finanzen.net

Deutsche Post

Seite 997 von 1004
neuester Beitrag: 29.02.20 08:48
eröffnet am: 25.12.05 10:41 von: nuessa Anzahl Beiträge: 25078
neuester Beitrag: 29.02.20 08:48 von: Chartlord Leser gesamt: 4856085
davon Heute: 299
bewertet mit 41 Sternen

Seite: 1 | ... | 995 | 996 |
| 998 | 999 | ... | 1004   

02.01.20 13:14

1308 Postings, 2401 Tage LaterneDP

Allen ein frohes und friedvolles Neues Jahr.
Wird langsam Zeit dass der Dax mal in den Korrekturmodus
übergeht, bei dem Anstieg in 2019. Ist nicht mehr gesund.
Allen viel Erfolg.
-----------
Beste Grüsse
Laterne

03.01.20 08:28
2

6979 Postings, 3236 Tage ChartlordNa also !

Nun hat es der Chef sogar selbst gesagt :

https://www.finanznachrichten.de/...ei-oetker-londoner-boerse-015.htm

Es war ein "starkes Weihnachtsgeschäft".

Damit werden wir mindestens ein Ergebnis am oberen Rand der Erwartungen sehen, was 4,3 Milliarden € EBIT ausmachen wird.
Und so haben immer noch die wenigsten Analysten und vor allem die wenigsten mittelfristigen Anleger damit gerechnet. Da geistern sogar noch Zahlen unter 4,0 Milliarden € rum. Und wenn der Chef schon so früh "starkes Weihnachtsgeschäft" von sich gibt, wird eine starke Dividendenanhebung folgen. Das war in allen Jahren, in denen starke Zahlen vorlagen der Fall.

Guten Morgen

Der Chartlord  

03.01.20 20:55
1

820 Postings, 1026 Tage xy0889Deutsche Post - Hoffnung auf

Kaufkurse 31,xx .. mal schauen  
Angehängte Grafik:
unbenannt.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
unbenannt.png

04.01.20 11:42

1034 Postings, 2806 Tage MindblogKorrektur der Börsenkurse zu Jahresbeginn?

Danach sieht es wohl jetzt aus …
Diejenigen, die Aktien kaufen wollen, können wohl auf günstigere Kurse hoffen und sollten erst einmal abwarten …
meine Meinung  
Alles Gute zum neuen Jahr wünscht euch Mindblog  

06.01.20 13:16
1

6979 Postings, 3236 Tage ChartlordDas geht richtig gut ins neue Jahr

Der deutsche Einzelhzandel, zu dem auch der Onlinehandel gehört, hat durch seinen Dachverband für das Gesamtjahr gute zahlen melden lassen :

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...e-mit-umsatzplus-8365974

Damit ist die Rezession ganz und gar ausgeblieben.
Für die Post bedeutet das, dass es, wie der Chef schon verlauten ließ, im vierten Quartal zu starken Zahlen gekommen sein muss.
Nach den unerwarteten zahlen im dritten Quartal deutet sich das gleiche auch für das vierte Quartal an. Damit werden sogar Zahlen über den bislang maximal erwarteten 4,3 Milliarden € EBIT möglich. Und genau das zieht sich auch auf die Erwartungen für 2020 und die 5,0 Milliarden hin. Mit 4,3 oder gar 4,4 Milliarden € sind natürlich nur 5,0 Milliarden € schon viel zu wenig Zuwachs. Da hatte der Markt für 2020 mit ungefähr 800 bis 900 Mio. € Zuwachs gerechnet. Das wären jetzt aber schon 5,1 bis 5,3 Milliarden € EBIT und zugleich die Kante der Erwartungen von den "mindestens" erwarteten Zahlen am Ende von 2022 !

Rein technisch stehen die Nachkäufer bei der Post bei 32,00 € auf der Matte, die dort auf den weiteren Anstieg der Dividenden spekulieren. Dabei werden wir sehen, dass es auch die ganz großen Anleger sein werden, die ihren Anteil an der Post übergewichten werden. Hier ist es der Ausblick auf 2021 bis 2025, der mit steigendenden Dividenden zu einer vergrößerten Investition bei der Post sorgen wird.

Da darf man getrost mit 2,00 € Dividende in 2025 rechnen, die man jetzt für unter 34 € einkaufen kann.
Anders als bei den allermeisten anderen starken Dividendentiteln wird zusätzlich auch der Kursanstieg darin einbezogen sein.
Nur werden noch in diesem Jahr die Kurse ansteigen, wobei die erhältlichen Stückzahlen immer weiter zurück gehen werden.

Alles Gute

Der Chartlord  

07.01.20 19:34

1921 Postings, 3676 Tage ZeitungsleserManipulation nichtfinanzielle Leistungsindikatoren

Wenn die Deutsche Post AG die Angaben im Lagebericht zu den nichtfinanziellen Leistungsindikatoren, wie Informationen über Arbeitnehmerbelange systematisch aufhübscht, kann es dann eigentlich passieren, dass der Geschäfsbericht verworfen werden kann, da der Lagebericht kein zutreffendes Bild von der Lage des Unternehmens  vermittelt?

 

08.01.20 13:32

1308 Postings, 2401 Tage LaterneDP

In früheren Zeiten hätte es einen größeren
Abschlag als diesen an den Börsen gegeben.
Aber was ein Wahljahr doch so alles ändern kann, erstaunlich.
Bin gespannt wie es weiter geht....vielleicht auch schon alles wieder
vorbei....ist ja Gott sei Dank niemand beim Angriff verletzt worden.
Ein friedvolles Jahr für uns alle auf diesen Planeten.
-----------
Beste Grüsse
Laterne

08.01.20 15:59

4506 Postings, 2356 Tage ForeverlongDas Problem wird sein

Ein paar schlecht gewählte Worte von Trump und es geht wieder abwärts.  

08.01.20 18:14

1034 Postings, 2806 Tage MindblogTrump

Das klang doch ganz gut und versöhnlich, was wir da aus Amerika gehört haben,
so dass sich die Börsen jetzt wieder mit Wirtschaftsthemen beschäftigen könnten (?)  

08.01.20 18:54

1308 Postings, 2401 Tage LaterneDP

Das Statement klang doch ganz gut.
Höflich, diplomatisch aber hart in der Sache.
Bin aber auf die Sanktionen gespannt
Warte auf die 32,--EUR bei der DP, wie von CL vorgegeben.
Ob das noch was wird.
-----------
Beste Grüsse
Laterne

09.01.20 10:20

2236 Postings, 3349 Tage TheodorSJa bei 32

stehen die Nachkäufer auf der Matte, lt. Chartlord.
Der eine oder andere wird aber kalte Füße bekommen und dann einfach kaufen und damit den Kurs antreiben, mit dem Ergebnis, dass immer mehr (der unter 32 möchte-gernkäufer) kalte Füße bekommen und aufspringen, usw. usf.....  

09.01.20 10:27

6979 Postings, 3236 Tage ChartlordAchtung !

Die 32 € wird die Post nur sehen, wenn der Dax fällt !

Steigt der Dax steigt die Post auch - nur eben längst nicht so stark und weit.
Noch hat die Post auch bei Daxhöchstständen den Deckel bei 35 € (genau).
Um den zu durchbrechen müsste der Dax im Allzeithoch ein neues, weiteres Kaufsignal ausgeben. Das wird dann nicht mehr unter 14 000 liegen.
Dann besteht eine 66% Chance, dass die Post ihren Abschlag zum Index ablegt und zumindest gegenwärtig fair bewertet wird. Eine Aussicht auf die Zukunft ist darin nicht enthalten.

Alles Gute

Der Chartlord  

09.01.20 11:16

501 Postings, 1509 Tage DHLer 2020EBIT 2019

So, seit heute morgen steht das Konzernergebnis fest (immer 6.AT 8:00 Uhr), dann müssen alle weltweiten Gesellschaften ihre Ergebnisse ins Reportingtool geladen haben.

Da keine Gewinnwarnung vorliegt sollte alles wie prognostiziert kommen.

Dividende 1,20 €, ich freue mich auf Dich

Grüße!  

09.01.20 11:48
1

501 Postings, 1509 Tage DHLer 2020DHL 2-Mann-Handling

Auch nicht schlecht. Lieferung von Möbeln bis 120 kg an Privathaushalte innerhalb 24 Stunden:

https://www.dpdhl.com/de/presse/...perriger-gueter-zum-endkunden.html

Welcher Wettbewerber kann das schon bzw. evtl. werden sich Möbelversender überlegen das an DHL outzusourcen.

Grüße!  

10.01.20 10:57
1

6979 Postings, 3236 Tage ChartlordMomentan

läuft die Einpreisung des nächsten Abschlages der Post zu Index.
Damit bereiten die Großrechner den kurs der Post vor, der die 35 € nicht oder nur gezielt gering übersteigen wird, wenn der Dax auf neue Allzeithochs ansteigt. Damit steigt das Kursrisiko sehr vieler Marktteilnehmer, wenn die nächsten Zahlen besser als erwartet ausfallen.

Kommen bessere Zahlen, so sind nirgends mehr Verkäufer vorhanden, denn die letzten Restposten werden jetzt von den Großrechnern in den Markt geschmissen. Um das Jahresziel für 2019 zu erreichen würde ein Wert ausreichen, der weit unterhalb des von Frank Appel genannten starken Quartals liegt. Geht man davon aus, dass es wirklich zu einem starken Ergebnisses gekommen ist, so muss man zwei Fakten beachten:

Zuerst addieren sich das über den Erwartungen liegende dritte Quartal mit dem über den Erwartungen leigende vierte Quartal und "drohen" das Jahresergebnis insgesamt auf über den Erwartungen anzuheben. Daraus ergibt sich zwangsläufig eine Dividenden, die auch über den Erwartungen liegen wird.

Als Zweites muss man alle Erwartungen für 2020 nach oben korrigieren, weil der Beginn der Berechnungen von einer viel höheren Ausgangsbasis startet. Andernfalls würde man einen Geschäftseinbruch einpreisen, der anstelle des Wachstums gar nicht vorliegt. Nur rechnet der Markt gegenwärtig immer noch mit dem nicht Erreichen der 5,0 Milliarden € in 2020.

Wieviel ein starkes viertes Quartal ist, lässt sich nur schwer sagen, weil es eben das vierte Quartal ist, was durch den Feiertagshandel sowieso besonders groß ist. Da aber alle Bereiche vom starken Quartal "betroffen" sind, wird die Post möglicherweise wirklich nach oben ausbrechen. Dann liegt das EBIT für 2019 über 4,3 Milliarden €.

Und von da aus sind 5,0 Milliarden € in 2020 eine schwache Entwicklung - fast schon ein Einbruch, wenn man die jetzt schon wieder angehobenen Preise denkt. Eher wären die 5,3 Milliarden € für 2020 realistisch, die eigentlich für 2022 als mindestens vom Vorstand angegeben worden sind.

Für mich wäre dem entsprechend eine Dividende von nur 1,20 € fast schon ein Verkaufsgrund.
Ohne die Delle in der Gewinnentwicklung wären mindestens 1,25 € für 2019 und minimal 1,40 € für die über 5,xx Milliarden € in 2020 auf der Agenda gewesen. Und jetzt gibt es keinen Grund, warum das jetzt nicht mehr der Fall sein soll, zumal die Geschäfte besser gelaufen sind als ursprünglich erwartet.

(hähä)

Und das alles ohne die Entwicklung der Elektroautos zu berücksichtigen. Angeblich soll die Fabrik in China ja schon in diesem Jahr mit er Produktion beginnen. Da ist viel Platz für weit höhere Gewinne, besonders jetzt, wo die Verkehrsentwicklung in China noch restriktiver auf Elektromobilität setzt als noch in 2019. Der Absatz von Verbrennungsautos hat im letzten Quartal insgesamt in China deutlich nachgelassen, wogegen die Zahl der Elektroautos weiter zugenommen hat. Das gilt auch für die Transportfahrzeuge. Da dürfen wir uns ruhig zurücklehnen und die Entwicklung abwarten.

(träume) :

Wie wären denn 5,4 Milliarden € der Post und zusätzlich 150 Mio. € bei Streetscooter im ersten Jahr der beginnenden Produktion in China.
Und dann 5,9 Milliarden € der Post in 2021 und zusätzlich 330 Millionen bei Streetscooter.

(aufwache) :

Die chinesische Regierung hat schon ein "baldiges Ende" der Zulassung von Verbrennungsmotoren in allen Bereichen (auch Schiffe!) angekündigt.

Alles Gute

Der Chartlord  

10.01.20 13:47

1034 Postings, 2806 Tage MindblogDas Haar in der Suppe

ist bei der Deutschen Post/DHL der zu erwartende geringe free Cashflow.
Das hat natürlich Gründe (Anschaffungen für die Fahrzeugflotte), bremst aber die
Fantasie für Ausschüttungen, so dass es keine Fantasie gibt, dass die Ausschüttung
höher als 1,20 € in diesem Jahr ist.
Hier will die Post künftig nachbessern,
so dass es keine Zweifel mehr darüber gibt, dass sie Post das ausschüttet,
was sie tatsächlich verdient.  

10.01.20 15:28

501 Postings, 1509 Tage DHLer 2020Ausschüttung

Ich glaube nicht, dass die Post "das ausschüttet was sie verdient".

40-60% vom Gewinn werden ausgeschüttet, das ist internes "Postgesetz". Daran wird sich so schnell nichts ändern und das ist auch gut so.

Erstens muss Geld für Investitionen übrig bleiben und zweitens erwarte ich bald auch ein neues ARP.

Für 2019 rechne ich fest mit 1,20 €uro.  Für 2020 können es locker 1,30 €uro oder mehr werden wenn das EBIT tatsächlich > 5 Mrd. Euro wird.

Grüße!  

10.01.20 16:49

1034 Postings, 2806 Tage MindblogDHLer2020

Am Kapitalmarktag vom 1. Okt verfolgt wurde klar kommuniziert, dass die Dividenden
in Abhängigkeit vom free Cashflow zu sehen sind.
Die freien Barmittel sollen künftig die Dividenden erwirtschaften, deshalb wird der
Vorstand in den nächsten Jahren alles dafür tun, dass die Cash-Bestände sich entsprechend
erhöhen.
Ist doch auch logisch: von welchem Geld sollen denn sonst die Dividenden bezahlt werden?
Das kann doch nur "freies" Geld sein, das sonst nirgends eingesetzt werden muss!!  

10.01.20 22:22

6979 Postings, 3236 Tage ChartlordDamit kommt die Revolution

Forschern ist es im Labor gelungen eine saftige Vervielfältigung der Batteriekapazität zu erzeugen.
Natürlich sind auch wieder deutsche Forscher mit dabei :

https://www.n-tv.de/wissen/...e21496787.html?utm_source=pocket-newtab

Die Rede ist von einer Leistung, die mehr als das Vierfache des Lithium-Ionen-Akkus beträgt.
Es soll zwar noch etwas in er Entwicklung dauern, aber da man damit extrem viel Geld verdienen wird, wird die Umstellung viel schneller kommen und sogleich auf 100% steigen, denn wer heute mit einer Batterieladung schon über 300 Km weit fahren kann, der kommt mit der neuen Technologie über 1200 km (1400 Km?) weit. Aber soviel fährt keiner am Tag.

Und dazu ist das Ganze sogar richtig umweltfreundlich und überall herstellbar, weil Schwefel überall vorkommt.

Ganz nebenbei bitte beachten :

Der free cash flow ist immer ein Teil der Umsätze. Steigen die unerwartet hoch, so steigt auch der fcf entsprechend mit. Und somit ist es eine Milchmädchenrechnung, dass die Post nicht genügend fcf erzeugt. Es ist immer nur eine Frage wie hoch die Umsätze steigen, so dass daraus auch genügend fcf abspringt. Und dazu gibt es ja auch noch einen legalen Trick.

Reicht der fcf für die gewünschten Ausschüttungen z. B. für 2019 aus der vorhandenen Masse bis Ende Dezember nicht aus, so kann ganz einfach schon ein Vorgriff auf den fcf in den ersten Monaten 2020 erfolgen, denn dann ist das Geld verbraucht (verplant/verbucht). Es spielt aber keine Rolle wofür. Egal ob für Flugzeuge, Autos oder Dividenden - es wurde ausgegeben und kann nicht nochmals ausgegeben werden. Kommt aber wieder viel Geld in die Kasse, so reicht es dem Vorstand aus, wenn nicht mehr so viel in der Kasse verbleibt. Denn man darf nicht vergessen, was der Vorstand ständig wiederholt : Nicht nur 40-60% werden ausgeschüttet, sondern 40-60% der Zahlen zu Beginn der Strategie 2015 waren gemeint. Und mehr als der entsprechende Rest soll nicht in die Kasse wandern.

Jetzt ist 2020 und wir gehen auf 5 Milliarden € und mehr zu. Das sind weit mehr als 2 Milliarden € mehr als 2010, als der Vorstand die 40-60% Quote ausgab. Rein rechnerisch werden ca. 1,4 Milliarden € in die Kasse wandern, nur das wird der Vorstand nicht dulden, denn in den Folgejahren wird ja noch mehr eingenommen. Da lässt sich ein gewisser Vorgriff ganz locker hinnehmen, wenn die aktuellen Zahlen des fcf noch nicht ausreichen. Im Laufe der Strategie 2025 wird die Quote sowieso angehoben werdden müssen um die gewünschten Ziele zu erhalten. Andernfalls würde die Kasse schnell mit nicht benötigten Mitteln anwachsen.

Aber genau das will der Vorstand nicht hinnehmen.

Alles Gute

Der Chartlord  

13.01.20 11:21

6979 Postings, 3236 Tage ChartlordKorrektur

Die 40 bis 60 % werden nach Abzug der Investitionen ausgeschüttet, da braucht die Post nichts weiter vorhalten.

Deswegen hatte der Vorstand auch darauf hingewiesen, dass es keine Anhäufung von Geldern ind er Kasse geben wird.

Übrigens sind Aktienrückkäufe grundsätzlich auch als Teil der Ausschüttung anzusehen. Und der steigene Rest ermöglicht das jetzt schon.

Alles Gute

Der Chartlord  

13.01.20 13:49

1034 Postings, 2806 Tage MindblogChartlord

Das mit der "Korrektur" habe ich nicht ganz verstanden.
Vielleicht erklärst du das noch einmal.
Ich verstehe das so: wenn im Mai die Dividende ausgeschüttet
wird, dann aus den Mitteln und Gewinnen, die zu diesem Zeitpunkt (Frühjahr 2020)
zu Buche stehen.
Die Bezugsgrößen für diese Summe sind der free cashflow des letzten Jahres
und die 40-60% der Gewinnsumme aus dem vorigen Jahr.
So ergeben sich immer gewisse Verschiebungen zwischen errechneten Summen
und Verteilungen und den realen Ausschüttungen, die aber erst im Folgejahr erfolgen.
Soweit mein Gedankenspiel!
Gruß Mindblog  

13.01.20 16:51

6979 Postings, 3236 Tage ChartlordJa,

so in etwa.

Dabei sind die Gewinne, die zwar für 2019 ausgeschüttet werden, aber erst im Frühjahr 2020 erwirtschaftet werden, einfach legitimierte Ausgaben, da die HV über die Ausschüttung beschlossen hat, egal wann die Mittel dafür bereit stehen. In der Bilanz für 2020 steht da einfach als ausgeschütteter Betrag aufgrund der beschlossenen Dividende durch die Hauptversammlung. Das Geld ist eben ausgegeben worden für einen beschlossenen Zweck, der jährlich wiederkehrend eben zwischen diesen Jahren hin und her verschoben werden kann. Das einzige, was stimmen muss, ist die Gesamtsumme, nicht deren Zustandekommen und deren Erwirtschaftung. Man hat eben diesen Betrag nicht mehr frei zur Verfügung, weil er ausgegeben wurde.

Die Analysten, die das monieren, sind Heuchler, denn sie berücksichtigen nicht, dass diese Summen den Anlegern zugerechnet werden müssen.

Alles Gute

Der Chartlord  

13.01.20 18:29

39340 Postings, 2105 Tage Lucky79Glaubt ihr, dass der DAX überkauft ist...?

13.01.20 18:46
1

2236 Postings, 3349 Tage TheodorSNee.

13.01.20 18:50
1

2236 Postings, 3349 Tage TheodorSund hier meine Begründung

https://www.ariva.de/forum/...mler-2011-428859?page=2432#jumppos60819

...Börse muss auch Spaß machen, sonst wirste nie reich.....  

Seite: 1 | ... | 995 | 996 |
| 998 | 999 | ... | 1004   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Daimler AG710000
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750