Deutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert

Seite 1434 von 1453
neuester Beitrag: 02.03.21 09:09
eröffnet am: 21.05.14 21:51 von: BiJi Anzahl Beiträge: 36310
neuester Beitrag: 02.03.21 09:09 von: charly2 Leser gesamt: 4619123
davon Heute: 2007
bewertet mit 47 Sternen

Seite: 1 | ... | 1432 | 1433 |
| 1435 | 1436 | ... | 1453   

15.12.20 11:18

26917 Postings, 4109 Tage WeltenbummlerDas eindeutige Verkaufssignal deutet die ersten

Ziele von 7,25-7,50 ?, als stärkere Unterstützung, an!

aber wäre schön wenn noch viele Lemminge hier einsteigen würden.  

15.12.20 11:24

26917 Postings, 4109 Tage WeltenbummlerWird das Insolvezverschleppungsrecht ab Januar

zu einer Verkaufsorgie führen, weil eine Lawine an INsolvenzen auf die Deutsche Bank zukommt.


https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/...tzungsgesetz-1781394

 

15.12.20 11:26

26917 Postings, 4109 Tage WeltenbummlerLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 19.12.20 17:18
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Unbelegte Aussage.

 

 

15.12.20 11:54
1

187 Postings, 3235 Tage silverwraithwelten.......dummel

glaubst du eigentlich den Unsinn selbst den du jetzt wieder von dir gibst ?????

Du hast doch vor einiger Zeit alles LEEEEEEERVERKAUFT !!!!!

also muss dir doch so eine Situation wie gewünscht passen.

Manchmal kommt es aber anders.....  

15.12.20 14:16

26917 Postings, 4109 Tage WeltenbummlerAm Abend wird es Interresant

15.12.20 14:18

26917 Postings, 4109 Tage WeltenbummlerMüssen schon wieder weiter Mitarbeiter abbauen, we

weil die Verluste immer noch zu groß sind. Aber Klar. Bis 2023 wird sie sicher wieder profitabel, weil es die Klasskugel von Sewing sagt. Ob er auch sicher weiss das er Morgen nicht stolpert?


Die Kreditausfälle sind jedenfalls sicher!


https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/...tzungsgesetz-1781394

 

15.12.20 14:46

861 Postings, 1118 Tage ewigeroptimistLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 16.12.20 10:25
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Provokation

 

 

15.12.20 16:27
1

861 Postings, 1118 Tage ewigeroptimistoder auch keine Pleitewelle

Zitat aus folgendem Artikel:
https://www.wiwo.de/technologie/...tewelle-pleiteflaute/26652716.html

"Die Bundesbank prognostiziert für Anfang 2021 einen Anstieg auf über 6.000 Unternehmensinsolvenzen pro Quartal. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt auch die Wirtschaftsauskunftei Creditreform, die von insgesamt bis zu 24.000 Verfahren im kommenden Jahr ausgeht. Im Jahr 2019 waren es rund 18.750 gewesen."

Abgesehen davon, das dies lediglich ein Nachholeffekt von 2020 wäre, gab es in der Historie schon viel mehr Unternehmensinsolvenzen pro Jahr:
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/...tschland-seit-2000/

Die über 33000 Unternehmensinsolvenzen von 2009 haben die Banken auch überlebt.

Fazit:
@Weltenbummler kann offenbar lediglich  eine URL online stellen.
Über den Tellerrand zu sehen ist dieser User aber offenbar nicht in der Lage.
Von logisch abstraktem Denkvermögen will ich ja gar nicht reden.  

15.12.20 16:33
2

861 Postings, 1118 Tage ewigeroptimistNachtrag

Noch ein Zitat aus dem Artikel:
www.wiwo.de/technologie/...tewelle-pleiteflaute/26652716.html

"Für die Gläubiger bleibt dabei oft wenig übrig, zeigt eine Auswertung des Statistischen Bundesamt über all jene Insolvenzverfahren, die im Jahr 2011 eröffnet und bis Ende 2018 beendet wurden. Das Resultat ist ernüchternd: Bei Unternehmensinsolvenzen lag die Deckungsquote bei 6,1 Prozent. Bei Verbraucherinsolvenzverfahren war sie mit 1,8 Prozent sogar noch geringer. Insgesamt hatten Gläubiger wie Lieferanten oder Vermieter bei Unternehmensinsolvenzen Verluste in Höhe von knapp 6,2 Milliarden Euro zu verkraften."

Wenn das bestimmt wovon man ausgehen kann bedeutet das evtl. sogar folgendes:
1. es handelt sich offenbar um kleinere Unternehmen. Diese sind aber nicht die Kernklientel der DB, eher von Volksbanken und Sparkassen
2. eine durchschnittliche Regelinsolvenz dauert 4 Jahre. Aus Punkt 1 und der relativ geringen Gesamtschadenssumme  frage ich mich, ob die DB nicht sogar zuviel Rücklagen für Insolvenzen gebildet hat.

 

16.12.20 08:08

1620 Postings, 1288 Tage Kursverlauf_Das einzig interessante gestern Abend war

rein technisch: Nach der Annäherung ans untere Bollinger Band kanns wieder aufwärts gehen...  

16.12.20 10:45

230 Postings, 705 Tage Search9Heute wird Weltenbummler hier nicht auftauchen...

... einen nachhaltigen Sprung über die 10 EUR - Marke sehe ich gleichwohl entweder nach einer noch viele Tage und Wochen dauernden Konsolidierung (ggf. mit Fall weiter in den Bereich um 8,30 EUR rum) oder einer sehr guten Fundamentalen Nachricht. Wüsste allerdings nicht, woher diese gute Nachricht kommen sollte die Tage - alles was in der Pipeline war, wurde am Investorentag kommuniziert.  

16.12.20 12:04
1

861 Postings, 1118 Tage ewigeroptimistGute Nachrichten könnten sein ...

- Corona Impfstoff schlägt an
- Brexit / Handelsabkommen
- Weltwirtschaft kommt wieder in Schwung (in China sieht es jedenfalls nicht schlecht aus)
- weniger Insolvenzen als erwartet

Das sind alles Nachrichten, die zwar direkt mit der DB nichts zu tun haben aber trotzdem Auswirkungen auf den Aktienkurs der DB haben.

 

16.12.20 14:12

377 Postings, 4193 Tage madretepblablabla Postbank

Und jetzt ist wieder so ein grosses Verfahren vom Tisch. Weiss einer welche grossen Rechtsthemen noch offen sind?  

17.12.20 09:58

230 Postings, 705 Tage Search9Gute Nachrichten

Sofern die Nachrichten nicht die DBK selbst betreffen, wird es bestenfalls für ein Gedümpel zwischen 8,75 und 9,75 reichen - bei guten Marktbedingungen. Wenn der Markt dann aber mal korrigieren sollte, wird die DBK wieder ganz vorne mit dabei sein.

Um den Abstand zur Vergleichsgruppe zu verringen helfen nur  fundamentale Fortschritte bei der Bank.  Der Markt wird schon akzeptieren, dass die Gewinne aus anderen Sparten kommen - man muss ihm nur die Sorge nehmen, dass diese Gewinne aus der Investmentsparte Eintagsfliegen sind.
Dafür wird er wohl Zeit haben.... denke, wir werden in den nächsten Monaten es eher schwierig haben mit dem Kurs, auch im Vergleich zum Dax :(  

17.12.20 10:23
1

861 Postings, 1118 Tage ewigeroptimistwieso soll der Kurs im Vergleich zum Dax ...

schlecht sein?
Der Kurs der DB ist auf Jahressicht um knapp 30 % gestiegen, der Dax um knapp 4 %.  

17.12.20 10:56

230 Postings, 705 Tage Search9DBK vs DAX

Ja, aber auf Sicht von drei (und mehr) Jahren sieht es anders aus. Auch aus Sicht der letzten 10 Tage ist Schwäche zu erkennen... übrigens auch im Vergleich zu anderen Bankenwerten; die DBK war nun mal vorher DER Performer unter europäischen Banken, das muss erst konsolidiert werden.

Ich bin ja auch dick investiert... mittelfristig also optimistisch, dass wir den Dax schlagen. Aber kurzfristig ist einfach Schwäche zu beobachten, nennen wir es gesunde Konsolidierung, und da macht der Dax wohl in den nächsten Tagen sein neues ATH (wenn auch incl. der Dividenden, beim Kursindex braucht er noch ein paar Hundert Punkte mehr) . Die DBK wird aber in den nächsten Tagen ohne wesentliche News  sehr wahrscheinlich NICHT über die 10,00 EUR - Marke ausbrechen, wenn es blöd läuft sogar dann deutlicher fallen, wenn der Dax spätestens im Februar korrigiert. Wie gesagt glaube ich aber, dass wir dann ab Frühjahr wieder deutlichen Auftrieb haben werden, mit den Q1-Zahlen, die die Angst nehmen sollten, dass die Erfolge doch nur kurzzeitig waren.
Bleibe aber weiter voll dabei, das ideale Timing erwischt man sowieso nicht . und es ist auch möglich, dass es doch früher nach oben geht bei entsprechender News (ggf. ein Gerücht über eine Fusion könnte so ein Treiber sein)  

17.12.20 11:09
1

861 Postings, 1118 Tage ewigeroptimist@Search9

ja gut, wenn Sie länger in die Vergangenheit sehen, haben Sie natürlich Recht.
Wie auch immer, mal sehen wie sich das in der Zukunft entwickelt.

Bzgl. dem ATH habe ich eine andere Meinung als Sie.
Sie sprechen ja richtigerweise den Unterschied Performance-/Kursindex vom Dax an.
Der Kursindex vom Dax liegt momentan bei gut 5900 Punkten. Also niedriger als 2000 mit ca. 6200 Punkten. Und selbst das ist nur die halbe Wahrheit.
Man sollte auch die Inflation berücksichtigen. Wenn wir seit 2000 25 % Inflation hatten (habe ich mal irgendwo gelesen), müsste der Kursindex demnach bei gut 8000 Punkten stehen um inflationsbereinigt auf den Wert von 2000 zu kommen. Der Dax müsste also vom jetzigen Stand ca. 35 % steigen, um auf den Wert von 2000 zu kommen. Erst danach kann man eigentlich vom ATH sprechen.
Es gibt also momentan wirklich viel Luft nach oben.
 

17.12.20 11:26
1

230 Postings, 705 Tage Search9Inflation und Kursindex

Ich kann natürlich Ihren Gedankengang verstehen, es ist kein Geheimnis - der DAX ist ein Trauerspiel, vor allem im Vergleich zu den Indizes in den USA.
Selbst wenn wir berücksichtigen dass wir nun mal leider keinen Überperformer wie APPLE, AMAZON und FACEBOOK haben, bleibt die Entwicklung schwach: keine NEUEN Weltmarktührer im Dax,  die alten haben aber auch mit verschiedensten Problemen durch veränderte Bedingungen zu kämpfen (Energiewende, Umbruch in der Automobilindustrie etc.). Bezeichnend ist, dass bis vor einem Jahr WIRECARD der Hoffnungsträger im Dax war auf einen deutschen Marktführer im Bereich "New Economy".
 

19.12.20 12:20

2896 Postings, 4043 Tage ZeitungsleserTill death do us part

19.12.20 15:56

2896 Postings, 4043 Tage ZeitungsleserLöschung


Moderation
Zeitpunkt: 20.12.20 18:55
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

21.12.20 17:09

764 Postings, 407 Tage poet83US Banken

Die DB ist 5 % im minus.

In den USA:
"Der Bankensektor liegt an den US-Börsen als einziger im Plus, während der übrige Markt von der Nachricht über eine hochansteckende Mutation des Coronavirus tief ins Minus gedrückt wird. Auftrieb erhält der Sektor von der Entscheidung der US-Notenbank, den Banken wieder Aktienrückkäufe zu gestatten, nachdem sich die Geldhäuser im jüngsten Stresstest wacker geschlagen haben. Die großen US-Banken sind demnach finanziell gut aufgestellt, trotz der Rezession.

Im Dow gewinnen Goldman Sachs 5,5 Prozent und JP Morgan 3 Prozent. Die Aktien der Citigroup verbessern sich um 2,3 Prozent, die von Wells Fargo um 0,3 Prozent. Der Bankensektor liegt derweil 1,5 Prozent im Plus, während der S&P-500 um 1,8 Prozent absackt. "  

21.12.20 21:24
2

684 Postings, 805 Tage NaggamolWir deckeln alles.....

dir habense doch ins Hirn g  

21.12.20 21:27

684 Postings, 805 Tage Naggamol.....

Schi....en.Hast du deine Tabletten noch nicht bekommen oder bist du wieder auf Crack.
Was bist du nur fürne blöde...au Weltenbummler  

Seite: 1 | ... | 1432 | 1433 |
| 1435 | 1436 | ... | 1453   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln