finanzen.net

Keine Chancen für Datenautobahn aus der Steckdose

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 06.09.00 01:14
eröffnet am: 06.09.00 00:18 von: Kopi Anzahl Beiträge: 2
neuester Beitrag: 06.09.00 01:14 von: Tamer Leser gesamt: 1286
davon Heute: 2
bewertet mit 0 Sternen

06.09.00 00:18

1712 Postings, 7278 Tage KopiKeine Chancen für Datenautobahn aus der Steckdose

LONDON (dpa-AFX) - Nach Auffassung des Brokerhauses UBS Warburg und der Telekom-Beratungsgesellschaft The Smith Group wird das Potenzial der von Versorgungsunternehmen wie e.on oder RWE entwickelten Datenübertragung über herkömmliche Stromleitungen überschätzt. Powerline, so der name des Verfahrens, werde auf regulatorische und funktionale Probleme stoßen, schreiben UBS Warburg und The Smith Group in einer gemeinsam am Dienstag veröffentlichten Studie.
Die Powerline-Technik wird laut den Analysten als versteckter Schatz der Energieversorger gehandelt und teilweise auch als Bedrohung für Telefongesellschaften eingestuft. Tatsächlich dürfte das Verfahren erst Ende 2001 oder im Jahr 2002 marktreif werden. Dies ist nach Einschätzung der Analysten angesichts der steigenden Konkurrenz durch neue schnelle Internet-Leitungen ein deutlicher Nachteil.

Die Powerline-Technik leide möglicherweise unter Kapazitätsgrenzen, so die Analysten, die ihre Verbreitung in Europa deutlich einschränken könnten. Zudem biete Powerline keine Vorteile im Vergleich zu bereits erhältlichen Hochgeschwindigkeits-Internetzugängen wie DSL, TV-Kabelnetz oder Richtfunk. In den USA habe Powerline aufgrund der weiten Verbreitung des Internets per Fernsehkabelanschluss keine Chance. In Europa wachse hingegen die Kapazität der Internet- und Telefongesellschaften so schnell, das Powerline wahrscheinlich den Anschluss verpassen werde.

Einige Telekomausrüster haben zwar an der Entwicklung der Datenübertragung per Stromleitung mitgewirkt, doch ist deren tatsächliches finanzielles Engagement nach Einschätzung der Analysten nur gering. Zwar hätten die Aktienkurse von REW und e.on gelegentlich von den Ankündigungen zu Powerline profitiert, generell seien die Kursgewinne aber auf die Neuorganisation der Unternehmen zurückzuführen.

UBS Warburg empfiehlt seinen Kunden die Powerline-Technik bei der Bewertung von Versorgungsunternehmen schlicht zu ignorieren. Für die klassischen Telekom-Unternehmen stelle die Datenautobahn der Versorger keine Bedrohung dar./cs/av/ub

 

06.09.00 01:14

710 Postings, 7285 Tage Tamerreinster schwachsinn was die schreiben!!!!!!!!!!!! o.T.

   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Amazon906866
K+S AGKSAG88
Plug Power Inc.A1JA81