"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

Seite 11736 von 11906
neuester Beitrag: 18.01.21 15:35
eröffnet am: 23.02.17 10:54 von: Olivenpresse Anzahl Beiträge: 297637
neuester Beitrag: 18.01.21 15:35 von: 1ALPHA Leser gesamt: 23045769
davon Heute: 14238
bewertet mit 357 Sternen

Seite: 1 | ... | 11734 | 11735 |
| 11737 | 11738 | ... | 11906   

30.11.20 17:46
1

15809 Postings, 5893 Tage pfeifenlümmelOP-Kittel und Masken

Der Modehersteller aus Mönchengladbach hat dem Land nach früheren Angaben des Gesundheitsministeriums mehrere Millionen OP-Kittel und Masken geliefert. Jüngst bestellte das zuständige Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) weitere 1,25 Millionen Alltagsmasken für die Polizei bei van Laack.
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/...-4e1c-a6ce-af15f2e06404  

30.11.20 17:57
2

1817 Postings, 111 Tage GoldHamerHomeoffice-Steuer

Solange das Homeoffice von den Regierungen vorgeschrieben ist, sieht Templeman keine Grundlage für eine Homeoffice-Steuer. Aber auch nach der Pandemie sei mit einem Abkapseln vieler Büroarbeiter zu rechnen. Das lasse sich aus Umfragen ablesen, laut denen die meisten das Homeoffice fortsetzen würden ? zumeist an zwei oder drei Tagen pro Woche. Je länger man sich an die neue Arbeitswelt gewöhne, umso stärker werde sie als Zukunftsperspektive gesehen. In Deutschland seien zwei Drittel des Arbeitsmarkts während der Pandemie in die eigenen vier Wände verlegt worden.


Individuell hätten die meisten einen ökonomischen Vorteil aus dem Homeoffice. Man spare Geld für Fahrten zur Arbeit, Reisen, Restaurants, teure Bürokleidung oder auch Kneipenbesuche nach Feierabend; dazu kommen immaterielle Vorteile der Heimarbeit wie höhere Flexibilität. Die oft genannten Nachteile des Homeoffice wie zusätzlicher Stress oder eine schlechtere Arbeitsplatzausstattung seien hingegen verkraftbar. Unterm Strich errechnet Templeman für Homeoffice-Nutzer im Durchschnitt einen Gewinn in Höhe von 5 Prozent ihres Einkommens ? genug für eine zusätzliche Steuer, ohne schlechter gestellt zu werden.

Das Plus der Heimarbeiter gehe nämlich zulasten der "Masse von Menschen, die von Kräften außerhalb ihres Einflusses verdrängt wird". Angestellte eines klassischen Mittagspausen-Cafés etwa würden gar nicht mehr gebraucht, viele andere Servicekräfte auch nicht. Und Industriearbeiter oder Pflegekräfte, die zum Pendeln gezwungen bleiben, müssen künftig mit ihren Beiträgen den öffentlichen Nahverkehr aufrechterhalten ? unmöglich.

Vorschlag für Deutschland: 7,69 Euro Homeofficesteuer pro Tag

https://www.manager-magazin.de/politik/...3fae-4cc5-a44f-c9f30bff8733

Die Deutsche Bank AG will neue Steuern durchdrücken mit der Hoffnung verbunden, sie können die Steuern in ihre Kasse der Deutsche Bank AG umleiten! Der Staat ist großzügig, er stopft alles Geld den Banken in den Rachen. In Wirklichkeit gleichen die Banken dem Kuckuck...

Die Kuckuckweibchen bevorzugen einzelne Wirtsvogelarten und legen Eier, die denen dieser Arten weitgehend entsprechen. Das wenige Stunden alte Kuckucksjunge entfernt die Eier und Jungvögel der Wirtseltern und wächst allein im Nest heran.  https://de.wikipedia.org/wiki/Kuckuck  

30.11.20 17:58
1

1817 Postings, 111 Tage GoldHamerDeutsche Bank AG will neue Steuern durchdrücken

Die Deutsche Bank AG will neue Steuern durchdrücken mit der Hoffnung verbunden, sie können die Steuern in ihre Kasse der Deutsche Bank AG umleiten! Der Staat ist großzügig, er stopft alles Geld den Banken in den Rachen. In Wirklichkeit gleichen die Banken dem Kuckuck...

Die Kuckuckweibchen bevorzugen einzelne Wirtsvogelarten und legen Eier, die denen dieser Arten weitgehend entsprechen. Das wenige Stunden alte Kuckucksjunge entfernt die Eier und Jungvögel der Wirtseltern und wächst allein im Nest heran.  de.wikipedia.org/wiki/Kuckuck  

30.11.20 18:02
2

15809 Postings, 5893 Tage pfeifenlümmelzu #369

Der gute Deutsche-Bank-Ökonom hat noch vergessen, dass der Home-Office-Malocher nicht mal ein Auto mehr braucht, auch nicht eine Elektrokarre.
Außerdem könnte er beim Arbeiten mit seinen Füßen noch einen Dynamo antreiben und Strom erzeugen.
 

30.11.20 18:05

1817 Postings, 111 Tage GoldHamerDer Steuer-Knaller

Aber genau das wird sich ändern. Ende dieses Jahrzehnts werden im Schnitt der sieben westlichen großen Industriestaaten die Generation Z, die Millennials und jüngere Kohorten über beinahe so viele Stimmen verfügen wie die älteren Generationen. Der Ärger der Jungen, fürchten Reid und Templeman, birgt das Risiko, dass ein Populist ihn einfängt und den Kapitalismus auf den Kopf stellt ? das wäre ein Desaster für jedermann. Daher das Plädoyer der Deutschbanker für eine Umverteilung ? zum Beispiel mit den oben schon genannten Steuern. Die Babyboomer, so schreiben sie, wollten sich doch in einer Wirtschaft zur Ruhe setzen, die ihre Pensionen, ihr Wohlbefinden und das Gesundheitswesen unterstützt. Die vielen Älteren hingen vom Goodwill der Jungen ab, von den Früchten von deren Ausbildung, ihrem Willen, wieder größere Familien zu gründen. ?Der-zeit gibt es diesen Goodwill nicht.? Ohne eine frühe, freiwillige Umverteilung, glauben Reid und Templeman, werden die Jüngeren, wenn sie die Macht erobern, eben selbst massiv umverteilen und die Fundamente der Marktwirtschaft erschüttern.

Als Babyboomer kann man nur wünschen, dass diese Prognose zwar Aufsehen erregt, aber nie eintrifft.

Ihr Frank Mertgen, stellv. Chefredakteur FOCUS-MONEY   49/2020  

30.11.20 18:05

15809 Postings, 5893 Tage pfeifenlümmelIntensivbetten

Trotzdem bleibt die Lage kritisch. Denn in sieben Berliner Krankenhäusern wie im Auguste-Viktoria-Klinikum oder in den DRK Kliniken Westend stehen für bestimmte medizinische Versorgungen keine Intensivbetten mehr zur Verfügung ? also auch dicht für Corona-Erkrankte!

Das zeigt das sogenannte Divi-Intensivregister, in dem Kliniken bundesweit tagesaktuell Betten-Engpässe melden können. Demnach sind in Berlin von 1260 Intensivbetten nur noch 152 frei!
https://www.bz-berlin.de/berlin/...-stopp-in-sieben-berliner-kliniken  

30.11.20 18:10
1

375 Postings, 232 Tage waswiewopfeifenlümmel

die Intensivbetten werden nur minimal von Corona Kranken belegt. Auf der Intensivstation liefen u.a. Unfall, Schlaganfall, Herzinfarkt, Sepsis usw. Kranke  

30.11.20 18:16
1

1817 Postings, 111 Tage GoldHamer7,69 Euro Homeofficesteuer pro Tag



Diesen Unterschied soll die Templeman-Steuer ausgleichen. Zahlen sollten sie die Unternehmen. Nur wenn deren Angestellte künftig freiwillig und trotz eines vorhandenen Büroarbeitsplatzes im Homeoffice bleiben, müssten sie selbst zahlen. Von den Einnahmen könnte der Staat das ärmste Achtel der Bevölkerung per Lohnzuschuss unterstützen.

Und konkret gerechnet hat der Deutsche-Bank-Ökonom auch. Er bietet Modellrechnungen für die USA, Großbritannien und Deutschland an. Im deutschen Fall würde er das durchschnittliche Homeoffice-Einkommen von 40.000 Euro mit 7,69 Euro pro Tag besteuern lassen. Der Staat könnte so 15,4 Milliarden Euro pro Jahr einnehmen und Niedriglöhne um 1538 Euro pro Kopf aufstocken.

https://www.manager-magazin.de/politik/...3fae-4cc5-a44f-c9f30bff8733

Deutsche Bank AG will Steuern erhöhen mit fadenscheinigen Begründung, damit der Staat die Niedriglöhne aufstockt. Wenn der Staat was aufstockt, dann nur die niedrigen Diäten der Abgeordneten, den denen ist der Niedriglohn so was von egal und interessiert von denen wirklich kein Abgeordneten. Bei denen lautet die Regel: ein jeder ist sich selbst der Nächste - wichtig fette Diäten und ein broziges Fahrzeug, Dienstwagen mit Chauffeur, auf Steuerzahlers kosten zu benutzen.  

30.11.20 18:24
1

1817 Postings, 111 Tage GoldHamerDank Co2 Steuer: Lebensmittel werden teurer

Lebensmittel verteuerten sich hingegen im Vergleich zum November 2019 um 1,4 Prozent. Auch die Preise für Dienstleistungen lagen 1,1 Prozent über dem Vorjahresniveau.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/...9-4d96-a543-b8f250204a48

Ab 2021 werden Lebensmittel um 10% steigen, weil die Mehrwertsteuer wieder mit 7% zuschlägt.
Brot, 1/2kg, kostet im November, über 3,00 Euro.

https://www.google.com/...ostet+im+November%2C+%C3%BCber+3%2C00+Euro.
 

30.11.20 18:31
4

1299 Postings, 1158 Tage tomtom88Der Winter wird kalt - sehr kalt... Novemberhilfen

... ein schlechter Witz, nicht nur dass man sie lediglich im November beantragen kann - ein paar Tage vor Monatsende, die meisten kleinen Firmen werden GAR NICHTS bekommen!

Geht schon bei der Berechnung los: man muss 80% Ausfall nachweisen, jeder der nur 75% weniger Einnahmen hat geht leer aus - schon wieder Volksver... am Bürger!

Keine Weihnachtsmärkte, keine Gastro -> keine Kunden für den Laden in der Innenstadt!

Wie es dann weiter geht:
Frisör Kette Klier hat Insolvenz angemeldet, schon klar wer drei Monate nicht zum Frisör kann geht im vierten Monat ja nicht dreimal hin; das wird erst der Anfang!

https://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/...ht_id_12719696.html

Was die Deutsche Bank "anleiert" ist sehr logisch, man baut vor um in ein paar Jahren wieder Hilfen vom Staat in Anspruch nehmen zu können. Irgendwann werden die ganzen tollen Gewerbeimmobilien im Wert korrigiert werden; heisst natürlich auch der Wegfall von Sicherheiten für die Bank!

Home Office ist gut und schön, und wenn die Firmen das "Dings mit dem Internet Neuland" begriffen haben, werden halt statt 120 Mitarbeiter nur 30 "präsent" im Büro sitzen; was glaubt ihr denn warum der Heil so schnell wieder zurück gepfiffen worden ist???

Die "Hardcorependler mit täglich 100 Kilometer und mehr sind heilfroh, weniger Stress & Stau da spart man richtig Kohle, volkswirtschaftlich aber teuer:

- kein Kraftstoffverbrauch
- kein Fahrzeugverschleiss
- keine Snack oder Coffee to go..

Leerstände in den B-Lagen sieht man ja jetzt schon zur genüge - höchst spannend was alles so an einem "Killervirus" dran hängt; noch spannender wie die großen Versicherer mit der Lage am Immobilienmarkt klar kommen werden; da freuen wir uns schon auf ein paar gewaltige Fusionen...

Österreich schert ja schon mal aus - in der europäischen Harmoniezone...



 

30.11.20 18:33

1817 Postings, 111 Tage GoldHamerMerkel: droht dritte Welle

dritte Welle zieht durch und Merkel ist immer noch da!

https://www.n-tv.de/panorama/...ht-dritte-Welle--article21626512.html  

30.11.20 18:40
5

15809 Postings, 5893 Tage pfeifenlümmelTesla kassiert

Tesla kassiert in den USA seit 2010 fast zwei Milliarden Dollar durch den Verkauf von Emissionszertifikaten. Damit können andere Hersteller, die weniger Elektrokarren bauen, die geforderten CO² Bilanzen einhalten und Strafzahlungen mindern.
Auch in der EU bekommt Tesla Geld von anderen Autohrestellern zur Vermeidung von Strafzahlungen wegen der zu hohen CO2 -Werte. So erhält Tesla allein von Fiat Chrysler bis 2022 ca. 1,8 Milliarden Euro.
Logischerweise darf der Autokäufer im Endeffekt dafür bezahlen.

-----------
zu #384:
Die höheren Preise für Lebensmittel sind auch die Folge von CO2 Steuern.  

30.11.20 18:41
4

1817 Postings, 111 Tage GoldHamerStadtsparkasse München

Franz Vogel wollte für sich und seine Frau für das Alter und die Rente vorsorgen. Er entschied sich für einen Sparvertrag der Stadtsparkasse München. Hier lockten lukrative Zinsen und zusätzliche Prämien nach Beitragsjahren. Doch kurz nach Erreichen der höchsten Prämienstufe, kündigt ihm die Stadtsparkasse Franz? Vertrag. Kein Einzelfall, wie Anwälte und Verbraucherschützer berichten.

https://www.focus.de/finanzen/...e-wird-erschuettert_id_12719740.html

Brauchen wir Banken? Können alle Weg in die Tonne!  

30.11.20 19:10
3

1817 Postings, 111 Tage GoldHamerAbgaben zahlen trotz Verlusten

Ab 2021 droht für Termingeschäfte aller Art eine massive Verschärfung der Besteuerung. Die Hintergründe und die Folgen
Zurzeit laufen im Bundesrat die Beratungen zum Jah-ressteuergesetz 2020. Dabei geht es auch um die Änderung der steuerlichen Anrechenbarkeit von Verlusten aus Kapitaleinkünften. ?Wenn der Bundesrat nicht eingreift, kann es ab dem 1. Januar 2021 dazu kommen, dass Anleger Steuern zahlen müssen, obwohl sie, über das Jahr gerechnet, Verluste gemacht haben. Das wäre absolut inakzeptabel und potenziell verfassungswidrig?, sagt DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler.
Rechtsgrundlage ist ein Gesetz, das bereits seit Januar 2020 in Kraft ist. ?Dieses Gesetz beschäftigt uns seit dem Referentenentwurf?, sagt Tüngler.
Immerhin sei es gelun-gen, eine Monstrosität abzumildern: ?Wäre es nach dem Willen des Finanzministeriums gegangen, wäre die steuerliche Anrechenbarkeit von Totalverlusten mit Wertpapieren insolventer Unternehmen nicht mehr möglich?, so Tüngler. Jetzt können solche Verluste bis zu 10000 Euro mit Einkünften aus Kapitalvermögen verrechnet werden. ?Das ist nicht optimal, aber deutlich besser als der ur-sprüngliche Plan?, sagt Tüngler.
In der aktuellen Diskussion geht es um Verluste aus Termingeschäften, die ? ebenfalls mit einem 10000-Euro-Deckel ? ab dem 1. Januar 2021 nur noch mit Gewinnen aus der gleichen Geschäftsart verrechenbar sein sollen. Ein Beispiel zeigt das Problem: Ein Anleger macht in einem Jahr mit Termingeschäften 20000 Euro Gewinn und 40000 Euro Verlust. Die Steuer für den Gewinn wird direkt von der Bank abgezogen. Von dem Verlust wiederum könnten ab 2021 nur 10000 Euro steuerlich angerechnet werden. In der Konsequenz müsste der Anleger, obwohl er einen saldierten Verlust von 20000 Euro hat, Steuern für 10000 Euro seines Gewinns bezahlen.
FOCUS-MONEY 49/2020  

30.11.20 19:13
1

20749 Postings, 2604 Tage Galearisdann tut`s doch was dagegen

und lallt`s ned rum.
Ich hab euch die gepostet.
https://demo.terminkalender.top/  

30.11.20 19:23
3

1817 Postings, 111 Tage GoldHamerHalbherzige Stärkung für zur Vernichtung....

STANDPUNKT

Halbherzige Stärkung

Die Bundesregierung hat als erste Kon-sequenz aus dem Wirecard-Skandal einen Entwurf eines Gesetzes zur Stärkungder Finanzmarktintegrität (Finanzmarktintegritätsstärkungsgesetz ? FISG) vorgelegt. Dabei geht es um die Unab-hängigkeit und Haftung der Wirtschafts-prüfer, um notwendige Anpassungen bei Aufsichtsräten und die Neuaufstel-lung der externen Bilanzkontrolle. Ein sehr entscheidender Punkt aber fehlt leider weiterhin: die Frage der Haftung.

So ist die DSW der festen Überzeugung, dass ein Gesetz zur Stärkung der Finanzmarktintegrität nur dann seinem Namen gerecht werden kann, wenn sich die angestrebte Integritätsstärkung auch in einer erhöhten Verantwortung und damit zugleich Haftung der Akteure am Finanz-markt widerspiegelt. Regulatorischen Änderungsbedarf sehen wir insofern auch beim derzeitigen Haftungsregime von Vorständen und Aufsichtsräten.

Dabei wäre es ganz einfach: Mit dem Kapitalmarktinformationshaftungsgesetz, kurz KapInHaG, liegt seit über zehn Jahren ein Gesetzentwurf in den Schubladen des Bundesfinanzministeriums, der für eine direkte Haftung der Organe sorgen würde. Nach aktueller Rechtslage sind Aktionäre im Schadensfall gezwungen, die Gesellschaft, an der sie beteiligt sind, auf Schadensersatz zu verklagen, wie es etwa beim VW-Skandal derzeit passiert. Will man die Integrität des Finanzmarkts schützen bzw. stärken, kann dies nicht der richtige Weg sein. Eine unmittelbare Haftung der Verantwortlichen ist unabdingbar.

Auch im internationalen Vergleich stellt die fehlende direkte Haftung der handelnden Personen ein enormes Defizit dar. Diese Lücke sollte dringendst geschlossen werden. Ein Gesetz zur Stärkung der Finanz-marktintegrität bietet hierfür exakt den richtigen Anlass.

Marc Tüngler,Hauptgeschäftsführer der DSW

Um eine Wirtschaft effizient zu vernichten können, wird mit Absicht, kein Manager zu Verantwortung gezogen. Den mit Verantwortung kann man die deutsche Wirtschaft nicht zielsicher zerstören. Die dt. Wirtschaft zu vernichten, ist eine politisch gewollte Vorgabe.  

30.11.20 19:38
3

1817 Postings, 111 Tage GoldHamerDie deutsche Wirtschaft wird zielsicher zerstört

Um eine Wirtschaft effizient zu vernichten können, wird mit Absicht, kein Manager zu Verantwortung gezogen. Den mit Verantwortung kann man die deutsche Wirtschaft nicht zielsicher zerstören. Die dt. Wirtschaft zu vernichten, ist eine politisch gewollte Vorgabe.

https://www.google.com/...he+Wirtschaft+wird+zielsicher+zerst%C3%B6rt  

30.11.20 19:50
1

1817 Postings, 111 Tage GoldHamerPenis weg! Polizei ermittelt!

Nach dem Verschwinden eines etwa zwei Meter hohen Holzpenis im Allgäu ermittelt jetzt die Polizei! Am Wochenende war die Skulptur auf dem Grünten (1738 Meter) bei Rettenberg im Landkreis Oberallgäu spurlos verschwunden.

https://www.bild.de/regional/muenchen/...abgesaegt-74219174.bild.html

Da hat einer wohl Brennholz gebraucht, obwohl überall massenweise Sturmholz herumliegt, den Kulturbanause & Absäger, soll den Blitz beim Kacken treffen.  

30.11.20 19:57
6

15044 Postings, 2887 Tage NikeJoeCO2 Steuer?

Wir bezahlen, ALLES wird teurer, und Elon Musk steigt zu einem der reichsten Menschen auf Erden auf!
Klar, hätte ich fast vergessen... Elon Musk rettet auch das Erdklima!

 

30.11.20 20:51
3

25195 Postings, 3699 Tage charly503der Auszug hier,

von mir aus ET kopiert, den habe ich schon vor Jahren in einer Predigt versucht, mit meinen Worten zu erklären aber, mir glaubt ja keiner!

"Trotz Fortschritten in der Spracherkennung und -verarbeitung kann künstliche Intelligenz nicht klar denken. Sätze wie ?Zwei Hunde werfen sich Frisbees zu? sind für die KI völlig selbstverständlich und zeigen, dass der vermeintlichen Intelligenz der gesunde Menschenverstand fehlt."
Lecker gell!
Nun, Starbiker gibt's was zu meckern!  

30.11.20 21:15
2

88 Postings, 114 Tage Sandviper@Goldhamer #389

Da müsste ein Goldkäufer , welcher beim Höchstkurs vor kurzem gekauft hat , seinen derzeitigen Verlust auch steuerlich geltend machen können . Mein Auto hat jetzt nach 12 Jahren auch einen massiven Verlust (ca. 45.000 Euro) - Dieser wird ab 2021 dann eben auch steuerlich geltend gemacht . Wer im Casino verloren hat , hat auch das selbe Recht . Ich habe vor kurzem meine Brieftasche verloren - da waren 10.000 Euro drinnen. Das wird mit meiner jährlichen Einkommensteuer nun gegengerechnet :-)  

30.11.20 21:56
5

1055 Postings, 823 Tage MambaDie EU-Finanzminister

haben sich auf die Reform des Euro-Rettungsschirms ESM geeinigt. Das teilte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) mit. Mitten in der Corona-Rezession will sich die Eurozone dadurch besser für künftige Finanz- und Bankenkrisen wappnen. Damit würden die europäischen Banken »krisenfester« gemacht, sagte Scholz.  Der IWF drängte auch auf einen raschen Start des 750 Milliarden Euro schweren Corona-Wiederaufbauprogramms; auch der Abschluss der ESM-Reform und die Stärkung des Bankenabwicklungsfonds blieben dringende Aufgaben, wie es hieß. "

Eine "Reform" der europäischen "Finanzregularien" kann nur bedeuten, dass Deutschland mal wieder mehr bezahlen muss. Wieviele hundert Milliarden dürfen es, "ganz solidarisch und alternativlos" natürlich, denn diesmal sein ? Egal , zahlt eh der Bürge(r) .


 

30.11.20 22:18
1

20749 Postings, 2604 Tage Galearisab Minute 29

vorblättern
Quelle: youtube.com
Link: https://www.youtube.com/watch?v=bk1ONCmJm1w
 

30.11.20 22:39
1

20749 Postings, 2604 Tage Galearis....

Friedensvertrag etc.
Quelle: youtube.com
Link: https://www.youtube.com/watch?v=w95boNNa9HA  

30.11.20 22:51
2

3451 Postings, 1541 Tage Qasar#399 Ehrlichgsagt, Galearis, weiß ich nicht

was die beiden erreichen wollen.
Mit den falschen Prognosen Shaef und bzgl. C. haben sie sich leider selbst den Schwung genommen.
Kritsche Internetblogs gibt es ziemlich viele. Ich empfehle die Punkte zu verbinden.

Wichtig ist für mich und sollte es auch für andere Menschen sein, sich bewußt zu werden, wer und was man ist, sich in die Lage zu versetzen, sich selbst zu beobachten.
Man sagt ja gerne, dass man mal ´neben sich selber steht'. Das ist vielleicht gar nicht so schlecht.

Vorauss.: Glaube nicht alles was du denkst.
 

Seite: 1 | ... | 11734 | 11735 |
| 11737 | 11738 | ... | 11906   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln