finanzen.net

Mein antizykliker langzeit Depot Finanzwerte

Seite 11 von 14
neuester Beitrag: 29.11.17 19:45
eröffnet am: 13.09.11 13:35 von: DrShnuggle Anzahl Beiträge: 341
neuester Beitrag: 29.11.17 19:45 von: Der clevere . Leser gesamt: 210569
davon Heute: 7
bewertet mit 15 Sternen

Seite: 1 | ... | 8 | 9 | 10 |
| 12 | 13 | 14  

03.06.13 10:23
1

16 Postings, 2354 Tage constantin_91Rücklagen

Bin Börsenneuling, aber die Münchener Re. hat doch Rücklagen für sowas, d.h. es sollte ein guter Zeitpunkt zum Einstieg sein oder? 

 

04.06.13 10:07

200 Postings, 2723 Tage Langfristiger InvestRücklagen

hat die Münchner Rück sicher, es ist aber auch nicht die Frage, ob sie sich das leisten kann (kann sie!), sondern wie stark es sie belastet.
Ob es ein guter Zeitpunkt zum Einstieg ist, überlege ich auch grade. Sagen wird dir das nur niemand genau können, kann man erst im Nachhinein beurteilen... kommt natürlich auch drauf an, wie langfristig du anlegen willst...  

04.06.13 10:11
1

16 Postings, 2354 Tage constantin_91langfristiges Investment

Möchte langfristig anlegen, also mindestens 5-10 Jahre. Hatte gehofft, dass die Aktie heute unter 140 in den Tag geht. 

 

04.06.13 11:51

6436 Postings, 2754 Tage traveltracker@constantin_91

Du willst Aktie 10 Jahre halten und kaufst nicht wg. 1% Unterschied zu deinem Wunschkurs, den du gestern im übrigen hatte??

Das nennt sich vorgeschobener Vorwand, was du da tust :-)  

04.06.13 14:07
1

325 Postings, 3210 Tage blubb123@constantin_91

ich will Sie auch haben, aber mir sind 140,00 eindeutig zu teuer. Ab 12x,xx überlege ich ernsthaft.
Wenn sie da nicht hin kommt, dann lass ichs lieber ganz. Dax ist oben, Münchener Rück ist oben, meiner Meinung kein sooo guter Zeitpunkt zum Kauf. (auch wenn die Kennzahlen sagen, dass sie nicht überteuert ist)
Vor allem wenn du Zeit hast (5-10 Jahre) dann kommts ja nicht drauf an, ob du sie heute oder in 2 Jahren kaufst.

Der Buffet sagt doch sinngemäß: Dass ein Unternehmen noch so gut sein kann, wenns der falsche Zeitpukt ist, sollte man trotzdem nicht kaufen, lieber ein paar Jahre Cash halten und ne gute Gelegenheit nutzen.  

05.06.13 12:09
1
Also ich hab gestern etwas über 141? einen Teil-Kauf getätigt.
Klar, ist die Aktie verglichen mit den Kursen von vor einem Jahr "teuer", aber fundamental ist sie es bei einem KBV von unter 1 und einem KGV von gut 8 (141,5 / 17) nicht.

Ich gebe meinen Vorredner recht, das heißt nicht, dass es nicht nochmal runter gehen kann. Aber dann kauf ich nochmal nach.
Nachdem ich das Investment auch sehr langfristig sehe, wäre mir ein vorübergehendes Abrutschen sogar gar nicht so unrecht...  

05.06.13 13:35
1

325 Postings, 3210 Tage blubb123der ganze Vorstand hat heute gekauft

http://www.ariva.de/news/...ngesellschaft-in-Muenchen-deutsch-4550403

die anderen Links poste ich mal nicht, aber waren insgesamt 9 Käufe. Ich belibe trotzdem bei meiner Meinung, dass sie mir zu teuer ist.
Bei 139,25 liegt ne Charttechnische Marke unter der es runter geht, vielleicht deshalb die "Kaufwelle" aus dem Vorstand.

http://www.godmode-trader.de/nachricht/...Rueckvers,a3100651,b22.html  

05.06.13 15:47

91 Postings, 2336 Tage carbonegroallianz

 Wo bin ich hier eigentlich?  Münchner Rück? Wo finde ich Allianz??

Hab´ich irgendwas verpaßt ??

 

06.06.13 17:29

325 Postings, 3210 Tage blubb123139,25? per Tagesschluss gerissen...

...dann gehts wahrscheinlich weiter Richtung 130,00...super spannend wäre, wenn auch die Unterstützung bei 130,85 nicht hält, dann könnten wir im späten Sommer gute Kaufgelegenheiten sehen.

http://www.godmode-trader.de/nachricht/...Rueckvers,a3100651,b22.html  

14.06.13 10:51

26243 Postings, 4307 Tage brunnetaFlutkatastrophe kostet Allianz voraussichtlich 350

Millionen Euro

http://www.boersennews.de/nachrichten/top-news/...llionen-euro/678583
-----------
Keine Kauf-Verkaufsempfehlung.   "Das Glück des einen ist das Unglück des anderen"

01.07.13 11:08

1012 Postings, 3647 Tage Trader1111Münich re

ein klarer Kauf zu diesen Preisen!  

02.07.13 13:00

1012 Postings, 3647 Tage Trader1111Eine Entscheidung steht bald an.

Rechner mit einem bullischen Ausgang!
(keine empfehlung)  
Angehängte Grafik:
muenchner.jpg
muenchner.jpg

02.07.13 13:00

1012 Postings, 3647 Tage Trader1111Rechne meinte ich

03.07.13 10:38

1012 Postings, 3647 Tage Trader1111Nachlegen

03.07.13 14:09
4

2629 Postings, 4287 Tage DrShnuggleBitte keine Einzeiler

Trader, bitte keine einzeiler und nichtssagende Beiträge.

Entweder gibt es wirklich neue Fakten oder Du machst eine wirkliche Analyse und schreibst sonst wie Deine Meinung.

Schließlich wollen wir hier den Stimmungswandel über die Monate hin verfolgen können. Sonst muss ich Dich leider hier sperren. Lieber nur einen Beitrag pro Monat, der sich zu lesen lohnt als einen am Tag.

Interessant finde ich übrigens, dass ich bei Kursen um die 100 Euro bei der Münchener Rück fast nur Meinungen zu hören bekam, warum man sie nicht kaufen sollte und bei Kursen von 140 erstaunlicher Weise einige sie als Schnäppchen bezeichnen. Die jetzigen Kurse sind für mich persönlich weder Kauf noch Verkaufskurse, höchstens bei der DB sehe ich Kaufkurse, doch niemand weiß wirklich, ob sie nicht nocht günstiger zu haben sein wird. Das wir dauerhaft unter 40 Euro bie der DB bleiben, überrascht mich doch sehr. Doch die breite Meinung über Banken und neue europäische Regulierungen, Nadelstische in den USA gegenüber nicht amerikanischen Instituten wie auch permanente negative Schlagzeilen erklären die permanente Unterbewertung aus fundamentaler Sicht.
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

03.07.13 15:20
2

237 Postings, 3596 Tage broker2011Neue Erkenntnisse

zur DtBank gibt es leider bis dato nicht!

@DRShnuggle: Wenn ich es recht in Erinnerung hab`, bist Du auch gesamtmarkttechnisch von fallenden Kursen ausgegegangen, die wir jetzt ja auch haben. In jedem Jahr fällt der DAX mal gen 200-Tage Linie, so dass die Entwicklung auch als ,,gesund" zu bezeichnen ist. Ich persönlich finde unter den Finanzmarktaktien auch die DtBank am spannendsten. Ende Juli sind wir in Bezug auf die Zahlen wieder etwas schlauer.

Es gilt bis dahin und baw, gerade bei der Dt. Bank:

- Deja-vu -> Eurokrise-> Was kommt nach der Bundestagswahl....?

- Weiter sich verschärfende EU-Regularien + EK-Richtlinien (gerade in den USA)

- Fehlende klare Roadmap für die kommenden Jahre, wo will die Bank eigentlich hin?

- wann sehen wir Kurse oberhalb von 40EUR

- Rechtsstreitigkeiten...

- werden Bankaktien irgenwann mal wieder normal ,,bewertet"

and so on...

Fazit: Alles ist möglich.....- ich bleibe der Aktie aus Überzeugung treu. Wobei ich je nach Marktlage immer mal wieder Teilgewinne in der Aktie mitnehme,

aber immer meinen Sockelbestand an der Aktie halte. Gehen die Kurse zurück, kaufe ich halt wieder nach...

Die Strategie wird erst bei Kursen oberhalb von EUR 45 neu überdacht!

Ich bin aber der festen Überzeugung, dass sich Geduld am Ende für die Anleger auszahlen sollte!

 

 

 

03.07.13 16:18
3

4318 Postings, 2842 Tage FD2012DB / auch gute Nachrichten!

broker2011 und Dr. Shnuggle:  Man macht immer dieselben Fehler. Ging noch das Messer glatt bei 32,-- Euro durch die Butter, glaubt man nun, wie FD2012, dass die 29,-- Euro bald erreicht werden (... oder eben nicht!). Es ist so, wie der Dr. das sagt, es sind die negativen Nachrichten,  die systematisch herausgelesen werden, obschon oft die 2. Nachricht, die dahinter steht,  nicht bedacht wird. Hier ist dies der Fall, weil man bei  Deutsche Bank ja ohne Weiteres deren Stärke "als beste Auslandsbank", d.h. neben diesen US- Instituten von JP Morgan und BAC, herausstellt. An sich schon merkwürdig, dass das dann keine Wirkung haben soll.  3,3% von der Bilanzsumme sollte das Eigenkapital sein. Ist das dann nun wirklich das Problem?  Immerhin gibt es Methoden, dies gezielt zu erreichen. Basel III, jetzt von unseren amerikan. Freunden akzeptiert, lässt grüßen. Was helfen würde, wären einstweilen gute Quartalszahlen und eine gelegentlich Hinweisung auf eine zu steigernde Dividende (1 Euro ?). Dann ergäbe sich hier auch ein Gleichklang, wenn man als "beste Auslandsbank" im Investmentbereich (aus den USA heraus) betitelt wird. Siehe hierzu unsere "FAZ" 02.07., veröffentlicht gerade heute, 03.07.2013, 

 

03.07.13 17:56

4783 Postings, 4399 Tage Schaunwirmalund

bei der Allianz wurde die News mit den 10 Milliarden schön zum sammeln benutzt.
ein ko ist mir verbrannt hab nicht aufgepasst
-----------
Und immer dran denken die Nase passt auch in den

04.07.13 16:48

4783 Postings, 4399 Tage Schaunwirmalsagte

ich doch
-----------
Und immer dran denken die Nase passt auch in den

06.07.13 11:38
2

1012 Postings, 3647 Tage Trader1111Schaut

Euch die massiven Insidervorstandskaeufe der letzten Tage an. Dies bekraeftigt mich in meiner Vermutung bald massiv steigende Kaeufe zu sehen hier:

1. Weil ich die baldige Verkuendung eines neuen Aktienrueckkaufes erwarte im Umfang von rund 1 Mrd. Euro.

2. Warren Buffet aufgrund der guenstigen Bewertung seinen Anteil wie zuletzt weiter erhoeht.

3. Der Vorstand mehr weis ueber die wohl positive Entwicklung und deshalb massiv kauft.

4. Bewertung und Kurs einfach Billig sind.

5. Charttechnisch ein bullisches Dreieck bald aufgeloest wird!


Habe mir 1100 Stuecke ins Depot gelegt.
Divirendite von 5% und KGV von 8 seeeehr attraktiv!  

06.07.13 20:15
1

1012 Postings, 3647 Tage Trader1111Und

Bei einem KBV < 1 gibts sowieso keine grossen Abwaertsrisiken mehr...  

07.07.13 11:53

1012 Postings, 3647 Tage Trader1111W. Buffet

Zwar schon etwas älter der Artikel aber sehr interessant bzgl Buffet:

Auf einmal war er da. Warren Buffett steigt bei Munich Re ein und sammelt Anteil um Anteil. Was genau ist sein Ziel?

Vertraute vergleichen ihn mit einem Krokodil. Mit 80 Jahren ist er schon ein altes Krokodil, aber längst nicht zahnlos. Lange liegt er auf der Lauer. Doch plötzlich prescht er hervor und reißt seine fette Beute. Die Rede ist von Warren Buffett, der US-Investmentlegende, dem drittreichsten Mann der Welt.

Der Meister bleibt gern nebulös
Nun hat er wieder zugebissen: Seit dem 15. Oktober gehört ihm jede zehnte Aktie am weltgrößten Rückversicherer Munich Re . Weitere werden folgen. Buffett sagt offen, dass er weiter zukaufen will. Mitreden will er jedoch nicht. Die Beteiligung ist für das "Orakel von Omaha", wie Buffett genannt wird, nach eigener Aussage eine reine Finanzinvestition. Eine Mehrheitsbeteiligung oder gar Übernahme weist er brüsk von sich.

Nicht alle glauben ihm das.

Was passierte damals noch mal mit der Kölner Rück? Die gehört seit 2008 vollständig zum Imperium von Buffetts Investment-Vehikel Berkshire Hathaway . Sollten da in München nicht längst die Alarmglocken läuten?

Klare Anlagephilosophie
"Kaufe nur Wertpapiere, die du verstehst", lautet Buffetts Investment-Philosophie. Halbleiter, Internet und High Tech? Alles Fremdworte für den Finanzgenius. Coca-Cola , American Express  oder die Eisenbahngesellschaft Burlington Northern Santa Fe , das sind Unternehmen nach seinem Geschmack. Und der Investor versteht sich besonders gut auf Versicherungen: Mehr als die Hälfte seines Umsatzes von 100 Milliarden Dollar erwirtschaftet er damit.

1967 übernahm Buffett die erste ? National Indemnity ? und hat seither großen Gefallen an Assekuranzen gefunden. Seit 1998 gehört ihm die General Re, die größte US-Rückversicherung und weltweite Nummer drei. Platz zwei der Weltrangliste belegt derzeit die Swiss Re . Natürlich ist Buffett auch bei den Schweizern investiert. Er hält drei Prozent. Über eine Wandelanleihe kann er sein Engagement auf 27 Prozent aufstocken. Was fehlte, war der Spitzenreiter: die Münchener Rück, die sich neuerdings Munich Re nennt.

Das deutsche Beispiel
Die Strategie, die er jetzt in München an den Tag legt, weckt Erinnerungen an die Übernahme der Kölnischen Rück. Dort stieg Buffett 1994 zwar direkt mit 59 Prozent ein, legte sich aber danach wieder auf die Lauer. Erst neun Jahre später schnappte sich das Krokodil dann über eine Kaufoption weitere Anteile am ältesten Rückversicherer der Welt. Die Beteiligung stieg auf 88 Prozent. Erneut gingen einige Jahre ins Land, in denen Buffett fleißig Anteil um Anteil sammelte. 2008 war es dann so weit: Die verbliebenen Minderheitsaktionäre wurden über einen sogenannten Squeeze-out mit einer Abfindung aus dem Konzern gedrängt.

Diesmal geht das Krokodil behutsamer vor. Es schleicht sich an: Bis zum Januar 2010 sammelte Buffett drei Prozent der Anteile zusammen, ehe er die Karten auf den Tisch legen und die Beteiligung melden musste. Über ein Optionsgeschäft erhöhte er sein Engagement im Februar bereits auf fünf Prozent. Einen Monat später sind es knapp acht Prozent. Mitte Oktober besitzt Buffet zehn Prozent des weltgrößten Rückversicherers. "Damit habe ich nicht gerechnet. Wir tappen alle etwas im Dunkeln", zeigt sich Analyst Thomas Noack von der WestLB ob der Strategie überrascht. Nikolaus von Bomhard, Vorstandschef der Münchener Rück, gab sich auf der Bilanzpressekonferenz im März noch betont cool: "Erstens kennt man sich schon lange" und zweitens wisse von Bomhard auch von "keinem Fall", in dem Buffett "dem Management in die Kandare gegriffen hat". Mittlerweile hat sich der Ton verändert: "Wir freuen uns über jeden Aktionär", lautet die schmallippige Antwort aus den Hallen der Münchener Rück.

Der drittreichste Mann der Welt könnte sich die Münchener Rück auch am Stück einverleiben. Dafür müsste Buffett über 20 Milliarden Euro lockermachen. Für ihn eine Transaktion vom Festgeldkonto. Damit würde er allerdings den Kurs in die Höhe treiben. Kein Szenario, das Buffett behagt. Also legt sich das Krokodil wieder auf die Lauer. Buffetts Ansage, weitere Anteile zu sammeln, lässt die Münchner skeptisch zurück. Plant Buffett tatsächlich Größeres?

Der Aktienkurs reagierte schnell auf Buffetts Einstieg. Als das Orakel von Omaha die 10-Prozent-Hürde durchbrach, legte er um acht Prozent zu. Mittlerweile notiert die Aktie bei 110 Euro.

Quelle: http://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/...ett-aus_aid_568703.html  

09.07.13 18:36
1

325 Postings, 3210 Tage blubb123@ Trader1111, wen willst du überzeugen....

....Dich oder uns? Du hast gekauft und machst jetzt Werbung. Aber Du kannst Dir sicher sein, den Kurs wird das nicht bewegen. Ist reine Zeitverschwendung.

Ich würde sagen nach KBV 0,9 und Dividendenrendite 5,15% ist Münchener Rück fair bewertet. Weder überhitzt, dass man sie verkaufen müsste, noch besonders günstig. Man kann sie zu dem Preis kaufen, aber eine richtig gute Gelegenheit sieht anders aus. - " Bewertung und Kurs einfach Billig sind." ist vollkommen übertrieben.

Und der Vorstand kauft geschlossen, nicht weil er super Insiderinfos hat und da was großes ansteht (das wäre illegal und würde sofort strafrechtlich verfolgt). Die kaufen eher, wenn sie denken, dass der Markt ein Signal braucht oder es besonders ruhig ist, damit sie nicht in Konflikt mit ihrem Insiderwissen geraten.  

16.07.13 11:30
1

2629 Postings, 4287 Tage DrShnuggleMeine Meinung - nach der Bundestagswahl

Meiner Meinung nach wird uns die Eurokrise wieder voll einhohlen. Doch die wirklich wichtigen Akteure am Markt weiß, wie die Alternative zur jetzigen Regierung agieren würde und dass wollen sie unter allen Umständen vermeiden. Also wird das kranke System am Leben gehalten, denn dies ist der einzige wirkliche Trumpf der momentanen Regierung. Doch nach der Bundestagswahl könnte ein Krisengipfel auf den nächsten folgen und dann könnte man wieder wirklich günstige Einstiegskurse sehen.

Natürlich kann es auch ganz anders kommen! Sehe es ähnlich wie blubb123: Weder günstig noch teuer! Doch jede Hausse hat ein Ende, auch wenn manche Titel wie der der DB nicht wirklich mitgezogen sind. Ob Ende des Jahres oder in einem Jahr, es wird günstigere Kaufgelegenheiten geben.

Nur bei der Münchener Rück frage ich mich, was Buffet vor hat? Schließlich mag er Rückversicherungen. Vermutlich wird er bei der nächsten Baisse wieder aufstocken, doch wissen tut es niemand wirklich.
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

17.07.13 10:27

289 Postings, 3802 Tage dax_markAllianz im Sog der Hochwasserschäden

Bitte um Kommentar, wie stark wird die Allianz davon betroffen ?


Dienstag, 16. Juli 2013 20:00 Uhr D-Radio

Hochwasser: Bundesländer melden Schäden von rund 6,7 Milliarden Euro

Nach dem Juni-Hochwasser in Deutschland haben die Bundesländer bisher Schäden in Höhe von insgesamt rund 6,7 Milliarden Euro gemeldet. Das bestätigte das Bundesinnenministerium. Hinzu kommen demnach Kosten des Bundes in Höhe von 1,48 Milliarden Euro. Das betrifft beispielsweise Schäden bei der Bahn oder an Bundesstraßen. Sollten sich die Zahlen nicht noch deutlich erhöhen, würde der von Bund und Ländern aufgelegte Hilfsfonds von bis zu acht Milliarden Euro ausreichen. - Experten hatten nach dem Hochwasser Schäden im zweistelligen Milliardenbereich nicht ausgeschlossen.
 

Seite: 1 | ... | 8 | 9 | 10 |
| 12 | 13 | 14  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Netflix Inc.552484
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
TUITUAG00