Potential ohne ENDE?

Seite 1606 von 1620
neuester Beitrag: 11.05.21 19:39
eröffnet am: 11.03.09 10:23 von: ogilse Anzahl Beiträge: 40497
neuester Beitrag: 11.05.21 19:39 von: humisu Leser gesamt: 6195214
davon Heute: 664
bewertet mit 71 Sternen

Seite: 1 | ... | 1604 | 1605 |
| 1607 | 1608 | ... | 1620   

25.02.21 12:29
3

67958 Postings, 6215 Tage Anti LemmingWieviel sind 10 % der Firma?

Der Börsenwert von FnF sollte nach der KE mindestens so hoch sein wie das vorgehaltene Eigenkapital. MC fordert 240 Mrd., aber es dürfte einen Kompromiss bei 150 Mrd. geben.

Man kann mMn davon ausgehen, dass Fannie und Freddie nach der Befreiung und KE einen Börsenwert von ca. 200 Mrd. haben werden.

10 % davon wären dann 20 Mrd. Da die MK aktuell nur 4 Mrd. beträgt, dürften die Altaktionäre nach der KE fünfmal mehr besitzen als jetzt. Man könnte (in grober Annäherung) sagen, dass die Altaktien umgerechnet auf das Fünffache steigen - also so, als würde Fannie jetzt bei 9,50 Dollar notieren (statt 1,90).

Das wäre eigentlich ganz positiv. Offen ist allerdings die Frage, ob sich die Altaktionäre auch noch selber an der KE beteiligen müssen. Diese KE-Beteiligung der Altaktionäre müsste dann noch abgezogen werden, so dass es unterm Strich (netto) zu einer Verdreifachung bis Vervierfachung des aktuellen Wertes kommt.

 

25.02.21 13:14
2

67958 Postings, 6215 Tage Anti LemmingMark Calabrias Vetternwirtschaft mit Kushner

Jared Kushner ist der Ehemann von Trumps Tochter Ivanka.

Könnte erklären, warum Trump FnF lieber in Zwangsverwaltung gehalten hatte...

----------------------

Orig.: https://en.wikipedia.org/wiki/Mark_A._Calabria

Gegen Calabria läuft zurzeit eine Untersuchung wegen fast $ 900 Millionen Darlehen an die Kushner-Unternehmen. Die 18 Hypotheken wurden von Jared Kushners Schwester, Nicole Kushner Meyer, vermittelt, die das Geschäft persönlich bei Freddie Mac anbot. Die Darlehen weisen ungewöhnlich günstige Bedingungen auf, darunter  niedrigere effektive Jahreszinsen als üblich.... Außerdem hat Freddie Mac die Immobilien in der Hypothek stark überbewertet und ebenso ihre jährliche Rentabilität. Diese Abweichungen von der Norm und Überbewertungen kamen zu dem Zeitpunkt, als Calabria das Ruder bei Freddie Mac übernahm, was zu Untersuchungen über Unangemessenheit und Einflussnahme führte.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
 

25.02.21 13:30
1

812 Postings, 2968 Tage cash-money-brotherFrage:

Bis wann ist nochmal mit einer Entscheidung beim SCOTUS zu rechnen? Habe irgendwie in Erinnerung zwischen März und Juni? Sorry, bin momentan etwas raus...  

25.02.21 13:32
2

67958 Postings, 6215 Tage Anti LemmingKushners anrüchige Geschäfte mit Freddie Mac

hier noch einmal als Artikel:

https://www.propublica.org/article/...e-with-unusually-good-terms-too

Trump, Inc.
Das Freddie-Mac-Darlehen an die Kushners war nicht nur sehr hoch. Es kam auch zu ungewöhnlich günstigen Konditionen.

Trotz einer Reihe von Immobiliengeschäften, die unrentabel waren,  erhielt Kushner Companies eine Rekordsumme von einem staatlich unterstützten Kreditgeber (Freddie Mac). Sollte es zu einem Zahlungsausfall kommen, müssten die US-Steuerzahler einen Großteil der Rechnung begleichen. Die Agentur (Freddie) sagt, die Politik habe keine Rolle gespielt....

...Es gibt zwar keine Beweise dafür, dass die Trump-Administration bei einer der Entscheidungen eine Rolle gespielt hat, und Freddie Mac arbeitet unabhängig. Aber Freddie Mac genehmigte die Kushner-Kredite just in dem Moment, als deren staatliche Aufsichtsbehörde, die Federal Housing Finance Agency (FHFA), von der Führung durch einen von der Obama-Regierung ernannten Mitarbeiter zu einem von der Trump-Regierung ernannten Mitarbeiter wechselte, nämlich Mark Calabria, dem ehemaligen Chefökonom von Vizepräsident Mike Pence. ...

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

by Heather Vogell Oct. 1, 2020, 4 a.m. EDT

Trump, Inc.
The Kushners? Freddie Mac Loan Wasn?t Just Massive. It Came With Unusually Good Terms, Too.

Despite a history of underperforming properties, Kushner Companies received a near-record sum from a government-backed lender. Should it default, taxpayers could be forced to foot much of the bill. The agency says politics played no role.


 

25.02.21 15:50
1

67958 Postings, 6215 Tage Anti Lemmingnaked shorts auf Fannie Mae

Angehängte Grafik:
hc_3839.jpg (verkleinert auf 51%) vergrößern
hc_3839.jpg

25.02.21 16:05

9181 Postings, 5838 Tage pacorubio@anti

Das heißt hier kommen vorerst tiefere Kurse ?!.......  

25.02.21 16:06
1

9181 Postings, 5838 Tage pacorubioMoin

Übrigens in die Runde
Wie geht wie stets ?
Wie geht es mit fnma weiter sind ja ganz andere Schreiberlinge hier lange nicht mehr geschaut  

25.02.21 16:51
1

67958 Postings, 6215 Tage Anti Lemming# 131

Ich hab keine Ahnung was kurzfristig kommt. Mich interessiert vor allem das dicke Ding im Mai/Juni.  

26.02.21 10:22
1

163 Postings, 2727 Tage Helmut Dietrichhallo Dihotoko,

was war jetzt mit dem Termin des obersten Gerichts am 25. Februar??

Gab es irgendeine Nachricht?  

26.02.21 12:09
2

67958 Postings, 6215 Tage Anti LemmingNun 18 Monate Zahlungsaufschub für säumige

Hypothekenschuldner von FnF. Die rückständigen Raten können nachgezahlt werden, wenn der Hypothekenvertrag ausläuft oder wenn die Hypothekenschuld refinanziert wird (Amis können laufende Verträge umschulden, wenn die Hypozinsen gesenkungen sind.).

-------------

Preisfrage: Wann wohl wird es keine weiteren Verlängerungen des Zahlungsaufschubs für säumige Hypo-Schuldner mehr geben?

Spekulative Antwort: Wenn Fannie und Freddie erfolgreich rekapitalisiert sind. Dann können nämlich die neuen Aktionäre und Kreditgeber mit Kursrückgängen für die (nach Moratoriumsende faul werdenden) Hypotheken zur Kasse gebeten werden.

Würde der Aufschub jetzt schon beendet werden, wäre (mangels EK-Puffer) schnell der Staat bzw. der Steuerzahler dran, und das geht ja gar nicht ;-)

Unter diesen Prämissen ist zu erwarten, dass die Kapitalerhöhung vermutlich relativ bald erfolgen wird. Und weil die Voraussetzung dafür eine "Ende der Rechtsstreitigkeiten" ist (Zusatz im Letter Agreement vom 14.1.21), muss SPS bereits zuvor (oder gleichzeitig mit der KE) per consent decree oder Gerichtsbeschluss gekippt und die Warrants ausgeübt oder gestrichen werden.

https://www.marketwatch.com/story/...rance-regulator-says-11614269577

...The agency announced Thursday that homeowners with loans backed by Fannie Mae FNMA, -1.69% and Freddie Mac FMCC, -1.15% can receive up to 18 months of payment relief. To be eligible for the extended forbearance, homeowners must already be signed up for a forbearance plan by the end of February.

The FHFA also amended its separate payment deferral option for homeowners so they can now miss up to 18 months of payments. Those missed payments can be repaid when the mortgage reaches maturity, when the home is sold or when the mortgage is refinanced.  

26.02.21 15:27
2

67958 Postings, 6215 Tage Anti LemmingGSEs am Scheideweg

https://www.brookings.edu/research/...-enterprises-at-the-crossroads/

Der Text - verfasst von zwei Autoren für die Brookings-Institution, die den Demokraten nahesteht - liest sich mMn so, als würde die US-Regierung die Zwangsverwaltung am liebsten so lange wie möglich aufrechterhalten (speziell das PDF).  

26.02.21 17:14
3

67958 Postings, 6215 Tage Anti LemmingAuszug aus dem Brookings-PDF

...Als Teil der Unterstützung der GSEs im Jahr 2008 erhielt die Regierung SPS und Warrants für 79,9 % der Stammaktien. Der Wert dieser Aktienanteile hängt von mehreren Variablen ab, u. a. von den Bedingungen und dem Zeitpunkt der Rekapitalisierung und der Entlassung aus der Vormundschaft. Es handelt sich um
bedeutende Vermögenswerte. Der Wert der SPS und Warrants sollte für erschwingliche Wohnungsbau- und Rassengerechtigkeits-programme verwendet werden, wie unten beschrieben.

Das Congressional Budget Office (CBO) schätzte den Wert SPS- Vorzugsaktien und Stammaktien-Warrants der Regierung auf 48 Mrd. $ für den Fall, dass die GSEs im Jahr 2023 neue Aktien ausgeben würden, und auf 98 Mrd. $ für den Fall, dass sie dies im Jahr 2025... tut

[A.L.: D.h. je länger die Regierung wartet mit der Freilassung, desto mehr Geld (in Gestalt der Liquidation Preference) häuft sie für sich selber an....]

Die Widmung des gesamten oder eines wesentlichen Teils dieses Vermögens für erschwinglichen Wohnraum und Rassengerechtigkeit würde Millionen von Haushalten die dringend benötigte Hilfe bieten, die Wohnungs- und Bauindustrie sowie die Gesamtwirtschaft ankurbeln und Mittel bereitstellen, um die Wohlstandslücke [in USA] messbar zu schließen.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

FAZIT: Die Regierung hat das Geld von FnF geraubt und will es nun unter dem Vorwand, damit sozialen Wohnungsbau fördern zu wollen, nur höchst ungern wieder rausrücken (außer SCOTUS zwingt sie dazu....)  

26.02.21 17:39
5

96 Postings, 2123 Tage Insel-Spekulant2013Hallo Glücksritter!

Anti..., ich finde es super wenn Du gefundene Artikel und Nachrichten übersetzt ins Forum stellst. Doch heute will ich mich doch mal speziell zum Post 40136 äußern. Denn hier wird der Fake solcher Nachrichten besonders deutlich. Immer wenn ein Artikel mit der Aussage beginnt "die Zwillinge mußten gerettet werden" ist bei mir der Ofen aus. Denn es wird versucht, den Bürgern eine Falschmeldung immer und immer wieder einzuhämmern. Und das weißt Du auch! Daher finde ich es eigentlich müßig, darauf einen Kommentar oder eine Analyse aufzubauen. Und speziell in diesem Post wird es noch verrückter. Jetzt sollen die Zwillinge die Probleme Rassismus und Ungleichheit in der Gesellschaft lösen. Lächerlich. Die Zwillingen haben eine andere Funktion.

Gehe diesen Scharlatanen nicht auf dem Leim. Ignoriere solche Artikel.Diese Herren verfolgen Ihre eigenen Interessen. Das gleiche gilt natürlich auch für die Politiker. Es wird versucht von der Lösungsinkompetenz abzulenken.

Schönen Abend noch!  

26.02.21 18:04
2

67958 Postings, 6215 Tage Anti Lemming# 138 Es ist die Dauer-Rechtfertigungs-Lüge

der US-Regierung, die Fannie/Freddie-"Rettung" rückwirkend als notwendig hinzustellen. Darauf hat auch Tim Howard, der ehemalige Finanzchef von Fannie, in vielen Blog-Einträgen hingewiesen.

Die Regierung hat durch ständige, Gehirnwäsche-artige Wiederholung dieses "Narrativ" in den Raum gestellt. Sie behauptet, dass die Schuld am angeblichen FnF-Niedergang in der "Gier" privater Anteilseigner vor 2008 zu suchen sei. Auch im Brookings-Text (PDF) wird dieses Klischee bedient. Dort steht, dass FnF ursprünglich keine Subprime-Hypotheken aufkaufen wollten (wegen der Gefahren), dann aber die privaten FnF-Investoren doch stark darauf gedrängt hätten, die besseren Subprime-Tranchen trotzdem zu kaufen, weil ihnen sonst angeblich zu viele Marktanteile verloren gegangen wären.

Das liest sich dann so ähnlich wie: Eigentlich sind die halbstaatlichen GSE ganz okay, nur das Private in ihnen stört.

Die Regierung gibt sich bis heute alle Mühe, obige Spinstory am Leben zu erhalten. Denn es gibt ja laut Brookings 48 Mrd. $ zu verteilen - die "Beute" des damaligen Raubzuges. Und wenn die Regierung die Zwangsverwaltung weiter aufrecht erhält, sollen es 2025 schon 98 Mrd. sein. Ein ordentlicher Batzen Geld. Mit Calabria hat sie auch jemanden, der hinsichtlich Aufschub voll in Regierungs-Richtung arbeitet, obwohl er eigentlich etwas ganz anderes will als sie, nämlich die GSE zusammenschrumpfen (libertäre Agenda).

Wer die zukünftige Entwicklung von Fannie und Freddie abschätzen will - und das wollen hier im Forum wohl alle -, der kommt nicht darum herum, diese Rechtfertigungs-Lüge als real existierend zu betrachten, obwohl sie die tatsächlichen Sachverhalte auf den Kopf stellt.

Denn basierend auf dieser "Verdrehung" werden eben auch künftige Entscheidungen getroffen, z. B. wie stark die Altaktionäre verwässert werden sollen. Dabei gilt die Devise: Je mehr "konstruierte Schuld" ihnen (widerrechtlich) zugeschoben wird, desto eher kann man sie mit Brosamen (geringer Anteil nach KE) abspeisen.

Scotus könnte einiges richtigstellen und dürfte zumindest den NWS canceln. Die Ur-Lüge (s.o.) wird Scotus aber höchstwahrscheinlich nicht antasten.

Ich lese daher auch Texte (wie Brookings), die mit dieser Ur-Lüge anfangen - einfach um herauszubekommen, was die Regierung in Sachen Fannie/Freddie wohl "im Schilde führt".
 

26.02.21 18:42
3

96 Postings, 2123 Tage Insel-Spekulant2013Anti..,

meine Absicht ist nicht Deinen Wissensdurst einzuschränken. Habe versucht Dich an einen anderen Kontext heranzuführen. Glaube nicht das wir als Außenstehende je die vollen Zusammenhänge erkennen werden. Fällt schon T. Howard ziemlich schwer und Du weißt der sollte das Innenleben der Zwillinge kennen.

Meiner Meinung nach wird versucht mit allen Mitteln den größten Diebstahl der US-Geschichte legal zu machen. Wir kennen nicht die Verflechtungen, Absprachen, Abhängigkeiten und auch Erpressungen der Involvierten. Doch wenn die Wahrheit ans Licht kommen sollte (meine Hoffnung ist nur die Justiz), ist die politische und wirtschaftilche Elite (Finanzwesen) erledigt. Und das nicht nur in den Staaten. Über die Konsequenzen will ich nicht nachdenken. Aber wenn ein Trump ausreicht um Alles ins Wanken zu bringen, na dann gute Nacht. Schau doch mal nach Italien, wer ist jetzt dort der große Macher und Retter (nur das aktuelle Beispiel). Es gibt glaube ich 270 Mrd. Euro auch dt. Steuergeld zu verteilen. Wo kommt dieser Spieler her?

Denk mal etwas Größer. Die Zwillinge sind nur ein Stein. Doch wehe er fällt.

Schönen Abend.  

26.02.21 20:36
1

67958 Postings, 6215 Tage Anti Lemming# 140

"Doch wenn die Wahrheit ans Licht kommen sollte (meine Hoffnung ist nur die Justiz), ist die politische und wirtschaftliche Elite (Finanzwesen) erledigt. Und das nicht nur in den Staaten."

Eben deshalb wird die Wahrheit NICHT ans Licht kommen, weil die wirtschaftliche Elite (Finanzwesen) die Mittel und Wege kennt, ihre globale (Vor-)Machtstellung aufrecht zu erhalten. Die sägen sich doch nicht ihren eigenen Ast ab.

Es wird daher nur eine politische genehme Teilwahrheit ans Licht kommen - ja, opportune Rechtsbeugung "im Rahmen des Machbaren" gibt's auch bei SCOTUS -, mit der die Elite ungestört weiterleben kann. Dazu werden den Klägern nur die nötigsten Brosamen hingeworfen, um sie ruhig zu stellen - wenn's geht im Vergleich und "ohne Anerkennung einer Rechtspflicht".

 

27.02.21 09:36

67958 Postings, 6215 Tage Anti LemmingLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 27.02.21 10:23
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

27.02.21 13:37

2203 Postings, 3605 Tage oldwatcherAL

Ich gehe davon aus, dass Du Deinen eigenen Beitrag wieder selbst gelöscht hast.
Ich hatte ihn gelesen und verstehe den Grund der Löschung nicht.
Gut, er war nicht gerade positiv und passte nicht auf den Freitagsverlauf.
Mmmhhh
 

27.02.21 15:05
1

67958 Postings, 6215 Tage Anti LemmingWar fehlerhaft (veraltete Quelle)

28.02.21 09:35
1

67958 Postings, 6215 Tage Anti LemmingEs gibt zwar Klagen der Stammaktionäre

aber keine Sammelklage, siehe hier:

https://investorshub.advfn.com/boards/...sg.aspx?message_id=162198301

I always wondered why some ambulance chasing lawyer in some dark corner of the country didn't step up and offer a class action suit with shareholders, considering the enormity of the rewards, if successful. As far as I remember, all the suits filed went after a small piece here or a small piece there of the overall scandal and all the players. None of them went for the jugular.  

28.02.21 10:27
1

67958 Postings, 6215 Tage Anti LemmingBradford auf iHub, 26.2.21

Kurzfassung: Mnuchin startet zurzeit seinen Hedgefonds mit steinreichen Anlegern aus den Golfstaaten. Die hatte er in seinen letzten Amtstagen (auf Staatskosten) alle besucht. Bradford vermutet, dass Mnuchin deshalb die SPS im Januar nicht gestrichen hat. Mnuchin will mit seinem Insiderwissen (auch bezüglich der Scotus-Rechtslage) nun Kohle machen, darunter mit Investitionen in FnF-Assets.

https://investorshub.advfn.com/boards/...sg.aspx?message_id=162110611

Deutsche Übersetzung (deepL)

Meinem Verständnis nach hat Mnuchin das [SPS-Streichung] um Weihnachten herum abgebrochen; und siehe da, jetzt startet er einen Hedge-Fonds, für den er auf einer Werbetour im Mittleren Osten war, wo er in Finanzunternehmen investieren wird...

Für mich klingt das so, als ob er diesen ganzen Plan auf seinem Schreibtisch hatte und sich dachte, warum zum Teufel sollte er die Liquidation Preference [SPS] wegzeichnen, wenn seine Quellen beim DOJ [= Justizministerium] et al. nach den mündlichen Argumenten sagen, dass der SCOTUS-Fall eine riesige Niederlage für das Finanzministerium wird, da der namentlich genannte Angeklagte [A.L.: Calabria] die Verteidigung belastet hat. Und jetzt, wo Trump nicht wiedergewählt wird, ist er in etwa einem Monat draußen; und danach  würde er perfekt [in seinem Hedgefonds] positioniert sein, um Hunderte von Millionen oder Milliarden einzusammeln und eine fette Gebühr zu kassieren und seinen persönlichen Reichtum in explosiver Weise zu vergrößern, indem er im Grunde genommen Insider-Informationen ausnutzt ...

Er sah alle Plandokumente, wusste, dass es hier keine Alternative gab, hatte die ganze Sache zusammengestellt und fragte sich, warum er irgendjemandem einen Gefallen tun sollte, wenn er politisch [ohnehin] nichts tun kann, wohl aber ein enormes Vermögen ... verdienen könnte - auf Basis von  Agency Mortgage Backed Securities und Restrukturierungen...

Keiner kennt sich mit diesem Zeug besser aus als Mnuchin.

SCOTUS ist ein möglicher 9:0-Sieg bei APA-Klagen. Ein namentlich genannter Angeklagter, der an der Ausarbeitung des Gesetzes mitgewirkt hat [A.L.: Calabria], hat die Rechtsposition der Angeklagten belastet, und kein Richter der unteren Instanzen hat den APA jemals korrekt interpretiert, bis der fünfte Bezirk en banc dies richtig entschieden hat...

Und sie haben das sehr gut gemacht, indem sie einen namentlich genannten Beklagten [Calabria] dreimal zitiert haben.

Und die abschließenden Argumente der Kläger zitierten den namentlich genannten Beklagten [Calabria] und erklärten, warum die Handlungen von FHFA/Treasury die Erwartungen untergraben haben und wie dies ... zu Instabilität in zukünftigen Krisen führen würde.

Wie auch immer, ich schätze, dass wir Anfang Mai das Urteil erhalten werden. noch etwa 75 Tage.

Ich erwarte, dass JPS dann auf 50% des Nennwerts fällt (A.L.: steigt?).

Und dann, basierend auf dem, was ich höre, denke ich, dass die Regierung null Anreiz hat, in einem verlorenen Fall weiter zu kämpfen, all diese bösen Jungs, die all diese Verbrechen in der Vergangenheit begangen haben - sie sind keine Entscheidungsträger mehr und es gibt KEIN MEHR Geld, das man aus Fannie und Freddie stehlen kann. Das Letter Agreement [vom 14.1.21] nimmt ihnen den finanziellen Anreiz weg von dem potenziellen Einfluss der bösen Leute... also gibt es wirklich nur einen Weg für die Regierung, mehr Geld aus dieser Vormundschaft herauszuholen...

Sie und ich wissen beide, was passieren wird, wir wissen beide, dass der Zeitrahmen die einzige Frage ist, ja, es könnte noch ein paar Jahre dauern, aber ich bezweifle es. Ich denke, basierend auf den Aussagen des Unternehmens und der fhfa sind alle einig, dass mehr Kapital möglichst früh der einzige Weg nach vorne ist, und das Finanzministerium hat sich verpflichtet, seinen Anteil umzustrukturieren, um das möglich zu machen, und ich denke, dass diese Karten nach dem Scotus-Urteil mehr an ihren Platz fallen... was im Grunde genommen zeigt, dass sie ein verlorenes Blatt haben, also wofür kämpfen sie überhaupt?

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Orig.:

my understanding is that mnuchin cut this short around christmas day;

low and behold, now he is starting a hedge fund that he was on tour advertising in the middle east where he will be investing in financial companies..

sounds to me like he had this whole plan on his desk and figured, why the hell should he sign away the liquidation preference when his sources at the DOJ et al after oral arguments say that the SCOTUS case is a huge loss for Treasury since the named defendant incriminated the defense and now that trump is not getting re-elected he is out in about a month; and as such would be perfectly positioned to raise hundreds of millions or billions and collect a fat fee and magnify his net worth in explosive fashion capitalizing on basically insider information ..

he saw all the plan documents, knew there was no alternative here, had the whole thing put together and wondered why he should do anyone else a favor when he can be political and do nothing and come back and make an absolute fortune on his bread and butter, which is agency mortgage backed securities and restructurings..

no one knows this stuff better than him, anyway,

SCOTUS is a potential 9-0 win on APA claims. A named defendant who helped draft the law incriminated the defendant's claims and no lower court judge has ever correctly interpreted the APA until the fifth circuit en banc got this right..

And they got this right citing a named defendant three times.

And the plaintiffs closing arguments cited the named defendant specifically explaining why FHFA/Treasury's actions undermined expectations and how this would impact investor expectations and lead to instability during future crisises.

Anyway, i figure early may is when we get the ruling. like ~75 more days.

i expect jps to go to 50% of par then.

and then, based on what i'm hearing, i think that the government has 0 incentive to fight a losing case, all those bad guys who committed all those crimes in the past -- they aren't decision makers anymore and there is NO MORE money to steal out of fannie and freddie. this letter agreement takes the financial incentive away from the potential influence of the bad people.. so there is really only one way for the government to get more money out of this conservatorship..

you and i both know what is going to happen, we both know that the timeframe is the only question, yeah could be a few more years, but i doubt it.. i think based on the company and fhfa's statements everyone is on the same page that more capital sooner is the only way forward and treasury has committed to restructuring its stake to making that possible and i think that those cards fall more into place after the scotus ruling... which basically illustrates that they have a losing hand so what are they fighting for anyway?  

28.02.21 10:27

67958 Postings, 6215 Tage Anti LemmingKorr: Datum des iHub-Post von B. war 24.2.21

28.02.21 10:37
1

163 Postings, 2727 Tage Helmut DietrichHallo Al

habe die Frage schon öfters gestellt. Warum kauft Waren Buffet keine F&F. Er hat Anteile an Banken; warum lehnt er eine Beteiligung an den beiden ab? Vor Jahren kam eine Nachricht, dass er lieber für eine Eliminierung von F&F wäre. Da ging es noch um Konkurrenz. Zwischenzeitlich hat er laut Berichten doch viele Bankbeteiligungen verringert.  

28.02.21 10:48
2

67958 Postings, 6215 Tage Anti LemmingDa Buffett "Banken hat", ist er logischerweise

auf deren Seite (auf der ja auch Calabria steht) und NICHT auf der Seite halbstaatlicher Hypothekenbanken, die "seinen" Privatbanken mit Billig-Hypotheken das Geschäft erschweren.

Buffett hatte auch Goldman 2008 eine Riesenkredit gegeben (übrigens ebenfalls in Gestalt von hochverzinsten Preferred Shares). Das zeigt doch klar, auf welcher Seite er ist.

Vor allem könnte Buffett bei den GSE nicht wie gewohnt mitreden. Bei FnF gibt es viele in Finanzdingen unbeschlagene Bürokraten, die sich ja auch von der US-Regierung nach 2008 treudoof verarschen ließen, indem sie (bereits in der Zwangsverwaltung) "auf Geheiß" den Subprime-Schrott der anderen Privatbanken aufkauften.  

28.02.21 11:04

67958 Postings, 6215 Tage Anti LemmingBuffett liebt es, Firmen, die sich verzockt

haben und vor der Pleite stehen, mit Geld aufzuhelfen. Das hat er - zu fürstlichen Konditionen - 2008 mit Goldman-Sachs gemacht. Und z. B. auch vor kurzem bei Occidential Petroleum (OXY), die sich 2019 mit einer überteuerten Übernahme (Anadarko) finanziell verhoben hatten und dann im Covid-Ölpreisverfall kalt erwischt wurden. Auch bei OXY hat sich Buffettt mit eigens für ihn geschaffenen Preferred Shares eingekauft und erhält darauf 10 % Dividende. Beim Common Stock von OXY hingegen wurde die Div. letztes Jahr von 8 % auf 0,1 % gesenkt...

Bei Fannie und Freddie kann aber nie eine wirkliche Geldnot auftreten, weil sie mit 6 Billionen Assets im US-Hypomarkt a) 1a systemrelevant sind und b) wegen der impliziten (wenn auch bislang nie klar formulierten) Staatsgarantie stets Stützgeld von "Vater Staat" bekommen. Vater Staat - via Hank Paulson - hat mit den SPS in 2008 sozusagen "Buffett gespielt".

Leidtragende dieser Deals waren bei FnF waren die Aktionäre, wie auch später bei OXY.  

Seite: 1 | ... | 1604 | 1605 |
| 1607 | 1608 | ... | 1620   
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Coronaa, Drattle, Schatteneminenz, Shenandoah, sue.vi, Weltenbummler
Werbung

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln