bonds, so care should be exercised when applying his conclusions to the current high-yield bond market. But his research provides a powerful foundation to the historical argument that Putnam is making.

What course of action should you take if you agree with Putnam that a bankruptcy wave is imminent? He suggests two: "Lighten up on high-yield exposure, and be ready for some opportunities in distressed bonds."

Mark Hulbert is the founder of Hulbert Financial Digest in Annandale, Va. He has been tracking the advice of more than 160 financial newsletters since 1980.  

27.02.07 08:31
2

18539 Postings, 4898 Tage Malko07@ Anti Lemming (#101): Nun die nächsten Wochen

gehen schnell vorbei. Ende März können wir dann prüfen ob deine Prognose eingetroffen ist. Ich wette dagegen. Dass die US-Administration momentan den Druck aufbaut ist ganz normal und dieser Druck muss glaubhaft sein. Die Handelsbeschränkungen sollen doch eine Chance zum Wirken bekommen. Nur unter erhöhtem Druck  hält man auch seine eigenen Partner und die eigene Bevölkerung auf Linie. Ohne den entsprechenden Druck würden die Handelsbeschränkungen zu oft unterlaufen werden. Die USA sind, entgegen der Meinung vieler USA-Hasser hier, nicht kriegsgeil. Sie sähen viel lieber eine Bereinigung über einen Putsch.

Natürlich werden im Vorfeld eines Krieges die Kurse vorher sinken. Auch ein Überraschungsschlag wird keine Angelegenheit von Stunden sein. Er wird mindestens Tage bis Wochen dauern. Neben den Atomanlagen sind auch die militärischen Anlagen und die politischen Führungszentren zu zerstören. Dazu muss man öfters hinfliegen und vorher auch die eigene Bevölkerung und die Verbündeten auf Linie bringen, China und Russland vorher in eine neutrale Position bringen und wahrscheinlich versucht man sogar noch eine vorbereitende UN-Resolution durchzubringen. Und das dauert und dauert. In der Zwischenzeit kann sich die Situation im Iran total geändert haben. Das sieht der Markt so und deshalb reagiert er nicht groß auf die momentanen Vorkommnisse. Bibbern tun nur die "zittrigen Hände". Aber die tun es eh laufend und bestimmen momentan nicht das Marktgeschehen.

Ich rechne deshalb in diesem Jahr nicht mit einem Schlag gegen den Iran und im nächsten schon gar nicht - dann befinden wir uns mitten im Wahlkampf. Es drängt auch nicht. Unter dem neuen Präsidenten rechne ich mit einer 60%-tigen Wahrscheinlichkeit mit einem Schlag. Grund: Ich persönlich sehe einen erfolgreichen Putsch als relativ unwahrscheinlich an.

Die letzten Tage wurden durch die Medien angebliche Vorbereitungen (Planungen) seitens Israel und den USA kolportiert. Absolut kindische Journalisten, die auf jedes Gerücht hereinfallen und sich manipulieren lassen. Derartige Planungen sind in mehreren Varianten schon längsten gelaufen und werden fortlaufend aktualisiert.

Zu den anderen Punkten mag ich keine Stellung beziehen. Das ist mir zuviel Charttechnik. Die erlaubt keinen Blick in die Zukunft und Wellenreiten tue ich im Meer.      



 

27.02.07 08:58
1

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingPE-Deals bewahren US-Märkte vor dem Kollaps

Angesichts der in USA grassierenden Banken- und Junkbond-Krise wären die US-Aktienmärkte längst eingebrochen, wenn die Shortseller nicht panische Angst vor weiteren Private-Equity- Übernahmen hätten. Denn diese können einen Shortseller, der in der entsprechenden Einzelaktie short ist, schlagartig ein Vermögen kosten kann (Sprünge von + 20 % sind möglich wie bei Phelps Dodge [PD], jetzt "privat"). Und das gilt auch für andere Aktien aus dem gleichen Umfeld: Als z. B. gestern TXU übernommen wurde, stiegen auch die Kurse anderer US-Energieaktien wie RRI).

Kurioserweise breitet der PE-Irrsinn somit seine schützende Hand über dem Aktien-Irrsinn aus. Das ändert sich freilich, wenn bei einer weiteren Verschärfung der Junkbond-Krise (## 121, 116, 117) der Lebenssaft in Gestalt der "globalen Hyperliquidität" versiegt. Das kann ebenfalls recht schlagartig vonstatten gehen - wie die Housing-Krise zeigt: Gab es lange Jahre zuviel Geld und zuwenig Häuser, so hat sich die Lage jetzt umgekehrt: Häuser werden zunehmend "unverkäuflich" (außer zu stark reduzierten Preisen). Der typische "Boom-and-Bust-Cycle" halt...

NOCH sitzen die PE-Heuschrecken auf prall gefüllten Kassen, deren Inhalt auf Deubel komm raus angelegt werden MUSS (war ja Bedingung dafür, dass sie das Geld von den Pensionskassen überhaupt erhielten). Doch das ist kein Patentrezept für vernünftige Kauf- und Übernahme-Entscheidungen: Wenn der TXU-Deal durchgeht, steigt das Verhältnis von Schulden zu Cash-Flow auf 7, vorher war es 2,3. Dieses hohe Leverage gefährdet die Firma stark, wenn sich die Wirtschaft abschwächt. Im Mittel lag das Schulden/Cashflow-Verhältnis nach den letzten PE-Deals sogar bei desaströsen 9 - 2001 lag es noch bei 6.



Market Features
Mergers, but No Mania
By Liz Rappaport
Street.com Markets Columnist
2/26/2007 5:50 PM EST

Merger mania may be the only thing preventing a full-blown stock market correction these days.

The busiest merger Monday in the U.S. thus far in 2007, according to Thomson Financial, included Texas utility company TXU's (TXU) agreeing to the largest leveraged buyout ever. TXU's $32 billion buyout by private equity firms Kohlberg Kravis Roberts, Texas Pacific Group and Goldman Sachs beats KKR's $25 billion buyout of RJR Nabisco in 1998. Including assumed debt, the TXU deal amounts to $45 billion.

But the $50 billion tally of announced deals couldn't sustain an early spark in the major stock indices. With oil over $60 per barrel, a spate of probably soft manufacturing reports out this week and traders expecting a setback after seven months of gains, the market slipped despite the acquisition frenzy.

The Dow Jones Industrial Average and the S&P 500, both slid for a third consecutive day, down 0.1% Monday to close at 12,632.26 and 1449.37, respectively. The Nasdaq Composite was down for its second straight day, dropping 0.4% to close at 2504.52.

"I think the deals are holding the market up," says Todd Leone, head of listed trading at Cowen & Co. "They've repriced all the stocks, and people are afraid to be short."

If left alone, stocks might have fallen farther, says Leone.
"Everyone is talking correction, correction, correction, and to some extent a little bit of that is coming true."

Many potential weak links for investors may trip the market in the next several days, as most of the data are manufacturing-related. Manufacturing is the segment of the economy known by investors as the chink [Chinese] in Goldilocks' armor [Rüstung].

Indeed, ex-Federal Reserve Chairman Alan Greenspan opened the day with talk of a recession this year. "When you get this far away from a recession, invariably forces build up for the next recession, and indeed we are beginning to see that sign, for example in the U.S. profit margins ... have begun to stabilize, which is an early sign we are in the later stages of a cycle," he said in a speech Monday that was broadcast via satellite in Hong Kong for the Very GC Global Business Insights 2007 Conference.

Greenspan's words may have been largely dismissed by stock traders, but the Treasury bond market took heed. The 10-year Treasury bond fell to 4.63% from 4.68% on Friday. The yield on the 10-year has slid from 4.89% at the end of January as evidence has emerged that growth may not be as gangbusters as previously thought.

[Siehe auch hier: http://www.ariva.de/board/283887?pnr=3120223#jump3120223 ]

This week, the government's second estimate of fourth-quarter GDP is expected to be 2.3%, revised from 3.5%, while the Institute for Supply Management's manufacturing index and the Chicago Purchasing Managers Index are each expected to show flat activity.

Such low expectations could be responsible for the Dow Jones Transportation Average's sharp fall from its recent highs, down 2.4% Monday.

Ahead of existing- and new-home sales data this week, Greenspan was sanguine about the housing market's spillover into the rest of the economy, but highlighted the budget deficit as a "significant concern," and he warned of rabid risk appetite in the financial markets.

"Risk is no longer perceived as major risk, at least as it was in years past, and that I must say I find disturbing," said Greenspan, according to wire reports.

Short-Term Gain, Long-Term Pain?

Risk appetite comes from excess liquidity, and as Fed Vice Chairman Donald Kohn said last week, from complacency about low volatility in the markets. The risk appetite depresses risk premiums on typically high-yielding assets and puts large investors on the hunt for ever more yield, which has helped spur massive private equity investment. The deals promise an initial stock price boost, as shareholders of TXU, insurance broker Hub International (HBG) and Stations Casino (STN) experienced Monday.

TXU's shares rose 13.2% Monday, while competitors such as Reliant Energy (RRI) rose 6.3%; the Dow Utility Average jumped 2.4% to a record close. Hub jumped 14.8%, and Stations rose 3.8% after agreeing to separate private equity deals.

But the longer-term implications of leveraged buyouts are not always pretty.

Private-equity deals add lots of leverage to companies, and sometimes the buyers turn around deals to make a quick buck -- without having added value and expertise.

If the deal goes through, TXU's ratio of debt-to-cash flow will jump to 7 times from 2.3 times, says Greg Peters, U.S. credit strategist at Morgan Stanley. The average ratio of debt to cash flow for an LBO has risen to 9 times, from 6 times in 2001, says Peters. Debt ratios don't matter so much for equity shareholders when they collect the windfall of a buyout, which boast a long-term average of 25% premium.

But can there be too much of a good thing? Tony Crescenzi, chief fixed-income strategist at Miller Tabak and a RealMoney.com contributor, wrote Monday that the pace of commercial and industrial loans is slowing; that can be a leading indicator "that businesses might be losing confidence in the economic expansion."

Companies may be losing confidence, choosing not to invest in growth, and would rather buy back stock, even though most of their balance sheets are in good condition after refinancing debt amid historically low interest rates. Are these companies just waiting for a buyout?

The battle between radio broadcaster Clear Channel Communications' (CCU) shareholders and the private equity consortium that wants to take it private for $18.7 billion is telling, as The Wall Street Journal recently noted.

Why can't the company's management make changes for the benefit of current shareholders to bring the company's value to the level private equity buyers see? The consortium, including Bain Capital, Thomas H. Lee Partners and founding family members, offered a 10.2% premium to control the company.

Later on in the privatization process, companies taken private are sometimes quickly spun back out into the market with little or no changes made, or in worse financial shape. Initial public offerings of companies spun out after an LBO, such as Hertz (HTZ) , barely registered a positive return in 2006. But these IPOs clearly lagged behind non-buyout-backed deals, says Richard Peterson, an analyst at Thomson Financial.

Whatever private equity's plans for TXU, the deal might not even hold the largest-ever record for very long. A U.K.-based newspaper ran a story alleging that KKR, Blackstone Capital Partners and the Carlyle Group are interested in taking Dow Chemical (DOW) private for $54 billion, including assumed debt. That beats TXU's deal and even RJR Nabisco's if doubled to account for inflation.

Lastly, if the market can't rally on the biggest merger Monday yet this year, maybe these big deals are signs of a top, not signs of strength.
 

27.02.07 09:05
1

233815 Postings, 5688 Tage obgicou@Malko


sorry für die etwas harte Ausdrucksweise, aber Dein Posting scheint mir etwas sehr blauäugig im Bezug auf die US-Außen- oder besser Kriegspolitik (zumindest unter der Bush-Administration).

Da wird nichts geplant, zumindest nicht auf die Art und Weise, wie man Planung gemeinhin definiert:
Planung lt. Wikipedia:

Planung ist ein soweit als möglich systematischer Prozess - ein Planungsprozess - zur Festlegung von Zielen und künftigen Handlungen.
Durch das Planen wird ein Plan ? ein Verfahren oder eine Methode zum Erreichen des Ziels ? entwickelt.

Ein Plan ist dabei ein vorgeschlagener oder ein beabsichtigter Weg oder Methode um von einem Zustand zu einem anderen zu kommen. Oft verwendet, um von einem Zustand der Gegenwart zu einem Ziel in der Zukunft zu gelangen. Natürlich nutzt man dabei möglichst die Erfahrungen der Vergangenheit.


Wie die USA den Irak-Krieg "geplant" haben ist mittlerweile bekannt, nämlich mit absolut hirnrissigen Annahmen bezüglich der Nachkriegssituation. Die Ziele waren wohl  defniert (nämlich "Her mit dem Öl"), die vorgeschobenen Gründe (Massenvernichtungswaffen) von den Geheimdiensten wohlgefälscht verbreitet und das eigene Volk und die Verbündeten mit den eigenen Grundtugenden (Verbreitung der Demokratie im Nahen Osten) hinters Licht geführt.

Jetzt bleibt als Vebündeter für einen Waffengang nur noch Israel; die Briten werden im Leben nicht mehr mitmarschieren. Russland und China wird man nie auf eine Linie mit den eigenen Interessen bekommen.

 

27.02.07 09:11
1

58173 Postings, 5701 Tage Anti LemmingDer kindische Journalist ist Pulitzer-Preisträger

Malko, Du schreibst in # 122: "Die letzten Tage wurden durch die Medien angebliche Vorbereitungen (Planungen) seitens Israel und den USA kolportiert. Absolut kindische Journalisten, die auf jedes Gerücht hereinfallen und sich manipulieren lassen."

Journalisten sollte man nicht über einen Kamm scheren. Der Autor des sehr sorgfältig recherchierten Artikels im "New Yorker"

http://www.ariva.de/board/283533?pnr=3116867#jump3116867

ist Seymour Hersh, mehrfacher Pulitzer-Preisträger. Das ist eine Art "Nobelpreis" für investigativen Journalismus.

http://de.wikipedia.org/wiki/Seymour_Hersh

Hersh sprach mit zahlreichen Leuten im Umfeld des Pentagon und mit führenden US-Politikern und Wissenschaftlern. Für seine Enthüllungen wurde Hersh 1969 weltberühmt, als er während des Vietnamkriegs das Massaker von My Lai aufdeckte. 2004 sorgt er erneut für Aufsehen, als er maßgeblich den Folter-Skandal im irakischen Abu-Ghuraib-Gefängnis bekannt machte.

Solche Leute kann man natürlich nicht mit Skandalnudeln der BILD-Zeitung vergleichen, wie Du es offenbar tust. Deine Vorurteile gegen Journalisten sind im Fall von Hersh daher absolut fehl am Platz.
 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 5551   
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Romeo237

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen