Sexuelle Übergriffe auf Soldatinnen der Bundeswehr

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 29.01.14 19:51
eröffnet am: 16.08.12 22:22 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 58
neuester Beitrag: 29.01.14 19:51 von: Evermore Leser gesamt: 3644
davon Heute: 2
bewertet mit 7 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3  

16.08.12 22:22
7

44108 Postings, 4688 Tage RubensrembrandtSexuelle Übergriffe auf Soldatinnen der Bundeswehr

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/...vergewaltigt-11857718.html

Der Vorfall werde auch vom Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus verfolgt, sagte dessen Sprecher Sebastian Hille. Es gebe kaum sexuelle Übergriffe in der Truppe, sagte er. ?Glücklicherweise sind solche Fälle absolute Einzelfälle?, betonte er. Dem widersprach jedoch der wissenschaftliche Direktor am Sozialwissenschaftlichen Institut der Bundeswehr, Gerhard Kümmel. ?In unserer Erhebung von 2008 haben fünf Prozent der Soldatinnen einen versuchten oder tatsächlichen sexuellen Gewaltakt gemeldet?, sagte Kümmel der ?taz?. Kümmel erforscht die Öffnung der Bundeswehr für Frauen.  
Seite: 1 | 2 | 3  
32 Postings ausgeblendet.

26.08.12 11:00
1

9620 Postings, 4603 Tage KlappmesserFür mich gibt es nicht stark oder schwach

Sondern nur gut oder schlecht.
Ander Leute belästigen ist scheiße.
Ich verneige mich vor jedem , der sein Leben riskiert.
Denn  Rambo gibt  es nicht.
In Afghanistan wird mit echter Munition geschossen
-----------
Mario Barth ist peinlich, Männer manchmal auch.

26.08.12 11:01
1

36808 Postings, 6283 Tage TaliskerImmer das gleiche Gemähre

Bist du ein Schüler von mir? Ist das hier Schule? Fragst du hier jeden Knaller, der irgendwelche Tittenbilder einstellt, ob er das im Berufsleben auch macht?

Und sicherlich kann eine Frage Schwachfug sein. "Aber wie soll sich dann eine Frau im Kampfeinsatz bewähren, wenn die sich schon in der heimischen Kaserne nicht behaupten kann ? " Allein auf die Idee einer solchen Möglichkeit zu kommen. Ansonsten s.#30, da habe ich versucht zu erläutern, warum ich das für Schwachfug halte.  
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

26.08.12 16:38
2

11311 Postings, 6103 Tage Frankeentschuldigung

aber frauen haben bei der armee einfach nichts zu suchen...war selbst ne zeit in der grundausbildung tätig, auch damals als die frauen dazu sind...passt nicht und funktioniert nicht.

ich finde diese vergewaltigung absulut schlimm...nun aber zum aber: wenn ich mich freiwillig in eine absulute (und aus meiner sicht berechtigten) Männerdomäne begebe ..muß ich auch mit allem rechnen...und niemand weiß die ganze vorgeschichte...

wer die gefahr sucht kommt darin um ( was keine berechtigung für eine vergewaltigung darstellen soll)...und die damen die ich kennen lernte während dieser zeit....lass mal....

..  

26.08.12 18:08
2

4166 Postings, 3326 Tage Peter SilieVergewaltigte sind selber schuld ?? Gehts noch??

Wenn ich ne Tochter hätte, wäre es sicher nicht mein Traun, sie als Berufssoldatin zu sehen.

Aber eine Frau, die sich ihren Lebensunterhalt in einer Männerdomäne verdient,  als mitschuldig an der eigenen Vergwewaltigung zu bezeichnen, das ist ja nun wirklich der absolute Hohn !

Ganz davon abgesehen, daß manch eine Familie auf den Mitverdienst der Frau angewiesen ist, auch wenn sie als Soldatin arbeitet.

Auf Vergewaltigung ist kein Mensch angewiesen, Weder Frau noch Mann.

Ob in Franken, auf Rügen oder bei der Bundeswehr.
Die Würde des Menschen ist unantastbar.  

26.08.12 18:16
2

4166 Postings, 3326 Tage Peter SilieEinspruch Alice,

"vielleicht sollte man ein solches Thema in die Ausbildung nehmen"

sorry,
aber es gehört zum Allgemeinwissen eines 15-jährigen Menschen weiblich oder männlich,
daß Vergewaltigung mehr als eine Straftat ist.

Denn das Opfer - egal ob weiblich oder männlich - bleibt ein ganzes Leben lang vergewaltigt.  

26.08.12 18:20
2

30642 Postings, 5046 Tage KroniosMal ein bösartiger Einwurf auf die #36

Vor zwanzig Jahren war Automechaniker eine Männerdomäne... hmmm... Maurerin?? Elektrikerin??? Hmmm... Also darf man da??? Auweia....

Ich bin gegen Gender-Mainstreaming (so ein Scheiss muss amerikanisch benannt werden, für einen solchen Unfug gibt es kein deutsches Wort) allein aus dem Grund, weil Männer und Frauen halt (Gottseidank) biologische Unterschiede haben.
Wo dieser biologische Unterschied keine Rolle spielt, darf er eigentlich nicht gemacht werden. Aber Männer sind halt machtgeiler und brauchen daher Männerdomänen auch da, wo sie nicht notwendig sind.

Zur Vergewaltigung hat Peter Silie alles geschrieben:
"Auf Vergewaltigung ist kein Mensch angewiesen, Weder Frau noch Mann."
Im übrigen kann man auch Männer vergewaltigen.. und auch das ist bei der Bundeswehr schon vorgekommen. Im übrigen gabs in der "Männerdomäne" Bundeswehr schon immer Frauen. z.B. im Sanitätsbereich... und welcher General könnte ohne seine Sekretärin...
Hier wird Täterschutz unter dem Vorwand des "Eindringens in eine Männerdomäne" betrieben. Pfui Deibel.
-----------
a) Vertraue niemals irgendwelcher Hardware
b) Ändere niemals irgendetwas am Computer

26.08.12 18:28
2

23589 Postings, 4113 Tage alice.im.börsenlandpeter...

ich meine die psychische veränderung von soldaten die plötzlich mit tod und sterben konfrontiert sind und die eigene desensibilisierung sowie evtl. langzeitfolgen...
aber egal, ist ja kein psychoboard...oder doch, hihi ; ))  

26.08.12 18:29
2

23589 Postings, 4113 Tage alice.im.börsenlandund töten...

26.08.12 18:48
5

23589 Postings, 4113 Tage alice.im.börsenlandein link aus wiki...

ich persönlich kenne das von kindern die aus gewalttätigen familien kommen und von der opfer in die täterrolle wechseln...die hemmschwellen sind entweder nicht gscheit entwickelt oder gestört.

ein soldat wird ausgebildet legal und auf knopfdruck gewaltbereit zu sein egal obs dann gegen seine natur ist oder nicht...viele frauen von soldaten berichten dass ihre männer mit veränderter persönlichkeit aus einsätzen zurück kommen. das ist realität, auch wenn man psychothemen gern verniedlicht sollte man sie doch net ganz ignorieren...

erst wird die täterbereitschaft erhöht und dann? glaubst du das steckt jeder einfach so weg besonders wenn sie in der überzahl sind...
das in ner ausbildung zu thematisieren stärkt die potenziellen opfer und bereitet potenzielle täter auf evtl. eintretende ausfälle vor damit veränderungen der eigenen psyche besser wahrgenommen werden.  

26.08.12 18:54
6

4343 Postings, 3593 Tage EvermoreEin Bundeswehrsoldat muss nicht unbedingt beste

Nahkampffähigkeiten haben, da es ja auch organisatorische, pädagogische oder medizinische Berufe bei der Armee gibt. In dem Fall war das Opfer in einer "Heeresfliegerwaffenschule", also bei der Luftwaffe, wo direkter Schlagabtausch normalerweise keine große Rolle spielt. Ich vermute der Täter hatte sich auf seine Tat vorbereitet (denn er war ja offenbar unerkannt geblieben - trug er eine Maske?) und hatte das Opfer überraschend angegriffen.

Wenn alle Soldaten bestens im Nahkampf trainiert wären, dann würde sich der Vorteil im Kampf gegen die eigenen Kameraden ohnehin aufheben. Es gibt immer einen der körperlich stärker ist als man selbst. Man sollte nicht einem Vergewaltigungsopfer vorwerfen, dass es sich nicht hat wehren können.

Für das Opfer ist es jetzt natürlich hart wieder in dem Beruf zu arbeiten, insbesondere wenn der Täter nicht gefasst wird.  

26.08.12 18:56
1

1171 Postings, 3476 Tage floaund

was ist mit sexuellen übergriffen auf Soldaten durch Soldaten?  

26.08.12 19:15

4166 Postings, 3326 Tage Peter Siliefloa: siehe posting 38, da steht die Antwort

26.08.12 19:18
6

4343 Postings, 3593 Tage EvermoreUnter männlichen Soldaten ist der Umgang

teilweise noch brutaler. Der Fall ist mir in Erinnerung geblieben:

Gut zehn Monate nach dem tödlichen Schuss auf einen Kameraden in Afghanistan ist ein früherer Bundeswehrsoldat zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Er habe die Waffe in Richtung seines Kameraden gehalten und bewusst den Abzugshebel betätigt, sagte der Vorsitzende Richter Martin Giebel in Gera. Das Gericht legte dem jungen Mann fahrlässige Tötung und Ungehorsam in besonders schwerem Fall zur Last.

http://www.sueddeutsche.de/politik/...ungsstrafe-verurteilt-1.1173790  

26.08.12 19:34

1171 Postings, 3476 Tage floa@peter silie

das steht keine Antwort....  

26.08.12 19:36

1171 Postings, 3476 Tage floa...

auf jeden Fall gehören Vergewltiger in die Gas-Kammer.... Dreckspack.  

26.08.12 19:41
1

4166 Postings, 3326 Tage Peter SilieAlice, posting 40

Alice,

es ist mir zu wenig, wenn Du sagst, das muß in die Ausbildung einfließen.
Denn die Gewaltbereitschaft muß schon vorher dagewesen sein und kann auch nicht einfach so auf die Bundeswehr oder das Soldatendasein geschoben werden

Elternhaus, Schule, Berufsausbildung - sicher alles ok

und wenn dann im Internet oder in einem Forum jemand sagt "selber dran schuld ", dann wird das verharmlost, verniedlicht, entschuldigt und unter den Tisch gekehrt.

Ich hab mal 5 Jahre lang beim kanadischen Militär in Deutschland gearbeitet, nicht an der Waffe, sondern im zivilen Bereich.

Und ich sag dir was: es war ein schönes Arbeiten, ich hab gerne da gearbeitet und denke auch heute noch sehr gerne dran zurück. Aber für die Militärangehörigen herrschten da sehr
präzise Regeln... Wer sich und seine Familie nicht "an der Leine" hatte (und das galt in der Kaserne und auch ausserhalb der Kaserne), der wurde schneller als er kucken konnte, nach Kanada zurückversetzt und zwar nicht selten in die North-West-Territories.... Pampa ist da noch geschmeichelt. Da wurde nicht lange gezögert mit der Aufklärung einer (Straf-) Tat.

Und das Kasernenhofklima war trotzdem deutlich besser als in deutschen Kasernen, glaub mir.

Es ist innerhalb und außerhalb  einer Armee die Frage des menschlichen Miteinanders.
Bei der Bundeswehr ist die psychologische Betreuung unter aller ...  nicht nur die der Kosovo oder der Afghanistan-Heimkehrer.

Aber Kosovo und Afghanistan dürfen kein Freibrief sein für Übergriffe welcher Art auch immer. Zu Beginn der Bundeswehr in den 50-ern gab es schon einen Skandal, damals in Nagold... Da gings ums "Schleifen" der Rekruten.

Es geht uns alle an, Alice
Der von Gustav Heinemann eingebrachte Begriff vom "Bürger in Uniform" sollte nicht verkommen zum "Täter in Uniform".

Das hat die Mehrzahl der Soldaten nicht verdient. Die männlichen wie die weiblichen.  

26.08.12 19:59
2
peter...das steht außer frage, natürlich muss da vorher schon etwas da sein...
ich war schon früher für prävention durch auflärung...kein riesen effekt aber wenn eine tat verhindert werden kann hat es sich schon gelohnt.
und nochmal, viele opfer schweigen...klare ansprache bezüglich solcher themen erleichtert es den opfern tätig zu werden...

da wo ne häufung solcher delikte auftritt gehörts für mich in die ausbildung...  

26.08.12 20:01
3

23589 Postings, 4113 Tage alice.im.börsenlandachso...

"selber schuld"....ja klar, lag sicher an der kleidung ; ))  

26.08.12 20:11
1

56056 Postings, 4882 Tage heavymax._cooltrad.#1: les immer.."junge" Soldatin. Jung ist relativ!

Als Unteroffizierin ist sie wohl schon ca. 2 Jahre mit dabei und weis genau wie der Laden läuft..
.. Da derzeit Speichelproben eingesammelt werden, ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis der Täter ins Netz geht...
Jemand der als Täter von "Außen" quasi erst in die Kaserne eindringt, halte ich nahezu für ausgeschlossen.
-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch ..den Tod!

26.08.12 20:23
3

12 Postings, 3060 Tage antoine_reloadedich kenne die kaserne

durfte dort selber meinen Wehrdienst ableisten. Frauen im Zug waren immer nen Garant dafür das man bei den Geländemärschen zusatzgepäck aufgebrummt bekam ! Gab aber wie immer Ausnahmen !

 

26.08.12 20:57
2

56056 Postings, 4882 Tage heavymax._cooltrad.#53: das gleicht aber hier eher einem Trauerspiel.

Natürlich hat der Hauptfeld recht, wenn er gleiches von beiden Geschlechtern verlangt..
.. nämlich eine gewisse Grundfitness für alle!

Sogar bei Olympiaden laufen Frauen Spitzenzeiten, selbst im Marathon..
-----------
Freie Meinungsäußerung bedeutet für viele Journalisten immer noch ..den Tod!

27.08.12 11:32

4166 Postings, 3326 Tage Peter Silie# 54

heavy, es ging im posting 1 nicht um mangelnde Gleichbehandlung, sondern darum
daß die frau

auf sexuellem Gebiet wesentlich gleicher, nämlich vergewaltigt wurde.

und ums nochmal klar zu stellen: die vergewaltigung von männern ist nicht weniger verwerflich.  

06.12.12 14:18
2

61594 Postings, 6250 Tage lassmichreinZweifel an Vergewaltigung der Soldatin

Zweifel an Vergewaltigung in Jäger-Kaserne in Bückeburg - SPIEGEL ONLINE
Die Bundeswehr sprach von einem einmaligen Fall: Eine Soldatin in Bückeburg gab an, von einem Unbekannten in der Kaserne vergewaltigt und in einen Spind geschlossen worden zu sein. Nun mehren sich die Zweifel an ihrer Schilderung.
 

30.08.13 16:04
1

10616 Postings, 4224 Tage rüganerVerfahren endgültig eingestellt

mangels Beweisen.....kann man sich seinen Teil dazu denken.  

29.01.14 19:51
1

4343 Postings, 3593 Tage EvermoreSoldatin soll Soldatin missbraucht haben.

Auf dem Gelände der niedersächsischen Schäferkaserne Bückeburg soll eine 18-jährige Bundeswehrsoldatin missbraucht worden sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen eine Frau.

[...]

Im August 2012 sorgte die Bückeburger Jägerkaserne bereits für Schlagzeilen: Damals zeigte eine 25-jährige Unteroffizierin Missbrauch an. Der Täter wurde in der Schäferkaserne vermutet. Doch aus Mangel an Beweisen wurde das Verfahren nach mehr als einem Jahr eingestellt.
http://www.welt.de/vermischtes/article124328322/...braucht-haben.html

Schon wieder in Bückeburg. Das Wort "missbraucht" wird in dem Artikel vermutlich unüberlegt benutzt, ansonsten würde es bedeuten, dass die Täterin die Befehlsgewalt über das Opfer hatte.  

Seite: 1 | 2 | 3  
   Antwort einfügen - nach oben

  10 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Agaphantus, Drattle, Fernbedienung, Fillorkill, fliege77, Grinch, qiwwi, Radelfan, SzeneAlternativ, Woodstore

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln