finanzen.net

Die Grünen: Partei der Umweltzerstörung?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 15.01.19 11:54
eröffnet am: 14.01.19 16:50 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 16
neuester Beitrag: 15.01.19 11:54 von: Versäger Leser gesamt: 658
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

14.01.19 16:50
3

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtDie Grünen: Partei der Umweltzerstörung?

Den Grünen verdanken wir den AKW-Ausstieg und den Einstieg in die erneuerbaren Energien.
Windparks finden wir aber vor allem im Norden, gebraucht wird der Strom vor allem im Süden.
Deshalb sind Stromautobahnen von Nord nach Süd erforderlich - meines Wissens 3 über mehrere
hunderte km. Schneisen bis zu 100 m Breite sind erforderlich und riesige Mengen Wald werden
vernichtet.

http://blog.wiwo.de/chefsache/2012/06/02/umwelt-stort-nur-noch/

Umwelt stört nur noch
Da werden durch die letzten Wälder Schneisen geschlagen, die 100 Meter breit sind und auf denen dann die 61 Meter hohen Türme der Hochspannungsleitungen stehen oder noch riesigere Windräder. Kaum ein Waldstück bleibt unversehrt. Weit draußen vor dem Nordseestrand werden die früheren Fischfanggründe betoniert, Trassen an der Küste entlang geschlagen, ehe sich die Bulldozer dann durch den Teutoburger Wald, die Niederrheinlandschaften, die Rhön, den Spessart, Harz, den Rennsteig und den Thüringer Wald fressen bis zum Schwarzwald, von dessen Höhen Windräder grüßen.


 

15.01.19 09:57

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtAusstieg aus Atomenergie war verfrüht

und überhaupt nicht notwendig und erfolgte aufgrund einer beispiellosen Angst- und Hysterie-
Kampagne der Grünen im Zusammenhang mit Fukushima. AKWs sind jedoch in keiner Weise mit
Fukushima vergleichbar:
1. Fukushima war störanfällig
2. vor allem lag Fukushima in Erdbebengebiet.
Durch den verfrühten Ausstieg sind die Grünen verantwortlich:
1. für zusätzliches menschengemachtes CO2 für erforderliche Kraftwerke mit fossilen Brennstoffen,
    die wegen Atomausstiegs zur Grundversorgung erforderlich wurden (Wind weht nicht immer,
    Sonne scheint nicht immer)
2. für eine gigantische Waldvernichtung und Naturzerstörung im Zusammenhang mit den 3
    Stromautobahnen.  

15.01.19 10:02

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtGrüne ökologisch?

Ökologisch bedeutet vereinfacht: Schutz der Umwelt vor störenden Einflüssen und Beeinträchtigungen

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kologie_(Begriffskl%C3%A4rung)  

15.01.19 10:08

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtNach den Fakten sind

die Grünen überhaupt nicht ökologisch, sondern eine Umweltzerstörungspartei.
Aber es kann natürlich sein, dass Habeck (Grüne) überhaupt nicht weiß, was ökologisch
bedeutet. Er weiß ja anscheinend auch nicht, was Demokratie bedeutet, wenn man
sich einmal seine letzten Äußerungen auf Twitter ansieht. Demnach scheint es weder
in Bayern, noch in Thüringen (wo die Grünen mitregieren) eine Demokratie zu geben.
(siehe RR Habeck)  

15.01.19 10:08
1

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtGrüne ökologisch?

Das halte ich für ein Gerücht und Propaganda.  

15.01.19 10:13

41363 Postings, 4280 Tage Rubensrembrandt# 2 Gemeint sind AKWs in Deutschland

15.01.19 10:30

900 Postings, 377 Tage indigo1112braune masse

Es ist wie in der Natur: Aus grün wird braun  

15.01.19 10:30

215513 Postings, 3281 Tage ermlitzvielleicht läuft

später  ((Schröders - Altmaier Die Gazprom-Tochter Nord Stream 2 AG)  mal mit in den abschnitt  süd ??



man weiß nie was die alles vor pläne (Vorstellungen haben)  

15.01.19 10:32
1

5531 Postings, 7096 Tage DerYetisoweit ich mich

erinnere, haben die Grünen aber mit dem AKW-Ausstieg in Deutschland nichts zu tun, sondern eher eine Kanzlerin, die mit einem Chemiker und Physiker verheiratet ist...

leider ist das nicht die einzige Ungereimtheit in deinen Beiträgen, die ich deshalb auch in Propaganda-Verdacht stellen würde :) ....  

15.01.19 10:33

215513 Postings, 3281 Tage ermlitz#7

Laubfrösche und Hamster Vernichter  

15.01.19 10:34
1

50250 Postings, 5001 Tage Radelfan#9 Warum eigentlich nur "Verdacht" ?

Aber da ja nun Frau Merkel nicht mehr die Frau ist, die alle Macht in den Händen hält, muss hier doch nun schon mal vorsorglich ein neues Feindbild etabliert werden!
-----------
Keine Signatur mehr, da als Moderationsgrund missbraucht.

15.01.19 10:34

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtDie Grünen: die neue Ausbeuter-Partei?

Durch die Umstellung auf die erneuerbare Energie mit Hilfe der Grünen gehören die Strom-
kosten in D zu den teuersten weltweit. Gleichzeitig haben sie ein Ausbeutungssystem geschaffen
zugunsten von Privilegierten und Begüterten. Nach meiner Erinnerung besitzen in D nur
ca. 40 % ein eigenes Haus. Für Solarzellen geeignet sind vielleicht die Hälfte, also Filetgrund-
stücke mit sonnenbeschiener Südlage. Die privilegierten Wohlhabenden bekommen eine
Einspeisevergütung, die von den übrigen in Deutschland aufgebracht werden müssen, also
auch von den 60 % Mietern, die häufig von der Hand in den Mund leben. Durch die Grünen
findet also eine riesige Umverteilung von den Armen und Niedrigverdienern auf die Besser-
verdienenden und Wohlhabenden statt. Das nennt sich dann vielleicht auch ökologisch?
Ich würde das eher als ausbeuterisch bezeichnen. Denn den Ärmeren und Niedrigverdienern
werden durch die Grünen abenteuerlich hohe Strompreise aufoktroyiert, die ohne die erneuer-
baren Energien und dem damit verbundenen Ausbeutungssystem in dieser Höhe überhaupt
nicht anfallen würden.
 

15.01.19 10:48
1

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtDie Stromkosten

an der Börse werden immer billiger, aber die Stromkosten in Deutschland werden immer
teurer und damit die Klientel der Besserverdienenden, die die Grünen wählen, immer treuer,
da sie als Staatskapitalisten vom Ausbeutungssystem begünstigt werden.
Außerdem können sie mit einer überlegenen Moral protzen als angebliche Ökologen. Und
diese Moralprotze läuft auch nicht Gefahr beseitigt zu werden, denn die 60 % Mieter in
Deutschland können als hinterwäldlerisch dargestellt werden, da sie in der Regel nicht das
Geld und die Möglichkeit zur Solarproduktion haben.  

15.01.19 10:58

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtDie Besserverdiener und Wohlhabenden

profitieren also nicht nur vom Ausbeutersystem auf Kosten der Niedrigverdiener und Ärmeren.
Gleichzeitig profitieren sie als Moralprotzer von einem angeblich überlegenen Ökologie-Bewusstsein
mit dem sie auf die moralisch Zurückgebliebenen herabblicken können, die sich erneuerbare
Energieanlagen nicht leisten können. Damit kann dann gleichzeitig die Ausbeutung dieser ärmeren
Gesellschaftsschichten moralisch gerechtfertigt werden, so dass kein schlechtes Gewissen
entsteht.
Ein perfektes Ausbeutungssystem.  

15.01.19 10:59

41363 Postings, 4280 Tage RubensrembrandtKein Wunder, dass die Klientel

der Besserverdienenden bei den Grünen immer größer wird.  

15.01.19 11:54

2437 Postings, 5868 Tage Versäger@Rubensrembrandt

Fahr einfach mal nach Dänemark z. B. an die Nordseeküste und achte dort mal auf Windkraftanlagen, die es dort auch zahlreich gibt und vergleiche mit der nordfriesischen Küste zwischen Niebüll und Husum.
Wenn Du den Unterschied begriffen hast, wirst Du feststellen, daß Du mit deinen Anwürfen völlig daneben liegst. Der Unterschied zwischen  Dänemark und Schleswig-Holstein liegt begründet in den Bauvorschriften.  Und anstatt die deutschen Bauvorschriften denen der Dänen anzupassen, haben sich die weiter davon entfernt. Daraus ergibt sich eine größtenteils vermeidbare Verspargelung der Landschaft und die führt dazu, daß Altanlagen in Bälde Probleme mit ihrem Betrieb bekommen werden, denn die Förderung läuft aus und ein Repowering ist oft nicht möglich.

Leitungen wie Sued.link sind typisch konservativ möglichst teuer mit Technik von gestern für die Stromversorgung von morgen, es ginge auch anders mit Supraleitern und unter der Erde, leider allerdings auch teurer, aber bei gleichzeitiger Minimierung des Stromverlustes durch die Leitungen, wodurch sich das dann auch bald rechnen würde, zumindest bei den großen Trassen.  
Daß das die Netzbetreiber nicht machen wollen, ist also die Schuld der Grünen?

Nachdem die Stromversorger zusammen mit der Großindustrie bewiesen haben, daß Windenergie technisch nicht machbar ist (Growian-Projekt), mußte man die Stromversorger per Gesetz zwingen, daß sie diesen Strom entgegen ihrem Willen in das Stromnetz einspeisen. Zum Zeitpunkt des Erneuerbare Energien-Gesetzes durfte daher davon ausgegangen werden, daß die großen Energieversorger sich in diesem Segment nicht engagieren werden. Es ist der CDU/CSU/FDP-Regierung bzw. CDU/CSU/SPD-Regiegrung anzulasten, daß sie keinerlei Gesetzesänderung beim Einspeisungszwang bzw. der Bereitstellungsvergütung vorgenommen haben, nachdem sich die großen Stromversorger urplötzlich doch dazu entschieden und offshore Riesenprojekte aus der Taufe hoben und Phantasiekosten kalkulierten.

Daß Grüne zu wenig an soziale Aspekte ihrer Politik denken, ist eine berechtigte Kritik, der ich mich auch anschließe. Sie fragen sich halt nicht, ob der Normalbürger die Kosten, die die Politik verursacht, noch bezahlen kann.

 

   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Fernbedienung, Grinch, Radelfan, Salat19, Stuff_Wild, SzeneAlternativ

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
PowerCell Sweden ABA14TK6
CommerzbankCBK100