finanzen.net

Analystenempfehlungen

Seite 2 von 4
neuester Beitrag: 15.06.05 19:21
eröffnet am: 03.01.05 19:28 von: moya Anzahl Beiträge: 94
neuester Beitrag: 15.06.05 19:21 von: moya Leser gesamt: 26040
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

Seite: 1 |
| 3 | 4  

05.02.05 10:25

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 04.02.2005

Schering AG: kaufen (Sal. Oppenheim)
Nach Ansicht der Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim sollten die Phase-III-Testdaten für das Kolorektalkrebs-Medikament "PTK" der Schering AG positiv ausfallen. Auch das zuletzt bekannt gegebene Abkommen mit Pfizer und der Ausgliederung der Mittel für Herz- und Gefäßkrankheiten, die nicht mehr zum Kerngeschäft gehören, werden von den Experten positiv beurteilt. Auf dem gegenwärtigen Kursniveau sehen sie daher eine günstige Gelegenheit zum Einstieg in die Aktie und stufen sie daher unverändert mit "kaufen" ein. Dabei sehen sie den fairen Wert des Titels bei 59 Euro. [WKN 717200]


Dyckerhoff AG: neutral (HypoVereinsbank)
Die von der Dyckerhoff AG zuletzt veröffentlichten Umsatzzahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2004 lagen leicht über den Erwartungen der Analysten der HypoVereinsbank. Der zugleich veröffentlichte Ausblick auf den Gewinn 2004 fiel dagegegen sehr konservativ aus. Hierbei verweisen die Experten jedoch auf Umstrukturierungskosten und den schwache US-Dollar. Der Ausblick für das Jahr 2005 stimmt sie dagegen wieder zuversichtlicher, so dass sie ihre Einstufung für die Aktie von zuvor "underperformer" auf jetzt wieder "neutral" angehoben haben. Auch das Kursziel für den Wert wurde von 18 Euro auf nun 25 Euro erhöht. [WKN 559100]


Epcos AG: halten (Deutsche Bank)
Im Anschluss an die Vorlage der Zahlen zum ersten Quartal haben die Analysten der Deutschen Bank ihr Anlagerating für die Aktien der Epcos AG von zuvor "verkaufen" auf jetzt wieder "halten" angehoben. Zwar sind derzeit keine positiven Impulse für den Titel zu finden, jedoch dürften die schlechten Nachrichten schon ausreichend im aktuellen Kursniveau der Aktie eskomptiert sein. Die Experten senken angesichts der schwachen Zahlen jedoch ihre Gewinnschätzung je Aktie für das Jahr 2005 von 0,17 Euro auf 0,04 Euro. Für das Jahr 2006 wurde die Prognose für den Gewinn dagegen von 0,39 Euro auf 0,48 Euro je Aktie erhöht. Zugleich haben sie ihr Kursziel für den Wert von 9,00 Euro auf nun 9,50 Euro nach oben angepasst. [WKN 512800]

 

Rofin Sinar Technologies Inc.: halten (NordLB)
Die Aktien der Rofin-Sinar Technologies Inc. konnten in den letzten Wochen deutliche Zugewinne verzeichnen und haben nun das Kursziel der Analysten der NordLB erreicht. Im Vorfeld der anstehenden Zahlen zum ersten Quartal senken sie daher zunächst ihre Einstufung für den Wert von "akkumulieren" auf jetzt nur noch "halten". Dennoch ist die Aktie im Vergleich zum Sektor mit einem KGV von 12 auf Basis der 2005/2006er Gewinnerwartung interessant bewertet. Das Kursziel für den Titel sehen sie unverändert bei 42 USD. [WKN 902757]


Deutsche Bank AG: outperformer (JP Morgan)
Auch nach der Bekanntgabe der Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2004 stufen die Analysten der amerikanischen Investmentbank JP Morgan die Aktien der Deutschen Bank AG unverändert mit "outperformer" ein. Die eingeleiteten Kosteneinsparungen sind glaubwürdig und sollten die Gewinne weiter wachsen lassen. Auch der Bereich Anlagemanagement wird von den Experten positiv bewertet. Die Experten erhöhen daher auch ihr Kursziel für den Wert von 75 Euro auf nun 80 Euro. [WKN 514000]


Clariant AG: neutral (HypoVereinsbank)
In den letzten Wochen konnten die Aktien der Clariant AG Zugewinne verzeichnen und haben nun nahezu das Kursziel der Analysten der HypoVereinsbank erreicht. Die Restrukturierungs-Story des Unternehmens ist zwar weiterhin intakt, jedoch ist kurzfristig nicht mit Neuigkeiten zu rechnen, die eine weitere Kurssteigerung rechtfertigen. Vor diesem Hintergrund senken die Experten ihre Einstufung für den Wert von zuvor "outperformer" auf jetzt nur noch "neutral". Dabei sehen sie das mittelfristige Kursziel für den Titel unverändert bei 20 CHF. [WKN 895929]

 

Epcos AG: underperformer (Goldman Sachs)
Die vorgelegten endgültigen Zahlen der Epcos AG zum ersten Quartal entsprachen nach der Gewinnwarnung den Erwartungen der Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs. Geringere Betriebsaufwendungen konnten den unter den Prognosen liegende Bruttogewinn noch ausgleichen, wenngleich dies negative Auswirkungen auf die künftigen Gewinne haben dürfte. So ist auch in den kommenden Monaten mit einem weiteren Preisverfall und noch geringerer Auslastung zu rechnen. Sie stufen die Epcos Aktie daher erneut nur mit "underperformer" ein. Für das Jahr 2005 senken sie zudem ihre Gewinnprognose je Aktie von 0,22 Euro auf 0,15 Euro. [WKN 512800]


Deutsche Bank AG: outperformer (MSDW)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter haben ihre Einstufung für die Aktien der Deutschen Bank AG nach der Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen von zuvor "marketperformer" auf jetzt wieder "outperformer" erhöht. Die erfolgreiche Restrukturierung dürfte die Ertragslage weiter verbessern. Zudem könnte das Ergebnis im Anleihengeschäft erneut positiv überraschen. In einem Rückgang der Umsätze liegt dagegen das Risiko. Die Experten erhöhen somit auch ihre Schätzung für den Gewinn je Aktie im laufenden Jahr 2005 von 5,44 Euro auf 6,30 Euro. Das Kursziel für den Wert sehen sie unverändert bei 76 Euro. [WKN 514000]


Adidas-Salomon AG: marketperformer (Lehman Brothers)
Die bekannt gegebenen vorläufigen Zahlen des Sportartikel-Herstellers Adidas Salomon AG zum Jahr 2004 lagen leicht unter den Erwartungen der Analysten der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers. Diese haben daher ihre Gewinnschätzung je Aktie für das Jahr 2004 von 6,91 Euro auf 6,88 Euro und für das Jahr 2005 von 8,30 Euro auf 7,90 Euro reduziert. Für das Jahr 2006 prognostizieren sie einen Gewinn von 8,85 Euro je Aktie. Sie stufen die Adidas Salomon Aktie aber weiterhin unverändert mit "marketperformer" ein und erhöhen das Kursziel für den Wert von 115 Euro auf nun 125 Euro. [WKN 500340]


Direkt Anlage Bank AG: outperformer (WestLB)
Nach Ansicht der Analysten der WestLB verfügen die Aktien der DAB Bank AG nach den starken Kursgewinnen der letzten Wochen nun nur noch über ein begrenztes Aufwärtspotenzial. Zwar bleibt die langfristige fundamentale Entwicklung weiterhin intakt und das Management richtet die Direktbank auf stabile Umsätzen und Kostenkontrolle aus. Derzeit senken die Experten aber ihre Einstufung für den Wert von zuvor "kaufen" auf jetzt nur noch "outperformer". Das mittelfristige Kursziel für den Wert sehen sie aber unverändert bei 7,10 Euro. [WKN 507230]

Viel Erfolg an der Börse!
Gruß Moya

 

07.02.05 18:10

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 07.02.2005

Allianz AG: outperformer (MSDW)
Da die Investmentsparte der Allianz AG bisher zu konservativ eingeschätzt wurde, haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter ihr Anlagerating für die Allianz Aktie von zuvor "marketperformer" auf jetzt wieder "outperformer" angehoben. Die Kursschwäche der vergangenen Tage bietet zudem eine günstige Einstiegsgelegenheit, da sich die Aktie auch in 2004 deutlich schwächer entwickelt hat als der Sektor. Zugleich erhöhen die Experten ihr mittelfristiges Kursziel für den Wert von 110 Euro auf nun 113 Euro. [WKN 840400]


Deutsche Bank AG: outperformer (LRP)
Die zuletzt veröffentlichten Ergebnisse der Deutschen Bank AG zum vierten Quartal waren recht gut und lagen über den Schätzungen der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz. Das Kreditinstitut ist mit dem laufenden Restrukturierungsprogramm auf dem richtigen Weg und sollte rentabler werden die Ziele für die anvisierte Eigenkapitalrendite erreichen. Aus diesem Grund erhöhen die Experten auch ihre Gewinnerwartung je Aktie für das Jahr 2005 von 6,45 Euro auf 6,94 Euro und für das Jahr 2006 von 6,98 Euro auf 8,02 Euro. Auch das Kursziel für den Wert wurde von 78 Euro auf nun 80 Euro nach oben angepasst. [WKN 514000]


König & Bauer AG: neutral (HypoVereinsbank)
Die König & Bauer AG konnte zuletzt eine Einigung mit den Arbeitnehmervertretern über flexiblere und längere Arbeitszeiten vermelden. Diese Tatsache wird von den Analysten der HypoVereinsbank positiv beurteilt, da dies zu weiteren Kostenreduzierungen bei dem Unternehmen führen sollte. In diesem Zusammenhang haben die Experten ihr mittelfristiges Kursziel für die K&B Aktie von 19,00 Euro auf nun 20,50 Euro nach oben angepasst. Auf dem gegenwärtigen Kursniveau stufen sie den Wert allerdings erneut mit "neutral" ein. [WKN 719350]

 

Deutsche Lufthansa AG: outperformer (CSFB)
Die Deutsche Lufthansa AG konnte zuletzt im Rahmen einer Investoren-Veranstaltung ein sich stablisierendes Geschäft vermelden. Zudem sind auch die Kosten unter Kontrolle und die Ausgaben dürften in den kommenden Jahren eher unter den bisherigen Schätzungen liegen. Mit Ausnahme der Sparte LSG Sky Chefs dürfte die Fluggesellschaft damit in 2005 die Wende schaffen. Zu dieser Meinung kommen die Analysten des Investmenthauses Credit Suisse First Boston und sehen die Lufthansa Aktie als Favorit in der Branche. Sie stufen den Wert daher unverändert mit einem Kursziel von 14 Euro mit "outperformer" ein. [WKN 823212]


IWKA AG: neutral (HypoVereinsbank)
Im Rahmen des Desinvestitionsprozesses sollte die IWKA AG durch den Verkauf der RMG-Gruppe einen Buchgewinn im oberen einstelligen Millionen-Euro verzeichnen können. Damit verläuft dieser Prozess finanziell recht erfolgreich und die Chancen steigen, dass der Verlust aus dem Verkauf der gesamten Nicht-Kernaktivitäten geringer ausfällt als bisher vom Unternehmen angenommen. Die Analysten der HypoVereinsbank erhöhen daher ihr Kursziel für die IWKA Aktie von 19,50 Euro auf nun 21,00 Euro und stufen den Wert derzeit weiterhin unverändert mit "neutral" ein. [WKN 620440]


Deutsche Bank AG: underperformer (Goldman Sachs)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs haben im Zuge der Viert-Quartalszahlen der Deutschen Bank AG ihre Gewinnschätzungen für das Kreditinstiut für das Jahr 2005 leicht von 5,40 Euro auf 5,41 Euro und für das Jahr 2006 von 5,94 Euro auf 6,24 Euro angehoben. Dennoch teilen sie die Begeisterung des Marktes für das Zahlenwerk nicht, da zum einen die Kosteneinsparziele sehr ehrgeizig sind und sich zudem die Vorteile des Aktienrückkaufs in 2005 verlangsamen sollten. Damit bleibt auch das Erreichen des Wachstumsziels ungewiss. Sie stufen die Deutsche Bank Aktie daher erneut nur mit einem Kursziel von 68 Euro mit "underperformer" ein. [WKN 514000]

 

Epcos AG: neutral (HypoVereinsbank)
Im Anschluss an die Bekanntgabe der endgültigen Zahlen zum ersten Quartal haben die Analysten der HypoVereinsbank ihr Kursziel für die Aktien der Epcos AG von 11,00 Euro auf nun 10,50 Euro gesenkt. Auch die Gewinnerwartung je Aktie wurde für das Jahr 2005 von 0,48 Euro auf 0,38 Euro und für das Jahr 2006 von 0,67 Euro auf 0,65 Euro reduziert. Das Zahlenwerk fiel nach der Gewinnwarnung im Januar erwartungsgemäß aus, jedoch zeigen die Auftragseingänge kein gutes Bild, wenngleich die Talsohle im ersten Halbjahr 2005 erreicht sein sollte. Sie stufen die Epcos Aktie daher zunächst unverändert mit "neutral" ein. [WKN 512800]


comdirect bank AG: halten (Equinet)
Die von der comdirect bank AG vorgelegten Zahlen für den Monat Januar verbreiten wenig Euphorie. Zwar konnte der seit einem halben Jahr stattfindene Rückgang gestoppt werden, jedoch ist derzeit nur eine Stagnation zu beobachten. Da der vormonat traditionell eher schwach bei den Transaktionen ausfällt ist die Zunahme hier zudem nicht aussagekräftig. Zudem sehen die Analysten von Equinet die Gefahr, dass die comdirect bank Aktie angesichts der jüngsten Rangliste der Deutschen Börse aus dem Mid-Cap-Index fallen könnte. Sie stufen den Wert daher zunächst unverändert nur mit "halten" ein und sehen das Kursziel für den Titel bei 7,20 Euro. [WKN 542800]


DaimlerChrysler AG: neutral (CSFB)
Trotz der geringeren Gewinnmargen bei der Tochter Mercedes dürfte das letzte Quartal bei dem Automobilbauer DaimlerChrysler AG recht gut verlaufen sein. Dagegen könnte der Ausblick auf 2005 aufgrund des weiteren Einflusses der Dollarschwäche enttäuschen. Zu dieser Meinung kommen die Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston und stufen die DaimlerChrysler Aktie daher weiterhin nur mit "neutral" ein. Zudem ist auch noch kein Modellwechsel bei den alternden C- und E-Klassen in Sicht. Das Kursziel für den Wert sehen die Experten bei 36 Euro. [WKN 710000]


Schwarz Pharma AG: in line (Goldman Sachs)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten des amerikanischen Investmenthauses Goldman Sachs die Aktien der Schwarz Pharma AG erneut mit "in line" eingestuft. So erwarten die Experten positive Daten zu den Phase-III-Studien des Mittels Fesoterodine noch im zweiten Quartal und zum Mittel Lacosamide noch vor Ende des Jahres 2005. Allerdings halten die Experten das Spitzenumsatz-Potenzial dieser Produkte für geringer als das Unternehmen. Im Zuge der Bekanntgabe der Ergebnisse für 2004 und eines erwarteten trüben Gewinnausblicks könnten die Aktien jedoch zunächst unter Druck geraten. [WKN 722190]

Viel Erfolg an der Börse!

Gruß Moya

 

08.02.05 19:04

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 08.02.2005

Deutsche Post AG: outperformer (HSBC)
Die Deutsche Post World Net AG ist weiterhin gut in den Bereichen Brief-, Express- und Paketdienstleistungen aufgestellt und auf dem besten Wege hier zu einem weltweit führenden Anbieter zu werden. Zudem verfügt das Unternehmen im Vergleich zu den Konkurrenten in einigen Bereichen über eine Vorreiterrolle. Zu dieser Meinung kommen die Analysten der Investmentbank HSBC Trinkaus & Burkhardt und stufen die Deutsche Post Aktie daher weiterhin mit "outperformer" ein. [WKN 555200]


Puma AG: kaufen (DKW)
Auch nach der Vorlage der Bilanzzahlen zum Gesamtjahr 2004 stufen die Analysten der Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein die Aktien des Sportartikelherstellers Puma AG unverändert mit "kaufen" ein. Das Zahlenwerk fiel solide aus und lag zumeist im Rahmen der Erwartungen. Angesichts des schwachen Ausblicks verwiesen die Experten darauf, dass Puma stets zu sehr konservativen Ausblicken neigt, was noch kein Grund zur Sorge ist. Sie gehen davon aus, dass die Unternehmensschätzungen im Jahresverlauf angehoben werden. Daher sehen sie auch das Kursziel für die Puma Aktie unverändert bei 245 Euro. [WKN 696960]


Singulus Technologies AG: hold (CSB)
Nach Auffassung der Analysten des amerikanischen Investmenthauses Citigroup Smith Barney dürfte die schwache Auftragslage bei der Singulus Technologies AG auch im ersten Quartal 2005 noch anhalten. Da die Zukunft hoch auflösender DVD-Formate noch unsicher ist, werden Kunden weiter ihre Kaufabsichten verzögern. Die Markteinführung neuer Produktionsanlagen dürfte dann allerdings den Umsatzrückgang im gesamten ersten Halbjahr nicht kompensieren können. Aus diesem Grund senken die Experten ihre Einstufung für die Singulus Aktie von zuvor "buy" auf jetzt nur noch "hold". Auch das Kursziel für den Wert wurde von 17,00 Euro auf nun 13,50 Euro nach unten angepasst. [WKN 723890]

 

Continental AG: outperformer (MSDW)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter sind weiterhin optimistisch für die Aktien der Continental AG gestimmt und stufen den Wert daher unverändert mit "outperformer" ein. Dabei gehen sie davon aus, dass das Unternehmen im Rahmen seiner Zahlen zum vierten Quartal den Ausblick erhöhen wird. Trotz der bereits recht guten Kursentwicklung der Aktie ist sie noch vergleichsweise attraktiv bewertet. Daher erhöhen die Experten auch ihr Kursziel für den Titel von 52 Euro auf nun 60 Euro. Für das Jahr 2004 prognostizieren sie einen Gewinn je Aktie von 4,30 Euro und für das Jahr 2005 von 4,65 Euro. [WKN 543900]


Depfa Bank plc.: neutral (Merrill Lynch)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch ihre Einstufung für die Aktien der Depfa plc. von zuvor "buy" auf jetzt nur noch "neutral" gesenkt. Aus fundamentaler Sicht gibt es zwar nichts zu bemängeln, jedoch rechnen die Experten im laufenden Jahr mit steigenden Kosten. Diese sind auf die Investitionen in zukünftiges Wachstum zurückzuführen, welche sich aber 2005 noch nicht in höheren Erträgen widerspiegeln werden. [WKN 765818]


Puma AG: kaufen (LBBW)
Die von der Puma AG zuletzt veröffentlichten Zahlen zum Jahr 2004 lagen leicht über den Schätzungen der Analysten der Landesbank Baden-Württemberg. Allerdings fiel der Ausblick eher enttäuschend und unter den Prognosen der Experten aus. Dabei gehen sie davon aus, dass Puma die Nutzung des anhaltenden eigenen Marken- und Margenpotenzials weiter ausschöpfen wird und rechnen nicht mit Akquisitionen des Sportartikel-Herstellers. Sie stufen die Puma Aktie daher weiterhin unverändert mit "kaufen" ein und sehen das Kursziel für den Wert bei 220 Euro. Für das Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 17,20 Euro und für das Jahr 2006 von 18,89 Euro. [WKN 696960]

 

Singulus Technologies AG: outperformer (SES Research)
Im Anschluss an die Bekanntgabe der vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2004 haben die Analysten von SES Research die Aktien der Singulus Technologies AG erneut mit "outperformer" eingestuft. Das ausgewiesene EBIT lag im Rahmen der Prognosen, wogegen der Ausblick auf das laufende Jahr 2005 eher enttäuschte. Der schwächer als erwartete Auftragseingang hatte Singulus veranlasst, diesen gedämpften Ausblick auf 2005 zu geben. Insbesondere die asiatische Region hatte dabei eine schwache Nachfrage gezeigt. Aber auch der schwache Dollar dürfte für einen anhaltenden Preisdruck sorgen. Das Kursziel für die Aktie sehen sie dennoch bei 20,20 Euro. [WKN 723890]


Deutsche Lufthansa AG: outperformer (MSDW)
Nach Meinung der Analysten der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter verfügt die Deutsche Lufthansa AG über ein sehr gutes Gewinnmomentum und sollte sich daher besser entwickeln als der Markt. So dürften vor allem die Ergebnisse im Kerngeschäft besser ausfallen, als bisher angenommen. Die Experten erhöhen daher ihr Kursziel für die Lufthansa Aktie von 12,00 Euro auf nun 12,60 Euro und stufen den Wert unverändert mit "outperformer" ein. Dabei erwarten sie für das abgelaufene Jahr 2004 einen Gewinn je Aktie von 0,09 Euro und für das laufende Jahr 2005 von 0,44 Euro. [WKN 823212]


Pfeiffer Vacuum AG: akkumulieren (Equinet)
Bei der Wiederaufnahme der Beobachtung der Aktien der Pfeiffer Vacuum AG stufen die Analysten von Equinet den Wert mit "akkumulieren" ein. Das Unternehmen kann auf ein solides Umnsatzwachstum verweisen und ist in einer attraktiven Marktnische tätig. Auch die sehr ausgeglichene Bilanz des Unternehmens wird positiv hervorgehoben. Allerdings sind die Umsätze in der Aktie relativ gering. Das mittelfristige Kursziel für den Titel sehen sie bei 41 Euro. Für das Jahr 2004 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 1,48 Euro, für das Jahr 2005 von 2,61 Euro und für das Jahr 2006 von 2,76 Euro. [WKN 691660]


Rofin Sinar Technologies Inc.: hold (CSB)
Die Rofin Sinar Technologies Inc. konnte zuletzt einen erfreulichen Auftragseingang für das erste Quartal des Geschäftsjahres vermelden. Damit dürfte auch auf ein gutes zweite Quartal zu hoffen sein, wenngleich der Großteil auf Produkte mit niedrigeren Margen entfällt. Der im Zusammenhang mit der Bekanntgabe der Zahlen erfolgte Kursrückgang der Aktien ist daher nach Meinung der Analysten der amerikanischen Investmentbank Citigroup Smith Barney ungerechtfertigt. Die Experten stufen die Rofin Sinar Aktie daher erneut mit "hold" ein und sehen das Kursziel für den Wert bei 39 Euro. [WKN 902757]

Viel Erfolg an der Börse!
Gruß Moya

 

09.02.05 18:51

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 09.02.2005

Deutsche Bank AG: kaufen (M.M. Warburg)
Die vorgelegten Zahlen der Deutschen Bank AG zum vierten Quartal waren recht gut und lagen leicht über den Erwartungen der Analysten des Bankhauses M.M. Warburg. Durch die geplanten Maßnahmen zur Restrukturierung kommen zwar erhebliche Einmalaufwendungen auf das Kreditinstitut zu, jedoch ist gleichzeitig mit Kostenentlastungen zu rechnen. Die Experten erhöhen daher ihre Gewinnschätzung je Aktie für das Jahr 2004 von 4,44 Euro auf 4,90 Euro, für das Jahr 2005 von 6,49 Euro auf 7,09 Euro und für das Jahr 2006 von 7,92 Euro auf 8,19 Euro. Sie stufen die Deutsche Bank Aktie unverändert mit einem Kursziel von 82 Euro mit "kaufen" ein. [WKN 514000]


Puma AG: reduzieren (Equinet)
Bei der Wiederaufnahme der Beobachtung der Aktien des Sportartikel-Herstellers Puma AG stufen die Analysten von Equinet den Wert mit "reduzieren" ein. Zwar war das Zahlenwerk zum abgelaufenen Geschäftsjahr exzellent, jedoch ist die Basis sehr hoch, so dass in den kommenden Quartalen eher mit nachgebenden operativen Margen zu rechnen ist. Zudem gehen sie von einem nachlassenden Absatzmomentum aus und verweisen zugleich auf die anfallenden Kosten in Folge der Ausübung von Aktienoptionen. Das Kursziel für die Aktie sehen sie bei 180 Euro. Für das Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 15,80 Euro und für das Jahr 2006 von 15,09 Euro. [WKN 696960]


Rofin Sinar Technologies Inc.: akkumulieren (NordLB)
Im Zuge der Bekanntgabe von Quartalszahlen waren die Aktien der Rofin Sinar Technologies Inc. in den letzten Tagen deutlich unter Druck geraten. Dabei haben sich sowohl der Umsatz als auch der Auftragseingang erfreulich entwickelt und lagen leicht über den Prognosen der Analysten der NordLB. Zwar wurden die Prognosen für das Gesamtjahr leicht nach unten angepasst, jedoch ist die Aktie auf dem gegenwärtigen Kursniveau auch im Peer-Group-Vergleich noch interessant bewertet. Aus diesem Grund stufen die Experten den Wert von zuvor "halten" auf jetzt wieder "akkumulieren" herauf und sehen das Kursziel für den Titel bei 39 Euro. [WKN 902757]

 

Deutsche Börse AG: halten (Merck Finck)
Nach Auffassung der Analysten des Bankhauses Merck Finck & Co. sind die Chancen der Deutschen Börse AG im Bieterkampf um die London Stock Exchange auch nach den nun vorgelegten Übernahmedetails der Euronext nicht geringer geworden. Zwar könnte die Euronext mehr Synergien aus einer Fusion mit der LSE erzielen, jedoch sind auch die Umstrukturierungskosten deutlich höher veranschlagt. Zudem fehlen bisher Aussagen wie viel Euronext für jede LSE-Aktie zahlen will. Die Experten stufen die Deutsche Börse Aktie daher zunächst unverändert mit "halten" ein. [WKN 581005]


Schering AG: marketperformer (LRP)
Die von dem Berliner Pharmaunternehmen Schering AG vorgelegten Zahlen zum abgelaufenen Jahr 2004 enthielten keine nennenswerten Überraschungen und lagen im Rahmen der Erwartungen der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz. Schering konnte durch den Markterfolg von Yasmin und Mirena zum Weltmarktführer bei Verhütungsmitteln aufsteigen, jedoch fiel dagegen die angekündigte Dividendenerhöhung eher unter den Schätzungen der Experten aus. Die weitere Kursentwicklung der Aktie dürfte nun von den für das zweite Quartal erwarteten Studienergebnisse zu PTK/ZK abhängen. Sie stufen den Wert daher zunächst unverändert nur mit "marketperformer" ein. [WKN 717200]


Merck KGaA: marketperformer (LRP)
Die Darmstädter Merck KGaA hatte zuletzt die Übernahme des OLED- und Polymerelektronik-Geschäft von Avecia veröffentlicht. Nach Meinung der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz passt dies gut ins Konzept der bestehenden Geschäftsfelder, womit sich das Unternehmen zudem rechtzeitig für eine wichtige Zukunftstechnik positioniert. Allerdings ist derzeit noch unklar, wann sich die Investition auszahlen werden, da es sich noch in der Forschungsphase befindet. Die Experten stufen die Merck Aktie derzeit daher weiterhin mit "marketperformer" ein. Dabei sehen sie das Kursziel für den Wert bei 50 Euro. [WKN 659990]

 

Elmos Semiconductor AG: outperformer (SES Research)
Die von der Elmos Semiconductor AG zuletzt vorgelegten vorläufigen Zahlen für das Jahr 2004 lagen im Rahmen der Analysten von SES Research. So konnte das Unternehmen trotz der Krisen im Chipsektor seine Erfolgsstory als Nischenanbieter im Automobilelektronikbereich fortsetzen. Negativ bewerten die Experten jedoch die bisher ausgebliebene Entwicklung beim Free Cash Flow, was allerdings auf die hohen Investitionen zurückzuführen ist. Vor diesem Hintergrund stufen die Experten die Elmos Aktie weiterhin unverändert mit "outperformer" ein und sehen das Kursziel für den Wert bei 16,50 Euro. [WKN 567710]


Schering AG: outperformer (Lehman Brothers)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers stufen die Aktie des Pharmaunternehmens Schering auch nach der Bekanntgabe der vorläufigen Zahlen für 2004 unverändert mit "outperformer" ein. Das ausgewiesene Zahlenwerk lag im Wesentlichen im Rahmen der Prognosen. Positiv heben die Experten zudem die mittelfristig guten Aussichten der Krebsmedikamente "PTK787" und "Bonefos" hervor. Aber auch das Myom-Behandlungsmittel "Asoprisnil" verspricht großes Potenzial. Die Experten sehen das Kursziel für die Schering Aktie unverändert bei 61 Euro. [WKN 717200]


Puma AG: outperformer (LRP)
Im Rahmen der Präsentation der Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr hatte die Puma AG eine schwache Prognose für die kommenden Monate mit einem einstelligen Umsatzwachstum abgegeben. Dieses Ziel liegt damit auch unter dem der Wettbewerber, wenngleich das Unternehmen traditionell sehr konservativ prognostiziert. Allerdings verweisen die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz auf die im Vergleich zum Sektor überdurchschnittlichen Margen und stufen die Aktie daher erneut mit "outperformer" ein. Allerdings senken sie ihr Kursziel für den Titel von 235 Euro auf nun 215 Euro. Für das Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 17,43 Euro nach 17,47 Euro und für das Jahr 2006 von 18,78 Euro nach 18,79 Euro. [WKN 696960]


IWKA AG: neutral (HypoVereinsbank)
Mit den vorgelegten Zahlen zum Jahr 2004 konnte der Maschinenbauer IWKA AG die Erwartungen der Analysten der HypoVereinsbank erfüllen. Zwar hatte das Unternehmen eine Ergebnisverbesserung erzielt, jedoch sind die Auftragseingänge für 2005 eher enttäuschend ausgefallen. Aufgrund höherer Ausgaben für Forschung und Entwicklung ist zudem in 2005 mit einem Rückgang der EBITA-Marge in einzelnen Sparten zu rechnen. Dennoch stufen die Experten die IWKA Aktie weiterhin unverändert mit "neutral" ein. Dabei sehen sie das mittelfristige Kursziel für den Wert bei 21 Euro. [WKN 620440]

Viel Erfolg an der Börse!
Gruß Moya

 

14.02.05 18:46

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 14.02.2005

Thyssen Krupp AG: halten (Deutsche Bank)
Auch nach der Bekanntgabe der Zahlen zum ersten Quartal stufen die Analysten der Deutschen Bank die Aktien der Thyssen Krupp AG unverändert mit "halten" ein. Vor allem das Vorsteuerergebnis hatte positiv überrascht, während der ausgewiesene Überschuss im Rahmen der Erwartungen lag. Allerdings zeigt der negative Cash-Flow aus dem operativen Geschäft eher ein schlechtes Bild in einer ansonsten soliden Bilanz. Dieser war aber auf Lagerbestände zurückzuführen und sollte sich in den kommenden Monaten auflösen. Auf dem gegenwärtigen Kursniveau verfügt die Aktie zudem im Vergleich zu den europäischen Mitbewerbern nur noch über ein begrenztes Steigerungspotenzial. [WKN 750000]


RWE AG: outperformer (MSDW)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter haben nun wieder mehr Vertrauen in die Nachhaltigkeit der Profitabilität des Versorgers RWE AG und stufen daher die Aktie von zuvor "marketperformer" auf jetzt wieder "outperformer" herauf. Zuvor gehegte Sorgen um die Wahrung der Wettbewerbsvorteile in den Sparten Stromerzeugung sowie in der Vertriebs- und Netzgesellschaft sind nicht mehr gerechtfertigt. Zudem wird die Aktie mit einem erheblichen Abschlag zum Sektordurchschnitt gehandelt. Zugleich erhöhten die Experten ihre Gewinnprognose für das Jahr 2005 von 4,53 Euro auf 4,95 Euro und für das Jahr 2006 von 5,47 Euro auf 5,67 Euro je Aktie. Das Kursziel für den Wert wurde von 41 Euro auf nun 55 Euro nach oben angepasst. [WKN 703712]


Volkswagen AG: verkaufen (Helaba)
Nachdem die Volkswagen AG in den letzten Jahren oftmals die eigenen Prognosen nicht erfüllen konnte, wurde 2004 das Ergebnisziel überraschend übertroffen. Die eigentliche Überraschung ist jedoch die konstante Dividende. Volkswagen will für 2004 eine unveränderte Dividende von 1,05 Euro pro Stammaktie und 1,11 Euro für die Vorzüge ausschütten. Diese Meldung bewerten die Analysten des Helaba Trust positiv und sie zeigt zudem eine gewisse Zuversicht des Unternehmens. Allerdings dürften die Erträge auch 2005 unter der Wechselkursproblematik, der gestiegenen Rohstoffkosten und des schwierigen Wettbewerbsumfelds leiden. Daher stufen sie den Wert unverändert nur mit "verkaufen" ein. [WKN 766400]

 

Douglas Holding AG: outperformer (LRP)
Die von der Douglas Holding AG zuletzt veröffentlichten Zahlen zum ersten Quartal lagen leicht unter den Schätzungen der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz. Der zugleich veröffentlichte Unternehmensausblick 2005 stimmt dagegen zuversichtlich und wird als realistisch und erreichbar angesehen. Zwar ist in den kommenden Tagen nun mit Gewinnmitnahmen bei der Aktie zu rechnen, jedoch stufen die Experten den Wert mittelfristig weiterhin unverändert mit "outperformer" ein. Dabei sehen sie das Kursziel für den Titel bei 32 Euro. [WKN 609900]


Porsche AG: outperformer (CSFB)
Das Management des Sportwagen-Herstellers Porsche AG konnte sich zuletzt recht zuversichtlich zur künftigen Entwicklung des Unternehmens zeigen. Durch die Markteinführung der neuen 911er Modelle sollte auch 2005 und 2006 das anvisierte Wachstum erreichbar sein. Zu dieser Meinung kommen die Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston und stufen die Porsche Aktie daher erneut mit "outperformer" ein. Zugleich erhöhen sie ihr Kursziel für den Wert von 625 Euro auf nun 670 Euro. Angesichts einer unerwartet hohen Steuerquote wurde jedoch die Gewinnschätzung je Aktie für das Jahr 2005/2006 von 46,30 Euro auf 43,85 Euro und für das Jahr 2006/2007 von 53,00 Euro auf 50,40 Euro gesenkt. [WKN 693773]


Thyssen Krupp AG: outperformer (LRP)
Das erste Quartal bei der Thyssen Krupp AG ist nach Meinung der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz sehr gut verlaufen und das Unternehmen hat die optimistischen Erwartungen der Märkte mehr als erfüllt. Haupttreiber für diese positive Entwicklung war eerwartungsgemäß der Stahlbereich gewesen. Aber auch die Sparten Services und Technologies verbuchten Ergebnissteigerungen, während Automotive einen deutlichen Rückgang hinnehmen musste. Die Experten stufen die Aktie daher weiterhin mit "outperformer" ein und sehen das Kursziel für den Wert bei 20 Euro. Ihre Ergebnisschätzung für 2004/2005 von 1,95 Euro je Aktie werden sie anheben. [WKN 750000]

 

SAP AG: buy (SG Securities)
Bei ihrer erstmaligen Bewertung der Aktien des Softwareunternehmens SAP AG stufen die Analysten von SG Securities den Wert mit "buy" ein. Die Experten rechnen in den kommenden Monaten mit positiven Nachrichten zum Produkt NetWeaver, welches das Wachstum des Unternehmens weiter beschleunigen sollte. Zudem handelt es sich bei SAP um eine preiswerte Wachstumsaktie. Sie sehen das mittelfristige Kursziel für den Wert bei 140 Euro. [WKN 716460]


DaimlerChrysler AG: sell (Merrill Lynch)
Die für das abgelaufene Jahr 2004 zuletzt veröffentlichten Zahlen der DaimlerChrysler AG lagen im Rahmen der Erwartungen der Analysten des amerikanischen Investmenthauses Merrill Lynch. Allerdings hatte die Zusammensetzung der Ergebnisse überrascht, da insbesondere der deutliche Gewinneinbruch im vierten Quartal bei Mercedes negativ aufgefallen war. Zudem könnte auch die Tochter Chrysler in 2005 und 2006 noch Probleme bekommen, den Marktanteil in den USA zu erhöhen. Daher stufen sie die DaimlerChrysler Aktie unverändert nur mit "sell" ein. Für das Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 2,44 Euro und für das Jahr 2006 von 2,86 Euro. [WKN 710000]


MorphoSys AG: halten (M.M. Warburg)
Die MorphoSys AG konnte zuletzt einen Gewinn für das abgelaufene Geschäftsjahr vermelden, während die meisten Marktteilnehmer nochmals mit einem Verlust gerechnet hatten. Dies ist zwar ein deutlich positives Signal, jedoch hat das Unternehmen mit den vorläufigen Zahlen lediglich einige Kerngrößen genannt und nicht aufgeschlüsselt, wie diese entstanden sind. Zudem ist derzeit noch schwer abschätzbar, wann Wirkstoffe in die klinische Erprobung eintreten und welche Summe MorphoSys in diesem Fall erhält. Die Analysten des Bankhauses M.M. Warburg stufen die Aktie daher zunächst unverändert mit "halten" ein. [WKN 663200]


Deutsche Post AG: outperformer (JPM)
Die Deutsche Post World Net AG sollte auch im laufenden Jahr 2005 ihre Kosteneinsparziele des STAR-Programms erreichen. Zudem ist auch mit einem weiteren Gewinnanstieg der DHL-Sparte zu rechnen. Zu dieser Meinung kommen die Analysten der amerikanischen Investmentbank JP Morgan stufen die die Deutsche Post Aktie daher erneut mit "outperformer" ein. Da sie auch für 2004 mit einer Dividendenerhöhung rechnen, passen sie ihr Kursziel für den Wert von 18,30 Euro auf nun 20,80 Euro nach oben an. [WKN 555200]

Viel Erfolg an der Börse!

Gruß Moya

 

15.02.05 18:31

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 15.02.2005

Douglas Holding AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Die vorgelegten Ergebniszahlen der Douglas Holding AG zum abgelaufenen ersten Quartal lagen leicht unter den Schätzungen der Analysten der HypoVereinsbank. Dies war jedoch vor allem auf die Expansionskosten und die niedrige Rentabilität des schnellwachsenden Buch-Segments zurückzuführen. Aber auch der starke Wettbewerb drückte auf das Ergebnis. Im laufenden zweiten Quartal sollte dagegen das bevorstehende Ostergeschäft und die Erholung des Konsumklimas in Deutschland wieder für eine Belebung sorgen. Aus diesem Grund stufen die Experten den Wert erneut mit "outperformer" ein und erhöhen ihr Kursziel für den Titel von 30 Euro auf nun 32 Euro. [WKN 609900]


Metro AG: outperformer (JP Morgan)
Die Metro AG verfügt nach Meinung der Analysten der amerikanischen Investmentbank JP Morgan auch in den kommenden Jahren über ein hohes Wachstumspotenzial und hat dafür eine gute Grundlage geschaffen. Große Geschäftsräume, ein umfangreiches Warensortiment, aggressives Marketing und niedrige Preise sind dabei die Basis für weiteres Wachstum. Zudem sollte auch das Ertragswachstum in 2004 die Erwartungen der Experten erfüllen können. Vor diesem Hintergrund haben sie nochmals ihre "outperformer" Einstufung für die Metro Aktien wiederholt. [WKN 725750]


MVV Energie AG: halten (NordLB)
Im abgelaufenen ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres konnte die MVV Energie AG wieder merkliche Fortschritte beim Ergebnis erzielen. Dies war vor allem auf die Akquisition der Stadtwerke Kiel und fehlenden Goodwill-Abschreibungen zurückzuführen. Insgesamt lag das ausgewiesene Zahlenwerk damit im Rahmen der Erwartungen der Analysten der NordLB. Zwar scheint derzeit noch eine wirkliche Wachstumsstrategie zu fehlen, jedoch sollte das laufende Restrukturierungsprogramm helfen, die Ertragslage weiter zu verbessern. Die Experten stufen die MVV Aktie daher erneut mit "halten" ein. [WKN 725590]

 

Thyssen Krupp AG: kaufen (HypoVereinsbank)
Auch nach der Bekanntgabe der Zahlen zum ersten Quartal stufen die Analysten der HypoVereinsbank die Aktien der Thyssen Krupp AG unverändert mit "kaufen" ein. Im laufenden zweiten Quartal sollte das Unternehmen zudem erstmals von den Preiserhöhungen bei den Flachstahlkontrakten profitieren. Für diesen Zeitraum haben die Experten daher auch ihre Ergebnis-Prognosen leicht angehoben, so dass bereits im ersten Halbjahr mehr als die Hälfte des zu erwarteten Jahresergebnisses erzielt werden sollte. Daher haben sie nochmals ihr mittelfristiges Kursziel für die Aktie mit 19,50 Euro bestätigt. [WKN 750000]


Medion AG: neutral (Sal. Oppenheim)
Nach Auffassung der Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim dürfte auch das erste Halbjahr 2005 bei der Medion AG noch schwierig verlaufen. So dürften die Absatzzahlen für DVB-T-Notebooks unter den bisherigen Schätzungen liegen und auch die Transportkosten könnten die Prognosen übertreffen. Damit könnte das EBIT unter den Prognosen des Marktes liegen, wogegen sich beim Umsatz eine Erholung abzeichnet. Dieser Trend dürfte jedoch nur temporär sein. Dennoch senken die Experten ihr Anlagerating für die Medion Aktie von zuvor "kaufen" auf jetzt nur noch "neutral". Auch der faire Wert für die Aktie wurde von 18,00 Euro auf nun 17,30 Euro nach unten angepasst. [WKN 660500]


Münchner Rückversicherung AG: kaufen (Merck Finck)
Die vorgelegten vorläufigen Zahlen der Münchener Rückversicherung lagen insgesamt im Rahmen der Erwartungen des Marktes. Trotz zusätzlichen Rückstellungsbedarfs und der Belastungen aus Stürmen wurde das Nettogewinnziel erreicht. Allerdings wird die Notwendigkeit der Aufstockung der Rückstellungen für die Tochter American Re von den Analysten des Bankhauses Merck Finck & Co. eher negativ bewertet. Dennoch halten die Experten zunächst weiterhin unverändert an ihrer "kaufen" Einstufung für die Münchener Rück Aktie fest. Das Kursziel für den Wert sehen sie bei 108 Euro. [WKN 843002]

 

Rheinmetall AG: outperformer (LRP)
Im Vorfeld der anstehenden Veröffentlichung der Geschäftszahlen der Rheinmetall AG haben die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz nochmals ihre "outperformer" Einstufung für den Wert bestätigt. Zuletzt konnte das Unternehmen einen Auftrag aus dem Vereinigten Arabischen Emirate zum Kauf von Spürpanzern vermelden. Im Rahmen der Bekanntgabe des Zahlenwerks könnte es so zu einem Bekanntgeben neuer Unternehmensziele kommen. Auch das angekündigte Aktienrückkaufprogramm sollte die Kursentwicklung unterstützen. Daher erhöhen sie auch ihr Kursziel für den Titel von 44 Euro auf nun 48 Euro. Für das Jahr 2004 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 3,03 Euro und für das Jahr 2005 von 3,36 Euro. [WKN 703000]


Volkswagen AG: reduce (UBS Warburg)
Nach Meinung der Analysten der Schweizer Investmentbank UBS Warburg waren die zuletzt vorgelegten Zahlen der Volkswagen AG zum vierten Quartal etwas besser als erwartet ausgefallen. Dennoch bezweifeln die Experten, dass sich die vorgelegten Ergebnisse auch über die kommenden Quartale halten können. Mittelfristig ist daher kaum mit einer Erholung des Aktienkurses zu rechnen. Die Experten stufen die Volkswagen Aktie daher erneut nur mit "reduce" ein. Allerdings erhöhen sie ihr Kursziel für den Wert von 25 Euro auf nun 27 Euro. [WKN 766400]


Hannover Rückversicherung AG: outperformer (MSDW)
Auf dem gegenwärtigen Kursniveau sind die Aktien der Hannover Rückversicherung nach Ansicht der Analysten des amerikanischen Investmenthauses Morgan Stanley Dean Witter günstig bewertet. In den kommenden Monaten sollte sich die Nachrichtenlage für die Rückversicherer zudem weiter positiv entwickeln. Die Experten stufen die Hannover Rück Aktie daher erneut mit "outperformer" ein. Zugleich erhöhen sie ihr mittelfristiges Kursziel für den Wert von 34 Euro auf nun 36 Euro. Für das Jahr 2004 prognostizieren sie einen Gewinn je Aktie von 2,45 Euro und für das Jahr 2005 von 3,81 Euro. [WKN 840221]


Münchner Rückversicherung AG: outperformer (LRP)
Auch nach überraschenden Veröffentlichung der Zahlen für 2004 stufen die Analysten der Landesbank Rheinland Pfalz die Aktien der Münchener Rück erneut mit "outperformer" ein. Der ausgewiesene vorläufige Jahresüberschuss liegt im Rahmen der Prognosen. Auch mit der angekündigten Dividendenzahlung hat das Unternehmen die bereits optimistischen Dividendenerwartungen der Experten erfüllt. Sie sehen sich somit in ihrer optimistischen Einschätzung für das Unternehmen bestätigt. [WKN 843002]

Viel Erfolg an der Börse!
Gruß Moya

 

16.02.05 18:26

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 16.02.2005

Münchner Rückversicherung AG: outperformer (JP Morgan)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank JP Morgan stufen die Aktien der Münchener Rückversicherung nach der Vorlage vorläufiger Zahlen von zuvor "neutral" auf jetzt wieder "outperformer" herauf. Das Zahlenwerk hat bewiesen, dass sich das Geschäft deutlich erholt und die Schaden-Kosten-Quote im Jahre 2005 niedrig bleibt. Zudem heben die Experten die stabile Preispolitik des Versicherers positiv hervor. Des weiteren hat sich die Risikoanfälligkeit der Geschäftsstruktur, insbesondere in den USA, deutlich verbessert, so dass auch eine deutlich höhere Bewertung gerechtfertigt ist. Das Kursziel für den Wert erhöhen sie von 100 Euro auf nun 104 Euro. [WKN 843002]


Software AG: kaufen (Sal. Oppenheim)
Die Darmstädter Software AG konnte zuletzt eine erfreuliche Entwicklung beim Konzernumsatz im Jahr 2004 verbuchen, was vor allem auf die stärkeren Lizenzumsätze zurückzuführen war. Neben dem Mainframe-Geschäft sollte in 2005 auch das XML-Integrations-Geschäft zu einem weiteren Wachstum bei den Lizenzumsätzen führen. Dieser Trend sollte sich dabei im zweiten Halbjahr 2005 nochmals beschleunigen. Zu dieser Ansicht kommen die Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim und stufen die Software AG Aktie daher erneut mit "kaufen" ein. Dabei sehen sie den fairen Wert des Titels bei 30 Euro. [WKN 330400]


Merck KGaA: halten (Deutsche Bank)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten der Deutschen Bank die Aktien des Pharmasektors neu bewertet und ihr Kursziel für die Aktien der Merck KGaA von 46 Euro auf nun 51 Euro angehoben. Die bevorstehenden Zahlen für 2004 sollten gut ausfallen und von den Umsätzen des Präparats Erbitux profitiert haben. Aber auch in der Sparte Chemie rechnen die Experten mit einer Erholung der Ergebnisse. Lediglich im LCD-Geschäft könnte es zu einer weiteren Abschwächung gekommen sein. Vor diesem Hintergrund stufen sie die Merck Aktie auf dem gegenwärtigen Kursniveau weiterhin unverändert mit "halten" ein. [WKN 659990]

 

comdirect bank AG: neutral (Sal. Oppenheim)
Nach Ansicht der Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim lagen die kürzlich veröffentlichten vorläufigen Zahlen der comdirect bank AG im Rahmen der allgemeinen Markterwartungen. Die neue Wachstumsstrategie und die Ergebnisziele für 2005 scheinen realistisch, wenngleich sich der Erfolg dieser Strategie erst langfristig einstellen sollte. Aus diesem Grund senken sie ihre Einstufung für den Wert von zuvor "kaufen" auf jetzt nur noch "neutral". Zugleich haben sie ihre Gewinnschätzung je Aktie für das Jahr 2005 von 0,29 Euro auf 0,19 Euro und für das Jahr 2006 von 0,33 Euro auf 0,22 Euro gesenkt. Den fairen Wert der Aktie sehen sie unverändert bei 6,50 Euro. [WKN 542800]


Münchner Rückversicherung AG: halten (Helaba)
Im Anschluss an die überraschende Vorlage vorläufiger Zahlen haben die Analysten des Helaba Trust die Aktien der Münchener Rückversicherung erneut mit "halten" eingestuft. Ingesamt lag das Zahlenwerk leicht über den Prognosen und die Einschätzung gegenüber dem Unternehmen hat sich weiter verbessert. So dürfte die Rentabilität im Schaden- und Unfallsegment trotz potenziell weiterer Nachreservierungen in den beiden nächsten Jahren auf hohem Niveau verharren. Dagegen sollten sich die Erwartungen auf künftig noch höhere Dividenden oder Aktienrückkaufprogramme zunächst nicht erfüllen, vielmehr dürfte das Hauptaugenmerk der Münchener Rück auf dem Wiederaufstieg in den AA-Ratingbereich liegen. [WKN 843002]


Hochtief AG: halten (M.M. Warburg)
Das vorgelegten Zahlenwerk des Baukonzerns Hochtief AG zum abgelaufenen Geschäftsjahr lag deutlich über den Markterwartungen und ist nach Meinung der Analysten des Bankhauses M.M. Warburg positiv zu bewerten. So ist insbesondere auch der Auftragsbestand erfreulich und die Erhöhung der Dividende wird ebenso positiv bewertet. Allerdings rechnen die Experten nicht mit größeren Kursgewinnen der Aktie, da der Ausblick und auch die Zahlen der australischen Tochter Leighton eher verhalten waren. Aus diesem Grund stufen die Experten die Hochtief Aktie zunächst weiterhin unverändert nur mit einem Kursziel von 24,50 Euro mit "halten" ein. [WKN 607000]

 

Qiagen N.V.: kaufen (Equinet)
Auch nach der Veröffentlichung der Geschäftszahlen stufen die Analysten von Equinet die Aktien des Biotechnologie-Unternehmens Qiagen N.V. unverändert mit "kaufen" ein. Der Ausblick wird zwar grundlegend positiv beurteilt, jedoch dürfte das erste Quartal 2005 nach einem kräftigen Gewinnplus im vierten Quartal eher schwach ausfallen. Die operative Marge dürfte in dieser Periode wegen einer ungünstigeren Umsatzzusammensetzung etwas verringern. Dennoch sollte sich die Aktie besser als der Markt entwickeln und das Kursziel für den Wert sehen die Experten bei 10 Euro. [WKN 901626]


Metro AG: buy (Merrill Lynch)
Aufgrund einer anstehenden Verbesserung der Konjunkturbedingungen in Deutschland sollte sich das Wachstum bei der Metro AG auch im laufenden Jahr fortsetzen können. Insbesondere die Bereiche Cash & Carry und Consumer Electronics liefern weiter ein selbstfinanziertes Wachstum. Zu dieser Meinung kommen die Analysten des amerikanischen Investmenthauses Merrill Lynch und erhöhen daher ihre Einstufung für die Metro Aktie von zuvor "neutral" auf jetzt wieder "buy". Zudem wird der Titel auf dem gegenwärtigen Kursniveau mit einem KGV von 14 eher am unteren Rand des Sektors notiert. Das Kursziel für die Aktie sehen sie bei 45 Euro. [WKN 725750]


Gildemeister AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Die kürzlich veröffentlichten Zahlen der Gildemeister AG zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2004 lagen im Rahmen der Erwartungen der Analysten der HypoVereinsbank. Während der ausgewiesene Nettogewinn den Prognosen entsprach, konnten das starke Umsatzwachstum und die guten Auftragseingänge positiv überraschen. Allerdings fiel der Ausblick auf das laufende Jahr 2005 für den Vorsteuergewinn eher enttäuschend aus. Dennoch halten die Experten zunächst weiterhin an ihrer "outperformer" Einstufung für die Gildemeister Aktie fest. Allerdings senken sie ihr Kursziel für den Titel von 8 Euro auf nun 7 Euro. [WKN 587800]


Hochtief AG: outperformer (WestLB)
Die von dem Baukonzern Hochtief AG vorgelegten Ergebnisse für das abgelaufene Geschäftsjahr 2004 lagen nach Meinung der Analysten der WestLB am oberen Rand der Erwartungen und haben die Schätzungen erfüllt. Positiv bewerten die Experten zudem die Ankündigung einer Dividendenerhöhung, welche eine Überraschung darstellt. Vor diesem Hintergrund haben sie die Hochtief Aktien nochmals mit "outperformer" eingestuft. Dabei sehen sie das mittelfristige Kursziel für den Wert bei 25,20 Euro. [WKN 607000]

Viel Erfolg an der Börse!

Gruß Moya

 

17.02.05 20:00

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 17.02.2005

MAN AG: outperformer (LRP)
Auch nach der Bekanntgabe der Zahlen zum Jahr 2004 stufen die Analysten der Landesbank Rheinland Pfalz die Aktien der MAN AG unverändert mit "outperformer" ein. Insgesamt lag das Zahlenwerk sowohl beim Auftragseingang, Umsatz und EBIT im Rahmen der Schätzungen. Allerdings hat das Vorsteuerergebnis eher enttäuscht. Positiv bewerten die Experten dagegen den Ausblick des Unternehmens für 2005. Auch die Anhebung der Dividende wird grundsätzlich begrüßt. Es scheint so, dass MAN auf dem richtigen Weg ist und an alte Wachstumszahlen anknüpfen kann. Das Kursziel für den Wert sehen sie bei 38 Euro. [WKN 593700]


Commerzbank AG: neutral (HypoVereinsbank)
Die von der Commerzbank AG zuletzt veröffentlichten Geschäftszahlen 2004 lagen im Wesentlichen im Rahmen der Erwartungen der Analysten der HypoVereinsbank. Da von dem Kreditinsititut anvisierte Gewinnziel für 2005 dürfte zudem leicht erreichbar sein. So verzeichnet die Bank deutliche Fortschritte bei der Kostenreduzierung. Die Experten stufen die Aktie zwar weiterhin nur mit "neutral" ein, erhöhen aber ihr Kursziel für den Wert von 16 Euro auf nun 17 Euro. Für das Jahr 2004 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 0,66 Euro, für das Jahr 2005 von 1,58 Euro und für das Jahr 2006 von 1,70 Euro. [WKN 803200]


Merck KGaA: sell (Merrill Lynch)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch stufen die Aktien der Datmstädter Merck KGaA auch weiterhin nur mit "sell" ein. Während die Gewinne in der Pharmasparte unter den Prognosen der Experten lagen, hat sich die Chemiesparte sehr gut entwickelt und die Schätzungen übertroffen. Wichtig dürfte nun sein, wann sich die Marge im Pharmageschäft auf ein normales Maß entwickelt und wie das Geschäft mit den Flüssigkristallen bei der Spezialchemiegruppe vorankommt. [WKN 659990]

 

Qiagen N.V.: kaufen (Deutsche Bank)
In den letzten Wochen hat sich das Marktumfeld für die Qiagen N.V. weiter verbessert, wovon das Unternehmen durch die führende Position bei synthetischen Nukleinsäuren profitieren sollte. Neben der weiteren Verbesserung im Kerngeschäft sorgt auch die Expansion in andere Bereiche und Regionen für Fantasie sowie für eine Risikominderung. Zudem verfügt Qiagen im Branchenvergleich über das beste organische Wachstum. Zu dieser Ansicht gelangen die Analysten der Deutschen Bank und stufen den Wert daher von zuvor "halten" auf jetzt wieder "kaufen" herauf. Auch das Kursziel wurde von 12,50 USD auf nun 14,00 USD angehoben. [WKN 901626]


Deutsche Börse AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Im Vorfeld der anstehenden Zahlen zum Geschäftsjahr 2004 haben die Analysten der HypoVereinsbank nochmals ihre "outperformer" Einstufung für die Aktien der Deutschen Börse AG bestätigt. Das Zahlenwerk dürfte dabei unspektakulär ausfallen und im Rahmen der Prognosen liegen. Wichitiger dürfte nun die weitere Entwicklung bei der angedachten Akquisition der LSE werden. Sie sehen den fairen Wert der Aktie bei 60 bis 61 Euro, erheben jedoch einen Abschlag angesichts dieser geplanten Übernahme und sehen das Kursziel für den Titel bei 55 Euro nach zuvor 50 Euro. Im abgelaufenen Jahr 2004 dürfte der Gewinn je Aktie bei 2,42 Euro gelegen haben. [WKN 581005]


MAN AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Nach Auffassung der Analysten der HypoVereinsbank hat sich der positive Trend bei dem Maschinen- und Anlagenbauer MAN AG auch in den letzten Wochen fortgesetzt, was auch das veröffentlichte Zahlenwerk belegt. Insbesondere die gestiegene Auftragslage im vierten Quartal konnte positiv überraschen. Zudem war der Ausblick auf eine wesentliche Ergebnissteigerung in 2005 sehr erfreulich. Auch die Anhebung der Dividende konnte die Erwartungen der Experten übertreffen. Vor diesem Hintergrund haben sie nochmals ihr Anlagerating "outperformer" für die MAN Aktie wiederholt. [WKN 593700]

 

Merck KGaA: verkaufen (M.M. Warburg)
Im Rahmen der Präsentation der Zahlen zum Jahr 2004 zeigen sich die Analysten des Bankhauses M.M. Warburg enttäuscht von dem ausgewiesenen Nettogewinn der Merck KGaA. So wurden insbesondere die Belastungen für Prozessrückstellungen und Goodwill-Abschreibungen nicht erwartet. Zudem ist auch die vorgeschlagene Dividende und Bonuszahlung eher enttäuschend ausgefallen, wo die Experten insbesondere beim Bonus mit einer höheren Zahlung gerechnet hatten. Aus diesem Grund stufen sie die Merck Aktie auch weiterhin unverändert nur mit "verkaufen" ein. [WKN 659990]


Deutsche Telekom AG: outperformer (Lehman Brothers)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten des amerikanischen Investmenthauses Lehman Brothers die Aktien der Deutschen Telekom AG erneut mit "outperformer" eingestuft. Allerdings haben sie aufgrund höherer Margenschätzungen für das vierte Quartal von T-Mobile ihre Gewinnprognosen angehoben. So erwarten sie nun für das Jahr 2004 einen Gewinn je Aktie von 1,43 Euro nach 1,41 Euro, für das Jahr 2005 von 1,77 Euro nach 1,76 Euro und für das Jahr 2006 von 1,66 Euro nach 1,65 Euro. Zudem erwarten sie, dass sich 2005 DSL besser entwickelt als bisher angenommen. Das Kursziel für den Titel sehen sie unverändert bei 21,50 Euro. [WKN 555750]


Micronas AG: underperformer (LRP)
Die vorgelegten Zahlen der Micronas AG lagen im Wesentlichen im Rahmen der allgemeinen Markterwartungen. Allerdings zeigten sich die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz von dem Ausblick auf das laufende Jahr enttäuscht. Nun erwägen sie eine Anpassung ihrer Gewinnprognosen. Vor diesem Hintergrund sehen sie derzeit keine nennenswerten Kursimpulse für die Micronas Aktie und stufen diese daher von zuvor "marketperformer" auf jetzt nur noch "underperformer" herab. Auch das mittelfristige Kursziel für den Wert wurde von 60 CHF auf nun 45 CHF gesenkt. [WKN 910354]


Commerzbank AG: marketperformer (Lehman Brothers)
Im Zuge einer Prognose niedrigerer Erträge aus Beteiligungsverkäufen und Beteiligungsportfolios haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers ihre Gewinnschätzung je Aktie für die Commerzbank AG für das laufende Jahr 2005 von 1,50 Euro auf 1,42 Euro reduziert. Dagegen rechnen sie ab dem Jahr 2006 wieder mit höheren Einnahmen und passen daher die Gewinnprognose von 1,85 Euro auf 1,94 Euro je Aktie nach oben an. Das Kursziel für den Wert wurde zugleich leicht von 19,90 Euro auf nun 19,70 Euro gesenkt. Dennoch stufen sie den Titel unverändert mit "marketperformer" ein. [WKN 803200]

Viel Erfolg an der Börse!

Gruß Moya

 

18.02.05 18:55

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 18.02.2005

Hochtief AG: halten (M.M. Warburg)
Die zuletzt vorgelegten vorläufigen Zahlen der Hochtief AG haben insgesamt die Erwartungen der Analysten des Bankhauses M.M. Warburg erreicht. Erfreulich hat sich dabei der Auftragseingang und das Vorsteuerergebnis entwickelt, welche über den eigentlichen Prognosen lagen. Aus diesem Grund haben die Experten ihre Gewinnschätzungen je Aktie für das Jahr 2004 von 0,64 Euro auf 0,68 Euro, für das Jahr 2005 von 0,74 Euro auf 0,78 Euro und für das Jahr 2006 von 1,13 Euro auf 1,14 Euro angehoben. Da derzeit noch keine Höherbewertung der Flughafenbeteiligungen möglich ist, stufen sie die Aktie aber unverändert mit einem Kursziel von 24,50 Euro mit "halten" ein. [WKN 607000]


Beru AG: verkaufen (Bankhaus Lampe)
Die derzeitigen Spekulationen um eine Anhebung des Übernahmeangebots von BorgWarner für die Beru AG treiben zwar den Kurs der Aktie des Automobilzulieferers, jedoch ist derzeit noch nicht absehbar, ob und wann ein höheres Angebot kommen wird. Da das nun erreichte Kursniveau deutlich zu hoch ist, haben die Analysten des Bankhauses Lampe ihre Einstufung für die Beru Aktie von zuvor "halten" auf jetzt nur noch "verkaufen" gesenkt. Dabei sehen sie das Kursziel für den Wert unverändert bei 70 Euro. Für das Jahr 2004/2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 3,48 Euro, für das Jahr 2005/2006 von 4,41 Euro und für das Jahr 2006/2007 von 4,79 Euro. [WKN 507210]


Karstadt Quelle AG: neutral (Merrill Lynch)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch haben ihre Einstufung für die Aktien der Karstadt Quelle AG von zuvor "sell" auf jetzt wieder "neutral" angehoben. Die Bilanz des angeschlagenen Einzelhandelskonzerns hat sich in den letzten Wochen stabilisiert. Dies ist auch ein wichtiger Schritt für eine Verbesserung des Kerngeschäfts. Dennoch muss das Management weiter daran arbeiten, die Wertvernichtung im Kerngeschäft sowie in Teilen des Versandhandels in den Griff zu bekommen. Zudem sollte der Konzern aber auch von dem Anstieg des Verbrauchervertrauens in Deutschland profitieren. [WKN 627500]

 

Münchner Rückversicherung AG: outperformer (CSFB)
Nach Auffassung der Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston lagen die zuletzt vorgelegten vorläufigen Zahlen der Münchener Rückversicherung leicht über den Erwartungen. Insbesondere die Entwicklung bei der Tochter Ergo stimmt die Experten zuversichtlich. Lediglich die geringe Erneuerungsrunde bietet Anlass zur Skepsis. Da die Münchener Rück Aktie auf dem gegenwärtigen Kursniveau aber immernoch günstig bewertet erscheint, halten die Experten an ihrer "outperformer" Einstufung für den Wert fest. Dabei sehen sie das Kursziel für den Titel bei 104 Euro. [WKN 843002]


Commerzbank AG: kaufen (Sal. Oppenheim)
Die Commerzbank AG konnte zuletzt recht gute Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentieren. Allerdings zeigen sich die Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim nach der Zielsetzungen der Geschäftsführung für die Entwicklung der Kostenseite etwas vorsichtiger. Dennoch gehen sie von einer weiteren Verbesserung des Umsatzes aus, zumal diese Tendenz noch von einer eventuellen Erholung auf dem deutschen Markt verstärkt werden sollte. Sie erhöhen ihren fairen Wert für den Titel von 18 Euro auf nun 19 Euro und stufen die Commerzbank Aktie weiterhin unverändert mit "kaufen" ein. [WKN 803200]


Solarworld AG: neutral (Sal. Oppenheim)
Die Solarworld AG hatte zuletzt eine Kapitalerhöhung angekündigt, welche nach Ansicht der Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim aber zu früh kommt, um wertsteigernd zu sein. Durch diese Maßnahme werden die Ergebnisse des Unternehmens verwässert, verbessern aber die Liquidität bis zur Spezifizierung der angedachten Investitionen. Im Vorfeld der anstehenden Zahlen zum Jahr 2004 stufen die Experten den Wert daher unverändert nur mit "neutral" ein. Allerdings senken sie ihr mittelfristiges Kursziel für die Aktie von 85,00 Euro auf nun 83,30 Euro. [WKN 510840]

 

Merck KGaA: kaufen (Deutsche Bank)
Nach Ansicht der Analysten der Deutschen Bank werden die Verbesserungen in dem Produktmix der Merck KGaA durch die Flüssigkristallsparte und den Erfolg von Erbitux deutlich unterschätzt. So könnte die Gewinnverbesserung bei dem Unternehmen in den kommenden Jahren deutlich über dem Marktdurchschnitt liegen. Zwar waren die Zahlen zum vierten Quartal 2004 eher schwach, jedoch sehen die Experten noch deutliches Potenzial bei dem Wert. Daher haben sie ihr Anlagerating für die Merck Aktie von zuvor "halten" auf jetzt wieder "kaufen" angehoben. Auch das Kursziel für den Wert wurde von 51,00 Euro auf nun 65,60 Euro erhöht. [WKN 659990]


MAN AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Die MAN AG konnte zuletzt recht gute Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vorlegen und hat damit auch die Erwartungen der Analysten der HypoVereinsbank getroffen. Der gleichzeitig getätigte Ausblick ist vielversprechend und sollte auch erreicht werden können. Aus diesem Grund erwarten die Experten eine überdurchschnittliche Entwicklung der Aktie gegenüber dem Markt und stufen den Wert daher erneut mit "outperformer" ein. Zugleich erhöhen sie auch ihr mittelfristiges Kursziel für die MAN Aktie von 32,85 Euro auf nun 36,20 Euro. [WKN 593700]


MLP AG: marketperformer (LRP)
Der Finanzdienstleister MLP AG hatte zuletzt das Mandat für die Beratung von Ärzten und Arzthelferinnen im Bereich betriebliche Altersversorgung erhalten. Diese Meldung wird von den Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz positiv beurteilt, dass dieses Klientel gute Perspektiven bietet. Insbesondere die Wachstumsperspektiven bei der Neukundengewinnung und das Potenzial für Cross Selling sollte dabei im Vordergrund stehen. Die Experten stufen die MLP Aktie dennoch zunächst weiterhin unverändert mit "marketperformer" ein. Das mittelfristige Kursziel für den Wert sehen sie bei 13,50 Euro. [WKN 656990]


Merck KGaA: marketperformer (LRP)
Auf dem gegenwärtigen Kursniveau erscheint die Aktie der Darmstädter Merck KGaA nach Ansicht der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz fair bewertet zu sein. Das weitere Wachstum des Unternehmens sollte vor allem in der Flüssigkristallen-Sparte und bei dem Präparat Erbitux erfolgen, welches bereits einen guten Start hingelegt hatte. Zudem halten die Experten angesichts der starken Bilanz Akquisitionen in allen Geschäftsbereichen für möglich. Aus diesem Grund erhöhen sie ihr Kursziel für die Aktie von 50 Euro auf nun 55 Euro und stufen den Wert erneut mit "marketperformer" ein. Dabei erwarten sie für das Jahr 2004 einen Gewinn je Aktie von 1,95 Euro und für das Jahr 2005 von 2,36 Euro. [WKN 659990]

Viel Erfolg an der Börse!
Gruß Moya

 

21.02.05 20:17

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 21.02.2005

MAN AG: halten (DKW)
Die zuletzt veröffentlichten Zahlen der MAN AG lagen nach Ansicht der Analysten der Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein leicht über den allgemeinen Markterwartungen. Allerdings sehen die Experten für das laufende Jahr 2005 eine Verlangsamung im westeuropäischen Nutzfahrzeugmarkt. Diese Rückgänge könnten aber eventuell durch das Kosteneinsparungspotenzial augewogen werden. Vor diesem Hintergrund erhöhen sie ihre Einstufung für die MAN Aktie von zuvor "reduzieren" auf jetzt wieder "halten". Das mittelfristige Kursziel für den Wert sehen sie aber zunächst unverändert bei 31 Euro. [WKN 593700]


IVG Immobilien AG: neutral (Kempen)
Die Aktien der IVG Immobilien AG konnten in den letzten Wochen deutliche Zugewinne verzeichnen und die guten Neuigkeiten sollten jetzt jedoch ausreichend im aktuellen Kursniveau eingepreist sein. So profitierte der Wert von dem teilweisen Abbau des Aktienüberhangs und der Aussicht auf Einführung des so genannten Real Estate Investment Trust im kommenden Jahr in Deutschland. Da die Aktien nun auch im Vergleich zu den europäischen Mitbewerbern fair bewertet sind, stufen die Analysten von Kempen Research den Titel von zuvor "aufstocken" auf jetzt nur noch "neutral" zurück. Dabei sehen sie das Kursziel für den Titel bei 14 Euro. [WKN 620570]


Stada Arzneimittel AG: buy (Merril Lynch)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Merril Lynch stufen die Aktien der Stada Arzneimittel AG auch nach der bekannt gewordenen Übernahme von Hexal durch den Schweizer Pharmakonzern Novartis unverändert mit "buy" ein. Durch diese Megaübernahme wird die Konsolidierung in dem Generikamarkt beschleunigt und zudem rückt nun Stada vermehrt in den Fokus. Auf Basis des Übernahmepreise von Novartis für Hexal sind die Stada Aktien damit klar unterbewertet, zumal das Unternehmen mit seinem erwarteten Umsatz ein weiterer Top-Spieler auf dem europäischen Generika-Markt ist. Zugleich erhöhen sie daher ihr Kursziel für die Aktie von 23 Euro auf nun 30 Euro. [WKN 725180]

 

Deutsche Börse AG: outperformer (WestLB)
Im Vorfeld der anstehenden Zahlen zum vierten Quartal haben die Analysten der WestLB nochmals ihre "outperformer" Einstufung für die Aktien der Deutschen Börse AG bestätigt. Das Zahlenwerk sollte zufriedenstellend ausfallen, wobei der Xetra- und Eurex-Handel von der erhöhten Handelsaktivität vor Jahresende profitiert haben dürfte. Zudem rechnen die Experten mit einer Bestätigung des positiven Ausblicks auf das laufende Jahr 2005. In diesem Zusammenhang haben sie ihr mittelfristiges Kursziel für die Aktie von 53 Euro auf nun 56 Euro angehoben. [WKN 581005]


MAN AG: outperformer (Goldman Sachs)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten des amerikanischen Investmenthauses Goldman Sachs die Aktien der MAN AG erneut mit "outperformer" eingestuft. Das vorgelegte Zahlenwerk zum abgelaufenen Geschäftsjahr war recht gut und auch der Ausblick für 2005 vielversprechend. Auch die neue Strategie und die angekündigte Erhöhung der Dividende, welche deutlich über den Schätzungen liegt, werden von den Experten begrüßt. Daher erhöhen sie auch ihre Gewinnschätzungen je Aktie für das Jahr 2005 von 2,98 Euro auf 3,00 Euro und für das Jahr 2006 von 3,47 Euro auf 3,84 Euro. [WKN 593700]


Commerzbank AG: neutral (Merrill Lynch)
Die Commerzbank AG konnte bei der Präsentation der Zahlen für 2004 auf eine über den Erwartungen liegende TIER-1-Kapitalposition verweisen. Allerdings will das Institut sein überschüssiges Kapital bevorzugt für Akquisitionen anstelle von Aktienrückkäufen verwenden. Dies wird von den Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch eher skeptisch gesehen, da derzeit nichts auf dem Markt ist, was die Commerzbank kaufen könnte. Zudem muss auf die steigenden Kosten geachtet werden. Sie stufen die Aktie daher unverändert mit "neutral" ein, erhöhen aber ihren fairen Wert für den Titel von 17,90 Euro auf nun 18,20 Euro. [WKN 803200]

 

TUI AG: marketperformer (LRP)
In den kommenden Wochen erwarten die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz eine Vollzugmeldung über die Veräußerung der Logistik-Sparte bei der TUI AG. Derzeit gibt es bereits mehrere Interessenten, so dass mit einem attraktiven Verkaufserlös zu rechnen ist. Dabei sollte das Geschäft noch im laufenden Jahr vollzogen werden. Die Aktie dürfte von solch einer Nachricht profitieren können, so dass die Experten ihr Kursziel für den Wert von 19,50 Euro auf nun 20,00 Euro leicht angehoben haben. Auf dem gegenwärtigen Kursniveau stufen sie den Titel aber zunächst unverändert mit "marketperformer" ein. [WKN 695200]


MAN AG: buy (CSB)
Im Rahmen der Vorlage der Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Citigroup Smith Barney ihre Einstufung für die Aktien der MAN AG von zuvor "hold" auf jetzt wieder "buy" angehoben. Sie gehen davon aus, dass im laufenden Jahr weitere Fortschritte bei den Ergebnissen erzielt werden und das auch das Schuldenniveau am Jahresende deutlich sinkt. Zudem rechnen sie mit positiven Nachrichten bezüglich der Entwicklung auf den Lastwagenmarkt und Verhandlungen über die Lohnkosten. Daher erhöhen sie auch ihr Kursziel für den Wert von 29 Euro auf nun 37 Euro. [WKN 593700]


Bilfinger+Berger AG: halten (M.M. Warburg)
Die von dem Baukonzern Bilfinger + Berger AG zuletzt veröffentlichten Ergebnisse für 2004 waren gut und lagen im Rahmen der Erwartungen der Analysten des Bankhauses M.M. Warburg. Zudem weisen der Anstieg der Auftragseingänge und des Auftragsbestands auch für 2005 auf ein starkes Wachstum hin. Allerdings hatte die Aktie im Vorfeld bereits deutliche Zugewinne verzeichnen können, so dass diese Nachrichten und Aussichten bereits im aktuellen Kursniveau eskomptiert sind. Die Experten senken daher ihre Einstufung für den Wert von zuvor "kaufen" auf jetzt nur noch "halten". [WKN 590900]


Micronas AG: outperformer (Lehman Brothers)
Nach Auffassung der Analysten der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers sind die Aktien der Micronas AG auf dem aktuellen Kursniveau mit Blick auf die Gewinnschätzung für das kommende Jahr und den geschätzten Cash-Flow-Ertrag gegenüber den übrigen europäischen Halbleiterhersteller günstig bewertet. So haben sie auch ihre Gewinnprognose für 2006 leicht nach oben angepasst. Sie stufen die Micronas Aktie daher weiterhin unverändert mit outperformer" ein und erhöhen ihr mittelfristiges Kursziel für den Wert von 45 CHF auf nun 55 CHF. [WKN 910354]

Viel Erfolg an der Börse!
Gruß Moya

 

22.02.05 19:17

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 22.02.2005

Merck KGaA: outperformer (Bears Stearns)
Im Anschluss an die Bekanntgabe der Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr 2004 haben die Analysten des amerikanischen Investmenthauses Bears Stearns ihre Gewinnschätzungen für die Merck KGaA leicht angehoben. So wurde die Prognose für das Jahr 2005 um 13,6 Prozent auf 2,92 Euro und für das Jahr 2006 um 12,9 Prozent auf 3,67 Euro je Aktie erhöht. Aufgrund potenzieller Lizenzzahlungen rechnen die Experten auch mit einem weiteren Ansteigen der operative Marge des Unternehmens. Sie stufen die Merck Aktie daher weiterhin mit "outperformer" ein und sehen das Kursziel für den Wert bei 65 Euro. [WKN 659990]


Infineon Technologies AG: buy (UBS Warburg)
Der Halbleiterhersteller Infineon Technologies AG sollte dank der verbesserten Positionierung von einer steigenden Nachfrage nach neuen Produkten in den Bereichen Speicherchips und Mobilfunk profitieren können. Mit der Nachfragebelebung durch neue Produkte dürfte auch der nochmals beschleunigte Preisverfall bei Speicherchips (DRAM) ausgeglichen werden und die Sparte DRAM wird nach Ansicht der Analysten der Schweizer Investmentbank UBS Warburg im Geschäftsjahr 2005/2006 profitabel bleiben. Aus diesem Grund stufen sie die Infineon Aktie von zuvor "neutral" auf jetzt wieder "buy" herauf und erhöhen auch ihr Kursziel für den Wert von 8,00 Euro auf nun 10,00 Euro. [WKN 623100]


Schwarz Pharma AG: outperformer (HypoVereinsbank)
Nach der Bekanntgabe der Geschäftszahlen für das Jahr 2004 haben die Analysten der HypoVereinsbank nochmals ihre "outperformer" Einstufung für die Aktien der Schwarz Pharma AG bestätigt. Zwar haben hohe Forschungs- und Entwicklungskosten den operativen Gewinn deutlich unter die Markterwartung gedrückt, jedoch konnte dagegen der ausgewiesene Umsatz positiv überraschen. Auch der Ausblick, wo das Unternehmen einen leichten Anstieg beim Umsatz und ein ausgeglichenes Ergebnis erwartet, liegt im Rahmen der Erwartungen. Das Kursziel für den Wert sehen sie unverändert bei 32 Euro. [WKN 722190]

 

Deutsche Börse AG: halten (Deutsche Bank)
Die von der Deutsche Börse AG zuletzt veröffentlichten Zahlen zum Geschäftsjahr 2004 fielen nach Meinung der Analysten der Deutschen Bank unspektakulär aus und lagen im Rahmen der Prognosen. Lediglich der ausgewiesene Überschuss lag deutlich unter den Markterwartungen. Auch die Verschlechterung der EBIT-Marge wird eher negativ gesehen. Da die Aktie in den letzten Wochen deutlich zulegen konnte, dürfte nun Gewinnmitnahmen einsetzen, da auch der Ausblick unverändert geblieben war. Zudem wird die Aktie nun nahe dem Kursziel der Experten von 54 Euro notiert, so dass diese ihre Einstufung für den Titel von zuvor "kaufen" auf jetzt nur noch "halten" gesenkt haben. [WKN 581005]


HeidelbergCement AG: verkaufen (Helaba)
Der zuletzt vorgelegte Umsatzbericht zum vierten Quartal der HeidelbergCement AG lag leicht über den Schätzungen der Analysten des Helaba Trust. Insbesondere in den Emerging Markets hatte das Unternehmen erfreulich abgeschnitten. Allerdings dürfte die angekündigte Kapitalerhöhung den Aktienkurs weiter belasten, da zudem noch abzuwarten bleibt, ob die Großaktionäre dabei tatsächlich voll mitziehen. Im Zuge der Konsolidierung der Branche könnte es jedoch immer wieder zu Übernahmespekulationen kommen. Dennoch stufen die Experten die HeidelbergCement Aktie unverändert nur mit "verkaufen" ein. [WKN 604700]


Merck KGaA: sell (Merrill Lynch)
Aufgrund des Verkauf der Sparte Electronic Chemicals und einer niedrigeren Steuerquote haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch ihre Gewinnschätzungen für die Merck KGaA angehoben. So wurde die Prognose für das Jahr 2005 von 2,42 Euro auf 3,17 Euro und für das Jahr 2006 von 3,00 Euro auf 3,06 Euro erhöht. Allerdings bleibt auch in den Folgemonaten die starke Abhängigkeit des Unternehmens vom Produkt Erbitux und dem LCD-Bereich. Die Experten erwarten angesichts dieses Risikoprofils mehr Zukäufe durch Merck. Aus diesem Grund stufen sie die Aktie zunächst aber unverändert nur mit "sell" ein. [WKN 659990]

 

Deutsche Börse AG: trading sell (LRP)
Das zuletzt vorgelegte Quartalsergebnis der Deutschen Börse AG ist nach Meinung der Analysten der Landesbank Rheinland Pfalz etwas niedriger als erwartet ausgefallen. Insbesondere die höheren Personalkosten, sonstiger betrieblicher Aufwand und Abschreibungen sowie eine höhere Steuerquote haben die Ergebnisse belastet. Aufgrund der starken Kursentwicklung der Aktie stufen die Experten den Wert daher kurzfristig mit "trading sell" ein. Mittelfristig bleibt das Anlagerating aber mit "marketperformer" und das Kursziel 53 Euro bestehen. Für das Jahr 2004 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 2,51 Euro und für das Jahr 2005 von 3,15 Euro. [WKN 581005]


Schwarz Pharma AG: neutral (Merrill Lynch)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch stufen die Aktien der Schwarz Pharma AG auch nach der Vorlage der Zahlen für 2004 unverändert mit "neutral" ein. Die ausgewiesenen Umsatzzahlen konnten positiv überraschen, während der Gewinn den Erwartungen entsprach. Insbesondere die Produkte Omeprazol, Verelan und Rifung haben sich besser als erwartet entwickelt. Die gute Performance der Aktie in den letzten Wochen hat sich damit bestätigt, wobei noch weitere positive Nachrichten zur Medikamenten-Pipeline zu erwarten sind. So fiel auch der Ausblick auf die Umsatzentwicklung 2005 erfreulich aus. [WKN 722190]


EADS N.V.: sell (CSB)
Nach Auffassung der Analysten der amerikanischen Investmentbank Citigroup Smith Barney konnte die EADS-Tochter Airbus die frühere Euro-Schwäche nutzen, um Marktanteile von den Wettbewerbern zu gewinnen. Diese Währungsentwicklung dürfte nun aber vorbei sein, zudem die Konkurrenten bereits ihre Forschungs- und Entwicklungsausgaben erhöht haben. Damit dürfte auch der Preiswettbewerb härter werden. So leiden einige Fluggesellschaften bereits unter chronischen Überkapazitäten. Die Experten senken daher ihr Kursziel für die EADS Aktie von 17,45 Euro auf nun 17,00 Euro und stufen sie unverändert nur mit "sell" ein. [WKN 938914]


Beiersdorf AG: marketperformer (LRP)
Die Beiersdorf AG hatte zuletzt eine Dividendenzahlung auf der Höhe des Vorjahres angekündigt. Dies wird von den Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz als Enttäuschung bezeichnet, so dass es nun zu kurzfristigen Gewinnmitnahmen bei der Aktie kommen könnte. Dennoch wird von dieser Nachricht die fundamentale Entwicklung des Unternehmens nicht beeinträchtigt, so dass die Experten die Beiersdorf Aktie weiterhin unverändert mit "marketperformer" einstufen. Dabei sehen sie das mittelfristige Kursziel für den Wert bei 92 Euro. [WKN 520000]

Viel Erfolg an der Börse!
Gruß Moya

 

22.02.05 19:25

10091 Postings, 6305 Tage big lebowskyAutoaktien!!!

Deutsche Auto-Neuzulassungen weiterhin rückläufigDer deutsche Automarkt ist schwach in das Jahr 2005 gestartet. Auch im Februar werden die Neuzulassungen mit 220 000 Einheiten um 2 Prozent unter denen des Vorjahresmonats liegen.

DÜSSELDORF. Wie das Handelsblatt unter Berufung auf vorläufige Schätzungen des Verbandes der Importeure von Kraftfahrzeugen (VDIK) berichtet, werden die Neuzulassungen im Februar mit 220 000 Einheiten um 2 Prozent unter denen des Vorjahresmonats liegen. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) wollte noch keine Zahlen für den Februar nennen.

Bereits im Januar gingen die Neuzulassungen hier zu Lande um 3,7 Prozent zurück. Dennoch bleibt VDIK-Präsident Volker Lange bei seiner Prognose von 3,27 Millionen Neuzulassungen für 2005. Vor allem im zweiten Quartal erwarte er wieder anziehende Verkäufe, sagte Lange dem Handelsblatt. Neben dem schwachen Konsumklima seien die Autokäufer immer noch durch die Diskussion über die steuerliche Förderung von Rußpartikelfilter verunsichert, klagte Lange und forderte eine rasche politische Klärung.

Der Einbruch im Februar ist aber auch hausgemacht: Die Autobranche muss sich von der Jahresendrallye 2004 erholen. Handel und Hersteller haben die Kundschaft in der Weihnachtszeit mit üppigen Sonderangeboten gelockt, um ihre Verkaufsziele für 2004 zu erreichen. So stiegen die Neuzulassungen im Dezember vergangenen Jahres um 22 Prozent.
 

23.02.05 18:09

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 23.02.2005

Stada Arzneimittel AG: kaufen (M.M.Warburg)
Die Stada Arzneimittel AG dürfte auch in den kommenden Wochen von der weiteren Konsolidierung der Generikabranche profitieren können. So könnten Teva oder Sanofi-Aventis angesichts der Übernahme von Hexal durch Novartis nun auch verstärkt in Europa Ausschau halten und geeignete Unternehmen suchen. Zu dieser Meinung kommen die Analysten des Bankhauses M.M. Warburg und stufen die Stada Aktie daher von zuvor "halten" auf jetzt wieder "kaufen" herauf. Dabei sehen sie das Kursziel für den Wert bei 27,30 Euro. Für das Jahr 2004 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 0,88 Euro, für das Jahr 2005 von 1,28 Euro und für das Jahr 2006 von 1,39 Euro. [WKN 725180]


Merck KGaA: outperformer (Goldman Sachs)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs haben ihre Einstufung für die Aktien der Merck KGaA auch nach der Vorlage der Zahlen für 2004 nochmals mit "outperformer" bestätigt. Angesichts der niedrigeren Steuerrate, den verbesserten Finanzdaten und der Eliminierung von Goodwill-Abschreibungen haben sie zudem ihre Gewinnschätzungen angehoben. So erwarten sie nun für das Jahr 2005 einen Gewinn je Aktie von 2,87 Euro nach 2,47 Euro, für das Jahr 2006 von 3,45 Euro nach 2,96 Euro und für das Jahr 2007 von 4,01 Euro nach 3,50 Euro. Derzeit wird die Merck Aktie allerdings mit einem leichten Aufschlag zum gesamteuropäischen Arzneimittelsektor gehandelt. [WKN 659990]


ProSiebenSat1 Media AG: marketperformer (Lehman Brothers)
Die ProSiebenSat1 Media AG konnte zuletzt recht erfreuliche Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentieren. Insbesondere die erzielten Kostensenkungen im zweiten Halbjahr haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers positiv überrascht. Aus diesem Grund haben die Experten ihre Gewinnschätzungen je Aktie für das laufende Jahr 2005 von 0,77 Euro auf 0,85 Euro und für das kommende Jahr 2006 von 0,93 Euro auf 0,99 Euro angehoben. Zugleich haben sie ihr mittelfristiges Kursziel für den Wert von 15 Euro auf nun 16 Euro nach oben angepasst. Sie stufen die ProSiebenSat1 Aktie unverändert mit "marketperformer" ein. [WKN 777117]

 

Bayer AG: reduzieren (DKW)
Nach Auffassung der Analysten der Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein haben sich nach der angekündigte Hexal-Übernahme durch Novartis die Bewertungen der Pharmabereiche erhöht, wovon auch die Bayer AG profitieren dürfte. Allerdings bleibt abzuwarten, ob das Unternehmen auch die Wachstumserwartungen 2005 im Agrar-Chemiebereich erreichen kann, wenngleich auch hier das Marktumfeld derzeit günstig ist. Die Experten erhöhen daher ihr Kursziel für die Bayer Aktie von 19,30 Euro auf nun 20,10 Euro. Dennoch stufen sie den Wert auf dem derzeitigen Kursniveau unverändert nur mit "reduzieren" ein. [WKN 575200]


TUI AG: outperformer (HypoVereinsbank)
In den letzten Monaten hat sich die bilanzielle Situation bei dem Touristikkonzern TUI AG deutlich verbessert. Zudem wurden die Aktienüberhänge abgebaut und auch die operative Entwicklung des Unternehmens ist gut. Zu dieser Meinung kommen die Analysten der HypoVereinsbank und stufen die TUI Aktie weiterhin unverändert mit "outperformer" ein. Zugleich erhöhen sie ihr mittelfristiges Kursziel für den Wert von 19,00 Euro uaf nun 22,50 Euro. Die Experten erwarten für das Jahr 2004 einen Gewinn je Aktie von 2,27 Euro, für das Jahr 2005 von 2,09 Euro und für das Jahr 2006 von 2,27 Euro. [WKN 695200]


Software AG: halten (Helaba)
Im Zuge der Kurssteigerungen der letzten Wochen sind die Aktien der Darmstädter Software AG nun nach Meinung der Analysten des Helaba Trust wieder fair bewertet. Zudem ist die Wachstumsdynamik des Unternehmens im Vergleich zur Konkurrenz eher unterdurchschnittlich. Im laufenden Jahr dürfte es des weiteren nur zu geringen Fortschritten im Datenbankgeschäft kommen und das Ergebnis wird von der anhaltenden Dollar-Schwäche belastet. Die Experten senken daher ihr Anlagerating für den Wert von zuvor "kaufen" auf jetzt nur noch "halten". Für 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 2,04 Euro und für das Jahr 2006 von 2,23 Euro. [WKN 330400]

 

Henkel KGaA: underperformer (WestLB)
Im Vergleich zu den Ankündigungen im Rahmen der Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr fiel der Ausblick der Henkel KGaA für das Jahr 2005 nun eher enttäuschend aus. So scheint sich die Euphorie nach Meinung der Analysten der WestLB wieder gelegt zu haben. Die Experten senken daher ihre Einstufung für die Henkel Aktie von zuvor "neutral" auf jetzt nur noch "underperformer". Auch das Kursziel für den Wert wurde von 67 Euro auf nun 65 Euro gesenkt. Die Experten prognostizieren für das Jahr 2005 einen Gewinn je Aktie von 5,31 Euro und für das Jahr 2006 von 5,93 Euro. [WKN 604840]


comdirect bank AG: verkaufen (WestLB)
Auch in den kommenden Monaten dürfte die Tendenz an den internationalen Aktienmärkten positiv bleiben. Allerdings hat die comdirect bank AG aufgrund steigender Kosten mit einem Absinken der Gewinne zu kämpfen. Da die Gewinne bisher immer voll an die Aktionäre als Dividende ausgezahlt wurde, ist hier nun mit einem Sinken der Dividendenrendite zu rechnen. Aus diesem Grund senken die Analysten der WestLB ihr Kursziel für den Wert von 5,70 Euro auf nun 4,50 Euro. Die comdirect bank Aktie stufen sie daher unverändert nur mit "verkaufen" ein. Zugleich senken die Experten ihre Gewinnprognose je Aktie für das Jahr 2005 von 0,34 Euro auf 0,21 Euro und für das Jahr 2006 von 0,47 Euro auf 0,26 Euro. [WKN 542800]


Pfeiffer Vacuum AG: halten (LBBW)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten der Landesbank Baden-Württemberg ihre Einstufung für die Aktien des Spezialmaschinenbau-Herstellers Pfeiffer Vacuum Technology AG von zuvor "kaufen" auf jetzt nur noch "halten" gesenkt. Zur Begründung verweisen die Experten auf die sinkenden Gewinne in 2004 aufgrund der Aufgabe des DVD-Geschäfts. Zukünftig dürften aus dieser Maßnahme jedoch Margenverbesserungen zu erwarten sein. Für das Jahr 2004 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 1,36 Euro, für das Jahr 2005 von 2,10 Euro und für das Jahr 2006 von 2,30 Euro. Das Kursziel für den Wert sehen sie bei 42 Euro. [WKN 691660]


freenet.de AG: neutral (WestLB)
Die freenet.de AG will auch in den kommenden Quartale ihre aggressive Strategie zur Kundenakquisition weiter fortsetzen. Damit dürften die gegenwärtigen Schätzungen für die DSL-Neukunden noch erhöht werden. Positiv bewerten die Analysten der WestLB auch die Ankündigung des Unternehmens, in den kommenden Jahren knapp ein Drittel der Gewinne als Dividende auszubezahlen. Die negativen Nachrichten sollten damit bereits im Kursniveau eskomptiert sein, so dass die Experten ihre Einstufung für die Aktie wieder von "underperformer" auf "neutral" angehoben haben. Auch das Kursziel für den Titel wurde von 15,00 Euro auf nun 17,50 Euro nach oben angepasst. [WKN 579200]

Viel Erfolg an der Börse!
Gruß Moya

 

24.02.05 18:50

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 24.02.2005

Fresenius Medical Care AG: hold (MM Warburg )
Aufgrund der heute veröffentlichten Zahlen überprüft MM Warburg das Kursziel für Fresenius Medical Care. Die operativen Ergebnisse und der Nettogewinn des vierten Quartals seien besser ausgefallen als erwartet. Der Umsatz pro Behandlung in den USA sei jedoch hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Das positive Ergebnis 2004 sei davon überschattet, dass der Umsatz pro Behandlung im Quartalsvergleich leicht zurückgegangen sei sowie durch den starken Anstieg der Investitionen 2005 und des Akquisitionsbudgets. Trotzdem scheine der Ausblick 2005 auf ein Umsatzwachstum von 6% bis 9% und einen Nettogewinnanstieg im niedrigen zweistelligen Prozentbereich vernünftig
Einstufung: Bestätigt "Hold"
Kursziel. 63 EUR [WKN 578580]


Fielmann AG: underperform (WestLB)
Die heutigen Zahlen 2004 lagen im Rahmen der Erwartungen der West LB, lediglich die Umsätze wurden höher erwartet. Die Analysten sind der Meinung, dass 2005 ein weiteres erfolgreiches Jahr für Fielmann werde, und passen lediglich das Kursziel an die Wertentwicklung der Aktie an, die über 50 EUR notiert. Fielmann sei "gut, aber recht teuer"
Einstufung:
Bestätigt "Underperform"
Kursziel: Erhöht auf 48 (40) EUR
Schätzung Gew/Aktie:
2005: Bestätigt 2,61 EUR
2006: Bestätigt 2,97 EUR [WKN 577220]


Fresenius AG: outperform (WestLB)
Die heutigen Zahlen von Fresenius seien hervorragend ausgefallen, das ist auch die Meinung der WestLB. Nach Ansicht der Bank dürfte das Wachstum des Nettogewinns den Unternehmensausblick 2005 auf einen Anstieg von 15% bis 20% übertreffen. Wegen weiterer Margensteigerungen bei Kabi und ProServe könnte 2005 mit einem Nettogewinn-Anstieg in einer Spanne zwischen 20% und 30% gerechnet werden.
Einstufung: Bestätigt "Outperform" [WKN 578560]


Dialog Semiconductor Plc.: buy (WestLB)
obwohl die WestLB die Zahlen von Dialog Semiconductor zum vierten Quartal und der Ausblick auf 2005 als schwach einschätzt erhöht sie die Einstufung. Es sei jetzt Zeit, sich auf die positiven Fakten zu konzentrieren. Für das erste Quartal erwartet die WestLB eine positive Bruttomargenentwicklung. Der starke Umsatzausblick für das zweite Quartal werde durch neue Kunden und Produkte getrieben. Zudem sei die Abhängigkeit von Siemens 2005 geringer als noch 2004.
Einstufung: Erhöht auf "Buy" ("Outperform")
Kursziel: Bestätigt 2,80 EUR [WKN 927200]


RWE AG: market performer (LRP )
Die Landesbank prognostiziert bei den Ergebnissen für 2005 ein Wachstum im einstelligen %Bereich. RWE sollte 2005 mehr als nur das ausgegebene Ziel für eine Reduzierung der Nettoverbindlichkeiten um 17 Mio EUR erreichen. Kostenkürzungen dürften die höheren Kohlepreise und stärkere Regulierung teilweise ausgleichen. LRP bestätigt die Einstufung "market performer" mit einem Kursziel von 45 EUR (45 EUR). [WKN 703712]


Fresenius Medical Care AG: neutral (Merrill Lynch )
Die Geschäftszahlen von Fresenius haben auch die Erwartungen der Analysten von Merrill Lynch übertroffen. Geringere Finanzausgaben, eine niedrigere Steuerrate 2004 und dadurch ein über Erwarten ausgefallene Ergebnis haben dazu beigetragen. Fresenius habe die hohen Erwartungen erfüllen und somit die kürzliche starke Kursentwicklung unterstützen können. Die weitere Entwicklung läßt Merrill Lynch unverändert mit "Neutral". [WKN 578580]


RWE AG: hold (Merck Finck )
Der Ausblick auf ein einstelliges Nettogewinnwachstum 2005 habe jedoch unter den Prognosen gelegen. Der Markt sei von einem 12%-Nettowgewinnwachstum zum Vorjahr ausgegangen, deshalb dürfte die Nachricht den Kurs wahrscheinlich nicht treiben. Die Gründe hierfür sind steigende Kohlepreise und die anstehende Regulierung. Merck Finck schließt aber nicht aus, dass der Ausblick konservativ ausgefallen sei, um ein politisches Zeichen zu geben zu einer Zeit, in der der Energie-Gesetzesentwurf für Energiekonzerne weniger günstig zu sein drohe. Die RWE-Umsätze 2004 sind zumindest um 2% höher als erwartet ausgefallen, was zu einer "hold" Einstufung führt. [WKN 703712]


HypoVereinsbank AG: hold (Merck Finck )
Die HVB hat durch die niedrigeren Verwaltungskosten die Erwartung von Merck Finck an das operative Ergebnis übertroffen Der Vorsteuerverlust in Deutschland von 2,1 Mrd EUR sei das Ergebnis von außerordentlichen Risikorückstellungen von etwa 2 Mrd EUR. Es fehlt aber noch der Ausblick für 2005, mit dem Analysten am Donnerstag rechnen. Die Einschätzung lautet weiterhin "hold" mit dem Kursziel von 16,50 EUR [WKN 802200]


HypoVereinsbank AG: market performer (LRP)
Die Landesbank bestätigt der HVB ungeachtet der Verluste eine starke operative Entwicklung. Die Bank hat aufgrund von Abschreibungen im vierten Quartal Vorsteuerverluste von 2,42 Mrd EUR ausgewiesen. Bezüglich des operativen Gewinns sei das vierte das erfolgreichste Quartal 2004 gewesen. Grund seien die höheren Netto-Provisionseinnahmen und niedrigere Kosten. Die Analysten meinen, das geplante Kosteneinsparprogramm bedeute die Streichung von bis zu 2.400 Stellen in Deutschland, um dadurch bis 2007 jährlich 280 Mio EUR einsparen zu können. Die HVB sei auf dem Weg zur Rentabilität und bestätigen ihre Einschätzung mit "Market Performer" und einem Kursziel von weiterhin 17 EUR. [WKN 802200]


Henkel KGaA: in line (Goldman Sachs)
Goldman Sachs hält das Kursniveau von Henkel noch für "relativ attraktiv" und bekräftigt infolge der guten Geschäftszahlen Anlageempfehlung und Schätzungen für Henkel. Das Unternehmen erwartet im laufenden Jahr einen Umsatzzuwachs von 3% bis 4% bei gleichbleibendem Gewinn. Lediglich ist den Analysten die Produktpipeline etwas dünn. Damit bleibt Goldman Sachs bei "In line". [WKN 604840]

Viel Erfolg an der Börse!
Gruß Moya

 

25.02.05 17:26

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 25.02.2005

Münchner Rückversicherung AG: outperform (Goldman Sachs)
Die um 60% erhöhte Dividende für 2004 läßt Goldman Sachs die Einstufung erhöhen. Eine "sich verbessernde Disziplin" bei der Übernahme von Risiken und auch die Durchführung der Erneuerungsrunde stimmen Goldman Sachs optimistisch. Münchener Rück habe ein schwieriges Jahr hinter sich: Die Abschreibungen bei der HVB, die zusätzlichen Währungsreserven für American Re und die hohe Anzahl an Stürmen hätten das Ergebnis belastet. Nach Meinung der Analysten wurden viele dieser Probleme mittlerweile bewältigt. Die Analysten erwarten schon im laufenden Jahr eine Verbesserung der Gewinne und bis 2006 eine solide Profitabilität. Münchener Rück ist für die Analysten einer der attraktivsten Werte in der Branche. Der Titel besitze ein Aufwärtspotenzial von 16% zum fairen Wert von 106,30 EUR, darum wurde die Einstufung erhöht auf "Outperform". [WKN 843002]


Fresenius Medical Care AG: equalweight (Morgan Stanley)
Morgan Stanley ist zwar noch immer der Ansicht, dass die Fundamentaldaten von FMC solide sind, sieht aber keine Gründe, die zu einer überdurchschnittlichen Kursentwicklung in den kommenden zwölf Monaten beitragen könnten. Deswegen senkt Morgan Stanley die Einstufung auf "Equalweight". Die Prognosen berücksichtigten bereits unter anderem ein starkes Produktgeschäft. Die Aktie notiere dicht am fairen Wert von 64 EUR auf Sicht von 12 Monaten. [WKN 578580]


Deutsche Post AG: neutral (HypoVereinsbank)
Die HypoVereinsbank erhöht das Kursziel (18,00 nach 16,50 EUR) für Deutsche Post lediglich auf Grund des gestiegenen Bewertungsniveaus, getrieben durch Übernahmespekulationen europäischer Logistiker. Die Einstufung bleibt bei "neutral". [WKN 555200]


Fresenius Medical Care AG: hold (Merck Finck & Co)
Merck Finck & Co erhöht das Kursziel (65 nach 62 EUR) und die Gewinnschätzungen für FMC infolge der über Erwartungen ausgefallenen Viertquartalszahlen. Zudem erwarte FMC in den kommenden drei Jahren ein jeweils zweistelliges Gewinnwachstum. Da FMC fair bewertet erscheine, bleibt die Einstufung bei "hold" [WKN 578580]

 

HypoVereinsbank AG: underperform (WestLB)
Die WestLB senkt die Einstufung der HVB-Aktie, da das Rendite-Risiko-Profil der Bank im derzeitigen Marktumfeld unattraktiv sei. Investoren sollten sich bei defensivere Geschäftsmodelle mit Potenzial für Umsatzwachstum in starken regionalen Märkten und einer starken Kapitalbasis abgesichert durch eine solide Dividendenrendite engagieren. Deswegen senkt die Landesbank die Einstufung auf "underperform" und das Kursziel auf 15 (18,50) EUR. [WKN 802200]


Fraport AG: outperform (WestLB)
Die WestLB sieht bei Bewertung und Wachstumsaussichten Aufwärtspotenzial und erhöht das Kursziel (36 nach 32 EUR)für Fraport schon vor Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen und bestätigt die Einstufung "outperform". Sollte der Staat noch seine Anteile platzieren, erhöhe sich der Free-Float von Fraport, so dass sich der Abschlag zu anderen börsennotierten Flughäfen verringern dürfte. [WKN 577330]


Deutsche Börse AG: outperform (WestLB)
Etwas zweischneidig urteilt die WestLB über die Deutsche Börse, zwar sei der Ausblick für die Deutsche Börse "ziemlich positiv", denn "Deutsche Börse ist und bleibe ein diversifiziertes, profitables Unternehmen". Den langfristigen Aussichten legt die Landesbank ihren Berechnungen nun die Schätzungen für 2005 und 2006 zugrunde und erhöht dadurch das Kursziel auf 58 nach 56 EUR mit der Einstufung "outperform". Die Gewinnschätzungen senken die Analysten allerdings wegen der Geschäftszahlen für 2004 auf 3,56 EUR (2005) und 4,11 EUR (2006). [WKN 581005]

Viel Erfolg an der Börse!
Gruß Moya

 

25.02.05 17:28

6526 Postings, 7219 Tage ByblosMeine Analystenempfehlung !

GPC Biotech AG !!! 585150 !!!

Mein Kursziel 18,01 Euro ! 100% Gewinn im 30 Tagen möglich !?

Gruß Byblos  

28.02.05 19:41

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 28.02.2005

Bayer AG: overweight (J.P. Morgan)
Starke Gewinne in der Sparte "Material Science" J.P. Morgan die Hochstufung von Bayer auf "overweight" begründen. Die Analysten erwarten zudem im ersten Halbjahr wichtige Nachrichten zur Medikamente-Pipeline. Der faire Wert wurde auf 31 (24) EUR erhöht. [WKN 575200]


Medion AG: underperform (HVB)
Der vage Ausblick auf 2005 und schlechtere Zahlen als erwartet für 2004, führen zur Herabstufung von Medion auf "underperform". [WKN 660500]


Medion AG: underperform (LRP)
Das unter ihren Erwartungen liegende EBIT von Medion für 2004 führt die LRP als Grund für die Herunterstufung auf "underperformer" an. Für die Zukunft rechnet die Landesbank Rheinland-Pfalz mit einer Kurskorrektur, nachdem die Aktie vor den Zahlen stark zugelegt haben, da die Dynamik in Europa deutlich rückläufig sei. Kursziel der LRP: 15 EUR [WKN 660500]


Schwarz Pharma AG: underweight (Lehman Brothers)
Die am vergangenen Dienstag vorgelegten Zahlen für 2004 hätten die Lehman-Erwartungen und die Konsensprognosen geringfügig übertroffen. Lehman Brothers erwartet immer noch, dass Schwarz Pharma 2005 und 2006 die Gewinnzone erreicht und 2007 sich die Ertraglage durch Investitionen in Forschung und Entwicklung neuartiger Medikamente verbessert. Deshalb lautet das Urteil: "Underweight" [WKN 722190]

 

Jenoptik AG: market performer (LRP)
Nach Ansicht der LRP sind 2004 der Umsatz von Jenoptik, das EBIT und das EBITDA besser als erwartet ausgefallen. Der Vorsteuergewinn habe mit 33 Mio EUR die Erwartung der Landesbank Rheinland-Pfalz von 30 Mio EUR übertroffen. Allerdings deute die vage Äußerung des Managements zur Steuerbelastung an, dass der Nettogewinn 2004 und der Gewinn je Aktie bestenfalls die Bankprognosen von 22 Mio bzw 0,42 EUR erreichen dürftendaher bleibt die Landesbank bei "marketperformer". [WKN 622910]


WCM Beteiligungs- und Grundbesitz AG: outperform (WestLB)
Für übertrieben erachtet die WestLB die Kursreaktion auf Meldungen zu möglichen Steuernachzahlungen von WCM. Daher stufen ihre Analysten die Aktie hoch auf "outperform", senken aber gleichzeitig massiv das Kurszeil auf 1,15 (1,35). Die WestLB ist der Ansicht, dass von WCM herangezogene Gutachter die Interpretation des Unternehmens teilten, dass die Steuernachzahlungsforderungen über insgesamt 154 Mio EUR unbegründet seien. Daher halten die Analysten die Wahrscheinlichkeit einer Nachzahlung für gering. Sie räumen aber ein, die Rückzahlung hätte angesichts der hohen Summe allerdings einen sehr großen Einfluss auf den Kurs und könnte den Fusionsprozess mit Klöckner Werke verzögern. [WKN 780100]


Linde AG: neutral (HVB)
Die Linde-Ergebnisse 2004 haben die Prognosen der HypoVereinsbank und die Markterwartungen deutlich übertroffen, auch die Dividendenerhöhung auf 1,25 von 1,13 EUR sei besonders erfreulich. Der HVB fehlen aber mehr Informationen zu den einzelnen Sparten und bleibt daher bei der Einstufung "neutral". [WKN 648300]


Linde AG: buy (UBS)
Die Linde-Jahresergebnisse und die Dividende haben nach Ansicht der UBS die Erwartungen übertroffen. Den Analysten gefallen die starken Zahlen im Bereich Industriegase im vierten Quartal und die robuste Entwicklung des Gabelstaplerbereichs. Das Kursniveau sollte daher stabil bleiben und sehen ein Kursziel von 52 ? mit der Einstufung "buy". [WKN 648300]

Viel Erfolg an der Börse!
Gruß Moya

 

02.03.05 17:37

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 02.03.2005

AWD Holding AG: hold (Commerzbank )
Der vom AWD angekündigten Zukauf des britischen Finanzdienstleisters Chase de Vere ist eine langfristig strategisch sinnvolle Ergänzung für das Großbritannien-Geschäft. Durch die erwartete Umsatzsteigerung von mehr als 50% seien erhebliche Skaleneffekte zu erwarten und verbessere die Einkaufsmacht. Kurzfristig können die Integartionskosten jedoch negativen Einfluss auf das Konzernergebnis haben. Das größte Risiko für AWD sieht die Commerzbank in der Unsicherheit über die Verkäufe von Lebensversicherungen nach dem Wegfall der Steuervergünstigung in Deutschland. Deswegen sehen die Analysten kurz- bis mittelfristig ein größeres Risiko als Aufwärtspotential und stufen sie weiter mit "hold" ein. [WKN 508590]


Fraport AG: hold (M.M. Warburg)
Trotz der vermeldeten Steigerungen hätten EBIT und Nettogewinn unter der Konsenserwartung gelegen. Umsatz und Ergebnisse von Fraport entsprechen den Schätzungen von M.M. Warburg, ebenso die Dividende von 0,75 EUR. Obhin der Einschätzung, dass die von Fraport geplante Steigerung der Passagierzahlen um 3% sei als Minimum anzusehen ist und zudem der Nettogewinn 2005 aufgrund fehlender Einmalseffekte stärker als erwartet ansteigen könnte, bleibt M.M. Warburg bei "hold" für die Aktie. [WKN 577330]

 

Bayer AG: hold (Merck Finck )
Merck Finck sieht durch höhere Nachfrage und Preise bei den Sparten Material Science und Crop Science den starke Umsatzanstieg bei Bayer im vierten Quartal auf 7,74 Mrd (7,1 Mrd) EUR bedingt. Die Sonderbelastungen von 154 Mio EUR im vierten Quartal seien höher als erwartet und wertet die Aktie mit "hold". [WKN 575200]


MPC Capital AG: buy (WestLB)
Die negativen Marktreaktionen der vergangenen Tage auf den vorsichtigen Ausblick von MPC läßt die WestLB nicht von ihrer positive Einstellung zu MPC Capital abrücken, sie sieht ein 40 %iges Aufwärtspotential. Allerdings seien aber auch kurzfristig Engpässe bei der Verfügbarkeit interessanter Investitionen möglich, womit die leichte Senkung bei der Gewinnschätzung pro Aktie begründet wird. Die Landesbank erwartet jedoch positive Nachrichten im Verlauf dieses Jahres. Konsequent erhöht sie die Einstufung auf "buy" ("outperform") mit einem Kursziel von 68 (66) EUR. [WKN 518760]


Hochtief AG: outperform (WestLB)
Die gestrige frühmorgentliche Mitteilung zur Veräußerung von Flughafenanteilen, verbunden mit dem Kapitalzufluss von 313 Mio Euro, läßt die Landesbank ihr Kursziel auf 28,00 (27,00) EUR erhöhen. [WKN 607000]


Gruß Moya

 

03.03.05 19:33

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 03.03.2005


Deutsche Telekom AG: buy (Sal. Oppenheim )
Sal. Oppenheim erwartet steigende Kurs für die Deutsche Telekom. Bis auf den Schwachpunkt T-Mobile Großbritannien, wo im Vergleich zum dritten Quartal ein signifikanter Margenrückgang verzeichnet worden sei, seien die Ergbnisse besser als angenommen. Insbesondere der über den Erwartung liegende Nettogewinn und freie Cash Flow lassen Sal. Oppenheim "buy" urteilen. [WKN 555750]


Deutsche Telekom AG: outperform (LBBW)
Für die Landesbank Baden Württemberg sind die Ergebnisse des vierten Quartals der Deutschen Telekom erwartungsgemäß ausgefallen. Mit der Entwicklung der Festnetzsparte T-Com und dem Ergebnis von T-Mobile Deutschland sowie der Margenentwicklung bei T-Mobile USA ist die LBBW zufrieden. Deren Kursziel 19 EUR ist mit "outperformer" verbunden. [WKN 555750]


Deutsche Telekom AG: buy (Merrill Lynch)
In einer ersten Einschätzung sieht Merrill Lynch ihr Urteil "buy" für die Deutsche Telekom bestätigt. Die Dividende liege am oberen Ende der Erwartungen. Nur die enttäuschenden Zahlen von T-Mobile Großbritannien stellen einen Wermutstropfen dar. Zur Cebit erwartet Merrill Lynch weitere Neuigkeiten. [WKN 555750]


Schering AG: buy (Sal. Oppenheim )
Die Zurücknahme eines Konkurrentsproduktes bietet Scherings "Betaseron" Wachstumschancen, so urteilt auch Sal. Oppenheim. Die anstehende Test-Ergebnisveröffentlichung für das Krebsmittel PTK dürfte der Aktie zudem Auftrieb geben, dessen fairen Wert Sal. Oppenheim auf 61 (60) ebenso erhöht wie das Urteil auf "buy". [WKN 717200]

Viel Erfolg an der Börse!
Gruß Moya

 

08.03.05 18:08

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 08.03.2005

Merck KGaA: equalweight (Lehman Brothers)
Lehman Brothers beliebt bei seiern Einstufung "equalweight" für Merck. Die Sparten der Kerngeschäftsfelder Generika und Flüssigkristalle haben im vierten Quartal noch einmal ihre Stärke unter Beweis gestellt. Zudem hätten sich die Margen im LCD-Geschäft verbessert. [WKN 659990]


Degussa AG: market performer (LRP)
Die Landesbank Rheinland-Pfalz ist von dere operative Entwicklung in der Sparte Performance Materials von Degussa enttäuscht. Auf Konzernebene lägen das EBIT und auch der Jahresüberschuss im vierten Quartal unter der Prognose der LRP. Lediglich die avisierte Dividende von 1,10 EUR wurde erwartet. Der Einschätzung "market performer" liegt die Prognose für die Chemiekonjunktur zugrunde und die von Degussa, die mit einer hohen Nachfrage und weiteren Preiserhöhungen rechnet. [WKN 542190]


TUI AG: outperform (WestLB)
Die WestLB erwartet einen Anstieg des Konzern-EBITA um 16% für 2005, insbesondere beim Gewinn des Bereichs Container Shipping 2005 werden 300 Mio EUR erwartet. Deswegen erhöht die WestLB ihre Einstufung TUI auf "outperform". Förderlich sei auch die positive Nachrichtenlage der vergangenen Wochen und die positive Marktstimmung für die TUI Aktie. [WKN 695200]


Aareal Bank AG: neutral (HypoVereinsbank)
Der dreistellige Millionenverlust ist höher als von der HVB für 2004 erwartet. Zudem enttäuscht auch der Vorsteuerverlust im vierten Quartal. Positiv überrascht hingegen habe die Kernkapitalquote (Tier-1-Ratio) von 6,9% per Jahresende 2004. Daher bestätigt die HVB ihre Einstufung mit "neutral", paßt aber das Kursziel auf 28,20 EUR (24,00) EUR an. [WKN 540811]


Aareal Bank AG: sell (Merck Finck )
Auch Merck Finck ist von dem Nettoverlust der Aareal Bank 2004 von 124 Mio EUR überrascht, Die Abweichung von den erwarteten 102 Mio EUR sieht Merck Finck vor allem die höheren Risikorückstellungen für das vierte Quartal von 55 Mio EUR statt erwarteter 30 Mio EUR. Die Gewinnprogosen der Aareal Bank für 2005, die 8% bis 9% der Kapitalkosten entsprechen, decken sich zwar mit denen von Merck Finck, lassen aber das Urteil "sell" bestehen, da bei den notleidenden Kredite über 2,85 Mrd EUR noch immer große Risiken gesehen werden. [WKN 540811]


Deutsche Börse AG: verkaufen (Helaba)
Nach der Angebotsrücknahme für die LSE rechnet die Helaba mit Verkäufen hoch spekulativer Investoren. Zudem verfüge die Deutsche Börse nur noch begrenzt über organischen Wachstumsmöglichkeiten. Das angekündigte Aktienrückkaufprogramm sei zwar positiv zu bewerten, aber bereits eingepreist. Folglich reduziert die Landesbank ihre Einschätzung auf "verkaufen". [WKN 581005]

Viel Erfolg an der Börse!

Gruß Moya

 

10.03.05 18:57

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 10.03.2005

BASF AG: overweight (J.P. Morgan)
Die Geschäftszahlen für 2004 sind deutlich besser ausgefallen als von J.P. Morgan erwartet. Da BASF für 2005 nur einen leichten Anstieg des Umsatzes und des operativen Ergebnisses erwartet, bestätigt J.P. Morgan die Einschätzung "overweight", erhöht aber den Fair Value für die Aktie auf 63 (60) EUR. [WKN 515100]


E.ON AG: market performer (LRP)
Die Ankündigung von E.ON, künftig stärker durch Akquisitionen wachsen zu wollen und dabei Großakquisitionen nicht auszuschließen, überrascht die Landesbank. Der Konzernüberschuss unterlief die Schätzungen, das EBIT hingegen übertraf die Erwartungen. Die avisierte Auskehrung des Erlöses aus dem Verkauf der Degussa-Anteile beläuft sich nach Berechnung der Landesbank auf 4,50 EUR je E.ON-Aktie. Der Ausblick für 2005 liege im Rahmen der Erwartungen, die Einstufung der LRP verbleibt bei "marketperformer". [WKN 761440]


Salzgitter AG: market performer (LRP)
Die hervorragenden Zahlen zum Geschäftsjahr 2004 lassen die Landesbank mit einer höheren Dividende von 0,50 nach 0,35 EUR rechnen. Die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr hebt die LRP auf 4,05 (3,64) EUR an aufgrund der mittelfristig stabilen Aussichten für die Stahlkonjunktur. Kursziel und Einschätzung "marketperformer" behält sie bei. [WKN 620200]


BASF AG: neutral (WestLB)
Die WestLB sieht sich durch Äußerungen der BASF bestätigt, dass weitere Preiserhöhungen anstehen und dass Agrochemicals bis auf weiteres für starkes Wachstum sorgen dürften. Deshalb erhöht sie das Kursziel auf 60 (54) EUR, was einen Abschlag von etwa 20% im Vergleich zum Sektor beinhaltet. Die Einstufung bleibt "neutral". [WKN 515100]


Volkswagen AG: neutral (WestLB)
Der pessimistische Ausblick von VW für 2005 veranlasst die WestLB erneut ihre Schätzung für den Unternehmensgewinn 2005 und 2006 zu senken und damit das Kursziel auf 38 (40) EUR. Dabei geht die Landesbank von einem KGV von 10 aus. Die Einschätzung bleibt aber bei "neutral". [WKN 766400]


Volkswagen AG: neutral (Sal. Oppenheim)
Sal. Oppenheim nimmt den Ausblick von VW für das erste Quartal 2005 zum Anlass die Einschätzung auf "neutral " zu erhöhen. Er sei besser als der miserable für das erste Quartal 2004. Die Privatbank rechnet mit einem weniger volatiles Geschäftsjahr, da die Ergebnislücke zwischen dem ersten Quartal und den übrigen Quartalen geringer in den vorherigen Jahren sein dürfte. [WKN 766400]

Viel Erfolg an der Börse!

Gruß Moya

 

11.03.05 18:46

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 11.03.2005

RWE AG: buy (DrKW)
Aufgrund der gemeldeten Ergebnisse für 2004 senkt Dresdner Kleinwort Wasserstein das Kursziel für RWE auf 54 (60) EUR, was einem Plus von 20% ggü. dem derzeitigen Aktienkurs entspricht. Die Einschätzung bleibt bei "buy". [WKN 703712]


BASF AG: outperform (CSFB)
Das Quartalsergebnis von BASF läßt Credit Suisse First Boston das Kursziel auf 65 (58) EUR erhöhen. Im einzelnen sei das beeindruckende Margenwachstum im vierten Quartal, die Annahme einer deutlich niedrigeren Steuerquote sowie die überarbeitete Schätzungen für den Öl- und Gaspreis die Grundlage für die Revision. Nur die geringe Transparenz bei der Bilanzierung wird kritisiert. Die Einstufung bleibt "outperform". [WKN 515100]

 

E.ON AG: outperform (Goldman Sachs )
Goldman Sachs sieht den Hinweis von E.ON auf größere Übernahmen mit gemischten Gefühlen, obwohl Übernahmeerfahrungen vorhanden sind, bestehe immer ein Risiko Werte zu vernichten. Da die Zahlen für 2004 besser als erwartet sind und auch der Ausblick von E.ON den Schätzungen der Investmentbank entspricht, bestehe Aufwärtspotenzial, deswegen ein "Outperform" für die Aktie. [WKN 761440]


BMW AG: overweight (Lehman Brothers )
Lehman Brothers ist von der Fokusverlagerung des BMW Managements auf die Aktionäre angetan, wie dies schon bei anderen Gesellschaften erfolgte. Die Aktienrückkäufe seien ein Beleg dafür, das bisherige Manko zu egalisieren. Bislang sei dies und der schwache Dollar der Grund dafür, dass der Kurs derzeit etwa 28% unterhalb des Kursziels liege. Das bestehende Aufwärtspotenzial führt zu einem "overweight" bei der Einstufung. [WKN 519000]

Volkswagen AG: buy (M.M. Warburg)
M.M. Warburg sieht ein reduziertes Risiko einer Gewinnwarnung in 2005 und mit steigenden Absatzzahlen ab 2006 einhergehende Gewinnsteigerung für VW. Deswegen erhöht die Privatbank das Kursziel auf 42 (36) EUR und die Einschätzung auf "buy" ("hold"). [WKN 766400]


Allianz AG: overweight (Morgan Stanley)
Morgan Stanley erachten die Bewertung der Allianz vermehrt als konservativ. Der Bereich Dresdner Bank könnte besser performen als erwartet und das in verschiedenen Teilbereichen. So bleibt Morgan Stanley bei "overweight" mit Kursziel 113 EUR. [WKN 840400]


Gruß Moya

 

18.03.05 19:17
1

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 18.03.2005

BMW AG: outperformer (CSFB)
Aufgrund eines schwachen US-Dollars haben die kürzlich vorgelegten Ergebnisse des Automobilbauers BMW AG für das vierte Quartal enttäuscht. Lediglich beim ausgewiesenen Gewinn je Aktie konnte das Unternehmen die Erwartungen der Analysten der Investmentbank Credit Suisse First Boston übertreffen. Der Ausblick auf das laufende Jahr ist zwar schwach, jedoch angesichts der hohen Rohmaterialpreise und negativer Währungseffekte keine Überraschung. Dennoch halten die Experten an ihrer "outperformer" Einstufung für die Aktie fest und sehen das Kursziel für den Wert bei 40 Euro. ugleich erhöhen sie ihre Gewinnprognose für 2005 leicht von 3,20 Euro auf 3,23 Euro je Aktie. [WKN 519000]


Schering AG: outperformer (Lehman Brothers)
Im Vorfeld der Bekanntgabe von Studienergebnisse zu dem von Schering und Novartis entwickelten Krebsmedikamant PTK/ZK haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers die Schering Aktien erneut mit "outperformer" eingestuft. Positive Studien dürften zu einem deutlichen Gewinnanstieg führen. Zudem könnten diese zeigen, dass der Wirkstoff dem Konkurrenzmedikament Avastin überlegen ist. Zudem sollte die Wahrscheinlichkeit, dass es der Wirkstoff als Medikament auf den Markt schafft deutlich steigen. Das Kursziel für den Wert sehen sie bei 62 Euro. [WKN 717200]


SAP AG: outperformer (LRP)
Nach Auffassung der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz dürfte der Walldorfer Softwarekonzern SAP AG nicht nochmals das Angebot für das US-Softwarehaus Retek erhöhen. Ein höherer Preis, als den der Konkurrent Oracle zu zahlen bereit ist, dürfte zu teuer sein und die Transaktion sollte daher keine positiven Auswirkungen mehr zeigen. Nun hängt es vom Management von Retek ab, welches der beiden Angebote unterstützt wird. In beiden Fällen halten die Experten aber an ihrer "outperformer" Einstufung für die SAP Aktie fest. Dabei sehen sie das mittelfristige Kursziel für den Wert bei 150 Euro. [WKN 716460]

 

Altana AG: buy (Merrill Lynch)
Die Analysten der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch haben die Aktien des Pharmaunternehmens Altana AG erneut mit "buy" eingestuft. Der Konzern konnte zuletzt einen recht optimistischen Ausblick auf 2005 vermelden, wobei die Experten hier noch die Aussicht auf Zukäufe positiv hervorheben. Vor dem Hintergrund der bisherigen Erfolge bei Zukäufen und der Absicht nur hochprofitable Gesellschaften zu kaufen hätte dies zudem eine Änderung der Holdingstruktur zur Folge. Eine Ausgliederung der Chemiesparte könnte ebenso positiv aufgenommen werden. Zudem wurden Zukäufe im Biotech-Sektor und Einlizensierungen angekündigt. [WKN 760080]


Volkswagen AG: buy (SG)
Auf dem gegenwärtigen Kursniveau sind die Aktien des Automobilkonzerns Volkswagen AG nach Ansicht der Analysten der französischen Societe Generale preiswert. Das Sparprogramm läuft bereits sehr gut und der Aktienkurs sollte zudem von Rating-Änderungen profitieren können. Durch die Marktduchdringung von vielen neuen Modellen sollte auch der Umsatz in den kommenden Jahren steigen. Vor diesem Hintergrund haben die Experten ihr Anlagerating für die Volkswagen Aktie von zuvor "hold" auf jetzt wieder "buy" angehoben. Zudem ist in den kommenden beiden Jahren eine deutliche Steigerung der operativen Marge möglich. Das Kursziel für den Wert sehen sie bei 52 Euro. [WKN 766400]


Allianz AG: marketperformer (Lehman Brothers)
Die Allianz AG musste im vierten Quartal nochmals Belastungen von der Banktochter hinnehmen, so dass der ausgewiesene Überschuss des Konzerns unter den Erwartungen der Analysten des amerikanischen Investmenthauses n Lehman Brothers lag. Zudem ist auch die angekündigte Dividendenerhöhung niedriger ausgefallen als erwartet und reflektiert die vorsichtige Haltung der Allianz. Dagegen war der veröffentlichte Ausblick auf das laufende Jahr recht gut und wird von den Experten positiv bewertet. Dennoch stufen sie die Allianz Aktie weiterhin unverändert nur mit "marketperformer" ein und sehen das Kursziel für den Titel bei 99 Euro. [WKN 840400]



BMW AG: outperformer (MSDW)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley Dean Witter nochmals ihre "outperformer" Einstufung für die BMW Aktien bestätigt. Die Experten erwarten, dass der angekündigte Aktienrückkauf das Interesse der Investoren an dem Titel deutlich steigern wird. Mit den Modellen der 1er, 6er und X3-Serien dürften zudem Synergieeffekte bei den Komponenten erzielt werden. Dadurch sind substanzielle Einsparungen bei der Entwicklung, der Produktion und der Qualität erreicht worden. Zudem ist der geplante Investitionsaufwand niedriger als zuvor angenommen. [WKN 519000]


DaimlerChrysler AG: trading buy (LRP)
Die Aktien der DaimlerChrysler AG sind in den letzten Tagen aufgrund der Gewinnwarnung des Wettbewerbers General Motors zu unrecht unter Druck geraten. Dabei zeichnet sich nun unter technischer Sicht wieder eine günstige Einstiegsmöglichkeit in den Wert ab. Zu dieser Meinung kommen die Analysten der Landebank Rheinland-Pfalz und stufen den Wert mit "trading buy" ein. Die fundamentale Einschätzung bleibt aber unverändert mit "marketperformer" bestehen. Das Kursziel für den Titel sehen die Experten bei 37,50 Euro. Für das Jahr 2005 erwarten sie einen Gewinn je Aktie von 2,66 Euro und für das Jahr 2006 von 3,30 Euro. [WKN 710000]


MLP AG: buy (CSB)
Vor dem Hintergrund der veränderten strukturellen Wachstumsperspektiven des Finanzdienstleisters MLP AG haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Citigroup Smith Barney ihre Einstufung für den Wert von zuvor "hold" auf jetzt wieder "buy" angehoben. Insbesondere heben sie auch die große Kundenbasis positiv hervor. Zudem hatte die Kursentwicklung des Aktie zuletzt deutlich unter dem Sektor gelegen. Allerdings senken sie ihre Gewinnschätzung je Aktie für das Jahr 2005 von 0,76 Euro auf 0,58 Euro und für das Jahr 2006 von 0,89 Euro auf 0,73 Euro. Das Kursziel für den Wert sehen sie unverändert bei 14 Euro. [WKN 656990]


Balda AG: outperformer (WestLB)
Die Balda AG konnte zuletzt recht gute Ergebnisse für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentieren, wenngleich das vierte Quartal recht schwach und enttäuschend ausfiel. Allerdings war dies vor allem auf Sondereffekte zurückzuführen, so dass die Analysten der WestLB mittelfristig weiterhin optimistisch für die Unternehmensentwicklung gestimmt sind. Aus diesem Grund haben sie auch ihre Einstufung für die Balda Aktie von zuvor "neutral" auf jetzt wieder "outperformer" angehoben. Zugleich wurde das Kursziel für den Wert von 8,50 Euro auf nun 9,00 Euro nach oben angepasst. [WKN 521510]



Viel Erfolg an der Börse!

Gruß Moya  

21.03.05 19:16

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 21.03.2005

Schering AG: verkaufen (Helaba)
Die Berliner Schering AG musste zuletzt die Verschiebung des Zulassungsantrages für das Krebsmedikament PTK/ZK vermelden. Das langfristige Potenzial des Mittels dürfte damit deutlich geringer sein als vom Unternehmen und vielen Marktteilnehmern erhofft. Zu dieser Meinung kommen die Analysten des Helaba Trust und stufen den Wert erneut nur mit "verkaufen" ein. Zwar dürfte der aktuelle Kursrückschlag der Aktie das Ende der spekulativen Blase eingeleitet haben, jedoch dürfte Schering längerfristig geringer als der Pharmamarkt wachsen. Zudem hat sich damit das Chance-Risikoprofil weiter verschlechtert. [WKN 717200]


K + S AG: akkumulieren (Independent Research)
Nach Auffassung der Analysten von Independent Research sollte es der K+S AG gelingen, weitere Preiserhöhungen für Düngemittel durchzuführen. Zur Begründung verweisen die Experten auf die anhaltend hohe Nachfrage nach Kalidüngern weltweit und den weiterhin schwachen US-Dollar. Aus diesem Grund haben sie auch ihre Gewinnschätzungen je Aktie für das laufende Jahr 2005 von 2,96 Euro auf 3,66 Euro und für das kommende Jahr 2006 von 3,13 Euro auf 3,88 Euro angehoben. Zugleich haben sie ihr Kursziel für den Wert von 42 Euro auf nun 50 Euro nach oben angepasst. Derzeit stufen sie die K+S Aktie aber weiterhin mit "akkumulieren" ein. [WKN 716200]


Allianz AG: buy (UBS Warburg)
Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2004 konnte die Allianz AG eine deutliche Margenverbesserung im Lebensversicherungs-Neugeschäft erzielen. Zudem gehen die Analysten der Schweizer Investmentbank UBS Warburg davon aus, dass der Konzern in den Märkten für Lebensversicherungen und Vermögen seinen Marktanteil weiter ausbauen kann, da die Allianz in allen wichtigen europäischen Altersvorsorge-Märkten gut positioniert ist. Nach einem Verlust im Vorjahr sollte 2005 zudem auch das Bankgeschäft der Allianz wieder einen Gewinn ausweisen. Sie stufen die Aktie daher erneut mit "buy" ein und erhöhen ihr Kursziel für den Titel von 111 Euro auf nun 119 Euro. [WKN 840400]

GPC Biotech AG: outperformer (Lehman Brothers)
Die Aktien der GPC Biotech AG hatten zuletzt deutlich unter den schwächeren Geschäftszahlen zum Jahr 2004 zu leiden. Diesen Kursrückgang halten die Analysten der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers aber für ungerechtfertigt und stufen die GPC Aktie erneut mit "outperformer" ein. Auch die Erhöhung der Nettoverschuldung war angesichts des Anlaufens der Satraplatin Testphase erwartet worden. Allerdings senken sie ihr Kursziel für den Wert von 17 Euro auf nun 16 Euro. Zugleich wurde auch die Verlustschätzung je Aktie für das Jahr 2005 von -1,80 Euro auf -2,02 Euro angehoben. Für das Jahr 2006 wird ein Verlust von -2,16 Euro und für das Jahr 2007 von -2,32 Euro erwartet. [WKN 585150]


Münchner Rückversicherung AG: kaufen (M.M. Warburg)
Im Anschluss an die Bekanntgabe eines Rekordgewinns für das abgelaufene Geschäftsjahr 2004, trotz außergewöhnlich großer Belastungen, haben die Analysten des Bankhauses M.M. Warburg ihr Kursziel für die Aktien der Münchener Rückversicherung von 105 Euro auf nun 115 Euro nach oben angepasst. Auch im laufenden Jahr sollte es dem Rückversicherer zudem gelingen, seine Ergebnisse weiter zu verbessern. Positiv zeigen sich die Experten bezüglich der vom Unternehmen prognostizierten Eigenkapitalrendite gestimmt. Sie stufen die Münchener Rück Aktie daher unverändert mit "kaufen" ein. [WKN 843002]


Deutsche Postbank AG: halten (DKW)
Auch nach der Bekanntgabe einer Beteiligung an der BHW Holding stufen die Analysten der Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein die Aktien der Deutschen Postbank AG unverändert mit "halten" ein. Für die Postbank ist dabei insbesondere das gut beleumundete BHW-Sales-Team interessant. Auch die breite Kundenbasis wurde positiv hervorgehoben. Die Experten gehen davon aus, dass die Postbank einen deutlichen Abschlag bezahlt hat, so dass auch der Kaufpreis nicht zu hoch war. Sie sehen das mittelfristige Kursziel für den Wert bei 35 Euro. [WKN 800100]


Celesio AG: akkumulieren (Independent Research)
Die zuletzt veröffentlichten Geschäftszahlen der Celesio AG lagen leicht über den Erwartungen des Marktes und denen der Analysten von Independent Research. Positiv bewerten die Experten auch den Ausblick auf 2005, wonach das Unternehmen mit einem organischen Wachstum auf Marktniveau rechnet. Sie haben in diesem Zusammenhang ihre Gewinnprognose je Aktie für das Jahr 2005 von 4,15 Euro auf 4,35 Euro und für das Jahr 2006 von 4,54 Euro auf 4,76 Euro angehoben. Auch das Kursziel für den Wert wurde von 62,00 Euro auf nun 65,10 Euro erhöht. Sie stufen den Wert derzeit mit "akkumulieren" ein. [WKN 585800]


Schering AG: reduzieren (Sal. Oppenheim)
Angesichts des bekannt gegebenen Verschiebens des Zulassungsantrages für das Krebsmedikament PTK/ZK haben die Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim ihre Einstufung für die Aktien der Schering AG von zuvor "kaufen" auf jetzt nur noch "reduzieren" gesenkt. Diese Meldung stellt eine eine schlechte Nachricht für Schering dar, da sie das interessanteste Medikament in der Pipeline betrifft. Angesichts einer zu erwartenden Reduzierung der Gewinnvorhersage ist die Aktie damit zu teuer. Auch in den kommenden Tagen dürfte der Aktienkurs eher negativ reagieren. Die Gewinnprognosen und der faire Wert der Aktie von 61 Euro werden nun überarbeitet. [WKN 717200]


Hannover Rückversicherung AG: kaufen (NordLB)
Nach Meinung der Analysten der NordLB sind die Aktien der Hannover Rückversicherung auf dem gegenwärtigen Kursniveau im Vergleich zu den Wettbewerbern mit einem KGV von 7 auf Basis der 2006er Gewinnerwartung deutlich unterbewertet. So ist der Bewertungsabschlag im Branchenvergleich angesichts der weiterhin guten mittelfristigen Aussichten für das Unternehmen nicht gerechtfertigt. Die Experten stufen die Hannover Rück Aktie daher erneut mit "kaufen" ein und sehen das Kursziel für den Wert unverändert bei 36 Euro. [WKN 840221]


Altana AG: outperformer (WestLB)
In Erwartung guter Ergebnisse für das erste Quartal 2005 haben die Analysten der WestLB ihr Anlagerating für die Aktien des Pharmaherstellers Altana AG von zuvor "neutral" auf jetzt wieder "outperformer" angehoben. So dürfte sich die Gewinnseite kurzfristig sehr viel besser entwickeln. Auch von dem Atemwegsmedikament Daxas erwarten die Experten auf den anstehenden Wissenschaftskonferenzen neue Daten. Daher haben die Experten zugleich ihre Gewinnschätzungen für das laufende Jahr 2005 um 19 Prozent auf 2,84 Euro und für das kommende Jahr 2006 um 9 Prozent auf 2,95 Euro angehoben. Auch das Kursziel für den Wert wurde von 40,00 Euro auf nun 53,20 Euro erhöht. [WKN 760080]



Viel Erfolg an der Börse!

Gruß Moya  

22.03.05 19:55

795162 Postings, 5911 Tage moyaAnalystenempfehlungen vom 22.03.2005

Deutsche Post AG: marketperformer (LRP)
Nach der Vorlage der Geschäftszahlen für 2004 und des Ausblicks auf das laufende Jahr haben die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz nochmals ihre "marketperformer" Einstufung für die Aktien der Deutschen Post World Net AG bestätigt. Die gesenkte Steuerquote und die deshalb revidierten Prognosen sollten den Aktienkurs unterstützen. Daher haben sie auch ihre Gewinnerwartung je Aktie für das Jahr 2005 von 1,48 Euro auf 1,91 Euro, für das Jahr 2006 von 1,64 Euro auf 2,14 Euro und für das Jahr 2007 von 1,72 Euro auf 2,32 Euro angehoben. Zugleich wurde das Kursziel für den Wert von 20 Euro auf nun 21 Euro erhöht. [WKN 555200]


E.ON AG: outperformer (Goldman Sachs)
Aufgrund der Erhöhung der Aktienanzahl bei der E.ON AG haben die Analysten des amerikanischen Investmenthauses Goldman Sachs ihre Gewinnprognose je Aktrie für das Jahr 2005 um 2,4 Prozent auf 5,97 Euro und für das Jahr 2006 um 1,8 Prozent auf 6,25 Euro leicht nach unten angepasst. Dennoch sehen sie aufgrund der guten Geschäftszahlen immer noch ein deutliches Aufwärtspotenzial für die Aktie des Versorgers. Im Rahmen einer Sum-of-the-Parts-Analyse sehen sie den fairen Wert des Titels bei 75 Euro und stufen die E.ON Aktie daher weiterhin unverändert mit "outperformer" ein. [WKN 761440]


Schering AG: neutral (UBS Warburg)
Vor dem Hintergrund der zuletzt veröffentlichten enttäuschenden Aussagen der Schering AG zum Krebsmedikament PTK/ZK haben die Analysten der Schweizer Investmentbank UBS Warburg ihre Einstufung für den Wert von zuvor "buy" auf jetzt nur noch "neutral" gesenkt. Zugleich wurde auch das Kursziel für den Titel von 66 Euro auf nun 54 Euro reduziert. Auch die Gewinnerwartung je Aktie wurde für das Jahr 2006 um 1 Prozent, für das Jahr 2007 um 3 Prozent und für das Jahr 2008 um 4 Prozent gekürzt. Mit Blick auf die anderen Produkte in der Pipeline sehen die Experten allerdings positive Entwicklungen. Der fundamentale Ausblick für Schering ist stabil. [WKN 717200]

 

Metro AG: outperformer (LRP)
Die Metro AG konnte zuletzt im Rahmen der Erwartungen des Marktes liegende Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentieren. Allerdings bewerten die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz den vom Unternehmen getätigten Ausblick auf das Jahr 2005 eher als enttäuschend. So scheint auch der Start in das neue Jahr recht konservativ gewesen zu sein. Dennoch sind die Experten mittelfristiges weiterhin optimistisch für das Unternehmen gestimmt und stufen die Metro Aktie daher erneut mit "outperformer" ein. Dabei sehen sie das Kursziel für den Wert bei 42 Euro. [WKN 725750]


Celesio AG: buy (UBS Warburg)
In ihrer neuesten Studie haben die Analysten des Schweizer Investmenthauses UBS Warburg ihr Anlagerating für die Aktien der Celesio AG von zuvor "neutral" auf jetzt wieder "buy" angehoben. Das Unternehmen konnte zuletzt recht starke Zahlen für 2004 vorlegen. Auch im laufenden Jahr sollte angesichts der strategischen Entscheidungen des Vorjahres zweistellige Wachstumsraten beim EBIT und Nettogewinn erzielt werden. Zudem sind höhere Margen zu erwarten. Die Experten erhöhen daher ihre Gewinnprognose je Aktie für das Jahr 2005 von 4,38 Euro auf 4,41 Euro und für das Jahr 2006 von 4,90 Euro auf 5,03 Euro. Auch das Kursziel für den Wert wurde von 62 Euro auf nun 70 Euro angehoben. [WKN 585800]


Allianz AG: outperformer (Lehman Brothers)
Angesichts des guten Gewinnwachstums im Lebensversicherungsneugeschäft haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers ihre Einstufung für die Aktien der Allianz AG von zuvor "marketperformer" auf jetzt wieder "outperformer" angehoben. Zudem sollte auch die Gewinnentwicklung im laufenden Jahr sehr gut ausfallen, so dass sie auch ihre Gewinnschätzung je Aktie für 2005 um 8 Prozent auf 9,50 Euro erhöht haben. In 2005 sollte des weiteren auch die Restrukturierung der Dresdner Bank abgeschlossen sein. Daher erhöhen sie auch ihr Kursziel für die Allianz Aktie von 99 Euro auf nun 110 Euro. [WKN 840400]

 

Deutsche Post AG: kaufen (Helaba)
Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2004 ist die Entwicklung der Deutschen Post World Net AG in den einzelnen Segmenten zum Großteil wie von den Analysten des Helaba Trust erwartet ausgefallen. Im Briefgeschäft konnte der Konzern einen deutlich überproportionalen Ergebnisanstieg erzielen. Überaus erfreulich verlief auch das Geschäft in der Logistikdivision. Der Ergebnissprung insgesamt war vor allem auf eine reduzierte Steuerlast zurückzuführen. Sorgen bereitet hingegen weiterhin die Express-Sparte, wogegen der allgemeine Ausblick positiv beurteilt wird. Die Experten stufen die Aktie daher erneut mit "kaufen" ein. [WKN 555200]


Schering AG: outperformer (MSDW)
Die Aktien der Schering AG hatten zuletzt deutlich unter der Verschiebung des Zulassungsantrages für das Krebsmedikament PTK/ZK zu leiden. Dieser Kursrutsch war nach Meinung der Analysten des amerikanischen Investmenthauses Morgan Stanley Dean Witter aber übertrieben, so dass die Aktie nun wieder ein attraktives Chancen-Risko-Profil aufweist. So wurde diese Meldung auch auf die anderen Medikamente des Konzerns übertragen, wenngleich vor allem Asoprisnil und Betaseron noch ein deutliches Potenzial haben. Sie stufen die Schering Aktie daher von zuvor "marketperformer" auf jetzt wieder "outperformer" herauf und sehen das Kursziel für den Wert bei 57 Euro. [WKN 717200]


Leoni AG: kaufen (HypoVereinsbank)
Die Leoni AG konnte kürzlich solide Geschäftszahlen für das abgelaufene Jahr 2004 vermelden. Zugleich hatte das Unternehmen seine Umsatzerwartungen für 2005 und 2006 angehoben. Dieser dürfte nach Meinung der Analysten der HypoVereinsbank aber immer noch zu konservativ sein. Dies führen die Experten auf die erzielten Margen im Geschäftsfeld Bordnetzsysteme zurück. Sie stufen die Leoni Aktie daher erneut mit "kaufen" ein und erhöhen zugleich ihr mittelfristiges Kursziel für den Wert von 63 Euro auf nun 70 Euro. [WKN 540888]


Bayer AG: outperformer (Lehman Brothers)
Im Zusammenhang mit den positiven Daten der Phase III Studien beim Krebsmedikament Raf Kinase haben die Analysten der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers ihr Kursziel für die Aktien der Bayer AG leicht von 29 Euro auf nun 30 Euro angehoben. Trotz eines verhaltenen Ausblicks im Pharmabereich erwarten sie in 2005 ein höheres EBIT als im Vorjahr. Diese Entwicklung sollte vor allem von der Erholung des Healthcare-Segments getragen werden. Da die Bayer Aktie derzeit unverändert mit einem attraktiven Abschlag gegenüber den Wettbewerbern notiert wird, stufen sie den Wert weiterhin mit "outperformer" ein. [WKN 575200]



Viel Erfolg an der Börse!

Gruß Moya  

Seite: 1 |
| 3 | 4  
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
MasterCard Inc.A0F602
Allianz840400
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M