finanzen.net

K+S wird unterschätzt

Seite 1 von 1490
neuester Beitrag: 20.08.19 22:09
eröffnet am: 28.01.14 12:31 von: Salim R. Anzahl Beiträge: 37235
neuester Beitrag: 20.08.19 22:09 von: Trader2022 Leser gesamt: 4961832
davon Heute: 55
bewertet mit 37 Sternen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1488 | 1489 | 1490 | 1490   

28.01.14 12:31
37

89 Postings, 3341 Tage Salim R.K+S wird unterschätzt

Als ich im August 2013 über die Aktie K+S eine Analyse unter dem Titel ?Alle Krähen hacken auf K+S?  schrieb, lag ihr Preis zwischen 17?-18?. Es war die Zeit in der viele Analysten über K+S nur negatives geschrieben haben. Als ich die Fakten studierte, stellte ich fest, dass es eine unbegründete Angst ist, die die Aktie herunterzog. Die Spekulation um niedrigen Kalipreise war das Hauptargument. Es schien mir schon damals unlogisch, dass ein tiefer Kalipreis für alle Kaliproduzenten langfristig sinnvoll wäre. Es lag auf der Hand, dass um Kalipreis letztendlich einen vernünftigen Kompromiss geben muss.

Wie ist die Lage jetzt?
Nun seit August letzten Jahres ist eine Menge geschehen. Der Vorstandschef von Uralkali Baumgartner wurde in Ukraine verhaftet. Der Milliardär und Großaktionär von Uralkali, der den Preiskampf wollte, hat auf Druck von Putin seine Anteile verkaufen müssen. Das politische Verhältnis zwischen Russland und Ukraine verbesserte sich enorm. Es stellte sich heraus, dass Kaligeschäft für die Ukraine ein wichtiger Devisenbringer ist.  
Da der russische Präsident Putin seinen guten Verhältnis zum Nachbarland Ukraine weiter stärken und ausbauen will, fällt mir schwer zu glauben, dass er mit einem Kalipreiskampf weiter machen wird. Meine Schlussfolgerung ist: Der Kalipreis wird wieder steigen!

Wie steht es mit K+S?
Das erste, was mir sofort auffiel, war das gute Management von K+S. Ich habe den Eindruck, dass hervorragende Personen an der Leitung von K+S tätig sind. Sie haben sofort ihre Hausaufgaben gemacht. Es wurde ein Sparprogramm in Höhe von 500 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren auferlegt. 150 Millionen davon werden im Jahr 2014 zu realisieren sein. Der Kauf von Kali Mine in Kanada wurde klugerweise mit Ausgabe von Anleihen finanziert und nicht Bankkrediten, da in einer problematischen Situation man mit Anleihenbesitzern besser verhandeln und gute Kompromisse schließen kann. Mit den Banken wäre das nicht ohne weiteres möglich.
Der andere Vorteil ist: Sollte, aus welchen Gründen auch immer, der Kurs der K+S-Anleihen fallen, könnte K+S ihre Schulden billiger zurück kaufen. Die Kalimine im Kanada, die 2016 in Produktion geht, wird das Produzieren von Kali viel billiger machen. Das bedeutet mehr Gewinn für K+S.  

Wie ist die Bewertung der Aktie?
In meinem Beitrag von August letzten Jahres ? Alle Krähen hacken auf K+S? sah ich die faire Bewertung der Aktie bei 30?. Diese Bewertung fand in einer Zeit statt, als noch Spannungen zwischen Russland und Ukraine gab. Baumgartner posaunte täglich die Abwärtsspirale des Kalipreises aus. Das Sparprogramm von K+S war noch nicht verkündet worden.
Heute ist die Situation anders: Der Kalipreis wird wieder ansteigen. Der Gewinn von K+S wird sich erhöhen (Sparprogramm, Kalipreisanstieg, Salzgeschäft). Zukunftsvisionen des Managements im Bereich Seltene Erden werden einen positiven Wachstumsschub auf langer Sicht ermöglichen.  Ich sehe aktuell die faire Bewertung der Aktie zwischen 50-60?.
Diese Bewertung habe ich sehr konservativ und fast pessimistisch berechnet. Wenn der brutto Gewinn des Unternehmens für 2013 bei 600 Millionen Euro liegt, und das netto Gewinn ca. 280 Millionen beträgt, dann hätten wir für 2013 einen netto Gewinn von 1,46? pro Aktie.
Nehmen wir pessimistisch an, dass dieser Gewinn in den nächsten drei Jahren auf diesem Niveau bleibt. Dazu kommt durch das Sparprogramm ein brutto von 500 Millionen Euro hinzu. Netto wäre das wahrscheinlich 280 Millionen. Geteilt durch drei Jahre hätten wir pro Jahr 93 Millionen oder 0,49? pro Aktie zusätzlich. Also 1,46? + 0,49? = 1,95? pro Jahr pro Aktie. Bei den Kursen von 50? - 60? hätte die Aktie eine Gewinnrendite von 4% bzw. 3,2%.
Dieser Prozentsatz ist Momentan bei vielen Aktien gar nicht ungewöhnlich!
Und wie hoch ist der aktuelle Preis der Aktie? Nur 23?!
Meiner Meinung nach ist eine Verdopplung bzw. eine Verdreifachung des Aktienkurses nur eine Frage der Zeit und Geduld.
Alle Forum Lesern wünsche ich viel Erfolg und gute Gewinne!
Salim R.
 
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1488 | 1489 | 1490 | 1490   
37209 Postings ausgeblendet.

19.08.19 12:39

11848 Postings, 3065 Tage crunch time#37208

Jason83: #37208 Ziel 16 Euro kurzfristig
=======================================
Kurzfristig? Wie  definierst du den Zeitraum? Die Region um 15? könnte erstmal ein harter Widerstand sein. Von daher mal abwarten, ob man sich  zumindest daran wagen wird in der kommenden Zeit.  
Angehängte Grafik:
chart_free_ksc.png (verkleinert auf 47%) vergrößern
chart_free_ksc.png

19.08.19 12:52

2765 Postings, 4136 Tage tommi12Du bist ein wenig erbärmlich

Torsten...
Aber sehr schön, dass Du glücklich bist, wenn der Kurs vom 13?Jahrestief kommend so gut wie nicht wahrnehmbar nach oben läuft. Das lässt schon darauf schließen, dass Du hier nicht investiert bist, oder aber zu hoch investiert und jetzt unglaublich erleichtert. Wie auch immer, ich weiß Dich ja einzuordnen....  

19.08.19 13:07
2

1277 Postings, 2290 Tage contecrunchtime + zenanfi

Persönlich schau ich zwar auch mal auf die Charts, allerdings denke ich, dass das aktuell bei ks eher weniger eine Rolle spielt. Was aber mE wirklich hoch ineressant ist, ist , wie die von zenanfi ausgerchneten 0,81 E adjustiert zu bewerten sind, also präsiser gesagt, ob die Rückstellungsthematik, über die hier so fliessig spekuliert wird ( da sie ks offensichtlich in der Präsentation und Pressenachricht nicht erörtert) ein Einmaleffekt ist, oder ob sich da etwas hinter verbirgt, dass sich uns hier erst mal nicht erschliesst. Das macht einen Riesen unterschied in der Bewrtung der aktie aus, allein 0,21 EPS mehr odeer weniger , macht je nach zuzubilligenden KGV so pi mal daumen 2,50 E Kurs an der Börse aus.

Und wenn man jetzt rechnet, 0,81 E adjustiert plus allein Wegfall Dürreeffekt 2018 - waren wenn ichs recht erinnere 110 Mio Ebitda, dann kommen wir in Grösenordnungen, die die Aktie natürlich als extrem billig erscheinen lassen, vorausgesetzt es sind nicht noch neue Belastungen ersichtlich, die man bis dato nicht kennt.

Was wirklich wundert ,und deswegen traue ich der Berechnung nicht, jedenfalls nicht, solange da nicht Klarheit ist. KS spricht von einem soliden Quartal, das ist der Sprache der Börse wohl in die Richtung gehend, gutes ausreichend, hätte besser sein können, aber noch okay.
Bei 0,81 E adjustiert hätte man wohl von einem guten Ergebnis sprechen können, denn das wäre dann eine sehr deutliche Verbesserung. hat man aber nicht, obwohl ja wohl jeder Aktionär nach wirklch guten news hungert. Und die ganze Thematik ist ja wohl bei uns ein Thema, aber ansonsten kommt sie offensichtich nicht wirklich zum tragen, jedenfalls sehe ich keine Analyse , die die Bwertung deutlich hochhebt, wel ja noch der Sondereffekt Rückstellungen hinzukommt. Deswegen mal Vorsicht, ich denke , das gibts vermutlich doch einen Knackpunkt.

Sollte das Thema aber doch bedeutsam sein, von ks aus welchen Gründen  lohrscher Bescheidenheit nicht hervorgeben, dann werden wir die 15 E sehr schnell sehen, denn dann wäre die Aktie echt günstig bewertet. Bleibt es bei rund 1,10 E für 2019 EPS-Erwartung, dann ist die 14 E ja eher neutral zu sehen in einem aktuell ja auch nicht gerade freundlichen Umfeld.  

19.08.19 13:24

2089 Postings, 6748 Tage investadviser@hagenvers

ad Pensionsrückstellungen:
zahlungswirksam (CF-wirksam) nicht, aber ergebniswirksam doch?!
EK runter auf unter 13%, FK höher (laut Geschäftsbericht von 523 auf 582, Veränderung zum Vorjahr)

 

19.08.19 13:37

2574 Postings, 1346 Tage Torsten1971tommi

<<Wie auch immer, ich weiß Dich ja einzuordnen....

Also des glaub i fei eher weniger :))



 

19.08.19 14:04
1

2574 Postings, 1346 Tage Torsten1971sdf

<<Die signifikanten operativen Verbesserungen und die voraussichtlich positive Entwicklung der freien Barmittel von 2019 an spiegelten sich im Aktienkurs nicht adäquat wider (Warburg, 19. Aug. 2019)

Ja Herrschaftszeiten, jetzt sagen die des au schon...haben die Kontakt zum Pförtner oder was :))  

19.08.19 14:09

2089 Postings, 6748 Tage investadviser@hagenvers

sorry falscher Thread bezüglich der Zahlen --> gehören zu Heidelberger Druckmaschinen

aber Erhöhungen von Rückstellungen sind doch grundsätzlich erfolgswirksam?! (Auswirkung auf das EK)  

19.08.19 14:47

60 Postings, 2155 Tage ZenanfiAber sicher !

 

19.08.19 16:34

2089 Postings, 6748 Tage investadviser@hagenvers

die angesprochenen Veränderungen der PR durch die Senkung des Zinssatzes werden schon ergebnisneutral direkt ins EK gebucht und belasten damit nicht den Gewinn.
doch haben PR auch Einfluss auf die GuV-Rechnung und zwar in Form des Dienstzeitaufwandes und Zinsanteils...  

19.08.19 17:02

9 Postings, 2 Tage Trader2022PR

"die angesprochenen Veränderungen der PR durch die Senkung des Zinssatzes werden schon ergebnisneutral direkt ins EK gebucht und belasten damit nicht den Gewinn."

Also wenn eine Buchung ergebnisneutral ist und den Gewinn nicht belastet, dann hat sie auch keinen Einfluss auf die GuV, ansonsten wäre sie nicht ergebnisneutral.

Siehe auch:

"Im internationalen Kontext ist ein ungeglätteter Zinssatz heranzuziehen, der die Stichtagsverhältnisses abbildet. Daher schlägt das niedrige Zinsniveau im IFRS-Abschluss ungedämpft auf die Wertansätze durch. Für Pensionsrückstellungen werden die Umbewertungseffekte durch sinkende Zinsen allerdings erfolgsneutral im sonstigen Ergebnis erfasst, während die Effekte aus der Diskontierung der übrigen Rückstellungen erfolgswirksam in das Periodenergebnis eingehen. Es kommt somit nicht zur Bildung stiller Lasten in den Rückstellungen."

https://www.haufe.de/finance/...g-in-niedrigzinsphase_188_331802.html  

19.08.19 17:32

9 Postings, 2 Tage Trader2022Dürrekosten 2018

und Effekt 2019.

In 2018 hatte man ja Dürrekosten von 110 Mio. Darin enthalten sind aber auch ca. 40 Mio für den Transport von Salzabwasser in andere Bergwerke. Das musste meiner Meinung auch in 2019 abtransportiert werden, so dass der Nettoeffekt eher bei 70-80 Mio liegen dürfte. Lohr sagte dazu im Call Q1:

"Thomas Swoboda, Société Générale
Perfect thank you. My second question is on the logistics costs, you have guided for ?40m this year, I'm just wondering if this includes using the additional 400,000 cubic metres of storage, temporary storage facility, or should we expect a higher number in case we should really - we should really get a very dry summer like last year?
..............................................................
Dr. Burkhard Lohr, Chief Executive Officer
Thank you for that question. First I think we should clarify that it's a logistic costs for our salt water, our transportation from the Werra to other mines, mostly in Lower Saxony. And we said ?40m was the number that we had last year and that would be the worst case for this year as well because we cannot do more for logistical reasons.
We are not expecting the ?40m in the mid range, that would be more or less one trigger to bring the EBITDA a little bit down. Currently we are quite optimistic that we would not need the ?40m entirely, but of course nobody knows how the weather continues from now on.
But the additional storage facilities, with what we have underground in summer, which gives us another 400,000 cubic metres, does not really affect the water that we have to transport. That is more or less linked to the real weather conditions because we cannot store heap waters, only production waters underground, therefore we had to continue transporting water, even if we had this additional storage facilities.
So to sum it up it could be up to ?40m impact, but with this additional storage facility we will most probably not have outage days."

http://www.k-plus-s.com/en/pdf/2019/transcript_q1.pdf

Dann wäre man bei einem Vergleichs-EBITDA von 676-686 (606 + 70-80) zu ca. 780 est in 2019.  

19.08.19 21:24
3

11848 Postings, 3065 Tage crunch timeconte #37213

#37213  KS spricht von einem soliden Quartal, das ist der Sprache der Börse wohl in die Richtung gehend, gutes ausreichend, hätte besser sein können, aber noch okay.
===================
Ich interepretiere  den Ausdruck etwas anders/besser. Ein solides Quartal ist für mich ein Quartal welches im Rahmen der Erwartungen gelaufen ist ohne nach unten oder oben auszureißen. Von daher also mindestens ein "befriedigend". Letztendlich aber auch nur ein weiteres 1/4 des Gesamtjahres. Am Ende muß man abwarten wie groß die Umsatzauswirkungen der verlängerten Umrüstzeiten in Bethune ausfallen, wie die Währungen sich weiter ändern ( die gewisse negative Dinge zuletzt kompensierten), wie der Herbst wasserstandsmäßig verläuft (wobei ich relativ entspannt bin durch die Erweiterung der Pufferkapazitäten) und wie die Kalipreise sich weiter entwickelt. Wenn es am Ende ein solides Jahr wird und man entsprechend mindestens in der Mitte der zuletzt gemachten Prognosespanne bleiben sollte, dann wäre es schonmal ein klarer Fortschritt zu letzem Jahr ( auch in Hinblick auf den FCF).

 

20.08.19 08:19
2

1277 Postings, 2290 Tage conte@ crunch time

Grundsätzlich stimme ich Dir in allem zu. Und ob solide nun ein befriedigend ist oder gutes ausreichend, ist letztlich auch egal. Immerhin kann man wohl sagen, dass am Ende des Tages der Bekanntgabe der Ergebnisse nach kurzer  Mini-Euphorie die Aktie erst mal wieder unter die 14 E schlosss, knapp über 13- Jahrestief. Also so wahnsinnig gut waren die ergebnisse denn wohl nicht.

mE und das sollte man nicht vergessen- Die Ergebnisse sollten nicht allein an dem katastrophlen 2018 bemessen werden, mit sagenhaften 45 ? Cent Gewinn pro Aktie , sondern an den Aussagen Lohrs und seines Förderers.. Mit anderen Worten, wenn die Zielsetzung von Lohr in den letzten Jahren die war, den kurs auf 14 E plus zu führen, dann ist sein Ziel erreicht, denn dafür werden die ERgebnisse 2019 sicher ausreichen, wenn man deutlich höhere Kurse, geschweige denn 41 E plus avisiert hat, dann hat er mit den letzten Quartalsergebnissen das Ziel völlig verfehlt.

ME muss man das immer wieder sagen. Bethune soll ja nun 25 E wert sein? hmm, belegen das diese ERgebnisse??? Warum zahlt man für alles nur 14 E, wenn doch Bethune schon 25 E wert sein soll.

Ich habe das schon öfter geschrieben, das Problem von Lohr ist inzwischen neben seiner offensichtlichen ERfolglosigkeit- dem gegenüber er natürlich immer weider betont, was man alles tolles geleistet hat- sondern, dass die Aktie darunter leidet, dass ihn der Markt überhaupt nicht mehr ernst nimmt. Weil Aussagen und Realtiät völlig auseindanderdrifen. Ich bin absolut sicher, wenn Lohr durch einen kompetenten CEO ersetzt würde, die Nachricht brächte aus dem Stand plus 2 Euro.

Es fällt eigenlithc auf, obwohl ja einige user dem Management sehr nahe stehen, die IR immer in höchsen Tonen loben, wenns um wirklich wesentliche Sachfragen geht, rätseln die noch mehr rum als die "nicht sachdienlichen" user ,die auf Anrufe aus guten Grund ohnehin verzichten.

Nehmen wir mal, da ja Bethune 25 E wert sein soll, jemand eine Vorstellung, was die Qualitätsmängel uns Aktionäre bisher gekostet haben? Da wird man nie eine ehrliche Aussage erhalten. Im besten Fall hört man irgendwann , dass es - hoffentlich- besagte Qualitätsmängel nicht mehr gibt.
Und deswegen kann das der Markt auch nicht richtig bewerten. Wenn ks sagen würde, die Qualitätsmänger kosten soundsoviel und mann kann kommunizieren, ab 2020 fällt die Belastung weg, dann kann man rechnen. So wie ks aktuell kommuniziert, unmögllich sich ein Bild zu machen.
Geheimniskrämerei ist selten positiv und in aller Regel ein Belg für Hilflosigkeit, Problem zu beziffern und abzuschaffen.

Geaugenommen müsste ks sogar für das nächste Jahr heute schon deutliche Ergebnis-Aussagen treffen können, zB bei unveränderten Kalipreisen ebitda-ERgebnis XXX bei 10 Porzent höheren YYYY bei 10 prozent niedrigeren ZZZ, bei Salz ähnlich.
DAs Unsicherheitsthema Entsorgung scheint ja erstmals an Relevanz verloren zu haben.  

Wenn lohr klar und eindeutig kommunizieren könnte, dass man ab Jahr 2021 mit grosser Sicherheit 2 Euro Gewinn pro Aktie verdienen werde und das auch glaubhaft wäre, dann würde ide Aktie sofort anspringen. Damit kommt man zwar nicht auf 41 E plus, aber damit wäre eine längerfristige Haltestrategie berechtigt und das würde die Aktie auch attraktiver machen. So, wie es heute mit lohr ist, gibt eben abgesehen von unseren hoch zufriedenen Langfristaktionären ( im Forum ja zuletzt deutlich reduziert) eben nur die Kurzfristtrader, aber die werden den Kurs kaum allzu grosse  Dynamik für Kursgewinne geben. das lustige ist- der hoch geschätzte michnus hatte das auch schon mal erwähnt- alle grösseren Kursbewegungen nach oben wurden genaugenommen von den immer beschimpften HFs ausgelöst, die sich mal schnell eindecken mussten.

Also die HFs sind nun wirklich nicht an 14 E schuld. Auch wenn das für die Lohrgemeinde immer nett ist, diese Gruppe als Schuldigen auszumachen.

ps- konnte jemand in der letzten Präsentation das neue GF Algen entdecken? Na ja, das war ohnehin klar, da wird Geld rausgeschmissen, weil man ja so wahnsinnig viel übrig hat  

20.08.19 08:49
3

299 Postings, 2196 Tage lafarge#37223 conte

"... Wenn lohr klar und eindeutig kommunizieren könnte, dass man ab Jahr 2021 mit grosser Sicherheit 2 Euro Gewinn pro Aktie verdienen werde und das auch glaubhaft wäre..."

Mit solchen Fähigkeiten wäre Lohr nicht mehr bei K+S sondern freischaffender Künstler.  

20.08.19 09:45
1

2127 Postings, 4284 Tage DerLaie@ Lafarge

" (...) "... Wenn lohr klar und eindeutig kommunizieren könnte, dass man ab Jahr 2021 mit grosser Sicherheit 2 Euro Gewinn pro Aktie verdienen werde und das auch glaubhaft wäre..."

Mit solchen Fähigkeiten wäre Lohr nicht mehr bei K+S sondern freischaffender Künstler.  (...)"


Ah ja, sehr interessant Ihre Aussage. Mittelfristig sehen Sie also eine derartige Aussage problematisch. Langfristig aber durchaus realistisch. Ich erinnere mich noch sehr genau, das ein Dr. Lohr als CFO anno August 2015 sehr genau ein EBITDA von 1,6 Mrd Euro kommunizieren konnte. Und heuer ist das Dreamteam aus CEO und CFO und in der Lage ein EBITDA für 2030 i.H.v. 3,0 Mrd Euro zu kommunizieren.

Danke Lafarge, keine weiteren Fragen....wink

 

20.08.19 09:59
1

121 Postings, 589 Tage JohnnyutahCitadel

Citadel hatte im Juli und August die K+S Leerverkäufe reduziert. Nach den Quartalszahlen sind Leerverkäufer aber wieder sprunghaft angestiegen.

Etwas gefällt Citadel an den Zahlen offenbar nicht.  

20.08.19 10:00
1

859 Postings, 2382 Tage hagenversDer_Laie

"Ah ja, sehr interessant Ihre Aussage. Mittelfristig sehen Sie also eine derartige Aussage problematisch. Langfristig aber durchaus realistisch."

Warum unterstellen Sie dem user Lafarge, dass er mit der Aussage zur EBITDA Ambition für 2030 einverstanden ist? Hierzu hat er in seinem Beitrag keinerlei Aussagen getroffen!  

20.08.19 10:46
2

1277 Postings, 2290 Tage conte@ hagenvers

Da Du ja hier immer wieder in diesem offenen Forum postest, wie sachdienlich im geschlossenen Forum gepostet wird und ich davon ausgehe, dass Du Dich, ebenso wie lafarge und brauner dann auch zu der Kategorie der sachdienlichen poster zählst , fände ich es gut, wenn Du uns eher einfachen Menschen- also den laies und contes dieses forums erklärst, was Deine kollegen aus der Abteilung sachdienliche postings uns denn nun wirklich sagen wollten. laie hat es ja wohl nicht richtig kapiert, ich ehrlich gesagt auch nicht.
Also ich habe das posting so verstanden. Wenn ks - statt lohr an der Spitze - einen freischaffenden Künstler beschäftigt, der das Unternehmen führt, dann kann er auch sagen, was in rund 18 Monaten das Unternehmen realistischerweise verdienen sollte. Ein beschäfgter Manager wäre dazu kaum in der lage, denn das Abgeben von Prognosen über einen derart weit weg liegenden Zweitraum ist eine Kunst, die nicht Gegenstand eines abhängigen Beschäftigungsverhältnis sein kann. habe ich das richtig verstanden??

also ich kenne mich da nicht so aus. Ich kenne aber einige freischaffende Künster, und wenn da Problem darin besteht bei ks, dass die bisher keinen gefunden haben, kann ich gerne weiterhelfen. Übrigens, die arbeiten viel billiger als Lohr und ich bin sicher, die würden es auch erfolgreicher machen.

Vielleicht könen wir ja hier eine Liste rumgehen lassen, wo jeder frei schaffende Künster benennt, die - anders als dann wohl lohr- bis indas Jahr 2021- soweit nicht mehr hin- eine klare Vorstellung äussern können, wie  man bei Kalipreis XYZ reüssieren will. Da ich selber kunst sammle, würde ich das auf jeden fall unterstützen, hoffentlich habe ich Deinen sachdienlcihen kollegen auch richtig verstanden. Das  wäre dann aber ein echter Durchbruch in Sachen Verständigung.  

20.08.19 13:33

299 Postings, 2196 Tage lafargeLöschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 20.08.19 15:32
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 6 Stunden
Kommentar: Nutzerhetze

 

 

20.08.19 13:58

9 Postings, 2 Tage Trader2022Ergebnis 2021

"Wenn lohr klar und eindeutig kommunizieren könnte, dass man ab Jahr 2021 mit grosser Sicherheit 2 Euro Gewinn pro Aktie verdienen werde und das auch glaubhaft wäre, dann würde ide Aktie sofort anspringen."

Die Analysten schätzen das Ergebnis 2021 auf ca. 1,80

der mit 1,81
https://www.marketscreener.com/K-S-8586280/financials/
hier 1,82
https://www.boersen-zeitung.de/...;m=uebersicht&isin=DE000KSAG888
hier 1,76
https://vara-services.com/k-plus-s/consensus-estimates/?cluster=1

und es hilft dem Kurs nicht. 2021 ist halt zu weit weg und bis dahin kann noch so viel geschehen. Von daher würde ein statement von Lohr dazu, wohl auch nicht viel helfen.  

20.08.19 16:19
3

859 Postings, 2382 Tage hagenversAch Conte

ich weiß ja dass du sowas gerne von der witzigen Seite nimmst.
Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass meine Frage und Bemerkung aus dem letzten Beitrag einer zusätzlichen Interpretation bedarf.

Jeder in diesem Forum sollte sich einfach an das halten was tatsächlich geschrieben wurde und anderen keine Dinge unterstellen die nicht stimmen bzw. nicht von diesem geschrieben wurden. Mehr sage ich dazu nicht.

 

20.08.19 20:54
1

9 Postings, 2 Tage Trader2022Haben diese

etwas kleingeistig anmutenden Schlagabtausche was mit K+S zu tun oder dienen sie lediglich der Selbstdarstellung? Das sieht doch eher nach Kindergartenstreitigkeiten aus, als nach sinnvollen Beiträgen zum Unternehmen. Da fand ich die Diskussion über die gestiegenen Pensionsrückstellungen schon interessanter.  

20.08.19 21:39
2

2574 Postings, 1346 Tage Torsten1971trader

Wenn du hier häufiger schreiben willst, mußt du dich noch entscheiden, ob du Fanboy oder Kritiker sein willst. Das ist hier irgendwie wichtig. Die letzteren sind übrigens die Guten :))  

20.08.19 21:47

2089 Postings, 6748 Tage investadviserTrader2022

meld' mich morgen bezüglich PR!  

20.08.19 22:09

9 Postings, 2 Tage Trader2022Fanboy oder Kritiker?

Interessiert mich nicht. Ich bin long weil K+S eines der wenigen Unternehmen ist, wo man mit steigenden Ergebnissen rechnet für die nächsten Jahre. Siehe 37230. 1 - 1,50 - 1,80.

Bis 2022 sollte da dann auch kursmässig was drin sein. Hoffe ich zumindest.  

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |
1488 | 1489 | 1490 | 1490   
   Antwort einfügen - nach oben

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100