finanzen.net

Gazprom 903276

Seite 1 von 1708
neuester Beitrag: 21.10.19 23:45
eröffnet am: 09.12.07 12:08 von: a.z. Anzahl Beiträge: 42679
neuester Beitrag: 21.10.19 23:45 von: raider7 Leser gesamt: 8832116
davon Heute: 46
bewertet mit 108 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1706 | 1707 | 1708 | 1708   

09.12.07 12:08
108

981 Postings, 4860 Tage a.z.Gazprom 903276

hat einen Thread verdient, der nicht nur "schlachten" oder den Wert "forever" hochjubeln will.
Der Chart (hier im Jahresüberblick) erscheint mir im Moment bemerkenswert:
mit Phantasie ist eine Formation ähnlich S-K-S zu erkennen, und das Hoch vom Januar (37,- ?) wurde signifikant genommen. Die Indikatoren (TrendFOLGE!) sehen natürlich gut aus. Die Bollinger sind weit offen.
Das alles zusammen sollte ein weiteres Aufwärtspotential indizieren - vielleicht nach einer kleinen Erholung auf dem derzeitigen Niveau.

Ich bin mit einem Hebelprodukt investiert und würdemich über weitere Meinungen und Fakten freuen.

Na sdrowje!
-----------
Gruss - az
Angehängte Grafik:
gaz.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
gaz.png
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1706 | 1707 | 1708 | 1708   
42653 Postings ausgeblendet.

18.10.19 12:35
2

4818 Postings, 963 Tage USBDriverGazprom Notified Ukraine About Need To Settle Disp

Gazprom Notified Ukraine About Need To Settle Disputes Before Signing New Contract - CEO

Russian energy giant Gazprom has notified Ukraine and the EU of the need to settle disputes with Ukraine's Naftogaz before signing a new contract for gas transit through Ukrainian territory, Gazprom CEO Alexey Miller said at a meeting with Russian Prime Minister Dmitry Medvedev Friday

https://www.urdupoint.com/en/business/...t-need-to-settle-740160.html

Gazprom möchte erst alle Verfahren mit Naftogaz und alle Streitigkeiten beendet haben, bevor es mit der Ukraine neue Verträge abschließt.  

18.10.19 12:38
2

4818 Postings, 963 Tage USBDriverGazprom bietet Ukraine 20%Rabatt bei Direktverkauf

https://www.urdupoint.com/en/business/...at-20-lower-pric-740166.html

Ukraine May Buy Russian Gas At 20% Lower Price If Direct Deliveries Secured - Gazprom  

18.10.19 12:55

6313 Postings, 1124 Tage raider7Gute links USBdriver, danke

Dann hat Gazprom nun nach der China Pipline auch begonnen die Türk Stream1 Pipline mit Gas zu befüllen,, was heissen dürfte dass nun die Gaslieferungen langsam beginnen..

https://translate.google.lu/...rticle%2FenergyOilNews%2FidAFR4N27101F

Von den 3 neuen Piplines bleibt also nur noch die NS2 fertig zu bauen.

Gazprom Investitionen dürften also stark fallen.winksmile

 

18.10.19 13:43
2

88 Postings, 419 Tage DocMaxiFritzRallye vor der Tür


Dividendenperle Gazprom: 3 Gründe, warum jetzt die Rallye beginnt!
16.10.19, 08:00 Fool.de
Facebook
Messenger
Twitter
E-Mail
Dividendenperle Gazprom: 3 Gründe, warum jetzt die Rallye beginnt!
Die Aktie von Gazprom hat in diesem Börsenjahr bereits mächtig aufgeholt. Die Aktie ist bei einem Kursniveau von 3,98 Euro ins Jahr gestartet und befindet sich momentan bei 6,35 Euro (15.10.2019, maßgeblich für alle Kurse). Wir brauchen an dieser Stelle wohl keinen Taschenrechner, um zu sehen, dass das Papier des russischen Erdgasriesen in diesem Jahr sämtliche Vergleichsindizes outperformt hat.

Wenn du mich fragst, könnte das jedoch erst der Startschuss für eine stärkere Bewegung, ja, sogar eine Rallye sein. Und ich habe natürlich auch ein paar Gründe für diese kühne Behauptung.

Die Bewertung ist noch immer günstig
Ein erster Punkt, auf den ich hierbei bereits des Öfteren verwiesen habe, ist noch immer die preiswerte Bewertung der Gazprom-Aktie. Bei einem 2018er-Gewinn je Aktie in Höhe von 65,89 Russischen Rubeln und einem umgerechneten Kursniveau von 226,02 Russischen Rubeln beläuft sich das derzeitige Kurs-Gewinn-Verhältnis hier lediglich auf 3,4. Ein definitiv sehr moderater Wert, der eigentlich ein eher pessimistisches Bewertungsniveau zulassen würde.

Auch die Dividendenrendite ist bei Gazprom noch immer sehr hoch. Für das vergangene Jahr wurden im Sommer dieses Jahres 16,61 Russische Rubel je Aktie ausgeschüttet. Bei dem aktuellen Kursniveau entspräche das einer interessanten Dividendenrendite in Höhe von 7,34 %. Auch dieser Wert könnte daher noch immer auf eine fundamentale Unterbewertung hindeuten.

Die Dividendenpolitik des Unternehmens
Und apropos Dividende: Auch hier dürfte sich ein weiteres Argument dafür befinden, dass die Gazprom-Aktie möglicherweise vor einer Rallye stehen könnte. Denn die derzeitige Dividendenrendite von über 7 % dürfte lediglich eine Zwischenetappe der künftigen Ausschüttungspläne des Managements sein.

Gazprom möchte die Ausschüttungsquote in den kommenden Jahren nämlich sukzessive erhöhen. Beträgt sie bei dem aktuellen Gewinn und der 2018er-Ausschüttung lediglich knapp 25 %, so soll sie in den kommenden Jahren auf rund 50 % gesteigert werden. Einen weiterhin operativen Geschäftsverlauf vorausgesetzt, dürfte das unterm Strich somit heißen, dass hier eine glatte Dividenden-Verdopplung lauern könnte.

Die Gazprom-Aktie besitzt somit noch viel Spielraum für weiteres Dividendenwachstum in den nächsten Jahren. Und da Dividendenerhöhungen häufig ebenfalls mit steigenden Kursen einhergehen, könnten Neuigkeiten zu diesen Plänen somit für weitere Kursanstiege sorgen.

Ein potenziell positiver Newsflow
Zu guter Letzt könnte die Gazprom-Aktie auch vor einem möglicherweise guten Newsflow stehen. Mit den beiden strategisch eher sicheren Projekten Turkish Stream und Power of Siberia besitzt der Konzern schließlich zwei Wege, um das eigene operative Geschäft weiter auszubauen. Auch hier könnten daher Neuigkeiten zu Bewegungen führen. Allerdings ist das bei weitem nicht alles.

Auch bei Gazproms EU-Projekt Nord Stream 2 werden schließlich weiter Fakten geschaffen. Nach Ansicht des Managements wird die umstrittene Pipeline in jedem Fall fertiggestellt. Möglicherweise wird hier nach Schaffung der Faktenlage der mediale und politische Diskurs immer leiser, was für eine Realisierung des Projektes wichtig sein könnte.

Gazprom steht gegenwärtig vor der Fertigstellung dieses Projektes und eine Inbetriebnahme würde mit Sicherheit einige pessimistische Bewertungsaspekte aus der Aktie austreiben. Auch hier könnten daher - neben weiteren Projekten - gute Neuigkeiten bevorstehen.

Eine heiße, günstige Dividendenperle
Gazprom könnte daher unterm Strich derzeit ein sehr spannendes Dividendenpapier sein. Die Bewertung ist günstig, die Dividendenrendite hoch und gemessen an der Ausschüttung könnte hier noch reichlich Dividendenwachstum bevorstehen.

Zudem scheinen sich die Aussichten aufzuhellen und zumindest einige Projekte werden hier mit Sicherheit für absatztechnisches Wachstum sorgen. Aussichten, die Investoren durchaus gefallen könnten.  

18.10.19 15:24

6313 Postings, 1124 Tage raider7In Groningen

wurden vor 20 Jahren noch mehr als 100 Mrd m3 Gas gefördert pro Jahr

heute sind es noch 20 Mrd und ab 2022 sind es noch NULL m3

Algerien + Libyen liefern auch immer weniger, bis 2035 noch NULL

siehe link unten

https://www.nord-stream2.com/de/projekt/...g/?modal=modal-2&tab=0

https://de.sputniknews.com/wirtschaft/...gstellung-von-nord-stream-2/

Europa kann froh sein dass Gazprom noch liefern kann.


 

18.10.19 16:03
1

6313 Postings, 1124 Tage raider721 Mrd$ Gewinn in 2019

Wäre also der Hammer wenn Gazprom 50% des Gewinns ausschütten würde bei der Dividende..

https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/...0192432.html?feed=ariva

Also ich freue mich schon auf die nächste Divi  

18.10.19 20:11

6313 Postings, 1124 Tage raider7Naftogas fordert 11 Mrd$

von Gazprom weil der Gasvertrag nicht mehr verlängert wird...löööllööööö

https://de.sputniknews.com/wirtschaft/...klage-gegen-gazprom-erheben/

Gazprom sollte so schnell wie möglich Gaslieferungen durch die Ukraine einstellen.!?  

18.10.19 20:39

6313 Postings, 1124 Tage raider7Und trotzdem das

Gazprom will trotz der Feindlichkeit Gas an die Ukraine liefern,,

denn die Bürger/UKrainer sind nicht die Regierung..!?

https://www.russland.capital/...russland-spart-die-ukraine-20-prozent

 

18.10.19 20:57

6313 Postings, 1124 Tage raider7Und wieder ist Europa nicht dabei.!?

https://translate.google.lu/...of-siberia-gas-pipeline%2F545471%23tag

Chinesen machen auch diesmal das grosse Geschäft und Europa im Abseits..!?  

19.10.19 09:23
1

4818 Postings, 963 Tage USBDriverKommentar von Peter zu Naftogaz auf Sputnik

,, Das müssen die Auswirkungen von Tschernobyl sein. Erst klauen diese Betrüger Gas, dann zahlen sie ihr erhaltenes Gas nicht, dann beleidigen Sie Russland in der übelsten Art und Weise und dann verlangen sie auch noch einen stolzen Betrag für einen Durchleitungsstopp, der überhaupt noch nicht stattgefunden hat. Das ist ja geradezu eine Satire aus dem Tollhaus. "

https://de.sputniknews.com/wirtschaft/...klage-gegen-gazprom-erheben/

 

19.10.19 11:40

6313 Postings, 1124 Tage raider7Gazprom scheint es drauf ankommen zu lassen,

das Rohrverlegerschiff die "Solitaire" scheint Kurs auf die Ausschliessliche Dänenzone zu nehmen.!?

wie könnte es weiter gehen,,,

NS2 wird dann bis zur Dänenzone gebaut und dann wird gewartet werden.!?

https://www.vesselfinder.com/de/?imo=7129049

Gazprom hat ja deshalb grosse Gasreserven in Europa geschaffen falls die NS2 nicht rechtzeitig fertig werden sollte.!?

Aber diese Reserven werden schnell auf Null gehen wenn 55 Mrd m3 Gas fehlen werden..!?  

19.10.19 16:49
1
Bald gehts aufwärts zur 8!  

19.10.19 18:30

88 Postings, 419 Tage DocMaxiFritzVom polnischen "Biznes Alert"

BENACHRICHTIGUNG 18. Oktober 2019 um 13.45    

KOMMENTARE: Piotr Stępiński
@Piotr_Stepinski
Gazprom bietet der Ukraine einen neuen Transitvertrag und niedrigere Gaspreise an
Miller Gazprom
Gazprom-Präsident Alexei Miller, Foto: Gazprom
Alexei Miller, CEO von Gazprom, ist der Ansicht, dass die Verlängerung des Vertrags über den Transit von russischem Gas durch das Territorium der Ukraine, der Ende 2019 ausläuft, die einzige Möglichkeit ist, die Zusammenarbeit fortzusetzen. Dies liegt seiner Meinung nach daran, dass die Ukraine weit davon entfernt ist, die europäischen Gasmarktvorschriften umzusetzen. Er schloss auch eine Senkung der Gaspreise für die Ukraine nicht aus, wenn sie sich bereit erklärt, die direkte Versorgung mit russischem Gas wieder aufzunehmen.

- Dieser Prozess ist noch lange nicht abgeschlossen. In diesem Fall, wenn zum 1. Januar 2020 kein unabhängiger Gasfernleitungsbetreiber und keine unabhängige Regulierungsbehörde gegründet werden, besteht die einzige Möglichkeit, das bestehende Abkommen zu verlängern, darin, es an die aktuellen Marktbedingungen anzupassen - sagte Miller nach einem Treffen mit Ministerpräsident Dmitri Medwedew.

Der Vertrag entspricht nicht dem EU-Recht?
Ein wichtiger Aspekt sind seiner Meinung nach die Bestimmungen, auf deren Grundlage ein neuer Transitvertrag unterzeichnet wird. - Die Ukraine hat sich zum Ziel gesetzt, die Bestimmungen des dritten Energiepakets bis zum 1. Januar 2020 umzusetzen. Dieser Vorgang ist nicht so schnell. Dazu müssten ein unabhängiger Gasfernleitungsbetreiber und eine unabhängige Regulierungsbehörde geschaffen werden, die die Tarife festlegt.

Oksana Krivievko, Leiterin der Nationalen Kommission für die Regulierung des Energiesektors und kommunale Dienstleistungen, erklärte kürzlich auf dem V Ukrainian Gas Forum in Kiew, dass die Position der Ukraine zum Vertrag klar sei. - Wir können ein Transitabkommen mit Russland nur unterzeichnen, wenn es dem EU-Recht entspricht und die Nutzung der ukrainischen Gasinfrastruktur nur in Übereinstimmung mit europäischen Standards erfolgt - sagte Krivinko.

Auf die Frage, wie die ukrainische Seite auf seine Vorschläge reagiert, gab er nur an, dass die Gespräche im Gange seien, aber "der Ball ist auf der Kiewer Seite". Er schloss auch die Möglichkeit der Wiederaufnahme der direkten Gasversorgung in der Ukraine nicht aus. Seiner Meinung nach könnte dann der Kraftstoffpreis um 20 Prozent gesenkt werden. Andrey Kobolev, Präsident von Naftogaz, schloss eine solche Möglichkeit nicht aus. Seiner Meinung nach wird dies nach Unterzeichnung des Zusammenschaltungsabkommens möglich sein, das den EU-Vorschriften entsprechen wird. Seit November 2015 hat es russisches Gas nicht mehr direkt gekauft, um seinen Kraftstoffbedarf durch Importe aus dem Westen und seine eigene Produktion zu decken.

Gazprom will Streitigkeiten mit der Ukraine beilegen
Während des Treffens mit Medwedew erklärte der Präsident von Gazprom, dass vor der Unterzeichnung des neuen Vertrags alle Gerichtsstreitigkeiten mit der Ukraine beigelegt werden müssen. Nach Ansicht des Präsidenten von Gazprom hat die Entscheidung des Stockholmer Schiedsgerichts das Gleichgewicht bei Gasliefer- und Transitverträgen gestört. Er verwies auch auf Verfahren vor ukrainischen Gerichten, in denen dem Unternehmen monopolistische Praktiken vorgeworfen wurden. - Es ist eine imaginäre Geschichte und das aus einem einfachen Grund. Gazprom führt in der Ukraine keine Übertragungsaktivitäten durch. Natürlich kennt die internationale Praxis Beispiele, bei denen Streitigkeiten außerhalb des Gerichtssaals beigelegt werden. Wir bieten eine Null-Option an, die alle Klagen vollständig beenden würde, alle Ansprüche zurückgezogen würden und jede Geschichte nur Geschichte wäre - fügte er hinzu.

Interfax / Prime / Piotr Stępiński  

19.10.19 18:42
1

88 Postings, 419 Tage DocMaxiFritzTASS berichtet

19. OKTOBER, 10:22
Der Bau des serbischen Teils von TurkStream verläuft planmäßig - offiziell
Der erste stellvertretende Leiter des russischen Regierungsbüros, Sergey Prikhodko, sagte, die Interaktion mit Serbien entwickle sich am aktivsten

MOSKAU, 19. Oktober. Der Bau des serbischen Abschnitts der TurkStream-Pipeline verläuft planmäßig und wird planmäßig bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein, teilte der erste stellvertretende Leiter des russischen Regierungsbüros, Sergej Prichodko, Reportern vor dem russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew mit offizieller Besuch in Serbien.

Er wies auch darauf hin, dass im Rahmen des TurkStream - Projekts und der damit zusammenhängenden Transitpipelines in Südosteuropa Maßnahmen ergriffen werden, um die Gasversorgung über den zweiten Zweig dieser Pipeline entlang der Strecke Bulgarien - Serbien - Ungarn mit Zugang zu einem Gasverteilungszentrum in Baumgarten (Österreich) aufzubauen ).

Laut Prikhodko entwickelt die Interaktion mit Serbien derzeit den aktivsten Bau einer 402 km langen Erdgasleitung auf serbischem Territorium.

"Mit der Inbetriebnahme des gesamten Systems der Transitpipelines, die den TurkStream weiterführen, wird Serbien den Gasbedarf im Inland zuverlässig decken und auch den Kraftstofftransit in die mitteleuropäischen Länder durchführen. Russland wiederum ist bereit, die Partner mit den erforderlichen Erdgasmengen zu beliefern ", Fügte Prikhodko hinzu.

Es wurde bereits früher berichtet, dass der serbische Abschnitt des TurkStream ab Ende April 2020 mit der Lieferung von Gas beginnen wird. Es wird davon ausgegangen, dass der serbische Abschnitt des TurkStream in der Nähe der Stadt Zajecar an der Grenze zu Bulgarien beginnen und die Grenze mit Zajecar überqueren wird Ungarn in der Nähe der Stadt Horgos. Die Eingangsleistung wird voraussichtlich bei ca. 13,88 Mio. Kubikmeter Gas pro Tag liegen, die Ausgangsleistung bei ca. 10 Mio. Kubikmeter.

Die Kapazität der TurkStream-Pipeline wird 31,5 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr betragen. Eine 930 km lange Pipeline führt am Grund des Schwarzen Meeres entlang von Russland zur türkischen Küste. Als nächstes wird eine Landtransitlinie mit einer Länge von 180 km zur Grenze der Türkei mit den Nachbarländern verlegt.

Die Kapazität jeder Leitung erreicht 15,75 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr. Die ersten Gaslieferungen sind für Ende 2019 geplant. Als potenzielle Märkte sieht Gazprom Griechenland, Italien, Bulgarien, Serbien und Ungarn.

Das russische Unternehmen schätzt das Gesamtbudget für den Bau der TurkStream-Gasleitung auf 7 Mrd. Euro. Der Bau des Offshore-Abschnitts der Pipeline wird von South Stream Transport BV übernommen  

19.10.19 20:17

6313 Postings, 1124 Tage raider7Die Hundemutti

hat mit Putin telefoniert

es geht um Syrien + Libyen

und es ging um Gastransit den die Merkel gerne hätte Putin aber nicht.!?

Deshalb die NS2 ja blockiert wird.!?

https://de.sputniknews.com/politik/...t-putin-ukraine-im-mittelpunkt/

Gaslager in Europa wurden ja gut gefüllt von Gazprom+++++ und nun muss Brüssel das richtige tun..

Dass Gazprom nach der Ukraine liefern wird ja,, aber Transit wird es keinen mehr geben,,, das ist vergangenheit das will Gazprom nicht mehr dieses ERPRESSEN + BESTEHLEN.!?  

19.10.19 20:32

6313 Postings, 1124 Tage raider7hi DocMaxFritz

guter link zu den Türk Streams

das gute daran ist dass Gazprom diese Piplines ohne den Westen baute und alleine von Gazprom bezahlt wurde..

Was jetzt noch an Piplines gebaut wird, werden andere Bezahlen und nicht Gazprom...

Und Gazprom versicherte den Ländern Bulgarien, Ungarn, Serbien ua dass sie sicher mit Gas beliefert werden über die Türk Stream Pipline..

Ukraine Pipline wird ja zum Teil verschrottet ab 2020

https://www.russland.capital/...-durch-ukraine-in-die-tuerkei-ab-2020  

21.10.19 10:11

6313 Postings, 1124 Tage raider7Russland + China

bauen Riesen Gasfabrik

Europa wieder im Abseits dank unserer US-Schleimern in Brüssel.!?

https://deutsch.rt.com/russland/...roesste-erdgasaufbereitungsanlage/

Chinesen werden wieder Mrd? verdienen anstatt wir Europäer.!?

Denke mir auch dass Russland nie wieder eine Pipline mit Europäern bauen wird,,, die Türk Stream zb war die erste Pipline die Gazprom ALLEINE BEZAHLTE + BAUTE  

21.10.19 11:32

1718 Postings, 803 Tage Ghul13Merkel telefoniert

https://www.sueddeutsche.de/politik/...el-spricht-mit-putin-1.4648270

noch immer kein Datum fürs Treffen... Die Zeit läuft und der Druck steigt!  

21.10.19 11:45

6313 Postings, 1124 Tage raider7Jetzt wird es spannend

Das Rohrverlegerschiff die "Solitaire" hat kurz vor Bornholm ihre Arbeiten eingestellt.!?

Jetzt wird abgewartet was passiert denke ich.!?

https://www.vesselfinder.com/de/?imo=7129049

Der Winter steht vor der Tür und die geschaffene Gasreserven dürften sehr schnell auf Null sinken weil ab Ende Dez 2019 55 Mrd m3 Gas fehlen werden...

Frage ist,,,, weil gewinnt dieses Pokerspiel.undecidedyell

 

21.10.19 16:42

4818 Postings, 963 Tage USBDriverTS von Belgrad nach Srpska start 2020 Karte

21.10.19 16:46

4818 Postings, 963 Tage USBDriverEntwicklung russicher Gasfirmen an Beispiel Novo

Novotek. Gasprom hält cy 10 mal mehr Gasreserven als Novotek.

Guckt euch die Grafiken in dem Beitrag zur Geschäftsentwicklung an: 2016-2019 sehr schön die Quartale in bunten Farben hinterlegt.

https://seekingalpha.com/article/...-great-fairly-valued-growth-story  

21.10.19 16:48

4818 Postings, 963 Tage USBDriverBulgarien verspricht die Pipeline TS zu vollenden

https://www.reuters.com/article/...f-turkstream-by-2020-idUSKBN1X01F8

Bulgaria has promised to complete its stretch of the TurkStream gas pipeline by 2020 as planned, Russian Foreign Minister Sergei Lavrov said on Monday, trying to tackle scepticism about the timescale of the project.  

21.10.19 18:27

6313 Postings, 1124 Tage raider7Erdgas könnte uns retten

21.10.19 23:45

6313 Postings, 1124 Tage raider7Rohrverlegerschiff die "Solitaire"

verlässt die Position vor Bornholm in Richtung Russland.!?

https://www.marinetraffic.com/de/ais/home/...10.2/centery:55.3/zoom:7

Gazprom scheint keine Eile zu haben die NS2 fertig zu bauen,,, Gas-Reserven in Europa sind ja aufgefüllt worden in Europa++++++ da kann ja nix passieren oder vieleicht doch.!?  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1706 | 1707 | 1708 | 1708   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SAP SE716460
Infineon AG623100