Hensoldt AG - Thread!

Seite 1 von 31
neuester Beitrag: 28.01.22 17:17
eröffnet am: 17.09.20 21:58 von: BorsaMetin Anzahl Beiträge: 771
neuester Beitrag: 28.01.22 17:17 von: Svantovit Leser gesamt: 183255
davon Heute: 614
bewertet mit 5 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
29 | 30 | 31 | 31   
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
29 | 30 | 31 | 31   
745 Postings ausgeblendet.

17.01.22 18:04

66 Postings, 99 Tage SvantovitKurzer Nachrichtenüberblick

Größere Nachrichten: Dt. Außenministerin hat keine Lust der Ukraine angesichts eines möglichen russischen Angriffskrieges mit Export von Defensivwaffen zu helfen: https://twitter.com/RikeFranke/status/...304?cxt=HHwWgIC9pY2B8JQpAAAA

Immerhin muss man sich nun keine Illusionen mehr machen: Deutschland wird Staaten - auch NATO-Beitrittskandidaten - die um Schutz bitten nicht unterstützen. Als neue Staatsmaxime gilt "Feels before Reals" und Appeasement des Aggressors um jeden Preis. Einwände fallen schwer - natürlich hat Deutschland kein Großgerät exportfertig gelagert, aber so eine satte Abfuhr mit der Begründung "es gab hier mal böse Menschen" - das ist ein ganz starkes Stück. Verdammt, es ging sogar um Defensivwaffen! Ich nehme an, dass diese Nachricht auch den Rheinmetall-Höhenflug heute beendet hat.

Zur Erinnerung: Dieses Szenario droht der Ukraine: https://www.nytimes.com/2022/01/16/world/europe/...aine-invasion.html - Zerstörung der Infrastruktur aus der Luft.

Kleinere Nachrichten:

Hier etwas für den Kopf: https://twitter.com/VDV_Textbooks/status/1483077894373052416

Ach, Putin. Was soll das, ist das eine Anspielung auf die kürzliche Ransomware-Attacke - mögl. von russischen Akteuren? Nimmt das Bezug auf HENSOLDT-Drohnentechnik in den Händen der Ukraine (bekannter Türkeiexport)? Zufall kann es natürlich auch sein.

Hier zwei tagesaktuelle Beispiele für die große und enorm zunehmende Bedeutung von 1. ziviler und 2. militärischer Drohnenabwehrtechnologie, die auch die Politik zur Kenntnis nehmen muss und bei denen sich HENSOLDT als Partner anbieten könnte:

1. https://twitter.com/RikeFranke/status/...947?cxt=HHwWhsC49c3HwpMpAAAA
2. https://twitter.com/hxhassan/status/...71144?cxt=HHwWkMC55d3l8JQpAAAA  

17.01.22 19:33

3875 Postings, 1432 Tage CarmelitaPutin freut sich sicher schon auf Baerbocks

Besuch, nachdem die ihm mehrmals gedroht hat....  

20.01.22 12:05

95 Postings, 706 Tage cropperGut möglich,

20.01.22 16:31
1

66 Postings, 99 Tage Svantovit"HENSOLDT Space-Consulting"

CNRS ("Nationales Zentrum für wissenschaftliche Forschung" Frankreichs) und HENSOLDT Space-Consulting haben drei Forschungskooperationsverträge abgeschlossen: https://www.cnrs.fr/cnrsinnovation-lalettre/actus.php?numero=887

1. Das Instrument Viral für die Erforschung der Venus

2. Gaschromatographie und optische Spektrometrie im ultravioletten Bereich

3. Ein Projekt "Mondbaustelle"

Eine Summe steht da leider nicht. Am spannendsten ist für mich die Erwähnung von "HENSOLDT Space-Consulting" - deren Website kannte ich auch noch gar nicht: https://www.hensoldt-space-consulting.com/

Das muss eine neue Einheit sein oder die Umbenennung einer alten - sogar Wikipedia hat die noch nicht auf dem Schirm: https://de.wikipedia.org/wiki/Hensoldt_(Unternehmensgruppe) Weiß hier jemand Näheres? Werde mich auch mal schlau machen.  

20.01.22 17:34

66 Postings, 99 Tage SvantovitKorrektur - Keine neue Einheit

Hmm, da muss mir aber einiges entgangen sein.

"HENSOLDT Space Consulting" tauchte sogar schon im Jahresbericht 2020 auf: https://annualreport.hensoldt.net/en/update/#_Divisions (Strg + F).

 

20.01.22 18:30

19 Postings, 85 Tage FundiertWarten auf die offizielle Bestaetigung

Das Bild von dem U-Boot unter tagesschau.de ist lizensiert fuer Hensoldt! Wird sicherlich kein Zufall sein, ist klar, Hensoldt ist ?mit an Bord? in dem grossen Auftrag aus Israel

https://www.tagesschau.de/

vergl.:
https://www.hensoldt.net/newsroom/


 

21.01.22 15:33

66 Postings, 99 Tage SvantovitNeuer Auftrag + DGAP-Schreiben

Das Jahr fängt doch gut an: https://twitter.com/hensoldt/status/1484527943980396551

HENSOLDT ist mit der Ausrüstung von 82 Tactical Transport Helicopter der Bundeswehr beauftragt worden. Es geht um "state-of-the-art self-protection technology". Keine Aussagen zum Umsatz.

Außerdem kam gestern dieses DGAP-Schreiben von Leonardo: https://www.finanznachrichten.de/...-europaweiten-verbreitung-022.htm

Leonardo erklärte - natürlich - Personen für den Aufsichtsrat stellen zu wollen, wird nichts an der Dividendenstruktur ändern und "beabsichtigt nicht innerhalb der nächsten zwölf Monate weitere Stimmrechte durch Erwerb oder auf sonstige Weise zu erlangen.". Tolle Nachrichten für Investoren für mich, die HENSOLDT gern als eigenständigen Player sehen, Leute die vor allem eine baldige Übernahmestory gekauft haben ärgern sich nun.

Das hat ganz spannende Impliktationen für unsere Überlegungen, was mit den übrigen ~ 18 KKR-Prozent passiert.  

21.01.22 15:42

19 Postings, 85 Tage Fundiertzur Klarstellung

https://www.hensoldt.net/news/...ith-next-generation-optronics-suite/     ?Photo: tkms? bedeutet, https://www.thyssenkrupp-marinesystems.com/en    Also Thyssen Krupp ist Eigentuemer des Bilds, lizensiert an HENSOLDT. Es darf zweifellos angenommen werden, dass eine Geschaeftsbezehung zwischen den beiden Unternehmen zu der Beauftragung aus Israel besteht.  

21.01.22 19:35

19 Postings, 85 Tage FundiertIch möchte diesen Beitrag

nutzen, um den Personenkreis im Thread "HENSOLDT" @boersennews über mein abruptes Verschwinden aus dem Portal zu erklären: So wie es aussieht, wurde mein Email-Account übernacht gehackt, und ich habe darauffolgend eine sofortige Kotosperrung bei boersennews veranlasst - was auch geklappt hat. -->Unter meinem Linked-In Konto wurden Nachrichten verschickt, die ich selbst nicht verfasst habe...Anlass genug! Jedenfalls habe ich ein neues Konto mit dem gleichen Benutzernamen "314" eröffnet und das System schloss mich immer aus. Auch neue Benutzernamen und alternative Emails hat das System nicht zugelassen. Ich habe nun kapituliert...

Mir ist es wichtig, diesen Vorfall zu erklären, um euch nicht in Unsicherheit zu lassen.
Ich freue mich sehr, dass ich euch Nachrichten zu HENSOLDT hoher Qualität bereitstellen konnte. Eure dankenden Worte haben mich erreicht, vielen herzlichen Dank!

Ich werde nurnoch hier meine fundierten ( :D ) Nachrichten über das tolle Unternehmen HENSOLDT mitteilen, und hoffe viele von euch hier zu lesen. Die Beiträge im Hensoldt-Thread war sehr seriös, das war toll, danke. Insbes. Danke an fritcat, Asheel und DieHand!
So, es geht nun hier weiter!  

22.01.22 22:59

253 Postings, 1463 Tage stksat|229130208Rüstung

Aktien aus dieser Branche steigen, nur Hensoldt tut sich schwer, liegt es am neuen Rüstungsexportgesetz das Hensoldt besonders schwer treffen würde?  

23.01.22 11:47
2

66 Postings, 99 Tage Svantovit@ stksat

Ich schreibe mal über die ggw. bekannten negativen Einflussfaktoren die womöglich die Kursabweichungen zu den großen Akteuren im Rüstungsmarkt erklären. Es wird also sehr einseitig, ich bin aber selbst langfristig investiert, nur als Disclaimer.

Ja, das Gesetz ist m. M. n. auf jeden Fall ein Faktor. HENSOLDT hat viele Kunden außerhalb der EU, z. B. in der Türkei, im nahen Osten und in Südamerika - das Geschäft könnte dann schwieriger werden.

Dazu kommt, dass die Linkspartei gerade den Finger in die Wunde legt, was die Geschäftsbeziehen über HENSOLDT Südafrika angeht. Dazu wird sich die Bundesregierung in der nächsten Zeit womöglich in ihrer Antwort auf diese Kleine Anfrage äußern: https://dip.bundestag.de/vorgang/...ndesregierung-und-hensoldt/283374

Da kenne ich mich aber zu wenig aus, inwiefern nationalgesetzliche Regelungen diese Problematik adressieren können. In der Berichtserstattung zum Rüstungsexportgesetz nehmen die Ampelpolitiker ja auch immer wieder zur EU Bezug, weil sie wohl schon merken, dass es mit einem erneuten nationalen Alleingang schwierig wird. Wenn es zwischen Russland und der Ukraine im Jahresverlauf zu Konflikten kommt wird es vielleicht auch noch mal politisch schwieriger möglichst restriktiv und rüstungsfeindlich in der Gesetzgebung zu sein, aber mal abwarten, die FDP regiert ja auch mit.

HENSOLDT wird stärker als andere Akteure im Rüstungsmarkt mit UAS/Drohnen in Verbindung gebracht, ein Bereich, der in der Ampel einen katastrophal schlechten Stand hat.

In der Q3-Bilanz stand ein ein finanzielles Minus, was ebenfalls nicht gut ankam. Einer der stärkeren institutionellen Investoren, CI Financial Corp., hat danach etwa 1,6 Millionen Aktien auf den Markt geworfen und den Kurs ist von 14,5 auf 12,0 abgesackt. HENSOLDT hat eine außergewöhnlich niedrige Streubesitzquote und viele große Aktionäre sind Investmentfirmen, z. B. auch der Deutschen Bank. Da augenscheinlich aktuell Greenwashing und Nachhaltigkeit en vogue sind (-> EU-Taxonomie), könnten bei Umbildungen in deren Portfolios in den nächsten Jahren viele Aktien zusätzlich in den Markt gelangen.

Der Abstieg aus dem SDAX hat wiederum die Privatanleger erschreckt. Die großen Rüstungsfirmen wie Thales, Rheinmetall, Leonardo etc. sind in in großen Indizes enthalten und so in ETF's berücksichtigt. Ein Teil der Privatanleger hatte auf eine zeitnahe Übernahme durch Leonardo gehofft und von Kursen zwischen 17 und 23 ? geträumt. Das wird aller Voraussicht nach nicht passieren, zumindest nicht in diesem Jahr (-> DGAP-Veröffentlichung Leonardo) und Leonardo würde keinesfalls 23 ? bezahlen.

HENSOLDT ist noch nicht einmal 18 Monate an der Börse, das ist ein außergewöhnlich kurzer Zeitraum und schreckt Investoren ab. Dazu kommt der KKR-Hintergrund und die in der Folge Schuldenlast ~ bei 200 %. Auch ist noch unklar, was mit den weiteren KKR-Anteilen passiert.

Bei einem Wikifolio-Investor wurde negativ angemerkt, dass die letzten Käufe aus dem Vorstand schon länger her sind, obwohl der Kurs ggw. deutlich unter den letzten Zukäufen liegt. Das wurde als Vorsicht interpretiert.

Ich bin investiert, u. a. weil die Marktkapitalisierung ggw. fast bei 50% der ausgewiesenen Assets liegt, Order-Backlog beim 4 bis 5-fachen der Marktkapitalisierung und HENSOLDT von allen deutschen Rüstugnsunternehmen in 2021 am stärksten gewachsen ist. Wenn die Schuldenlast deutlich reduziert ist, dann werden wir ganz andere Kurse sehen.  

24.01.22 21:53

253 Postings, 1463 Tage stksat|229130208Kursentwicklung

Und trotzdem bleiben Fragen offen, verschuldet ist Leonardo auch und steigt trotzdem, es ist mir aufgefallen das sogar meine Rheinmetall Aktien plötzlich besser laufen als Hensoldt. Vielleicht liegt es ja nur am geringen Volumen oder einfach an der Charttechnik. Es geht hier auch um die Frage des Nachkaufens, Fundamental ja, aber wenn das Sentiment so schlecht ist das sie sich kaum erholen wird und nur nach unten immer dabei ist, dann bringt das natürlich nichts.  

25.01.22 02:59

3875 Postings, 1432 Tage CarmelitaNachkaufen, Fundamental...

man weiss ja nicht mal ob die Ziele für 2021 erreicht wurden, da gab es bisher keine Aussagen (bis vor ein paar Monaten hiess es immer vollmundig "wir halten was wir Versprechen..."), vielleicht droht hier auch noch ein Absturz,  vorher würde ich nicht mal im Traum an Nachkaufen denken, zur Zeit hat man ja tausend andere Alternativen am Markt....  

25.01.22 12:50

253 Postings, 1463 Tage stksat|229130208Lieferketten

Staatsaufträge an Rüstungsunternehmen sind recht sicher, das gilt aber nicht für die Marge und die könnte wegen steigender Rohstoffpreise und Lieferkettenprobleme unter Druck geraten. Es dürfte schwierig sein diese Kosten beim Staat mittels Preiserhöhungen durchzubringen. Auch heute erholt sich Hensoldt kaum von den gestrigen Abschlägen, ganz im Gegensatz zu anderen Rüstungswerten, die zudem gestern auch noch weniger verloren.  

25.01.22 17:14

66 Postings, 99 Tage SvantovitDas Margenproblem ...

... träfe doch auch alle anderen Rüstungsunternehmen und Hersteller von Großgeräten, wie Airbus, oder?

HENSOLDT hat sich in der zurückliegenden Abwärtsbewegung wie der SDAX bewegt, der Small-Cap-Status scheint also vor den wahrscheinlichen Zins-Erhöhungen auch großen Einfluss zu haben. Die Rüstungsunternehmen, mit denen wir HENSOLDT verglichen haben, sind ja viel größer und mindestens Mid-Caps.

Dass die Q4 Zahlen für 2021 nicht den Zielen entsprechen nehme ich nicht an, dafür sehe ich keine Hinweise, höchstens vielleicht die fehlenden Zukäufe aus dem Vorstand. Meiner Meinung nach sehen wir aktuell attraktive Nachkaufkurse, auch wenn wie ausgeführt einige Rahmenbedingungen erstmal schwierig aussehen. EU-Taxonomie, Rüstungsexportkontrollgesetz bleiben als Unwägbarkeiten, aber andererseits zwingt Russland die Ampel-Regierung aktuell ja fast schon dazu zu lernen, was "Deterrence" bedeutet. Auch die NATO und die EU werden nun noch stärker Druck machen auch in Sicherheit zu investieren.  
Angehängte Grafik:
screenshot_2022-01-25_170037.png (verkleinert auf 56%) vergrößern
screenshot_2022-01-25_170037.png

25.01.22 19:02

66 Postings, 99 Tage SvantovitEurofighter-Radartechnik

Dieser aktuelle Beitrag auf der HENSOLDT-Homepage ist interessant, weil daran die größe der HENSOLDT-Verantwortung für die Aufrüstung der Eurofighter-Radartechnik deutlich wird: https://www.hensoldt.net/stories/...proofing-the-eurofighter-typhoon/

Aktuell rüstet HENSOLDT 38 Eurofighter der 4. Tranche mit Mk1 aus und wird voraussichtlich auch 110 weitere der Tranchen 2 und 3 aufrüsten. Auch mit Folgeaufträgen u. a. aus Spanien wird gerechnet ("The already sizeable requirement for Mk1 radars is expected to grow.") Übersicht Eurofighter-Tranchen: https://en.wikipedia.org/wiki/Eurofighter_Typhoon

Dafür sind ~ 250.000 Module nötig und als Zeithorizont wird eine Dekade veranschlagt. Leonardo wird Technik zuliefern - davon haben wir alle vor einigen Tagen gehört. Andersherum nimmt HENSOLDT an ebenfalls für das Mk2-Programm von Leonardo mit einer Zulieferung beauftragt zu werden. Die Mk0-Reihe ist bereits in der Auslieferung und auch hier hat HENSOLDT Komponenten zugeliefert und wird das auch bei allen Follow-Up-Aufträgen tun.

Darüber hinaus entwickelt HENSOLDT bis Mitte der 2020er Jahre ein neues Radar.

Das spricht meiner Meinung nach für eine ordentliche Grundauslastung in den nächsten Jahren!  

26.01.22 08:04
1

32 Postings, 3210 Tage utze04momentane Kursentwicklung

bei Hensoldt ist für Investierte nicht erfreulich, aber welche Aktien im ? und $ Raum haben keine Verluste? Es sind Aktien mit jahrelanger stabiler Finanzsituation (Vermögenswerte) und einem ebenso stabilem Geschäft.
Auf Grund der Inflation werden die Zinsen steigen was für verschuldete Unternehmen direkt auf eine vorhandene Gewinnmarge wirkt. Noch schlechter sind Firmen dran, welche noch gar keine Gewinne machen. Die Investition in Hensoldt hat Zukunft, da sollte man Kursverluste im momentanen Umfeld und bei den geringen Umsätzen nicht überbewerten. Ich erwarte allgemein weiteres Abwärtspotential an den Märkten und schließe mich dem Vorstand an, mit weiteren Zukäufen ersteinmal zu warten.  

26.01.22 17:39

66 Postings, 99 Tage SvantovitAntwort auf Kleine Anfrage

Danke für die Erläuterung Utze, den Gedanken hatte ich noch nicht. Klar, das Geld für wahrscheinlich steigende Kreditzinsen muss irgendwo herkommen und bei kleinem Gesamtgewinn fällt das schwerer ins Gewicht als bei großem. Mal sehen was es Ende Februar an neuen Infos zum Q4-Bericht gibt, der Q4-Bericht 2020 war ja echt stark: https://www.nordic-market.de/...und-verzeichnet-rekordauftragsbestand

Die Antwort auf die Kleine Anfrage der Linkspartei ist endlich da, wird aber noch ins DIP hochgeladen: https://dip.bundestag.de/vorgang/...ndesregierung-und-hensoldt/283374

Dass es so lange gedauert hat, spricht für mich für intensive Abstimmungsprozesse. Mal sehen, wie viel Porzellan zerschlagen werden soll oder ob die veränderte Sicherheitslage in Europa Eingang gefunden hat.  

26.01.22 19:52

253 Postings, 1463 Tage stksat|229130208Zinsen

Rheinmetall hat sich darüber beklagt, das sie keinen Zugang zu Krediten mehr hätten und Konten gekündigt wurden, das dürfte eher belasten. Die EZB will die Zinsen ja noch länger nicht erhöhen und die stark verschuldete Leonardo steigt ja auch an der Börse. Auch heute war Hensoldt enttäuschend, sie verlor obwohl auch die Small Caps stiegen, nun ja ich habe jetzt nachgekauft, aber irgendwann sollte sie schon einmal steigen.  

27.01.22 19:35

66 Postings, 99 Tage SvantovitArtikel Berliner Zeitung

Habe auch nochmal nachgetankt und werde auch langfristig weiter Aktien aufsammeln. Ich traue HENSOLDT Großes zu und gebe ihnen gern noch ein paar Jahre. Aber ehrlich gesagt: Hatte mir 2021 viele Gedanken gemacht über gute Investments in Zeiten steigender Zinsen und zunehmender globaler Unsicherheit und bin schon negativ überrascht, dass HENSOLDT am Markt so anders behandelt wird als Rheinmetall und Co. Naja, der Plan war immer nicht schlecht.

In einer Demokratie sind alle Menschen gleich, aber manche gleicher: Wir wissen noch nicht, was auf die Kleine Anfrage der Linkspartei geantwortet wurde - die PDF-Datei wurde noch nicht hochgeladen (Link siehe oben). Aber die Berliner Zeitung weiß es schon und schreibt einen Artikel darüber: https://web.archive.org/web/20220127182448/https:/...rchtet-li.208508

Beim ersten Durchlesen keine großen Überraschungen, sollte also eher keinen Sprengstoff in den Antworten zur Kleinen Anfrage geben, aber mal abwarten. Fühle mich nun aber so, als habe ich mit meinem HENSOLDT-Investment schon mehr für den Schutz der Ukraine getan als die Bundesregierung - aber vielleicht habe ich ja auch noch einen alten Helm irgendwo rumliegen um ganz sicher zu gehen...  

27.01.22 19:41

27 Postings, 2160 Tage tv66Geduld bald vorbei

Ich bin fast von Anfang an dabei, aber langsam verliere ich die Geduld bei Hensoldt. Top-Technologie, riesiger Auftragsbestand aber entwickelt sich kontinuierlich schlechter als der Markt.  

28.01.22 08:59
1

32 Postings, 3210 Tage utze04@tv66 Hensoldt

ist eben nicht der typische Markt. Hochtechnologie ja, in einem kleinen Segment für komplexe Endprodukte. Diese Endprodukte sind keine Investitionen in einem Produktionsprozess, besser mit diesen läßt sich kein direkter Mehwert erwirtschaften, wie z.B  bei der IT TEchnik. Hensoldt liefert für einen Markt der von politischen Entscheidungen direkt abhängig ist, bei welchem es um große Summen geht. Schau Dir mal OHB an. Von der Größe viel kleiner als Hensoldt, aber ähnlich spezialisiert. Hier gab es die letzte größere Kursentwicklung vor Jahren mit dem Zuschlag für die Gallileo-Sateliten. Ansonsten Ausschläge nur wenn größere Investoren interessiert waren. Ein kerngesundes Familienunternehmen aber eben Raumfahrt. Sollte sich die EU entscheiden keine Raumfahrt mehr zu betreiben würde das Unternehmen nur noch sein know how verscherbeln können. Der geringe Streubesitz von Hensoldt wird ebenfalls eine Rolle für die Kursentwicklung sein. Was wissen die Kleinanleger schon von den Plänen der Großinvestoren? Eben ein sehr spezielles Umfeld und nicht mit dem Gesamtmark zu vergleichen.  

28.01.22 13:40

151 Postings, 598 Tage Lex2020Wie RHeinmetall CEO

im Interview der Wiwi sagte, Refinanzierungssorgen und Taxonomie drucken auf KMUs. Während Rheinmetall sich im Ausland finanzieren kann, wird es schwierig bei Hensoldt. Mit Leverage 3+ wenn man Pensions dazu rechnet ist dies und nicht die Technik, DAS THEMA.  

28.01.22 17:17

66 Postings, 99 Tage SvantovitKeine spannenden Antworten auf Kleine Anfrage

@Utze: Guter Vergleich mit OHB, kann da auch Ähnlichkeiten erkennen. EU-Taxonomie und plötzliche moralische Gewissensbildung bei Banken kann ich mir auch als relevante Einflussfaktoren vorstellen. Da dürften ja auch die Q4-Zahlen eher nicht helfen, weil durch diese Rahmenbedingungen ja vor allem die zukünftigen Geschäfte schwieriger werden.

Die Antworten auf die Kleine Anfrage sind endlich da, aber wenig spannend, weil große Teile eingestuft wurden.

Das hier war aber neu für mich:

"Die Bundesregierung nimmt ihre außen- und sicherheitspolitische Verantwortung betreffend Ausfuhren genehmigungspflichtiger Rüstungsgüter aus Deutschland über die Rüstungsexportkontrolle aktiv wahr. Die Minderheitsbeteiligung eröffnet keine direkte und/oder weisende gesellschaftsrechtliche Einflussmöglichkeit des Bundes auf die operative Geschäftsführung der Hensoldt AG oder einer ihrer Konzerngesellschaften. Die Bundesregierung wird sich als Minderheitsaktionär der Hensoldt AG dennoch um die Gewinnung weiterer Erkenntnisse zu etwaigen Verkäufen der Hensoldt-Konzerngesellschaften bemühen."

Meine Übersetzung: Die Ausfuhr von Rüstungsgütern über Südafrika funktioniert (noch), die Bundesregierung verfügt jedoch nicht über ausreichend Mitspracherecht und Einfluss um im Unternehmen um steuernden Einfluss auszuüben.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
29 | 30 | 31 | 31   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln