Intershop könnte 2007 die Überraschung des Jahres

Seite 4 von 109
neuester Beitrag: 25.02.15 11:09
eröffnet am: 05.12.06 21:31 von: acker Anzahl Beiträge: 2708
neuester Beitrag: 25.02.15 11:09 von: aktioleer Leser gesamt: 301148
davon Heute: 6
bewertet mit 25 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 109   

19.01.07 18:59
1

5115 Postings, 5599 Tage acker@gretel

und das zu vermeintlich hohen kursen,aber bald dürfte sich herausstellen es war ein schnäppchenkauf...  

19.01.07 19:08

628 Postings, 6303 Tage Gretel@acker

das wollen wir doch Alle mal stark hoffen. Zumindest scheint fest zu stehen, dass die Konsolidierung schneller und auf höherem Niveau beendet wurde, als das die Meisten gedacht hatten. Die Zuversicht steigt also.
Schönes Wochenende
Gretel  

21.01.07 11:18
2

628 Postings, 6303 Tage Gretelhotstocktrading zu intershop

schöne Sonntagslektüre
Gruß Gretel

Die größte "Blase" aller Zeiten!
Intershop vor Turnaround ?
Die Top-Werte der Woche

Sonntag, 21. Januar 2007

Die größte "Blase" aller Zeiten!


Marc Nitzsche,
Chefredakteur

Lieber Trader,

erinnern Sie sich eigentlich noch an den "Neuen Markt"? Mir ist dieses wohl düsterste Kapital deutscher Börsengeschichte auch heute noch in lebhafter Erinnerung, obwohl es bereits vor einigen Jahren offiziell "zu Grabe getragen" wurde.

Das mag sicherlich daran liegen, dass ich in den Jahren 1996 bis 2000 überaus aktiv in diesem Marktsegment gehandelt hatte. Während dieser Zeit - das muss ich ehrlich zugeben - "vernebelten" die mitunter exorbitanten Gewinne vorübergehend meinen gesunden Börsenverstand.

Irgendwann jedoch erkannte ich, dass der "Neue Markt" nicht nur ein "Spielplatz" für teilweise hoch kriminelle Unternehmensvorstände war, sondern schlicht und ergreifend die größte "Aktien-Blase" aller Zeiten!

*Gangster in Nadelstreifen

Zu den prominentesten "Betrüger-Klitschen" damals zählten unter anderem Comroad und Ceyoniq. Vielleicht ist es für den einen oder anderen geprellten Anleger ein Trost, dass die verantwortlichen Herren Bodo Schnabel und Thomas Wenzke zu empfindlichen Haftstrafen verurteilt wurden.

Ihr verlorenes Geld bekommen die Investoren dadurch aber aller Wahrscheinlichkeit nach nicht zurück. Allerdings gab es bei beiden Unternehmen schon recht früh Warnsignale, die eigentlich alle Alarmglocken zum Läuten hätten bringen müssen:

Comroad gab vor, Navigationssysteme zu vertreiben. Merkwürdig war nur, dass trotz der fortwährend gemeldeten Umsatzsteigerungen entsprechende Geräte in keinem der bekannten Elektronikmärkte erhältlich waren.

Außer den Prototypen bekam nie jemand eines der sich scheinbar wie "warme Semmeln" verkaufenden Orientierungshilfen zu Gesicht. Damit war dieser Fall noch deutlich offensichtlicher als Metabox. Denn auch wenn es mir keiner glauben mag: Bei einem Bekannten konnte ich 1999 doch tatsächlich eine Metabox in Aktion erleben.

Bei Ceyoniq war die Sache schon erheblich komplizierter und ohne ein Mindestmaß an Bilanzkenntnissen nicht zu durchschauen. Ende 2001 wurden (mal wieder) glänzende Zahlen gemeldet. Bei genauerem Hinsehen fiel jedoch auf, dass der Cashflow trotz eines ausgewiesenen Gewinns negativ war. Wer wenigstens über Grundkenntnisse in Buchhaltung und Controlling verfügt, wird mir Recht geben, dass so etwas niemals mit rechten Dingen zugehen kann.

*Umsatzsteigerungen statt Gewinne

Aber auch die Aktienkurse deutscher Hightech-Unternehmen, die nicht in derartig verbrecherische Machenschaften verstrickt waren, gerieten nach März 2000 förmlich "unter die Räder". Verantwortlich hierfür war zumeist ein völlig verantwortungsloser Wachstumskurs.

Umsatzsteigerungen galten seiner Zeit als das Maß aller Dinge. Gewinne wurden fast schon als "Malus" angesehen, weil sie als ein Zeichen mangelnder Expansions- und Investitionslust gewertet wurde.

Der Irrsinn gipfelte schlussendlich darin, dass man die seit Jahrzehnten bewährte Bewertungskennzahl für Dividenden-Papiere - das Kurs/Gewinn-Verhältnis - als für den "Neuen Markt" nicht mehr zeitgemäß ansah. Stattdessen wurde der Aktienkurs in das Verhältnis zum Umsatzwachstum gesetzt.

Um nach diesem neuen Bewertungsmaßstab attraktiv zu sein, blieb den Firmen kaum etwas anderes übrig, als ohne Rücksicht auf Profitabilität aggressiv zu wachsen. Langfristig kann so etwas nur in die "Hose" gehen. Denn in der Wirtschaft sind nun einmal Gewinne auf Dauer zwingend erforderlich.

*Lehren aus dem Desaster

Unterm Strich können Sie als Anleger aus dem "Neuen-Markt-Desaster" im Wesentlichen zwei Lehren ziehen: Erstens sollten Sie insbesondere bei Aktien, die in wenig regulierten Segmenten gehandelt werden, die Geschäftsmodelle und die publizierten Umsatz- und Gewinnzahlen stets kritisch hinterfragen.

Und zum anderen ist es überaus ratsam, die Profitabilität von Unternehmen im Auge zu behalten. Bloße Visionen von Erträgen in ferner Zukunft sind alles andere als ein gutes Kaufargument für eine Aktie.

*Tief gefallener Engel

Viele Werte, mit denen ich zur Hochzeit des "Neuen Markts" ansehnliche Gewinne erzielt hatte, sind mittlerweile entweder bereits vom Kurszettel verschwunden (Brokat) oder stehen unmittelbar vor dem Delisting (Heyde). Einige Gesellschaften beweisen hingegen trotz seit Jahren kursierender Insolvenz-Gerüchte einen überaus bemerkenswerten "Lebenswillen".

Hierzu gehört beispielsweise die Intershop Communication AG. Jüngst mehrten sich in diversen Börsenforen die Gerüchte, dass die einstige "Überflieger-Aktie" ihr "Rohrkrepierer-Image" möglicherweise ablegen kann und vor einer echten Renaissance steht. Wir sagen Ihnen, ob da etwas dran ist und ob sich ein Investment lohnt.


__________________________________________


2.) Intershop vor Turnaround?


Intershop ist der "Kurs gewordene" Gegenbeweis für Kostolanys "Schlaftabletten-Theorie". Wer am Ende des zweiten Jahrtausends Intershop-Aktien zum Gegenwert eines gut ausgestatteten Mittelklassewagens gekauft hat und sich bis heute nicht um die Anlage gekümmert hat, erlebt in der Tat eine Überraschung - aber eine überaus unerfreuliche.

Aktuell würde der Verkaufserlös bestenfalls noch für ein Essen zu zweit in einem Drei-Sterne-Restaurant reichen, wobei man sicherheitshalber lieber Mineralwasser statt Wein bestellen sollte.

Trotz der schrittweisen "Pulverisierung" des Positionswertes dümpelt das Papier scheinbar immer noch in rund 200.000 Kleinanleger-Depots herum. Natürlich sind das nicht alles ausgemachte Masochisten, die das "Trauerspiel" nun schon Jahre mitmachen.

Viele sind sicherlich auch erst im letzten oder vorletzten Jahr eingestiegen. Diese Investoren haben zumindest noch die Chance, aus dem Engagement mit Gewinn rauszukommen - vorausgesetzt der ostdeutschen "Software-Schmiede" gelingt nun endlich der Turnaraound.

*Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall

"In spätestens zehn Jahren sind wir so groß wie SAP", tönte der ehemaliger Intershop-Vorstand Stefan Schambach noch zu Hochzeiten des Internetbooms. Mittlerweile sind diese zehn Jahre beinahe um und mit einer Marktkapitalisierung von nicht einmal 50 Millionen Euro wäre Intershop bestenfalls ein Kandidat für die SAP-Portokasse.

Auch der gläserne "Intershop-Tower" in Jena, den das Unternehmen in einem Anfall von maßloser Selbstüberschätzung damals fast komplett angemietet hatte, ist heute nahezu verweist. Untermieter hat das Unternehmen in der strukturschwachen Region kaum gefunden, so dass in der letzten Bilanz bereits eine Rückstellung in Höhe von 7,6 Millionen Euro für einen Rechtsstreit über noch zu zahlende Mieten gebildet wurde.

*Nach wie vor angespannte Liquiditätslage

Durch diverse Kapitalerhöhungen in den letzten Jahren, sowie durch die Begebung einer Wandelanleihe konnte die sich bereits mehrfach abzeichnende Insolvenz quasi in "letzter Minute" erfolgreich verhindern. Dennoch kann von einer soliden Liquiditätslage keine Rede sein. Ende September betrug der Barmittelbestand 12,8 Millionen Euro, von denen allerdings wegen der erwähnten Rückstellung nur 5,2 Millionen Euro frei verfügbar sind.

Immerhin wurden laut Firmenangaben mittlerweile 77 Prozent der Anleihe in Aktien gewandelt. Insofern dürfte sich das Rückzahlungsvolumen Ende 2008 in überschaubaren Grenzen bewegen und den ohnehin ziemlich leeren "Unternehmensgeldbeutel" nicht über die Maßen belasten.

Sollte Intershop allerdings in 2007 wie in den Vorjahren abermals Millionenverluste einfahren, könnte es mit dem Cash trotzdem knapp werden. Weitere Kapitalmaßnahmen wären dann wohl zwingend erforderlich.

*Schüttler verspricht Profitabilität

Soweit soll es laut Unternehmensvorstand Schüttler jedoch nicht kommen. Für das laufende Geschäftsjahr verspricht er Kostensenkungen von 20 Prozent und kündigt den operativen Turnaround an. Was von dieser Aussage zu halten ist, muss letztlich jeder selbst entscheiden.

Ich für meinen Teil habe zumindest erhebliche Zweifel an der Realisierung der ambitionierten Zielsetzung. Für meinen Geschmack kündigte Intershop in den letzten Jahren einfach ein paar mal zu oft die bevorstehende dann aber doch nicht eingetretene Profitabilität an, als das ich ernsthaft daran glauben könnte.

Sie wissen ja: "Wer dreimal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht". Dieses Sprichwort traf auf Intershop in der Vergangenheit (leider) mehr als einmal zu.

*Gute Produkte und neues Geschäftsmodell

Doch nun genug der "Miesmacherei"! Kommen wir mal zu den eher erfreulichen Punkten: Mit "Enfinity" verfügt Intershop eigentlich über ein ganz gutes Produkt, das zudem in der Vergangenheit stetig weiter entwickelt wurde.

Die B2C(Business to Consumer)-Software wird von Konzernen für die Realisierung von Online-Shops eingesetzt. Zu den Kunden zählen so durchaus klangvolle Unternehmen wie Tchibo, Otto, Quelle und Plus. Grundsätzlich lässt sich mit Enfinity also durchaus Geld verdienen, auch wenn Intershop das bislang nicht geschafft hat.

Um das endgültig zu ändern, möchte der ehemalige Hoffnungsträger der ostdeutschen Wirtschaft nun sein Geschäftsmodell erweitern. Künftig sollen so genannte "Full-Service-Projekte" angeboten werden. Dabei übernimmt Intershop die kundenfreundliche Gestaltung der Webauftritte ebenso wie das Online-Marketing und die gesamte Auftragsabwicklung der Shops.

Derzeit befinde man sich mit zehn potenziellen Kunden in fortgeschrittenen Verhandlungen, so Schüttler kürzlich. "Angebissen" hat bisher allerdings nur das Modeunternehmen Wolford.

Grundsätzlich halte ich die Neuausrichtung durchaus für keinen ganz schlechten "Schachzug". Dienstleistungen werden im EDV- und Internet-Bereich für gewöhnlich besser honoriert als der bloße Verkauf von Produkten. Auch besteht gerade in solchen Bereichen ein starker Trend hin zum Outsourcing.

Viele Konzerne wollen die Kosten senken, indem sie für solche Aufgaben keine eigenen Mitarbeiter zu hohen Tariflöhnen beschäftigen. Gelingt es Intershop, den vorhandenen Enfitity-Kundenstamm für das neue Konzept zu begeistern, ist tatsächlich Raum für positive Umsatzüberraschungen.

*Marktumfeld stimmt

Ein Pluspunkt ist sicher auch das Marktumfeld. Der seit langem mal wieder anziehende Konsum der Bundesbürger lässt die Kassen der Handelsunternehmen kräftig "klingeln". In solchen Zeiten stehen Konzerne naturgemäß Neuinvestitionen tendenziell positiv gegenüber, zumal sich E-Commerce in der Breite immer mehr durchsetzt. Den Verzicht auf einen guten Online-Shop kann sich heutzutage auf Dauer eigentlich kein größerer Einzelhändler mehr leisten.

*David gegen Goliath

Zu hoch sollten Sie die Erwartungen an mögliche Umsatzsteigerungen aber auch nicht schrauben. Immerhin muss man bedenken, dass Intershop im Vergleich zur Konkurrenz ein "Zwerg" ist. "Giganten" wie Oracle, IBM oder Salesforce.com könnten die Jenaer schnell an die "Wand drücken".

Allerdings haben es die "US-Boys" bei deutschen Kunden erfahrungsgemäß nicht einfach. So gesehen ist es zumindest nicht auszuschließen, dass der Intershop-Plan aufgeht. Schließlich hat ja schon in der Bibel David gegen Goliath den Sieg davon getragen.

*Charttechnischer Ausbruch geglückt

Der steile Kursanstieg seit Jahresbeginn spricht auf jeden Fall dafür, dass es Anleger gibt, die trotz unzähliger Enttäuschungen weiter an die Zukunft von Intershop glauben. Der Widerstand bei etwa 1,80 Euro wurde deutlich überwunden. Im Bereich des nächsten Resists bei 2,20 Euro kam es zwar zu Rücksetzern, die aber angesichts der fulminanten Performance der letzten Wochen nicht weiter verwunderlich oder besorgniserregend ist.

Technisch sieht die Intershop-Aktie aktuell auf jeden Fall sehr gut aus. Mutige Neueinsteiger sollten aber dennoch knapp unterhalb der Marke von 1,80 Euro einen Stopp platzieren, nicht dass es Ihnen so geht wie den bemitleidenswerten Langfristaktionären.

?Intershop Communication
? WKN A0EPUH

? Börsenwert 46 Mio. EUR
? KGV 06e -
? Div.-Rend. 06e -
? Akt. Kurs 2,12 EUR

MEIN FAZIT:

Intershop ist sicherlich keine Aktie für jedermann. Nur sehr risikofreudige Anleger sollten ein Investment überhaupt ansatzweise in Betracht ziehen. Sollte die strategische Neuausrichtung zu entsprechenden Umsatzsteigerungen führen und gleichzeitig eine Senkung der immer noch viel zu hohen Betriebskosten gelingen, könnte die "neue Intershop" auf längere Sicht vielleicht wirklich irgendwann einmal auf einem gesunden wirtschaftlichen Fundament stehen. Anderenfalls dürfte die "Lichter" bald ausgehen und der "Pleitegeier" ein neues Opfer gefunden haben.

+ Strategische Neuausrichtung
+ Guter Kundenstamm
+ Aussichtsreiches Marktumfeld
+ Technisch viel versprechend

- Massiver Vertrauensverlust bei Anlegern
- Schlechtes Management vor allem im Marketingbereich
- Angespannte Liquiditätslage
- Unangemessen hohe Betriebskosten
- Risiko weiterer Kapitalerhöhungen


__________________________________________

3.) Die Top-Werte der Woche!


? Top 5 - Deutschland
? Schumag AG (WKN 721670) +42 %
? November AG (WKN 676290) +34 %
? Hahn Immob. Beteilg. AG (WKN 600670) +25 %
? Intertainment AG (WKN 622360) +24 %
? LS Telecom AG (WKN 575440) +23 %

? Top 5 - USA
? Hoku Scientific (HOKU) +163 %
? Hudson Resources (HUDRT) +95 %
? The Singing Machine Company (SMD) +92 %
? ION Media Networks (ION) +86 %
? The X-Change Corporation (XCHC) +83 %




__________________________________________

> Die nächste Ausgabe erscheint am 28.01.07




Überdurchschnittliche Börsengewinne mit den ?heißesten? Aktien am Markt wünscht Ihnen

Ihr
Marc Nitzsche
Chefredakteur Hotstock-Trading
http://www.hotstock-trading.de

P.S. Unser Ausgaben-Archiv unter http://www.hotstock-trading.de/archiv.htm

__________________________________________

Hotstock-Trading weiterempfehlen!

Wir würden uns freuen, wenn Sie Hotstock-Trading Ihren Freunden und Kollegen weiterleiten würden!

Kostenlose Anmeldung unter unter
http://www.hotstock-trading.de

__________________________________________

Keine weiteren Ausgaben mehr?

Sollten Sie keine weiteren Ausgaben von Hotstock-Trading (erscheint jeden Sonntag) mehr wünschen, können Sie sich durch Klicken des folgenden Links abmelden: http://www.hotstock-trading.de/abmelden.html

__________________________________________

Disclaimer und Haftungsausschluss

Hotstock-Trading (kurz HT) ist ein Informationsdienst für spekulativ orientierte Anleger, die zur Steigerung Ihrer Rendite nach hochprofitablen Anlagemöglichkeiten suchen. HT sieht dieses Potential nicht zuletzt Aktien, Hebel- und Turbo-Zertifikaten, sowie Optionsscheinen. HT stellt seinen Newsletter-Abonnenten die auf der Internetpräsenz und im kostenlosen Börsenbrief veröffentlichten Informationen zur Verfügung. Diese umfassen die Beschreibung und Umsetzung einer erfolgreichen Handhabung von Aktien und Derivaten. Konkrete Handelsvorschläge mittels Kauf- und Verkaufsempfehlungen werden nicht gegeben. HT erscheint einmal wöchentlich. Alle übermittelten bzw. bereitgestellten Informationen geben die Meinung, Gedanken und Intuitionen der bei HT beschäftigten Autoren wieder und stellen insbesondere keine Beratung dar.

Sie sind keine Aufforderung zum Kauf- oder Verkauf von Wertpapieren. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen. Eine Garantie für die Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhalts kann nicht übernommen werden. Die in der Vergangenheit erzielten Gewinne sind keine Gewähr für die Zukunft. Keinesfalls sollten Sie anhand der Information unreflektiert Anlageentscheidungen treffen. Die von HT bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die eigene Recherche, sowie Beratung durch Ihre Hausbank oder einen Anlageberater. Zu der Natur von Anlageentscheidungen und damit zusammenhängender Informationen gehört, dass sie auch falsch sein können.
_________________________________________  

21.01.07 13:54

5115 Postings, 5599 Tage ackerIst doch nicht negativ dieser Artikel,

Hop oder Top! Und wenn ich mir den Chart zu der Aktie anschaue,wird das TOP! Oder anders ausgedrückt,die langfristige Trendwende.  

21.01.07 15:26

628 Postings, 6303 Tage Greteldas Interesse an ish steigt

@acker, in dem Artikel stehts nichts, was man nicht schon wüsste. Also keine meisterhafte Rechercheleistung des Herrn Chefredakteurs, der noch nicht mal den Namen von VV Schöttler richtig schreiben kann.
Aber der Artikel taugt als Indiz dafür, dass sich vermehrt Leute für ish interessieren und das wird sich, wenn nicht Alles schief geht, in steigenden Kursen ausdrücken.
Irgendwann werden auch die ersten positiven Kommentare und Analysen kommen, die zum Einstieg blasen.
Tschau Gretel  

21.01.07 15:29

3785 Postings, 5926 Tage astrid isenberggretel, du hast recht,

ich bin schon ganz lange drin und hab jetzt ein bisschen aufgestockt.....da kommen noch interessante details zum vorschein,und das wird das ding ein bisschen hochbringen, aber hochspekulativ....und immer noch risikobehaftet....nur für leute, die ein bisschen spielgeld übrig haben.....  

21.01.07 15:42

109 Postings, 5222 Tage TimerCheckIntershop

könnte wirklich einen Blick wert sein.  

21.01.07 16:40

154 Postings, 5302 Tage w31863Bei der ish

habe ich während der Hochzeit meine Kirchturmspitze verloren, bin aber mit Gewinn rechtzeitig raus. Bei der Gesellschaft sitzen im Vorstand zu viele Besserwisser ohne Betriebswirtschaftserfahrung. Obwohl die Software gut ist und ein Umbau vonstatten geht, so bin ich der Meinung, dass man hier auf bessere betriebswirtschaftliche Zahlen warten sollte.   

21.01.07 17:08

628 Postings, 6303 Tage Gretelaußerbörslich gehts bergauf

bei Lang&Schwarz steht der Kurs schon wieder auf 2.195 . Könnte am Montag wieder ein schöner Tag für ish-Aktionäre werden.
Tschau Gretel  

22.01.07 14:27

628 Postings, 6303 Tage GretelLechler baut auf Intershop

frisch von der ish-homepage. Zwar keine überragende Meldung, aber irgendwie besser als nix. Sie unterstützt immerhin den Aufwärtstrend.
Tschau Gretel

Schwäbisches Traditionsunternehmen Lechler baut auf Intershop

Düsen und Sprühsystem-Hersteller wächst und weitet Online-Plattform für Geschäftskunden aus

Jena, 22. Januar 2007 - Die baden-württembergische Lechler GmbH erweitert ihr B2B Online-Portal für Geschäftskunden um weitere internationale Märkte. Technologische Basis ist die aktuelle E-Commerce Standardsoftware Enfinity Suite 6 der Intershop Communications AG. Das Unternehmen Lechler, dass bereits seit 2002 auf die Software der Jenaer setzt, vertraut dabei erneut auf die E-Commerce-Kompetenz aus dem Hause Intershop, um sein internationales Geschäft auszubauen.

Lechler gehört weltweit zu den führenden Unternehmen auf dem Fachgebiet der Düsen- und Sprühtechnologie. Die Unternehmensgruppe mit Sitz im schwäbischen Metzingen möchte mit der neuen verbesserten Online-Plattform Großhändler und Kunden aus dem Mittelstandssegment ansprechen. Daneben sollen neue Märkte, wie die USA und Indien, in den Online-Vertrieb eingebunden werden.

Mit einem Produktportfolio bestehend aus mehr als 20.000 Standardprodukten bietet Lechler industriellen Großkunden wie z.B. aus der Chemischen Industrie, dem Agrargewerbe oder der Umwelttechnik eine umfassende Düsenauswahl mit individuellen Lösungsmöglichkeiten an.

"Die Entscheidung für die aktuelle Intershop-Software ist uns sehr leicht gefallen", sagt Marcus Kuhn, Leiter Informationsmanagement bei Lechler. "Im Rahmen unserer Wachstumsstrategie konzentrieren wir uns im Unternehmen Lechler auf neue Märkte. Die aus dieser Wachstumsstrategie abgeleitete Forderung nach einer webbasierenden Informations- und Transaktionsplattform konnte mit Intershop optimal umgesetzt werden."

Wichtiger Bestandteil der Informationsplattform ist eine Knowledge Base, die durch effiziente Suchalgorithmen und ein mächtiges Berechtigungskonzept dem Anwender sowohl technische als auch vertriebsrelevante Informationen zur Verfügung stellt. "Intershops Software verfügt hier über die wichtigsten Komponenten, um international erfolgreich zu sein", ergänzt Kuhn.

"Wir sind stolz darauf, dass so ein namhaftes Traditionsunternehmen wie Lechler seit Jahren auf die Software aus dem Hause Intershop baut", sagt Ralf Männlein, Vorstand Vertrieb und Marketing von Intershop. "Die langjährige Zusammenarbeit zwischen beiden Unternehmen beweist, dass Intershop gerade für mittelständische Unternehmen die richtigen Lösungen für B2B E-Commerce Anwendungen bietet."

Informationen zum Unternehmen
Intershop Communications AG (Prime Standard: ISH2) ist ein führender Anbieter von E-Commerce und Online Marketing Lösungen. Intershop bietet leistungsstarke Softwarelösungen für Vertrieb und Beschaffung im Internet und stellt umfassende Online Marketing Services zur Verfügung. Mit Full-Service E-Commerce deckt Intershop darüber hinaus alle Aspekte des Online-Handels einschließlich Fulfillment ab. Seit seiner Gründung im Jahr 1992 hat sich das Unternehmen der Innovation im E-Commerce verschrieben. Mit Intershop-Lösungen automatisieren und vereinfachen Organisationen ihre Ein- und Verkaufsprozesse und haben die Möglichkeit, sämtliche Vertriebs- und Beschaffungskanäle auf einer zentralen Plattform zu konsolidieren. Darüber hinaus leisten Intershops vertriebsorientierte Online Marketing Services einen substanziellen Beitrag zur Steigerung von Bekanntheitsgrad, Reichweite und Umsatz. Weltweit setzen über 300 Kunden auf Intershop. Zu ihnen zählen HP, BMW, Bosch und TRW ebenso wie 4 der 5 erfolgreichsten E-Commerce-Portale in Deutschland: Otto, Tchibo, Deutsche Telekom und Quelle. Daneben setzen mittelständische Unternehmen, wie bofrost*, EP:Netshop und Häfele, auf Intershop-Software. Intershop hat seinen Sitz in Deutschland (Jena) und unterhält Niederlassungen in den USA, Europa und in Asien. Weitere Informationen über Intershop erhalten Sie im Internet unter www.intershop.de.  

22.01.07 15:35

628 Postings, 6303 Tage Gretelneue Stellenausschreibung bei ish

ish hat neue Stellen in USA ausgeschrieben. U.a. werden Leute für die Kunden HP und Liz Claiborn gesucht. Bisher wird Liz Claiborn, ein Versandhändler für Bekleidung, nicht auf der Kundenliste geführt. Das könnte also einer der neuen fulfillment-Kunden sein.
Tschau Gretel  

22.01.07 17:29
1

1683 Postings, 6163 Tage LavatiBis 15.02.07 kühlen Kopf bewahren,

dann werden die Q4 und Jahreszahlen vorgestellt. Bis dahin wird hier nur die Luft heiß geredet. Fakt ist, das Interschop seine Verluste laut letzten Quartalsbericht weiter ausgebaut und nicht reduziert hat. Weiterhin ist zu bedenken, das mit neuen Personaleinstellungen auch die Kosten wider stark am steigen sind. Ein Invest in Intershop wird von mir deshalb sehr mit Vorsicht betrachtet.
Die zur Zeit auftretenden starken Kurssteigerungen verleiten zwar zum einsteigen, jedoch sollte man sich bewusst sein das Meldungen die die Kurssteigerungen funtamental positiv untermauern zur Zeit noch fehlen.

MfG Lavati  

22.01.07 17:54

628 Postings, 6303 Tage Gretel@lavati

kann aber auch gut und gerne passieren, dass man einen zur Zeit noch günstigen Einstiegskurs verpasst. Meiner Ansicht nach braucht es nur eine gute Meldung und der Kurs explodiert. Vergiss nicht, dass Schöttler unter enormen Erfolgsdruck steht und ich denke, dass er noch etwas in der Rückhand hat um weiterhin VV zu bleiben.
Ich bin schon länger investiert und habe ein gutes Kurspolster, was natürlich eine komfortable Situation darstellt. Neueinsteiger habens da schwieriger.
Tschau Gretel  

22.01.07 18:01

5115 Postings, 5599 Tage ackerErst steigen die Kurse,dann kommen

die Nachrichten....So ist das mit der Charttechnik...  

22.01.07 18:22

1683 Postings, 6163 Tage LavatiPapier nur für überzeugte Anleger gut!!

Wer überzeugt ist, soll auch ruhig einsteigen. Wer jedoch nur der Kursentwicklung hinterher rennt ist hier zur Zeit schlecht aufgehoben. Positive Meldungen die Kursanstiege in diesem Maß rechtfertigen fehlen zur Zeit völlig.
Vor ca. 1 Jahr hatten wir das selbe schon einmal und was dabei heraus kam, kann man an der weiteren Kursentwicklung ablesen.

P.S.(Überzeugungstäter schmerzt ein eventueller Verlust weniger)

MfG Lavati  

22.01.07 18:26

5115 Postings, 5599 Tage acker@lavati

Von den Zahlen am 15.02.2007 kann man eh nicht mehr viel erwarten. Das Jahr 2006 ist und bleibt natürlich tiefrot.Hier  wurde nochmal alles Negative in die Bilanz reingesteckt. 2007 ist das Jahr des Turnarounds.!  

22.01.07 20:28

5115 Postings, 5599 Tage acker52% Jahreskursplus

Im Frankfurt mit 2,34 Euro Schlusskurs  

23.01.07 14:39

628 Postings, 6303 Tage GretelVerdoppelung möglich

GodmodeTrader mit neuer Analyse.
Schön wärs ja.
Tschau Gretel

23.01.2007 12:19

INTERSHOP - Verdopplung möglich, wenn...

Intershop Communications (Nachrichten/Aktienkurs) WKN: A0EPUH ISIN: DE000A0EPUH1

Intradaykurs: 2,27 Euro

Aktueller Wochenlinienchart (log) seit 16.10.1998 zur Darstellung des übergeordneten Kursverlaufs

INTERSHOP - Verdopplung möglich, wenn...

Aktueller Wochenkerzenchart (log) seit 24.10.2003 (1 Kerze = 1 Woche)

Rückblick: Nach ihrem Allzeittief bei 0,88 Euro aus dem Dezember 2005 zog die Aktie des einstigen Börsenstars INTERSHOP in einer steilen Rallye bis auf 3,84 Euro an, wo sie ausgedehnte, hochvolatile Abwärtskorrektur startete. Im Herbst 2006 bildete die Aktie dann einen Boden an der Unterstützung bei 1,35 Euro aus und drehte wieder nach oben. Mit dem signifikanten Ausbruch über die 1,82 Euro Marke am 09.01.2007 startete eine dynamische Kursrallye bis an den Widerstandsbereich bei 2,29 - 2,53 Euro, wo aktuell eine kleine Konsolidierung läuft. Das kurz- und mittelfristige Chartbild ist wieder bullisch zu werten.

Charttechnischer Ausblick: Steigt die Aktie jetzt per Tages- und Wochenschluss über 2,53 Euro an, wird ein Kaufsignal mit Zielen bei 3,84 - 4,05 und 5,55 Euro ausgelöst. Über 5,55 wäre mittelfristig weiter Luft bis 17,55 Euro. Kurzfristig sind noch Rücksetzer bis maximal 1,72 - 1,82 Euro möglich, welche das bullische Szenario zunächst nicht gefährden würden. Erst ein Rückfall per Tages- und Wochenschluss unter 1,65 Euro generiert ein Verkaufsignal mit Zielen bei 1,35 und 1,16 Euro.
INTERSHOP - Verdopplung möglich, wenn...
Chart erstellt mit TeleTrader Professional
 

23.01.07 16:07

1683 Postings, 6163 Tage LavatiDa hat wohl jemand zu tief in die Glaskugel gesehn

Das sind ja wahnsinns Weisheiten. Kaum das der Kurs von Intershop mal stärker in Bewegung kommt, wird mit Kursen um sich geworfen, das man nur lächeln kann. Das beste ist aber das man wenigstens so ganz nebenbei erfährt, das  auch einen 43% Verlust erwartet  werden kann.  

23.01.07 16:17

628 Postings, 6303 Tage GretelSauer kauft weiter

würde Sauer denn kaufen, wenn er nicht an eine rosige Zukunft glauben würde?
Er braucht wahrscheilich keine Glaskugel.
Tschau Gretel

DGAP-DD: INTERSHOP COMMUNICATIONS AG  deutsch

19.01.07

Mitteilung über Geschäfte von Führungspersonen nach §15a WpHG

Director's-Dealings-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Mitteilungspflichtige verantwortlich.
--------------------------------------------------

Angaben zum Mitteilungspflichtigen

Firma: Kölner Parkhaus und Parkplatz GmbH

Person mit Führungsaufgabe welche die Mitteilungspflicht der juristischen Person auslöst

Angaben zur Person mit Führungsaufgaben

Funktion: Verwaltungs- oder Aufsichtsorgan

Angaben zum mitteilungspflichtigen Geschäft

Bezeichnung des Finanzinstruments: Intershop Inhaberstammaktie
ISIN/WKN des Finanzinstruments: DE000A0EPUH1
Geschäftsart: Kauf
Datum: 17.01.2007
Kurs/Preis: 2,32
Währung: EUR
Stückzahl: 19000
Gesamtvolumen: 44080
Ort: Frankfurt/Main

Angaben zum veröffentlichungspflichtigen Unternehmen

Emittent: INTERSHOP COMMUNICATIONS AG
Intershop Tower
07740 Jena
Deutschland
ISIN: DE000A0EPUH1
WKN: A0EPUH
Index:


Ende der Director's-Dealings-Mitteilung (c)DGAP 19.01.2007  

23.01.07 16:23

1683 Postings, 6163 Tage LavatiGründe für Zukauf vielschichtig

Wenn Sauer nur kaufen würde, weil er mehr weiß als alle anderen, wäre das ein Fall für die Bafin.
Die Gründe für den stetigen Zukauf liegen vielleicht darin, das er Anteile benötigt um seinen Vorstellungen über die Entwicklung des Unternehmens besser Nachdruck  vermitteln kann.  

23.01.07 16:47

628 Postings, 6303 Tage Gretelmag ja sein

aber wenn er nicht die Zuversicht hätte, dass ish eine Erfolgsstory vor sich hat, dann würde er wohl kaum zu solchen Kursen kaufen. Und eines ist auch klar, er ist zumindest über die Aussichten von ish besser informiert als wir hier.
Tschau Gretel  

23.01.07 16:55

5115 Postings, 5599 Tage acker@gretel

Der Durchschnittskaufkurs des Herrn Sauer liegt bei 1,87 Euro.  

23.01.07 17:08

628 Postings, 6303 Tage Greteldu hast ja Recht

, aber das ändert nichts daran, dass Sauer auch bei höheren Kursen gekauft hat und nicht nur bei 1,50 Euro. Das zeugt doch eher von Optimissmus, oder?
Gretel
 

23.01.07 18:54

628 Postings, 6303 Tage GretelSauer kauft noch mehr

eben wurden gerade wieder drei weitere Käufe von Sauer gemeldet. Kurse jeweils zwischen 2,10 und 2,15 Euro.
Tschau Geretel  

Seite: 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 109   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln