finanzen.net

TUI 2007: Erholung oder Zerschlagung?

Seite 1 von 308
neuester Beitrag: 28.03.20 14:07
eröffnet am: 23.11.06 19:09 von: fuzzi08 Anzahl Beiträge: 7690
neuester Beitrag: 28.03.20 14:07 von: EtelsenPreda. Leser gesamt: 1001085
davon Heute: 1442
bewertet mit 41 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
306 | 307 | 308 | 308   

23.11.06 19:09
41

11235 Postings, 5918 Tage fuzzi08TUI 2007: Erholung oder Zerschlagung?

Vorab einige Worte pro domo:
Mein alter TUI-Thread (Titel: TUI) funktioniert nicht mehr. Auf Schreibversuche
erfolgt der Hinweis (in Rot), daß ich in einem "verbotenen Forum" schreibe - was immer das auch heißen mag. Anfragen an ARIVA wurden bis jetzt nicht beantwor-
tet. Wozu sich lange rumärgern - schneller kommt man mit einem neuen Thread
zum Ziel. Schade um den alten Thread, der für viele eine Hilfestellung geboten, zuletzt durch notorische Stänkerer aber doch arg gelitten hat.
Also: auf ein Neues.
Ich begrüße alle, die sich im alten Thread konstruktiv am Dialog beteiligt haben,
oder beteiligen wollen - auch wenn sie konträre Meinungen vertreten.

Wie der Titel schon andeutet, geht es um die Perspektiven des Unternehmens im kommenden Jahr, 2007. Da dürfte nämlich entscheiden, wohin im wahrsten Sinne
die Reise geht: kommt die Erholung - wofür es jetzt schon Anzeichen gibt; oder
kommt eine Zerschlagung, wofür vieles spricht?

Zur Aktie: der Kurs schmiert wieder ab. Einerseits durch die laufenden Abstufun-
gen, andererseits wegen der speziellen Situation zum Jahresende, wo schlechte
Performer eher wieder gegeben werden, da sie kein Fondsmanager zum Ultimo im
Portefeuille haben will. Und last but not least ist da der heißgelaufene Dax, der
vielen zur Vorsicht rät; da versuchen viele Marktteilnehmer, durch Stockpicking
Risikominimierung zu betreiben.

Wie auch immer: Fundamentales spielt in solchen Fällen keine bzw. nur eine unter-
geordnete Rolle. Ich habe mir deshalb eine Deadline gesetzt, die ich aktuell an das Tief, das vor 5 Handelstagen erreicht wurde, angepaßt habe: 5,90 EURO.
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
306 | 307 | 308 | 308   
7664 Postings ausgeblendet.

27.03.20 23:02

3680 Postings, 5512 Tage 123456aIch lese immer noch...

nichts von Alternativen?
Wo sind denn nun die 9mal Klugen?
Was kann oder könnte TUI anders machen?  

27.03.20 23:48

2564 Postings, 1067 Tage pajero3.2didTUI bekommt 1800 Mio Euro

in den Rachen geworfen und es passiert nichts mit dem Kurs??

Könnten die 1800 Mio Euro nicht anderen auf der Welt besser gebrauchen?

Die Milliarden Ausgaben kommen nicht unten, nicht in der Mitte und nur Oben beim stinkenden Kopf an,,,

So wie immer !!!  

27.03.20 23:52

2564 Postings, 1067 Tage pajero3.2didAlso bei 1800 Mio Euro gehen mal ganz schnell

für die Big Bosse 1-5 Milönchen in die eigene Tasche..

1-5 Milönchen ist für die kleinen 1-5 Tausend Euro.

Die Grossen haben endg+ltig die Realität verloren, deswegen sind 1 - 5 Millönchen für ihre Tasche nichts..  

28.03.20 00:10

44 Postings, 2444 Tage severech@fuzzi08

"...die nächste Dividende finanzieren."

vs.

"Eine der Bedingungen des KfW-Kredits ist der faktische Verzicht der TUI auf Dividendenzahlungen für die Laufzeit der Kreditlinie. "  

Es geht nur noch um den sozialverträglichen Erhalt der Arbeitsplätze.  

28.03.20 07:32

2303 Postings, 1608 Tage Vaioz,,,....

@Severch Diese Klausel spielt keine Rolle. Für 2020 wird das EBIT auf welchen die Dividende basiert ohnehin negativ sein, es hätte quasi ohnehin keine gegeben.
Bis Februar 2022 mach ich mir keine Gedanken, dass man den Kredit zurückgezahlt oder refinanziert hat...  

28.03.20 08:34

7238 Postings, 5428 Tage pacorubioMoin

Ich habe bei 4,20 teiliquidiert
Kommt nochmals ein Kurs unter 4?  

28.03.20 08:51

1031 Postings, 316 Tage SEEE21Ja, alles Scheiße! Sieht an einem Tief auch nie

anders aus. Zumindest lagen hier die Tiefs der jüngeren Menschheitsgeschichte.  
Angehängte Grafik:
tui.png (verkleinert auf 42%) vergrößern
tui.png

28.03.20 09:26

1193 Postings, 140 Tage Aktiensammler12Seee21,

Hast einerseits schon recht. Jedoch ist halt diese Krise absolutes Gift für Reiseveranstalter.
Ich persönlich glaube auch nicht, dass die Sache so schnell rum geht.. Welcher ältere Mensch geht schon freiwillig auf ein Kreuzfahrtschiff??

Ob Tui die Sache überlebt ist fraglich. Falls ja, winken die nächsten Jahre jedoch fette Gewinne...  

28.03.20 09:28
1

4192 Postings, 4972 Tage brokersteveHeute Nacht .5 Minuten Schnelltest in usa zugelass

Das wird die Märkte befeuern. Sobald dann auch ein Medikament für die Behandlung gefunden wird, dann wird der Schalter umgelegt,.

Tui wird ein Riesenprofiteur sein, weil damit Mobilität und auch kreuzfahrtreisen bald möglich sein werden. Wow....der Kurs müsste am Montag massiv zulegen.

Der Kredit ist super, keine Verstaatlichung, TUi sichert sich ab, sie können den Kredit auch jederzeit zurückzahlen. Sie werden die Summe nicht benötigen, weil jetzt Kunden ihre Gelder nicht abziehen werden, sondern für neue Buchungen stehen lassen werden.

Also , für mich hat sich die Situation massiv gebessert und mir zeigt das, dass Joussen ein sehr guter CEO ist und das Thema im Griff hat. Der Kurs wird sich sehr schnell wieder Richtung 10 Euro bewegen.

Mehr Tests gelten als Schlüssel zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie. Dazu müssen die Verfahren möglichst vereinfacht werden. Ein US-Hersteller präsentiert nun einen Test, der in einem mobilen Minilabor in nur fünf Minuten ein Ergebnis liefert - im besten Fall.

In den USA ist ein Schnelltest zugelassen worden, der innerhalb weniger Minuten eine Infizierung mit dem neuartigen Coronavirus nachweisen soll. Die Test-Kits würden von einem mobilen Labor ausgewertet, das nur etwa so groß sei wie ein Toaster, und könne damit auch außerhalb von Krankenhäusern eingesetzt werden, teilte der Hersteller, der Pharmakonzern Abbott mit. Der Test stelle innerhalb von fünf Minuten fest, ob eine Probe mit Sars-CoV-2 infiziert sei, ein gesichertes negatives Ergebnis dauere 13 Minuten, hieß es.

   POLITIK§27.03.2020 | 02:32 min

Mehr Covid-19-Tests nötig?
Merkel: "Muss die Menschen in Deutschland um Geduld bitten"
Die US-Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde FDA erklärte, der Test sei im Rahmen eines Dringlichkeitsverfahrens bis auf Widerruf zugelassen worden. Der Hersteller erklärte, innerhalb eines Monats rund fünf Millionen Tests produzieren zu wollen.
Am vergangenen Wochenende hatte die FDA im gleichen Verfahren bereits einen Test genehmigt, der innerhalb von 45 Minuten Ergebnisse liefern soll. Der Test des Herstellers Cepheid soll allerdings vor allem in Krankenhäusern zum Einsatz kommen. Bisher mussten die meisten Tests in den USA an Labore geschickt werden; Ergebnisse waren daher in der Regel erst nach mehreren Tagen verfügbar.  

28.03.20 09:46

668 Postings, 377 Tage KüstennebelHallo zusammen

Ich sehen die Zukunft von TUI auch kritisch. So lange wie die Angst um dieses Virus umgeht, wird es TUI nicht einfach haben. Rentner werden auch vorsichtiger beim Reisen. Nehme ich ganz stark an. Sollte es eine zweite Welle mit hohen Ansteckungszahlen (weltweit) geben, werden viele Länder erneut ihre Grenzen schließen und die Einreise erschweren. Ob es dann einen weiteren Kredit für TUI geben wird ist fraglich. Aber gut, wir werden sehen, was die Zukunft bringt. Das Glas ist halb voll.

Ich habe mir für den Fall, dass sich TUI erholen wird, eine kleine Position ins Depot gekauft. Und ja, ich meine eine wirklich kleine Position. 100 Aktien für unter 4 EUR. Einen "All In" rate ich hier ab. Die Gefahr ist aktuell noch zu groß und das Ausmaß für TUI nur sehr schwer abzuschätzen.

VG Küstennebel  

28.03.20 09:46

1031 Postings, 316 Tage SEEE21Ob die Märkte steigen, wenn durch

neue Tests die Fallzahlen dramatisch steigen? Die USA kommen erst noch an den Punkt der totalen medizinischen Überforderung, weil die ein beschissenes Gesundheitssystem haben. Ich glaube nicht, dass die Sache schon ausgestanden ist und es kann durchaus noch einmal eine Stufe tiefer gehen, aber es wird nach der Krise auch wieder eine Normalität kommen.
Man darf natürlich auch nicht alles auf ein Pferd setzen. Kopf hoch!  

28.03.20 10:15
1

60718 Postings, 5805 Tage Anti LemmingIch sehe eine Gefahr darin,

dass sich der Staat zur Rettung an TUI beteiligen muss, evtl. weil die Zwangspause und die angstgetriebene Buchungsflaute länger als erwartet dauern, und dabei auf das "Wohl" der Aktionäre nicht besonders viel Rücksicht genommen wird.

Dem Staat geht es primär darum, die Arbeitsplätze und TUI als Steuerzahler zu erhalten. Ziel ist nicht die Rettung der Aktionäre mittels Kurserholung auf 10 Euro oder höher.

Staatsbeteiligungen an gefährdeten Banken wie Commerzbank oder Hypo Real Estate haben 2008 ff. zu deutlichen und anhaltenden Kursverlusten geführt. HRE-Aktionäre wurden am Ende mit 1,30 E "abgefunden". Ein Jahr zuvor notierte die HRE-Aktie noch bei 50 Euro. Allerdings hatten sich diese Banken aktiv verspekuliert (Subprime), es lagen also geschäftliche Fehlleistungen vor, an denen man die Aktionäre mit gutem Grund beteiligen konnte.

Für die Virenkrise hingegen kann die Tourismus-Industrie nichts. Daher könnten die üppigen Rettungsgelder der Regierung auch kulanter und weniger aktionärsfeindlich verwendet werden.

Leider weiß man weder, wie die Regierung dies letztlich handhaben wird (bleibt alles spekulativ), noch sind verlässliche Aussagen über die Dauer und den weiteren Verlauf der Viren-Epidemie möglich. Auch die Psychologie bleibt eine Unbekannte: Werden die Kreuzfahrt-Schiffe - zuvor wahre Geldmaschinen - (jemals) wieder ihre alte Beliebheit erreichen? Und falls ja, wann? Mit der "Diamond Princess" in Tokio lief ja monatelang geradezu zersetzende Anti-Werbung. Gestern wurden auf einem holländischen Kreuzfahrtschiff vier Tote gemeldet....

Diese Unsicherheit dürfte noch eine ganze Weile auf den TUI-Kurs drücken. Grünes Licht gibt es wohl erst, wenn Masssenimpfungen gegen Corona möglich sind, also in ca. 18 Monaten. Der Kurs dürfte dann bereits ein halbes Jahr vorher zu steigen beginnen. Bis dahin sehe ich ihn eher auf niedrigem Niveau seitwärts.

Gern lass ich mich belehren, falls ich hier etwas falsch einschätze.  

28.03.20 10:22

60718 Postings, 5805 Tage Anti LemmingZu guter Letzt

drohen auch noch Kapitalerhöhungen, die - sofern sie bei niedrigen Kursen durchgeführt werden - stark und dauerhaft den Kurs verwässern. Dem Staat ist der TUI-Kurs weitgehend egal. Er könnte auf eine KE bestehen, einfach "um die Aktionäre an den Rettungskosten zu beteiligen".  

28.03.20 10:27

60718 Postings, 5805 Tage Anti Lemming# 674 "Kredit ist super"

Na ich weiß nicht. Damit müsste TUI die lange Flaute ja letztlich aus eigener Tasche bezahlen. Ein Zuschuss aus den staatlichen Viren-Krisen-Kasse wäre wesentlich vorteilhafter, weil dann die Kosten für die Ausfälle (teilweise) übernommen würden, ohne dass der Schuldenrattenschwanz immer länger wird.  

28.03.20 10:38

60718 Postings, 5805 Tage Anti LemmingNeu Schnell-Tests kommen auch in Deutschland

und in Großbritannien.

Es sind Antikörper-Tests. Wie sie funktionieren, hab ich hier (mit Grafik) beschrieben:

https://www.ariva.de/forum/...ngsfrage-472111?page=4305#jumppos107641

Hier der Unterschied zwischen Antikörper-Tests und herkömmlichen PCR-Tests:
https://www.ariva.de/forum/...ungsfrage-472111?page=4305#jump27331627

Die Schnelltests arbeiten zeitverzögert, weil sie Antikörper nachweisen, die sich erst nach 5 bis 14 Tagen im Infizierten gebildet haben. Das Problem ist, dass Infizierte bereits in der Inkubationszeit hochgradig ansteckend sind.

Der größte Vorteil der Antikörper-Schnelltests ist, dass sie (auch Monate danach) noch zeigen, wer die Seuche bereits hatte. Solche Leute sind nicht mehr ansteckend und auch selber nicht mehr gefährdet, können also an den Arbeitsplatz (und in die Urlaubsflieger) zurückkehren. Die Seuche kommt jedoch - auf diese Weise - erst zum Erliegen, wenn 60 bis 70 % der Bevölkerung infiziert waren.  

28.03.20 10:57

44 Postings, 2444 Tage severech@vaioz


@Severch Diese Klausel spielt keine Rolle. Für 2020 wird das EBIT auf welchen die Dividende basiert ohnehin negativ sein, es hätte quasi ohnehin keine gegeben.
Bis Februar 2022 mach ich mir keine Gedanken, dass man den Kredit zurückgezahlt oder refinanziert hat...  

Bei einem 1,8 Mrd Kredit wird TUI das wohl nicht bis Februar 2022 zurückgezahlt haben. Schau Dir mal den durchschnittlichen jährlichen Gewinn von TUI an, die können froh sein wenn die Zinsen bedient werden können. Das wird sich über Jahrzehnte erstrecken.  

28.03.20 11:11
1

2303 Postings, 1608 Tage Vaioz,....

@Anti Lemming Eine potentielle TUI-Verstaatlichung mit der von Banken zu vergleichen. Ach je...
Die Teilverstaatlichung führte nicht zu anhaltend niedrigen Kursen, das waren schlicht operative Fehler und das schwache Geschäft allgemein. Der Staat hielt sich ohnehin aus dem operativen Geschäft heraus und ist praktisch stiller Teilhaber.
Scholz selbst sagte ja bereits, dass er nötige Beteiligungen später mit Gewinn verkaufen will. Eine Hinführung eines Konzerns zur Planwirtschaft und Unprofitabilität ist daher Humbug.


@Severech Dir ist klar, dass der "Gewinn" nach Zinsen ist? Wenn müsstest du auf das EBITDA einen Blick werfen und da sieht die Sache bereits deutlich rosiger aus. Weiterhin unterschlägst du die Umschuldung was eigentlich ein permanenter Vorgang jedes Unternehmens ist. Frage mich nur warum du mit dämlichen Aussagen "könnte sich über Jahzehnte ziehen" TUI schlecht machen willst. Allein wenn man die Schuldenstruktur der letzten Jahre zur Hand nimmt siehr man was wirklich Sache ist.  

28.03.20 12:05

60718 Postings, 5805 Tage Anti LemmingVaioz - # 682

Von Planwirtschaft hab ich mit keiner Silbe geschrieben.

Die Gefahr ist vielmehr, dass der Staat kein wirklich "stiller" Teilhaber wird, sondern reinregiert. Er könnte Verlustbeteiligungen von den Aktionären verlangen und sonstige Forderungen aufstellen - schlimmstenfalls nach Kapitalerhöhungen.

Das General-Argument wäre: "In einer Krise ist es ungerecht, wenn der Staat alle Lasten trägt und die Aktionäre ungeschoren davonkommen."

Und eine Schadensbeteiligung der Aktionäre würde auch den Fortbestand von Steuerzahler TUI und den TUI-Arbeitsplätzen nicht gefährden.

Wäre also alles noch "voll kapitalistisch" ;-)

Einige Firmen wie die Modekette Esprit wollen sogar Konkurs anmelden und hinterher unter Gläubigerschutz (ähnlich wie Chapter-11-Pleiten in USA) weitermachen:

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/...nsolvenz-a-1305799.html

Wer garantiert mir, dass dies nicht auch bei TUI passiert - mit Totalverlust der Aktionäre, aber Überleben der Firma als Steuerzahler und Arbeitgeber.
 

28.03.20 12:10

4192 Postings, 4972 Tage brokersteveUnsinn.. mitb dem Kredit und der Kurzarbeit ist

Das völlig vom Tisch.  

28.03.20 12:25

2303 Postings, 1608 Tage Vaioz.....

@Anti Lemming Und wie soll der Staat Forderungen stellen?
Beim Kredit ja aber sonst ist das eine unrealistische Behauptung.
Weiterhin liegen über 50% der Anteile bei Institutionelle Investoren. Zusätzlich knapp 25% Beim Russen.
Der Bund brauchte mind. 50% um irgendetwas was das anbelangt tun zu können.
Eine Mindergeitsbeteiligung wäre kein Problem, aber eine Mehrheit, die es für deine "Bedenken" braucht ist völlig unrealistisch. Die Kirche sollte man eben im Dorf lassen und erst einmal den Bund für die große Kreditlinie danken.  

28.03.20 12:45

624 Postings, 152 Tage Michael_1980Gedanken

Bez?glich schnelltest = antikörper test i.f. ob man Carona hatte.

Wie lang man ansteckend ist, ist noch offen.
Weiters wird corona virus weiter mutieren wie die grippe.

Is jetzt kein historischer durchbruch laut virulogen.

Die schnell test gibt es schon länger nur nebenbei.  

28.03.20 12:46

60718 Postings, 5805 Tage Anti Lemming# 685 - Wenn die Beteiligung des Staates an TUI

für TUI existenziell wichtig wird, kann der Staat ZUVOR - also bevor er das Geld rausgibt - Forderungen stellen.  

28.03.20 13:02

887 Postings, 1598 Tage Trader1728Also

wo geht der Kurs am Montag hin? Oben oder unten?
Die Kreditgeschichte wird anscheinend nicht gut angenommen.
Die neuen Zahlen der Infizierten und Toten in Spanien, USA und Iran, die gerade durch den Ticker laufen prophezeien nichts gutes.
Hätte meinen Sort wohl doch besser behalten.  

28.03.20 13:15

1031 Postings, 316 Tage SEEE21Natürlich will der Staat in erster Linie

die Jobs sichern. Man könnte sich im Gegenzug mal ausrechnen, wie schnell der Staat  1,8 Milliarden an Steuereinnahmen und Einnahmen für die Sozialversicherungen verlieren würde, würde Tui pleite gehen.
Es stellt sich ja auch die Frage inwiefern diese Kredite steuerlich ansetzbar sind.
Ja und der Kurs wird voraussichtlich weiter fallen, solange die Amis steigende Fallzahlen haben werden.  

28.03.20 14:07

1312 Postings, 1944 Tage EtelsenPredatorTrader/See

Sehe ich auch so. Bleibe bei meinem Szenario: S&P 2000, DOW 16000 und - ergänzend - DAX 8000.
Sehe derzeit keinen Grund für jegliches Invest. Allenfalls einen CALL auf den Ölpreis, weil hier ein gewisses Potenzial vorhanden ist, weil Russen und Araber sich einigen werden.
Alles natürlich"dynamisch", weil sich ja täglich etwas an der Lage ändern kann.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
306 | 307 | 308 | 308   
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Schreiberling

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Amazon906866
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Infineon AG623100
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Carnival Corp & plc paired120100
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11