Risikoschleuder CFD sollten Anfänger meiden

Seite 2 von 3
neuester Beitrag: 22.09.08 11:06
eröffnet am: 29.08.08 09:06 von: DickundDoof Anzahl Beiträge: 53
neuester Beitrag: 22.09.08 11:06 von: topwinner1 Leser gesamt: 5043
davon Heute: 1
bewertet mit 11 Sternen

Seite: 1 |
| 3  

29.08.08 12:00
1

180 Postings, 4670 Tage DickundDoofIrgendwie tun mir die Anfänger leid, ich und deshalb

werde ich mal ein wenig von meinem Börsenwissen demnächst hier posten,

Themen könnten sein:

Fundamental Analyse, VWL Analyse und Technische Analyse

Charttechnic Basics

Derivate

Das wird viel Zeit in Anspruch nehmen, ich werde ab und an mal was posten, deshalb bitte nicht unter Zeitdruck setzen.

P.S. Ich werde aber nicht zu sehr in die Tiefe gehen können, da ich hier selber Geld verdienen will und nicht die Zeit habe.

 

29.08.08 12:20
3

3785 Postings, 5926 Tage astrid isenbergdick, pragmatisches wissen weitergeben.....

das macht sinn und das in kombi mit erfahrung, diese zum teil abstrusen theorien und dogmen, sind nur verkaufsinteressen der einzelnen instis, omme hat dazu mal in der vergangenheit einiges gepostet, charttechnik gehört heute aus meiner sicht dazu, sie kann trends aufzeigen, aber sich auf den chart allein zu verlassen, ist mein ding nicht, die  vermitttlung von ausschliesslich theoretischem  knowhow, das verlendet die birne des kleinanlegers, diejenigen, die am meisten kritisieren und marktschreierisch ihre positonen zum besten geben, sind nicht wirklich erfolgreich... streiten um methoden lohnt nicht wirklich..das ist meine erfahrung.... kneisl hat einen  interessanten thread, er beobachtet sehr genau und versucht dann in seiner darstellung, die möglichkeiten vor irren, wirren, ideellen, manchmal fatalen vorstellungen zu warnen, indem er diese positionen sehr real  darstellt...wie im richtigen leben....lesenswert....  

29.08.08 12:23
2

12 Postings, 4660 Tage winstonSpielsucht,Papertrades....

Bei spielsucht helfen wohl keine gut gemeinten Ratschläge, allerhöchstens ein Psychiater.
Papertrades bescheißt man sich sicher auch mal gerne selbst, deshalb halte ich ein Demokonto für sinnvoller obwohl man sich ja sowieso nur selbst damit schadet.
Bei einem Demokonto/Papertrades entfällt natürlich ein ganz wichtiger Faktor "Angst".
Es gibt wohl keine perfekte Lösung und es bestätigt sich mal wieder nur wer diszipliniert ist und absolut ehrlich zu sich selbst hat eine Chance (Plane den Trade, trade deinen Plan).
Hoffe das weicht nicht zu sehr vom Thema CFD trading ab.
CFC trading (traden auf Margin) ist traden mit einem Turbo-Jet, dagegen ist das meiste andere nur ein Hubschrauber.
DuD es geht nicht darum wieviel Zeit du dafür benötigst, man sollte dankbar sein das du es überhaupt machst. Nochmal 5 Sterne

Allzeit gute Trades !

 

29.08.08 12:27

17307 Postings, 5906 Tage harcoonFischlein, wenn du dich ins trübe Wasser trauest

weisst du denn, wer darin fischet?  

29.08.08 12:36
1

17307 Postings, 5906 Tage harcoonSpielsucht: es gibt sicher Selbsthilfegruppen!

Der schlimmste Feind ist die Einsamkeit, mit ihr kommen Unwissenheit, Angst, Panik und Verzweiflung. "Allein machen sie dich ein" haben die Scherben mal gesungen. Wie wahr, Rio Reiser selig!
Aber leider fehlt meist die Selbsterkenntnis, wer´s am nötigsten hat, dem fehlt meist das Problembewusstsein. Psychiater u. besonders Psychoanalysten leben von den wohlhabenden Patienten, die sich gut artikulieren können. Der "Rest" landet oft im Abseits, das interessiert kein Schwein...

(hoppla, das gehört hier wohl nicht her)  

29.08.08 12:37

7264 Postings, 5630 Tage Mme.EugenieHarcoon Thema Demokonto

Du meinst das nützt nichts?

Sind denn die gesamten Kosten nach Glattstellung nicht ersichtlich?.

Meines Wissens muß man mind. 5000 Euro einzahlen, bei manchen geht es auch mit weniger.

 

Nun wenn ich 1000 Euro zu Beginn auf einen Trade setze, wird die Margin auf mein gesamtes Depotkapital berechnet? Oder

wie meinst du das?

 

Du scheinst schon einschlägige Erfahrungen gemacht zu haben!

Wäre nett , wenn du was dazu sagen könntes.

 

Ich weiß jedenfalls, dass die Margin teilweise utopisch hoch ist, pro Trade. Im Falle des Gewinnes wunderbar, jedoch im Falle des Verlustes eine Katastrophe!.

 

Habe auch ein büchlein darüber, aber auf meinen PC`s bisher kein Demokonto  eingerichtet.

-----------
"Malo mori quam foederari - Lieber sterben als sich entehren"

29.08.08 12:39

17307 Postings, 5906 Tage harcoonhoppla, Psychoanalytiker, die Terminologie färbt

29.08.08 12:51

17307 Postings, 5906 Tage harcoonPapertrades

Viele haben die Erfahrung gemacht, dass ein Demokonto wunderbar läuft, während die Sache mit echtem Geld dann schief geht. Das muss psychologische Gründe haben, wir sind uns der emotionalen Faktoren ja oft nicht bewusst. Wir kennen auch nicht unsere latenten psychischen Schwächen.
Mit straffer Disziplin, Moneymanagement und geplanten Trades ist es sicherlich möglich, Gewinne zu machen. Aber welcher kleine Hometrader besitzt die nötigen mentalen Fähigkeiten?  

29.08.08 12:52
1

12 Postings, 4660 Tage winston# 30 seh ich genauso

deshalb find ich ja das tun von DuD sehr sehr lobenswert, wenn es auch bei spielsüchtigen nicht fruchten wird (Es gibt jedoch auch noch andere).
(Gehört wohl auch nicht hierher deshalb dazu nichts mehr)

Allzeit gute Trades !

 

29.08.08 12:59

530 Postings, 4774 Tage Optimist123DuD

ich kann dir gar nicht so viele grüne geben wie ich möchte, habe mein kontingent bei dir schon ausgeschöpft. Von Ihnen kommen bereits 7 der letzten 20 (oder weniger) positiven Bewertungen für DickundDoof. finds eine super idee von dir!!! gruß opti

 

29.08.08 13:07
2

17307 Postings, 5906 Tage harcoonHebel 100 ist Dynamit fürs Depot

und deshalb gehört das Thema Spielsucht eben wohl doch hierher. Die Banken und Brokerfirmen sind mit ihren zahllosen undurchsichtigen Produktangeboten durchaus mit den Spielautomatenherstellern vergleichbar, die ständig an der Optimierung der Lock- und Suchtfaktoren laborieren. Vom Elend der Opfer bekommen die "Daddelingenieure" oft gar nichts mit, oder sie wollen es nicht.  

29.08.08 15:57
4

2 Postings, 5491 Tage ws4982wo gibts denn einen unterschied...

ob ich die Allianzaktie real oder ein per CFD kauf?

Einstiegskurs 100? Verkaufskurs: 101? .. 1? Gewinn
CFD:  Margin 5%=5?                   101? .. 1? Gewinn

Wo bitte gibts da ein höheres Risiko? Den Fehler den vielleicht einige machen ist gleich mit 500 Euro zb. die eine 100 Euro - Aktie zu kaufen. dh.: 100 Stk x 100 Euro x 5% Margin=500 Euro Einsatz. Was sie vergessen: das sind 10.000 Euro die bewegt werden!

mfg  

29.08.08 16:41
1

7264 Postings, 5630 Tage Mme.EugenieFinanzierungskosten-Kapitalmarktz. plus Aufschlag

"Da jedoch ein CFD Handel ein reines Finanzierungsgeschäft ist, entstehen bei längerer Investition in CFDs Finanzierungskosten. Diese variieren sehr stark von Anbieter zu Anbieter. Die Finanzierungskosten orientieren sich bei allen Anbietern zunächst am Kapitalmarktzins plus einem Aufschlag, den der Anbieter selbst festlegt.  "

Zitat aus dem link vom magicbroker

Die Unbekannten Ziffern der Gelichung:

Wer weiß schon welcher Zins gerade aktuell ist, dann der Aufschlag,

Wie soll man da wissen, wie die Rechnung aussieht.

 

Dann noch der andere Kurs, was die im Seminar verschwiegen haben.

Es ist auf jeden Fall ein heißes Spiel, da kann man sein Depot mit Einsatz von 5000 Euro schnell verspielen, denke ich.

 

-----------
"Malo mori quam foederari - Lieber sterben als sich entehren"

29.08.08 16:59
1

7264 Postings, 5630 Tage Mme.EugenieDie finanzierungskosten

das waren 2005, 2,07 % plus Aufschlag von 4 % das sind dann 6,07 %. Bei Long Positionen.

bei Short Positionen, werden die 4 % abgezogen.

 

Im Buch gibt es folgesdes Beispiel:

 

Erwerb einer Akttie zu 3,10.

Es werden 10.000 CFD`s  erworben.

Es werden also 31.000 Euro bewegt.

Der tatsächlich invbestierte Betrag ist:

31.000 x 5 %  = 1.550,-

 

Im Falle der Short Position, bekommt man nun die Zinsen gutgeschrieben, Im Falle des Verlustes allerdings hat man auch 31.000,- zu begleichen.Da das meistens nicht auf dem Konto ist, wird die Position dann vom Makler glattgestellt.

Im Beispiel mit Depoteröffnung 5000 Euro und Risiko von 31.000,-Euro, bzw. eingesetztem Kapital von 1.550,E, habe ich schnell

die 500 euro aufgebraucht, und das mit einer Position.

 

Die finanzierungskosten, werden tgl. abgerechnet, sodass das Konto schon belastet wird, bevor ein Gewinn da ist., oder aber bei Shorts, bekommt er sofort die zinsen tgl..

 

 

 

-----------
"Malo mori quam foederari - Lieber sterben als sich entehren"

29.08.08 17:20

7264 Postings, 5630 Tage Mme.EugenieKorrektur

Ich meinte ich habe dann schnell die 5000 Euro aufdgebraucht, wenn man 1550, E einsetzt, wenn die Position gegen mich läuft,

man kann natürlich auch sein _Risiko begrenzen, auf 20 % des Gesamtkapitals, z.B. das sind dann, 1000 E, aber bei starken Kursschwankungen, alleine die Schwankungen in der 1. Börsenstunde, verliere ich mit Sicherheit die Position recht schnell und habe dann einen Verlust von z.B. :

1550,E eingesetztes Kapital

   30 Euro Finanzierungskosten

1000,E max. Risiko

____________

2580 E Im _Falle der Trade gegen mich läuft!

 

Sorry wer keine Ahnung von Otionen hat, das kann man hier nicht mitbehandeln.

 

Jedenfalls bei einer Option, verliere ich im schlimmsten Falle:

1550 euro eingesetztes Kapital

2 x Geb. für An-und Verkauf

1580 Euro Verlust!

 

Das aber nur, wenn ich bis zum Verfall warte. Begleiche ich die Option früher, erhalte ich den Rest noch!

 

Das zum Thema CFD!

 

Ich glaube das Beispiel hat eindeutig gezeigt, welche Verluste entstehen können, bei einem CFD.

Und da nicht jeder Trade ein Gewinn wird, hat man ganz schön zu ackern, um durch Gewinne wieder Land zu gewinnen. Das Problem ist nun, ich habe ja nun keine 5000 mehr auf dem Konto , sondern 2420 E.Davon habe ich nur noch 20 % fürs Risiko, das sind ca. 500 E,, ist dann der Verlust bei 500 Euro angelangt, wird die Position vom Makler glattgestellt!

 

Nun seht ihr, wie schnell bei der 2. Position dann das Kapital von 5000 Euro aufgebraucht werden kann.

 

-----------
"Malo mori quam foederari - Lieber sterben als sich entehren"

29.08.08 17:30

7264 Postings, 5630 Tage Mme.Eugenie@ ws4982 sorry meinte

natürlich witzig , und nicht gut analysiert.

 

wo der Unterschied liegt darin, dass ic h den Wert real erwerbe als Aktie und bei CFD ist es nur eine Wette, ich habe den WErt ja nicht!

 

Also ich kaufe Aktien für 1150,Euro, wenn die anstatt rauf, runter geht, habe ich immer noch den Wert auf dem Konto, und höchstens kann ich die 1150 euro verlieren!

 

Nicht aber 2250,-E!

 

-----------
"Malo mori quam foederari - Lieber sterben als sich entehren"

29.08.08 17:50
2

2 Postings, 5491 Tage ws4982...wenn ich das geld hätte

.. würd ich auch real kaufen. Für langfristige Longpositionen wird der CFD - Handel teuer (Euribor +Aufschlag = beim Marktführer um die 8%). Ein anderer Weg wär schnell zur Bank springen und einen Kredit (CFD ist ja nichts anderes) um 6% anfordern. Das  eigensetzte  Eigenkapital muss dann der garatierte Stop Loss sein(wie auch bei CFD's). Dann würde man auch von Dividenten profitieren.

Fazit: ich geb euch Recht, CFD's scheinen sehr gefährlich zu sein, da sich Anfänger oft nicht bewusst sind wieviel sie mit zB. 500 Euro bewegen.
mfg  

29.08.08 18:00

17307 Postings, 5906 Tage harcooneinerseits wird vor Aktienkauf auf Kredit gewarnt,

bei allen Hebelprodukten handelt es sich aber im Grunde um Kreditgeschäfte.
Der Broker übernimmt den Löwenanteil der Kaufsumme und will dafür natürlich seinen Obulus. Es ist ja nichts Verwerfliches daran, wenn ich für 10 Euro ein Investment von 1000 ? bewegen kann, ich muss aber genau wissen, was ich mache...  

29.08.08 18:19
1

17307 Postings, 5906 Tage harcoondas Tolle daran sind die Zinsen, die einem

bei Shortpositionen (gegebenenfalls=vielleicht!!) gut geschrieben werden:

Beispiel CMC-Markets

Short-Position


Sie möchten 300 Aktien-CFDs zu je 44,00 ? verkaufen und entscheiden sich, die Position über Nacht* zu halten. Die Zinsen werden auf Basis des Schlusskurses berechnet. Schließt die Aktie mit 45,00 ?, ergibt sich folgende Berechnung:

300 x 45,00 ? = 13.500 ?
- dies ist der Wert Ihrer Position auf Schlusskursbasis.

Ihnen werden zu den offiziellen CMC Markets Roll-Over-Sätzen gegebenenfalls Haben-Zinsen gutgeschrieben. Dies wird dann mit Ihrer gesamten Marktposition (zum Schlusskurs) multipliziert und durch 360 (Tage des Jahres) geteilt. (Ob tatsächlich Habenzinsen gutgeschrieben werden, hängt von der Höhe des jeweils geltenden Tagesgeldzinssatzes ab. Liegt dieser über vier Prozent, ergibt sich ein positiver Zinssatz. Liegt er unter vier Prozent, so beträgt der dann gültige Zinssatz Null Prozent.)

CMC Markets Finanzierungssatz (Short) = 0,1 % p.a.**
(Tagesgeldsatz 4,1 % - 4 %)
13.500 ? x 0,1 % = 13,5 ? / 360 = 0,04 ?

Ihrem Konto werden 0,04 ? gutgeschrieben.



Hab da auch schon mal einen Cent erhalten.....
 

29.08.08 18:22
1

17307 Postings, 5906 Tage harcoonhingegen (auch CMC) bei Longpositionen, ohauaha!

Wie wird die Finanzierung kalkuliert?


Long-Position


Sie möchten 300 Aktien-CFDs bei 44,00 ? erwerben und entscheiden sich dafür, die Position über Nacht* zu halten. Finanzierungskosten werden auf Basis des Schlusskurses berechnet. Schließt die Aktie mit 45,00 ? ergibt sich folgende Berechnung:

300 x 45,00 ? = 13.500 ?
- dies ist der Wert Ihrer Position auf Schlusskursbasis.

Ihnen werden zu den offiziellen CMC Markets Finanzierungssätzen Soll-Zinsen berechnet. Dies wird dann mit Ihrer gesamten Marktposition (zum Schlusskurs) multipliziert und durch 360 (Tage des Jahres) geteilt.

CMC Markets Finanzierungssatz (Long) = 8,10 % p.a.**
(Tagesgeldsatz 4,1 % + 4 %)

13.500 ? x 8,10 % = 1.093,50 ? / 360 = 3,04 ?

Ihr Konto wird mit 3,04 ? für diese Nacht belastet.

Der typische Broker würde für Ihre Finanzierung keine Gebühren berechnen. Dafür müssten Sie jedoch 100 % des Gesamtwertes der Transaktion (13.500?) einbringen. Dies sind 12.825 ? mehr (bei einer Margin von 5 %), als das Halten der CFD-Position mit CMC Markets. Das Halten der Position mit einem Broker würde zu einem Verlust der Zinsen führen, die durch das freigesetzte Kapital, welches durch den Marginhandel entstanden ist, erzielt werden könnte.

 

29.08.08 18:27
2

17307 Postings, 5906 Tage harcoonso, aha, jetzt weiß ich endlich, warum ich für

meine Shortpositionen keine Zinsen bekommen habe. Haben: 0,1%, Soll: 8,1%.
Das ist eben ihr Kerngeschäft: Kredite  

29.08.08 18:30
1

814 Postings, 4683 Tage slack_leckFür kleine

Zozker ist das normale Börsengeschehen doch das beste was passieren kann, Dax Performer, das Spiel Hoch und Runter, da kann man in 1 Woche ca 2000-30000 verdienen, man kann auch 100% Verlieren, bei einen Einsatz von ca. 2000-5000E.

Hierbei habe ich aber die gewissheit das nur das Eingesätzte Geld weg ist, in gegensatz zu CFD wo ich die Nachschusspflicht habe. Habe in 8 Monaten an der Börse mit Aktien und Optionen ca. 30% auf mein eingesätzes Geld Verdient, und das ohne CFD.

Es wären aber bis zu 150% wenn meine Gier nicht im weg gestanden hätte. 

mfG

 

 

29.08.08 18:33
2

527 Postings, 5384 Tage KneislZinsDeshalb sollte man CFDs nur zum Shorten nutzen

Das Shorten ist sowieso die größte Chance der Börse. Die Kurse steigen 3 Jahre und sind in 4 Wochen wieder unten. Ist doch besser die Rendite in 4 Wochen zu machen als in 3 Jahren. Wer hat schon die Geduld 3 Jahre zu warten.  
-----------
Kaufe tief verkaufe hoch verkaufe hoch leer und tief zurück.
Kneisl (Gefreiter der Börse)

29.08.08 19:40

17307 Postings, 5906 Tage harcoonrem: Risikoschleuder CFD sollten Anfänger meiden!

Deshalb nochmal, es handelt sich um Spekulationen auf Kredit, und das ist brandgefährlich. Jede Anlage ist eine Wette, aber hier kommt noch das Risiko für Geld hinzu, das man (Frau) nicht hat. Irgendwann ist aber jeder Anfänger, also vorher gut informieren. Und wenn man die Funktion nicht versteht - Finger weg!  

29.08.08 19:56
2

3785 Postings, 5926 Tage astrid isenbergkneisel witz,von besonderer

güte, dann geht es etwas schneller in die miesen.....  

Seite: 1 |
| 3  
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln