finanzen.net

Schaeffler übernahme von Continental

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 03.02.09 21:45
eröffnet am: 21.01.09 12:58 von: Frank-Fred Anzahl Beiträge: 22
neuester Beitrag: 03.02.09 21:45 von: groundinspec. Leser gesamt: 11697
davon Heute: 3
bewertet mit 0 Sternen

21.01.09 12:58

6 Postings, 3775 Tage Frank-FredSchaeffler übernahme von Continental

Ich lese ständig das Schaeffler denn Continental-Aktionäre ein Kaufangebot für ihre Aktien will (oder schon gemacht hat?) von 75 Euro pro Aktie.

Ich habe Continental-Aktien bei mir im Depot,habe bist jetzt noch kein angebot bekommen!


Warum ist es so ,oder kommt es noch?

Danke in vorraus
Frank-Fred  

21.01.09 13:00
1

1662 Postings, 4047 Tage madschuhFrank

kommt darauf an wann sie gekauft hast!  

21.01.09 13:08

6 Postings, 3775 Tage Frank-FredSchaeffler übernahme von Continental

Ich habe die Aktien Dezember 2007 gekauft  

21.01.09 13:14
1

1662 Postings, 4047 Tage madschuhFrag mal bei deinem Broker nach!

Dez 2007 pfu bist bei ca. 100? eingestiegen!  

21.01.09 13:19

6 Postings, 3775 Tage Frank-FredGrrrr

naja nicht ganz soviel..aber bei 90 Euro......  

21.01.09 13:19
1

12654 Postings, 3796 Tage RoeckiAch Du Scheisse ...

da ist aber ordentlich was in die Hose gegangen! Die 75 Euro wirst Du wohl nicht mehr sehen von Schaeffler, die haben nämlich schon überwiesen!

Insofern mußt Du Deinen Broker verklagen oder hast Du Deine Post aus Versehen in den Mülleimer geworfen und die Andienung der Aktien verpennt?  

21.01.09 13:21
1

1662 Postings, 4047 Tage madschuhWollte ich auch geradeschreiben

Roecki war schneller  

21.01.09 13:25
1

322 Postings, 3795 Tage groundinspectorzu spät

wer zu spät kommt...
den bestraft das Leben...
kursziel 10,00 euro
...denn die banken sitzen auf den papieren und wollen sie loswerden...  

21.01.09 13:26

6 Postings, 3775 Tage Frank-Fredist ganz so schlimm

Ist so ganz so Grausam habe nicht ganz so viele bei mir im Depot  

21.01.09 13:28

6 Postings, 3775 Tage Frank-Fredist nicht ganz so schlimm

ist nicht ganz so Grausam weil ich nicht ganz soviele Conti im Depot habe!  

21.01.09 13:28
1

1662 Postings, 4047 Tage madschuhVerkaufen und

Verlust abhacken!  

21.01.09 13:30

6 Postings, 3775 Tage Frank-FredWarten

Ich werde wohl warten müssen und auf bessere Zeiten hoffen  

21.01.09 13:30
1

4579 Postings, 6684 Tage tom68# 1

Wenn Du Schaeffler innerhalb der Angebotsfrist (1. Termin Ende August 2008 2. Fristverlängerung bis Mitte September) deine Aktien nicht angedient hast, ist der aktuelle Status deines Depots völlig korrekt...
-----------
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.  Konrad Adenauer

21.01.09 22:34

41 Postings, 3776 Tage Day Trader 5000wer kauft meine

habe für 38 eur vor 1 monat gekauft,was were klug jetzt machen,verkaufen oder warten?  

21.01.09 22:38

1019 Postings, 3845 Tage Ja Sager@Day Trader

Ich kauf deine. Für, sagen wir, 3.80 Euro das Stück :)

 

 

22.01.09 01:10
1

429 Postings, 3840 Tage armageddon2009@ja sager

Hey, lass doch den Kleinen. Der hat mir im anderen Thread schon leid getan...

Warum kaufen eigentlich auch immer Leute Aktien, die keinen Schimmer von den Unternehmen haben, die sie mal ausgegeben haben? Genau das ist doch in meinen Augen der Grund, warum z. B. gestern Hinz und kunz wieder abgeladen haben, dass man hätte weinen können. Solche scheiß Achterbahnfahrten sind jedenfalls nix für mich. Mir wäre es recht, wenn es jetzt langsam mal wieder hoch gehen würde oder eben nochmal richtig runter. Aber immer hoch und wieder runter oder umgekehrt, geht einem einfach mit der Zeit auf den Sack!  

22.01.09 12:22

429 Postings, 3840 Tage armageddon2009Ein paar Tipps für Day Trader 5000

Hallo,

sorry für die Ulknummer im Forum gestern, aber irgendwie ist es auch komisch, wenn da einfach jemand kommt und fragt, was er mit seinen Aktien machen soll bzw. wohin der Markt tendieren könnte. Sowas kann Dir hier keiner sagen, dafür würde man eine Kristallkugel brauchen.

Also ich will jetzt mal versuchen, Dir ein paar Tipps zu geben:

1) Sollte man keine Aktien kaufen, wenn man über das Unternehmen nix weiß bzw. nicht weiß, was es ungefähr wert ist.

2) Sollte man diese Arbeit von Profis machen lassen, wenn man keine Zeit hat, um sich mit der Materie richtig zu beschäftigen. Zu diesen Profis zähle ich aber ausdrücklich NICHT: Bankberater (egal von welcher Bank), Versicherungsmakler (egal von welcher Versicherung), AWD-Fritzen (die haben keine Ahnung und verkaufen nur Fonds und Versicherungen, SAGEN EINEM ABER STÄNDIG, SIE WÜRDEN UNABHÄNGIG BERATEN!)

3) Nur Geld in Aktien oder aktienbasierte Anlagen stecken, das man wirklich nicht zum Leben braucht und sozusagen "über" hat, und auf das man zur Not auch verzichten kann.

Un nu viel Gluck!  

22.01.09 13:57
1

16418 Postings, 6757 Tage chrismitzWenn diese Tips befolgt werden würden, dann

würden sich bei Ariva noch 10 user tummeln...*gg*


Gruß  

22.01.09 14:06
1

3570 Postings, 3795 Tage melbacherWichtig ist auch

vor dem Kauf ein Handelssystem befragen ob der Trend rauf oder runter geht, aber Daytrader machen halt 90% verlust. Da kann man reden so lange man will es hört ja eh keiner zu :-)
-----------
Die besten Börsenbriefe:
www.ariva.de/Boersenbriefe_t360882?page=0#jump5245522

23.01.09 00:13

41 Postings, 3776 Tage Day Trader 5000armageddon

danke fürs ratschläge.Ich brauche das geld nicht dringent,aber zum wekschmeisen habe ich es auch nicht.Wen es um 1 jahr warten geht,kein problem,warte ich,obwoll wolte es nicht.Was meint ihr,komt es in 1 jaht auf 38 eur? Bzw,ob es sinvoll were austeigen,befor es richtung 10 geht?  

23.01.09 19:04
5

429 Postings, 3840 Tage armageddon2009@day trader

Du gibst wohl nie auf, oder? :)

Also wenn ich Dir sage, dass Dir niemand sagen kann, ob es sinnvoller ist, auf einen Rebound zu warten oder lieber hinzuschmeißen, dann darfst Du mir ruhig glauben. Ich habe keine bösen Absichten und will Dich nicht vergackeiern.

Wenn Du für 38 EUR gekauft hast, dann entspricht ein Verkauf zu aktuellen Kursen einem Verlust von ca. 50%. Der ist dann allerdings permanent und geht auch nicht wieder weg. Sowas sollte man m. E. nur machen, wenn man gar nicht mehr an das UNTERNEHMEN selbst glaubt, in das man investiert hat. (Jawohl, Aktien sind in erster Linie eine Beteiligung an einem Unternehmen und keine Chips in einer Spielbank.)

Eine andere Alternative wäre das Aussitzen des temporären Verlustes, bis der Kurs sich wieder erholt. Das kann allerdings beim momentanen wirtschaftlichen Umfeld recht lange dauern. Aber wenn Du, wie behauptet, das Geld nicht brauchst, dann kannst Du die Aktien ja im Prinzip auch liegen lassen, bis es wieder richtig aufwärts geht.

Die dritte Alternative wäre m. E. nun, zu diesen erheblich günstigeren Kursen sogar noch nachzukaufen. Dies sollte man allerdings nur dann tun, wenn man wirklich immer noch absolut von diesem UNTERNEHMEN überzeugt ist und die aktuelle Krise vor allem als von außen kommen (also nicht als im Unternehmen selbst verursacht) betrachtet. Diese Vorgehensweise hat den nicht zu unterschätzenden Vorteil, dass man in einem solchen Fall den Durchschnittspreis, den man bezahlt, z. T. erheblich senken kann. Kauft man z. B. für 10.000 EUR bei 38 EUR nur 263 Aktien eines Unternehmens, dann kann man bei Kursen von 17 EUR für denselben Betrag ganze 588 Aktien erwerben, also praktisch die doppelte Anzahl. Hierdurch wird auch der Durchschnittspreis für alle Aktien von 38 EUR auf 23,49 EUR gesenkt. Man müsste dann also z. B. nur noch bis zur Erholung auf 23,50 EUR warten, um zu Null raus zu kommen, anstatt bis auf eine Erholung auf 38 EUR, die wohl etwas länger brauchen würde.

Allerdings hätte man dann eben auch den doppelten Betrag (19990 statt 10000 EUR) investiert und wenn es extrem blöd käme, wäre alles weg, weil die Klitsche am Ende pleite geht. Also Achtung! Sowas macht wirklich nur dann Sinn, wenn man absolut davon überzeugt ist, dass das nicht eintreten wird und die aktuellen Preise viel zu niedrig für die Aktien des Unternehmens sind.

Nun stellt sich die Frage, wie kann man das überhaupt wissen? Dazu gibt es mehrere Ansätze, die alle ziemlich verschieden und z. T. auch konträr sind. Es gibt z. B. Leute, die Charts (Kursverläufe über einen bestimmten Zeitraum) angucken und dann irgendwelche Linien einzeichnen. Denen geht es in der Regel nicht um eine fundamentale Bewertung und die interessieren sich daher kaum für einen Blick in die Bilanz eines Unternehmens.

Dann gibt es da Leute, die sich eben genau diese Bilanzen anschauen und versuchen, einen möglichst realistischen wirtschaftlichen Wert für ein Unternehmen zu ermittlen. Den teilen sie dann durch die Zahl aller Aktien und bekommen so einen gewissen Anhaltspunkt für den Preis, den sie maximal bezahlen sollten bzw. wann es sich lohnt, zu kaufen, weil Aktien billig sind um gekehrt, zu verkaufen, weil sie teuer sind.

Die letzteren nennt man "Value-Investoren". Warren Buffett ist z. B. einer von der Sorte. Und auch meinereiner hängt stark dieser oft unterschätzten und in den Medien gern belächelten Bewegung an. Es gibt aber wohl kaum einen logischen Grund, diese Vorgehensweise zu belächeln. Immerhin waren und sind die reichsten Menschen der Welt solche, die auf den echten fundamentalen wirtschaftlichen Wert eines Unternehmens bezug nehmen. Chart-Technik, Momentum-Trader und sonstige gibt es viele, und viele behaupten viel. Aber über einen langen Zeitraum (20-30 Jahre) hat es von denen m. E. noch keiner geschafft, ein tolles Ergebnis zu erzielen geschweige denn, beim Versuch nicht pleite zu gehen. Soweit ich weiß, existiert Charttechnik auch erst seit den späten 1980er Jahren. Es gibt daher kaum verlässliche Langzeitstudien zum Erfolg dieser Fachrichtung. Value Investing hingegen existiert schon seit ca. 1930. Buffett fing ca. 1957 an, das ganze professionell zu betreiben. Heute, also ca. 50 Jahre danach, ist er der reichste Mensch der Welt. Und was noch besser ist: Er vertritt steif und fest die Meinung, dass einen ähnlichen, vielleicht nicht ganz so imposanten aber doch beachtlichen, Erfolg im Prinzip jeder erreichen könnte, der sich an dieselben Regeln wie er hält. Das Problem bei der Sache ist nicht, dass es dumm wäre anzunehmen, jeder Mensch könnte reich sein (woher sollte dann auch das Geld kommen?). Das Problem liegt vielmehr darin, dass die meisten Menschen zwar gerne steinreich wären, aber viel zu faul, undiszipliniert, ungeduldig und kurzsichtig sind, um das ganze auch richtig umzusetzen.

Das ist in meinen Augen auch gleichzeitig der Grund, warum wir immer wieder solche Bärenmärkte wie diesen erleben werden.

Wer jetzt immer noch mitliest, dem darf ich daher folgendes ans Herz legen: Einfach mal den "Intelligent Investor" von Benjamin Graham lesen und danach erst wieder an der Börse weitermachen.

Gruß und viel Glück  

03.02.09 21:45

322 Postings, 3795 Tage groundinspectorsaugut analysiert und super geschrieben

solche beiträge sollte es öfter geben ...1000 Points !!!  

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie f?r nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er ?bernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kosteng?nstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Amazon906866
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
Huawei TechnologiesHWEI11
Lufthansa AG823212
SteinhoffA14XB9