geht hier was

Seite 1 von 79
neuester Beitrag: 02.12.22 12:06
eröffnet am: 15.03.12 22:06 von: toni1111 Anzahl Beiträge: 1963
neuester Beitrag: 02.12.22 12:06 von: Ineos Leser gesamt: 699458
davon Heute: 142
bewertet mit 6 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
77 | 78 | 79 | 79   

15.03.12 22:06
6

5383 Postings, 4286 Tage toni1111geht hier was

Die Biotechnologie-Firma MondoBiotech kämpft ums Überleben. Nun erhofft sich CEO Ruggero Gramatica Rettung aus Italien. Das im Kloster Stans eingemietete KMU steckt in Übernahmeverhandlungen mit Pierrel. Die Mailänder Firma befasst sich auf Kundenauftrag mit Dienstleistungen rund um die Entwicklung von Pharmazeutika. Zudem werden nördlich von Neapel, genauer in Capua, für Dritte Medikamente produziert.

Falls sich die beiden Seiten einigen können, soll MondoBiotech mit Pierrel Research International in Thalwil zusammengelegt werden. Beim Schweizer Ableger handelt es sich um jene Firma, die auf Kundenauftrag forscht. Doch Anfragen am Hauptsitz sind unerwünscht. Auf die Frage, wie viele Personen in Thalwil arbeiten, wurde der Telefonhörer aufgelegt.

Nach der Fusion hielte Pierrel die Mehrheit. Damit wäre Präsident Canio Mazzaro der neue starke Mann; er hält ein Viertel der Aktien an der Mailänder Firma. Woran die Italiener interessiert sind, ist nicht klar. MondoBiotech hat seit der Gründung 2001 primär heisse Luft und Riesenverluste produziert. Alleine im ersten Halbjahr 2011 ist ein Fehlbetrag von 54 Millionen angefallen. Jüngst wurde das Unternehmen stark redimensioniert, gegenwärtig stehen noch neun Namen auf der Gehaltsliste ? davon fünf Manager. Der Aktienkurs ist seit dem IPO um sage und schreibe 99 Prozent abgestürzt.

Möglicherwiese will sich Pierrel einfach einen Aktienmantel umhängen, um so ohne Umwege den Sprung an die speziell bei italienischen Pharmaunternehmen beliebte Schweizer Börse zu schaffen. Die Firma könnte frischen Wind gebrauchen; ihre in Mailand kotierten Aktien haben seit 2007 über 80 Prozent an Wert eingebüsst, die Gesellschaft wird von der Börse noch mit 26 Millionen Euro bewertet. Über die letzten Jahre sind einige Dutzend Millionen an Verlusten angefallen.

Muss MondoBiotech in Stans die Lichter löschen, falls die Fusion platzt? «Die Firma ist in der Lage, ihr Kerngeschäft in diesem Jahr weiterzuführen», behauptet CEO Gramatica.

Am MondoBiotech-Hauptsitz im Kloster Stans arbeiten noch neun Personen ? inklusive CEO Ruggero Gramatica.

http://www.bilanz.ch/unternehmen/mondobiotech-lichterloeschen

zur info ich bin noch nicht drinn  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
77 | 78 | 79 | 79   
1937 Postings ausgeblendet.

13.11.22 19:42

1175 Postings, 1060 Tage IneosDie Eröffnungsnacht des Festivals 2022

A Berlino si è tenuta la Serata Inaugurale del Festival 2022 organizzata grazie anche al sostegno di APR Applied Pharma Research.

È stata una serata ricca di cinema, emozioni e ospiti a cui ha preso parte anche Paolo Galfetti CEO di APR e papà di Riccardo, nato con la fenilchetonuria (PKU), che ha condiviso con il pubblico in sala la sua esperienza di genitore caregiver e la mission della campagna vincitrice di una menzione speciale “Live Your Best Life” : sentiti liberi di ambire sempre al massimo del tuo potenziale!

La serata si è conclusa con un aperitivo PKU Friendly per tutti i nostri ospiti.

Prenota il tuo posto in sala per le nostre prossime tappe inviando una mail a comunicazione@noveproduzioni.it

𝗟𝗶𝘃𝗲 𝗬𝗼𝘂𝗿 𝗕𝗲𝘀𝘁 𝗟𝗶𝗳𝗲 & 𝗕𝗲 𝗜𝗻𝘀𝗽𝗶𝗿𝗲𝗱

#Lasciatisipirare #LiveYourBestLife #PKUstory #Filmfestival #Unosguardoraro #raredisease #rarediseaseawareness #festivalcinema #cinema #malattierare
Claudia Crisafio Serena Bartezzati
🎞️ VII Edition Eröffnungsabend in Berlin

Die Eröffnungsnacht des Festivals 2022 fand in Berlin statt und wurde dank der Unterstützung von APR Applied Pharma Research organisiert.

Es war ein Abend voller Kino, Emotionen und Gäste, an dem auch Paolo Galfetti, CEO von APR und Vater von Riccardo, geboren mit Phenylketonurie (PKU), teilnahm, der mit dem Publikum im Raum seine Erfahrungen als Pflegeelternteil und die Mission der Kampagne teilte und eine besondere Erwähnung erhielt "Live Your Best Life": Fühlen Sie sich frei, immer nach Ihrem vollen Potenzial zu streben!

Der Abend endete mit einem PKU Friendly Aperitif für alle unsere Gäste.

Buchen Sie Ihren Platz im Zimmer für unsere nächsten Stopps, indem Sie eine E-Mail an comunicazione@noveproduzioni.it

Lebe dein bestes Leben & lass dich inspirieren

#Lasciatisipirare #LiveYourBestLife #PKUstory #Filmfestival #Unosguardoraro #raredisease #rarediseaseawareness #festivalcinema #  

14.11.22 07:23

1175 Postings, 1060 Tage IneosVergleichsvereinbarung


Rundschreiben

Relief-Therapeutika
newsblog-detail
Relief Therapeutics Holding SA und NRx Pharmaceuticals, Inc. kündigen die Unterzeichnung einer endgültigen Vergleichsvereinbarung an

Relief Therapeutics Holding SA / Schlüsselwort(e): Sonstiges

14-Nov-2022 / 07:00 CET/CEST
Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent allein verantwortlich.

Relief Therapeutics Holding SA und NRx Pharmaceuticals, Inc. geben die Unterzeichnung einer endgültigen Vergleichsvereinbarung bekannt

Genf, Schweiz und Radnor, Pennsylvania, 14. November 2022 - RELIEF THERAPEUTICS Holding SA (SIX: RLF, OTCQB: RLFTF, RLFTD) ("Relief") und NRx Pharmaceuticals, Inc. (NASDAQ: NRXP) ("NRx Pharmaceuticals") gaben heute bekannt, dass sie endgültige Vergleichsvereinbarungen zur Beilegung ihrer anhängigen Rechtsstreitigkeiten abgeschlossen haben.  Als Teil des Vergleichs, der innerhalb der nächsten 30 Tage geschlossen werden soll, (i) wird NRx Pharmaceuticals alle Vermögenswerte, die es zuvor in seinem Aviptadil-Entwicklungsprogramm verwendet hat, einschließlich seiner Zulassungsanträge, Patentanmeldungen, klinischen Daten und der Formulierung des Aviptadil-Produkts, das es zuvor entwickelt hat, an Relief übertragen, (ii) Relief wird in Zukunft das ausschließliche Recht und die Kontrolle haben und die Verpflichtung, wirtschaftlich angemessene Anstrengungen zu unternehmen, um ein Aviptadil-Produkt zu entwickeln und zu vermarkten, (iii) Relief hat zugestimmt, wirtschaftlich angemessene Anstrengungen zu unternehmen, um das bestehende Right to Try-Programm für Aviptadil in den Vereinigten Staaten für mindestens zwei Jahre fortzusetzen, (iv) Relief zahlt NRx Pharmaceuticals Meilensteinzahlungen, wenn es erfolgreich die kommerzielle Zulassung eines Aviptadil-Produkts (für COVID-19 oder eine andere Indikation) erlangen kann, (v) Relief zahlt NRx Pharmaceuticals Lizenzgebühren auf der Grundlage eines prozentualen Anteils am künftigen Umsatz eines Aviptadil-Produkts (für COVID-19 oder eine andere Indikation), (vi) NRx Pharmaceuticals hat zugestimmt, bei der Entwicklung eines Aviptadil-Produkts in der Zukunft nicht zu konkurrieren, und (vii) beim Abschluss werden Relief und NRx Pharmaceuticals ihre anhängigen Rechtsstreitigkeiten aufgeben. Es kann nicht garantiert werden, dass Relief bei der Vermarktung des Aviptadil-Produkts erfolgreich sein wird.

Über Relief Therapeutics
Relief ist ein schweizerisches biopharmazeutisches Unternehmen im kommerziellen Stadium, das sich auf die Identifizierung, Entwicklung und Vermarktung neuartiger, patentgeschützter Produkte für die Behandlung seltener und sehr seltener Krankheiten wie Stoffwechselstörungen, Lungenerkrankungen und Bindegewebserkrankungen konzentriert. Die diversifizierte Pipeline von Relief besteht aus Produkten, die das Potenzial haben, einen bedeutenden ungedeckten medizinischen Bedarf zu decken, darunter PKU GOLIKE®, das mit der geschützten Physiomimic-Technologie entwickelt wurde und das erste Aminosäureprodukt mit verlängerter Freisetzung ist, das für die diätetische Behandlung von Phenylketonurie (PKU") vermarktet wird. Relief hat ein Kooperations- und Lizenzabkommen mit Acer Therapeutics für die weltweite Entwicklung und Vermarktung von ACER-001 (Natriumphenylbutyrat) für die Behandlung verschiedener angeborener Stoffwechselstörungen, einschließlich Harnstoffzyklusstörungen (UCDs") und Ahornsirup-Urin-Krankheit (MSUD"). Relief entwickelt auch weiterhin Aviptadil für verschiedene seltene pulmonale Indikationen. Darüber hinaus befindet sich Relief in der klinischen Entwicklung von APR-TD011, einer differenzierten sauren Oxidationslösung aus hypochloriger Säure zur Behandlung von Epidermolysis bullosa (EB"), einer Gruppe seltener, genetisch bedingter, lebensbedrohlicher Bindegewebserkrankungen; APR-TD011 wurde von der FDA als Orphan Drug Designation anerkannt. Schließlich vermarktet Relief mehrere ältere Produkte über Lizenz- und Vertriebspartner.

RELIEF THERAPEUTICS Holding SA ist an der SIX Swiss Exchange unter dem Symbol RLF kotiert und in den USA an der OTCQB unter den Symbolen RLFTF und RLFTD notiert. Weitere Informationen finden Sie unter www.relieftherapeutics.com. Folgen Sie Relief auf LinkedIn.

Über NRx Pharmaceuticals
NRx Pharmaceuticals ist ein biopharmazeutisches Unternehmen im klinischen Stadium, das Therapeutika für die Behandlung von Störungen des zentralen Nervensystems entwickelt, insbesondere von suizidalen Depressionen und posttraumatischen Belastungsstörungen (PTSD). Das am weitesten fortgeschrittene Programm des Unternehmens, NRX-101, eine orale, fest dosierte Kombination aus D-Cycloserin und Lurasidon, zielt auf den NMDA-Rezeptor des Gehirns ab und wird in einer Phase-3-Studie im Rahmen einer Sondervereinbarung mit der Food and Drug Administration ("FDA") und der Breakthrough Therapy Designation bei Patienten mit bipolarer Depression und akuter Selbstmordgedanken untersucht, eine Indikation, für die die einzige zugelassene Behandlung die Elektroschocktherapie ist. NRx Pharmaceuticals hat außerdem eine klinische Phase-2b-Studie bei Patienten mit subakuter Suizidalität eingeleitet, die möglicherweise eine wesentlich breitere Indikation darstellt. Die FDA erteilte den Status eines Therapiedurchbruchs (Breakthrough Therapy Designation) und ein spezielles Protokollabkommen (Special Protocol Agreement) auf der Grundlage der vorangegangenen STABIL-B-Studie des Unternehmens, die im Vergleich zu den verfügbaren Therapien eine wesentliche Verbesserung bei der Reduzierung von Depressionen und Suizidalität zeigte.
 

14.11.22 10:31
1

224 Postings, 2960 Tage Der HobbyaktionärWat nu?

Hi zusammen,

was ist los? Ich dachte nach der Einigungsmeldung springen die Anleger aus der Hose und kaufen
wie wild. Die Kaufreaktion ist ja wirklich ernüchternd.  

14.11.22 12:42

1175 Postings, 1060 Tage Ineoswat nu :-)

jetzt sollen sich erst mal die Penny-Shorties austoben . Nachdem jetzt alles
geklärt wurde , kann Relief wesentlich offensiver mit Neuigkeiten aufwarten .
Wer weiß was als nächstes kommt ? Die Prof. Dr. Leuppi-Studie befindet sich
in der Endphase und könnte noch mächtig Impulse senden . Jetzt wo die
Impfungen und die Maßnahmen unserer Politikeliten einschließlich WHO/FDA
immer mehr unter Druck geraten mit ihren Schummeleien könnte die Leuppi-Studie
das Zünglein an der Waage sein . Es braucht halt noch Zeit ! :-)    

14.11.22 13:45
1

224 Postings, 2960 Tage Der Hobbyaktionärwat nu

Naja, nachdem ich vor einigen Monaten alles raus gefeuert hatte, habe ich heute Morgen
mal wieder eine kleine Position gekauft, da ich davon ausging, dass nach der Meldung
Feuer in den Kurs kommt.
Auf jeden Fall zittern wir ab heute wieder gemeinsam.

Grüße aus dem Vordertaunus  

15.11.22 15:18
1

7792 Postings, 4718 Tage paioneerineos: wurde zeit...

dass der fall aufgerollt wird. hoffentlich weltweit!  

15.11.22 19:40
1

1175 Postings, 1060 Tage IneosBoston Pharma Partnering Summit 2022


On 17th and 18th November #apr and #relief will be in #boston represented by Stefano Balestrini at the Boston Pharma Partnering Summit 2022. The event will bring Biotech and Pharma professionals together. #pharma #biotech #event. Stay tuned for more updates!

Am 17. und 18. November werden #apr und #relief in #boston vertreten durch Stefano Balestrini auf dem Boston Pharma Partnering Summit 2022 sein. Die Veranstaltung bringt Biotech- und Pharma-Fachleute zusammen. #pharma #biotech #event. Bleiben Sie dran für weitere Updates!

 

16.11.22 08:45

1175 Postings, 1060 Tage IneosAmerican Depositary Shares

https://relieftherapeutics.com/newsblog-detail/?newsID=2382351

Relief Therapeutics reicht Änderung Nr. 1 zu seiner Registrierungserklärung auf Formular F-1 bei der U.S. Securities and Exchange Commission ein

Genf, Schweiz, 16. November 2022 - RELIEF THERAPEUTICS Holding SA (SIX: RLF, OTCQB: RLFTF, RLFTD) ("Relief") gab heute bekannt, dass es bei der U.S. Securities and Exchange Commission ("SEC") die Änderung Nr. 1 zu seiner Registrierungserklärung auf Formular F-1 gemäß dem Securities Act von 1933 in Bezug auf ein geplantes Angebot seiner Stammaktien in Form von American Depositary Shares ("ADS") eingereicht hat. Die Anzahl der anzubietenden ADSs, der Plan für den Vertrieb der ADSs und die Preisspanne für das geplante Angebot stehen noch nicht fest. Relief plant, die Notierung seiner ADSs an der NASDAQ-Börse unter dem Symbol "RLFT" zu beantragen. Das Angebot wird, falls es zustande kommt, nur mittels eines gültigen Prospekts erfolgen.



 

17.11.22 10:10

1175 Postings, 1060 Tage IneosÜbersterblichkeit nimmt in Oktoberhälft zu

Pressemitteilung Nr. 480 vom 15. November 2022

WIESBADEN – Im Oktober 2022 sind in Deutschland nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 92 954 Menschen gestorben. Diese Zahl liegt 19 % oder 14 560 Fälle über dem mittleren Wert (Median) der Jahre 2018 bis 2021 für diesen Monat. Während zu Beginn des Monats die Sterbefallzahlen sowie ihre Differenz zum Vergleichswert deutlich angestiegen sind, gingen beide Werte am Ende des Monats wieder zurück. Auch die COVID-19-Todesfallzahlen erreichten Mitte des Monats ein zwischenzeitliches Maximum, können die Differenz aber nur zum Teil erklären. Die Alterung der Bevölkerung wirkt sich dabei nur geringfügig auf den Unterschied zum Niveau der Vorjahre aus. In welchem Ausmaß weitere Faktoren zu den erhöhten Zahlen im Oktober beigetragen haben, lässt sich derzeit nicht einschätzen. Zu dieser Frage können die später vorliegenden Ergebnisse der Todesursachenstatistik zusätzliche Hinweise geben.


Monatliche Sterbefallzahlen 2022 in Deutschland




Sterbefälle
2022 Differenz zum
mittlerem Wert 2018-2021 Relative Differenz zu…
mittlerem Wert
2018-2021 2018 2019 2020 2021
Anzahl in %
Stand: 14.11.2022
Januar 89 365 +4 322 +5 +5 +5 +5 -16
Februar 82 709 +1 109 +1 -4 +2 +3 +1
März 93 631 +6 563 +8 -13 +8 +7 +14
April 86 074 +5 366 +7 +8 +11 +3 +5
Mai 81 642 +5 890 +8 +9 +8 +8 +1
Juni 79 261 +6 440 +9 +14 +8 +10 +3
Juli 85 613 +9 458 +12 +13 +11 +16 +12
August 85 915 +8 529 +11 +10 +17 +9 +12
September 79 921 +7 288 +10 +15 +13 +8 +3
Oktober 92 954 +14 560 +19 +26 +21 +17 +9

Erhöhte Covid-19-Todesfallzahlen gegenüber dem Vormonat

Ein Vergleich der gesamten Sterbefälle mit der Zahl der beim Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten COVID-19-Todesfälle nach Sterbedatum ist derzeit bis einschließlich der 42. Kalenderwoche 2022 (17. bis 23. Oktober) möglich. Beim RKI wurden bislang 939 COVID-19-Todesfälle mit Sterbedatum in dieser Woche gemeldet. Gegenüber der Vorwoche sind die Zahlen erstmals seit Anfang September wieder leicht gesunken (um 50 Fälle). Dennoch ist das Niveau deutlich höher als noch im September. Die gesamten Sterbefallzahlen lagen in der 42. Kalenderwoche um 3 829 Fälle oder 22 % über dem mittleren Wert der vier Vorjahre.

Wöchentliche Sterbefallzahlen in Deutschland
Combination chart with 5 data series.
(gestrichelte Werte enthalten Schätzanteil)
Quellen: Sterbefallzahlen insgesamt: Statistisches Bundesamt (Stand 14.11.2022), COVID-19-Todesfälle: Robert Koch-Institut (Stand 10.11.2022)
View as data table, Wöchentliche Sterbefallzahlen in Deutschland
The chart has 1 X axis displaying Kalenderwoche. Range: -0.020000000000000018 to 53.02.
The chart has 1 Y axis displaying values. Range: 0 to 30000.

End of interactive chart.

Übersterblichkeit nimmt in der ersten Oktoberhälfte europaweit zu

Das EuroMOMO-Netzwerk zur Beobachtung von Sterblichkeitsentwicklungen ordnet Befunde zur Übersterblichkeit auf Basis einer eigenen Hochrechnung unvollständiger Meldungen und eines eigenen Übersterblichkeitskonzepts europaweit vergleichend ein. Während in den Septemberwochen nur für wenige Länder erhöhte Sterbefallzahlen ausgewiesen wurden, betraf dies in den Oktoberwochen immer mehr Länder. Im Gegensatz zu den deutschen Nachbarländern, in denen die Übersterblichkeit weiterhin niedrig („low excess“) bzw. moderat („moderate excess“) war, wird für Deutschland in zwei Oktoberwochen eine hohe Übersterblichkeit („high excess“) ausgewiesen.

Methodische Hinweise zu den Sterbefallzahlen für Deutschland:

Grundlage der Sonderauswertung für das Jahr 2022 sind erste vorläufige Daten (Rohdaten). Dabei handelt es sich zunächst um eine reine Fallzahlauszählung der eingegangenen Sterbefallmeldungen aus den Standesämtern ohne die übliche Plausibilisierung und Vollständigkeitskontrolle der Daten. Durch gesetzliche Regelungen zur Meldung von Sterbefällen beim Standesamt und Unterschiede im Meldeverhalten der Standesämter an die amtliche Statistik sind diese Daten noch unvollständig.

Aufgrund der hohen Relevanz aktueller Sterbefallzahlen in der Corona-Pandemie hat das Statistische Bundesamt ein Schätzmodell zur Hochrechnung der unvollständigen Daten entwickelt. Damit lassen sich bundesweite Sterbefallzahlen bereits nach etwa einer Woche bereitstellen. Dabei werden die Sterbefallzahlen der letzten neun dargestellten Wochen auf Basis der bislang eingegangenen Meldungen aus den Standesämtern hochgerechnet. Die Zahlen können deshalb zu einem späteren Zeitpunkt geringfügig höher oder niedriger sein. Die Schätzung basiert auf in der Vergangenheit beobachteten Mustern im Meldeverzug, die sich regional zum Teil deutlich unterscheiden. Miteinander vergleichbare Ergebnisse für die Bundesländer liegen deshalb erst nach etwa vier Wochen vor. Die Sonderauswertung wird wöchentlich auf der Themenseite „Sterbefälle und Lebenserwartung“ aktualisiert. Neue Ergebnisse sind jeden Dienstag verfügbar.

Anhand der vorläufigen Sterbefallzahlen lassen sich Phasen der Übersterblichkeit im Laufe eines Jahres identifizieren. So werden direkte und indirekte Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und die Auswirkungen weiterer Faktoren auf die Sterbefallzahlen zeitnah sichtbar. Hierfür wird ein Vergleich zu einem mittleren Wert (Median) mehrerer Vorjahre herangezogen, um das unterschiedliche Ausmaß von saisonal wiederkehrenden Effekten (z. B. durch Grippe- oder Hitzewellen) zu berücksichtigen. Der Effekt der steigenden Lebenserwartung und des steigenden Anteils älterer Menschen auf die zu erwartende Zahl an Sterbefällen kann in diesen unterjährigen Vergleich nicht einberechnet werden.

Der Median wird für den Vergleich mit den Vorjahren seit Berichtsmonat Juli 2021 verwendet. Dieser Vergleichswert hat gegenüber dem arithmetischen Mittel den Vorteil, weniger anfällig gegenüber Sonderentwicklungen und Ausreißern zu sein, wie beispielsweise den sehr starken Grippewellen oder den Coronawellen seit Beginn der Pandemie. Der Rückgriff auf den Median ermöglicht somit eine aussagekräftigere Einordnung der aktuellen Sterbefallzahlen. Bei der Berechnung des Medianwerts bleiben die niedrigste und die höchste Sterbefallzahl aus den vier Vorjahren unberücksichtigt. Daher ist es möglich, dass bei der Wochenbetrachtung andere Vergleichswerte als bei der Monatsbetrachtung herangezogen werden. Zudem lassen sich Kalendermonate nicht als Summe von Kalenderwochen abgrenzen. Aus diesen Gründen kann es Unterschiede zwischen addierten Wochen- und Monatsergebnissen bei den Sterbefallzahlen und ihrer Abweichung vom Median der Vorjahre geben. Weitere Informationen zur Berechnung und Verwendung des Medians enthält die Pressemitteilung Nr. 373 vom 10. August 2021.

Ab März 2020 lassen sich die Zahlen nur vor dem Hintergrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie interpretieren. Neben der Vermeidung von COVID-19-Todesfällen können die Maßnahmen und Verhaltensänderungen auch dafür gesorgt haben, dass weniger Sterbefälle durch andere Infektionskrankheiten wie beispielsweise die Grippe verursacht werden, was sich ebenfalls auf den Vergleich mit Vorjahren auswirkt. Die Ergebnisse der Todesursachenstatistik für das Jahr 2020 legen diesen Zusammenhang nahe. Rückgänge oder Anstiege bei anderen Todesursachen können ebenfalls einen Effekt auf die gesamten Sterbefallzahlen haben. Über die Häufigkeit einzelner Todesursachen können die Sterbefallzahlen jedoch keine Auskunft geben.

Für die abschließende Einordnung der Sterblichkeitsentwicklung werden die Sterbefälle noch ins tatsächliche Verhältnis zur Bevölkerung gesetzt, um beispielsweise auch den Alterungsprozess der Bevölkerung einzubeziehen. Die dafür erforderlichen endgültigen Ergebnisse inklusive aller Nachmeldungen liegen turnusgemäß zur Mitte des jeweiligen Folgejahres vor. Informationen zu derartigen Ergebnissen für die Zeit der Pandemie bietet die Pressemitteilung Nr. 313 vom 26. Juli 2022. Bereits heute lässt sich sagen, dass die aktuelle Entwicklung nicht allein beziehungsweise nur zu einem geringen Teil auf die Alterung der Bevölkerung zurückzuführen ist.

Die vorläufigen Sterbefallzahlen beziehen sich auf den Sterbetag, nicht auf das Meldedatum. Da die gemeldeten COVID-19-Todesfälle vom RKI nach Sterbedatum derzeit bis zur 42. Kalenderwoche 2022 veröffentlicht werden, ist ein zeitlicher Vergleich mit den vorläufigen Gesamtsterbefallzahlen aktuell bis zu dieser Woche möglich. Fälle, für die keine oder unplausible Angaben zum Sterbedatum übermittelt wurden, sind nicht enthalten. Diese Ergebnisse sind noch nicht für den Meldeverzug korrigiert und werden sich voraussichtlich durch Nachmeldungen noch weiter erhöhen. Weitere Hintergrundinformationen zu diesen Daten gibt es im Internetangebot des RKI.

Weitere Informationen:

Eine grafische Übersicht zur Entwicklung der Sterbefallzahlen für alle Bundesländer ist auf einer Sonderseite im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes verfügbar.

Weitere Informationen zur Sonderauswertung der Sterbefallzahlen bietet das Statistische Bundesamt auf der Themenseite „Sterbefälle und Lebenserwartung“ und der Sonderseite „Corona-Statistiken“.

Über die Folgen der Corona-Pandemie für die Vorausberechnung von Bevölkerungszahlen sprechen wir auch in unserem Podcast „StatGespräch“ zum Thema Altersstruktur. Darin erklären wir unter anderem, welche Rolle die Lebenserwartung für die zukünftige Entwicklung der Bevölkerung in Deutschland spielt.
 

18.11.22 18:04

1175 Postings, 1060 Tage Ineoskürzlich erfolgte Zusammenarbeit

Pharma Partnering Summit 2022
Es ist das Ende des ersten Tages hier in Boston beim #Pharma Partnering Summit 2022.

Trotz des finanziellen Klimas bleibt die #Biotech Branche stark.
💊Eine starke Pipeline, Allianzen und Partnering-Modalitäten sowie wertdifferenzierende Vermögenswerte bleiben die wichtigsten Meilensteine für die Aufrechterhaltung von Innovationen.
🔬Unternehmen suchen nach guten Vermögenswerten, die durch starke klinische Daten gestützt werden, und nicht nach Schnäppchen.
🏛Ressourcen werden durch neue Modalitäten auf der Suche nach Kapitaleffizienz vermittelt.
🧬 #GeneTherapy und künstliche Intelligenz werden für viele zu wichtigsten Prinzipien - den Output auf synergetische Weise zu maximieren, ohne an Materialität zu verlieren.

Wenn wir uns ansehen, was wir bei #Relief tun, und #APR sind dies alles solide und vertraute Themen für uns: Wir können auf eine solide und diversifizierte Pipeline, ein führendes Asset in #Metabolics, ein #CNS Franchise, eine direkte kommerzielle Infrastruktur in den USA und Europa und eine kürzlich erfolgte Zusammenarbeit mit einem hochkarätigen Partner in #AI zählen.
 

21.11.22 13:44

1175 Postings, 1060 Tage IneosPressekonferenz

22.11.22 04:03

1175 Postings, 1060 Tage IneosEU Parlament

22.11.22 23:47

1175 Postings, 1060 Tage IneosMedikamente für die Lungenfunktion

4. Medikamente für die Lungenfunktion

Die lebenswichtige Aufgabe der Lunge ist es, den Gasaustausch zwischen Atemluft und Blut zu gewährleisten. Schwer erkrankte Coronapatienten geraten in Lebensgefahr, wenn das nicht mehr ausreichend gelingt. Wesentlich für die Genesung ist anschließend, dass sich die Lunge mit funktionstüchtigem Gewebe und nicht nur Narbengewebe regenerieren kann.

Eins der Medikamente, das für das Aufrechterhalten der Lungenfunktion erprobt wird, enthält den Wirkstoff Aviptadil, eine synthetische Version des natürlich im Menschen vorkommenden Moleküls VIP. Das Schweizer Unternehmen Relief Therapeutics hat dafür in der EU eine Zulassung zur Behandlung von akutem Atemnotsyndrom (ARDS) und Sarkoidose, brachte es aber in Deutschland bislang noch nicht auf dem Markt. Der Wirkstoff wirkt u. a. antientzündlich und schützt bestimmte Lungenzellen (Alveolar Typ-2-Zellen) vor Virenbefall. Sie sind ein bevorzugtes Ziel von SARS-CoV-2 und für das Aufrechterhalten der Lungenfunktion besonders wichtig. Das Unternehmen NeuroRx führte nach positiven Labordaten mit Unterstützung von Relief Therapeutics in den USA eine Phase II/III-Studie mit schwer erkrankten Covid-19-Patient:innen (Symptome schweren Lungenversagens; beatmet) durch. Unter der intravenös verabreichten Therapie erholten sich die Patienten schneller von den Atemwegssymptomen. NeuRx hat daraufhin eine Emergency Use Authorization bei der FDA beantragt. Eine Langzeitstudie (1 Jahr Nachbeobachtung) mit Patienten:innen mit schweren Vorerkrankungen deutete darauf hin, dass VIP deren Überleben um 60% verbesserte. In einer anderen Studie mit schwer erkrankten Covid-19-Patient:innen zeigte Aviptadil allerdings keine Wirksamkeit. Relief Therapeutics hat zudem zusammen mit dem Unternehmen AdVita Lifescience in Saarbrücken eine Phase II-Studie mit einer inhalierbaren Formulierung des Wirkstoffs begonnen. Ziel ist auch hier, bei Covid-19-Patienten das akute Atemnot-Syndrom zu vermeiden.


https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/...rusinfektion-covid-19  

23.11.22 00:25

1175 Postings, 1060 Tage IneosBericht erstellt am: 21. November 2022

Bericht zum Stand der internationalen Anmeldung
Bericht erstellt am: 21. November 2022
Veröffentlichungsnummer: WO2022224172 - VERWENDUNG VON AVIPTADIL ALLEIN ODER IN KOMBINATION MIT ALPHA-LIPONSÄURE ALS THERAPEUTISCHES MEDIKAMENT FÜR DAS POST-VIRALE INFEKTIONSSYNDROM
Zusammenfassung: Die Erfindung betrifft die Verwendung von Aviptadil oder eines funktionellen Derivats oder eines Vorläufers davon allein oder in Kombination mit Alpha-Liponsäure oder einem funktionellen Derivat oder einem Vorläufer davon als (ein) therapeutische(s) Mittel für die Prophylaxe und/oder Behandlung eines postviralen Infektionssyndroms, einschließlich, ohne Einschränkung, fibrotischer Erkrankungen, entzündlicher Erkrankungen, neurodegenerativer Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen oder Herz- und Gefäßerkrankungen als Folge eines postviralen Infektionssyndroms, wie einer SARS-CoV-2-Infektion. Die Erfindung bezieht sich ferner auf die Verwendung des/der therapeutischen Wirkstoffs/Wirkstoffe zur intravenösen Verabreichung oder zur oralen Verabreichung oder zur Verabreichung durch Inhalation.

https://patentscope.wipo.int/search/en/...amp;_cid=P20-LAQRWP-41288-1
 

26.11.22 06:07

1175 Postings, 1060 Tage IneosAviptadil weltweit

Zuventus bringt Aviptadil weltweit kommerziell auf den Markt ;)

https://www.business-standard.com/article/companies/zuventus…  

26.11.22 06:40

1175 Postings, 1060 Tage Ineosweiter vorwärts :-)

 
Angehängte Grafik:
315422731_10106283428276537_8692591812....jpg
315422731_10106283428276537_8692591812....jpg

26.11.22 13:03

1175 Postings, 1060 Tage Ineosschlauer Schachzug oder ?



   Zitat von Ineos:
   https://patentscope.wipo.int/search/en/detail.jsf?docId=WO20

   Bericht zum Stand der internationalen Anmeldung
   Bericht erstellt am: 21. November 2022
   Veröffentlichungsnummer: WO2022224172 - VERWENDUNG VON AVIPTADIL ALLEIN ODER IN KOMBINATION MIT ALPHA-LIPONSÄURE ALS THERAPEUTISCHES MEDIKAMENT FÜR DAS POST-VIRALE INFEKTIONSSYNDROM
   Zusammenfassung: Die Erfindung betrifft die Verwendung von Aviptadil oder eines funktionellen Derivats oder eines Vorläufers davon allein oder in Kombination mit Alpha-Liponsäure oder einem funktionellen Derivat oder einem Vorläufer davon als (ein) therapeutische(s) Mittel für die Prophylaxe und/oder Behandlung eines postviralen Infektionssyndroms, einschließlich, ohne Einschränkung, fibrotischer Erkrankungen, entzündlicher Erkrankungen, neurodegenerativer Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen oder Herz- und Gefäßerkrankungen als Folge eines postviralen Infektionssyndroms, wie einer SARS-CoV-2-Infektion. Die Erfindung bezieht sich ferner auf die Verwendung des/der therapeutischen Wirkstoffs/Wirkstoffe zur intravenösen Verabreichung oder zur oralen Verabreichung oder zur Verabreichung durch Inhalation.

Zitat komplett anzeigen

Relief hat ja gerade erst sein Patent erweitert und zugelassen . Wenn Zuventus nun International Aviptadil vertreibt und in Indien erst vor Ablauf von 8 Jahren die Indische Lizens erteilt wären ja Theoretisch ganz andere Gebühren zahlbar an Relief möglich . Sicher ist auf jeden Fall das der Bekanntheitsgrad steigt und wer weiß , die FDA/WHO/NIH gehörig unter Druck geraten und mit der Prof.Dr.Leuppi-Studie die Zulassung von Aviptadil für die im Patent erwähnten Anwendungen/Krankheiten erhält . Schlicht und einfach hätten wir einen unbezahlbaren Blockbuster in unserer Pipeline !! Man darf ja mal träumen oder ?? Allen ein schönes Wochenende und bleibt gesund !! :-)  

26.11.22 13:48

1175 Postings, 1060 Tage Ineosnur ein Beispiel :-)



Indien gibt eigenen Konzernen Vorteile

Liegt es am gewonnenen Selbstbewusstsein, oder ist es schlicht der Wunsch, die inländischen Produzenten weiter zu stärken? Anfang April bewilligte das indische Patentamt einen Antrag des Generikaherstellers Natco, das Krebsmittel Nexavar von Bayer nachmachen zu dürfen. Natco-Konkurrent Cipla hatte bereits ohne Lizenz eine Kopie des Krebsmittels auf den indischen Markt gebracht und kann somit auf eine nachträgliche Absegnung des Vorgehens per Gerichtsurteil hoffen. Ein Urteil mit Signalwirkung: Erstmals seit 2005, als das indische Patentrecht reformiert wurde, erteilt Indien wieder eine Zwangslizenz.
Anzeige

Eigentlich sind diese im internationalen Handelsrecht für Notfälle wie Epidemien und Erdbeben vorgesehen, um die Versorgung mit lebenswichtigen Medikamenten zu gewährleisten. Nexavar ist ein Mittel gegen Leberkrebs oder fortgeschrittenen Nierenkrebs, wenn die Standardtherapie versagt hat. Es wird also nicht in großen Mengen benötigt, lebensrettend ist es ebenfalls nicht - es verlängert das Überleben der Patienten um wenige Monate.

Mit der Lizenz verleiht die indische Regierung allerdings einem inländischen Hersteller einen Vorteil: Acht Jahre vor Ablauf des Patentschutzes darf Natco das Medikament nachahmen und vertreiben. Der Preis wird dabei deutlich unter dem des Originals liegen. Statt umgerechnet rund 5700 Euro wird die Therapie mit dem Präparat 135 Euro kosten. Bayer wird sechs Prozent davon als Lizenzgebühr erhalten, was weit unter den üblichen Sätzen liegt. Der deutsche Konzern muss somit einen Preisabschlag von mehr als 90 Prozent für sein Produkt hinnehmen.
 

26.11.22 19:29

1175 Postings, 1060 Tage IneosDie Zulassung Indien ist von Relief



https://relieftherapeutics.com/pipeline
KLINISCHE ENTWICKLUNG VON RLF-100®
Eine klinische Phase-2b/3-Studie mit intravenösem RLF-100 bei Patienten mit COVID-19-induziertem akutem Atemnotsyndrom ("ARDS") wurde in den USA von der Muttergesellschaft NRx Pharmaceuticals, Inc. (Nasdaq: NRXP) ("NRx"), des klinischen Entwicklungspartners von Relief für RLF-100, NeuroRx, Inc. ("NeuroRx"), abgeschlossen. Die Studie erreichte den primären Endpunkt für eine erfolgreiche Erholung von Ateminsuffizienz an den Tagen 28 und 60 und zeigte einen signifikanten Überlebensvorteil nach Kontrolle des Beatmungsstatus und der Behandlungsstelle.®®

RLF-100 wurde auch in eine vom National Institute of Health gesponserte klinische Phase-3-Studie ACTIV-3b/TESICO bei schwer kranken Patienten mit COVID-19 aufgenommen, die wegen Sinnlosigkeit abgebrochen wurde. Relief beabsichtigt, die Daten aus der NIH-gesponserten Studie zu erhalten und zu überprüfen, um die beobachteten Ergebnisse bis einschließlich des Zeitpunkts, an dem die Studie abgebrochen wurde, besser zu verstehen. Während die behördliche Zulassung für COVID-19-induziertes ARDS in den USA nicht erteilt wurde, wurde RLF-100 in Indien Anfang 2022 in dieser Indikation zugelassen, was die ursprüngliche Hypothese von Relief untermauert.®®

Inhalatives RLF-100 wird derzeit in einer von europäischen Prüfärzten gesponserten Studie zur Prävention von ARDS im Zusammenhang mit COVID-19 (The Leuppi Study) untersucht, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Rekrutierung befindet und noch in diesem Jahr Top-Line-Daten vorlegen soll (vorbehaltlich der Rekrutierung geeigneter Patienten).®
 

02.12.22 08:14

1175 Postings, 1060 Tage Ineosalterative therapeutische Maßnahmen

https://www.finanzen.ch/schaetzungen/relief_therapeutics

13.04.23 Jahr 2022 Ergebnisveröffentlichung (geplant) und nicht die Geduld verlieren 🙂

https://beta.clinicaltrials.gov/study/NCT04536350

Detaillierte Beschreibung:
Bei etwa 20 % der Personen, die an der Corona-Virus-Krankheit (COVID-19) leiden, kommt es zu einer schwereren Erkrankung, die durch erhebliche Atemwegssymptome einschließlich eines akuten Atemnotsyndroms (ARDS) gekennzeichnet ist. ARDS ist eine bekannte tödliche Komplikation, die auf die niedrige Sauerstoffversorgung des Blutes zurückzuführen ist und zu Organversagen führen kann. Bislang gibt es keine spezifischen Impfstoffe oder therapeutischen Medikamente gegen SARS-CoV-2, und es werden nalterative therapeutische Maßnahmen benötigt, um die mit COVID-19 verbundenen Atemwegserkrankungen zu verhindern und zu lindern, um die Sterblichkeitsrate wirksam zu senken und die Einweisung in die Intensivstation zu verhindern. Aviptadil, eine synthetische Form des humanen vasoaktiven intestinalen Polypeptids (VIP), könnte bei Patienten, bei denen das Risiko besteht, ein ARDS zu entwickeln, von Nutzen sein. Nichtklinische Studien zeigen, dass VIP in der Lunge hoch konzentriert ist, wo es die N-Methyl-D-Aspartat (NMDA)-induzierte Caspase-3-Aktivierung verhindert, die IL-6- und TNFa-Produktion hemmt und vor HCl-induzierten Lungenödemen schützt. Darüber hinaus wurde in Tiermodellen für Lungenverletzungen bei Mäusen, Ratten, Meerschweinchen, Schafen, Schweinen und Hunden gezeigt, dass Aviptadil die Barrierefunktion an der endothelialen/alveolären Grenzfläche wiederherstellt und die Lunge und andere Organe vor dem Versagen schützt. In Europa ist Aviptadil für die Anwendung beim Menschen zugelassen und hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten in Phase-II-Studien bei Sarkoidose, Lungenfibrose, Bronchospasmus, erektiler Dysfunktion sowie in einer Phase-I-Studie bei ARDS als sicher erwiesen. In den USA hat VIP von der FDA den Status eines Arzneimittels für seltene Leiden (Orphan Drug Designation) für die Behandlung von ARDS erhalten und wurde in das Corona Virus Technology Accelerator Program der FDA aufgenommen. In einer von Sami Said Anfang der 2000er Jahre durchgeführten Phase-I-Studie mit Aviptadil wurden acht Patienten mit schwerem ARDS unter mechanischer Beatmung mit ansteigenden Dosen von intravenösem VIP behandelt. Sieben Patienten (88 %) wurden erfolgreich extubiert und waren nach fünf Tagen noch am Leben. Sechs (75 %) verließen das Krankenhaus, und einer (13 %) starb an einem nicht mit der Behandlung zusammenhängenden kardialen Ereignis. Eine klinische Studie der Phase II mit intravenösem Aviptadil bei Patienten mit COVID-19-Infektion und ARDS hat begonnen. Darüber hinaus wird eine klinische Studie der Phase II/III die Wirkung von inhaliertem Aviptadil zur Behandlung nicht akuter Lungenschäden bei COVID-19 untersuchen und im Juni 2020 beginnen. In Europa wurden bereits zwei Phase-II-Studien mit Aviptadil durchgeführt. Darüber hinaus haben Studien mit gesunden Freiwilligen gezeigt, dass inhaliertes Aviptadil gut verträglich ist und nur wenige unerwünschte Wirkungen hat.
Weniger anzeigen
 

02.12.22 12:06

1175 Postings, 1060 Tage IneosNeues Video über AVIPTADIL RLF-100


Neues Video über AVIPTADIL RLF-100 und den jüngsten Erfolg mit der Freigabe von Zuventus und der Zulassung durch die indische Regierung....
Sehr interessant, denn es beginnt mit den jüngsten indischen Studien, die zur Zulassung führten, und geht dann zurück zu unseren eigenen RLF-100 AVIPTADIL- und/oder ZYESAMI-Studien....  GLTA LONGS



Neues Video über AVIPTADIL RLF-100 und den jüngsten Erfolg mit der Freigabe von Zuventus  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
77 | 78 | 79 | 79   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln