Conti:Massenhaft Bafin-Dienstaufsichtsbeschwerde

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 20.07.08 23:31
eröffnet am: 19.07.08 15:48 von: Libuda Anzahl Beiträge: 8
neuester Beitrag: 20.07.08 23:31 von: Libuda Leser gesamt: 1700
davon Heute: 1
bewertet mit 1 Stern

19.07.08 15:48
1

53421 Postings, 5818 Tage LibudaConti:Massenhaft Bafin-Dienstaufsichtsbeschwerde

Wie es aussieht, versuchen sich die Bängster mit der dämlichen Ausrede herauszureden, dass sie noch an jemand anderen verkaufen könnten. Dann haben sie allerdings eindeutig als Insider gehandelt, denn sie hatte eine Information über einen Übernahmeinteressenten, die nicht der Allgemeinheit zugänglich war. Es ist unglaublich, dass die Zuständigen im Bafin noch nicht ihre Ärsche bewegt und zu diesem dreistesten Insidervergehen in der Geschichte der Bundesrepublik Stellung genommen haben. Das gilt auch für die zuständigen Staatsanwaltschaften, denen man aber zubilligen muss, dass sie auf das Vorgehen des Bafin warten.

Für jeden, der um die Aktienkultur in Deutschland bemüht ist, sollte also gelten, eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen das Bafin einzulegen. Vielleicht kann ja einmal jemand, der entsprechend sachkundig ist, hier einen Mustertext für eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen das Bafin einstellen, damit es massenhaft Dienstaufsichtsbeschwerden hagelt.

Eine weitere Frage an alle: Welche Institution müsste Adressat einer derartigen Dienstaufsichtsbewerde sein? Das Wirtschaftsministerium in Berlin? Antworten mit genauen Anschriften (z.B. entsprechende Abteilung dort) erbeten.


 

19.07.08 20:17

53421 Postings, 5818 Tage LibudaBesonders verwerflich: die unendliche verdorbene

verkommene Gesinnung der Bängster und der von keinerlei Skupeln geplagten Ina. Einfach mal Gesetze brechen und probieren, ob es gut geht - hier muss sich der Rechtsstaat mit allen Mitteln wehren, um nicht zur Bananenrepublik zu verkommen.

Besonders verwerflich ist momentan in der Bundesrepublik, dass Wirtschaftsstraftaten von einer intensiven PR-Arbeit begleitet werden, die der Öffentlichkeit einreden will, dass die Straftaten keine seien. Das konnten wir bei dem Falk erleben, der offensichtlich extra einen Springer-Journalisten angeheuert hat, der in in der überregionalen Presse auf besten Zeitungsseiten Gelegenheit bekam, Druck auf die Justiz zu machen. Ähnliche Pressure-Groups waren dann beim Zumwinkel im Einsatz, die versuchten die Unterlagen aus der Schweiz illegal zu schwätzen und momentan läuft im Fall Conti die gleiche elende Lügennummer über geldgeile internationale Großkanzleien ab, die lügen, dass sich die Balken biegen, weil sie entweder an dem Deal beteiligt sind, vielleicht noch beteiligit zu werden oder hoffen, demnächst in einem anderen Fall einen gesetzeswidrigen Einsatz durchzuziehen zu dürfen.  

19.07.08 20:29

53421 Postings, 5818 Tage LibudaDas wirtt nun einmal ein schlechtes Licht auf

die wirtschafltichen Eliten in Deutschland. In einer Tageszeitung wurde heute versucht, die Verkommenheit auf der einen Seite durch einen Artikel über die Stiftungstätigkeit auf der anderen Seiten schönzureden. Das soll hier auch keine Pauchalverurteilung werden, denn es gibt sicher auch viele Gegenbeispiele und ich gehe nachwievor davon aus, dass die weitaus größte Zahl der zur wirtschaftlichen Elite Gehörenden sich nicht schämen muss, wenn sie abends in den Spiegel schaut. Aber ist sind mir trotzdem einfach zu viele negative Beispiele, die sich in der letzten Zeit haufenweise auftun - vielleicht hat sich auch nur die Sensibiltät geändert, wovon ich aber nicht ausgehe. Was mir im Vergleich zu den USA auffällt, ist, dass dort überwiegend Neureiche dieses verwerfliche Gebahren an den Tag legen, während bei uns offensichtlich die etablierten Eliten bei diesem Tun an der Spitze voranreiten. Ich kenne auch in Deutschlan keine Warren Buffett, der sagt, dass es schädlich sei, wenn er weniger Steuer bezahle - in diesem Punkt übermannt und überfraut die Gier die deutschen Wirtschafteliten nach meinen Beobachtungen zu 100%.  

19.07.08 20:52

64728 Postings, 7706 Tage Kickysüffisante Bemerkungen bei weissgarnix

f.lübberding ?  

19.07.08 22:23

452 Postings, 6030 Tage big_macob der gute Warren bei deutschen Steuersätzen

 

auch dieser Meinung wäre ? 

Ich kenne auch in Deutschlan keine Warren Buffett, der sagt, dass es schädlich sei, wenn er weniger Steuer bezahle - in diesem Punkt übermannt und überfraut die Gier die deutschen Wirtschafteliten nach meinen Beobachtungen zu 100%.  

Außerdem ist es seit Jahren eine der Lieblingsbeschäftigungen der deutschen politischen Elite, Geld rauszuwerfen. Welcher eurer Kanzler hat eigentlich als letzter nicht bei Amtsantritt das Füllhorn über die EU ausgeschüttet ? Helmuth Schmidt, vermutlich (?)

-----------
Markets can remain irrational longer than you can remain solvent (J.M. Keynes)

19.07.08 22:40

53421 Postings, 5818 Tage LibudaWarren Buffet würde sich freuen

wenn er so wenig Steuern zahlen müsste wie in Deutschland. Das solltest Du Dich einmal sachkundig machen. Da Warren Buffet sein Geld in seinen Firmen lässt und nicht die große Sau raus lässt wie z.B. der Unternehmen und Sparer abkochende Loyd Blankfein von Goldman Sachs und andere Investmentbängster, würde er in Deutschland auf paradiesische Verhältnisse treffen: auf eine Körperschaftsteuer von 15%. Das finde ich okay, denn das fördert Investitionen und schafft Arbeitsplätze.

Das billige ich ja auch der geldgierigen Ina zu, aber diese Frau ist so geldgierig, dass es ihr nichts ausmacht, existierende Gesetze eiskalt zu brechen. Vom Prinzip her finde ich es eigentlich okay, wenn sich Schäffler mit Conti zusammenschchchchließt, aber dann wenn die geldgeile Ina mehr von Conti haben will, soll sie auch entsprechen bezahlen - und nicht mit Gesetzesübertretungen anderen Vermögen stehlen. Insofern ist der von der begleitenden PR in die Welt gesetzte Vergleich mit Porsche absurd: Porsche hat nämlich im Gegensatz zu der geldgeilen Ina alle gesetzlichen Vorschriften eingehalten und alle Welt wusste Bescheid, als Porsche 5% überquerte und 25% überquerte und konnte sich jeder darauf einstellen - bei der geldgeilen Ina wusste das keiner.  

20.07.08 14:51

53421 Postings, 5818 Tage LibudaMerrill Lynch stinkt zum Himmel

Zur Erinnerung: Erst empfahlen sie Conti mit Kursziel 130, dann änderten sie das umgehend auf 60 - und jetzt müssen wir uns die Lügengeschichte anhören, dass ihre Analyseabteilung von anderen Abteilungen streng abgeschottet sei.

Seit Henry Blodget haben die nichts dazugelernt. Eine der wichtigsten Lehren aus den letzten Jahren und auch der momentanen Krise, in der ein Herr Murti von Goldman Sachs die Ölpreise hochgejubelt hat, muss sein: Die Analyse muss von den anderen Bankgeschäften getrennt werden, Libuda fordert das schon seit Jahren - also lange vor der letzten ekelhaften Unanständigkeiten von Golman Sachs und Merrill Lynch.  
 

20.07.08 23:31
1

53421 Postings, 5818 Tage LibudaFAZ scheint einzuknicken

Auch die FAZ scheint inzwischen auf Recht und Gesetz zu spucken. Hier wird vollkommen ignoriert, dass den Aktionären, die verkauft haben, durch das Übetreten von Gesetzen Geld zu gestohlen wurde. Was Conti und Schäffler beschließen ist völlig uninteressant, die Staatsanwaltschaft hat das Insider-Vergehen zu verfolgen - und die enstandenen Gewinne sind an die Aktionäre, die verkauft haben und die Verkäufer von Conti-Kaufoptionen (Stillhalter in Wertpapieren) abzuführen. Das nachfolgende Gewäsch ist vollkommen egal - es wird den größten Schadenersatzprozess in der deutschen Wirtschaftsgeschichte kommen.

Interessant ist natürlich, wer als Stillhalter agiert hat, also die Optionen geschrieben hat. Das dürften zum Haupteil die großen deutschen Fondsgesellschaften DWS, Deka und Union-Investment sein. Sollten die den ihnen entstandenen Schaden nicht gerichtlich durchsetzen, was denkbar wäre (weil die eine Krähe der anderen kein Auge aushackt), sollten die Anteilseigner das Fondsmanagement verklagen. Zumindest aus der Sicht von Deka und Union-Investment, die mit Investmentbängstern nicht in einem Bett liegen, wäre das völlig unverständlich. Wer klagen wird, sind US-Pensionfonds, wenn sie denn im größeren Umfang an Conti beteiligt sind, denn sind aufgrund der strengen US-Gesetze verpflichtet, gegen kriminellen Anschläge auf das Fondsvermögen der Anteilseigner vorzugehen.

Hier der Bericht aus der FAZ, die auch beginnt die Kreide der Bängster und der geldgeilen Ina zu fressen:

Die Position des Continental-Chefs wackelt
Von Carsten Knop und Henning Peitsmeier

DruckenVersendenSpeichernVorherige Seite

Sucht im Übernahmekampf mit Schaeffler einen Kompromiss: Conti-Vorstandschef Wennemer
20. Juli 2008 Im Übernahmekampf zwischen dem Autozulieferer Continental in Hannover und dem fränkischen Familienkonzern Schaeffler sucht der Conti-Vorstandsvorsitzende Manfred Wennemer einen Kompromiss. Sein Ziel ist es, einen Eklat auf der außerordentlichen Aufsichtsratssitzung von Continental am kommenden Mittwoch zu vermeiden, der zu seinem Rücktritt führen könnte. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus gut unterrichteten Kreisen erfahren hat, würde Wennemer seinen Posten zur Verfügung stellen, wenn es zu keiner Einigung kommt.

Auch einen Nachfolger für Wennemer gäbe es schon: Es wäre Karl-Thomas Neumann. Der 47 Jahre alte frühere Volkswagen-Manager ist derzeit als Mitglied des Conti-Vorstands zuständig für die Division Automotive Systems und zusätzlich Vorsitzender der Geschäftsleitung der Frankfurter Tochtergesellschaft Continental Teves.

Zunächst soll aber versucht werden, die Schaefflers und ihren Geschäftsführer Jürgen Geißinger doch noch davon zu überzeugen, sich mit einer Beteiligung an Conti zu begnügen. Allerdings liegen die Vorstellungen über die Höhe dieser Beteiligung unter den Parteien weit auseinander. Während Wennemer sein Angebot einer Beteiligung von 20 Prozent an Conti im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung wiederholt hat, verweist Schaeffler auf sein am vergangenen Dienstag angekündigtes Übernahmeangebot: „Die Zielsetzung, ein strategischer Großaktionär der Continental AG zu werden und dafür mehr als 30 Prozent der Anteile zu erwerben, gilt unverändert“, heißt es in einer Mitteilung von Schaeffler. Schließlich sei man kein reiner Finanzinvestor und schon formaljuristisch an das Übernahmeangebot gebunden.

BlätternZum Thema

Übernahmekampf: Conti-Chef kritisiert „böses Spiel“ der Banken
Conti sucht den „Weißen Ritter“
Der Continental-Aufsichtsratsvorsitzende gerät unter Druck
Conti-Debatte: Union gegen Union, IG Metall gegen IG Metall
Kommentar: Familienunternehmer und Heuschrecken
Schaeffler hält den Angebotspreis für angemessen

Fraglich sei doch auch, ob ein Aktionär, der nur mit 20 Prozent an der Continental AG beteiligt sei, dem Unternehmen überhaupt die gewünschte Stabilität im Aktionärskreis verleihen könne. „Da die angestrebte Stabilisierung der Aktionärsstruktur im Interesse der Continental AG liegt, appelliert die Schaeffler-Gruppe an Herrn Wennemer, das Gespräch auf dieser Grundlage aufzunehmen“, heißt es in der Mitteilung von Schaeffler weiter. Zudem wird betont, dass die Finanzierung des Angebots und seine Rückführung durch die eigene Finanzkraft gesichert sei: „Eine Zerschlagung wird es daher nicht geben. Continental soll als eigenständiger Konzern erhalten bleiben, mit Sitz in Hannover.“

Zu diesen Punkten sei Schaeffler bereit, konkrete Gespräche zu führen, um Besorgnisse auszuräumen. Den Angebotspreis hält Schaeffler für angemessen: „Und wir erwarten, dass er für die Aktionäre interessant ist.“ Geißinger und seine Familienaktionäre wissen dabei, dass die Zeit für sie spielt. Wennemer hingegen steht unter Zeitdruck. Gelingt es ihm nicht, seinen eigenen Aufsichtsrat unter dem Vorsitz von Hubertus von Grünberg von einer Verteidigung gegen das fränkische Familienunternehmen zu überzeugen, könnte er zur Aufgabe gezwungen sein. Grünberg hat sich bisher nicht ablehnend zur Offerte der Schaeffler KG geäußert - und ihm wird Sympathie für den Verbund mit den Franken nachgesagt, von deren Plänen er schon längere Zeit wusste.


Von Schaeffler als Conti-Chef auserkoren: Karl-Thomas Neumann
„Continental hat keine Chance“

Vielen erscheint es sehr fraglich, ob Wennemer eine Beteiligung in der von Schaeffler angestrebten Höhe akzeptieren würde, zumal diese nach der Vermutung gut unterrichteter Kreise eher bei 49 Prozent liegen dürfte. Denn diese Variante soll Schaeffler dem Conti-Vorstand auch schon beim ersten Treffen vor gut einer Woche so vorgeschlagen haben.

Das Treffen an jenem Freitagabend am Frankfurter Flughafen sei dann aber „aus dem Ruder gelaufen“, heißt es. Wennemer habe die Gespräche abgebrochen, als ihn die Schaefflers mit der Tatsache konfrontierten, mit der Hilfe von Banken schon unmittelbaren Zugriff auf mehr als 30 Prozent der Aktien zu haben. Enttäuscht ist Wennemer in diesem Zusammenhang besonders über die Dresdner Bank. Sie ist Hausbank von Conti, hat Schaeffler aber bei dem Übernahmeversuch geholfen. „Das kann ich nicht verstehen“, sagte Wennemer der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Angesichts dieser Entwicklung stellt sich die Frage, ob Wennemer und Geißinger überhaupt an einem Strang ziehen können. Geißinger gilt als ebenso ehrgeizig wie Wennemer. Der Finanzvorstand eines großen deutschen Autoherstellers war am Wochenende schon überzeugt, dass am Ende alles auf die Schaefflers hinausläuft: „Continental hat keine Chance.“



Text: F.A.Z.
Bildmaterial: dpa, www.conti-online.com

 

   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Cosha, unratgeber, irgendwie

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln