finanzen.net

sowas schon mal gesehen?

Seite 1 von 65
neuester Beitrag: 17.08.19 18:11
eröffnet am: 11.11.05 23:05 von: ICHoderDUge. Anzahl Beiträge: 1619
neuester Beitrag: 17.08.19 18:11 von: Jörg9 Leser gesamt: 261224
davon Heute: 121
bewertet mit 2 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
63 | 64 | 65 | 65   

11.11.05 23:05
2

93 Postings, 5702 Tage ICHoderDUgewinntH.sowas schon mal gesehen?

WKN: 632638   ISIN: AT0000920863  

ein lieber wert von austria........



abwarten und den höhenflug mitnehmen!!!


lg

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
63 | 64 | 65 | 65   
1593 Postings ausgeblendet.

13.08.19 16:55

3527 Postings, 905 Tage Jörg9@JacktheRipp

Du könntest mit Deiner Vermutung recht haben. Wenn AMS von Hönle weniger Klebstoff braucht, dann könnte das bedeuten, dass AMS für Apple weniger kleben muss. Dann wäre möglicherweise die Prognose für 2019 zu optimistisch?  

13.08.19 17:39

2266 Postings, 2236 Tage dlg....

Jack, für mich hört sich das nicht plausibel an und dass der Kurs an dem Tag kein bißchen reagiert hat, unterstützt mE die These, dass das Schmarrn ist.

Also: ca. drei Tage bevor Dr. Hoenle seine Umsatzerwartung um rund 15 Mio Euro nach unten genommen hat, hat AMS eine Guidance von ca. 620 Mio für 3Q19 gegeben und damit die bestehende 525 Mio Erwartung pulverisiert. Wie soll denn das zusammen passen? Wenn Dr. Hoenle so eine Warnung zB für 2020 ausgesprochen hätte, dann wäre das evtl. glaubhaft(er) gewesen, aber wenn AMS die Erwartungen für das laufende Quartal pulverisiert und ein Rekordquartal erwartet, dann fällt es mir schwer daraus zu interpretieren, dass man signifikante Apple Aufträge verloren hat.


Grundsätzlich mag das ja stimmen, dass AMS den Apple Verlust fürchtet und daher stark diversifizieren will. Aber sein vorgeschlagener Deal funktioniert doch nur wenn er mit Hilfe des Apple Cash Flows die Schulden tilgen kann. Wenn er jetzt eine Ahnung hat, dass er den Apple Cash Flow verlieren würde, dann wäre der Osram Deal wirklich totale Kamikaze. Wenn Du das dem Management zutraust, dann müsstest Du in der Tat verkaufen...

Find?s nur lustig, da mich das ganze ganz stark an Dialog/Atmel erinnert :-)  

13.08.19 18:20

3055 Postings, 1409 Tage JacktheRipp...

@dlg: ich schrieb ja, dass ich (ebenfalls) nicht glaube, dass dieses Klebstoffgerücht Sinn macht, aber es ist klar, dass solche Gerüchte jetzt zusätzlich verstärkt auftreten werden.

Man fragt sich ja, warum AMS sich diesen Merger antun möchte. Da bleiben ja nicht sooo viele sinnvolle Argumente übrig ;-)

Dialog/Atmel dürfte in etwa dem AMS/Osram Merger entsprechen und wir wissen ja beide aus Erfahrung, was das für ein Mist für die Aktionäre sein wird/war  ;-)
Da können wir beide sehr froh sein, dass wir nur noch gering investiert sind.




 

13.08.19 19:36

2266 Postings, 2236 Tage dlg....

Jack, mal ganz nüchtern betrachtet: die Rendite für BB geratete Unternehmensanleihen im Bereich 3-5 Jahre dürfte irgendwo bei 1-2% liegen (ganz interessant: https://qz.com/1667436/...e-buying-junk-bonds-with-negative-yields/). D.h. bei der von AMS geplanten 2,7 Mrd Euro Bondemission sprechen wir von vllt 40-50 Mio Euro Zinskosten p.a.. Wenn AMS die anderen Teile zügig loswerden kann, wären diese Kosten noch niedriger, aber wir bleiben mal bei konservativen 50 Mio Euro p.a.

Da das Closing erst in 2020 wäre, lass uns mal das Jahr 2021 anschauen als erstes ?sauberes Jahr?: die Analystenerwartung für Osrams EBIT liegt da bei über 200 Mio Euro (wurde in 2018 auch übertroffen). Glaubt man an die 300 Mio jährlichen Einsparungen/Synergien (ich tue es nicht in diesem Umfang) und zieht die 50 Mio Zinskosten ab, dann landet man bei rund 450 Mio Beitrag, was ziemlich genau der Erwartung für AMS für dieses Jahr entspricht. Sprich: der Deal würde/könnte zu einer Verdopplung des EBT führen. Und auf der anderen Seite müsste AMS vllt 50-60% (?) neue Aktien emittieren. Den Teil habe ich irgendwie auch noch nicht verstanden.

Also um auf Deinen Kommentar einzugehen: wenn man will, dann kann man hier sinnvolle Argumente finden (konnte man damals auch bei Atmel, trotzdem fand ich das damals - und auch in diesem Fall - falsch).  

13.08.19 20:51

3055 Postings, 1409 Tage JacktheRipp...

Ja, danke @dlg ... das klingt dann nicht ganz so abgedreht ..
Ich mag es trotzdem nicht (du vermutlich auch), wenn man permanent das Wohlergehen der Firma riskiert ... da bin ich wohl zu Deutsch ;-)
Nach meinem Geschmack zu viel Risiko, das dürfte vermutlich auch niemals aufhören.
Falls man Osram überlebt, dann Infineon, dann TI, dann Apple ... dann ..  

14.08.19 07:55
1

3055 Postings, 1409 Tage JacktheRippOsram

https://m.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/...tml?xing_share=news

@dlg da steht drin, dass Bain &Co  für ihren Kredit ca. 7,75 bis 9,75 % bezahlen müssten.
Es steht zwar auch drin, dass AMS bessere Kredite bekommen würde ...
 

14.08.19 10:04

2266 Postings, 2236 Tage dlg....

Jack, danke für den Link! Ja, ich kann hier wirklich komplett falsch liegen was den Zinssatz betrifft (Du weißt ja, dass ich eher so der Kamikaze-Aktien-Investor bin als ein Bondfreak...). Ich hatte meine These auf den gestrigen Artikel gestützt und hatte mal nach vergleichbaren Unternehmensanleihen mit dem Rating BB geschaut und da hatte ich zB eine noch ca. vier Jahre laufende Anleihe von K+S gefunden, die momentan mit 1,4% Rendite notiert (https://www.onvista.de/anleihen/...G-ANL-17-23-Anleihe-XS1591416679). Aber wie gesagt, ich gebe offen zu, dass ich hier wenig Ahnung habe und vllt müsste AMS tatsächlich jenseits der 5% bezahlen.

Dass der Zinssatz bei Bain deutlich höher wäre, wundert mich aber nicht, da Bain den Kredit ja auf Osram stülpen würde. Also rund 1,2 Mrd. Euro neue Schulden für Osram, dazu die bestehenden 0,6 Mrd. - zusammen 1,8 Mrd. - die alleine von Osrams Tilgungsfähigkeit getragen werden müssten. Das vergleicht sich mit 2,7 Mrd. Euro Bondemission, die von der kombinierten EBITDA Kapazität + Synergien getragen werden würden (>1 Mrd. Euro EBITDA). Hoffe, ich bringe hier nicht zu viel durcheinander.

Wo ich wirklich schmunzeln muss ist, wenn Everke erzählt, dass er positive Rückmeldungen von Aktionären bekommt. Man kann sich ja die Abschläge im Kurs mal anschauen und mein Bauchgefühl sagt mir, dass wir ohne diesen komischen Deal bei mind. 60 CHF liegen würden nach den grandiosen Zahlen vor drei Wochen. D.h. Everke hat seinen Aktionären rund 30% Kursverlust eingebrockt und ich sehe hier keinerlei Euphorie a la ?toll, Alex, haste ein Schnäppchen geschossen!?.

Zur Technik: ich finde es interessant, dass Osram erst die Vereinbarung aufheben muss, dann kommt das offizielle Angebot von AMS und erst DANN wird/würde/könnte Bain nachlegen. Ich hatte gehofft, dass Bain jetzt schon nachlegen könnte (kann man ja auch mit der Allianz Reaktion begründen), so dass Osram evtl gar nicht das Stillhalteabkommen kündigen müsste.  

14.08.19 21:55

3055 Postings, 1409 Tage JacktheRipp...

Schätze mal, dass Everke mit den Hedgefonds gesprochen hatte ... sind ja irgendwie auch Aktionäre ;-)
 

14.08.19 21:59

1387 Postings, 4374 Tage rotsDlg dann müsste man ja AMS kaufen

Wenn man von einer Angebotserhöhung von BC rechnet oder?! Ist das wirklich so mit der ?Technik??  

15.08.19 07:58

2266 Postings, 2236 Tage dlg....

@rots, ich sage ja nicht, dass BC mit einem höheren Angebot kommt. Die können ja genauso gut sagen ?das war?s jetzt?, weil die sonst mehr Eigenkapital einsetzen müssen, die Widerstände zu groß sind (Allianz?) und sich das ganze für die bei 40 Euro nicht mehr richtig rechnet. Der Nachrichtenfluss diese Woche bezüglich globaler Rezession, Handelskrieg, etc. würde für mich auch eher für einen Rückzug von BC sprechen wegen a) negativer Einfluss auf das Osram Geschäft und b) vllt gibt es demnächst günstigere Ziele auf dem Aktienmarkt zu finden.

Vor allem ist nicht gesagt, dass der größenwahnsinnige Everke dann nicht noch mal über das BC Angebot gehen könnte (zB BC 40 Euro und AMS dann 42 Euro)

Also ich bin froh, dass ich meine Position deutlich reduziert habe und zukaufen würde ich erst wieder wenn mehr Klarheit herrscht.

P. S. Das mit der ?Technik? und den Wahrscheinlichkeiten waren im Schweizer Nachbarforum zu lesen.  

15.08.19 09:16

1387 Postings, 4374 Tage rotsDlg

Danke für deine Einschätzung. Kenne die Taktik von Bain von der Stada-Übernahme, da haben sie dann auch noch erhöht..... Könnte ich mir hier auch vorstellen. Daher bleibe ich bei Osram investiert. Kannst du mal einen Link zum CH-Forum reinstellen, fände ich interessant. Danke vorab.
 

15.08.19 10:12

2266 Postings, 2236 Tage dlg....

Gerne! Natürlich kann man ein verbessertes Angebot von BC nicht ausschließen...niemand arbeitet gerne monatelang an einem Deal, um sich dann kurz vor der Ziellinie von einem verschuldeten österreichischen Player ausbooten zu lassen. Außerdem gab es die ersten Gerüchte über einen Bain Einstieg bereits bei einem Kursniveau von rund 45 Euro (seitdem hat sich die Welt natürlich weiter gedreht).

Hier der Link: https://www.cash.ch/forum/borse/aktien-schweiz/...crosys-ams?page=129  

15.08.19 11:32

3055 Postings, 1409 Tage JacktheRippIch wage

Jetzt mal eine Kursprognose bis nächste Woche : 28-31 Euro ...
Sollte der Merger wirklich stattfinden, dürften wir die 20-25 Euro sehen ... und dann die KE  

15.08.19 12:19

3527 Postings, 905 Tage Jörg9@JacktheRipp

Ich habe in der Vergangenheit den Prognosen des CEO vertraut. Diese wurden dann völlig verfehlt. Im Nachhinein ist mir nicht klar, wie der CEO so optimistische Interviews geben konnte. Ich beurteile ein Unternehmen natürlich immer wieder neu, wenn sich Aussichten deutlich ändern oder der Vorstand deutlich enttäuscht hat. Das ist kein emotionales Verhalten, sondern einer sachliche Betrachtung der sich ändernden Gegebenheiten geschuldet.

Den Osram-Deal will ich schon gar nicht mehr beurteilen, denn wenn ich einem CEO nicht mehr vertraue, dann auch nicht, wenn er noch große Deals abschließen will.

Wohin die Reise bei AMS in den nächsten Jahren geht, vermag ich nicht mehr prognostizieren zu wollen, weil mir das Unternehmen bzw. der Vorstand zu intransparent ist. Das ist nur meine persönliche Meinung und ich wünsche natürlich allen noch oder wieder Investierten weiterhin viel Erfolg!  

15.08.19 19:43

2266 Postings, 2236 Tage dlg....

Jörg9, ich kann verstehen, dass Du hier nicht mehr investieren willst wenn Du das Vertrauen in den CEO verloren hast. Aber zu Deinem letzten Posting würde ich das Folgende schreiben:

- Wenn Du nicht mehr in Unternehmen investierst, die mal die Prognosen (deutlich) verfehlt haben, dann bleiben Dir irgendwann keine Aktien zur Anlage mehr übrig. Jedes Unternehmen hat oder wird einmal seine Prognosen (signifikant) verfehlen. Bei AT&S bist Du doch auch investiert, oder? (https://ats.net/de/2016/10/18/...lick-fuer-geschaeftsjahr-201617-an/)

- Warum AMS im letzten Jahr die Prognosen verfehlt hat, ist doch mittlerweile bekannt: Apple hat sich für eine ältere Version von Face-ID entschieden und insbesondere haben sich die iPhones bei weitem nicht so gut verkauft wie von allen erwartet (Apple selber, Analysten, Investoren, andere Zulieferer). Als Ergebnis hat Apple und fast jeder Apple Zulieferer eine Gewinnwarnung aussprechen müssen. Kann man das dann dem AMS Management für immer vorwerfen?

- In diesem Jahr hingegen hat AMS den Kapitalmarkt zwei mal in Folge signifikant positiv überrascht, was zu deutlichen Anhebungen der Schätzungen geführt hat. Das ursprüngliche Ziel von AMS (übrigens für 2019 ausgesprochen) ist somit gar nicht mal mehr so weit weg. Das solltest Du auch berücksichtigen.

- Seit seinem Amtsantritt in 1Q2016 hat AMS den Umsatz verdreifacht (wäre schön wenn ihm das beim Kurs auch gelungen wäre); man kann ihm also nicht vorwerfen, dass er operativ nichts erreicht hat. 2020 & 2021 wären tolle Jahre auch beim EBIT geworden, schade dass er das alles mit dem Osram Deal kaputt macht.  

15.08.19 23:06

3055 Postings, 1409 Tage JacktheRipp...

Im Gegensatz zu @joerg geht es mir überhaupt nicht darum, ob die letzten Prognosen auch erreicht wurden / besser gesagt sie wurden mit Verzögerung erreicht ;-)
Es gilt aus meiner Sicht einfach einzuschätzen, wie der CEO tickt und was der Aufsichtsrat nicht unterbindet.
Er geht volles Risiko und setzt das Wohlergehen der Firma AMS mit seinem Expansionstrieb laufend (unnötig?) auf?s Spiel.
Das Go Big or Go Home scheint bei ihm Teil des BIOS zu sein. Das wird nicht aufhören, das sollte jedem AMS Aktionär klar sein.
Kursverdoppelungen /Verdreifachungen werden sich solange mit Kurs-Viertelungen und Kursdrittelungen abwechseln, bis AMS mal pleite ist, oder so groß wie TI, oder beides ;-)

Wer das möchte ( anstatt Bungee-Jumping) ist hier absolut richtig :-)
Ich bin jedenfalls mit meinem (kleinen) Anteil wieder raus.
Bei der möglichen Verschuldung bin ich allerdings nicht mal sicher, ob ich bei 20 Euro wieder einsteigen würde.
 

16.08.19 10:55

2266 Postings, 2236 Tage dlg....

Jack, ich kann Deinen Ausstieg absolut nachvollziehen, das Risikoprofil des Investments hat sich signifikant verändert. Wenn ich das jetzt aber auch machen würde, wäre das für mich völlig inkonsequent. Ich habe mich ja größtenteils wegen des Osram Risikos von zwei Dritteln meiner Position verabschiedet und mir gesagt, dass ich mich wohlfühle wenn ich nur noch mit einem Drittel in eine mögliche Osram Kamikaze-Aktion reinlaufe. Und selbst wenn ich eine 50% KE mitmachen würde (bei einer AO HV würde ich dagegen stimmen), wäre ich nur bei 50% der ursprünglichen Position.

Und was mich auch stören würde, ist das Gefühl dass AMS eigentlich bei knapp 60 CHF stehen müsste ohne Osram, d.h. wir haben hier schon einen Discount von einem Drittel im Kurs durch die Akquisition. Und das ist mir etwas zu viel und dafür kann ich auch ein ganz bisschen Gefallen an dieser Transaktion finden.  

16.08.19 13:18

3055 Postings, 1409 Tage JacktheRipp...

für mich sind jetzt Stand heute auch zuviele Fragen offen:
1) wie hoch ist der Kreditzins ?
2) wie und/oder wann wird diese ominöse ?vertraglich zugesicherte? KE statt. Welche Kurse wurden bei dieser Zusicherung veranschlagt, oder wird einfach der Aktienkurs am Tage X plusminus ein paar Prozent für die KE herangezogen? Das kann eine extrem gefährliche Eigendynamik entwickeln, auch weil es UBS und HSBC dann sehr gelegen käme, wenn der Kurs zu solch einem Stichtag sinken würde..
3) Würde man noch aufschlagen, falls Bain erhöht ?
4) Wie entwickelt sich die Autobranche in den nächsten 2 Jahren, was passiert bei einem Apple Design loss. Im Grunde genommen ist man für die Rückzahlung der Kredite dann von Apple UND von derAutobranche abhängig, zumindest die nächsten 3-5 Jahre, bis ein großer Teil getilgt ist.
5) Hat man die Arbeitnehmerkosten im Blick. Siemens , also vermutlich  auch Osram arbeiten mit extrem hohen Pensionsabgaben ... oder ist das schon Teil der zusätzlichen 400 Mio Euro ?Integrationskosten?  

16.08.19 13:29

3055 Postings, 1409 Tage JacktheRipp...

Wobei wir eine Gemeinsamkeit haben. Ein Teil von Osram ist sicherlich überlegenswert charmant.
Andererseits ist Infineon/Cypress ebenfalls charmant.
Schlecht sind beide Deals allerdings kurz-/ vielleicht sogar mittelfristig für die Aktionäre.
Einerseits ist der Zeitpunkt für die Aktienkurse extrem ungeschickt, andererseits bekommt man diese Targets und eventuell diese Finanzierung an besseren Tagen auch nicht.

Raus zu gehen, wenn solche Merger anstehen, war bei Infineon und auch bei AMS die richtige Entscheidung. Man sollte eigentlich sofort rausgehen, wenn über eine Übernahme auch nur diskutiert wird ... man kann ja wieder rein, wenn die Lage geklärt ist ... oder auch nicht  

16.08.19 17:44

3055 Postings, 1409 Tage JacktheRipp....

ich kann es leider nicht lesen, da kein Abo ... aber Schlagzeile klingt mysteriös ;-)

https://www.wiwo.de/my/unternehmen/industrie/...IyZyRBJfgf19xGcRN-ap5  

16.08.19 21:11
1

3527 Postings, 905 Tage Jörg9@dlg

Ich will Deine Aussagen nicht kritisieren. Der Punkt ist doch, dass ein Vorstand mit Apple keine Stückpreise in riesigen Mengen vereinbaren kann, was natürlich bei einer geringeren Nachfrage dann dazu führen kann, dass die gesamten Produktionskosten anscheinend nicht mehr gedeckt werden. Üblicherweise vereinbart ein verantwortungsvoller natürlich für unterschiedliche Absatzzahlen auch unterschiedliche Preise, da die hohen Fixkosten nun mal unabhängig von der Absatzmenge (für Apple-Produkte) anfallen.

Es gibt Apple-Zulieferer, die keine Gewinnwarung herausbringen mussten, weil sie angeblich pauschal 30% bis 40% von den von Apple prognostizierten Zahlen für ihre Kalkulation abgezogen haben. Das Apple zu Verhandlungszwecken möglicherweise bewusst zu optimistische Schätzungen nennt, kann man vielleicht nicht ausschließen.


Was könnte den Anlegern wohl drohen, wenn Apple für die nächste iPhone Generation erneut viel zu hohe Absatzmengen prognostiziert hat?

https://www.stern.de/digital/smartphones/...tes-bedeuten-8850690.html

Der vorstehende Artikel entspricht auch meiner Meinung. Mir ist nicht klar, weshalb jemand sein Iphone X bzw. XI "unbedingt" gegen die nächste Generation austauschen soll. Die Übernächste iPhone-Generation scheint technologisch viel interessanter zu sein. 

Da ich nicht weiß, mit welchen Apple-Absatzzahlen AMS für die nächste Generation kalkuliert hat, kann ich natürlich auch nicht einschätzen, ob die Prognosen von AMS dieses Mal zutreffen oder erneut deutlich verfehlt werden. 

Ich werde deshalb eine Meinung auch nicht um eine Prognose bzw. Einschätzung der Perspektiven ergänzen. Für mich persönlich ist AMS nach meinen gemachten Erfahrungen schlicht eine zu spekulative Investition. Aber diesbezüglich sind die Anleger-Präferenzen natürlich extrem unterschiedlich. Wo Risiken sind sind bekanntlich auch Chancen.

Schönes Wochenende und viel Erfolg an allen Investierten!

 

16.08.19 21:15

3527 Postings, 905 Tage Jörg9bitte um Entschuldigung für diverse Tippfehler

in der 4. Zeile fehlt hinter dem Wort "verantwortungsvoller" das Wort "Vorstand bzw. CEO".

Der vorstehende Beitrag stellt lediglich meine persönliche Vermutung bzw. Meinung dar, mehr nicht. Ich hoffe, dass meine Meinungsäußerung trotz diverser Tippfehler verständlich ist.  

17.08.19 09:39

2266 Postings, 2236 Tage dlg....

@Jack, diese WiWo-Überschrift ist eigentlich eine absolute Frechheit - dass die WiWo solche clickbaiting Überschriften nötig hat, wundert mich. Frage mich, was die Journalistin bei dieser Überschrift geritten hat. Für ein Abo und/oder weitere Magazine im Zeitschriftenhandel haben die sich damit disqualifiziert.

Der ganze Artikel handelt NICHT über einen möglichen Strohmann sondern mehr über den Interessenkonflikt bei der Allianz, die an beiden Unternehmen beteiligt ist (also eigentlich nichts Neues). Und dann zum Schluss kommt ein Satz, in dem es sinngemäß heißt: sollte AMS für einen Strohmann handeln, dann müsste das BMI prüfen. Ohne aber auch nur mit einem einzigen Wort darüber zu schreiben, wie man auf so eine Strohmann-Geschichte kommt, warum AMS das machen sollte und wer der eigentliche Käufer im Hintergrund sein sollte. Einfach ein nutzloser clickbaiting Artikel. Sorry, musste mal gesagt werden.  

17.08.19 10:14

2266 Postings, 2236 Tage dlg....

@Jörg, alles gut ? mir selber unterlaufen permanent viele Rechtschreibfehler, das passiert nun mal. Danke auch für Dein Posting, zu dem ich noch folgende zwei Anmerkungen habe:

1) Verfehlen der Prognose: wie bereits geschrieben, es hat so gut wie jeder aus der Apple Nahrungskette in 4Q18 eine Gewinnwarnung aussprechen oder für das nächste Quartal deutlich unter den Analysten-Erwartungen guiden müssen. Ob das Cirrus, Skyworks, Avago, IQE, Lumentum, AMS, Apple selber, TSMC, asiatische Zuliefer, etc. waren. Gerade die eigene Apple Warnung zeigt doch, dass Apple die ursprünglich gedachten (und wahrscheinlich den Zulieferern initial kommunizierten) Produktionsmengen reduziert hat. Wenn Du das AMS individuell vorwirfst, dann kannst Du das gerne machen, aber inhaltlich gerechtfertigt ist das für mich nicht. Dass AMS grundsätzlich mehr Bescheidenheit gut stehen würde, versteht sich von selbst.


2) iPhone: mE hast Du noch nicht ganz verinnerlicht, dass AMS wesentlich mehr ist als die Stückzahlenverkäufe von Apples iPhones. Da reicht doch ein kurzer Blick auf die nackten Zahlen. 2018 hat Apple 218 Mio iPhones verkauft und in diesem Jahr werden nur noch rund 180 Mio Verkäufe erwartet, also ein Rückgang von rund 17%. AMS wird in diesem Jahr 1,8 Mrd. Euro Umsatz machen nach 1,4 Mrd. Euro in 2018, ein Plus von fast 30%. In 2Q19 hat AMS ein Umsatzplus von über 70% gezeigt und für 3Q19 wird ein Umsatzplus von über 29% erwartet.

Natürlich bleiben die iPhone Verkaufszahlen sehr relevant für AMS, aber das springt einem doch förmlich ins Auge (-17% bei den iPhones / + 30% beim AMS Umsatz), dass AMS mehr als nur iPhone Stückzahlen ist. Wurde ja auch im letzten CC erklärt, dass zB insbesondere die light/proximity Sensoren im Android Camp punkten konnten.

Ebenfalls ein schönes Wochenende!  

17.08.19 18:11

3527 Postings, 905 Tage Jörg9@dlg

Das AMS in Zukunft deutlich mehr für Kunden im Android-Bereich bedienen wird hatte AMS bereits in 2018 kommuniziert und ich hatte auch im Forum darauf hingewiesen. Ebenso, dass die Abhängigkeit von Apple sinken wird, wofür ich angegriffen wurde bzw. mir erklärt wurde, dass die Abhängigkeit von Apple höher sei.

Und wir wissen auch, dass solche Großaufträge nicht von heute auf Morgen "vom Himmel fallen", sondern bereits Monate im Voraus die Produktionsplanung für die Kapazitäten erfolgt. Das Apple u. a. vertraglich jedoch die geplanten Mengen wieder deutlich reduzieren können und anscheinend keine festen Abnahmeverpflichtungen haben ist grundsätzlich nicht zu beanstanden. Ich will mich jetzt aber nicht wiederholen.

Nun kann man sich allerdings auch die Frage stellen, was für ein Spiel (und für wen) manche Analysten gespielt haben und weshalb es zu den massiven Kurszielanpassungen kommen konnte, wenn man davon ausgeht, dass AMS die Analysten NICHT hinters Licht geführt hat, sondern transparent informiert hat, wovon ich insbesondere bei dem CFO ausgehe.

Übrigens, die WIWO-Story beeindruckt mich nicht ansatzweise, weil ich schon deren Berichterstattung über Wirecard kenne. Für mich ist der gesamte Handelsblatt-Verlag leider schon lange auch ein "Märchen-Verlag".

Dlg, ich will nicht mehr auf Details eingehen und meine Beiträge sind auch keinesfalls als Pro oder Contra AMS zu verstehen. Das wäre eine falsche Interpretation!

Nochmals zur Klarstellung: AMS befindet sich nicht mehr in meinem Fokus und ich verfolge deshalb auch die Unternehmensinformationen nicht mehr. AMS entspricht einfach nur nicht mehr meiner persönlichen Risikostruktur, weil ich einfach kein Interesse an diesen ständigen Überraschungen habe. Ich kann einfach nicht mehr ansatzweise einschätzen, ob der Kurs sich in 2 Jahren z. B. verdoppelt oder halbiert. Irgendwie scheint mir hier alles möglich zu sein.

Wenn ich der Meinung bin, dass ein Unternehmen eine gute Perspektive haben könnte, dann schreibe ich das genauso deutlich, wie wenn ich der Meinung bin, dass ein Unternehmen eine schlechte Perspektive haben könnte. Das schließt auch bei mir nicht aus, dass meine Einschätzung/Meinung sich im Nachhinein als Fehleinschätzung herausstellen kann, trotz sorgfältiger Recherche.

Risiken bedeuten auch Chancen und akzeptieren wir, dass jeder Anleger eine andere Risikostruktur hat.

Ich wünsche allen Investierten weiterhin viel Erfolg!
 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
63 | 64 | 65 | 65   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
XING (New Work)XNG888
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
BMW AG519000
BayerBAY001