finanzen.net

Nel ASA mit neuen Aufträgen aus Frankreich

Seite 7 von 344
neuester Beitrag: 09.07.19 12:12
eröffnet am: 14.07.17 13:39 von: macumba Anzahl Beiträge: 8599
neuester Beitrag: 09.07.19 12:12 von: MK1978 Leser gesamt: 1507416
davon Heute: 781
bewertet mit 11 Sternen

Seite: 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 344   

30.10.17 22:00

1605 Postings, 2093 Tage second thoughtSorry

offensichtlich schon älter die Nachricht.

War bei mir im newsticker aufgetaucht.  

31.10.17 07:58

1315 Postings, 1560 Tage PlugNEL ASA TOP NOK 111.7 Mio / Backlog NOK 460 Mio


NEL ASA TOP Zahlen NOK 111.7 Mio / Backlog  NOK 460 Mio


http://news.cision.com/nel-asa/r/...ird-quarter-2017-results,c2379303

Nel ASA: Third Quarter 2017 Results
Tue, Oct 31, 2017 07:00 CET

(Oslo, 31 October 2017) Nel ASA (?Nel?) reported revenues in the third quarter of 2017 of NOK 111.7 million (Q3 2016: NOK 24.4 million), following the integration of Proton OnSite and increased overall interest for integrated hydrogen solutions. At the end of the quarter, the company had an all-time high order backlog of approximately NOK 460 million.  

?Nel experienced a satisfactory third quarter, following the integration of Proton OnSite and a number of contract awards and project deployments that provide a promising outlook for the company. Nel offers the full specter of electrolyzers in terms of capacity and technology, and as experienced during the quarter, we are well-positioned to support a growing market with both electrolyzers and complete hydrogen refueling solutions,? says Jon André Løkke, Chief Executive Officer of Nel.

In the third quarter of 2017, Nel reported revenues of NOK 111.7 million, up from NOK 24.4 million in Q3 2016. The underlying organic revenue growth was just over 50 percent, excluding Proton Onsite, while on a like-for-like pro-forma basis, the revenue growth was approximately 40 percent. The high activity level within business development, investments and preparations for productions ramp-up continues as planned. Also in the third quarter, the EBITDA was negatively affected by the ramp-up costs and ended at NOK -10.5 million, when adjusting for transaction costs related to the Proton acquisition and non-cash share options.

Nel?s cash balance at the end of the third quarter was NOK 85.6 million. On 27 September, the company completed a private placement of 88,000,000 new shares at a price of NOK 2.50 per share. The gross proceeds of NOK 220 million from the private placement were transferred to the company after the closing of the quarter.

?The private placement was oversubscribed, with good interest from existing shareholders and new, high-quality investors. Following the September private placement, the company?s current organic strategy and business plan is well-funded?, says Løkke.

During the third quarter, Proton OnSite received an additional order for an M-Series, Megawatt scale, hydrogen electrolyzer from Guangdong Synergy Hydrogen Power Technology Co. Ltd (?Synergy?) in China. The order has a value of up to USD 1.8 million, and is the fourth system under the previously announced agreement between the two parties, a total value of more than USD 22 million and 13 MW of systems. The additional order confirms the partnership between Nel/Proton, Synergy and the Guangdong province government.

The quarter further marked a strong start to Nel?s hydrogen partnerships in California, with a purchase order of USD 8.3 million on a combined PEM electrolyzer and H2Station® fueling solution for SunLine Transit Agency (SunLine), which will be the world?s largest combined hydrogen production and fueling facility currently being contracted. In addition, Nel received a second purchase order of just over NOK 50 million under the previously announced California framework contract with Shell. Delivery and installation is expected to take place during 2018 for both orders.

?It has been an exciting third quarter that has highlighted how Nel and Proton complement each other, both in terms of technology and market outreach. The new contracts and repeat purchase orders received during the quarter showcase our combined strength and cutting-edge technology solutions, ? says Løkke.

At the end of the quarter, Nel had an all-time high order book of approximately 460 million.

?The underlying project-development pipeline continues to grow, and the company experiences a satisfactory activity level for its prospects and ongoing tender processes. With an all-time high level of sales leads, both in traditional and new markets, Nel is now working at further implementing synergies, targeting continued technology leadership, global presence, cost competitiveness and being the preferred partner for the hydrogen industry,? says Jon André Løkke.

Nel will host a presentation at 08:00 CET at Hotel Continental in Oslo on October 31, 2017. A live webcast of the call will also be available on the company?s website,   www.nelhydrogen.com/webcast , and on http://webtv.hegnar.no/presentation.php?webcastId=67383010

The third quarter 2017 report and presentation will be made available through www.newsweb.no (Ticker: NEL) and www.nelhydrogen.com

ENDS

For further information, please contact:

Jon André Løkke, CEO, Nel ASA, +47 907 44 949

Bent Skisaker, CFO, Nel ASA, +47 468 21 693

About Nel ASA | www.nelhydrogen.com          

Nel is a global, dedicated hydrogen company, delivering optimal solutions to produce, store and distribute hydrogen from renewable energy. We serve industries, energy and gas companies with leading hydrogen technology. Since its foundation in 1927, Nel has a proud history of development and continual improvement of hydrogen plants. Our hydrogen solutions cover the entire value chain from hydrogen production technologies to manufacturing of hydrogen fueling stations, providing all fuel cell electric vehicles with the same fast fueling and long range as conventional vehicles today.  

31.10.17 08:39

1315 Postings, 1560 Tage PlugNEL 3Q17 - 1 major news - Shell public tender

NEL 3Q17 - 1 major news - NEL 3Q17 - 1 major news - Shell public tender - 100 Hydrogen stations in California. NEL won last Shell order for 7 stations. Buy NEL TP 5.0  - 100 Hydrogen stations in California. NEL won last Shell order for 7 stations. Exclusive Framework Contract mit Shell (in Partnerschaft mit Toyota und Honda) für Hydrogen Stations in San Francisco CA USA

https://twitter.com/search?src=typd&q=NEL%20Hydrogen
 

31.10.17 08:51

1315 Postings, 1560 Tage PlugPK von heute

Aus PK von heute

07:19
Oslo (TDN g/l): Nel haben Rekordhöhe Bestellung Reserve auf NK 460 Mio, und nach Abschluss die Privatplatzierung im September aktuelle organisches Wachstum-Strategie des Unternehmens gut finanziert. Das Unternehmen zielt darauf ab, dem Weltmarktführer bei Elektrolyse werden und ist für Marktwachstum in absehbarer Zukunft positioniert.  

31.10.17 09:00

627 Postings, 1364 Tage Sir ParetoZalen gut

Umsatz im Vergleich zum Q32016 4,5 mal höher (NOK 111,7 zu 24,4) und einen Auftragsbestand von NOK 460 Millionen. Im Q3 wurde fast soviel Umsatz gemacht wie im ganzen Jahr 2016 (111.7 vs 114.5)!
Bei einem Verlust von NOK 32.6 tut es gut, dass NEL ein Cashpolster von über NOK 300 Millionen hat. Es wird in Zukunft darum gehen, Geld zu verdienen.
 
Angehängte Grafik:
nel_q3.jpg (verkleinert auf 83%) vergrößern
nel_q3.jpg

31.10.17 09:44

627 Postings, 1364 Tage Sir ParetoKeine Begeisterungsstürme bisher

An der Börse in Oslo liegt Nel momentan leicht im Minus. Die Zahlen scheinen keine Begeisterung auszulösen. Was denkt ihr? Ist der Verlust zu hoch? Hatte der Markt nicht damit gerechnet? Sonst scheinen mir die Zahlen ziemlich gut zu sein. Täusche ich mich?  

31.10.17 11:47

1315 Postings, 1560 Tage PlugZahlen sind O.K. Weltmarktführerschaft in Sicht!

Fakt ist NEL hat inzwischen die größte Fertigungsstätte für H2 Tankstellen, ebsnso besitzen sie inzwischen die weltweit größte Fabrik für Elektrolyse-Anlagen.

Es wird nicht mehr lange gehen dann wird NEL ASA Weltmarktführer im Bereich der H2 Produktinsanlagen sein.  

31.10.17 12:11

830 Postings, 1132 Tage KorrektorUmsatz verdreifacht

aber den Verlust auch verdoppelt.

Das spricht nicht für ein skalierbares Geschäftsmodell. Offenbar entstehen die Verluste bereits mit dem einzelnen Anlagenbau - ?

Noch ist man aber im Demonstrationsmodus und die Kosten müssen runter. Der Wettbewerb scheint ruinös unter all diesen H2-Unternehmen.

Wie kommt man da jemals in die Gewinnzone?  

31.10.17 12:26

627 Postings, 1364 Tage Sir ParetoGewinn vervierfacht

Der Gewinn wurde sogar vervierfacht. NOK 24 in Q3 2016 NOK 112 in Q2 2017.
Der VErlust resultiert zu einem großen Teil aus den Investitionen in die Produktionskapazitäten.
 

31.10.17 12:27

627 Postings, 1364 Tage Sir Paretosorry, meine natürlich Umsatz

31.10.17 12:37
2

1315 Postings, 1560 Tage PlugPlug Auftrag in Norwegen, NEL ASA macht die H2 !

Plug Auftrag in Norwegen, NEL ASA macht die H2 !

LATHAM, N.Y., Oct. 31, 2017 (GLOBE NEWSWIRE) -- Plug Power Inc. (NASDAQ:PLUG), a leader in providing energy solutions that change the way the world moves, announced a new agreement with Toyota Material Handling Norway (Toyota) to provide hydrogen fuel cells to Asko, a leading Norwegian grocery wholesaler.  Asko will use GenDrive fuel cells to power its industrial electric forklift fleet in Trondheim, Norway.  The fleet will be deployed in the fourth quarter of 2017.

The agreement enables GenDrive fuel cell units to be incorporated into Asko?s Trondheim distribution center, with the possibility to convert the full 95-truck fleet to fuel cell power. Green hydrogen will be produced on site via electrolysis technology provided by NEL ASA, which produces electricity from solar panels.  The Trondheim facility is a pilot project, and forecasts expansion potential to additional opportunities, including Asko?s 13 regional warehouses.

?Plug Power?s proven performance in Europe has attracted leading partners, like Toyota, NEL ASA and Asko, as we expand our European fuel cell presence into Norway,? said Andy Marsh, Plug Power?s CEO.

https://www.google.de/...HDMAKHYB3BaUQpwUIHg&biw=1696&bih=726  

31.10.17 13:39
1

1050 Postings, 768 Tage franzelsep@Korrektur #158

Auszug aus dem Bericht Q3 2017,

"... Costs of goods sold increased to NOK 65.8 million (15.2), while total other operating costs totaled NOK 79.1 million (21.9). Wage- and social cost expenses amounted to NOK 44.7 million (11.3), and other operating costs increased to
NOK 19.7 million (8.1). The increase in cost level is mainly following the integration of Proton Onsite in the quarter, and increased business development activities and growth initiatives.
Depreciation and amortization increased to NOK 14.8 million (2.6). The increase is mainly a result of the depreciation of intangible assets related to technology, customer contracts and -relationships arising from the purchase price allocation (PPA) related to the acquisition of Proton Onsite ..."

Diese Fakten haben den Verlust entstehen lassen und diese Kosten sind bald ausgeräumt. Q4 2017 und das Jahr 2018 wird ein hervorragendes Jahr für Nel werden.

Schaut Euch den heutigen Kursverlauf in Oslo an, sehr interessant besonders die Kursspanne. Das Ding geht die nächste Tage steil. Meine persönliche Meinung.  

31.10.17 14:10
1

1315 Postings, 1560 Tage PlugKorrektor: na wie immer

na wie immer unser kleiner Ko-Rektor sucht mal wieder die Mücke im Heuhaufen und versucht mal wieder die gesamte Branche mies zu machen. Mach weiter so, irgendwann wirst auch du aufgeben.

Die kommende Weltmarktführerschaft kostet halt a bisserl etwas, also was soll die heisse Luft die du da verbreitest!  NEL ASA folgt Ballard und Plug Power dicht auf den Fersen, überall bei deren Projekte wird H2 und Tankstellen benötigt.

Nicht umsonst wird NEL als Partner bei beiden Marktführern benannt.  

31.10.17 17:59

830 Postings, 1132 Tage Korrektor#161

Aber auch wieder nur ein Demonstrationsprojekt.

Wenn man googelt, dann gab es schon im Jahr 2010 Gabelstapler mit Brennstoffzelle. Am Markt durchgesetzt haben sie sich bisher trotzdem nicht.

Also da wird im sonnenarmen Norwegen eine Solaranlage installiert. Dann wird aus dem Solarstrom mit Hilfe der Elektrolyse Wasserstoff gewonnen. Dieser Wasserstoff treibt dann Gabelstapler an.

Herkömmliche In-Haus-Gabelstapler haben ja aber ohnehin eine Batterie eingebaut. Warum speisst man dann nicht den Solarstrom gleich in Austauschbatterien ein? Da müsste der Wirkungsgrad doch viel höher sein als der Umweg der hier beschritten wird.

Die Wirtschaftlichkeitsrechnung würde ich gerne mal sehen. Das kann eigentlich nur ein Projekt sein, für das es Staatsknete oderso gibt und deshalb wird es gemacht.

 

31.10.17 19:05

70 Postings, 1028 Tage Boss1988@korrektor

Es geht darum den überschüssigen strom zu speichern. Zum Beispiel in wasserstoff. Bisher wurde der strom ins ausland verschenkt oder in die luft geblasen.  

31.10.17 19:50

830 Postings, 1132 Tage Korrektor#165 - ?

Und auf dieser Grundlage - produzierten Strom zu verschenken - hat sich jemand gefunden, der die Solaranlage finanziert hat?

Das ist doch alles in sich unlogisch. Wenn der Strom auch in Norwegen wie in Deutschland gegen eine üppige Vergütung eingespeist werden würde, würde man das doch nicht stoppen und den Strom selbst verwenden.

Und wenn man Strom quais geschenkt bekommt in Norwegen, macht es doch keinen Sinn, vorhandene E-Stapler durch FuelCell-Stapler auszutauschen. FuellCell-Stapler machen dann Sinn, wenn Staüler rund-um-die-Uhr bewegt werden sollen. Das ist mit E-Staplern nur dann möglich, wenn man mindestens eine Austauschbatterie hat, die dann lädt, wenn der Stapler fährt.

Das o.g. Projekt kann wirtschaftlich eigentlich keinen Sinn machen.  

31.10.17 20:09

830 Postings, 1132 Tage KorrektorUnd zur Einordnung

Der Börsenwert liegt derzeit bei ca. 325 Mio. Euro.

Umsatz Umsatz bis Q3 ca. 20 Mio. Euro - KUV damit bei ca. 13 (!). Tesla z.B. kommt bei einer schon abstrus hohen Bewertung auf ein KUV von ca. 5 und hat ja einen sehr hohen Auftragsbestand, denn es derzeit gar nicht abarbeiten kann.

Hohe Verlustrate.

Hoher Cashburn. Ohne die jüngste Kapitalerhöhung wäre die Firma pleite gewesen. Aber auch so reicht der Cashburn nur wenige Quartale, wenn sich nicht grundlegend etwas ändert.

Die Systemkosten werden offenbar nicht signifikant fallen - kein Vergleich mit der Entwicklung in der Solar- oder auch Windkraftindustrie.

Und riesige Player wie Linde sind auch im Markt.

Fazit: Vielleicht hochgezockt für die KE. Extrem viel Zukunft eingepreist. In den nächsten Jahren kein großer Produkterfolg absehbar, sondern eher leicht erhöhter Demonstrationsstatus wie in den letzten Jahren auch. Die Anwendungskosten müssen sinken. Die Aktie müsste wieder auf den Boden zurückkommen.

 

31.10.17 20:09

1315 Postings, 1560 Tage PlugKorrektor:

Man du redest einfach viel Mist, Hauptsache anti anti anti ..

Demonstrationsprojekt, na klar wie Wall Mart und Amazon, machen die auch nur Demonstrationsprojekte ? Der Besteller kommt aus derselben Sparte wie Wall Mart und du laberst von Demonstrationsprojekten, gehts noch !  

Du kommst wohl aus der Batteriebrache oder aus der Kohlenbranche, die stirbt einfach, nimms zur Kenntnis, ob du das willst oder nicht, das spielt keine Rolle, anliche Argumentation wie unser kleiner Trampel in den USA.  

31.10.17 20:19
2

70 Postings, 1028 Tage Boss1988..

Strom muss ich aber verbrauchen wenn er erzeugt wird. Willst du mit deinem Batterie auto mittags von der arbeit heimfahren um deinen strom schnell zu speichern? Ich denke nicht. Das soll doch in der nacht laden. Also bräuchtest du zuhause nochmal einen akku um die Energie zu speichern. Außerdem könnte man wasserstoff von a nach b transportieren. Beispielsweise von nord nach Süddeutschland ohne ausbau des stromnetzes..
Verstehst du was ich meine?  

01.11.17 01:02

830 Postings, 1132 Tage KorrektorIch schrieb von dem Link

Warum nutzt man den Solarstrom nicht zum Teilladen einer Batterie?

Ist die Anmietung einer zweiten Staplerbatterie teurer als der Aufbau einer H2-Versorgung? Wohl kaum.

Wie rechnet sich das?  

01.11.17 08:11

43 Postings, 901 Tage BadmanXBatterien

@ Korrektur

Hast du dich schon damit beschäftigt wo die ganzen Ressourcen für die Batterien her kommen sollen? Reichen dise überhaupt? Preise fur Lithium und Kobalt explodieren.

Hier mal was zum lesen.

https://www.google.de/amp/amp.n-tv.de/wirtschaft/...icle20086209.html  

01.11.17 10:31

877 Postings, 2435 Tage JAM_JOYCEsehe es auch wie die meisten..auf der kostenseite

gibt es keine einsparungen, bzw. signifikante fortschritte. die umsatzsteigerungen sind erbaulich, allerdings kann man sich mit verlusten wachstum erkaufen aber es sollte zumindest mitgeteilt werden ab wann und wie man in die gewinne kommen möchte/wird.  

01.11.17 14:18

830 Postings, 1132 Tage Korrektor#171

Klar ist das bei einem Masseneinsatz schwierig. Lithium eher nicht. Aber andere Metalle die man benötigt. Deshalb braucht man ja auch andere Wege wie z.B. Biokraftstoffe oder.

Generell ist es so, das gleich mehrere Staaten wegen der CO2-Ziele aus den Kohleverstromung aussteigen wollen. Grosbritannien, Niederlande, Kanada. Einige ersetzen das durch Atomkraft. alle wollen mehr Wind- und Solarenergie installieren.

Solarmodule sind derzeit weltweit ausverkauft - fertig geplante Projekte können mangels (günstiger) Solarmodule nicht gebaut werden. Windkraft hat weltweit betrachtet einen großen Boom - gerade Offshore-Windkraft. Das wird aber auch alles benötigt, um Kohlestrom zu ersetzen.

D.h., den "überflüssigen" Strom aus Erneuerbaren Energien denn man für die Elektrolyse braucht, denn gibt es so derzeit gar nicht. Damit steht oder fällt aber doch das Geschäftsmodell. Oder will man H2 aus dem Strom von Atomkraftwerken gewinnen?

D.h., abgesehen von einigen Ländern mit einem großen Stromangebot von z.B. Wasserkraft wie Norwegen oder Österreich oder Windkraft wie Dänemark und absehbar Schottland müss erst noch wesentlich mehr vor allem Windkrafträder installiert werden, bevor der Strom aus Erneuerbaren Energien überhaupt vorhanden ist.

Es sei denn, diese ganze H2-Technik wird dramatisch billiger, so dass die Umwandlung in H2 mit dessen besserer Verwendbarkeit und Speicherbarkeit sich lohnt. Und da steht man eben auch in Konkurrenz zu großen Batteriespeichern, die z.B. Tesla mit der Gigafactory ja bauen will bzw. wird. Da sinken die Kosten für die Speicherung von Erneuerbaren Energien stark.

Also nochmal die Frage, wie sich so ein Staplerprojekt rechnet. Das kann eigentlich derzeit nicht wirtschaftlich sein bzw. nur als Imageträger bzw. mit staatlichen Vergünstigungen. Vllt. findet ja noch jemand die Rechnung dazu, warum Asko das macht.
 

01.11.17 15:09
2

627 Postings, 1364 Tage Sir ParetoZu den Staplern und der Speicherung

Die Stapler sind definitiv keine Testläufe mehr. Wie schon erwähnt sind davon schon zehntausende in Nutzung (Amazon, Walmart etc).

Die Vorteile der H2-Stapler:
Das Tanken von H2 geht wesentlich schneller als das Austauschen von Akkupacks. Leider sind die Batterien nicht sonderlich handlich, sondern wiegen schnell einige Zentner und vergrössern den gesamten Stapler.
Ein Vorteil von Staplern mit Brennstoffzelle ist, dass man stets die volle Leistung abrufen kann. Bei Akkustaplern lässt die Hubfähigkeit mit zur Neige gehendem Akku nach, was zu Unfällen führen kann.

Zur Speicherung:
Batteriespeicher degradieren, dh. ihre Kapazität lässt mit der Zeit nach. Zudem kosten sie viel Geld für relativ wenig Kapazität. Es besteht auch das Problem, dass eine Batterie hohe Lastspitzen nicht beliebig schnell aufnehmen kann. Es besteht ein Flaschenhals, durch den nur eine bestimmte Menge Strom durch passt. Dieses Problem besteht zwar prinzipiell auch bei einem Elektrolyseur, hier kann man aber wesentlich besser und günstiger skalieren, da die einzelne Einheit vergleichsweise billig ist. H2 kann in das vorhandene Erdgasnetz eingespeist werden (bis zu 8% sind kein Problem), wodurch man einen gigantischen Speicher quasi gratis hat. 2H2 Plus C ergibt CH4 (Methan = Erdgas) über diesen Weg kann Wasserstoff quasi unbegrenzt gespeichert werden (Gaspipelines, Kavernen etc.). Es laufen auch vielversprechende Entwicklungen mit flüssigen Speichermedien (http://www.hydrogenious.net/de/start/).

Was den Umstieg auf 100% erneuerbare Energie angeht, benötigen wir unbedingt eine Möglichkeit Strom in großen Mengen zu speichern. Erst wenn man via Speicher eine genügend große Backupkapazität hat, können Grundlastkraftwerke wie KKW abgestellt werden. Es stimmt, dass man noch einiges an Wind und Solar bauen muss, um soweit zu kommen, aber das ist lösbar. Auch indem man den Kontinent mit HGÜ-Leitungen (Gleichstrom) besser verbindet. So kann Strom aus Wasserkraft aus Norwegen, Schweiz, Österreich usw. eine ausgleichende Rolle spielen (https://de.wikipedia.org/wiki/...nungs-Gleichstrom-%C3%9Cbertragung).
Die Brücke zwischen Stromerzeugung, Mobilität und Speicherung bietet Wasserstoff. Das ist der Clou an der ganzen Sache. Probleme wie Wirkungsgrad und momentan noch höhere Kosten spielen da nicht mehr die entscheidende Rolle.
   

01.11.17 19:54

43 Postings, 901 Tage BadmanXWirtschaftlich

@ Korrektur


Ist es etwa wirtschaftlichen den überschüssigen Strom den wir sehr wohl haben an die Nachbarländer zu verschenken und ihn dann wieder teuer einzukaufen?
Oder ist es wirtschaftlich unsere Offshore-Windparks vom Netz zu nehmen weil wir den Strom nicht dort hin bringen wo wir in brauchen?

Windparks und Elektrolyse:
http://www.iwr.de/news.php?id=30736  

Seite: 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 344   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
Airbus SE (ex EADS)938914
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400