Gazprom 903276

Seite 1 von 2507
neuester Beitrag: 21.06.21 22:11
eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z. Anzahl Beiträge: 62656
neuester Beitrag: 21.06.21 22:11 von: KorganBigBr. Leser gesamt: 13523353
davon Heute: 14377
bewertet mit 121 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2505 | 2506 | 2507 | 2507   

09.12.07 12:08
121

981 Postings, 5468 Tage a.z.Gazprom 903276

hat einen Thread verdient, der nicht nur "schlachten" oder den Wert "forever" hochjubeln will.
Der Chart (hier im Jahresüberblick) erscheint mir im Moment bemerkenswert:
mit Phantasie ist eine Formation ähnlich S-K-S zu erkennen, und das Hoch vom Januar (37,- ?) wurde signifikant genommen. Die Indikatoren (TrendFOLGE!) sehen natürlich gut aus. Die Bollinger sind weit offen.
Das alles zusammen sollte ein weiteres Aufwärtspotential indizieren - vielleicht nach einer kleinen Erholung auf dem derzeitigen Niveau.

Ich bin mit einem Hebelprodukt investiert und würdemich über weitere Meinungen und Fakten freuen.

Na sdrowje!
-----------
Gruss - az
Angehängte Grafik:
gaz.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
gaz.png
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2505 | 2506 | 2507 | 2507   
62630 Postings ausgeblendet.

21.06.21 12:12
3

8666 Postings, 1571 Tage USBDriverErdgaspreise sind auf Rekordhoch

Dutch TTF Gas Futures
CONTRACTLASTTIME(GMT)% CHANGEVOLUME
JUL2130.2206/21/2021
10:01 AM
2.7758575

AUG2130.0856/21/2021
10:01 AM
2.7984890

Q3 2130.0806/21/2021
10:01 AM
0.000835
 

21.06.21 12:16

40 Postings, 44 Tage EnricoKdUSB Driver

Sind wir da schon über die 400$ geklettert?  

21.06.21 12:30
1

8666 Postings, 1571 Tage USBDriverNoch nicht Enrico

21.06.21 12:46
1

10011 Postings, 1732 Tage raider7USA können zb nicht vermeiden

dass die Staatskasse von Russland immer stärker befüllt werden mit Westwährungen deshalb der Druck auf den (Rubel) immer schwarrer wird.

Kampf um den Rubel aber immer noch im gange,, langsam aber sicher hat der Westen sein Pulver gegen den Rubel verschossen was man auch immer mehr mitbekommt..

Und dann dürfte der langerwartete Schub nach oben kommen..

https://www.finanzen.net/devisen/euro-russischer_rubel-kurs  

21.06.21 13:11
1

10011 Postings, 1732 Tage raider7Putin rechnet mit weiteren Sanktionen

deshalb nun gegen massnahmenergriffen werden.

denn Fakt ist dass die USA nix mehr haben was den Russen weh tun kann ausser einen Krieg mit Deutschland (Brüssel) zu riskieren

Russland aber  hat sein Pulver noch nicht verschossen+++++ zb die Öl Keule

Denn Russland liefert zur Zeit viel benötigtes ÖL nach USA da könnte Russland ansetzen und das würde den USA nicht passen so ein Fusstritt.

Russland besitzt nähmlich die Ultranative-Energie-Waffe gegen alles, die immer zun Einsatz bereit ist.

Denke mir auch dass jetzt der moment gekommen ist diese einzusetzen und endlich mal zurück zu schlagen wo es richtig weh tut.!?

https://...4c6men2g7xr2a-www-kommersant-ru.translate.goog/doc/4867544      

21.06.21 13:36
2

10011 Postings, 1732 Tage raider7Könnte auch sein dass die EU

diese neuen angekündigten Sanktionen nicht mitmachen was wiederum ein Rückschlag für die USA bedeuten würde und eine weitere Niederlage bedeuten würde nach einer reihe bereits verlorener Kämpfe..!?

Brüssel ist nähmlich so abhängig von Russland wie noch nie denn kann mir nicht vorstellen dass Brüssel Sanktionen macht gegen seinen ernährer von Sauberen Klimaneutralem Gas..

https://snanews.de/20210620/...-haus-kuendigt-sanktionen-2555096.html

siehe EU verzweiflung im Kampf gegen den Klimawandel,,, KOHLE VERBRAUCH SO HOCH WIE NIE

https://www.derstandard.at/story/2000105904484/...-verpesten-die-luft

Und das jetzt in dieser Tötlichen Situation.!?  

21.06.21 13:44
1

57708 Postings, 4261 Tage meingottLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 21.06.21 15:07
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Beschäftigung mit Usern

 

 

21.06.21 13:47
2

1180 Postings, 3397 Tage Sokooo#

https://neftegaz.ru/news/politics/...toku-2-budut-izvestny-v-avguste/

21. Juni 2021, 13:45
Auswärtiges Amt: Ergebnisse der Verhandlungen zwischen Deutschland und den USA zu Nord Stream 2 werden im August bekannt
Der Leiter des Ministeriums stellte fest, dass die deutsche Delegation kürzlich Washington besucht habe

Berlin, 21. Juni - IA Neftegaz.RU. Die ersten Ergebnisse der Verhandlungen zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 können bis August erreicht werden. Dies teilte der Chef des deutschen Außenministeriums H. Maas mit.

Thesen von H. Maas:
Deutsche Unternehmen und Einzelpersonen wurden von den jüngsten von Washington beschlossenen Strafen ausgenommen;
Verhandlungen laufen, eine Lösung soll bis August gefunden werden;
Kürzlich besuchte eine deutsche Delegation Washington.

Der Inhalt der Gespräche zwischen Deutschland und den USA zu Nord Stream 2 wurde unterdessen nicht bekannt gegeben.

Bundesaußenminister H. Maas sagte zuvor , die Hauptgaspipeline ( MGP ) Nord Stream-2 bleibe für Deutschland energiepolitisch wichtig und Forderungen, das Projekt zu nutzen, um Druck auf Russland auszuüben, seien unrealistisch.
Das liegt seiner Meinung nach daran, dass Europa immer noch russisches Gas über die Ukraine und die Türkei kauft und die USA Öl in großen Mengen von Russland kaufen.

Derzeit setzt die Pipeline-Laybarge (TUB) Fortuna den Bau der Nord Stream-2-Gasfernleitung (MGP) in der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) Dänemarks fort.
Das Kran- und Montagerohrverlegeschiff (KMTUS) Akademiker Chersky ist  näher an Fortune gerückt .
Die Flotte zur Fertigstellung der Gaspipeline Nord Stream 2 konzentriert sich erneut auf das Einsatzgebiet im Süden der Insel. Bornholm.
Autor:

A. Ignatieva
Quelle: Neftegaz.RU  

21.06.21 13:50
1

10011 Postings, 1732 Tage raider7USA verkünden neue Sanktionen gegen die NS2

Frage ist was Europa tut in dieser verzwickten Situation+++++ wieder sich Erniedrigen lassen oder wieder mal auf auf Stumm stellen + aussitzen ohne zu Mucksen.!?

Vassallen tun das so weil Vassallen es so tun.!?

https://de.rt.com/nordamerika/119448-usa-neue-sanktionen/

Man kann auch auf den Wettergott hoffen oder den Kopf in den Boden wie die Strausse es tun.!?

Bin schon gespannt auf die Brüsseler Reaktion.

Selber bin ich für einen Stop des 2ten NS2 Rohres was bedeuten würde dass die Russischen Staatskassen überschwemmt werden mit Westdevisen und der Rubel bekäme starke unterstützen um wieder neu zu erstarken...

 

21.06.21 14:53
1

22 Postings, 198 Tage The Winner takes .Gute Nachrichten

Der Kurs bewegt sich seit Tagen Richtung Süden. Wow, beeindruckend bei dieser guten Aussicht wie es prognostiziert wird. Teilweise wird vom Verdoppler gesprochen - in Richtung  rot oder Richtung grün?  

21.06.21 15:03

10011 Postings, 1732 Tage raider7Die Türk Streams 1+2 Piplines

ist ein Projekt das Gazprom (OHNE) Westbeteiligung (ALLEINE) baute.

Und 2021 dürfte das erste Jahr sein wo die Piplines zum Teil fasst ausverkauft war,, also fasst maximum wurde ausgenutzt..

Da dürften die Kassen richtig gut Rappeln.

7 Mrd$ hat Gazprom dafür bezahlt.

https://www.turkstream.info/project/  

21.06.21 15:56
2

774 Postings, 1231 Tage Gaz20Ekaum geht es ein paar Cent runter

kommen "Winner" mit unqualifizierten Kommentaren hervorgekrochen
 

21.06.21 15:59
3

847 Postings, 1027 Tage DocMaxiFritzWas weiß schon PL davon? Quatsch!

Gazprom könnte aufgrund von LNG-Konkurrenten Gas an China mit Verlust verkaufen
21. Juni 2021, 09:45
AUFMERKSAM
Präsidenten Russlands und Chinas treffen sich in Moskau
Die CEOs von Gazprom und CNPC unterzeichnen eine zusätzliche Vereinbarung über die Stärke Sibiriens. Foto TASS

Die Russen verkauften Gas zum niedrigsten Preis in der Region nach China. Es ist nicht bekannt, ob es ausreichen wird, um die milliardenschwere Investition in die Gaspipeline Power of Siberia zurückzuzahlen, aber sie muss aufgrund der Konkurrenz von LNG niedrig sein.

Die Zeitung Kommersant berichtet, dass ein Vertreter von Gazprom Famil Sagidov den Preis der Lieferungen nach China mit Hilfe der Ende 2019 gebauten Gaspipeline Power of Siberia bekannt gegeben hat. Lieferungen im Jahr 2022 kosten durchschnittlich 150,2 USD pro 1000 Kubikmeter. Damals betrugen die Preise für Lieferungen in westeuropäische Länder durchschnittlich 143 US-Dollar. Kommersant basierte auf Zolldaten aus dem Reich der Mitte. Lieferungen aus Russland kosten im ersten Quartal 2020 202 Dollar, im zweiten 182 Dollar, im dritten 144 Dollar und im vierten 126 Dollar.

Der auf 30 Jahre geschlossene Vertrag zwischen Gazprom und CNPC sieht maximale Lieferungen von bis zu 38 Milliarden Kubikmetern vor. pro Jahr, aber dieses Volumen wird im Jahr 2024 erreicht. Gazprom könnte 2021 10 Milliarden Kubikmeter liefern. nach China, wovon 85 Prozent durch die Take-or-Pay-Klausel abgedeckt sind, die die Chinesen verpflichtet, diesen Teil des Volumens zu zahlen. Kommersant schätzt, dass der Vertrag mit 10 Prozent an den Rohölwert indexiert ist.

Maria Belowa von Vygon Consulting erinnert daran, dass die Lieferungen von Gazprom nach China die billigsten in der Region sind. Im Jahr 2020 erhielt Usbekistan Gas für 180 US-Dollar pro 1000 Kubikmeter, Turkmenistan für 210 US-Dollar und Burma für 340 US-Dollar. Sergey Kapitonov vom Skołokowo Energy Center sagte gegenüber Kommersant, dass der durchschnittliche Preis für LNG-Lieferungen nach Asien im Jahr 2020 bei etwa 230 US-Dollar pro 1000 Kubikmeter lag. Es ist unklar, ob der Verkauf zu einem so niedrigen Preis in China einen Return on Investment in die rund 55 Milliarden Dollar kostende Pipeline Power of Siberia garantiert.

Kommiersant / Wojciech Jakóbik  

21.06.21 16:03
1

847 Postings, 1027 Tage DocMaxiFritzRan an die Buletten, 30Mrd$?

Executive: Gazprom erwartet einen Anstieg des EBITDA um 50 % auf 30 Mrd. USD im Jahr 2021
MOSKAU, 16. Juni (PRIME) – Der russische Gasriese Gazprom erwartet, dass sein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im Jahr 2021 um 50 % auf rund 30 Milliarden US-Dollar steigen wird, sagte der stellvertretende CEO Famil Sadygov in einer Pressekonferenzv Am Mittwoch.

„Angesichts der positiven Dynamik der Öl- und Gasmärkte der letzten fünf Monate und der guten Ergebnisse unseres ersten Quartals erwarten wir bis zum Jahresende selbstverständlich eine deutliche Verbesserung der Finanzkennzahlen. Der erste ist das EBITDA. Wir erwarten einen Anstieg des EBITDA um 50 % im Vergleich zum Vorjahr auf 30 Milliarden US-Dollar“, sagte er.

Das Unternehmen wolle auch die Verschuldung halten oder sogar reduzieren, um bis Ende 2021 ein Verhältnis von Nettoverschuldung zu EBITDA von 1,6-1,8x zu erreichen, sagte er.

Gleichzeitig bereitet Gazprom mehrere Emissionen neuer Eurobonds vor.

„Apropos Eurobonds, ja, das planen wir, es werden sogar bald mehrere Emissionen folgen. Aber die Ausgaben, die Daten und die Währungen werden von der Marktforschung abhängen. … Wir erwägen Euro-, US-Dollar- und Schweizer Franken-Themen“, sagte er.

Er sagte auch, dass Gazprom plant, 2021 8,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas nach China zu exportieren, und erwartet, dass sich die Einnahmen aus Exporten nach China von 44,3 Milliarden Rubel im Jahr 2020 verdoppeln.

(71,8318 Rubel – 1 US-Dollar)  

21.06.21 16:16
1

476 Postings, 424 Tage Adel.verpflichtetne news

Vom 16.06 hier posten :D. Ich mein, das Thema wurde jetzt glaube ich zum 5. Mal hier durchgekaut.
Aber ist ja auch ne schöne Nachricht ;)  

21.06.21 17:25
4

847 Postings, 1027 Tage DocMaxiFritzGold, Gold, Gold, immer mehr!

Aktualisieren: 28. Mai 2021, 11:08 Uhr Veröffentlichung: 28. Mai 2021
Russlands Rekordreserven. Sie waren so groß vor dem Angriff auf Georgia
   
Moskau
PAP / EPA / SERGEI ILNITSKY
Iwona Trusewicz
Iwona Trusewicz
Russlands Goldwährungsreserven sind die größten in der Geschichte und übersteigen den Gegenwert von 600 Milliarden Dollar. Ein ähnlicher Betrag befand sich vor 13 Jahren in den Reserven des Kremls. Dies war am Vorabend des russischen Angriffs auf Georgien.
Die neue Welle von Goldpreiserhöhungen und der Rückgang des Dollars auf dem Devisenmarkt haben Russlands internationale Reserven deutlich erhöht. Am 21. Mai erreichte es 600,9 Milliarden US-Dollar und stellte damit nach Angaben der Bank of Russia einen neuen absoluten Rekord auf.


Der Umfang der russischen Gold- und Währungsreserven überstieg zum zweiten Mal in der Geschichte die Marke von 600 Milliarden US-Dollar. Bisheriges Hoch - 0,2 Milliarden US-Dollar niedriger als heute - wurde im August letzten Jahres verzeichnet, als der Rekord von vor 12 Jahren gebrochen wurde: Im August 2008, am Vorabend des russischen Angriffs auf Georgien, erreichten die russischen Reserven 598,1 Milliarden US-Dollar, gefolgt von einem langen Prozess der Reduzierung.

Nach der Einführung westlicher Sanktionen im Jahr 2014 warf die Zentralbank 80 Milliarden US-Dollar in den Markt, um den Rubel zu stützen, und auf dem Höhepunkt der Krise - im April 2015 - befanden sich Gold- und Devisenreserven in der Staatskasse von 350 Milliarden US-Dollar .

SELBSTBEFÖRDERUNG
REPUBLIK
25. JUNI 2021
Die wichtigsten Auszeichnungen des Jahrhunderts
Die Reserven der russischen Zentralbank haben sich seitdem fast verdoppelt. Die Bank kaufte aktiv Gold vom Markt. Es erhöhte auch die Fremdwährungsressourcen, unter anderem für den Bedarf des Nationalen Wohlfahrtsfonds, dessen liquider Teil (115 Milliarden US-Dollar) Teil der Gold- und Devisenreserven ist.

Im April 2020, als die Wirtschaft Russlands und der Welt aufgrund der Pandemie zusammenbrach, hörte die Bank of Russia auf, ihre Reserven aufzufüllen. Das in Russland geförderte Gold wurde exportiert, um die fehlenden Petrodollar-Einnahmen zu decken. Dennoch erhöhte sich der Anteil der Edelmetalle an den Lagerbeständen von 19,5 % im Jahresverlauf. bis zu 23,3 Prozent Dies wurde durch den Anstieg des Goldpreises beeinflusst, der letzte Woche auch die Hauptquelle des "Gewinns" der Bank of Russia wurde. Der Goldpreis stieg um 3% und erneuerte seine Höchststände seit Januar, was Russland zusätzliche 4 Milliarden US-Dollar einbrachte.

WERBUNG

Auch der Wert der in der russischen Staatskasse angesammelten Währungen wuchs. Euro, in die 29% investiert wurden. Reserven stiegen um 0,7%; Das britische Pfund macht 6,3 Prozent aus. Rücklagen, um 0,6 Prozent gestiegen. Der chinesische Yuan, an dem die Zentralbank zu Jahresbeginn 12,8 Prozent hielt. Reserven, ein 3-Jahres-Hoch gegenüber dem Dollar. Infolgedessen hat die Bank of Russia die Kursverluste, die sie nach dem unerwarteten Sprung auf die chinesische Währung 2018 erlitten hatte, fast vollständig "aufgeholt". Die Bank zieht sich im Einklang mit der Politik des Kremls aus Investitionen in US-Dollar zurück 2018 kaufte es Yuan im Wert von rund 44 Milliarden. Russische Reserven sind die drittgrößten nach Chinesen und Japanern.  

21.06.21 18:02

10011 Postings, 1732 Tage raider7Schaut euch mal den 2 Jahres-Chart an

vom Gaspreis

https://www.theice.com/products/27996665/...rketId=5285047&span=3

Dann kann jeder sich ausrechnen wieviel Gazprom in 2021 verdienen wird

DocMaxiFritz schreibt oben was von 30 Mrd$ gewinn in 2021 denke aber selber dass es noch etwas mehr werden wird..

Den auch der Ölpreis ist kräftig gestiegen.

Dann noch ist "AMUR" + die NS2 fasst fertig gerbaut (weniger investitionen)

und die China + die Türk Streams 1+2 exportieren schon Gas und verdienen damit schon Geld..

1Q2021 dürfte das beste Quartal der Gazprom Geschichte werden..  

21.06.21 18:28
1

774 Postings, 1231 Tage Gaz20EQ1 kennen wir schon...

21.06.21 18:30

10011 Postings, 1732 Tage raider7Finde dass dieses gerede über die fertigstellung

der NS2 alles nur wischiwaschi ist das kein hinten und vorne hat.

Fakt ist dass 1 von 2 NS2 Pipline Röhren fertig ist und nun sehr langsam in betrieb genommen wird, dieses erste Piplinerohr wird 2022 höchstens 1 bis 5 Mrd m3 Gas lieferen nach Europa

Zeitgleich wird die Jamal Pipline durch Polen gestoppt von Gazprom.

Zeitgleich werden die Niederlanden ihre Gasförderung beenden/aufgeben.

deshalb dürften Gaspreise steigen bis in 2022 hinein und darüber hinaus..

https://...72j47wydgjy--teknoblog-ru.translate.goog/2021/06/21/112276

Und das sind die Probleme die Brüssel lösen muss+++++ die von der leien ist gefortert..

Lezten Winter wurden ja schon immerwieder vereinzelt Kraftwerke abgeschaltet, mal sehen wie der nächste Winter aussehen wird  

21.06.21 18:45
2

10011 Postings, 1732 Tage raider7Und falls die EU nicht lernfähig ist

dürfte das Kartenhaus langsam aber sicher zusammen fallen

was ja schon im gange ist,,, denn mehrere Länder sind schon dabei ihre bevölkerung mit Sputnik zu Impfen entgegen den Gesetzen der EU

UNd so dürfte es auch kommen beim Gaskauf dann wird jeder für sich Gas bei Gazprom einkaufen denn 2022 dürfte es zur Katastropfe kommen denn es fehlen viele Mrd m3 Gas

https://de.rt.com/meinung/119119-es-ist-fraglich-ob-eu-lernfaehig-ist/

Denke mir aber dass die von der leien nicht lernfähig ist die ist nur  hörig

Aber mal abwarten..  

21.06.21 19:26
2

781 Postings, 4062 Tage leslie007Gazprom Neft..

hat die Produktion im Öl- und Gaskondensatfeld Tazovskoye im Distrikt Jamal-Nenzen aufgenommen.

Das Feld selbst ist ziemlich groß, seine ursprünglichen geologischen Reserven an Öl werden auf 419 Millionen Tonnen geschätzt, Gas auf 188 Milliarden Kubikmeter. Die geologischen Ölreserven des gesamten neuen Clusters Gazprom Neft in der Arktis, zu dem auch das Tazovskoye-Feld gehört, übersteigen eine Milliarde Tonnen.

Es wird erwartet, dass die Ölproduktion auf diesem Feld im Jahr 2021 etwa 500.000 Tonnen betragen wird, Gas - etwa 3 Milliarden Kubikmeter. Der Produktionshöhepunkt wird 2024 erwartet: in Höhe von 1,7 Millionen Tonnen Öl und bis zu 8 Milliarden Kubikmeter Gas.

Bereits 2016 meldete die Bundesanstalt für Bodennutzung (Rosnedra), dass der Anteil der schwer förderbaren Ölreserven in Russland wächst und bereits 65 % erreicht hat. Von allen ABC1-Ölreserven, die in Russland 18 Milliarden Tonnen übersteigen, wurden zwei Drittel als schwer förderbar eingestuft. Darüber hinaus nimmt der Anteil der schwer wiederherstellbaren aufgrund der vorherrschenden Entwicklung der leicht wiederherstellbaren zu allmählich zu. Ausgehend von der Tatsache, dass in Russland im Durchschnitt jährlich etwa 500 Millionen Tonnen Öl ohne Kondensat gefördert werden, schätzt Rosnedra die Produktionsbereitstellung mit nachgewiesenen Reserven der erschlossenen Felder auf 30?35 Jahre. Die Produktionsbereitstellung ohne Berücksichtigung schwer förderbarer Ölreserven überschritt aber auch damals nicht 20 Jahre.

?Bei dem aktuellen Stand der Bodenschätze wird es ohne die Einbeziehung schwer zu fördernder Öle in die Erschließung praktisch unmöglich sein, das erreichte Produktionsniveau in der Zeit nach 2020 zu halten?, stellte die Abteilung damals fest.

Um schwer förderbare Ölreserven in Umlauf zu bringen, sind neue Technologien erforderlich, die im Land nicht immer verfügbar sind. Gleichzeitig ist die Abhängigkeit von ausländischen Technologien ein politischer (Sanktions-)Risikofaktor, der in einer strategisch bedeutsamen Branche nicht hinnehmbar ist, wie die Erfahrungen heimischer Unternehmen bei der Umsetzung anderer komplexer Bergbauprojekte gezeigt haben. Das heißt, wir müssen unsere eigenen Technologien entwickeln.

https://expert.ru/expert/2021/26/perviy-shag-neftyanogo-khayteka/  

21.06.21 20:00
1

11 Postings, 42 Tage moonbeam#62651@raider

Vielleicht solltest Du erstmal Deine Datenquelle checken, bevor Du hier fragliche Informationen platziert (vgl. https://www.google.de/amp/s/www.fr.de/meinung/...n-90246715.amp.html)
 

21.06.21 21:23

847 Postings, 1027 Tage DocMaxiFritzPolens Alternative zu Gazprom heißt...

den Amis in den Hintern kriechen und deren LNG extrem überzahlen.
Polnisches Sprichwort übersetzt hierzu: " um die Oma zu ärgern, werde ich mir die Ohren abfrieren"


Wojciech Jakóbik

TEILE DEN ARTIKEL
Teilen Teilen Teilen
Jakóbik: Die Geschichte des Gasmarktes in Polen endet nicht mit dem Ende des Jamal-Vertrags
21. Juni 2021, 07:35
ENERGIETECHNIK
FSRU in Litauen.  Foto: Bartłomiej Sawicki / BiznesAlert.pl
FSRU in Litauen. Foto: Bartłomiej Sawicki / BiznesAlert.pl

Die Verzögerung bei LNG-Projekten in den USA könnte eine ähnliche Panik auslösen wie die Probleme bei den Baltic Pipes in Dänemark. Die Gaslieferungen nach Polen von außerhalb Russlands sind sicher, obwohl die Geschichte der Diversifizierung nicht mit dem Ende des Jamal-Vertrags endet. Wird damit die Liberalisierung des Gasmarktes erneut verzögert? - fragt sich Wojciech Jakóbik, Chefredakteur von BiznesAlert.pl.

Die Probleme der Baltic Pipe können überwunden werden
Die Fertigstellung des Baus der Gaspipeline Baltic Pipe drei Monate nach dem ursprünglichen Termin ist ebenso unproblematisch wie die Verzögerung bei einem der LNG-Projekte, die Polen eine alternative Bezugsquelle, in diesem Fall aber für den Weltmarkt, verschaffen sollen. Aufgrund der wachsenden Nachfrage sucht Warschau jedoch bereits nach Gas aus anderen Quellen, um das Durchbruchsjahr 2022, wenn der Jamal-Vertrag mit den Russen endet, reibungslos zu überstehen. Bereits bekannt ist, dass der Bau der Gaspipeline Baltic Pipe im Dezember 2022 abgeschlossen sein wird. Zum ursprünglichen Termin November 2022 wird eine geplante Teilbuskapazität von 10 Milliarden Kubikmetern zur Verfügung stehen. jährlich. PGNiG hat 8,2 Milliarden Kubikmeter reserviert. aus diesem Band und es ist nicht klar, ob sie ihn ab Oktober 2022 vollständig beziehen kann. Die Übergangslösung ist ein Spotvertrag, mit dem es keine Probleme geben sollte.

LNG-Probleme für die inländische und globale Versorgung
Zu den Problemen von Baltic Pipe sollten noch andere Probleme hinzukommen, diesmal auch außerhalb des Verantwortungsbereichs der Polen. Das LNG-Terminal Plaquemines in Louisiana, das Gas für den PGNiG-Venture Global LNG-Vertrag liefern sollte, soll 2024 vorbehaltlich einer endgültigen Investitionsentscheidung Mitte 2021 den kommerziellen Betrieb aufnehmen. Der Vertrag mit PGNiG sollte derweil ab 2023 umgesetzt werden. Die Polen beschlossen, die Lieferungen aus dieser Anlage von 1 auf 2,5 Millionen Tonnen jährlich (1,35-3,38 Milliarden Kubikmeter jährlich) zu erhöhen. Das zweite LNG-Terminal von Venture Global mit dem Namen Calcasieu Pass soll ab Anfang 2023 ohne Verzögerung eine Million Tonnen LNG (1,35 Milliarden Kubikmeter jährlich) bereitstellen. Eine Nachricht über die Probleme der Polen mit LNG-Lieferungen nach Polen könnte jedoch in die Welt hinausgehen. Verträge mit Venture Global LNG enthalten jedoch eine Free-On-Board-Klausel, die die Verantwortung für die Ladung auf die Polen verlagert. auch Preisschwankungen, und daher für den Weltmarkt bestimmt, um einen Re-Export-Bonus zu erhalten, und nicht nach Polen. Die Lieferungen nach Polen werden durch den Vertrag von PGNiG-Cheniere Energy über insgesamt 0,52 Millionen Tonnen LNG (0,7 Milliarden Kubikmeter) im Zeitraum 2019-2022 und 1,45 Millionen Tonnen LNG jährlich (1,95 Milliarden Kubikmeter jährlich) ab 2023 sichergestellt bis 2042. Es enthält eine Klausel zur Lieferung ab Schiff, d. h. die Ladung wird bis zum Entladen von den Amerikanern betreut, was den Polen, die von diesen Lieferungen eine Wettbewerbsfähigkeit im Land erwarten, eine Preisgarantie gibt. Ein weiteres Problem betrifft das LNG-Projekt Port Arthur, bei dem die endgültige Investitionsentscheidung erst 2022 mit einer weiteren Verzögerung getroffen werden soll. Inzwischen hat PGNiG einen Zwanzigjahresvertrag über die Lieferung von bis zu 2 Millionen Tonnen LNG jährlich (2,7 Milliarden Kubikmeter nach Regasifizierung) ab 2023 unterzeichnet. Es kann sich herausstellen, dass dieses Gas später verfügbar sein wird, unterdessen sollte es, wie 2018 angekündigt, auf den polnischen und europäischen Markt geliefert werden, nicht auf den weltweiten Reexport. Es lohnt sich, diese Nachricht mit der Tatsache zusammenzufassen, dass sich LNG-Projekte in der Welt aufgrund ihres großen Überangebots, der schleppenden Nachfrage zusätzlich durch das Coronavirus und des Dekarbonisierungstrends, der die Attraktivität solcher Projekte in der westlichen Welt verringert, in einer schwierigen Situation befinden, in welche amerikanischen oder polnischen PGNiG-Unternehmen tätig sind.

Polen hat eine Alternative zu Gazprom
PGNiG importierte im Jahr 2020 3,76 Milliarden Kubikmeter. Flüssiggas (25,4 Prozent der Lieferungen). Das Volumen des russischen Gases, das im Rahmen des Jamal-Vertrags mit Gazprom geliefert wurde, erreichte 9 Milliarden Kubikmeter. (60 Prozent der Lieferungen). Das restliche Gas wurde durch Verbindungen mit Nachbarn eingebracht, das heißt, das verbleibende Gas betrug etwas mehr als eine Milliarde Kubikmeter. 14,79 Milliarden Kubikmeter Gesamtimporte. Die Polen könnten bereits Käufe aus Russland reduzieren, wäre da nicht die Take-or-Pay-Klausel im Vertrag mit Gazprom, die sie zur Zahlung des auf rund 80 Prozent geschätzten Mindestvolumens von 10,2 Milliarden Kubikmetern zwingt. jährlich bis Ende 2022. Sorge aus ul. Kasprzaka in Warschau plante, rund 9,3 Milliarden Kubikmeter in seinem Portfolio zu haben. Flüssigerdgas aus den USA im Jahr 2023 einschließlich der oben genannten Verträge für den Weltmarkt. Die Verzögerung eines von ihnen soll 3,38 Milliarden Kubikmeter ergeben. pro Jahr wird es keine Gefahr für den heimischen Markt darstellen, vorausgesetzt, dieses Gas sollte von Anfang an darüber hinausgehen. Etwa 6 Milliarden Kubikmeter werden bleiben. LNG aus den USA unterstützt durch den katarischen Vertrag über 2,7 Milliarden Kubikmeter. jährlich bis Juni 2034. Insgesamt entsteht ein Volumen von weniger als 9 Milliarden Kubikmetern. Flüssiggas für Polen im Jahr 2023. 9 Milliarden Kubikmeter LNG kombiniert mit 8,2 Milliarden Kubikmetern. des Gases aus der Baltic Pipe sollen im Jahr 2023 bis zu 17,2 Milliarden Kubikmeter ausgeben. von außerhalb Russlands. Die Inlandsproduktion soll auf dem Niveau von rund 4 Milliarden Kubikmeter bleiben. jährlich, und PGNiG arbeitet daran, dieses Niveau dank der Smart Field-Technologie zu halten, mit der die Verfügbarkeit von Gas sogar um über 11 Milliarden Kubikmeter erhöht werden kann. und Arbeitszeit einzelner Bergwerke um bis zu einem Jahrzehnt. Etwa 6 Milliarden Kubikmeter werden bleiben. LNG aus den USA unterstützt durch den katarischen Vertrag über 2,7 Milliarden Kubikmeter. jährlich bis Juni 2034. Insgesamt entsteht ein Volumen von weniger als 9 Milliarden Kubikmetern. Flüssiggas für Polen im Jahr 2023. 9 Milliarden Kubikmeter LNG kombiniert mit 8,2 Milliarden Kubikmetern. des Gases aus der Baltic Pipe sollen im Jahr 2023 bis zu 17,2 Milliarden Kubikmeter abgeben. von außerhalb Russlands. Die Inlandsproduktion soll auf dem Niveau von rund 4 Milliarden Kubikmeter bleiben. jährlich, und PGNiG arbeitet daran, dieses Niveau dank der Smart Field-Technologie zu halten, die es ermöglicht, die Verfügbarkeit von Gas sogar um über 11 Milliarden Kubikmeter zu erhöhen. und die Arbeitszeit einzelner Bergwerke um bis zu einem Jahrzehnt. Etwa 6 Milliarden Kubikmeter werden bleiben. LNG aus den USA unterstützt durch den katarischen Vertrag über 2,7 Milliarden Kubikmeter. jährlich bis Juni 2034. Zusammen entsteht ein Volumen von weniger als 9 Milliarden Kubikmetern. Flüssiggas für Polen im Jahr 2023. 9 Milliarden Kubikmeter LNG kombiniert mit 8,2 Milliarden Kubikmetern. des Gases aus der Baltic Pipe sollen im Jahr 2023 bis zu 17,2 Milliarden Kubikmeter abgeben. von außerhalb Russlands. Die Inlandsproduktion soll auf dem Niveau von rund 4 Milliarden Kubikmeter bleiben. jährlich, und PGNiG arbeitet daran, dieses Niveau dank der Smart Field-Technologie zu halten, die es ermöglicht, die Verfügbarkeit von Gas sogar um über 11 Milliarden Kubikmeter zu erhöhen. und die Arbeitszeit einzelner Bergwerke um bis zu einem Jahrzehnt. LNG kombiniert mit 8,2 Milliarden Kubikmetern. des Gases aus der Baltic Pipe sollen im Jahr 2023 bis zu 17,2 Milliarden Kubikmeter ausgeben. von außerhalb Russlands. Die Inlandsproduktion soll auf dem Niveau von rund 4 Milliarden Kubikmeter bleiben. jährlich, und PGNiG arbeitet daran, dieses Niveau dank der Smart Field-Technologie zu halten, die es ermöglicht, die Verfügbarkeit von Gas sogar um über 11 Milliarden Kubikmeter zu erhöhen. und die Arbeitszeit einzelner Bergwerke um bis zu einem Jahrzehnt. LNG kombiniert mit 8,2 Milliarden Kubikmetern. des Gases aus der Baltic Pipe sollen im Jahr 2023 bis zu 17,2 Milliarden Kubikmeter ausgeben. von außerhalb Russlands. Die Inlandsproduktion soll auf dem Niveau von rund 4 Milliarden Kubikmeter bleiben. jährlich, und PGNiG arbeitet daran, dieses Niveau dank der Smart Field-Technologie zu halten, die es ermöglicht, die Verfügbarkeit von Gas sogar um über 11 Milliarden Kubikmeter zu erhöhen. und die Arbeitszeit einzelner Bergwerke um bis zu einem Jahrzehnt.Ich habe in einem anderen Text berechnet, dass Polen 2,1-3,8 Milliarden Kubikmeter benötigen würde. zusätzliches Gas . Dazu wird sie Verbindungen mit ihren Nachbarn, wie der Gaspipeline Polen-Litauen, nutzen und spricht deshalb unter anderem über das langfristige FSRU-Reservat in Klaipeda. Bevor es das LNG-Terminal erweitert und eine eigene FSRU an den Danziger Meerbusen bringt (4-8 Milliarden Kubikmeter jährlich), kann es andere Verbindungen nutzen, darunter auch die Rückseite der Jamal-Gaspipeline. Das Problem von Port Arthur LNG könnte den Polen jedoch weitere 2,7 Milliarden Kubikmeter entziehen. pro Jahr natürlich für den Fall, dass die Amerikaner den Vertrag nicht anders erfüllen können, weil ihnen wegen möglicher Verzögerungen Strafen drohen. Dann muss dieses Gas aus einer anderen Richtung zugeführt werden.

Die Diversifizierungspolitik endet nicht im Jahr 2022
Die Diversifizierung wird zu einer Marktsituation führen, in der zu keinem Zeitpunkt ein einziger Kubikmeter Erdgas, der nach Polen geliefert wird, von den politischen Entscheidungen oder der Politik eines bestimmten Monopolisten abhängt. Der Abschluss aller strategischen Investitionen von Gaz-System, einschließlich der Gaspipeline Baltic-Pipe, wird unseren Markt in diesen Staat führen - sagte Tomasz Stępień, Präsident von Gaz-System, in einem Interview mit BiznesAlert.pl . Es wird so sein, aber um dieses Ziel zu erreichen, muss die Diversifizierung nach 2022 fortgesetzt werden.Ein weiteres Ringen um Diversifizierung nach 2022 kann bedeuten, dass die Geschichte des Gasmarktes in Polen, über die ich 2018 geschrieben habe, nicht enden wird. Daher könnten Befürworter einer harten Rate argumentieren, dass die Marktliberalisierung später erfolgen sollte, da die strategische Rolle von PGNiG auch nach einer möglichen Übernahme durch PKN Orlen beibehalten werden muss.  

21.06.21 22:03

847 Postings, 1027 Tage DocMaxiFritzGP ist auch Öl, als ran wie Blücher!

Heute, 17:10 ‧ Markus Bußler
Öl: Bank of America sieht Brent und WTI bei über 100 Dollar – das sind die Favoriten der Analysten
+2,95 %
Oil WTI
Öl WTI Brent Rohöl Ausblick Kursziel Tipps Empfehlungen
 
Erinnern Sie sich noch, als der Ölpreis im vergangenen Jahr praktisch auf 0 gefallen ist? Heute, etwas mehr als zwölf Monate später, notiert WTI wieder bei 70 Dollar. Und die ersten Stimmen werden laut, die Den Rohölpreis sogar wieder auf dreistellige Kurse steigen sehen. Ganz vorne unter den Ölbullen: Die Bank of America, die für nächstes Jahr ein Kursziel von 100 Dollar je Barrel ausgibt, da die Nachfrage das Angebot übersteigt.

Die Analysten unter der Leitung von Francisco Blanch wiesen in ihrer aktuellen Studie auf die aufgestaute Reisenachfrage nach mehr als einem Jahr Stillstand hin und sagten, dass der Verzicht der Verbraucher auf öffentliche Verkehrsmittel zugunsten des Privatwagens auch die Nachfrage nach Kraftstoff erhöhen wird. Schließlich könnte die Telearbeit zu mehr gefahrenen Kilometern führen, da die Verbraucher unterwegs sind, ohne durch die Arbeit im Büro eingeschränkt zu sein.

Auf der Angebotsseite hob die Bank of America den politischen Druck hervor, die Investitionen zu drosseln, um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, sowie die Aufforderung von ESG-orientierten Investoren, Gelder in grüne Energie umzuschichten. Auch der gerichtliche Druck zur Begrenzung der Emissionen nimmt zu. So entschied ein niederländisches Gericht im Mai, dass Shell seine Kohlenstoffemissionen bis 2030 um 45 Prozent reduzieren muss. „Kurz gesagt, die Nachfrage wird sich erholen und das Angebot wird möglicherweise nicht ganz mithalten können, so dass die OPEC im Jahr 2022 die Kontrolle über den Ölmarkt übernehmen wird", schrieb die Bank of America in einer Mitteilung an seine Kunden

Blanch geht davon aus, dass die Ölnachfrage im zweiten Quartal um 11,7 Millionen Barrel pro Tag im Jahresvergleich steigen wird. Danach sieht er für die nächsten drei Quartale einen Anstieg der Nachfrage um 5,6 Millionen Barrel pro Tag, so dass die globale Nachfrage bis Ende 2022 bei 101 Millionen Barrel pro Tag liegen wird. Vor diesem Hintergrund sagte die Bank of America, dass ihre Top-Ideen in der Ölbranche Exxon, Occidental, Hess Corporation und Devon Energy umfassen.

Oil WTI
Jul '20
Sep '20
Nov '20
Jan '21
Mär '21
Mai '21
30
40
50
60
70
80
Oil WTI (ISIN: XC0007924514)

Markus Bußler Markus Bußler
Oil WTI
ISIN: XC0007924514
Watchlist
73,73 $ +2,95 %
        1W§+4,11 % 70,82 $
        1M§+15,76 % 63,69 $
        1J§+85,91 % 39,66 $
DER AKTIONÄR exklusiv
SEKTORVERGLEICH
Oil WTI
+2,95 %
Oil Brent
+1,82 %
EUR/USD
+0,47 %
MEHR ZUM THEMA
Momentan unschlagbar: Der Öl‑Future hat es schon wieder getan  / Foto: Shutterstock
16.06.2021 ‧ Markus Hechler
Momentan unschlagbar: Der Öl‑Future hat es schon wieder getan
04.06.2021 ‧ Carsten Stork
Erdöl: Wie weit kann das noch gehen?
29.05.2021 ‧ Markus Hechler
Erdöl vor neuem Ausbruch nach oben?
 

21.06.21 22:11

47 Postings, 48 Tage KorganBigBrotherSherpa

Hat hier mehr recherchiert als manche fuer ihr diplom
Und geht einfach raus?

Das ist sehr sehr schade das erste Mal hat sich das Forum als Info Quelle angefuehlt

Jetzt wie je und eh Maerchen und Beleidigungen  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
2505 | 2506 | 2507 | 2507   
   Antwort einfügen - nach oben
Werbung
finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln