Morgen Zahlen von BMW

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 05.11.02 23:16
eröffnet am: 05.11.02 21:31 von: H-Men Anzahl Beiträge: 12
neuester Beitrag: 05.11.02 23:16 von: Rübensalat Leser gesamt: 3410
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

05.11.02 21:31

2605 Postings, 7346 Tage H-MenMorgen Zahlen von BMW

und die werden bestimmt wieder ziemlich gut.
Ich schlage Call 597630 vor. Was meint ihr denn so, oder wie seid ihr für morgen investiert?  

05.11.02 21:37

6799 Postings, 6699 Tage Rübensalathabe mir heute Daimler Call rausgesucht

711830 KK 0.58 VK 0.63 KK 0.64 Gruß, Rübe  

05.11.02 21:40

2605 Postings, 7346 Tage H-MenWAs heisst denn da Vk KK und KK?

Daimler könnte auch von den Zahlen profitieren, sollte also bei ghuten Zahlen mitlaufen  

05.11.02 21:57

6799 Postings, 6699 Tage Rübensalat@H-Men

Hatte Sie heute zu 0.58 gekauft, dann zu 0.63 verkauft und mit mehr Cash wieder zu 0.64 eingestiegen. Denke auch, daß Daimler davon profitiert. Daimler ist ja noch gar nicht gelaufen. Gruß, Rübe  

05.11.02 21:59

8734 Postings, 7638 Tage SlashGabs da nicht in der vergangenen Woche

Gerüchte, wonach BMW aktuell Probleme in den USA haben?

Gruß slash  

05.11.02 22:05

2605 Postings, 7346 Tage H-MenNein, BMW war

neben Daimler die einzige Auto- Firma, die ihre verkaufszahlen in den USA gesteigert haben. Der Mini kommt drüben sehr gut an und der neue 7er wurde da sogar schon öfter verkauft, als die S-Klasse.  

05.11.02 22:06

6799 Postings, 6699 Tage Rübensalat@Slash ( außer BMW)

ROUNDUP: Autobauer verkaufen im Oktober in den USA mehrheitlich weniger

Die großen internationalen Automobilkonzerne haben im Oktober mehrheitlich weniger Autos in den USA verkauft als im Vorjahr. Einzig der Münchener Konzern BMW, die Volkswagen-Tochter Audi und die Pkw-Sparte von DaimlerChrysler, Mercedes-Benz, konnten sich dem Branchentrend entgegen stemmen und ihre Absatzraten steigern.

Die beiden größten Automobilkonzerne der Welt erwischte es im Oktober besonders hart. Sowohl Branchenprimus General Motors (GM)   als auch die weltweite Nummer zwei Ford   erlitten herbe Einbrüche auf dem heimischen Markt mit Absatzrückgängen von mehr als 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

BMW UND AUDI LEGEN ZU

Bei den deutschen Autobauern zeigte sich ein gemischtes Bild. So konnte BMW  insgesamt mit 16.789 Fahrzeugen 4,1 Prozent mehr verkaufen. Vor allem der in den USA erst im März dieses Jahres eingeführte, neu aufgelegte Kleinwagen MINI sei gut gelaufen, hieß es aus München. Ein Absatz-Plus von gar 8 Prozent auf 6.648 Autos verzeichnet die VW-Tochter Audi . Dagegen nahm der Absatz beim Wolfsburger Mutterkonzern  um 16,3 Prozent auf 25.135 Fahrzeuge ab.

EINBRUCH BEI CHRYSLER

Rückschläge meldete auch der Sportwagenbauer Porsche , der im Oktober mit 1.446 Fahrzeugen 6,2 Prozent weniger seiner Flitzer verkaufen konnte als noch vor einem Jahr. DaimlerChrysler  konnte in den USA mit der Pkw-Sparte Mercedes-Benz 2,3 Prozent mehr Autos verkaufen, dagegen brach der Absatz der US-Tochter Chrysler um 31 Prozent auf knapp über 150.000 Autos ein.

Vergleichweise moderat fielen die Rückschläge beim japanischen Hersteller Honda   aus, der im Oktober 2,2 Prozent weniger Autos auf dem US-Markt verkaufte. Der Oktoberabsatz bei Mitsubishi Motors Corp.   sank dagegen um 15,6 Prozent auf 23.414 Fahrzeuge und der von Konkurrent Nissan Motor Co. Ltd.   um 12,6 Prozent auf 57.539 Fahrzeuge./sh/hi



01.11.2002 - 23:50
Quelle: dpa-AFX

 

05.11.02 22:09

2605 Postings, 7346 Tage H-Menund nachbörslich sind sie auch

heute schon im Plus!

p.S. Danke Rübe, hatte gerade auch nach dem Artikel gesucht!  

05.11.02 22:17

6799 Postings, 6699 Tage Rübensalatder Artikel ist natürlich Mist

Milliardenklage gegen DaimlerChrysler: Anwälte vernehmen Schrempp

Die DaimlerChrysler AG  geht weiterhin davon aus, dass die Milliardenklage des US-Investors Kirk Kerkorian gegen den Autokonzern keine Aussicht auf Erfolg hat. "Wir sind weiterhin sehr zuversichtlich", sagte DaimlerChrysler-Sprecher Hartmut Schick am Dienstagabend in Stuttgart der dpa.

Die Tageszeitung "Die Welt" berichtet in ihrer Mittwochausgabe, dass in den kommenden Tagen ein Team amerikanischer Anwälte nach Deutschland reisen werde, um DaimlerChrysler-Chef Jürgen Schrempp und einige seiner Topmanager als Zeugen zu hören. Dies sei ein ganz normaler Vorgang im so genannten Discovery-Verfahren, sagte Schick. Auch der Konzern werde die Kläger hören.

Kerkorians Investmentgesellschaft Tracinda klagt auf Schadenersatz, weil der Zusammenschluss von Daimler-Benz und Chrysler 1998 als "Fusion unter Gleichen" (merger of equals) bezeichnet worden sei. Dabei habe Daimler-Benz von Anfang an eine Übernahme geplant. Im November 2000 hatte Kerkorian deshalb den deutsch-amerikanischen Autobauer auf acht Milliarden Dollar (rund 8 Mrd Euro) verklagt. Die Klage des 84 Jahre alten Milliardärs und ehemaligen Chrysler-Großaktionärs war Ende März 2002 von einem US-Gericht in Wilmington (Bundesstaat Delaware) offiziell zugelassen worden.

DAIMLERCHRYSLER: KEINE GRUNDLAGE FÜR KLAGE

Daimler-Sprecher Schick ist überzeugt, dass es für die Klage keine Grundlage gibt. Ansprüche aus 23 einzelnen Klassenklagen wurden bereits verworfen. "Wir haben auch im Kerkorian-Verfahren alle Papiere abgegeben", sagte Schick. Die Gegenseite habe alles nur verzögert und keine neuen Fakten vorgelegt.

Die Kläger werfen dem Unternehmen vor, durch die reine Übernahme hätten frühere Chrysler-Aktionäre, die von den US-Anwälten vertreten werden, einen hohen Schaden erlitten. Daimler-Benz habe einen viel zu geringen Preis für die Chrysler-Aktien bezahlt. Das Ganze war ein großer Betrug, sagte der New Yorker Anwalt und Beschwerdeführer Vincent Cappucci der "Welt". Cappuccis Kanzlei repräsentiert Rentenfonds, die Aktien von Chrysler besaßen./wg/DP/bi



05.11.2002 - 21:01
Quelle: dpa-AFX

 

05.11.02 22:17

8734 Postings, 7638 Tage SlashHey Leute ist ja gut, ihr müsst

nicht gleich alle auf mich einschlagen ;-)

Gruß slash  

05.11.02 23:16

6799 Postings, 6699 Tage RübensalatGlaubt Ihr, daß obige Meldung morgen

den Daimler Kurs beeinflusst? Ziemlich reißerische Überschrift, aber auf den zweiten Blick ist die Meldung eigentlich positiv! Würde gern morgen mal ausschlafen...  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln