finanzen.net

co.don Aktie mit Kurspotential

Seite 1 von 112
neuester Beitrag: 19.11.19 09:05
eröffnet am: 27.04.12 11:44 von: stan1971 Anzahl Beiträge: 2786
neuester Beitrag: 19.11.19 09:05 von: Stronzo1 Leser gesamt: 616591
davon Heute: 349
bewertet mit 4 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
110 | 111 | 112 | 112   

27.04.12 11:44
4

1 Posting, 2762 Tage stan1971co.don Aktie mit Kurspotential

Die Aktie der co.don AG  [WKN: A1K022 / ISIN: DE000A1K0227] könnte ein vielversprechendes Investment werden. Der Kurs hat sich seit Januar deutlich erholt. Für zunehmende Bekanntheit des Biopharma Unternehmens, dass sich auf die zukunftsträchtige regenerative Medizin spezialisiert hat, sorgte zunächst der Unternehmerpreis des ostdeutschen Sparkassenverbandes, dann eine ZDF-Reportage im März über das Problem von Knorpeldefekten im Kniegelenk und deren Behandlung mit dem co.don Verfahren der körpereigenen Knorpelzelltransplantation. Von den ca. 175 000 Knieprothesen, die in Deutschland jährlich eingesetzt werden, könnten durch das neue und schonende Verfahren rund 25 000 vermieden werden. Am kommenden Mittwoch (02. Mai 2012) wird nun auch das ARD Fernsehen in der SWR-Sendung "betrifft" das regenerative Verfahren des Unternehmens ausführlich vorstellen - und das zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr! Der Titel der Dokumentation lautet „Schluss mit Gelenkschmerzen“.

 

Durch die wachsende Bekanntheit wenden immer mehr Orthopäden dieses Verfahren an, und davon könnten Anleger mit Risikobereitschaft profitieren. Die Aktie ist ein echter Kauf.

 

 

 

 

 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
110 | 111 | 112 | 112   
2760 Postings ausgeblendet.

14.11.19 19:40
1

1104 Postings, 843 Tage Stronzo1Inso

Die KE hat 5 Mio reingespielt, B. steht habacht..so schnell gehen die nicht vor die Hunde  

14.11.19 23:41

570 Postings, 1082 Tage Mr. Pisoces wird eng...

Ich habe mir eben mal die Zeit genommen, in den Geschäftsbericht reinzuschauen. Bei der "Ertrags"-Lage reicht das Geld noch für zwei Jahre (12,4 Mio Eigenkapital und 5,7 Mio Verlust).

Mich wundert vor dem Hintergrund der desaströsen Ergebnisse und der dünnen Kapitaldecke, dass die Geschäftsleitung die Internationalisierung vorantreiben will. Das einzige, was in dieser Hinsicht Sinn ergäbe, wäre die Schaffung von Potenzialen, die den Aktienkurs heben und damit die Finanzierungsbedingungen verbessern oder ein anderes Unternehmen ein Übernahmeangebot unterbreitet. Ersteres ist aber eindeutig nicht der Fall und letzteres lässt bis dato auf sich warten.

Man sollte sich mit dem Geschäft auf Deutschland fokussieren  und hier est mal in die Profitabilität kommen, um zu zeigen, dass das Geschäftsmodell tragbar ist. Dafür müssen deutlich zweistellige, besser dreistellige Millionenumsätze her. Wenn man das erreicht hat, dann würde man auch im Hinblick auf Auslizensierungen ausländischer Zulassungen in einem ganz anderen Licht dastehen. So schafft man riesige Potenziale und reitet Co.Don auf der Kostenseite in den Ruin, bevor die Potenziale überhaupt genutzt werden können.

So gut ich das Produkt finde und so überzeugt ich von den Verbesserungen in der Behandlung für kaputte Knie bin... ich sehe hier kein Gras mehr wachsen.


Aus dem Geschäftsbericht:

https://www.codon.de/investoren/geschaefts-und-zwischenberichte.html


"Gemäß der Budgetplanung für die nächsten 12 Monate geht der Vorstand zum Zeitpunkt der
Berichtserstellung davon aus, dass ein zusätzlicher Kapitalbedarf von mindestens EUR 7,6 Mio. besteht.
Zur Deckung des zusätzlichen Kapitalbedarfs hat der Vorstand mit Investoren und Kreditgebern
verschiedene Finanzierungsszenarien entwickelt. Zum derzeitigen Stand, Ende August 2019, sind
Gespräche mit verschiedenen Kapitalgebern sehr weit fortgeschritten, so dass der Vorstand fest davon
ausgeht, Finanzmittel im Rahmen weiterer möglicher Kapitalmaßnahmen beschaffen zu können. Über
den Inhalt der Verhandlungen haben die Parteien bis zum Erreichen des Pflichtveröffentlichungsstatus
Stillschweigen vereinbart.  
Für den Fall, dass bei der CO.DON ein nicht durch eigene flüssige Mittel oder die geplante
Kapitalmaßnahme gedeckter Liquiditätsbedarf entstehen sollte, hat der Vorstand bereits mit einem
Investor Gespräche mit dem Ziel des Abschlusses einer Darlehensvereinbarung aufgenommen.  
Sollte es dem Vorstand nicht gelingen, geplante Kapitalmaßnahmen umzusetzen, wäre der Bestand
des Unternehmens gefährdet.  "

Wenn ich dann noch sehe, in welcher Größenordnung hier Kapital reingeholt wird, dann kann ich nur zu dem Schluss kommen, dass die Geschäftsleitung nicht im geringsten den Ernst der Lage erkannt hat. Was will ich bei einer langfristig angelegten Internationalisierungsstrategie mit einer Kapitalerhöhung, die gerademal den Verlust eines Jahres deckt?

Co.Don holt sich knapp 6 Millionen Euro

https://www.4investors.de/nachrichten/...?sektion=stock&ID=137761

Wenn dann auch noch 10 Mio Aktien angeboten waren, wie ich oben im Thread las, dann kann ich die Situation nur als dramatisch bezeichnen. Da will ja keiner mehr was von haben und dann wird es auch mit dem Vertrieb schwierig. Wer will eine Therapie einführen, die von einem Unternehmen angeboten wird, von dem ich nicht weiß, ob es in zwei oder drei Jahren noch exisitieren wird.

Hier muss ein Wunder her, sonst sehe ich schwarz - natürlich nur meine Meinung.


 

14.11.19 23:52

570 Postings, 1082 Tage Mr. PisocPS. ich habe eine Sache übersehen

das waren halbjahreszahlen!  also geht es mit der Kapitalverbrennung doppelt so schnell wie oben berechnet - halleluja! - was frei übersetzt so viel heißt wie Prost-Mahlzeit!  

15.11.19 07:04

18 Postings, 70 Tage FrankonaBezug von neuen Aktien

Die B's haben zusammen nur  ca. 1,7 Mio. Aktien (ca. 17 Prozent der angebotenen jungen Aktien) bezogen obwohl  sie zusammen ca.. 31 Prozent der Aktien besitzen. Ich frage mich daher wieso der Hauptaktioär nicht alle Bezugsrechte ausgeübt hat.

 

15.11.19 08:20

1104 Postings, 843 Tage Stronzo1Situation

Ich weise seit zwei Jahren darauf hin, dass J. der Falsche ist. Nun, ich kam in diesem Forum relativ stark unter Druck. Dass J. der Falsche ist, das sollte jetzt aber jeder erkannt haben.

Die Situation ist ohne Zweifel nicht einfach, aber so ausweglos, wie hier dargestellt wird, ist sie nicht. Es ist Geld da und vor allem ein starker Ankeraktionär.

Co.Don baut auf einem soliden Geschäft in Deutschland auf und die Internationalisierungsstrategie ist richtig und wichtig. Es ist ohne Zweifel so, daß das Gespann Dr. H / Dr. W. gut für das Unternehmen war und mit J. ist Co.Don nach unten gefahren. Mittlerweile hat das auch der AR erkannt, und einen Vertriebsvorstand eingestellt. Es zeigen sich erste Erfolge, Wachstum ist zurückgekehrt und natürlich muß man bei Co.Don viel Geduld mitbringen.  An die 52 % Wachstum glaube ich persönlich nicht, aber 10 bis 15 % Basiswachstum (ohne Sondererlöse durch Lizenzen) sind wohl nicht unrealistisch. Wenn nun wirklich der Lizenzverkauf an die Russen so umgesetzt wird wie erwartet - und es wird von beiden Seiten daran gearbeitet - dann kann es hier schnell wieder bergauf gehen.

An dieser Stelle sollte man die Flinte nicht ins Korn werfen. Dafür ist der falsche Zeitpunkt.  

15.11.19 08:28
1

1104 Postings, 843 Tage Stronzo1Sphene

Was ,ich - mittlerweile seit Jahren - stört, sind die Analystenberichte von Sphene Capital die seit Jahren ein Kursziel von ca. ? 10 errechnen. Dieses Ziel ist auf Jahressicht unrealistisch. Deshalb ist es höchste Zeit, daß Sphene Capital endlich hergeht und das Ziel ein Stück runtersetzt. Von mir aus in einem ersten Schritt auf 7 und dann kann man sehen, ob der Laden wirklich anspringt wie erwartet.

Im Übrigen habe ich mich immer auch kritisch im Hinblick auf USA und China geäußert. Diese Themen sind für mich kurzfristig wenig realistisch. Mittel- und langfristig aber ein absolutes Muß.

Das ist auch der Kardinalfehler von J., daß er Erwartungen schürt, die vielleicht irgendwo in der fernen Zukunft liegen könnten. Dass das Interesse von irgendwelchen Brancheninsidern auf irgendwelchen Messen nicht ausreicht um daraus eine Adhoc zu machen, das sollte J. mittlerweile klar sein. Leider macht er diesen Fehler immer und immer und immer wieder.  

15.11.19 13:22

917 Postings, 1020 Tage KalleZFrankona

er kommt dann über die 30 % und muss ein Angebot machen ....
Mittelfristig gut möglich !  

15.11.19 16:04

18 Postings, 70 Tage FrankonaKalleZ

wenn B alle Aktien bezieht hat er nach wie vor die gleiche Beteiligungshöhe, da sich die Gesamtzahl entsprechend erhöht  außer er hat noch ein Wandlungsrecht.

 

15.11.19 16:35
1

6 Postings, 63 Tage GemmingerAnteil KE Bauerfeind

Bauerfeind hat doch an der KE anteilig mehr genommen als wenn er nur seinen Anteil gemäß agiert hätte:

"Im Rahmen der Kapitalerhöhung wird Bauerfeind insgesamt 900.000 neue Aktien zu einem Gesamtbezugspreis von EUR 2.070.000,00 erwerben, so dass die Aktionärin nach Durchführung der Kapitalerhöhung mit insgesamt rd. 27,9% an der Gesellschaft beteiligt sein wird."

Vorher war sein Anteil nur 26,82%



 

15.11.19 17:39

1104 Postings, 843 Tage Stronzo1Vom Squeeze out sind wir noch ein Stückchen

entfernt.

Bauerfeind wäre gut beraten, Kleinaktionäre im Unternehmen zu belassen. Ausserdem sollte man an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen, daß es einige DCF-Berechnungen gibt (siehe Sphene), die Kurse um die 8 - 10 Euro rechtfertigen würden. Ich glaube nicht, daß Bauerfeind bereit ist, soviel Geld auf den Tisch zu legen.  

15.11.19 18:59

917 Postings, 1020 Tage KalleZder

Kurs ist nicht zufällig so. BF hätte locker mehr unterstützen können... Peanuts für den.
Hier sammelt einer günstig ein.
BF hat mit seinen Verbindungen sehr gute Chancen im Ausland.
Und im Ausland wird bezahlt. Da kommt auch genug für den Arzt rum.
Wenn junge Entscheider den Vorteil erkennen wird auch es in D auch noch besser.
Ich habe nochmal zugekauft und bleibe investiert.
 

16.11.19 11:35

1104 Postings, 843 Tage Stronzo1KalleZ

Sehr mutig. Ich denke auf diesem Niveau wäre es fast schon dumm zu verkaufen.  

16.11.19 12:45
1

1104 Postings, 843 Tage Stronzo1Hätte ich genug Geld

Ich würde mir Co.Don schnappen. Zu diesem Preis ein Schnäppchen.

Dann J. sofort raus (wer braucht den ?), einen fähigen Pharma-CEO rein, ordentlichter Marketing/Finanzplan, Stärkung der Vertriebsmannschaft, Nachjustierung bei den Kapazitäten, möglicherweise Austausch bestimmter Vertriebspartner (Italien, Frankreich?!),  Marketinginitiative, 10 Mio fresh cash, Dr. W zurück in den AR und ab geht die Post.

Das Produkt passt es wird nur nicht richtig und aktiv genug verkauft.  

18.11.19 09:36

1104 Postings, 843 Tage Stronzo1Gute Nachricht

Nur eine gute Nachricht, die nicht irgendwelche zukünftigen Erwartungen reflektiert, sondern Fakten (Umsatzwachstum, Abrechnung Lizenzerlöse, etc.) könnte für einen explosionsartigen Anstieg des Aktienkurses führen. Wann endlich kommen wirklich gute Nachrichten ? Wann ?  

18.11.19 10:23

18 Postings, 70 Tage FrankonaGute Nachricht

Wenn bereits eine (die erste) Behandlung in den Niederlanden eine Nachricht wert ist schauts eher schlecht aus.

 

18.11.19 10:30

18 Postings, 70 Tage FrankonaInvestment

Hier ist offensichtlich der Spruch richtig "Never  catch a falling Knife". Ich hab mir hier bereits gewaltig die Finger verbrannt. Ich frage mich deshalb wenn das Produkt wirklich so gut ist, warum erkennen das nur wenige Investoren. Nach einer Kapitalerhöhung zu 2,30? hat der Kurs bereits ca. 10 Prozent den Emissionspreis unterschritten. Noch dramatischer ist wenn man die Kapitalerhöhung im Frühjahr zu 4,05? betrachtet.

 

18.11.19 15:29
1

1104 Postings, 843 Tage Stronzo1Never catch

das ist schon richtig. Allerdings liegt hier das Messer schon am Boden. Es kann kaum mehr weiter runtergehen. Deshalb glaube ich, daß doch irgendwann eine positive Nachricht kommt und dann explodiert dieses Ding. Mal schauen.  

18.11.19 15:42

18 Postings, 70 Tage FrankonaUnten

Unten ist 0,00? das ist mal sicher. Ob sich bei Co.Don ein Boden bildet ist bei 2,00? möglich.  Ich glaube auch, dass bei positiven Nachrichten es hier schnell Richtung  Norden gehen kann. Das Kursziel von Sphene von 8,70? würde meiner Meinung nach aber einen Umsatz von mindestens 25 Mio bedeuten. Hiervon ist die Firma noch weit entfernt.

 

18.11.19 17:10

1104 Postings, 843 Tage Stronzo1Frankona

Also. Ich war hier immer der Negativ-Blogger und zwar deshalb, weil ich wahrscheinlich über die Jahre einen realistischen Blick entwickelt habe. Das ist heute auch noch so.

Co.Don ist ein Start Up bei dem es nicht wirklich rund läuft. Das ist sicher. Allerdings hat Co.Don in Deutschland einen gut entwickelten Markt iund das ist eine starke Ausgangsbasis für eine weitere Entwicklung des Unternehmens. Dass sich exportmäßig zu wenig tut, das ist unübersehbar. Es gibt eine Vielzahl von Anstrengungen die Zuwenig Früchte tragen. Dass so etwas dauert ist klar, aber ein Blick auf England zeigt, daß hier Zuwenig Fokus und nachhaltige Aufbauarbeit geleistet wird. Das ist meine Sicht.

Allerdings gibt es durchaus die Hoffnung, daß das Geschäft in den Niederlanden stärker wächst, daß endlich gute News aus der Schweiz kommen, daß eventuell umfangreichere Lizenzerlöse aus Rußland fließen. Ich schließe das alles nicht aus. Faktum ist, daß genug Potential vorhanden ist. Daß es der Alleinvorstand nicht geschafft hat in zwei Jahren mehr daraus zu machen ist unübersehbar. Er hat nur Geld vernichtet. Ohne Verstand. Allerdings gibt es seit ca. einem halben Jahr auch einen Vertriebsvorstand und auf dem ruhen meine Hoffnungen.

Also, die Null sehe ich natürlich nicht. Bei diesem sehr niedrigen Niveau von mittlerweile nur mehr ? 2 scheint mir aufgrund der Story die für mich immer noch intakt ist, durchaus die Chance, daß dort oder da endlich ein Durchbruch kommt und dann könnte die Aktie auch massivst abheben. Dann geht's um Anstiege im hohen zweistelligen Prozentbereich. Dann will ich dabei sein. Ich habe auch schon genug gelitten.  

18.11.19 17:53

18 Postings, 70 Tage FrankonaStronzo1

Einmal verliert man und einmal gewinnen die anderen. Ich habe bei CoDon einen erheblichen Verlustvortrag aufgebaut. Die  Hoffnung auf die USA bzw,. China scheint mir nur durch die Firma selbst geschürt zu werden. Der Markteintritt kann hier offensichtlich noch länger dauern.  

18.11.19 17:56

917 Postings, 1020 Tage KalleZStronzo

Gut so. Konstruktiv. Das wird auch gelesen. Nicht immer nur Vorstand ist sch ... . Der ist nun mal noch da.
Und , Bauerfeind ist nicht wegen ungefähr hier.
Er kennt das große Pontential und kauft zu.
Wenn er nicht bei 30 % ein Übernahmeangebot machen müsste hätte er sicher noch mehr gekauft.
Er hat die Verbindungen in das Ausland und hier liegt der Schlüssel und das Geld.
MK zur Zeit wäre auch für einen großen Ami Peanuts.
Ich gebe kein Stück her.  

19.11.19 01:09

1104 Postings, 843 Tage Stronzo1china und usa

daran glaube ich kurzfristig betrachtet eher nicht  das ist so eine typische eine blase von j.

der erzählt uns ja einerseits, dass er mit meldungen zurückhaltend sein muss, schreibt aber andererseits von riesenpotential, wenn ihn auf der messe ein chinese frägt, was co.don denn so macht...  

19.11.19 06:54

18 Postings, 70 Tage FrankonaWie lange reicht das Geld

Bin gespannt wann die nächst KE ansteht. Wenn ich mich recht erinnere wird der Großteil des Erlöses der KE zur Tilgung  eines Darlehens an B. verwendet. Der Rest wird relativ schnell verbraucht sein.

 

19.11.19 08:19

1104 Postings, 843 Tage Stronzo1Darlehen BF

Nein. Bauerfeind ergänzt. Es ist ohnehin so, daß sich in den nächsten 6 - 8 Monaten ein größerer Durchbruch einstellen muss. Dieser kann darin bestehen, daß die Russland Lizenz abgerechnet und bezahlt werden wird, oder dass endlich stärkeres Wachstum eintritt, oder dass tatsächlich ein Investor mit einer größeren Summe reingeht. Was ich beim Russland Deal nicht verstehe ist, daß ganz offenbar keine Fortschrittszahlungen vereinbart wurden.  

19.11.19 09:05

1104 Postings, 843 Tage Stronzo1Gute Nachricht

J. hat zwei Jahre lang versagt. Ich glaube es ist aber auch ihm zuzutrauen, daß er wenigstens einmal in 24 Monaten auch einmal was konkret (!!) Positives beitragen wird. Und darauf warte ich nun sehr gespannt. Das traue ich auch ihm zu.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
110 | 111 | 112 | 112   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AramcoARCO11
EVOTEC SE566480
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
BASFBASF11
TeslaA1CX3T