Neue Zeit - neuer Thread

Seite 1 von 27
neuester Beitrag: 31.05.21 16:33
eröffnet am: 20.08.13 17:09 von: kirschlichkeit Anzahl Beiträge: 671
neuester Beitrag: 31.05.21 16:33 von: Katjuscha Leser gesamt: 158265
davon Heute: 150
bewertet mit 3 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
25 | 26 | 27 | 27   

20.08.13 17:09
3

54 Postings, 2854 Tage kirschlichkeitNeue Zeit - neuer Thread

Hallo Zusammen,

habe die All for One Steeb AG schon seit gut 5 Jahren im Blick.
Nicht nur als Aktionär, sondern auch als SAPler - also einer aus der Branche :)

Zwischenzeitlich ist die All for One Steeb ein völlig neues Unternehmen geworden. Hat absolut nichts mehr mit den verstaubten Zeiten von AC-Service zu tun.
Der Zukauf diverser Unternehmen (Steeb von SAP, OSC, Orga von Fiducia) stärkt die Geschäftsbereiche SAP-Lizenzen, Consulting und nicht zuletzt Outsourcing.

Dazu kommen ausgeprägte Aktivitäten im Bereich Cloud Solutions - Business by Desigen läuft nach anfänglichen Schwierigkeiten seitens SAP nun auch sehr gut an. Dies beschert durch die Softwaremiete auch langfristige Einkünfte für die All for One Steeb.
Aus dem eigenen RZ werden Dienste wie Managed Mail, VMware Cloud, etc. verkauft. Sicher ist hier auch ordentlich Potenzial vergraben, diese Dienste den bestehenden SAP-Outsourcing Kunden zur Verfügung zu stellen.

Speziell im Bereich Outsourcing bzw. Managed Services wird massiv wiederkehrender Umsatz aufgebaut. Selbes gilt auch für den Bereich SAP-Lizenzen.
Im Jahresbericht und in sonstigen Zahlenmeldungen werden diese beiden Bereiche aber immer zusammengefasst - ist zwar schade, aber so is es halt: wiederkehrende Umsätze.

'Nebenher' werden auch die Aktivitäten in der Schweiz stark vorangetrieben. Bisher hört man zwar keine Erfolgsmeldungen, aber am Schweizer Markt ist die All for One Steeb schon länger bekannt - und wie die Schweizer so sind, könnte eine Branch im eigenen Lande sicher hilfreich sein um sich besser zu positionieren.

Die Integration der Steeb gilt längst als abgeschlossen.
OSC arbeitet weiterhin eigenständig.
Und die Orga von Fiducia ist wohl eine rein technische Integration der im RZ geleisteten Diesnte. Das Geschäft war ja absolut identisch zum Bereich Managed Services der All for One Steeb.

Natürlich haben wir mit einem Freefloat von nur um die 20% keine großen Volumina zu erwarten - etwas schade, denn das würde dem Kurs imho noch weiter auf die Sprünge helfen.

Dividende gibts ja seit kurzem auch - für ich persönlich immer was schönes.

Resüme:
Trotz des guten Kursanstiegs seit Anfang 2009 glaube ich an eine gute starke Zukunft der All for One Steeb.
Die Bekanntheit im Markt steigt rapide an - das sorgt für zahlungskräftige Kunden und gute Mitarbeiter.


So, was haltet ihr von der aktuellen Lage - und wie schätzt ihr die Zukunft ein?
Bin gespannt auf eure Meinungen!


Viele Grüße,
Kirschlichkeit
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
25 | 26 | 27 | 27   
645 Postings ausgeblendet.

28.04.21 12:04
4

102490 Postings, 7761 Tage Katjuschawie hätte ich denn reagieren sollen @HerrK.?

Ich habe anfangs nur meine Meinung zur Chartlage geäußert.

Hätte ich ja dann schon nicht tun dürfen, wenn ich der Gaertnerins Erwiderung nicht hätte provozieren sollen. Wenn es danach geht, müsste ich immer meine Klappe halten, wenn jemand sich im Thread anders äußert als ich. Wozu sind denn Foren dann da?

Dass die Gaertnerin das jetzt auf die Schiene "katjuscha lässt andere Meinungen nicht zu" bringt, .... ich weiß nicht, war das absehbar?

Klar könnte ich auch einfach die Tasten stillhalten, um jedem Streit vonvorneherein aus dem Weg zu gehen. Ich finde das aber irgendwie bezeichnend für die heutige Gesellschaft. Die Einen können nicht mehr vernünftig diskutieren, weil sie tatsächlich jede andere meinung nicht akzeptieren wollen. Und die Anderen gehen jeder Diskussion aus dem Weg. Ich finde, da muss es noch einen Mittelweg geben. Und deshalb werde ich nie der Stoiker sein.
-----------
the harder we fight the higher the wall

01.05.21 14:58

24 Postings, 317 Tage AktienFundiInformationen der letzten Tage


Wird Zeit das der SNP Polen Übernahme vollzogen wird. 18% Wachstum in 2020 auf jetzt rund 28,5 Mio. Euro. Dazu lt. SNP Q1/21 aktuell 22% Wachstum in dieser Region. Wenn man das durchhält, wären es in 2021 dann rund 33 Mio. Euro.  

Angeblich wurde als Kaufpreis im SNP Call etwas von 22 Mio. berichtet, welches die AFO an SNP für die Übernahme zahlen soll. Für die 51% im ersten Schritt recht viel, für die 100% bis 2023 zusammen, recht wenig.  Kann dazu jemand etwas sagen, der evt. bei SNP investiert ist und sich den Call angehört hat.

Bei den Q2 Zahlen der AFO, die bald berichtet werden: Ich denke rund 90 Mio. Umsatz und weniger als 5 Mio. EBIT. Lizenzthematik und Investitionen in den Mitarbeiteraufbau lassen Ergebnisseitig nicht zu.  

Hier die englische Meldung:

The leader on the Polish SAP services market ended the crisis year of 2020 with a record-breaking revenue level in its 25-year history.

The results were summarized at a meeting of the company’s employees on March 12 this year. “The 25th anniversary of our company’s operation was at the same time the most difficult year, due to the unprecedented crisis related to COVID. Operating and delivering services almost 100% remotely has proven to be a relatively easy task. Much more challenging was the postponement by our clients of many previously planned projects. We emerged victorious from this test. I would like to thank all employees for their intensive work in crisis conditions, and to our clients – for their trust and continued cooperation. We ended 2020 with record revenues, a positive financial result – and with a team larger than at the end of 2019," said Bartłomiej Buszczak, CEO of SNP Poland.

SNP Poland’s revenue exceeded 131 million PLN, compared to 110 million PLN for 2019. The company’s revenue from managed services increased by as much as one-third. “In 2020, our customers significantly expanded their cooperation with us. This applies both to SNP Managed Cloud services and SAP user support, i.e. application management," commented Waldemar Sokołowski, Director of IT Services at SNP Poland.

The record-breaking results were also achieved by revenues from SAP implementations and development, including the ERP S/4HANA system and HR SuccessFactors cloud solutions, as well as from the sale of own SNP software – including the SNP ECM system, the BeeOffice employee self-service portal and the SNP E-Time work time management platform.

“In the work we are carrying out, you can also see a clear increase in tasks related to digitization and automation of processes at customers, also using Robotic Process Automation and Machine Learning. An innovative project is the development of the CrystalBridge platform for automating the transformation of SAP environments, which we support on behalf of SNP SE. More than 20 of our developers are constantly involved in this project" – commented Michał Kunze, Director of Consulting, AMS and Software Development at SNP Poland.
The company currently employs nearly 450 people, including consultants, project managers, administrators and a growing group of developers.
 

01.05.21 19:27

112 Postings, 358 Tage hzenger2020All for One

Zu den SNP Calls:

Im Q1 Call vor kurzem wurde gesagt, dass die Verzögerung des Verkaufs von SNP Polen an A4O rein steuerliche Gründe hat, man aber weiter inhaltlich on track ist. Man will den Deal nur so strukturieren, dass es steuerlich keine nachteiligen Auswirkungen gibt.

Im vorherigen 2020er Call wurden die finanziellen Auswirkungen der Transaktion besprochen. Ich habe nicht alles gehört. Allerdings wurde in dem Teil, den ich mitbekommen habe, kein konkreter Kaufpreis disclosed. Vielmehr hat man auf Nachfrage nur erklärt, dass man weder positiven noch negativen Sondereffekt aus dem Verkauf erwartet. Allerdings arbeite man an einem Earn-Out Modell, was über 3-4 Jahre zum Tragen kommt (bezüglich des Preises für die Übernahme der zweiten Hälfte). Das erschwere es, da eine sehr konkrete Aussage zu machen.

Von den 22 Mio. habe ich nichts gehört, aber vielleicht hat jemand ja die Musse, sich das auf der SNP Webseite anzuhören. Es klingt aber nicht unplausibel: SNP hat in 2017 23 Mio. bezahlt für BCC. Damals waren Earn-Outs vereinbart, die allerdings nicht zum Tragen kamen, weil die Gruppe sich zunächst schwächer als erhofft entwickelte. Wenn man SNP Polen jetzt also zu einem ähnlichen Gesamtpreis wieder an A4O weitergibt, würde sich das ja vermutlich mit der Aussage decken, dass der Verkauf weder positive noch negative Sondereffekte für SNPs Zahlen mit sich bringt.

Das wiederum würde nahelegen, dass die von Aktienfundi ins Spiel gebrachten 22 Mio. -- wenn sie denn stimmen -- die Endsumme nach vollständigem Verkauf sind (plus möglichem Earn-Out, falls SNP Polen weiter so stark wächst wie zuletzt).

Allerdings ist all das Spekulation meinerseits.  

06.05.21 10:23
1

102490 Postings, 7761 Tage KatjuschaHatte erst morgen mit den Zahleb gerechnet

Na sieht doch sehr gut aus.

Hatte in Q2 schon deutliche Verzögerungen befürchtet. Lizenzerlöse zwar immernoch am fallen, aber insgesamt 2% (bereinigt 4%) Wachstum, obwohl man erst ab Sommer mit wieder größeren Projekten rechnet, die man aber offensichtlich in die Prognose nicht hat einfließen lassen. Dürfte also sicher geschafft werden, eher am oberen Rand.
Cloud und wiederkehrende Erlöse sehen top aus. Da gibts nix zu meckern.

EV/Umsatz 0,80
EV/EBT etwa 15,0

Dürfte sich im Geschäftsjahr 21/22 dann auf

EV/Umsatz 0,67 und EV/EBT von 11 reduzieren, wenn man SNP Poland eingliedert und von 6,0% Marge ausgeht.
-----------
the harder we fight the higher the wall

06.05.21 10:50

468 Postings, 319 Tage moneymakerzzzZahlen absolut solide

man wächst weiter v.a. bei wiederkehrenden und hochmargigen Erlösen. Prognose bestätigt. Kommt dann doch noch mehr an der Projektfront gibts evtl. sogar ne Prognoseerhöhung.  

06.05.21 11:06

102490 Postings, 7761 Tage KatjuschaPrognoseanhebung

dürfte davon abhängen wie man in den Sommer startet. könnte mir vorstellen, dass man bei gutem Juni/Juli dann im August mit Verkündung der 9 Monatszahlen die Prognose auf 19-22 Mio EBIT anhebt. Aber ich wäre auch zufrieden wenn man sie nicht anhebt und dann halt letztlich am oberen Rand trifft.

Inklusive SnP Poland und organischem Wachstum sollten es dann nächstes Geschäftsjahr 26-27 Mio EBT werden.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

06.05.21 11:22
2

102490 Postings, 7761 Tage KatjuschaIm 2.Halbjahr des vergangenen Geschäftsjahres

hat man übrigens 9,9 Mio Ebit erzielt.

Nun 10,7 Mio im 1.Halbjahr.
Prognose liegt bei 17,5-20,5 Mio ?.
Da dürfte wohl klar sein, dass man diese Prognose locker erreicht, es sei denn es gibt bei der Eingliederung von SNP irgendeinen einmaligen Sonderfaktor.

Im Geschäftsjahr 2022/23 sollten wir bei aktuellen Kursen auf ein EV/EBT von etwa 9,0 kommen. Sollte man demnach 60-70% Kurspotenzial auf Sicht von 18 Monaten haben.
-----------
the harder we fight the higher the wall

06.05.21 13:07

942 Postings, 1496 Tage xy0889godmode .. all for one ..

bringt vlt. ein bisl aufmerksamkeit
Die 6-Monats-Zahlen des IT-Dienstleisters können sich sehen lassen. Noch bleibt ein charttechnisches Kaufsignal aber aus.
 

06.05.21 16:45

102490 Postings, 7761 Tage Katjuschaalso die 5 ? EPS erwarte ich nicht erst 2024/25

wie in dem Artikel geschildert.

Da könnte man 2022/23 schon nah dran kommen. Auf jeden Fall sollte man die 500 Mio Umsatz und 5 ? EPS im Jahr 2023/24 überschreiten. Alles andere fänd ich enttäuschend.

Wobei gerade der Umsatz natürlich immer auch davon abhängt, ob man anorganisches Wachstum unterstellt.

Ich rechne ja 2022/23 mit rund 490 Mio Umsatz und 34 Mio Vorsteuergewinn. Da ist natürlich SNP Poland plus eine weitere kleinere Übernahme von rund 15 Mio ? Volumen enthalten.

-----------
the harder we fight the higher the wall

06.05.21 19:54
2

102490 Postings, 7761 Tage KatjuschaSchätzungen aktualisiert

Habe mal die Umsatzschätzung fürs laufende Jahr etwas zurückgenommen, weil ich davon ausgehe, dass SNP Poland wohl nur noch maximal ein Quartal im laufenden Geschäftsjahr konsolidiert wird. Aber ansonsten ist alles grundsätzlich beim Alten.

In den nächsten beiden Geschäftsjahren 14-15% Umsatzwachstum beruht natürlich zum Teil auf anorganischem Wachstum, das fürs kommende Jahr mit SNP schon fast feststeht, plus in beiden Jahren 8-9% organischem Wachstum. Auch da muss man natürlich mal gcken, wie sich die Verteilung hinsichtlich Lizenzumsätze vs Cloud und Wartung fortsetzt. Könnte beim Umsatz entsprechend Abweichung bringen, sollte aber hinsichtlich Gewinn nicht viel ändern. In jedem Fall gefallen mir die höheren widerkehrenden Umsätze. Und die Margen sollten sicher auch eher steigen.


-----------
the harder we fight the higher the wall
Angehängte Grafik:
a4o-jahre.png (verkleinert auf 69%) vergrößern
a4o-jahre.png

06.05.21 22:22

468 Postings, 319 Tage moneymakerzzzMarkt fand die Zahlen

wohl enttäuschend. Davor bei 64.  

06.05.21 22:49

102490 Postings, 7761 Tage KatjuschaAlso wenn jeder Kursrückgang sagt,

Dass der Markt die Zahlen enttäuschend findet, dann gab es zuletzt aber jede Menge Enttäuschungen. ;)

Zum Glück ist Börse nicht so einfach. Oft hängen Kursverläufe einfach mit der Positionierung der Anleger zusammen und haben Null mit den News zu tun.


Aber mal abwarten ... Umsätze waren heute sehr gering. Wenn sich am Markt die Erkenntnis durchsetzt, dass die Vorstandsprognose zu konservativ ist, dürfte der Kurs stark anziehen. Ich kann mir jedenfalls schwer vorstellen, dass die Prognose nicht übertroffen wird. Sowas finde ich psychologisch immer besser als wenn es umgekehrt wäre. Prognoseerhöhung wird kommen. Die Frage ist nur wann.
-----------
the harder we fight the higher the wall

07.05.21 08:24

942 Postings, 1496 Tage xy0889also ich bin mehr oder weniger

laie und beobachte öberflächlich den Newsflow ... was mehr auffällt .. wie die letzten Jahre auch
beim Gesamtumsatz - Stagnation.
Was mir gefällt ist das die Wiederkehrenden Umsätz zulegen ...
die dividende wird da nächstes jahr wahrscheinlich auch wieder gleich bleiben .. ich kann mir auf die schnelle nicht vorstellen warum hier die nächsten 6 Monate bewegung reinkommen soll ?
Einzig den Chart find ich interessant da er nach unten gut absichert und das letzte mal unter 60 wirklich heftig alles gekauft wurde  

07.05.21 09:02

468 Postings, 319 Tage moneymakerzzzumsatz vs. ebit wachstum

wenn man auf höhermargigen und wiederkehrende umsätze umstellt gibts ne delle da man statt einmaliger projekterlöse über die laufzeit die umsätze bekommt. wurd hier diskutiert...und das ebit hat wieder deutlich zugelegt. passt also alles.  

07.05.21 09:39
1

102490 Postings, 7761 Tage KatjuschaXy0888, also so stark wie die Lizenzerlöse

einbrechen, ist es echt positiv dass der Umsatz derzeit überhaupt steigt.

Wie gesagt, man muss halt die Umstellung im Geschöftsmodell derzeit verstehen. Das geht ja nicht nur A4O so, dass sich die Umsätze jetzt über die Laufzeit strecken.

In den nächsten Jahren ist das dann nicht mehr das Problem, dazu höhere Margen durch höheren Anteil Dienstleistung und Cloud, plus der Ankündigung stärker anorganisch wachsen zu wollen. Und das alles vor dem Hintergrund der sich zwar weiter verzögerten aber unweigerlich kommenden Hana-Welle.

Dafür ist die Bewertung im Vergleich zu anderen IT Werten sehr günstig. Aber in einem gebe ich dir recht. Guckt man nur auf die Daten der letzten Jahre, wäre die Aktie jetzt sicherlich eher marktüblich bewertet. Genau d liegt aber der psychologische Vorteil. Man sieht A4O nicht als Wachstumswert, aber das dürfte sich ändern.
-----------
the harder we fight the higher the wall

08.05.21 10:54
3

112 Postings, 358 Tage hzenger2020A4O

Man sieht ja jetzt den starken Mitarbeiteraufbau. In den letzten beiden Quartalen hat man (auf annualisierter Basis) bereits im Tempo von mehr als 8% neue Mitarbeiter eingestellt. Das In den nächsten Quartalen dürfte das dann deutlich zweistellig werden, wenn man sich die aktuellen Stellenausschreibungen anschaut (derzeit +50% an Anzeigen im Vergleich zum Level des Vorjahrs).

Wie sich das EPS 2021/22 gestalten wird, dürfte auch stark davon abhängen, ob es ab Oktober dann schon auch spürbar Conversion/4 Projekte geben wird. Das ist ja ein langsamer Aufbau. Es wird 2 Jahre dauern, bis man das voll industrialisiert runterzieht mit niedrigen Durchschnittskosten. Bis dahin wird das sicher auch ein wenig Learning by Doing. Außerdem kann es eben sein, dass die dafür jetzt eingestellten Berater am Anfang erstmal nicht voll ausgelastet sind.

Das ganze führt in meinen Augen dazu, dass das EPS für 2021/22 wegen unklarer Marge immer noch sehr viel Unsicherheit beinhaltet. Was meiner Meinung nach klarerer ist, ist dass 2024 dann Conversion/4 industriell laufen sollte, mit absoluter Vollauslastung und optimierten Skalenerträgen. Wenn das dann mal der Fall ist, dürften die Margen wegen des industrialisierten Ansatzes und der vollen Auslastung der Kapazitäten sprunghaft nach oben schnellen. Und das wird dann über einige Jahre super laufen.

Das werden dann die Jahre, wo man auf Basis dieses starken Sondergeschäfts die Grundsteine für die Zeit danach legen muss. Ziel von A4O ist es, die Conversion/4 Abonnenten effektiv dauerhaft als Cloud-Abonnenten zu behalten, nicht nur für Lizenzverkäufe und Upgrades. Dafür sind die Zusatzpakete in Conversion/4 da.

Dann wird man einer der wenigen Anbieter in Deutschland sein, der überhaupt noch Neukunden aufnehmen kann wegen des industriellen Ansatzes. Hier muss das Ziel ebenso sein, diese Neukunden nicht nur für die S/4HANA Transformation als Einmalkunden zu gewinnen, sondern sie dauerhaft an sich zu binden. Wegen der von Aktienfundi beschriebenen Verschlechterung des klassischen SAP-Wiederverkäufer-Geschäfts dürften da einige Anbieter auch echte Probleme haben, so dass man deren Kunden hoffentlich recht einfach abfangen kann. Und dann wird man hoffentlich auch weitere Bereiche von LOB über IOT etc. weiter ausbauen und hier Cross-Selling betreiben.

Kurzum, hier laufen mehrere Effekte gleichzeitig ab. Auf der negativen Seit:

1.) Der langfristige Trend ist im Basis-Geschäft des Reselling von SAP-Lizenzen ist schlecht, da SAP die Marge für die Wiederverkäufer drückt. Hier hat A4O zwar eine sehr große installierte Basis, die man noch viele Jahre mit teuren Upgrades aus dem alten Lizenzgeschäft versorgen kann. Neugeschäft wird aber deutlich weniger attraktiv (absolut und zeitlich gestreckt).

2.) Zudem wird der Aufbau der Conversion/4 Maschinerie zu Unterauslastung und Schulungskosten führen und man wird die Transition-Projekte auch erstmal skalieren müssen, bis das dann in ein paar Jahren mit deutlich größerer Kundenanzahl dann skaliert und mit hoher Marge flutscht.

Allerdings kommen jetzt dann auch die positiven Trends zum tragen:

3.)  Der Aufbau von Zusatzleistungen über das reine Reselling hinaus ist größtenteils abgeschlossen. Die Kosten gehen hier also runter (wie man bei LOB sieht) und man hat eine große Basis von Kunden, denen man diese Zusatzleitungen verkaufen kann.

4.) Die Conversion/4 Welle wird kommen. Hoffentlich geht das Ende des Jahres schon ein wenig los. Wenn das dann mal rollt, dürfte die Marge hier für viele Jahre extrem gut sein. In der Zeit kann man dann die Basis für eine stärkere Kundendurchdringung mit Dienstleistungen legen, um dauerhaft den Gegenwind von Rise with SAP zu kanalisieren und langfristig profitabel zu wachsen.  

08.05.21 22:22
3

124 Postings, 331 Tage PinnebergInvestWas ich bei All4One sehr problematisch

sehe, ist der weiterhin sehr starke Fokus auf die Region Süddeutschland. Ein bekannter von mir hat kürzlich erst den 3-phasigen Bewerbungsprozess als potentielle Führungskraft im Vertrieb durchlaufen.

Man schränkt sich scheinbar sehr stark auf die süddeutschen Regionen ein. Potential vom produzierenden Mittelstand in NRW, Hamburg, Sachsen oder auch Berlin blendet man offenbar aus. Heißt für mich, dass man sich auch bei den neuen Handlungsfeldern wie IOT, Cyber Security und New Work sehr stark auf die Bestandskundenbasis im süddeutschen Raum beschränkt, trotz ehemaliger Akquisitionen auch in anderen Regionen.  

So wie ich es mitbekommen habe, penetriert man den Markt in anderen Regionen noch viel zu nachlässig. Hier verschenkt man wohl einiges, was ich sehr schade finde. Denn auch hier gibt es weiterhin die treue R/3 Kundschaft.

@Kat: weshalb die Bewertung durchaus günstig ist.
Meiner Meinung nach, aufgrund der Unsicherheit mit den Lizenzerlösen. Aber vor allem auch dahingehend, dass A4O kein klassischer IT Wert ist. A4O betreibt Projektgeschäft im Software Service Bereich. D.h. sie sammeln Anforderungen von Kunden und cutomizen eine Lösung rund um das ERP und das ERP selbst, wie z.B. intelligente Intralogistiklösungen für einen Mittelständer. Das ist was anderes als klassiche SaaS Lösungen und erhält halt auch deutlich weniger Marge.

Verstehe mich nicht falsch, auch ich bin bullish und überzeugt von der Perspektive von A4one. Aber ich sehe auch, dass sie in Sachen Vertrieb und Wachstum den Fuß nicht voll auf dem Gas Pedal haben.

Was mich positiv stimmt sind sie hohe Anzahl an Stellenanzeigen. Offenbar läuft das Projektgeschäft sehr gut. Von daher scheint es (trotz regionalem Fokus) sehr gut zu laufen.    

09.05.21 00:28
2

102490 Postings, 7761 Tage KatjuschaIn normalen Zeiten würde ich dir ja

sogar noch halbwegs entgegen kommen.

Aber in diesen Zinszeiten haben selbst Unternehmen faktisch ohne Wachstum außerhalb des IT Bereichs KGVs von um die 20. und die sind teils auch noch verschuldet.

A4O muss im Grunde ja nur die Marge wieder auf 7% heben, wie schon geschafft. Dazu durch die starke Bilanz etwas anorganisch wachsen. Und schon steht man in zwei Jahren bei KGV von 13. da müssen wir über größeres organisches Wachstum noch gar nicht reden.

Ich will ja gar nicht dass man A4O bewertet wie einen klassischen SaaS Werte oder hochmargige Softwareaktie. Dann hätte man locker Potenzial bis 200?. Mir reicht schon wenn man wie der breite Markt bewertet wird. Wenn ich mich so im MDAX oder SDAX umschaue, kann man auch nicht gerade sagen dort überwiegend Wachstums starke Unternehmen mit hohen Margen zu finden. Und trotzdem sind derzeit KGVs von 20 und höher eher die Regel als die Ausnahme. Wieso soll also ausgerechnet ein gut positionierter IT Dienstleister nicht genauso bewertet werden? Nächstes Geschäftsjahr inklusive SNP Poland sollte man schon zumindest auf 18-20 Mio Überschuss kommen. Und wie hzenger dargelegt hat, befinden wir uns eigentlich noch in einer Phase gedämpftem Wachstums und Marge. In den Jahren danach sollte es dann an Dynamik gewinnen.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

11.05.21 19:51
2

133 Postings, 221 Tage Nicolas95Interview CFO

https://www.brn-ag.de/38869-All-for-One-SAP-Partner

"Im Sommer erwarten wir noch mehr Aufträge"  

14.05.21 08:31

942 Postings, 1496 Tage xy0889All 4 one

vom chart her interessant ... im 56 er Bereich die GD200, unfähr eine Seitwärtsunterstützung und die indikatoren schon recht weit unten ... ich überlege
und evtl. wenn im Sommer  Aufträge auflaufen ?  dann auch positiver Newsflow ?
mir scheint auch das die Aktie wenig in der Berichterstattung aufläuft und wenn jetzt wirklich endlich mal die Umsätze Dividende etc. mal nach oben läuft (die letzten Jahre ja seitwärts) dann hat man tatsächlich potenzial ... eine "schnelle Nummer" seh ich aber aktuell noch nicht. Gedanklich bin ich eher bei längerer laufzeit aktuell und entweder der Newsflow kommt und wenn nicht muss man halt schauen
 
Angehängte Grafik:
chart_year_allforonegroup.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
chart_year_allforonegroup.png

14.05.21 15:40

102490 Postings, 7761 Tage Katjuschaseh ich ähnlich, wobei ich auch kurzfristig

Potenzial sehe, also die nächsten 2-3 Monate.

Sehr kurzfristig wäre es schon ziemlich perfekt, wenn wir die 56er Marke, die ich ja schon seit Monaten anspreche, in den nächsten 1-2 Wochen testen würden, wo nun auch gleichzeitig die 200TageLinie notiert.

Bei 56 ? hat man ein KGV von 15,2 und EV/Ebitda von 5,0 fürs Jahr 2021/22, wenn man voraussetzt, dass SNP Poland in Kürze erfolgreich integriert wird und die KonzernEbitda-Marge leicht von 11,7% auf 11,9% steigt. Also ich denke schon, dass A4O vergleichsweise günstig bewertet ist, erst recht da man aufgrund der soliden Bilanz Potenzial für weiteres anorganisches Wachstum hat.

Und die 2-3 Monate sehe ich deshalb auch als ein gutes Zeitfenster für steigende Kurse, weil ich im Augsut mit einer Anhebung der Jahresprognose rechne. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man dieses Geschäftsjahr nur 17,5-20,5 Mio Ebit erzielen wird. Beim Umsatz wird man sicherlich bei der Prognose bleiben, aber Ebit erwarte ich eher bei 20,5-22,0 Mio ?. Wäre also durchaus vernünftig, mit der Veröffentlichung der Q3-Zahlen die Range auf beispielsweise 19-22 Mio anzuheben.
-----------
the harder we fight the higher the wall

17.05.21 14:09
3

102490 Postings, 7761 Tage KatjuschaBank M - AllForOne Kursziel 75 ?

wobei ich deren Gewinnschätzungen sogar für zu klar zu konservativ halte. Umso interessanter, dass sie trotzdem auf Kursziel 75 ? kommen.

https://www.ariva.de/news/...ll-for-one-group-se-von-bankm-ag-9487977


Im Grunde halten sie genau wie ich offenbar ein KGV von 20 und EV/Ebitda von 7 für fair, nur dass es bei der BankM fürs Geschäftsjahr 2022/23 gilt (daher Kursziel auf 12 Monat-Sicht), während ich die 75 ? schon in den nächsten 3-6 Monaten für fair und realistisch halte, da ich auf die 2022/23er Schätzungen für 22/23 schon ein Jahr früher für annähernd möglich halte.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

28.05.21 16:09

102490 Postings, 7761 Tage Katjuschajetzt scheint endlich mal ordentlich Kaufinteresse

aufzukommen, zumindest mal im Orderbuch.

-----------
the harder we fight the higher the wall
Angehängte Grafik:
a4o-ob.png
a4o-ob.png

31.05.21 13:11

942 Postings, 1496 Tage xy0889liegt, lag vlt. ja an godmode

Innerhalb der Konsolidierung seit Februar hat die Aktie wichtige Supports verteidigt. Gelingt nun die Etablierung eines neuen Aufwärtstrends?
 

31.05.21 16:33

102490 Postings, 7761 Tage KatjuschaAuch bei godmode sieht man wieder dass die

Schätzungen viel zu konservativ sind. Kann natürlich sein, man übernimmt da nur die Daten irgendwelcher Portale.

Aber immerhin trotzdem eine positive Grundaussage.  
-----------
the harder we fight the higher the wall

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
25 | 26 | 27 | 27   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln