finanzen.net

Keine Geschäfte mehr mit Goldman Sachs

Seite 14 von 16
neuester Beitrag: 26.01.18 18:26
eröffnet am: 15.02.10 22:36 von: Libuda Anzahl Beiträge: 394
neuester Beitrag: 26.01.18 18:26 von: Libuda Leser gesamt: 28858
davon Heute: 2
bewertet mit 56 Sternen

Seite: 1 | ... | 10 | 11 | 12 | 13 |
| 15 | 16  

02.03.11 00:39

51700 Postings, 5575 Tage LibudaDer saß im Board von Goldman Sachs

14.03.11 09:02

51700 Postings, 5575 Tage LibudaAtomstromer und Finanzterroristen haben viele

Gemeinsamkeiten: Beide zocken auf Kosten der Steuerzahler, wobei die Atomstromer noch schlimmer sind, weil sie auch das Verstrahlen von Millionen Menschen in Kauf nehmen. Allerdings hat auch das Zocken der Finanzterroristen dazu geführt, dass riesige Steuermittel z.B. nicht ins Gesundheitwesen geflossen sind oder zu anderen existenziellen Einsparungen führte, sodass ich hier die Abwägung, ob Finanzterroristen oder Atomstromer schlimmer sind, nicht weiter fortführen will.  

14.04.11 23:22

51700 Postings, 5575 Tage LibudaDas erzählt Euch Libuda schon seit 3 Jahren

07.05.11 21:23

51700 Postings, 5575 Tage LibudaKriminelle Geschäftemacherei mit den Griechen

07.05.11 21:30
3

10616 Postings, 3983 Tage rüganerIch mach immer Geschäfte BEIM Griechen

-----------
ruegen-rohrhus.de
Urlaub auf der Insel Rügen - im Osten ganz oben !

07.05.11 21:40
1

51700 Postings, 5575 Tage LibudaAber falls Du in einer Bank arbeitest

und ein Kunde zu Dir kommt, und ein Gyros-Konto eröffnen will, weisst Du hoffentlich, was Du dann zu sagen hast.

Wenn ich nicht, will ich es Dir hiermit verraten: "Das ist bei uns nicht USO."  

07.05.11 23:10

51700 Postings, 5575 Tage LibudaGeschichte wiederholt sich machmal

wenn auch nicht immer und zwangsläufig, wie uns die von marxistischen Geschichtsvorstellungen angehauchte neue Richtung in den Wirtschaftswissenschaften erklären will, die aber im wesentlichen die Ideen der marktradikalen Idioten, die uns die Krise brachten, unter einem anderen Deckmäntelchen zu verkünden versuchen.

Manches ist aber schon einmal dagewesen und und schon sehr viel Ähnliches, z.B. als Golman Sachs und Deutsche Bank erst Scheissbündel von strukturierten Anleihen verkauften und anschließend diese an sich Scheissbündel noch schlechter machten, als diese Scheissbündel eh schon waren, weil sie nach der Beendigung der Verkaufsphase gegen diese Scheissbündel wetteten  

07.05.11 23:19
3

10616 Postings, 3983 Tage rüganerIch und in ner Bank arbeiten ? =)

Nö, ich hab nur die Finanzkrise ausgelöst, aber aus Versehen.
Hab den Kredit für meine Laube nicht zurückgezahlt.
-----------
ruegen-rohrhus.de
Urlaub auf der Insel Rügen - im Osten ganz oben !

08.05.11 16:41

51700 Postings, 5575 Tage LibudaHinter manchem steckt ein Finanzterrorist

Dunkler Anzug, Krawatte, Ratschläge und FAZ unterm Arm macht noch keinen guten Ratgeber, dahinter steckt of ein Finanzterrorist, der die Steuerzahler um ihr Geld bringen will und sein Boni nach oben schrauben möchte. Daher sollten die Politiker genau hinhören, was Ihnen der EU-Kommissar im Ausgangsartikel richtig erklärte.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/...ssion-wiegelt-ab-article3275036.html  

12.05.11 21:49

51700 Postings, 5575 Tage Libuda"Turbulenzen an den Märkten bescheren US-Banken

Gewinne" heißt eine Überschrift in der FTD von gestern. Und die Unterüberschrift des Artikels lautet "Handelsabteilungen berichten von nahezu perfektem Quartal".

Ist jemand ein Schelm, der Böses dabei denkt, und sich fragt, ob die Tubulenzen von selbst entstehen, also vom Himmel fallen, und von irgendjemand produziert oder - falls sie doch vom Himmel fallen - noch geschürt werden.  

14.05.11 11:16

51700 Postings, 5575 Tage Libuda"Goldman Sachs genießt in der Finanzbranche

wenig Ansehen" lautet die Überschrift eines Artikels im gestrigen Handelsblatt: "In einer weltweiten Umfrage unter Händlern, Investoren und Analysten gaben 54% an, dass sie eine negative Meinung von Goldman Sachs haben."  

14.05.11 11:20

12850 Postings, 6658 Tage Immobilienhaiist doch scheiß egal ob Goldman Sachs ein

negatives Ansehen in der Branche geniesst.....die machen die Märkte und am Ende steigen die ganzen Analysten, Händler und Investoren trotzdem wieder mit GS ins Bett.....
-----------
Ist ein Würstchen eine Kiwi?

14.05.11 12:37
1

51700 Postings, 5575 Tage LibudaDeshalb sollten ja auch die Märkte so reguliert

werden, dass Angebot und Nachfrage statt Manipulation wieder an Bedeutung gewinnen, indem man mehr Transparenz herstellt, Manipulationsspielchen wie Nacktes Shorten und Flashtrading verbietet, Termingeschäfte auf maximal 90% des Handelsvolumens in einem Underlaying beschränkt (z.B. über eine Variation der Einschüsse, die nicht von den an viel Spekulation interessierten Börsen, sondern von einer Aufsicht wie der CFTC festgelegt werden, so wie das seit Adam und Eva bis zu Bush der Fall war), der Handel über eine zentrale Gegenpartei läuft, bei der für die Geschäfte Sicherheiten hinterlegt werden müssen, und vieles mehr.  

18.05.11 12:41

51700 Postings, 5575 Tage Libuda"Vampire Squid"

http://finance.yahoo.com/blogs/daily-ticker/...ongress-175044553.html


Eine schon ältere Werbung behauptet, dass Fernet Brance gegen Vampire helfe, meines Erachtens aber nur Knast, hohe Geldbußen und mehr Regulierung.  

02.06.11 08:28

51700 Postings, 5575 Tage LibudaMehr Regulierung - aber schnell

Der Markt derivativer Produkte sei riesig, intransparent, unreguliert und unberechenbar, während viele der ohnehin zu großen und risikoanfälligen Banken noch größer und noch einflussreicher als zuvor geworden seien. Unternehmen wie Goldman Sachs und Morgan Stanley manipulierten die Preise an den Energie- und Rohstoffmärkten, ohne daran gehindert zu werden, erklärte Fadel Gheit, Dinosaurier der Ölanalysten von Oppenheimer.  

16.06.11 09:06

51700 Postings, 5575 Tage LibudaKaufzeiten

Wer also momentan nicht Aktien kauft, sondern sich zu große Autos kauft, die er eigentlich nicht braucht, oder Dächer neu deckt, die noch 10 Jahre Zeit haben, spekuliert auf die 10%-Wahrscheinlichkeit, dass sich die Welt von Goldman Sachs und anderen Zockern, die wie bei der Hypo-Krise (als sie die Leute in die Produkte hineinjagten, gegen die sie dann wetteten) erst Griechenlang beraten haben und dann dagegen gewettet haben, noch einmal in Zusammenarbeit mit den Rating-Agenturen ihr kriminelles Spielchen beim Hochzocken von CDS-Prämien durchsetzen können.

Aber dafür hat sich meines Erachtens auf dem Finanzsektor, der längst kein monolither Block mehr ist, und auch in der Politik inzwischen zuviel Widerstand aufgebaut. Und die Wirtschaftsführer von den "normalen" Unternehmen sollten wir auch nicht vergessen, die sich nicht noch einmal von Lloyd Blankfein und Ackermann-Sepp bei ihren Zockerspielchen in Geiselhaft nehmen lassen wollen.  

16.06.11 12:16

51700 Postings, 5575 Tage LibudaEs wird Zeit diese unfähigen

Komplizen der Finanzterroristen in die Wüste zu schicken:

http://www.n-tv.de/wirtschaft/...dert-Entmachtung-article3589236.html  

16.06.11 12:44

51700 Postings, 5575 Tage LibudaNicht nachvollzien kann,

dass die EZB oder der Rettungsschirm nicht massiv am CDS-Markt intervenieren, denn man könnte hier momentan zugunsten der europäischen Steuerzahler auf Kosten der kriminellen Spekulanten, die etwas herbeizocken wollen, was keine Berechtigung hat, gigantische Gewinne gemachen.  

22.06.11 08:52

51700 Postings, 5575 Tage LibudaManche schaffen es ohne Nachtreten

- im Gegensatz zu Blankfein und Ackermann-Sepp. Aber die schlimmsten Buben waren auch schon immer auch noch zusätzlich eitel.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/...t-Millionenbusse-article3631396.html  

17.08.11 07:43

51700 Postings, 5575 Tage LibudaAllstate sues Goldman Sachs over toxic investments

28.08.11 12:09
1

51700 Postings, 5575 Tage LibudaBlanke Verarschung

Ein erster winziger Schritt, dem viele folgen müssen, meldet FTD am Donnerstag unter der Überschrift "Meldepflicht bei Derivaten rückt näher": "Die Finanzaufseher der EU wollen Banken per Gesetz mehr Daten zu ihren außerbörslichen Derivategeschäfte entlocken. Ab Ende des kommenden Jahres soll eine verbindliche Meldepflicht für diese Over-the-Counter-Geschäfte (OTC) gelten, wie ein Entwurf des Committee on Payment and Settlement (CPSS) der Zentralbanker sowie die Internationale Vereinigung der IOSCO von gestern zeigt."

Wenn man das liest, insbesondere den Zeitplan, greift man sich an den Kopf, denn selten wird deutlicher, korrupte In-Zirkel das Betrügen und Bescheissen längstmöglich verlängern. Diese Meldepflicht hätte eigentlich seit dem 1. Okobter 2009 (also dem Krisenbeginn) längst existieren müssen, denn es ist ja wahrhaftig nicht schwer, eine Meldepflicht zu verordnen. Wie Lieschen Müller und Joe Sixpack von den kriminellen Finanzterroristenbanden verarscht werden, wird hier besonders deutlich.  

28.08.11 16:00

51700 Postings, 5575 Tage LibudaDabei ist alles ganz einfach

"Bislang legten die Banken in der EU Standards für OTC-Derivategeschäfte untereinander fest, ohne das Regulierungsbehörden eingeschaltet sind. Aufsichtsbehörden in aller Welt arbeiten an neuen Vorschriften, un den rund 600.000 Mrd (in Worten: sechshunderttausend Milliarden) Dollar schweren außerbörslichen Derivatemarkt strenger zu kontrollieren." (Quelle: FTD wie oben)

Ziele müssen meines Erachtens u.a. sein:

1. Offenlegung aller Umsätze und aller Preise, um Transparenz zu schaffen und keine Abwicklung in den "Hinterzimmern" von fünf oder zehn großen Investmentbanken, die über eine bisher flegelhafte Preisgestaltung, was Geld und Brief anbetraf, den Rest der Welt abkochten - ein Flegelstück ohne Ende von Finanzterroristen, die sich dann als Sonntagsreder auch noch getrauten das Wort "Marktwirtschaft" in den Mund zu nehmen.

2. Hinterlegung von Sicherheiten für die abgewickelten Geschäfte, damit nicht Lieschen Müller und Joe Sixpack wie bei Lehman, HRE und anderen Pleitebanken mit ihren sauer verdienten Steuergroschen einspringen müssen, wenn eine der beteiligten Bank an den Zockereien zusammenbricht

3. Am einfachsten erreicht man das, indem man vorschreibt, dass alle Derivategeschäfte nur über Börsen laufen, die Transparenz bieten, und die Abwicklung über eine zentrale Gegenpartei läuft, die Sicherheiten nach einheitlichen Regeln einfordert.  

28.08.11 20:22

51700 Postings, 5575 Tage LibudaEigentlich alles ganz einfach

und schnell machbar - aber niemand macht es.

Und jeder von uns weiss auch warum. Ich will jetzt nicht sagen, dass der Leidensdruck noch nicht groß genug ist - aber die Transparenz über solche Vorgange sicher noch nicht.

Daher kann ich nur jeden, der etwas Charakter im Leib hat, auffordern massenhaft zu diesen Themen zu posten.  

Seite: 1 | ... | 10 | 11 | 12 | 13 |
| 15 | 16  
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: unratgeber, Gonzodererste

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Wirecard AG747206
Airbus SE (ex EADS)938914
Carnival Corp & plc paired120100
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
NEL ASAA0B733
BayerBAY001