finanzen.net

Paion: Daten / Fakten / Nachrichten / Meinungen

Seite 88 von 96
neuester Beitrag: 13.10.19 22:22
eröffnet am: 08.12.16 20:02 von: Kassiopeia Anzahl Beiträge: 2388
neuester Beitrag: 13.10.19 22:22 von: Kassiopeia Leser gesamt: 474053
davon Heute: 79
bewertet mit 15 Sternen

Seite: 1 | ... | 85 | 86 | 87 |
| 89 | 90 | 91 | ... | 96   

17.09.19 04:22
1

2762 Postings, 3689 Tage JoeUpKalle

über Übernahme denke ich gar nicht nach, da es zu früh dazu ist und noch zu viele Unsicherheiten
vorhanden sind. Paion hat noch keine einzige Zulassung, vor allem nicht in den großen Märkten.
Falls ein großer Pharmakonzern interessiert wäre, würde der auch 1 Mrd. ? auf den Tisch legen, um
sofort von Umsätzen in USA und EU profitieren zu können. Bei dem billigen Geld heutzutage
finanziert sich die Mrd. ? aus den dann laufenden Umsätzen.

@flavirufa: wieso ist der Bluthochdruck abhängig von der Höhe der Einkommen?

Die Yorkville Finanzierung verunsichert mich nicht, sondern stößt mir sauer auf, weil es in der
Vergangenheit schon solche Finanzierungen gab. Damals hatte Paion keine andere Möglichkeit,
Geld zu beschaffen und zu überleben. Damals hat auch der Investor die Aktien danach auf den
Markt geschmissen und einen Kursanstieg verhindert.
Im Rahmen des Cosmo Deals wurde die Tochter  Granell mit rd. 5,064 Mio. Aktien zu 1,90 ?/Stück
bedacht. Die haben interessanterweise inzwischen um rd. 550.000 Aktien aufgestockt und ihren
prozentualen Anteil erhöht trotz zwischenzeitlicher Dilution!
-------------
Es ist Zeit, daß sich auch mein eingesetztes Kapital verzinst. Ich bin zwar bei 2,20 ? pari, aber der
Risikoaufschlag ist nicht bezahlt. Alle Investoren, die Paion Geld gegeben haben, haben einen
guten Schnitt gemacht. Nur wir Kleinaktionäre nicht. Selbst der derzeitige Großaktionär Cosmo/Granell
(9,09 %) dürfte trotz Zukäufen im Plus sein.



-----------
“Wenn ein Unternehmen gut läuft, wird die Aktie letztendlich folgen.” W. Buffett

17.09.19 06:15
2

176 Postings, 309 Tage flavirufaJoeUp

Es geht uns zu gut, wir essen zu viel und zu nahrhaft , trinken Zuckerwasser und Alkohol  und bewegen uns zu wenig.
Die s.g. entwickelten Länder machen es vor und die s.g. aufstrebenden Länder wie China usw.
machen es uns nach. Wir halten uns nicht artgerecht und leiden an Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck usw., alles was Narkosen so schwierig macht.
 

17.09.19 08:40

881 Postings, 985 Tage KalleZJoe

Gut !! Thema Übernahme seh ich aber anders. Das was in letzter Zeit so kam ( CEO , Yorkwillie ; IR Politik .... ) deutet für mich auf eine geplante Übernahme hin. Da wissen schon mehr Bescheid.
Paion tut wirklich alles um zu verunsichern. Das fällt schon sehr auf.
Da ist man sich sicher . Keine Kurspflege etc..
Ich dachte es kommt noch ein Angebot vor der ersten Zulassung, aber es wird anscheinend abgewartet bis die Zulassungen da sind.
Es soll halt nicht so teuer werden für den Schlucker .....;-).
Meine Meinung.
Das wird aber, und Deine Zinsen kommen an einem Tag , wie immer bei Paion.
Endspurt .  

17.09.19 11:23

2762 Postings, 3689 Tage JoeUpKalle, Du bewegst Dich im Kreis

Du nimmst die Übernahme als zentralen Ausgangspunkt und ordnest alles, was derzeit
passiert, Deiner Übernahmetheorie unter. Du sagst z.B. Paion tut alles um zu verunsichern.
Aber die Verunsicherung entsteht durch unsere eigene Fantasie, unser Unwissen und unsere
Erwartungshaltung. IR Politik - da sehe ich keine Politik, sondern eine Schwachstelle.
Wie soll Paion Kurspflege betreiben. Aktien zurückkaufen? Unseriöse Meldungen rausgeben,
Lizenzpartner zu Wasserstandsmeldungen zwingen etc.. Geht alles nicht! Also lege Deine
Übernahmetheorie erstmal beiseite, warte auf Zulassungen/-anträge und dann kommt das
Thema evtl. wieder auf die Agenda.  
-----------
“Wenn ein Unternehmen gut läuft, wird die Aktie letztendlich folgen.” W. Buffett

17.09.19 11:31

2178 Postings, 3368 Tage nuujFängt anscheinend schon an

mit der Zeichnung, wenn ich mir den Kursverlauf so anschaue. War  auch so "in Kürze" in der ad hoc vom 30.8. geschrieben. Die Zeichnung der 1. Anleihe ist dann innerhalb von 15 Monaten wandelbar. D.h. bis Ende 2020. Bis dahin sind positive Mitteilungen zu erwarten, verbunden mit (eventl.) Kurssteigerungen. Und die 5 % als Pseudozinsen. Das rechnet sich doch. Fragt sich nur für wen letztendlich.
Zur medizinischen Seite des Blutdrucks kann ich nur auf die Aussagen von Dr. Beck verweisen. Remi senkt sehr wahrscheinlich bei Op´s und Intensivstation den Blutdruck nicht so stark wie bei Propofol. Das bedeutet, dass die Folgeschäden einer OP oder Aufenthalt auf der Intensivstation WESENTLICH verringert werden.  

17.09.19 11:54

881 Postings, 985 Tage KalleZJoe

schön das Du mir hier einen Gegenpol bildest und höflich argumentierst.
Es ist nur so, ich kann es drehen wie ich will , sie müsste höher stehen.
Vor 2 Jahren war sie schon in der Spitze bei  3,60-3,70.
Und da waren die Aussichten bei weitem nich so gut.
Dann das Ausbremsen beim Zulassungsantrag von Cosmo und und und ....
Ich bleibe dabei : Übernahme in den nächsten ein bis zwei Jahren.
Denn ich traue Paion die EU Vermarktung zur Zeit nicht zu. Sorry.
Danke Dir.
Egal wie, Paion ist jetzt schon viel mehr wert.  

17.09.19 15:20

1309 Postings, 838 Tage Frühstücksei@KalleZ

Ja wirklich, Paion ist viel mehr wert....sieht man ja am Kurs der letzten 10 Jahre....bäääh  

17.09.19 15:28

881 Postings, 985 Tage KalleZEi

als der Kurs zur Zeit abbildet ;-). Sorry ich hatte vergessen.  

17.09.19 18:39
2

176 Postings, 309 Tage flavirufaJoeUp

?..hier noch etwas ausführlicher

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York
Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 2019; 54(04): 242-254
DOI: 10.1055/a-0636-2782
Anästhesie bei Erwachsenen mit Adipositas
Anaesthesia in Adult Patients with Obesity
Axel Fudickar, Berthold Bein
https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/....1055/a-0636-2782

Zusammenfassung
Die Prävalenz der Adipositas hat in den letzten 10 Jahren weltweit erheblich zugenommen ? deshalb wird die perioperative Versorgung auch extrem adipöser Patienten immer häufiger notwendig werden. Dies schließt medizinische, technische und organisatorische Aspekte ein. Dieser Beitrag fasst neue Erkenntnisse und Empfehlungen zur Anästhesie bei Adipositas zusammen.

Die Prävalenz von Fettleibigkeit hat in den letzten zehn Jahren weltweit stark zugenommen. Daher werden in Zukunft mehr Anästhesieverfahren bei adipösen Patienten durchgeführt und es müssen mehr Krankenhäuser auf die perioperative Behandlung von extrem adipösen Patienten einschließlich medizinischer, technischer und organisatorischer Fragen vorbereitet werden. Dazu gehört nicht nur das Management der perioperativen Probleme der Adipositas, sondern auch der zahlreichen Begleiterkrankungen. Neben Hyperlipidämie, Diabetes mellitus, arterieller Hypertonie und koronarer Herzkrankheit stellt das obstruktive Schlaf-Apnoe-Syndrom (OSAS) die verfügbare Ausrüstung und das beteiligte Personal vor Herausforderungen. Atemwegs- und Atembeschwerden sind sehr häufig und eine Regionalanästhesie sollte bevorzugt werden. Bei Vollnarkose werden.... kurz wirksame Medikamente..... wie Desfluran oder .....Remifentanil?. empfohlen. Die Präoxygenierung wird durch den kontinuierlichen positiven Atemwegsdruck (CPAP) verbessert. In diesem Bildungsbericht wird eine Zusammenfassung der derzeit bekannten Fakten zur Anästhesie bei adipösen Patienten zusammen mit Zukunftsperspektiven dargestellt. Auch für die postoperative Schmerztherapie wird eine Regionalanästhesie empfohlen.  

17.09.19 19:33

698 Postings, 3732 Tage Nero.Guten Abend ,

Für manche Leute ist der Paion Kurs letzter Zeit etwas abgeschmiert ...ok ist auch so aber meiner Meinung ist der Kurs bei so einem Wert wie Paion uninteressant.
Wenn irgend wo eine Zulassung kommen sollte und dann die rede von übernahmen dann weiß jeder das es besser ist dabei zu sein.
 

18.09.19 13:13

2178 Postings, 3368 Tage nuujFeine Sache

nehme ein Darlehen auf. Dafür zahle ich Tilgung und Zinsen. Gleichzeitigt zahlt mir jemand bis 15 Mio und kann dafür den Betrag in meine Aktien in einem günstigen Zeitpunkt mit einem Nachlass von 5 % wandeln. Tilgung und Zinsen sind dann kein Problem, weil ich ja genug Geld habe. Dass dann meine Aktien verwässert werden und eventl. auch den Bach hinunter gehen können, interessiert mich wenig. Da gibt es genug Kleinaktionäre, die alles mitmachen. So wie die Fans von Bayern oder BVB etc.
Fazit: mit dem Ruhestand von Söhngen, geht die Seriosität verloren. Sind alle Aktien gwandelt, hat man neben Cosmo einen weiteren gewichtigen Partner im Boot. Und der will nur Geld sehen. Der Freefloat ist dann etwas geringer, was ein Angebot dann etwas besser kalkulierbar macht.
Was mir bei Paion noch zählt ist der EK, die HV und dann ein VK. So wie bei vielen anderen shares auch.  

18.09.19 14:21

2762 Postings, 3689 Tage JoeUpNuuj

Du vergißt das Disagio von 750.000 ? = das sind nochmals 5 % !
Yorkville wird verkaufen. Das ist deren Geschäftsmodell. Wenn nach der ersten Zulassung
der Kurs anzieht, werden wohl die ersten Aktien aus dem Anleiheprogramm auf den Markt
kommen. Granell wird wohl erstmal der größte Anteilseigner bleiben!
-----------
“Wenn ein Unternehmen gut läuft, wird die Aktie letztendlich folgen.” W. Buffett

18.09.19 15:46
1

2178 Postings, 3368 Tage nuujAlso 2 x 5 Prozent

Zeichnung zu 95% des Nominalwertes,
Wandlung mit - 5%.
Das ist doch ein Supergeschäft. Billig handeln, preiswert wandeln und dann dick im Geschäft. Ob sich da mal Paion nicht selbst ein Beinchen stellt. Das bedeutet dann auch eine Steuerung des Kurses, je nach Wunsch. Nach wie vor halte ich die Sache mit Yorkville nicht Paiongemäß.
Und die Kleinaktionäre ziehen sowieso den Kürzeren. Von daher were ich meine Longposition, dem Kurs jeweils eintsprechend aufgeben und zum "Swingtrader (Kauf und Verkauf je nach Situation" mutieren.  

18.09.19 16:31

698 Postings, 3732 Tage Nero.Hi nuuj ,

Die Kurs Turbulenzen raus zu holen könnte auch in die Hose gehen;-)
Wenn eine Bahnbrechende news kommen sollte ist es schwierig da zu reagieren.
Muss jeder selber wissen welche Strategie die beste währe ...  

18.09.19 18:12

690 Postings, 2163 Tage sam 55fl.

84 jährige Frau gestern op linke Hüfte ....von intensiv runter heute morgen schmerzen brust , keine Luft bekommen ( ct geht nicht da Allergie auf Kontrastmittel ) verdacht auf Lungenempolie... Bluttransfusion...prognose etwas besser .... ja so ist d. nach postoperativen eingriffen bei älteren ....mal sehen wie es weiter geht ....  

18.09.19 19:33
2

176 Postings, 309 Tage flavirufasam 55

CT ist der Goldstandard, wenn nicht möglich führt der Weg direkt zu mir in die Nuklearmedizin,
sofern vor Ort vorhanden,?. hoffe es geht gut aus.
Und immer daran denken, irgendwann werden wir alle mal Patient!
Gruß

Lungenembolie
Komplikation in der Anästhesie
https://siga-fsia.ch/files/Ausbildung/...ioperative-Lungenembolie.pdf


The Perioperative Care of Older Patients
Time for a new, interdisciplinary approach
Dtsch Arztebl Int 2019; 116: 63-9. DOI: 10.3238/arztebl.2019.0063
Olotu, C; Weimann, A; Bahrs, C; Schwenk, W; Scherer, M; Kiefmann, R
https://www.aerzteblatt.de/int/archive/article/205023

Die demografische Entwicklung in Deutschland führt dazu, dass sich immer mehr ältere Menschen einer Operation unterziehen. Mehr als 7 Millionen stationäre Patienten im Alter von 65 Jahren und älter wurden 2017 operiert (e1). Es gibt keine einheitliche Definition für das Alter, ab dem eine Person "alt" ist. In der Medizin bezeichnet man Personen im Alter von 65-75 Jahren oft als "junge Ältere" und 75-85 Jahre als "alte Ältere". Die über 85-Jährigen werden gelegentlich als "im Alter" oder "überaltert" bezeichnet.
Mit zunehmendem Alter häufen sich die Risiken, die sich negativ auf das postoperative Ergebnis in dieser Patientengruppe auswirken können. Ein gutes postoperatives Ergebnis wird nicht nur durch den chirurgischen Erfolg bestimmt, sondern vielmehr durch die Erhaltung von Leistung, Funktionalität, Autonomie und Lebensqualität. Die Vermeidung von postoperativem Delirium (POD) ist ein wichtiges Behandlungsziel. POD hat schwerwiegende Folgen für das zukünftige Leben des Patienten, einschließlich eines Verlustes an Lebensqualität und Unabhängigkeit sowie einer erhöhten Morbidität und Mortalität. Infolgedessen hat diese häufige Komplikation (Inzidenz bei Patienten ? 70 Jahre: 30%-50%) dramatische soziale, gesundheitliche und sozioökonomische Folgen.


Anesthesiology. 2019 Sep;131(3):492-500. doi: 10.1097/ALN.0000000000002849.
Postoperative Delirium Is Associated with Long-term Decline in Activities of Daily Living.
Shi Z1, Mei X, Li C, Chen Y, Zheng H, Wu Y, Zheng H, Liu L, Marcantonio ER, Xie Z, Shen Y.
Author information
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31335550

From the Department of Psychiatry, Shanghai Tenth People's Hospital, Anesthesia and Brain Research Institute (Z.S., X.M., Y.C., Hailin Zheng, Y.W., Y.S.) Department of Anesthesiology (C.L.), Tongji University School of Medicine, Shanghai, China the Geriatric Anesthesia Research Unit, Department of Anesthesia, Critical Care and Pain Medicine (Z.S., Z.X.) the Biostatistics Center (Hui Zheng), Massachusetts General Hospital and Harvard Medical School, Charlestown, Massachusetts the Department of Pancreatic Surgery, Fudan University Shanghai Cancer Center, Shanghai Pancreatic Cancer Institute, Fudan University, Shanghai 200032, China (L.L.) the Divisions of General Medicine and Gerontology, Department of Medicine, Beth Israel Deaconess Medical Center and Harvard Medical School, Boston, Massachusetts (E.R.M.).

HINTERGRUND:
Postoperatives Delirium ist eine der häufigsten Komplikationen in der älteren chirurgischen Bevölkerung. Die langfristigen Ergebnisse sind jedoch noch weitgehend festzulegen. Daher wurde eine prospektive Kohortenstudie durchgeführt, um den Zusammenhang zwischen postoperativem Delirium und langfristigem Rückgang der Aktivitäten des täglichen Lebens und der postoperativen Mortalität zu bestimmen. Die Hypothese in der vorliegenden Studie war, dass postoperatives Delirium mit einem stärkeren Rückgang der Aktivitäten des täglichen Lebens und einer höheren Sterblichkeit innerhalb von 24 bis 36 Monaten nach Narkose und Operation verbunden war.

SCHLUSSFOLGERUNGEN:
Postoperatives Delirium war mit langfristigen schädlichen Ergebnissen verbunden, darunter ein stärkerer Rückgang der Aktivitäten des täglichen Lebens und eine höhere Rate der postoperativen Mortalität.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator  

20.09.19 17:33

2178 Postings, 3368 Tage nuujNur mal eine Frage

Wandelanleihe (Wandelschulverschreibung) ist an bestimmte Werte gebunden wie Nennbetrag, Wandlungsverhältnist etc.  Da finde ich keine rechten Angaben in der ad hoc Meldung. Hat da jemand Erfahrung  damit und kann hier eine Beispielrechnung darstellen. Bekannte Daten sind die 95 % des Betrages der Zeichnung. Also kann Yorkville  bis 1.250.000,00 Euro auf den Tisch. Die 750.000,00 Euro sind praktisch der nicht zahlbare Zins,  wobei aber bei der Wandlung die Anzahl der einzelnen Wandelanleihe anteile hier mit berücksichtigt werden. Die Frage ist auch, ab welchem Kurs (Wandelverhältnis) macht Yorkville Gewinn und was machen sie dann damit. Aktien halten und Einfluss auf Paion nehmen oder sind sie mit dem Betrag des Gewinns zufrieden und ziehen sich zurück. Alles noch unbestimmt.  Üblicherweise rechnet sich der Gläubiger ja was Positives aus. Also rechnet er mit Gewinnen durch den Kurs. Das wird für die Kleinaktionäre ein heiteres Spiel werden. Söhngen hatte mal so etwas ähnliches in einer HV angedeutet. Kapitalbeschaffung in USA wäre kein Problem. Ihm war immer die Einflussnahme dann zuviel. Da waren jetzt wohl andere Kräfte am Werk.  

20.09.19 18:21

2762 Postings, 3689 Tage JoeUpWandelanleihe

Es gibt 3 Tranchen zu je 5 Mio. ?. Jeder Tranche wird zu 95 % ausgezahlt (als 3 x 4.750.000 ?).
Yorkville kann sofort wandeln (bestimmt also den Zeitpunkt selbst) und bekommt dann die
Aktien 5 % unter dem volumengewichteten Durchschnittskurs der letzten 5 Tage.
Ihr Gewinn wird sich am VK orientieren und wenn sie vor einer Zulassung wandeln und nachher
verkaufen, dürften sie Gewinn machen. Sobald Yorkville 75 % gewandelt hat, kann Paion die
nächste Tranche abrufen.
-----------
“Wenn ein Unternehmen gut läuft, wird die Aktie letztendlich folgen.” W. Buffett

20.09.19 18:37

881 Postings, 985 Tage KalleZJoe

je Zulassung einen Wandler ;-)).  
Das haben die sich aber fein ausgedacht bei Paion :-(.
Wieso ?? Ohne Not. Sicher nicht aus Nächstenliebe .....
Kurs darf halt nicht zu hoch, warum ? ?
Hier kann man bald damit anfangen eine Liste für die Abgabekurse zu erstellen.
Wär für den Übernehmer doch interessant.
Anstatt  Printenspiel .
 

20.09.19 19:26
1

2762 Postings, 3689 Tage JoeUpMensch Kalle, Du läßt auch nicht locker :--)))

das hat Yorkville wohl durchgedrückt. Vor jeder Zulassung wandeln, nach der Zulassung
verkaufen. Allerdings kann das Paion selbst auch steuern,  da sie ja erst einmal die Gelder
abrufen muß, die Yorkville dann wandeln kann. Wenn also Paion geschickt vorgeht, wird der
Kurs nicht nach jedem Anstieg wieder sofort gedrückt.
Da Paion erst wieder eine Tranche abrufen kann, wenn 75 % der vorherigen Tranche gewandelt
sind, kann Yorkville auch nicht die Aktien akkumulieren und als Paketpreis an einen Investor
abgeben. Sie könnten höchstens das letzte Paket mit den verbleibenen Aktien aus den vorherigen
Tranchen (Paion kann ja abrufen, wenn 75 % gewandelt sind) als Gesamtpaket verkaufen, also
etwas 2,5 Mio. Stck (über den Daumen)
-----------
“Wenn ein Unternehmen gut läuft, wird die Aktie letztendlich folgen.” W. Buffett

20.09.19 21:13

2178 Postings, 3368 Tage nuujHöhe

Wandelanleihe ist vom Verfahren her schon irgendwie klar. Es kommt da auf die Zahlen an. Da man aber die Zahlen wie Nennwert, Anzahl der Teile der Wandelanleihe (also wieviele Anteile (Stück) können zu welchem Preis vergoldet oder versilbert werden, wie groß kann der Gewinn sein nicht kennt. steht man etwas im Dunkeln. Was macht Yorkville damit. Aktien behalten (macht eine ganz schöne Verwässerung aus), verkaufen; was für den Kurs nicht besonders gut wäre. Es kann auch sein, dass die Anleihe unter dem Nennwert (ohne +) läuft; dann darf Paion sie zurückzahlen. Das Ding ist mir eine Unbekannte mit vielen Fragezeichen. Yorkville ist keine Pharmafirma, mit entsprechendem Portfolio. Es ist ein Finanzier. Die wollen immer nur Geld sehen. Billig einkaufen und eventl. dann teuer den ganzen Laden verkaufen. Nach wie vor bin ich der Meinung, dass Paion da einen schlechten Deal gemacht hat. Söhngen hält sich da auch ganz bedeckt.  

20.09.19 22:07
1

176 Postings, 309 Tage flavirufaPropofol-Infusionssyndrom

Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York
Propofol-Infusionssyndrom bei Behandlung eines Status epilepticus
Thomas Hachenberg, Christine Wohlers
https://www.thieme-connect.de/products/ejournals/....1055/a-0978-7685

Der Fall
Der 17-jährige Patient bekommt beim Sport einen Medizinball an den Kopf. Nach kurzer Benommenheit kann er das Training fortsetzen, später werden jedoch eine Hyperventilation und ein 10?min lang dauernder Krampfanfall beobachtet. Nach der Versorgung vom Notarzt mit 10?mg Midazolam wird er in die Klinik transportiert, wo es in der Zentralen Notaufnahme erneut zu generalisierten Krampfanfallen kommt, die mit Midazolam und zusätzlich Clonazepam behandelt werden. Danach wird der Patient auf die Kinder-Intensivstation aufgenommen.

Vier Tage nach Klinikaufnahme entwickelt der Patient eine akute Nierenschädigung bei Rhabdomyolyse mit blutigem Urin und Anstieg der Muskelenzyme. lm Weiteren stellt sich dann der Verdacht auf ein Propofol-Infusionssyndrom mit zusätzlicher Critical-Illness-Polyneuropathie und Polymyopathie.

Nach insgesamt 7-wöchiger Intensivbehandlung kann der Patient in eine stationäre Rehabilitationsklinik verlegt werden.

Beanstandung der ärztlichen Maßnahmen
Die Verfahrensbevollmächtigte wünschte eine Begutachtung der Behandlung, ob diese den ärztlichen Standards entsprochen hätte, insbesondere im Hinblicke auf die Propofol-Unverträglichkeit und die daraus resultierenden Folgen wie ?Muskelzerfall?, Narbe am Hals nach Tracheotomie und verzögerte Heilung mit Wiederholung eines Schuljahres.

Propofol ist ein Hypnotikum mit guter Steuerbarkeit, schnellem Wirkungseintritt und kurzer Wirkdauer. Es gehört zu den am häufigsten eingesetzten Substanzen in der Anästhesie; außerdem wird es regelhaft bei Sedierungen für diagnostische Maßnahmen und auch zur Sedierung im intensivmedizinischen Bereich angewandt. Für das Medikament gelten spezielle Zulassungsbeschränkungen:

Zur Anästhesie und Sedierung für diagnostische Prozeduren ist Propofol 1% bei Kindern >?1 Monat und Propofol 2% bei Kindern >?3 Jahre zugelassen.
Zur Sedierung in der Intensivmedizin ist Propofol erst >?16 Jahren zugelassen, auch wenn es in der pädiatrischen Intensivmedizin weltweit entgegen den Vorgaben in der Fachinformation bis zu 24?h mit einer streng limitierten Dosierung (<?4?mg/kgKG/h) angewandt wird.
Zur intensivmedizinischen Sedierung von Erwachsenen ist Propofol bis zu 7 Tage und nur in einer Dosierung <?4?mg/kgKG/h zugelassen und soll nur von anästhesiologisch oder intensivmedizinisch ausgebildeten Ärzten verabreicht werden.

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft hat 2004 auf schwere Arzneimittelnebenwirkungen in Form des sog. Propofol-Infusionssyndroms hingewiesen. Begünstigende Risikofaktoren für das Entstehen eines Propofol-Infusionssyndroms sind schwere Erkrankungen wie z.?B. Polytrauma, Schädel-Hirn-Trauma, Fieber, Katecholamin-Therapie, Mitochondriopathien in Verbindung mit langer und/oder hoher Propofol-Dosierung (>?4?mg/kgKG/h und >?48?h). Die Letalität ist hoch und liegt nach seinerzeit publizierten Fallberichten (2006) bei 32%.

Im vorliegenden Fall wurde fehlerhaft eine deutlich höhere Dosierung gewählt, die zeitweise im Bereich von 10?mg/kgKG/h lag. Grundsätzlich soll nach 48?h Anwendung von Propofol die Indikation kritisch überprüft und eine Reduzierung der Dosierung in Erwägung gezogen werden. Auch dies ist bei dem Patienten fehlerhaft nicht erfolgt. Ebenfalls unterblieb eine differenzialdiagnostische Abklärung eines Propofol-Infusionssyndroms, obwohl ein schweres Krankheitsbild unter Einbeziehung des zentralen Nervensystems vorlag und über einen längeren Zeitraum Propofol in hoher Dosierung zugeführt wurde.
 

20.09.19 22:20

933 Postings, 1427 Tage MinusrenditeYorkville

IST ein schlechter Deal. Dazu muss man nur einmal ein wenig Recherearbeit betreiben und sich mit dem Geschäftsmodell auseinander setzen. Yorkville ist Black Rock in klein.
Denen geht es nur um Gewinne: D. h. Remimazolam oder PAION sind denen egal.

Dieses Geschäft ist für Kleinanleger toxisch. Bei den eigentlich anstehenden Meilenstein-Zuflüssen zudem unverständlich.

Der Kleinanleger wird hier verarscht.

Das Management taugt gar nichts. Bei dem ganzen Gehampel zur Beschaffung weiterer liquider Mittel und der Untätigkeit der Lizenznehmer, Remimazolam entscheidend voran zu bringen, da frage ich mich außerdem: was stimmt mit dem Produkt nicht?  

20.09.19 22:22

1972 Postings, 1050 Tage Renegade 71flavi

Was möchtest du uns sagen? Mit remi wäre das nicht passiert?  

20.09.19 23:22
3

176 Postings, 309 Tage flavirufaRenegade 71

Ob Propofol im vorliegenden Fall den fatalen Verlauf ausgelöst oder nur befördert hat, darüber streiten die Gutachter der jeweiligen Seite. Der Verzicht auf Propofol wäre bei einem 17-jährigen Patienten sicher das beste gewesen, da der Patient allerdings schon allergische Reaktionen gezeigt hat, gab es wohl nicht mehr viele Optionen.
Schwerwiegende, potentiell tödlich verlaufende Nebenwirkungen wie das Propofol-Infusionssyndrom erwartet von Remimazolam niemand, das steht fest.
Noch hypothetisch, aber solch ein Verlauf wäre sicher nicht auf die Gabe von Remimazolam zurückzuführen.


Anästhesiologisch-intensivmedizinisches Gutachten
Eine über Tage notwendige Intensivtherapie mit Analgosedierung und Beatmung wäre ohnehin notwendig gewesen aufgrund des Status epilepticus. Der Wechsel auf Propofol wird als standardgerecht bewertet einschließlich der höheren Dosierung. Levetiracetam und Phenobarbital hätten als Alternative zur Thiopental-Narkose höher dosiert werden können.
Der anästhesiologisch-intensivmedizinische Gutachter bewertet es als Behandlungsfehler, dass bei der für ein Propofol-Infusionssyndrom typischen Symptomatik nicht rasch die Diagnose gestellt und die Infusion erst einen Tag später beendet wurde. Es sei schwer zu entscheiden, welche Komplikationen im Behandlungsverlauf auf den Fehler zurückzuführen seien. Wahrscheinlich wäre bei verkürzter Dauer der Propofol-Infusion das Multiorganversagen ebenfalls aufgetreten, jedoch milder verlaufen. Eine genaue Abgrenzung sei nicht möglich.  

Seite: 1 | ... | 85 | 86 | 87 |
| 89 | 90 | 91 | ... | 96   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Infineon AG623100
SAP SE716460
Aurora Cannabis IncA12GS7
TUITUAG00
Allianz840400