Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

Seite 1 von 491
neuester Beitrag: 17.10.21 22:33
eröffnet am: 14.03.08 10:56 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 12260
neuester Beitrag: 17.10.21 22:33 von: Libuda Leser gesamt: 1861233
davon Heute: 407
bewertet mit 14 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
489 | 490 | 491 | 491   

14.03.08 10:56
14

17100 Postings, 5937 Tage Peddy78Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

News - 14.03.08 10:42
ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007

ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007



--------------------------------------------------

ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen verantwortlich.

--------------------------------------------------

14. März 2007 - Der internetbasierte Finanzdienstleister Hypoport AG (ISIN DE0005493365, Kürzel: HYQ) präsentiert heute in Berlin im Rahmen einer Bilanz-Pressekonferenz die vorläufigen Ergebnisse des ersten Geschäftsjahres nach dem Börsendebüt im Oktober 2007. Demnach konnte Hypoport an das starke Wachstum der Vorjahre anknüpfen. Der Umsatz stieg im Vergleich zu 2006 um 59% auf 42 Mio. EUR. Das EBIT vor Sondereffekten stieg um 48% auf 5,5 Mio. EUR. Nach Sondereffekten - beispielsweise den Kosten des Börsengangs - betrug das EBIT 4,0 Mio. EUR. Das Ergebnis nach Steuer stieg auf 4,3 Mio. EUR. 'Wir sind sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung', so Prof. Dr. Thomas Kretschmar, Co-CEO der Hypoport AG. 'Eine Umsatzsteigerung von mehr als 50% ist in der Geschichte der börsennotierten Finanzdienstleister nur äußerst selten erreicht worden. Das dynamische Wachstum bestätigt unsere strategische Positionierung.'

Auszeichnungen für Dr. Klein

Der Geschäftsbereich Privatkunden, der etwa 60% des Konzernumsatzes ausmacht, behauptete sich erfolgreich in einem ansonsten stagnierenden Marktumfeld. Hier stieg der Umsatz um 55% auf 24,5 Mio. EUR. Das EBIT des Geschäftsbereichs stieg dabei gegenüber dem Vorjahr überproportional um 70%. Die Anzahl der Berater im Filialvertrieb wurden von knapp 100 auf rund 150 erhöht, was sich unter anderem in einer signifikanten Steigerung der Abschlüsse niederschlägt. Das Angebot von

Dr. Klein - gerade auch im Filialvertrieb Freie Hypo - wurde diesen Monat wieder von der Stiftung Warentest mit acht Erstplatzierungen und zahlreichen weiteren Top-Platzierungen ausgezeichnet.

EUROPACE-Marktplatz gedeiht mit hohen Skaleneffekten

Der mit einem Anteil von knapp 25% am Konzernumsatz zweitgrößte Geschäftsbereich Finanzdienstleister entwickelt sich ebenfalls sehr erfreulich. Das überdurchschnittliche EBIT-Wachstum von 105% bei einem gleichzeitigen Umsatzwachstum von 54% zeigt die deutlichen Skaleneffekte, die der EUROPACE-Marktplatz bietet. Daher soll EUROPACE national und international weiter ausgebaut werden. So wird derzeit gemeinsam mit zwei der größten Volksbanken (Düsseldorf-Neuss und Münster) eine weitere Plattform unter dem Namen GENOPACE entwickelt. GENOPACE ist ein auf EUROPACE basierender spezieller Marktplatz für den genossenschaftlichen Verbund in Deutschland. Auch der Pilotbetrieb einer EUROPACE-Plattform in den Niederlanden steht kurz bevor.

Deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl

Ein erfreulicher Nebeneffekt ist die auch weiterhin deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl, im Jahr 2007 um 27% auf mittlerweile mehr als 400. Dies bedeutet, dass der Hypoport-Konzern im vergangenen Jahr an den Hauptstandorten Berlin und Lübeck mehr als 80 neue Arbeitsplätze geschaffen hat.

Hinweis für Journalisten: Die Präsentation, die während der Bilanz-Pressekonferenz gezeigt wird, kann im Internet im Bereich Investor Relations unter http://www.hypoport.de/publikationen.html heruntergeladen werden.

Rückfragehinweis: Karen Niederstadt

Group Communications Director

Telefon: +49(0)30 42086-1930

E-Mail: karen.niederstadt@hypoport.de

Emittent: Hypoport AG Klosterstraße 71 D-10179 Berlin Telefon: +49(0)30 42086-0 FAX: +49(0)30 42086-1999 Email: ir@hypoport.de WWW: http://www.hypoport.de Branche: Finanzdienstleistungen ISIN: DE0005493365 Indizes: Börsen: Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
HYPOPORT AG Namens-Aktien o.N. 14,30 +0,70% XETRA
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
489 | 490 | 491 | 491   
12234 Postings ausgeblendet.

15.10.21 12:43

56045 Postings, 6138 Tage Libudazu 12333 und 12235

Auf der Basis der beiden nachstehenden Texte schätze ich den Umsatz von REM Capital auf mindestens 8 Millionen Euro.

Per 1. Juli 2019 hat der Finanzdienstleistungskonzern Hypoport die REM Capital AG zu 100 Prozent von den bisherigen Eigentümern übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Stuttgarter Unternehmen REM Capital mit Niederlassungen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München ist ein auf die Erschließung komplexer öffentlicher Fördermittel spezialisiertes Beratungs- und Umsetzungsunternehmen im Bereich gewerblicher Finanzierungen. Mit knapp 50 Mitarbeitern konnte 2018 ein Umsatz von mehr als sieben Millionen Euro erzielt werden.

https://www.dfpa.info/beratung-vertrieb-news/...0und%2520Ingenieuren.

Ergänzt durch eine ebenfalls sehr gute Entwicklung des Maklerpool Qualitypool und der Corporate Finance Beratung REM CAPITAL sowie einer guten Entwicklung von Starpool hat das Segment Kreditplattform im Geschäftsjahr 2020 seine Umsätze und Erträge deutlich aus gebaut.

https://www.hypoport.de/hypoport/uploads/2021/02/...richt-2020-DE.pdf
 

15.10.21 12:48

56045 Postings, 6138 Tage Libudazu 12333, 12335 und 12336

Bei 169,5 Millionen Umsatz in 2020 im Segement "Kreditplattform" wären bei 64,9 Millionen Umsatz von Qualitypool in 2020 und 8 Millionen Umsatz von REM (= zusammen 72,9 Millionen) nur noch weniger als 100 Millionen Umsatz für den Anteil von Starpool und für Europace übrig.  

15.10.21 12:50

56045 Postings, 6138 Tage LibudaUnd für mich stellt sich daher die Frage, ob

die publikationswirksame Wahrnehmung von Europace dem erzielten Umsatz angemessen ist?  

15.10.21 13:49

234 Postings, 1101 Tage jakobjrDazu ist in 12201 Alles gesagt worden

aber wir sind es ja gewohnt, daß du Dinge immer wiederholst, obwohl sie dadurch nicht richtiger werden.  

15.10.21 22:07

56045 Postings, 6138 Tage Libudazu 12239

Dann erläutere uns doch einmal, warum der Umsatz der hochgelobten Europace in 2021 nicht, wie von mir erläutert, unter lächerlichen 100 Millionen Euro Umsatz gelegen hat, wenn man dies mit  den euphorischen Berichten in unzähligen Publikationen abgleicht.  

15.10.21 22:49
1

234 Postings, 1101 Tage jakobjrGerne Libuda, obwohl es eigentlich in 12201

sehr deutlich dargestellt wurde. Aber gut - für dich und andere mit Verständnisproblemen:
Europace ist der Sammelbegriff für die zentrale Software-Plattform innerhalb des Hypoport-Universums. Alle Unternehmensbereiche greifen darauf zurück. Finmas, Baufismart und Genopace sind Ableitungen dieser Basistechnologie. Die Umsätze aus den Transaktionen über die Plattform werden den jeweiligen Vertriebsorganisationen ( Qualitypool, Starpool, REM, Dr. Klein etc ) zugeordnet.
Die Europace AG ist innerhalb des Unternehmensbereichs Kreditplattform verantwortlich für Entwicklung, Marketing, Produktmanagement, Service, UX-Design, Software-Service und Key-Account-Management.
Du verwechselst halt sehr gerne die Software-Plattform ?Europace? mit der unternehmerischen Einheit Europace AG.
Abgesehen davon ist es eigentlich sch?. egal wo die Umsätze erzielt werden, Hauptsache sie werden erzielt.
Nochmal in Kürze: Umsätze über Europace-Plattform sind nicht gleich Umsätze der Europace AG  

15.10.21 22:51

234 Postings, 1101 Tage jakobjrComprende ?

oder ist das jenseits des Horizonts  

15.10.21 23:14

234 Postings, 1101 Tage jakobjrBtw zu o.g. Posts: Quelle in 12208

Wir wollen doch nicht daß so wichtige Informationen wegen einer Formalie gelöscht werden können.  

16.10.21 11:57

56045 Postings, 6138 Tage Libuda"Jawoll", ich habe verstanden

das ist so ähnlich wie bei Word und Excel: Wenn man Word und Excel bei geschäftlichen Aktivitäten nutzt, dann erhöhen die Umsätze aus diesen geschäftlichen Aktivitäten  nicht den Umsatz von Microsoft.  

16.10.21 12:47
1

1516 Postings, 1457 Tage irgendwieDas glaubst aber auch nur du und dein Bruder.

VERSTANDEN habt ihr beide noch nie irgend etwas.  

16.10.21 13:04

56045 Postings, 6138 Tage Libudazu 12244: Noch ein sehr einprägsames Beispiel

Wenn man eine Schneider-Mine in seinem Kugelschreiber bei geschäftlichen Aktivitäten nutzt, dann erhöhen die Umsätze aus diesen geschäftlichen Aktivitäten  nicht den Umsatz der Firma Schneider.  

16.10.21 13:21

56045 Postings, 6138 Tage Libudazu 12241: Umsatzveränderungen bei Europace

beeinflussen die Umsätze von Qualitypool, Starpol, REM oder Dr. Klein so, als ob in China ein Sack Reis umfällt.  

16.10.21 13:45

56045 Postings, 6138 Tage Libudazu 12247: Und umgekehrt beeinflussen Qualitypool

und Starpool die Umsätze von Europace nur marginal, da mehr als nur diese beiden Maklerpools über Europace gehen - und Qualitypool bei den Provisionseinnahmen gerade einmal laut nachstehender Adresse die Nummer acht ist und Starpool gar nicht auftaucht. Und beim Bauherren, der einen Baukredit braucht, tauchen Qualitypool und Starpool schon gar nicht auf.  

16.10.21 13:48

56045 Postings, 6138 Tage Libudazu 12247: Und umgekehrt hat auch Dr. Klein nur

wenig Einfluss auf den Umsatz von Europace, wenn man die von Europace und Dr. Klein reklamierten Marktanteile vergleicht.  

16.10.21 15:35

56045 Postings, 6138 Tage Libudazu 12246: Und der Umsatz von Schneider

dürfte sogar noch größer sein als der von Europace:

https://www.google.de/...yhCSAQQxNy42mAEAoAEBsAEA&sclient=gws-wiz  

16.10.21 17:12

234 Postings, 1101 Tage jakobjrDu hast aber schon verstanden was

eine Transaktionsgebühr ist. In deinen Beispielen müßte man für die Nutzung der Mine bei jedem Schreibvorgang eine Gebühr bezahlen. Insofern wird wieder einmal deutlich, daß du von dem Geschäftsmodell von Europace/Hypoport keine Ahnung hast.
Also nochmal: Europace AG ist kein Vertrieb. Wie die Transaktionsgebühren innerhalb der Hypoport-Gruppe verteilt werden ist nicht bekannt. Ich würde aber annehmen, daß zumindest die Kosten der AG damit gedeckelt werden (sind ja nur ca. 200 Mitarbeiter).
Aber selbst wenn die AG überhaupt keinen Umsatz/Gewinn machen würde, dann machen es die anderen in den Geschäftsbereichen - so what
Wer ernsthaft bestreiten will, daß  Europace (Achtung: die Software) der Cash-Generator von Hypoport ist, dem ist leider nicht mehr zu helfen.  

16.10.21 17:45

234 Postings, 1101 Tage jakobjrEigentlich wollte ich die Beiträge 12244-12250

Bei den Moderatoren melden, aber dann hätte ich euch das Lesevergnügen genommen.  

16.10.21 20:41

56045 Postings, 6138 Tage LibudaIch habe die nicht belegte Behauptung nicht

gemeldet:

"Wer ernsthaft bestreiten will, daß  Europace (Achtung: die Software) der Cash-Generator von Hypoport ist, dem ist leider nicht mehr zu helfen."  

16.10.21 20:56

56045 Postings, 6138 Tage LibudaUnd eine solche Behauptung kann man auch

gar nicht belegen, da Hypoport weder den Umsatz von Europace, noch den den Gewinn und auch nicht den Cash Flow von Europace irgendwo getrennt ausweist.

https://www.hypoport.de/hypoport/uploads/2021/02/...richt-2020-DE.pdf

Nur gewisse Aussagen zum Umsatz von Europace konnte ich aufgrund diverser Recherchen, die meinen vorstehenden Postings machen:  In 2020 lag der Umsatz von Europace unter 100 Millionen Euro.  

16.10.21 21:06

56045 Postings, 6138 Tage LibudaAus # 12237 kann man entnehmen, dass nach meinen

Recherchen für Europace und Starpool zusammen in 2020 nur noch ein Umsatz von 169,5 Millionen minus 64,9 Millionen (sicher) minus 8  Millionen (aufgrund von Daten sehr vorsichtig geschätzt) = 96,6 Millionen übrig blieb.  

16.10.21 21:30

234 Postings, 1101 Tage jakobjrHallo Libuda : Das ist der Umsatz der Europace AG

und nicht der Umsatz der über die Software von Europace insgesamt generiert wird. Das ist doch nicht so schwer verständlich. Starpool, Finmas, Genopace, REM Capital, Dr. Klein etc. etc. würden ohne diese Software kaum noch Umsätze machen, weil die Plattform zentrale Instanz für die Gewinnung von Transaktionsgebühren ist.
Also in deinen einfachen Worten gesprochen: nimmst du denen den Griffel weg, gibts keine Einnahmen mehr zum aufschreiben.  

16.10.21 21:54

234 Postings, 1101 Tage jakobjrUnd über Dr. Klein kann man bei Hypoport folgendes

aus dem Jahresbericht 2020 entnehmen:
?Das Segment Privatkunden mit der zentralen B2C-Marke Dr. Klein gewann durch die Nutzung von Europace und den Einsatz von videotelefonie-gestützter Beratung deutliche Marktanteile. Das Vertriebsvolumen in 2020 stieg um 24 % an und erreichte mit 9 Mrd. ? einen neuen Rekord- wert. Die Umsätze im Segment Privatkunden betrugen 122 Mio. ?, ein Plus von 17%. Das EBIT des Segments stieg aufgrund der im Vorjahr getätigten hohen Zukunftsinvestitionen in Anbin- dung neuer regionaler Produktpartner und Prozess-Digitalisierung überproportional um 60% auf 18 Mio. ?.?

Dem geneigten Leser sollte dabei die Formulierung ?durch die Nutzung von Europace? auffallen. Das unterstreicht meine vorgenannten Ausführungen und widerlegt Libudas postings.  

17.10.21 08:51

56045 Postings, 6138 Tage LibudaEZB-Bankenaufseher warnt vor Immobilienblase


Billige Kredite und die Pandemie haben den Immobilienmarkt vielerorts überhitzt. Das weltweit höchste Blasenrisiko bei Wohnimmobilien besteht in einer deutschen Stadt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) warnt vor einer neuen Blase am Immobilienmarkt. "Wir sehen in einigen Ländern eine Zunahme von Schwachstellen bei Wohnimmobilien", sagte der Chef der EZB-Bankenaufsicht, Andrea Enria, im Wirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments. Im Großen und Ganzen sei die Zahl der notleidenden Kredite noch überschaubar, die Qualität der dahinter stehenden Vermögenswerte scheine sich aber zu verschlechtern. Die Prognosen der Banken für faule Kredite seien möglicherweise zu optimistisch.

https://www.zeit.de/wirtschaft/2021-10/...markt-immolienblase-warnung
 

17.10.21 10:12
1

1516 Postings, 1457 Tage irgendwieWenn man den ganzen Mist

der letzten Tage wieder einmal liest kommt man wie seit Jahren nur zu einer Antwort.

AHNUNGSLOS und fern der HEIMAT.

 

17.10.21 22:33

56045 Postings, 6138 Tage LibudaDas ist eine Immobilienblase


"Einige Experten, zum Beispiel Reiner Braun vom Empirica-Institut in Berlin, sprechen schon lange von einer Blase. Damit ist gemeint, dass die Preisentwicklung am Immobilienmarkt durch Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum nicht mehr zu erklären ist. Wenn die Zinsen steigen, müssten die Preise runter, schrieb Braun bereits im April in einer Analyse. Entscheidend sei aber die Frage, ob die Blase platzt ? oder die Luft nur langsam entweicht.

Das ist eine Immobilienblase

Einen Eigenkapital-Anteil von 20 Prozent können angesichts der steigenden Immobilienpreise immer weniger Käufer aufbringen. Nicht selten werden Häuser komplett auf Pump erworben. Das birgt Risiken für Banken und Kreditnehmer.

Wenn sich zum Beispiel die Wirtschaftslage verschlechtert und eine größere Zahl von Darlehensnehmern aufgrund von Arbeitslosigkeit ihre Kredite nicht mehr bedienen können, drohen den Banken Verluste. In normalen Zeiten lässt sich dies durch einen Verkauf der Immobilie, die als Sicherheit für den Kredit dient, verhindern. Wenn die Preise aber auf breiter Front fallen, ist auch ein solcher Verkauf nur mit Verlusten möglich."

https://www.stuttgarter-zeitung.de/...b9e-418b-a1d4-b3c21db2ddcd.html
 

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
489 | 490 | 491 | 491   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln